Konvoi mit Richtungshörern im Kriegswinter 1939/40 (Identifizierung takt. Zeichen)

  • Guten Tag zusammen,


    ich habe im Bildarchiv der Stadt Norden (Ostfriesland) eine Fotoaufnahme entdeckt, die folgendermaßen betitelt ist: "1940-41, Theener Kriegswinter, Horchgeräte, Schnee, Straße, Landstraße, Winter".
    Es handelt sich scheinbar um einen Konvoi mit Richtungshörern und/oder Scheinwerfern.


    Ich würde gerne herausfinden, um welche Einheit es sich gehandelt hat, eventuell ist es anhand des PKW-Kennzeichens oder der Beschriftung auf dem Sonderanhänger und der Abdeckplane möglich.


    Vielen Dank im Voraus und viele Grüße,


    Lars

  • Hallo Lars,


    der PKW hat einen zivile Zulassung der Provinz Hannover.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Moin Thilo, danke für deine Info, ich hatte es schon vermutet. Könnte es sich auch um ein requediertes Zivilfahrzeug handeln? Gruß, Lars


    Edit: Ich habe noch eine weitere Aufnahme des Konvois gefunden, vielleicht lässt sich das Truppenkennzeichen auf dem Kotflügel dort besser erahnen. Es ist aufjedenfall ein weißer Kreis, nur das Innere kann ich absolut nicht deuten.


    Gruß, Lars

  • Das Cabrio im Vordergrund ist mit ziemlicher Sicherheit ein Opel Super Six.. Die wurden fast alle bei Kriegsbeginn requiriert. Sehr wahrscheinlich war der Wagen ein sog. Subventionsfahrzeug: Wenn ein Kunde einen solchen Wagen In den Farben beige oder grau bestellte, bekam er einen Preisnachlass, musste sich aber Verpflichten, ihn im Kriegsfall nach dem Reichsleistungsgesetz ihn der Wehrmacht zu überlassen.
    Mit besten Grüßen
    G. Aders,

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Es ist jedenfalls ein weißer Kreis, nur das Innere kann ich absolut nicht deuten.


    und das ist auch ein Teil des Problems denn den Kreis als TKZ gab es öfter bei Flak-Einheiten.
    Das führt also nicht weiter. Ich würde es anders versuchen; Wir suchen eine Flak-Einheit die
    im Winter 1939/1940 die im Raum Aurich lag oder nach dort hin verlegt wurde.
    Die Einheit war zur Reichs-Luftverteidigung eingesetzt.

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen,


    danke für die Infos, die Hintergrundinfo im Bezug auf das Cabrio sind sehr interessant!


    Mít den Einheiten habe ich mich bereits auseinandergesetzt und ich glaube, ich habe die Einheit bereits identifiziert. Ich kann auf dem zweiten Bild in dem weißen Kreis eine "13" erkennen. Vom 01.12.1939 bis zum Frühjahr 1940 befand sich die Einheit "13. Scheinwerfer-Batterie Lehr-Regiment" (FPN 05806) auf einem Pachtgrundstück in Hilgenriedersiel in Stellung. Die Fotografien sind auf den Winter 1939/1940 datiert und mit der Ortsangabe "Theener" versehen, der Ortsteil "Theener" liegt direkt neben dem Ortsteil "Hilgenriedersiel" in der Gemeinde Hagermarsch direkt an der Nordseeküste.


    Wenn es sich bei der Zahl auf dem TrpKz tatsächlich um eine "13" handelt, könnte es sich meiner Meinung nach tatsächlich um die o.g. Einheit handeln, da Ortsangabe und Zeitraum ebenfalls zutreffen.


    Viele Grüße, Lars

  • Sehr interessant, Lars!
    Den Zeitpunkt der Aufnahme würde ich eher in den extrem kalten Winter 39/40 verlegen.
    Im Herbst 1939 wurde quer durch Friesland ein Scheinwerfergürtel gelegt zur Unterstützung erster Nachtjagdstaffeln (und das etliche Monate vor der offiziellen Errichtung der Kammhuber-Nachtjagd!)
    Beste Grüße
    G. Aders

  • Sehr interessant, Lars!
    Den Zeitpunkt der Aufnahme würde ich eher in den extrem kalten Winter 39/40 verlegen.
    Im Herbst 1939 wurde quer durch Friesland ein Scheinwerfergürtel gelegt zur Unterstützung erster Nachtjagdstaffeln (und das etliche Monate vor der offiziellen Errichtung der Kammhuber-Nachtjagd!)
    Beste Grüße
    G. Aders


    Moin,


    die zweite Aufnahme ist auch mit dem Winter 1939/1940 datiert, das trifft zu!
    Der Scheinwerfergürtel zur Nachtjagd ist interessant, ich habe bereits mehrere Scheinwerfer- und le. Flakeinheiten ermittelt, die sich im ostfriesischen Gebiet "direkt hinterm Deich" befunden haben. In der Masse von Herbst 1939 bis zum Frühjahr/Sommer 1940, vereinzelt auch noch bis 1941.


    Gibt es noch weitere Informationen im Bezug auf diesen Scheinwerfergürtel für die Nachtjagd, vielleicht eine Skizee oder Karte?


    Viele Grüße und danke, Lars

  • Hallo zusammen,


    ich habe hier noch einige Vergleichbare TKZ von Flak-Einheiten. Alle Aufnahmen sind Vorkrieg oder bis Herbst 1940.
    Der Kreis mit Ordnungszahl der Einheit scheint also eine gewisser Standard gewesen sein der so befohlen war.

  • Moin Dieter,


    interessantes Beispiel, das scheint auch auf die TKZ meiner Bilder zuzutreffen.
    Allerdings ist es schwierig die Ziffern zu erkennen, ich erkenne lediglich die "13" (Batterie) und das andere könnte eine "4" (Regiment) zu sein.


    Interessant zu wissen wäre noch, wie das "Flak-Lehr-Regiment" auf den TKZ´s vermerkt worden ist, eventuell auch mit einer Ordnungszahl?


    Viele Grüße, Lars

  • Stichwort "Scheinwerfergürtel":
    Schon vor Kriegsbeginn wurden in der Luftwaffe Überlegungen angestellt 8und Versuche durchgeführt), wie man feindliche Nachtangriffe durch Jäger verhindern könne.
    Man ging bis 1939 davon aus, dass Belgien und die Niederlande neutral bleiben würden, britische Bomber also über die Nordsee einfliegen würden.Die Überlegungen gingen dahin, in Friesland, nordwestlich von Bremen und Hamburg, westlich von Berlin und nördlich des Ruhrgebiets Schweinwerferzonen einzurichten, in denen Jäger die von Scheinwerfererfassten Bomber abschießen sollten.
    Diese Scheinwerfergürtel wurden tatsächlich im September 39 aufgestellt.
    Um herauszufinden, welche Einheiten in den Dörfern stationiert waren, lohnt es sich - nach meinen Erfahrung aus dem Rhe9inland und in Westfalen - in den Kommunalarchiven die Schulchroniken der Volksschulen einzusehen. Das waren von Kriegsbeginn an regelrechte Kriegschroniken, in den alle Alarme, Luftangriffe und Einquartierungen vermerkt wurde.
    Dazu braucht man zwar "Sitzfleisch", aber es lohnt sich.


    Beste Grüße
    G. Aders

  • Moin zusammen,


    sehr interessante Informationen, ich habe mir bereits etwas in der Richtung gedacht, konnte allerdings noch keine schriftlichen "Beweise" für den Ausbau eines Scheinwerfergürtels im Herbst 1939 finden! In der regionalen (Für Propapgandazwecke missbrauchten) Presse/Literatur wurde Ostfriesland als "Eckpfeiler gegen England" beschrieben.


    Das Archiv der örtlichen Schule habe ich bereits überprüft. Sowohl die, ins Landesarchiv Niedersachsen überführten Teile, als auch die noch in der Schule selbst vorhandenen Unterlagen. Leider nimmt die Unterlagendichte ab dem Jahre 1920 rapide ab und nimmt erst in den 50er Jahren wieder zu. Aus den Jahren 1939 - 1945 ist nur noch eine Liste mit Ein- und Umschulungen (Namensliste) vorhanden. Den gleichen Sachverhalt konnte ich übrigens auch im Kirchenarchiv feststellen.


    Aussagen zu den Einheiten des Scheinwerfergürtels fand ich nur in den (lückenhaft) vorhandenen Akten im NDS LA Standort Aurich mit Entschädigungsverfahren für Entschädigungen nach dem Reichsleistungsgesetz aufgrund von Truppenübungen.


    Ich bin sehr interessiert an diesem "Scheinwerfergürtel" und bin für jegliche Literatur- oder Archivhinweise in diesem Bezug dankbar!


    Viele Grüße, Lars

  • Habe mal gerade nachgesehen, was es an Kommunalarchiven in Ostfriesland und Friesland gibt - ist ja ein bisschen dürftig. Aber villeicht geben die Archive in Emden, Leer und Wittmund noch was her? Die Akten aus Jever liegen ja im Staatsarchiv Oldenburg.Gibt es da nicht auch ein Schulmuseum, Folmhusen?


    Gehörte Friesland nicht zum Luftgau Hamburg? Dafür gibt 4es ein KTB im BA-MA Freiburg.


    Beste Grüße
    G. Aders

  • Moin,


    die Archive in Emden und Leer geben in dem Bezug wenig Auskunft, da das "Gebiet von Interesse"; terretorial zum Einzugbereich des LA Standort Aurich gehört und sämtliche Akten in dem Bezug dorthin überführt wurden. Das die Akten vom FlPl Jever in Oldenburg lagern war mir nicht bekannt, das ist aufjedenfall noch ein weiterer Anhaltspunkt. Ostfriesland gehörte in der Tat zum Luftgaukommando XI (ab 1940 Hamburg), da ich mich demnächst aus beruflichen Gründen in Bayern befinde, werde ich aufjedenfall versuchen das betreffende KTB im BA-MA Freiburg einzusehen, das ist ein sehr guter Hinweis!


    Vielleicht hat das MA in Freiburg noch weitere KTBs zu relevanten Flak-Regimentern, das werde ich mal ebenfalls überprüfen.


    Gibt es denn sonst noch empfehlenswerte Literatur die sich bereits mit dem Scheinwerfergürtel im Herbst 1939 für die Nachtjagd auseinandergesetzt hat?


    Im Endeffekt bin ich nur durch Zufall auf die Thematik gestoßen, weil ich im Zuge der Recherche bei der Erarbeitung einer Dokumentation über mein ostfr. Heimatdorf im zweiten Weltkrieg feststellte, dass sich eine schw. Flakbatterie und eine Ringrichterrichtungshörer-/ und Scheinwerferstellung im Herbst 1939 in meinem Heimatort befand.


    Viele Grüße, Lars

    Edited once, last by HERCULES ().