Helmut Schmidt

  • Lieber Bert,

    der Mann, der diesen Zwischenruf machte, hieß Kurt Schumacher und war der Wiederbegründer der SPD nach dem Krieg, das dürfte ja allgemein bekannt sein...

    Leider ist er nicht Bundeskanzler geworden - mit seiner Vorgeschichte wäre er, der trotz seiner schwersten Kriegsbeschädigungen (aus dem I. Weltkrieg) zehn Jahre lang im KZ saß, meiner Auffassung nach der Mann gewesen, der einen politischen Neuanfang ohne allzu schnelle Festlegung auf eines der Lager (OSt/West) hätte gestalten können. Als Person war er in keiner Weise angreifbar und politisch "absolut integer". Er saß ja auch schon vor 1933 für die SPD im Reichstag, hat dort einige bemerkenswerte Reden gehalten.

    Leider starb er schon vor der 2. Bundestagswahl.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

    Edited 3 times, last by rebelau: Einige kleine Ergänzungen angebracht und Fehlerteufel verjagt ().

  • Grüß Dich Eberhard,


    danke für Deinen ergänzenden Hinweis.


    Du sprichst indirekt eine interessante Problematik an: Wenn Schuhmacher Bundeskanzler geworden wäre, wie hätte sich das auf die Bundesrepublik ausgewirkt? Schuhmacher wäre u.U. zu Gesprächen mit

    der SBZ bereit gewesen. Die Parole, die von der SBZ gestreut wurde, die hieß: Deutsche an einen Tisch. Und mit solchen Losungen warb auch die damalige KPD in Westdeutschland zu allen Wahlen, solange

    bis sie vom BVerfG verboten wurde. Aber das kam bei der Bevölkerung im Westen zu keiner Zeit an. Schuhmacher wäre mit einer solchen Politik wahrscheinlich gescheitert. Er hätte auch mit Einwirkungen

    seitens der Westalliierten rechnen müssen, denn souverän wurde die Bundesrepublik erst 1955.


    Interessant ist aber trotzdem, dass Adenauer und Schuhmacher sich immer wieder zu persönlichen Vier-Augen-Gesprächen trafen. Adenauer traf sich auch später mit Ollenhauer

    oder Erler von der SPD. Der "Alte von Rhöndorf" wusste sehr wohl, dass man in letzter Konsequenz mit der SPD zusammenarbeiten musste, vor allem im Hinblick auf künftige Änderungen des GG.


    Herzliche Grüße

    Bert

  • Lieber Bert,

    alles ganz interessant, und um Berlin(West) hat Schumacher diese Gespräche geführt und dort maßgeblich eine Vereinigung der SPD mit der KPD verhindert. Die Verhandlungen waren sehr hart und gnadenlos.

    Schumacher soll es auch gewesen sein, der den ehemaligen Kommunisten Wehner (dieser war ja im sowjetischen Exil u.a. im Nationalkomitee "Freies Deutschland" engagiert, Ulbricht auch) als "geläutert" in die SPD aufgenommen hat. Vielleicht hat er seine Zähigkeit und seine rhetorische Begabung geschätzt...

    Ich meine aber, dass Kurt Schumacher als Person, gezeichnet von Krieg und politischer Verfolgung, dazu mit einem enormen Willen und einer Aura, mit der sich damals viele Leute, die selbst schwere Schicksalsschläge hatten ertragen müssen, der geeignete Repräsentant eines "neuen Deutschland" gewesen wäre. Er ließ sich in keiner Weise verbiegen oder gar erpressen.

    Nun, die Geschichte ist eben so abgelaufen, Spekulationen, wie es anders hätte sein können, gab es immer und wird es immer geben, bekanntlich bringen sie ja nichts...

    In diesem Sinne wünsche ich Dir ein gutes und gesundes Jahr 2019,

    herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Lieber Eberhard,


    Deinen Ergänzungen zu Schuhmacher kann man nicht widersprechen.


    Dennoch erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass Wehner nicht Mitglied des Nationalkomitees "Freies Deutschland" war. Gegründet wurde "dieser Verein" 1943 und damals war Wehner nicht mehr in der

    UdSSR, denn seit 1941 hielt er sich in Schweden auf.


    Die nachstehenden Kommunisten unterzeichneten das Manifest des Nationalkomitees:



    (Quelle: Wikipedia)



    Herzliche Grüße und alles erdenklich Gute für 2019

    Bert

  • Lieber Bert?

    War er offiziell nicht dabei? Aber in Moskau ist er gewesen, und aktiv tätig für die KPD, ebenso dann ab 1941 in Schweden, bis man ihn dort inhaftierte. Jedenfalls war das nicht gerade eine Vorzeigekarriere für einen Sozialdemokraten, der ein hohes Parteiamt anstrebte...

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Lieber Eberhard,


    der Wehner wurde von Moskau aus 1941 nach Schweden beordert. Was er dort so alles machte: Da gibt es viele Vermutungen....


    Jedenfalls mit dem Nationalkomitee hat er nichts zu tun. Die von mir aufgeführten Kommunisten waren nach 1943 durchaus "rührig". Sie besuchten immer wieder deutsche Kriegsgefangene in russischen Lagern.

    Es gelang ihnen auch, manchen deutschen Offizier in gewisser Weise für den Kommunismus zu gewinnen. Typisches Beispiel Generalleutnant Vincenz Müller. Bis zu seiner "Wandlung" war er im Kriegsgefangenenlager bekennender Katholik und beichtete und kommunizierte regelmäßig. Nach einem ANTIFA-Lehrgang mutierte er zum Kofessionslosen.


    Vielleicht wieder etwas zum Thema:


    Schmidt war kurz nach Kriegsende in Kriegsgefangenschaft.


    Dazu schreibt er:


    ...Dass ich das Kriegsgefangenenlager so schnell wieder verlassen konnte, hing mit Vorträgen zusammen, die 2 mit Ritterkreuzen dekorierte Oberstleutnants und ich gehalten hatte.

    Ich berichtete über den Volksgerichtshof und die Verhandlungen gegen Mitglieder des 20. Juli 1944, zu der ich zwangsbeordert worden war.

    Die Vorträge führten zu einer Spaltung im Lager. Ein Teil der jungen Offiziere warf uns vor, wir hätten "das eigene Nest beschmutzt". Eine andere Gruppe der Gefangenen wollte sich "nicht festlegen".

    Die Engländer bekamen das Ganze mit und wir 3 Vortragende sowie einige andere wurden schnell aus der Kriegsgefangenschaft entlassen....


    Quelle: Das von mir bereits zitierte Buch, Seite 273.


    Grüße

    Bert

  • Tag allerseits,


    für Interessierte:


    Schmidt segelte in den Jahren am Brahmsee eine CONGER-Jolle und wie schon von mir erwähnt eine LASER-Jolle, die ihm der damalige kanadische Regierungschef schenkte.

    Mit der LASER-Jolle hatte Schmidt so "seine Probleme" und das gab er damals ganz offen zu.


    Dazu


    https://segelreporter.com/pano…en-verwicklungen-fuehrte/


    Grüße

    Bert