John Keegan, Der Fall Barbarossa

  • Hi,


    kann jemand etwas zu diesem Titel sagen?


    John Keegan, Der Fall Barbarossa (Dokumentation).
    1981, Ullstein Tb /Moewig Ull, Taschenbuch.


    Gibt es extrem günstig, doch die Bücherfluten lassen mich vor jedem Kauf etwas zurückschrecken.

    Edited once, last by kkn ().

  • Hi Uwe,


    gebe Dir recht bei den Verlagen;
    der Titel ist 1970 oder 1971 in den USA erschienen = Ballantine's Illustrated History of the Violent Century. Campaign Book No. 11, was auch nicht so richtig nach "seriöser" Darstellung klingt :D;


    habe es trotzdem bestellt - für 1,00 Euro;
    einfach um zu sehen, was 1981 von obigen Verlagen veröffentlicht wurde.


    ----------------------
    Habe so eine Marotte:
    Bücher zu lesen aus den Zeiten, als wir z.B. noch so richtig im Kalten Krieg waren; am liebsten aus den 50er + 60er Jahren ...


    parallel dazu lese ich (natürlich !!) Veröffentlichungen "ohne Makel", also wissenschaftlichen Ansprüchen genügend.


    ----------------------
    Das eine ist, um dem Zeitgeist nachzuspüren, das andere zur ernsthaften Auseinandersetzung - deshalb auch Dank für Deinen Literaturhinweis.


    Nachtrag:
    Wenn Herr Keegan angekommen ist, gebe ich einen Kommentar ab (wenn ich's nicht vergesse, weil's wahrscheinlich wichtigeres gibt).

    Edited once, last by kkn ().

  • ... Buch gekommen und wirklich gruselig ...


    Das hier hat mich besonders beeindruckt:


    "Niederlage vor den Toren Moskaus
    Vor der Einschließung Leningrads (8. September) und der Einnahme Kiews (15. September) hatte Hitler endlich dem Drängen seiner Mitarbeiter nachgegeben - aber auch seiner inneren Stimme - ..." (S. 131)


    Herr Keegan muß einen besonderen Draht "nach oben" haben.


    Für 1 E hat es sich jedoch gelohnt; wollte immer schon mal wissen, was denn so "für's Volk" auf den Markt geworfen wurde/wird.



    ---------------------
    In der Buchsendung gab's aber auch Erfreuliches:
    Janusz Piekalkiewicz, Stalingrad. Anatomie einer Schlacht, Heyne ( :D) 1981, und
    Heinz Schröter, Stalingrad ... bis zur letzten Patrone, Kaiser 1992.