Wer kann diese Adresse, diese Texte entziffern? (hier immer wieder von neuem)

  • Hallo Reinhard,

    Vielen Dank!

    Jede Auskunft ist super.

    Ob dieses Beruf in der Schweiz auch so benannt wurde ....?

    Grüsse

    Peter

  • Hallo,


    Oberschweizer und Obermelker bezeichnen den gleichen Beruf, der Obermelker trägt die melkerischen Gesamtverantwortung für die gesamte Kuhherde.


    Der Begriff kommt ursprünglich durch Leute, die das Kühehüten nach "Schweizer Art" beherrschten, und diese kamen dementsprechend oft aus der Schweiz.


    Man könnte fragen, was so jemand in einer Großstadt tat. Vor einiger Zeit habe ich eine Doku aus den 1960er über Milchviehhaltung mitten in Berlin gesehen, gab es überraschend oft, über Tierschutz und Stallhygiene unterhalten wir uns lieber nicht.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,

    Danke für deine Erlauterung.

    Herr Betschart erscheint zum ersten Mal im Berliner Adressbuch in 1920 und gleich als -ober-schweizer.

    MMn könnte auch das schon etwas bedeuten...

    Grüsse

    Peter

  • Hallo Thilo,


    Du fragst was ein “Schweizer” in einer Grossstadt zu suchen hatte. Schau mal beispielsweise bei Google unter “Bimmel-Bolle”, da findest Du die Antwort.


    Für die tägliche Versorgung der Millionenstadt Berlin mit Frischmilch gab es in Berlin viele große Milchviehbetriebe die sicherlich alle ihren Schweizer hatten. Zwischen Steglitz und Zehlendorf gibt es einen ganzen Ortsteil der sich bis heute Schweizerviertel nennt. Eben wegen eines - inzwischen verschwundenen - Milchviehbetriebes nach Schweizer Art dort. An dessen Rand liegt / lag die berühmte preußische Hauptkadettenanstalt. Bimmel-Bolle wurde durch die Milchversorgung berühmt und reich!


    Gruß


    Paul

  • Hallo,


    eine etwas späte Anmerkung zu Beitrag 159 von Nic:


    Quote


    ich muss die Frage noch einmal hochholen- könnte die Unterschrift evtl. Groppler heissen? Das könnte evtl. zum Kontext passen, allerdings nicht unbedingt Gesundheitsamt sondern RettungsamtBerlin. Das wäre aber noch zu klären.

    Das heißt wirklich Groppler, Stadtamtmann F. Groppler war 1938 Dienststellenleiter im Rettungsamt. Wohnhaft Friedrichshaller Str 30.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Grüß Gott Peter,


    da ich zufällig ganz in der Gegend der Friedrichshaller Str. wohne, möchtest Du ein Foto von dem Haus und der Straße?


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Thilo,

    die Unterschrift Groppler ist inzwischen gesichert. Der Dienststellenleiter im Rettungsamt hieß allerdings Hans Groppler und wohnte auch in der Marienburger Str.

    Woher stammt die Information über F. Groppler?


    Beste Grüße

    Nic

  • Servus werte Forumsmitglieder,

    ich habe hier eine Notiz eines Militärs, die ich nicht ganz entziffern kann.

    Satzbeginn:

    "von den betroffenen Kommandeuren kann im Standgericht nur der freigesprochen  werden, welcher nachweisen kann, daß er.....nur unbekannte Wörter".

    Den letzten Halbsatz ab daß er.., kann ich nicht mehr entziffern.

    Ich bitte deshalb die Schriftspezialisten um Hilfe!


    Vielen Dank im Voraus!

    Gruß aus dem Bayernland


    Hans

  • Hallo Hans,


    was gräbst Du denn da aus?


    Text: "

    Von den betroffenen Kommandeuren

    kann im Standgericht nur der freigesprochen

    werden, welcher nachweisen kann, daß er

    3 eigene feige Leute mit eigener Hand

    erschossen hat. "


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Servus Ludwig,

    das ist ja phänominal wie schnell und sicher du das entziffert hast. Danke!!:thumbsup:


    Ja, wo grab ich da rum?

    Es geht um einen Befehl der Armeeabteilung Kleffel vom Nov. 1944. Darin wird eine Lage der Btls-Gefechtsstände von nicht mehr als 500 m und die der Rgts-Gefechststände von nicht mehr als 1000 m hinter der HKL befohlen. Ein Räumen dieser im Kampf wird verboten.

    Jeder Kommandeur, der dies mißachtet, kommt vor ein Standgericht. Die Namen der Betroffenen sind zu melden!

    Obiger unlesbarer Text war die fernmündliche Antwort auf die Befehle!


    Gruß und noch schönen Restsonntag

    Hans

  • Guten Abend Hans uaa.,


    wie wäre es, dieses - wie ich finde - ungewöhnliche Dokument

    zu einem eigenen Thema zu machen? Geht hier doch unter.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula u.a.,


    Du hast recht!

    Anhand eines solchen Befehls wird beispielhaft die Menschenverachtung und Sinnlosigkeit

    eines Krieges demonstriert. Menschen werden wie Material verheizt; wer versucht zu überleben, wird erschossen.

    Unvorstellbar, wie ein Krieg Menschen brutalisiert und abstumpft, als wäre das Sterben für...... ja wofür eigentlich

    die normalste Sache der Welt. Und Jene, welche diese Befehle geben, bekommen hinterher noch Die Orden.

    Solcherart Befehle müssten mehr publiziert werden.


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Hallo,


    möchte gerne wissen, wer sowas geschrieben hat. Mit allzu viel Intelligenz scheint er zumindest nicht beschlagen gewesen zu sein, denn die "feigen Leute" sind praktisch eine Aufforderung, sich ein Bauernopfer zu suchen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Servus Kordula, Thilo und Ludwig,

    ja, solche Befehle lassen schon erschaudern und es stellen sich die Nackenhaare!:(

    Aber zu Eurer Anmerkung oder Eurem Wunsch:

    Unter welchen Thema oder Rubrik des Fdw schlagt ihr vor, solche Befehle, von den ich noch zwei ähnliche habe, einzustellen?


    Auf Eure zu erwartende Empfehlung hin werde ich das dann machen!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans