Torpedoflieger Ostsee

  • Hallo Forumsgemeinde!


    Ich versuche die Fliegerkarriere eines Kampffliegers zu rekonstruieren. Den Namen kann ich auf Wunsch der Hinterbliebenen nicht nennen. Er war beim KG 53 "Legion Condor". WAST-Anfrage war leider negativ, auch sonst ist die Quellenlage recht mager.


    Im Februar 1943 schrieb er einen Brief "aus dem Norden des Reiches" (leider hat er keine genauere Ortsangabe gemacht) an seine Eltern:


    "... Wir machen hier nun unsere letzten Seeübungsflüge und treiben uns fast täglich in der Ostsee oder besser gesagt drei Meter darüber herum. Ich bin bei der Torpedofliegerei und bin damit, wenn ich auch Fernaufklärer werden wollte, sehr zufrieden. Es macht mir jedenfalls viel Spass dauernd im Tiefstflug durch die Gegend zu rauschen..."


    Jetzt meine Frage: Kann jemand von euch anhand der Angaben "Ostsee/Torpedofliegerei/Februar 43" vielleicht Näheres zu den infrage kommenden Fliegerhorsten machen? Wo könnte das gewesen sein?


    Bin für jeden Hinweis dankbar!


    Gruß Martin

  • Hallo


    Kampfflieger die Lufttorpedos einsetzten waren das KG26 und das KG77. 1943 war die IV/KG26 in Lübeck/Blankensee stationiert. Hier wurden die neuen Torpedofliegerbesatzungen Frontreif gemacht.


    Gruß, Rene

    Edited once, last by werne ().

  • Hallo!


    Danke @Eumex und Rene für den link und die Hinweise!
    Dass er beim KG26 oder KG77 gewesen sein könnte, ist mir neu, aber ich werde der Spur einmal nachgehen. Möglich ist alles.


    Gruß
    Martin

  • Hallo,


    die allseitsbekannte Seite vom Holm
    http://www.ww2.dk/air/kampf/kg77.htm


    listet für das KG77 verschiedenen Standorte für die LT-Einsatzmachung auf ab 7.43:
    - Stab Königsberg-Devau; Neuhausen
    - I. Grieslienen; Prowehren
    - III. Wormditt
    - IV. Gross-Schiemanen


    KG26 war zu dieser Zeit schon LT-Kampfgeschwader und mit mit der Ausnahme Blankensee im West/Südraum im Einsatz...


    Ostpreußen oder eben Blankensee als Ergänzungsgruppe wären die Möglichkeit...


    Grüße
    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

    Edited 4 times, last by FredT ().

  • Hallo,


    da ich 2002 im Ostblock -Museum Pütnitz bei Ribnitz-Damgarten mitgewirkt habe, ist mir damals zu Ohren gekommen, daß hier an der Ostsee unter anderen auch Torpedoflieger ausgebildet wurden.
    Die Landebahn habe ich mit 2500 m ausgemessen, da ich da 2004 zwecks eines Museumstreffen mit einer MiG 29 landen wollte.
    Der Platz hätte von der Bahnlänge auch für die Ausbildung von Torpedofliegern auf Ju 88 gereicht.
    Zusetztlich wird da auch eine Ausbildungsstätte für Seeflieger mit Schwimmermaschinen gewesen sein, da hier direkt aus den Hallen auf eine kurze Betonbahn in den Bodden gerollt werden konnte.
    Land- sowie Seemaschinen hatten jeder einen eigenen Tower.
    Nach dem Krieg war der Platz der größte Fliegerhorst der sowjetischen Luftwaffe mit 660 Ha. in der DDR.


    Nur mal als kurze Auskunft,
    Gruß von Peter

  • Hallo,


    Ribnitz-Damgarten war die Wirkungs- und Produktionsstätte der Bachmann- Werke, die Walther-Bachmann-Flugzeugbau KG baute dort auch u.a. He 42 und He 59 um bzw. führte Reparaturaufträge aus...
    Die Seefliegerausbildung ist in der FFS (See), später FFS C17, auch auf Seeflugzeugen, durchgeführt worden.


    Grüße
    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

  • Hallo zusammen,


    Damgarten mit etwa 600 ha der größte Platz der 16. Luftarmee? Da kamen bspw. Templin/Groß Dölln mit ca. 1500 ha und Jüterbog/Altes Lager mit ca. 1100 ha locker drüber.


    Grüße,
    Bert

  • Hallo, ich habe das Buch"Achtung Torpedo los" von Rudi Schmidt er war Staffelkapitän und Gruppenkommandant im KG26. Wenn du Fragen hast , meld dich . Lg Lutz

    Suche alles zur Festungs-Brigade 963,vor allem aber zum V.Festungs-Infanterie-Bataillon 999

  • Hallo Lutz,


    gibt es in deinem Buch irgendwelche Hinweise, dass das KG26 im Raum von Kiel oder Rendsburg stationiert war? Zeitraum Anfang 43?


    LG
    Martin

  • Hallo Martin,
    leider nein. nur dieses
    Das Geschwader im Jahr 1943
    Januar43 - Verlegung der Staffeln von Nordafrika nach Sardinien
    Ende Mai 43 – Verlegung Geschwaderstab mit 1. Und 2.Gruppe nach Südfrankreich
    In der Zeit von 1.Januar bis 20.Mai 43 verlor das Geschwader 41 Besatzungen und 20 Mann vom tech. Personal durch feindliche Luftangriffe . Weitere 43 Mann Bodenpersonal waren schwer verwundet.
    Ende Mai verlegte der Starb die 2.Gruppe (4, 5, und 6, Staffel) + dazugehörige Bodenpersonal per Bahn nach Deutschland. Zur Umschulung auf Ju-88
    Bodenpersonal –Fliegerhorst Großenbrode
    Fliegendes Personal –Lübeck –Blankenese, später auch nach Großenbrode
    Frühjahr 44 –Staffel wieder Einsatzbereit ( fast 50 Besatzungen)
    lutz

    Suche alles zur Festungs-Brigade 963,vor allem aber zum V.Festungs-Infanterie-Bataillon 999

  • Hallo, hab hier noch was zum KG 77


    Das Kampfgeschwader 77
    Aufstellung im März 1939 mit Do17E
    Nach Polen und -Frankreichfeldzug und Luftschlacht um England wurde es 1941 im Rußlandfeldzug und ab Frühjahr 1942 im Mittelmeerraum eingesetzt. Nach dem Frankreichfeldzug rüstete das Geschwader auf Ju-88 um. Ab Juli 1943 werde das Geschwader für die Umschulung zum Lufttorpedoeinsatz aus dem Einsatz genommen und auf der Lufttorpedoschule in Riga ausgebildet. Ab September waren die 1.und 2.Gruppe einsatzklar und nahmen an der Bekämpfung der englisch/amerikanischen Landung in Italien teil. Die 3. Gruppe lag in Mehlsack/Ostpreußen wurde da mit jungen Besatzungen aufgefüllt und nahm ab Frühjahr 44 an den Geleitzugschlachten teil.
    Vielleicht war er ja in der 3.Gruppe in Mehlsack/Ostpreußen das liegt auch an der Ostsee.
    LG Lutz

    Suche alles zur Festungs-Brigade 963,vor allem aber zum V.Festungs-Infanterie-Bataillon 999

  • Hallo Martin


    Du schreibst, er war Angehöriger des KG53. War das vor seiner Zeit als Torpedoflieger? Wenn das so ist, dann kommt nur die IV/KG26 Anfang 1943 mit Lübeck-Blankensee hin. Das KG53 war mit He111und das KG26 mit He111und Ju88 ausgerüstet (das KG77 nur mit Ju88). War der betreffende Flieger Flugzeugführer und vielleicht möchtest Du den Dienstgrad nennen?


    Gruß, Rene

  • Hallo Rene


    Der Betreffende war Flugzeugführer und Unteroffizier und soviel ich weiß, war er immer beim KG53. Im Februar 43 schrieb er den oben erwähnten Brief und schilderte darin seine Tätigkeit "Seeübungsflüge - Torpedofliegerei - Ostsee". Das ist alles was ich weiß. Ich versuche herauszufinden wo (Ort) und bei welcher Einheit (wohl eine andere als KG53) er zu dieser Zeit war. Möglicherweise war es die westliche Ostsee im Großraum Kiel. Seine damalige Freundin erwähnte in einem anderen Brief den Namen Rendsburg (Nähe zum Nord-Ostsee-Kanal) und dass sie sich in dieser Stadt möglicherweise treffen wollten. Daher vermute ich, dass er bei einem Fliegerhorst in diesem Bereich stationiert war. Aber das ist nur eine Vermutung, ich hoffe auf ergänzende Hinweise bezüglich der möglichen Stationierung. Das Forum ist in dieser Hinsicht erwiesenermaßen einfach spitze!!!


    Liebe Grüße
    Martin

  • Hallo


    ...naja, so spitze ja auch nicht, wenn man sieht, was teilweise hier aus dem www kopiert wird. Gibt es eine Feldpostnummer? Wie kkommst Du auf KG 53? Dieses KG hatte nichts mit Torpedofliegerei zu tun. Das KG 77 kam erst ab 1943 dazu. Vorher gab es kleine Verbände, die im KG 26 aufgingen. Siehe "Die Spur des Löwen", DER Chronik über das KG 26. Vielleicht wirste auch dort fündig.


    Gruß
    Markus

  • Hallo Markus,


    ich habe eine FPN 25549 von ihm. Die gehörte meines Wissens dem KG 53. Die Geschichte mit der Torpedofliegerei (siehe Beginn dieses Themas oben) passt also offenbar nicht zum KG 53, aber es kann natürlich sein, daß er da vorübergehend einem anderen Geschwader zugeteilt wurde. Danke für den Tipp mit KG 26!


    @ AviaB.33: Danke auch für den Hinweis auf Gotenhafen-Hexengrund, werde ich mal anschauen...


    Gruß
    Martin