Lazarettpfarrer beziehungsweise Divisionspfarrer

  • Hallo liebe Mitglieder,


    nach fast zwei Jahren kam nun Auskunft von der Deutschen Dienstelle - ergänzt durch eine (postwendende !) Auskunft vom Archiv Militärseelsorge ergibt sich folgender tabellarischer Ablauf:
    24.09.1938 Musterung in Halberstadt
    bis 04.01.1939 Beurlaubungsstand / Reserve: Quedlinburg, dann Reserve: Hamm (Westf.)
    15.05.1940 Rekrutierung: 3. Sanitäts-Ersatz-Abt. 2 Stettin
    01.06.1940 Kriegslazarett 612 / Feldpost Nr. 01244 bis 03.05.1941
    06.05.1941 Kriegspfarrer / Feldpost Nr. 32269= Stammeinheit Kriegslazarettabteilung 607 (motorisiert)
    28.07.19412. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 542 / Feldpost Nr. 18630
    Aug. 1942 6. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 572
    01.12.1942 Kriegslazarett 2/607
    Medaille "Winterschlacht im Osten 1941/42" (Ostmedaille)
    18.03.1944 Armeeoberkommando 15
    März. 19443 44. Infanterie-Division
    09.07.1944 Kriegslazarett 1/607
    1944 Kriegslazarett 2/607
    20.10.1944 Armeeoberkommando 19
    26.10.1944 189. Infanterie-Division
    Trotz geduldigen "Herumsuchens" ist es mit nicht gelungen, die Angaben auch mit Orten zu verbinden. Aufgrund begleitender Lektüre schein klar zu sein, daß er die meiste Zeit als Lazarettpfarrer eingesetzt war - Ausnahme: 44. Infanterie-Division und 189. Infanterie-Division, da war er Divisionspfarrer. Aber das ganze auf der Landkarte nachzuvollziehen, ist mir nicht gelungen.
    Kann mir jemand da weiterhelfen ?
    Vielen Dank im voraus elsen


  • Hallo elsen,


    herzlich Willkommen im Forum.


    Anbei ein paar Angaben meinerseits:


    01.06.1940 Kriegslazarett 612 / Feldpost Nr. 01244 bis 03.05.1941


    Am 25.Mai 1940 als Heerestruppe im Wehrkreis II mit 2 Kriegs- und 2 Leichtkranken-Kriegslazaretten aufgestellt.
    Einsatz beim Militärischen Befehlshaber Belgien/Nordfrankreich.


    Ersatztruppenteil: Sanitäts-Ersatz-Abteilung 2 in Stettin


    war hier Thema: klick


    06.05.1941 Kriegspfarrer / Feldpost Nr. 32269= Stammeinheit Kriegslazarettabteilung 607 (motorisiert)


    Einheit wurde "erst" im Januar 1941 aufgestellt.
    Einsatz bis 1942 (noch) unklar, 1942 in Südrußland

    28.07.1942. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 542

    Einsatz in Südrußland vermutlich Raum Stalingrad, 6. Armee
    war hier Thema: klick


    Aug. 1942 6. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 572
    Ab 1941 bei der 16. Armee in Nordrußland?


    01.12.1942 Kriegslazarett 2/607
    1942 in Südrußland


    Quelle: Tessin

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Grüß Gott eisen,


    hier wurde schon mal nach der 607 gesucht,
    Mehrere Sani Einheiten
    und hier mit Angabe Poltawa/Ukraine,
    http://forum.ahnenforschung.ne…ve/index.php/t-66094.html
    hier mit Ortsangabe Stalino/Ukraine
    Siehe Anhang


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria
    P.S: Hallo Mods/Admim, kann mal jemand die Überschrift in ,,Kriegspfarrer" ändern?


    Ja, kann...Huba

    Files

    • Masuhr.PNG

      (19.84 kB, downloaded 66 times, last: )

    Edited 2 times, last by Eumex ().

  • P.S: Hallo Mods/Admim, kann mal jemand die Überschrift in ,,Kriegspfarrer" ändern?


    Hallo, Eumex,


    wieso soll die Überschrift geändert werden???? Ich sehe dafür keinen Grund.
    Nur mal so zur Info:
    Es wird unterschieden in Dienststellung und Dienstgrad.
    Divisionspfarrer ist die Dienststellung. Dieser kann entweder Wehrmachtpfarrer oder Kriegspfarrer sein.
    Ich vermute, beim Lazarettpfarrer ist es ebenso (Lazarettpfarrer = Dienststellung; Kriegspfarrer = Dienstgrad).


    Gruß von Margarete

  • Hallo liebe Mitglieder,
    zunächst vielen Dank für die ersten Antworten !
    Zum Beitrag von Margarete:
    Die Unterscheidung ist korrekt: Wehrmachtspfarrer waren bereits vor dem Krieg eingestellt worden, nach Kriegsbeginn wurden dann weiter Pfarrer beider Konfessionen als Kriegspfarrer a.K. (=auf Dauer des Krieges) eingestellt. Alle wurden auch als Feldseelsorger (Einsatz im Feld) bezeichnet und wirkten in der Wehrmacht in Lazaretten, Stäben, Gefängnissen oder bei der Truppe. In der inoffiziellen Hierarchie waren die Divisionspfarrer (=Einsatz bei der Truppe / an der Front) höher angesehen als die Lazarettpfarrer, die ausschließlich in den Lazaretten, also im "hinteren Teil" tätig waren. Soweit eine kurze Erläuterung - aus gegebenem Anlass habe ich mich etwas ausführlicher damit befasst, aber das würde jetzt zu weit führen.
    Soweit für's erste - Gruß elsen

  • Guten Abend,


    Quote

    wieso soll die Überschrift geändert werden???? Ich sehe dafür keinen Grund.


    weil das Wort falsch geschrieben war, Reinhard hat zu Recht darauf hingewiesen.


    Mehr steckt nicht dahinter, mein Wort drauf. ;)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo, Thomas,


    danke für Deinen Hinweis. - Ich wurde schon von Herrn schlichi informiert, dass die Änderungen bereits stattfanden, bevor ich den Beitrag las. Das war für mich nicht ersichtlich. Huhu, Eumex: :)


    Hallo, Elsen,


    der Matthias hatte Dir schon Einiges zu "Deinen" Sanitäts-Diensten herausgesucht und verlinkt.
    Es ist extrem schwierig, zu den Versorgungseinheiten, die im rückwärtigen Heeresgebiet aktiv sind, Informationen zu finden. Im Prinzip bleibt nichts übrig, als die Kriegstagebücher akribisch zu durchsuchen, in der Hoffnung, einen ersten Anhaltspunkt zu finden.


    In Deinem Fall ist es wohl so, dass Deine Suchperson im Mai 1940 in die Ersatz-Einheit Stettin rekrutiert wurde, um dann dem Kriegslazarett 612 zugeführt zu werden. Einsatz: Militärbefehlshaber Belgien/Nordfrankreich.


    Seine Versetzung am 6.5.1941 zum Kriegslazarett 607 erfolgte vermutlich in Vorbereitung auf den Angriff auf die Sowjetunion.
    Das Kriegslazarett 607 (zumindest einige der Abteilungen) war im Herbst 1942/Anfang 1943 im Bereich des Befehlshabers Heeresgebiet B bzw. Süd eingesetzt.
    Mich interessiert u.a. die Geschichte der 213. Inf. bzw. Sicherungs-Division. Der ev. Divisionspfarrer war z.B. im Frühjahr 1942 tätig im Kriegslazarett 1/607.


    Im März 1944 kam Deine Suchperson wieder nach Frankreich. Über diese Zeit liegen Dir Rechercheergebnisse vor, schreibst Du.


    Aus Deinem ersten Beitrag:

    Quote

    März. 19443 44. Infanterie-Division
    Ausnahme: 44. Infanterie-Division


    Es handelt sich um die 344. Infanterie-Division. Siehe Lexikon der Wehrmacht:
    http://www.lexikon-der-wehrmac…teriedivisionen/344ID.htm


    In den letzten Tagen habe ich einige NARA-Rollen durchforstet. Ausbeute gering und größtenteils weder zu "Deinen" Zeiträumen noch zur direkten Abteilung.
    Wenn Du trotzdem die gefilterten Daten möchtest, schreibe ich sie nieder. Die Seiten kann ich Dir zusätzlich mailen.


    Es grüßt Margarete

    Files

    • elsen.jpg

      (409.89 kB, downloaded 69 times, last: )
  • Hallo Margarete,
    vielen Dank für Deine Antwort. Die Suche ist tatsächlich sehr schwierig, v.a. weil ich mich in die gesamt Materie erst einarbeiten muß (auch Vokabular!). Aber es geht langsam weiter...
    Er war 1941-1944 bei verschiedenen Sanitäts-Abtl. im Osten (soweit ich recherchiert habe) , allerdings nicht als Sanitäter, sondern als Pfarrer. D.h. die Einteilung erfolgte nicht von militärischer Seite. Aber grundsätzlich hast Du wohl recht: "Seine Versetzung am 6.5.1941 zum Kriegslazarett 607 erfolgte vermutlich in Vorbereitung auf den Angriff auf die Sowjetunion.". - Am Ende war er bei der 189. Infanterie-Division, d.h. Elsaß, dann Süddt. Im Juli 1945 hat er sich bei seinem Bischof zurückgemeldet, also war er nur kurz in Gefangenschaft, aber darüber gibt es wohl keine Unterlagen.
    Hier noch eine ganz andere Frage, die meine Vater betrifft, über den aus Berlin fast gar keine Infos kamen:
    Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 291 - dazu habe ich fast gar nichts gefunden.
    Gruß elsen

  • Hallo, elsen, u.a.a.


    ich räume mal wieder meinen "Zwischenablageordner" auf, in dem sich u.a. meine Suchergebnisse zu "Deiner" Recherche befinden. Bevor ich das nun lösche, füge ich die Daten in Kurzform mit Quellenangabe hier ein. Evtl. sind diese irgendwann für jemanden von Interesse.


    T311 R244 - HGr. Süd 1939 - S. 861, S. 872 - Vom „Lazarett“ 572 darin etwas aus 9.1939


    T311 R161 - H.Gr.A (Süd) - S.1249
    San.-Kp. 2/542 (leider aus 8.1944)
    Bericht vom 3.1.1945 von Oberst von Oertzen, Führer-Res. OKH an den Befehlshaber rückw. OPGebiet Süd, Abt. IIa, über Vorgänge in Rumänien ab 10.8.1944.
    Abrückezeiten der deutschen Einheiten:
    bis 25.8.1944 bis 11 Uhr Mot.Laz.777 verladen, ebenfalls San.-Kp. 2./542


    T501 R9 - Befh.rückw.HGeb.-W.B.U. - 1942
    14.07.1942 - Bef.H.Geb. Süd, Abt. Qu, Bes. Anordnungen für die Versorgung und die Versorgungstruppen (10 Seiten - S. 992 - 1001)
    S. 995 (= S. 4 des Berichts)
    III. Sanitätswesen
    2. Einsatz von San.-Diensten der Bef. Stelle Süd
    in Poltawa u.a. Kriegslazarett 4/607
    Kriegslazarett 1/607 in Krementschug für Neuaufnahmen gesperrt.


    T501 R22 - Befh.HGeb.Süd, B, Nord
    Bef.H.Geb. Süd, Abt. Qu, 27.3.1943, Befehl für die Versorgung im H.Geb.Süd


    Im Verteiler (S.24) u.a. das Feldlazarett 221 genannt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass diesem "607" unterstellt war. Weiß jemand mehr?


    (S.30) Im H.Geb.Süd eingesetzte San.-Einrichtungen
    a) Kriegslazarette:…
    in Alexandrija - 901
    . . . . . . . . . . . . .1/607 ) in Einrichtung begriffen
    . . . . . . . . . . . . .2/607 ) dto.
    in Uman . . . . . 3/607
    in Kamenskoje 4/607 in Einrichtung begriffen
    . . . . . . . . . . . . .925

    In Gliederungen Bfh. H.Geb. B, wird bei den Sanitäts-Diensten das Feldlazarett 221 genannt:

    S. 590 - 01.09.1942 / S. 642 - 21.10.1942 / S. 410 - 11.01.1943
    S. 629 bis 648 - Befehl für die Umgliederung des Heeresgebietes B, 21.10.1942
    S. 642 - Feldlazarett 221, Charkow
    S. 644 - 21.10.1942 - Versorgungsdienste - b) Sanitätsdienste
    1/607 Stalino
    2/607 Stalino
    3/607 Stalino

    T501 R23 - Befh. rückw.HGeb. B, Süd, 103
    S.313-315 - Schreiben: Oberkommando der Heeresgruppe B O.Qu. / IV b - 7.10.42
    An Befehlshaber Heeresgebiet B, betrifft: Gebäude für Lazarettzwecke
    mit Anlage: Heeresgruppenarzt B, 22.9.1942
    Einsatz der San.Dienste 1. Eingesetzt
    Stab Armee San.Abt. 523 Charkow
    Kriegslazarett 4/607 Poltawa
    u.a.



    In diesem Zusammenhang evtl. ebenfalls interessant: Fotos Küchenbesatzung u. Kriegslazarett-Abteilung 541
    http://www.forum-der-wehrmacht.de/thread.php?threadid=22147


    Gruß - Margarete

  • Hallo Margarete!
    Vielen Dank für die zahlreichen neuen Hinweise. Aber wie ich irgendwann schon mal geschrieben habe: in Militärsachen bin ich totaler Neuling. Ich habe das Gefühl, eine "Fremdsprache" zu erlernen. Auch wenn ich deutliche Fortschritte mache, die von Dir verwendeten Abkürzungen sind für mich leider unverständlich. - Also:
    T311 R244 - HGr. Süd 1939
    T311 R161 - H.Gr.A (Süd)
    T501 R9 - Befh.rückw.HGeb.-W.B.U. - 1942
    T501 R22 - Befh.HGeb.Süd, B, Nord
    T501 R23 - Befh. rückw.HGeb. B, Süd, 103
    Die Seitenangaben lassen vermuten, daß es sich um eine Veröffentlichung handelt ? Tessin ? (bitte nicht lachen, falls ich falsch liege)
    Sämtliche Bände von Tessin sind in unserer Stadtbibliothek zugänglich, mein erster Versuch damit war jedoch etwas frustrierend. Aber ich bin nicht nur wissbegierig, sondern auch lernfähig.
    Gruß - elsen

  • Hallo,


    T311 R244 - HGr. Süd 1939
    T311 R161 - H.Gr.A (Süd)
    T501 R9 - Befh.rückw.HGeb.-W.B.U. - 1942
    T501 R22 - Befh.HGeb.Süd, B, Nord
    T501 R23 - Befh. rückw.HGeb. B, Süd, 103



    wenn ich dich richtig verstanden habe verstehst du diese Abkürzungen nicht, hier handelt es sich um NARA Rollen, das heißt originale Unterlagen welche auf Mikrofilm verfilmt wurden.
    Im Forum gibt es Aufklärung dazu:


    HIER


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Hallo -
    und v.a. vielen Dank an alle, die mir bereits "Nachhilfe" gegeben haben!
    Gruß
    elsen

  • Hallo, elsen (u.a.a.)


    das ist schon so, die militärische Nomenklatur IST eine Fremdsprache. Tröste Dich, je länger Du Dich mit der Thematik befasst, desto mehr Wissen erlangst Du. (The more you do, the more you know.) Ging mir auch so.


    Ich habe noch etwas gefunden. In der NARA Rolle T78 R521 findet sich ein Schreiben vom 22.4.1942 des Oberkommando des Heeres.
    Betrifft: Anordnungen für die Versorgung der Angriffsoperation "Blau" zur Weisung für den Ostfeldzug.
    Die Sanitätseinheiten gehörten zu den Versorgungstruppen. Das komplette Dokument hat 32 Seiten. Ich stelle Dir die erste Seite und 5 weitere ein.


    Feldlaz. (mot) 6./572 befand sich zu desem Zeitpunkt bei Pz.AOK 1. Es wurde zugeführt von der Bef.Stelle Mitte.
    Kranken Transport Kompanie 2./542, San.Komp.(mot.) 2./542, Feldlazarett (mot.) 2./542 waren dem AOK 6 unterstellt.
    Laz. 607 mit seinen Abteilungen beim V.B. Süd (= Vers.Bez.Süd = Versorgungs Bezirk Süd)


    Gruß - Margarete

  • Hallo Margarete (u.a.a.),


    vielen Dank für Deine erneute Hilfe. Ja - Übung macht den Meister, ich mache ganz langsam Fortschritte. Außerdem habe ich einen Deiner früheren Ratschläge befolgt: " Im Prinzip bleibt nichts übrig, als die Kriegstagebücher akribisch zu durchsuchen, in der Hoffnung, einen ersten Anhaltspunkt zu finden." - Kriegstagebücher im Moment allerdings v.a. als Erinnerungsbücher, Berichte (oral history), etc. verstanden. Und hier mein aktueller Fund:
    Ein Priestersoldat (Priester / Sanitäter) berichtet über seine Zeit beim Kriegslazarett 607. Er war zur gleichen Zeit dort, wie mein Onkel, der als "Kriegspfarrer aus Westfalen" vorkommt.
    Solche Funde sind natürlich die Ausnahme - aber auch sonst gibt es viele interessante Details, die sich einzusammeln lohnen.
    Gruß
    elsen


  • Das Kriegslazarett 607 (zumindest einige der Abteilungen) war im Herbst 1942/Anfang 1943 im Bereich des Befehlshabers Heeresgebiet B bzw. Süd eingesetzt.


    Moin Margarete,


    ein Kriegslazarett hatte keine Abteilungen!
    Eine Reihe von Kriegslazaretten hingegen waren selbst Einheiten von Kriegslazarett-Abteilungen (hier bspw. die Kriegslaz.Abt. 607) bzw. Armee-Sanitäts-Abteilungen (die übrigens nicht zwingend auch dieselbe Nummer wie die ihnen zugeordneten Einheiten - bspw. A.San.Kp., A.Kr.Kw.Kp. oder A.Feldlaz. - trugen, wie oft fälschlich angenommen wird).
    Zudem gab es nicht das Kriegslazarett 607, sondern es gab die Kriegslaz.Abt. 607 mit vier Kriegslazaretten 607, d. h., die Kriegslaz. 1./ und 2./607 und die Leichtkranken-Kriegslaz. 3./ und 4./607.

  • Betr. San-Dienste auf Ösel im November 1944


    Hallo Jürgen,


    ich war heute bei der WASt. In einer Akte fand ich den Hinweis auf die Abgabe eines verwundeten Soldaten bei der San.Kp. 2./ 28, H.V.Pl. Torkenhof (Sworbe).


    Bisher war mir der Einsatz dieser San-Kp. auf Ösel/ Sworbe nicht bekannt. Kann es sich bei dem Eintrag um einen Fehler handeln und die Eintragung müßte
    lauten: San-Kp. 2./ 23?


    Über eine Antwort, auch über PN, würde ich mich freuen.



    Gruß
    Dieter

  • Moin Dieter,


    hmm, habe Deine Anfrage vom Mai eben nur durch absoluten Zufall gefunden - wollte nur mal nachsehen, warum dieser Threadtitel bei mir auf "abonniert" steht ...


    Ja, Du hast völlig recht - die 28 ist natürlich ein Tippfehler o. ä., es handelte sich natürlich um die San.Kp. 2./23 der 23. Inf.Div..

    Ihr H.V.Pl. befand sich, zumindest für den Zeitraum 27.10. - 19.11.1944 (Abfrage meiner bisherigen DB-Einträge) in Torkenhof (estn.: Torgu vald) auf der Halbinsel Sworbe (estn.: Sõrve poolsaar) der Insel Ösel (estn.: Saaremaa) ihren H.V.Pl. hatte.

    Bis zum Morgen des 24.11.1944 war die Evakuierung der deutschen Truppenreste von Sworbe nach Windau in Lettland beendet.