Gen. Kdo. I. A. K.- Anlagen zum Kriegstagebuch der Abt. la - Tagesmeldungen der Divisionen vom 1.4. bis 30.9.1942

  • Hallo Leutz,


    hier ensteht eine Abschrift "Gen. Kdo. I. A. K.- Anlagen zum Kriegstagebuch des Abt. la - Tagesmeldungen der Divisionen vom 1.4. bis 30.9.1942"


    In loser Folge werde ich da was einstellen für Euch. (taggenaue Information mit Klick auf Verlinkung)


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Greetz Sinclair



    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.04. bis 30.04.1942

    01.04.1942 02.04.1942 03.04.1942 04.04.1942 05.04.1942 06.04.1942 07.04.1942 08.04.1942 09.04.1942 10.04.1942
    11.04.1942 12.04.1942 13.04.1942 14.04.1942 15.04.1942 16.04.1942 17.04.1942 18.04.1942 19.04.1942 20.04.1942
    21.04.1942 22.04.1942 23.04.1942 24.04.1942 25.04.1942 26.04.1942 27.04.1942 28.04.1942 29.04.1942 30.04.1942 .....................


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.05. bis 31.05.1942

    01.05.1942 02.05.1942 03.05.1942 04.05.1942 05.05.1942 06.05.1942 07.05.1942 08.05.1942 09.05.1942 10.05.1942
    11.05.1942 12.05.1942 13.05.1942 14.05.1942 15.05.1942 16.05.1942 17.05.1942 18.05.1942 19.05.1942 20.05.1942
    21.05.1942 22.05.1942 23.05.1942 24.05.1942 25.05.1942 26.05.1942 27.05.1942 28.05.1942 29.05.1942 30.05.1942 31.05.1942


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.06. bis 30.06.1942

    01.06.1942 02.06.1942 03.06.1942 04.06.1942 05.06.1942 06.06.1942 07.06.1942 08.06.1942 09.06.1942 10.06.1942
    11.06.1942 12.06.1942 13.06.1942 14.06.1942 15.06.1942 16.06.1942 17.06.1942 18.06.1942 19.06.1942 20.06.1942
    21.06.1942 22.06.1942 23.06.1942 24.06.1942 25.06.1942 26.06.1942 27.06.1942 28.06.1942 29.06.1942 30.06.1942 .....................


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.07. bis 31.07.1942

    01.07.1942 02.07.1942 03.07.1942 04.07.1942 05.07.1942 06.07.1942 07.07.1942 08.07.1942 09.07.1942 10.07.1942
    11.07.1942 12.07.1942 13.07.1942 14.07.1942 15.07.1942 16.07.1942 17.07.1942 18.07.1942 19.07.1942 20.07.1942
    21.07.1942 22.07.1942 23.07.1942 24.07.1942 25.07.1942 26.07.1942 27.07.1942 28.07.1942 29.07.1942 30.07.1942 31.07.1942


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.08. bis 31.08.1942

    01.08.1942 02.08.1942 03.08.1942 04.08.1942 05.08.1942 06.08.1942 07.08.1942 08.08.1942 09.08.1942 10.08.1942
    11.08.1942 12.08.1942 13.08.1942 14.08.1942 15.08.1942 16.08.1942 17.08.1942 18.08.1942 19.08.1942 20.08.1942
    21.08.1942 22.08.1942 23.08.1942 24.08.1942 25.08.1942 26.08.1942 27.08.1942 28.08.1942 29.08.1942 30.08.1942 31.08.1942


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 01.09 bis 30.9.1942

    01.09.1942 02.09.1942 03.09.1942 04.09.1942 05.09.1942 06.09.1942 07.09.1942 08.09.1942 09.09.1942 10.09.1942
    11.09.1942 12.09.1942 13.09.1942 14.09.1942 15.09.1942 16.09.1942 17.09.1942 18.09.1942 19.09.1942 20.09.1942
    21.09.1942 22.09.1942 23.09.1942 24.09.1942 25.09.1942 26.09.1942 27.09.1942 28.09.1942 29.09.1942 30.09.1942 ....................

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

    Edited once, last by Sinclair ().

  • Gen. Kdo. I. A. K.
    Anlagen zum Kriegstagebuch der Abt. la
    Tagesmeldungen der Divisionen
    vom 1. 4. bis 30.9.1942


    Morgenmeldungen am 1.4.1942.


    215. Division.
    Bei 215. Division feindl. Artl. - und Inf. Störungsfeuer. Keine infanteristischen Kampfhandlungen. Im Abschnitt Debes werden 6 Überläufer eingebracht.
    Bei 61. Division wurde an der Wolchowfront feindliche Aufklärung zwischen Pechowo und Petetschno abgwiesen. Neben Artl. - und Inf. Störungsfeuer keine besonderen Ereignisse.
    In beiden Divisionabschnitten nur vereinzelt feindliche Bombenangriffe.
    Die Tätigkeit der russ. Luftwaffe erstreckte sich hauptsächlich auf Durchführung der Versorgung der westlich der Rollbahn Tschudowo-Nowgorod stehenden Feindkräfte.


    Abgezeichnet: Hptm. Räder Durchgegeben: Uffz. Gänner. Aufgenommen: Gefr. Bardolatzi


    SS.-Pol. Division.
    Lage an der Friedrichschneise unverändert. 19.00 Uhr durchbrachen 4 feindl. Panzer vordere Linie im Abschnitt J.R. 76 und Südflügel der Westflanke. Nach Abdrehen der Panzer wurden alte Stellungen wiedereingenommen. Auf der West- und Ostflanke verhielt sich der Feind ruhig. Feindl. Lautsprecherpropaganda bei Ljubino Pole und Mosstki. Im Abschnitt Arning gegen Stützpunkt Wegeknick vorfühlender feindlicher Spähtrupp abgewiesen. Lkw.-Verkehr in beiden Richtungen auf nördlichem Versorgungsweg mit Mörser gestört. Sehr lebhafte feindliche Fliegertätigkeit, Versorgungsflüge.


    Abgezeichnet: Oberstlt. Heilmann. Durchgegeben: Obergefr. Meyer.


    11. Division.
    Im ostwärtigen Abschnitt J.R. 44 G.W.- und M.G. Feuer. Vor II./J.R. 2 wurden feindliche Spähtrupps abgewiesen. Von westlichstem Flügel Bahndammstellung keine Meldung, da Leitung gestört.


    Abgezeichnet: Oberlt. Dr. Queißner. Durchgegeben: Gefr. Schmitt.

    5. Gebirgs-Division.

    1.) Nachtverlauf im allgemeinen ruhig. Südteil 14 mußte geräumt werden gegen Angriff nach entsprechender Feuervorbereitung. Seit 5.10 Uhr heftiger Gefechtslärm. Starkes feindliches G.W. Feuer. Mehrere Feindbomber über den Raum von Rizinus, Seit 5. 45 Uhr 6 Ratas in der Luft.
    2.) Ab 5. 00 Uhr planmäßiger Beginn der Bewegungen gem. Befehl von Kiefer.


    Abgezeichnet: Hptm. Zimmermann, Durchgegeben: Hptm. Zimmermann.


    Gruppe von Basse.
    Abschnitt Krug: 19.50 Uhr Hörverbindung mit Rizinus zwischen Ditwino und Milacheirka hergestellt. Auf Molody und Lupolje Leichtes Artl. Feuer. Aus Gegend Krorodynja Motorengeräusch (Kampfwagen) wiederholt wahrnehmbar.
    Abschnitt Fallehn: Beide Abschnitte unter leichtem Artl.- und G.W. Beschuß. Eigene Artl. legte Störungsfeuer auf erkannte Feindstellungen und Bewegungen.
    Lebhafte feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenabwürfen in rückwärtiges Gebiet, insbesondere Ramsy.


    Abgezeichnet: Ia. Durchgegeben: Lt. Füger.


    Arko 123.
    Geringe feindliche Artl. Tätigkeit. 2 Feindbatterien 6,5 km ostwärts Kwinez und 2 kn südostwärts Grusino wurden aufgeklärt. Wegen Munitionsmangel konnten sie nicht bekämpft werden. Eigenes Störfeuer auf Slobotka.


    Abgezeichnet: Lt. Krammer Durchgegeben: Obergefr. Schöten

    Fla. 604.

    Rege feindliche Flugtätigkeit im gesamten Kampfraum des I. A.K.
    20.00 - 1,30 Uhr 14 Angriffe mit 23 Bomben im Raum Pomeranje, 3 Verwundete. 20.20 - 3.40 Uhr 4 Angriffe mit 6 Bomben und Bordwaffen auf Trubnikow Bor. Kein Schaden. 5. 45 Uhr ein Angriff von 3 BSch und 9 PB 100 mit etwa 20 Bomben und Bordwaffen auf Korkino und Umgebung. Während der Nacht starke Bombenangriffe auf Russkaja Wolcha - Sawolossje - Jamok. 6 Tote. Um 24.15 Uhr lag Russkaja Wolcha unter Artl. Beschuß, etwa 25 Einschläge.


    Abgezeichnet: Köthe, Lt. Durchgegeben: Feld. Cargnes.


    Gruppe Endres.
    291. Div. : Im Zuge eigener Aufklärung wurden ein M.G. und 2 M.P. erbeutet.
    In den gestrigen Abendstunden zerschlug eigene Artl. südwestlich Kr. Gorka einen durch einen feindl. Panzer unterstützten Angriffsversuch in der Bereitstellung. Auf Ostflügel der Div. lebhaftes Störungsfeuer aller Waffen.
    Über 291. Div. lebhafte Fliegertätigkeit mit Bombenabwurf insbesondere auf Olubotschka und H.K.L. am linken Divisions-Abschnitt.
    Von 254. Division infolge Leitungsstörung keine Meldung. Die Division funkt starke feindliche Fliegertätigkeit. Meldung wird nachgesandt.


    Abgezeichnet: Oberlt. Demming Durchgegeben: Lt. Höck.


    21. Division.
    Während der Nacht stärkeres feindliches Störungsfeuer leichten und mittleren Kalibers auf Dubowik, Wegegabel Dubowik - Senino, Stellungsraum in Gegend der Wegegabel und Regts.gefechtsstand 176. 03.40 Uhr fühlten mehrere Feindspähtrupps von Norden (Tp 35,5) auf Dubowik vor.
    Herauslösen des Batls. Könenkamp um 1.00 Uhr reibungslos vollzogen. An der Wolchowfront Lage unverändert.


    Abgezeichnet: Lt. Tarum, Durchgegeben: Ufz. Pracejsi



    Nachmeldung der Gruppe Endres am 1.4.42, 7.20 Uhr
    254. Division:
    Feindliches Störungsfeuer aller Waffen vor ganzem Abschnitt hat zugenommen. Vor Abschnitt Gruppe Hesse und aus Tscherwino Motorengeräusch hörbar. Auf Abschnitt III. /411 Beschuß durch feindliche Panzer.
    Lebhafte feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenabwurf und Bordwaffenbeschuß auf Stellungen und Dörfer (10 Tote, 13 Verwundete) .

    Abgezeichnet: Lt. Höck. Durchgegeben: Lt. Höck. Aufgenommen: Gefr. Bardolatzi.

    1.4.1942 Nachmeldung der 11. Div. zur Morgenmeldung.

    Auf Bahndammstellung Granatwerfer- und Infanterie-Störungsfeuer. Stärkerer Feindstosstrupp, der sich vor westl. Flügel ln der Nähe der vernichteten Panzer festzusetzen versuchte, wurde geworfen.
    Aus westl. Richtung mehrfach Panzermotorenlärm hörbar.


    Durchgegeben: Oblt. Dr. Queisser, aufgen. : Obgefr. Siemund um 8,15 Uhr.


    Zwischenmeldungen der Divisionen. 1.4.1942.


    11. Div. :
    1.) Vor der St. Pkt. -Linie im Abschnitt J.R. 44, 23 u. II./J.R. 2 normales Störungsfeuer. Lebhafterer Jnf.-Beschuss auf den St.Pkten. II - IV, zeitweise stärkeres Flachbahn- u. Grw.-Störungsfeuer auf Ia, Ila, Illa und Baraki-Schirm. (Bisherige Stellungen Pz. Jäg. 11, am Westflügel J.R. 2, südl. des Bahndamms.) Schwächere Feindbewegungen vor Abschnitt II./J.R. 2 wurden mit eigenen schw. Waffen bekämpft. Aufklärungsergebnisse der aus Gegend Südende Stichgraben (St. Pkt. C) angesetzten Spähtrupps des III. /J.R. 311 liegen noch nicht vor.
    4.) Sehr rege eigene, schwächere feind. Lufttätigkeit. Zwischen 11.45 und 12.10 Uhr wurde vom Gef. Std. I./J.R. 23 in nordostw. Richtung ein grösserer russ. Ballon beobachtet, der nach Beobachtung 4. /A.R. 11 in nordostw. Richtung abgetrieben sein soll (Fesselballon ?) .


    abgez. Ia, durchgegeben: Feldw. Klaaß, aufgen. : Feldw. Duscheck.

    Fla. Btl. 604:

    Rege feindl. Flugtätigkeit am Vormittag. 12.40 Angriffe mit 6 Bomben und Bordwaffen auf Pomeranje ohne Schaden.
    Während der Nacht 67 Spreng- und 18 Brandbomben auf Jamok und Sawoloshje. Mehrere Häuserbrände in letzterem Ort.


    Gruppe v. Basse:
    Abschnitt Krug: Feindl. Schanzarbeiten ostw. und südostw. Korodynja vom I./506 u. Btl. Lörges unter Feuer schw. Inf.-Waffen genommen. Btl. Lörges bereitet mit unterstellten 2 Panzern III Unterstützung des Angriffs Geb.Jnf.Rgt. 100 gegen Korodynja vor.
    Abschnitt Schallehn: Nordflügel von Bassino unter zeitweiligem Grw.- und Artl.-Beschuss mittl. und schw. Kal. Sonst im allgemeinen Ruhe.
    Eigene Artl. unterstützte Unternehmen 5. Geb. Div. durch beobachtetes Feuer auf Korodynja (besonders Schule), Didwino sowie Landenge 400 m nordnordostw. Gitterlinienkreuz 88 h, 15 r.
    Gr. Klinke bekämpfte mit fliegerbeobachtetem Feuer Feindansammlungen 1,5 km nordostw. Korodynja, Grw. am Waldrand 500 m nordostw. Dobroje sowie Feindziele in Waldspitze 1,2 km nordostw. Smerdynja.
    Luftlage: Lebhafte feindl. Fliegertätigkeit, Bombenabwurf feindl. Flugzeuge auf Ostufer der Tigoda nördl. Korodynja sowie Feindstellungen nordostw. Dobroje. Beschuss mit Bordwaffen auf Grustynja. Keine, eigenen Verluste.


    abgez. Ia, durchgegeben: O. Feldw. Pressenthin, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    SS-Pol.-Div. :
    1.) Feind setzt Angriff mit Pz. - Unterstützung gegen FriedRichschneise und Südflügel Westflanke fort. 9.45 Uhr durchbrachen drei feindl. Pz. vordere Linie auf der Trennungslinie zwischen I. u. II./76. I./76 ist heute zum wiederholten Male ohne nennenswerte eigene Gegenwehr zuzurückgeflutet und erwies sich erneut in seiner Kampfmoral als völlig haltlos. Ausser dem Btl. -Führer sind in diesem Btl. keine Offz. u. Unterführer mehr vorhanden. Kampfstärke des Btl. 70-80 Mann. Nordwestl. Mostki setzt. der Feind mit starken Kräften Angriff fort, wurde unter hohen Verlusten abgeschlagen. Eingebrochene Feindteile im Gegenstoss geworfen. Im Raum ostw. 674 feindl. Bereitstellung in Stärke von 400 - 500 Mann durch Artl. und schw. Jnf.- Waffen zerschlagen.
    Abschnitt Arning: Beiderseitige Spähtrupptätigkeit.
    Im Abschnitt v. Hollwege: Lebhaftes feindl. Störungsfeuer.
    5.) Lebhafte feindl. Jagdfliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgegeben:Gefr. Maat, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    5. Geb.Div. :
    1.) Angriff von 21 auf 13 unter zähem Waldgefecht. Sicherung Durch Teile III. /G.J.R. 85 nach Norden, am Kretschkin-Bach weitere Teile beim Säubern des Waldes zwischen 21, 13 und 14. Waldränder beiderseits 40,2, dKht südl. und südostw. 14, sowie dicht ostw. 15.
    2.) Feind hält sich zäh- und geschKkt, vor allem im Walde.
    3.) Kann erst nach Abschluss der heutigen Kämpfe gemeldet werden.
    4.) Ständige Luftbedrohung durch russ. Jäger.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Jäg. Hoffmann, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Art. Kdr. 123:
    Lebhafter werdende feindl. Artl. -Tätigkeit im Abschnitt 254. Div.
    Während der Nacht wurden km westl. Dubowoje 2 weitere Feindbttrn. bekämpft.



    Gruppe Endres:
    291. Div. : Keine Veränderung der Lage. Auf Ostflügel J.R. 504 anhaltend lebhaftes feindl. Grw.-Feuer.
    254. Div.: Erhöhte feindl. Feuertätigkeit im ganzen Raum, besonders heftig auf Stellungen ostw. und nordostw. Krasnaja Gorka. Westl. Tscherwinskaja Luks vier feindl. Bttrn. aufgetreten.
    Erneute Besetzung zeitweilig verlassener Stellungen südwestl. Tscherwinskaja Luka, durch eigene Aufklärung festgestellte stärkere Feindbesetzung 2 km nordwestl. Nowaja Derewnja, wie das Auftreten der 53. Brig. (Durch einen Gefangenen bestätigt) vor Rutschij, lassen auf eine Verstärkung des Gegners im Abschnitt Tscherwinskaja Luka, Kriwino schließen.
    Die Brig., bisher bei Krasnaja Gorka eingesetzt, soll durch ein Schtz. Rgt. abgelöst worden sein, personell noch nicht wieder aufgefüllt. Auch am Vormittag lebhafte feindl. Fliegertätigkeit, Angriffe mit Bomben u. Bordwaffen.
    Bei 291. Div. überflogen 8 Martinbomber Eisenbahnstellung von Ost nach West.
    In letzter Nacht fielen 50 Bomben auf Werchowje.


    abgez. Ia, durchgegeben: O. Feldw. Gerngroß, aufgen. : Feldw. Duscheck.


    Gruppe Knies.
    1.) Im gesamten Abschn. der 215. Div. fdl. Art. -und Inf. Störungsfeuer. Ein fdl. Stosstrupp gegen Stützpunkt 11 nordostw. Tregubowo wurde abgewiesen. 5 Gefangene wurden im Gegenstoss eingebracht. Eigene Art. brachte 2 die Rollbahn von Westen beschießende Feindgeschütz. zum Schweigen.
    Bei 61. Div. zwischen Gluschiza und Sennaja Kerestj schwächere fdl. Spähtrupptätigkeit.
    Bei Brigade Risse fdl. Art. -Störungsfeuer auf Prajutino und im Raum um 37,2. Eigenes GranatwerferStörungsfeuer auf russ. Versorgungsweg.
    An der Wolchowfront hält die verstärkte russ. Art.- und lnf.-Feuertätigkeit mit Schwerpunkt um Wodosje an
    2.) Mit Ausbruchsversuchen des nördl. Gluschiza eingeschlossenen Feindes und gleichzeitigem Entlastungsangriff aus südl. Richtung wird gerechnet.
    3.) Bei 61. Div. Aufklärung in die Kessel westl. und nordwestl. Gluschiza.
    4.) Bei 215. Div. fdl. Luftangriffe mit Bomben und Bordwaffen im Raum um Spasskaja, bei 61. Div. fdl. Fliegerangriff mit Bordwaffen auf Olchowkije, im übrigen beiderseitige rege Lufttätigkeit ohne Angriffe;


    abgez.: Ia, durchg. Fw. Hebele aufg. Ogfr. Klautky.



    21. Div.
    1.) Am Vormittag lebhaftere Inf.-Gefechtstätigkeit vor Ostabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi.
    Eigener Spähtrupp fand in den frühen Morgenstunden feindliche Stellungen vor rechtem Abschn. J.R. 45 auf ostwärtigem Wolchowufer nur schwach, teilweise unbesetzt vor. Ein fdl. Bunker wurde in diesem Abschnitt durch Volltreffer vernichtet.
    Von 3,35 Uhr bis 4,15 Uhr und um 6,00 Uhr geführte Feindangriffe aus nördl. Richtung auf Stützp. IV wurden durch das zusammengefasste Feuer der schw. Inf. -Waffen und der Artl. abgeschlagen. Dem Angriff ging ab 3,15 Uhr einsetzendes Artl. -Feuer auf Stützpunkt IV voraus, wobei 2 feindliche Geschütze mittl. Kalibers aus westl., 1 Geschütz leichten Kal. aus nördl. sowie leichte und schwere Granatwerfer aus nordostw. Richtung Richtung auftraten. Ein eigener Kampfstand erhielt Volltreffer, wobei ein M.G. ausfiel. Z.Zt. bei Stützpunkt IV rege Inf.-Gefechtstätigkeit.


    Nach vorangegangenem Stukaangriff seit 8,30 Uhr Angriff des III./J.R. 3 zur Bereinigung der Lage im Waldgelände westl. Dubowik. Angriff schritt planmässig fort. Säuberung der letzten Feindteile in der Waldspitze hart südl. Zielpunkt 39 ist noch im Gange. 1 feindl. Panzer vernichtet.
    Auftrag für Regt. Voss: (ohne III. /J.R. 3) Schutz der Flanke vom linken Flügel J.R. 176 über Zielpunkt 37 bis Zielpunkt 29 mit Front nach Norden und Westen.
    Eigener Spähtrupp fand, von Zielpkt. 37 ausgehend, bekanntes feindl. Waldlager in Gegend Schnittpunkt Ostwest-Schneise, gestRichelter Weg (1 km westl. Zielpunkt 37) das gestern leer war, heute Vormittag vom Feind in Stärke von etwa 50 Mann besetzt vor. Stosstruppunternehmen zur Ausräumung dieses Waldlagers ist im Gange. Der Spähtrupp, der in südlicher Richtung weiter vorging, stiess etwa in Gegend 1 km südwestl. Zielpunkt 29 auf feindl. Spähtrupp von etwa 25 Mann, der nach kurzem Feuergefecht nach Westen auswich. Sonstige Aufklärung, insbesondere in Richtung Zielpkt. 23, ist ausserdem angesetzt.
    Bei Lipowik nichts Neues. Aufklärung auf dem Wege nach Molody ist unterwegs.
    Eigene Artl. schoss in der letzten Nacht mit einer leichten Bttr. auf Granatw.-Stellungsräume, Störungsfeuer auf das ostwärtige Wolchowufer vor Mitte des rechten Abschnitts des Regts. von Glasow südl. der Tigoda- Mündung (12 Schuss), sowie auf vermutete Bereitstellungen des Gegners 500 m südl. der Ptschewsha-Mündung (9 Schuss). Sie unterstütze ausserdem die Abwehr der feindlichen Angriffe auf Stützp. IV und den Angriff des III./J.R. 3 auf das Waldgelände westl. Eubowilc zur Bereinigung der dortigen Lage.


    2.) Feindl. Artl. -Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers sowie Granatwerferfeuer,in der letzten Nacht und am Vormittag mit Schwerpunkt auf rechten Abschnitt Regt. von Glasow am Wolchow südl. der Tigodamündung sowie auf Ostabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 100 Schuss). Am Vormittag geringes Artl.-Störungsfeuer eines Geschützes mittl. Kalibers aus nordwestl. Richtung und zwei Geschütze leichten Kal. aus nördl. Richtung auf Dubowik, sowie auf den Weg Dubowik, Senino zwischen den Stützpunkten M und N.
    3.) Absicht: Bereinigen der Lage bei Dubowik, an der übrigen Westfront Abwehr.
    4.) Luftlage: Im Laufe der letzten Nacht erneut wiederholte Bombenabwürfe auf Raum Raum um Lipowik und Mjagry, z.T. Beschuss mit Bordwaffen.
    50 Bomben auf Babino, kein Personenschaden. 1 Haus zerstört. 8 Bomben auf Molody. Keine Verluste, 2 Häuser abgebrannt. Zwischen 8,10 und 8,30 Uhr eigener Stukaangriff auf Waldgelände westl. Dubawik. Am Vormittag eigene Jäger über dem Div. -Abschnitt.


    Durchgegeben: Obgefr. Adam , abgez. : Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund. (Vermittl.)


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 1.4.1942.


    Fla. Btl. 604
    Am Nachmittag keine feindliche Flugtätigkeit.
    3. Zug der 3. /Fla. 604 mit 3 Geschützen in Tschudskoj Bor ab. 17,00 Uhr feuerbereit.


    11. Div. :
    1.) a) Vor Abschnitt J.R. 44, 25 u. II/J.R. 2 massiges Jnf.-Störungsfeuer. Auf Bahndammstellung Jnf.- u. Grw.-Feuer. Stärkerer Artl.- Flachbahn- u. Grw.-Beschuss bei K 3 und Baraki-Schirm. Schwacher feindl. Spähtrupp vor 17 und 18 und ein stärkerer Spähtrupp vor Baraki-Schirm abgewiesen. Eigene Aufklärung bestätigte Feindpostierungen 600 m westnordwestl. St. Pkt. C.
    b) Artl. -Störungsfeuer le. und mittl. Kal. aus nordostw. Richtung auf Bahndamm bei Nowo Kirischi , Gef.Std. A.A., IIIa, IV und IVa, aus westl. Richtung schw. Kal. aus Nordwesten: le. Kal. auf Stellungen bei K 3 und südl. davon.
    Beiderseitige lebhafte Inf.tätigkeit. Der am Mittag gemeldete Ballon wurde am Nachm. mehrfach beobachtet. Zylinderform, an Seilen, hängender Korb. Der Ballon scheint losgerissen und treibt umher.
    2.) Das für 21. Div. gestellte. Pi.Anleitungskommando ist heute nach Fertigstellung des Versorgungssteges über die Wolchowbrücke bei Kirischi zurückgezogen worden. Fährseil für Fährbetrieb heute eingebaut, für den Einbau der Seilzugförderanlage ist ein Kommando vom Br. Bau-Btl. eingetroffen (Br. Bau-Btl. 683)


    abgez. la, Durchgegeben: Lt. Labonté aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gr. Knies:
    Bei 215. Div. im ganzen Div. -Abschnitt feindl. Störungsfeuer mit Artl.- und Jnf.-Waffen.
    Bei Gr. Marx: Scheint sich der Feind verstärkt zu haben.
    Bei Gr. Debes: stellt Aufklärung fest, dass der Feind westl. der Rollbahn das Gelände nach Norden und Osten vermint. Bei J.R. 380 wurde feindl. Verkehr zwischen Wolchow uhd Ostrow bekämpft. Eigene Artl. nahm feindl. Lkw.-Verkehr über den Wolchow in westl. -Richtung bei Orelje unter Feuer. .
    Im Abschnitt der 61. Div. wurde feindl. Aufklärung gegen die Stellungen der Gruppe Arnim abgewiesen.
    Bei Gr. Kohlbeck stellt Aufklärung am russ. Versorgungsweg verstärkte Sicherungen fest. Ein feindl. Stosstrupp. wurde abgewiesen. Bei Radf. Btl. 403 verhielt sich der Feind am ganzen Tage auffallend ruhig. Es wurde nur ganz geringer Verkehr festgestellt.
    Bei Brig. Risse feindl. Artl.- u. Grw. -Feuerüberfall auf die Stellungen bei 37,2 und nördosttf. 35,3. Feind scheint sich vor 37,2 zu verstärken. Ein schwächerer Feindangriff von etwa. 60 Mann gegen den linken Flügel des III./J.R. 271 wurde unter Verlusten für den Feind abgewiesen. Aufklärungsergebnisse: Spähtrupp von St. Pkt. 300 m nördl. 35,3 auf eingezeichneten Baum (Karte 1:50 000) 500 m nordwestl. Schneise, stiess dort auf rusd. Waldstellung.
    Spähtrupp von Schneisen-T nach Norden auf alten Angriffsweg angesetzt, stiess 300 m nördl. Schneisen-T auf kleines russ. Waldlager. Wahrscheinlich. Sicherungen des Versorgungsweges.
    An der Wolchowfront nahm das feindl. Störungsfeuer im gesamten Abschnitt wieder ab. Eigener Spähtrupp stiess zwischen Lesno und Selenzy in ostw. Richtung vorgehend, auf russ. Stosstrupp und schlug ihn zurück. Feindverluste 3 Tote. Ein I.M.G. , 1 l.Grw. , 1 M.P. wurden erbeutet.
    b) Feindl. Artl. - Feuer bei 215. Div. in gleicher Stärke wie am Vortage.
    Mit Schwerpunkt im Raum Tregubowo-Gluschiza.
    Schwerpunkt bei 61. Div. (Wolchowfront) bei Grusino, Peehowö und Wodosje.
    Artl. der 215. Div. konnte durch Lichtstaffel aufgeklärte Feindbttrn. wegen Muni-Mangel nicht bekämpfen,
    c) Rege beiderseitige Lufttätigkeit ohne Angriffe.
    2) I. /J.R. 385 durch II. /J.R. 435 abgelöst. Radf.Wach-Btl. 620 u. Kampfgruppe Nähring wurden nach Tschndowo herausgezogen.
    9) Auf dem Eis der Flüsse und Sümpfe stellenweise Wasser, zum Teil im Eis der Flüsse schon offene Stellen. Flüsse und Moore noch begehbar.


    abgez. Ia. Durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gruppe Endres:
    1.) Im allgemeinen keine Veränderung gegenüber Zwischenmeldung.
    Gegner setzt den Ausbau seiner Stellungen fort. Lebhaftere feindl. Spähtrupptätigkeit gegen Vortage gegen. Stellungen ostw. Tscherwinskaja Luka.
    Die verst. feindl. Feuertätigkeit hält an mit Schwerpunkt bei 291. Div., auf Abschnitt J.R. 504 besonders auf Ostflügel, auch mit Flak und Panzern, bei 254. Div. auf Abschnitt Böttcher.
    Verbindungaufnahme durch 291. Div. mit 285. S.D. durch Spähtrupp von Karasino in Tschaschta erfolgt.
    In den Nachmittagsstunden Nachlassen der feindl. Fliegertätigkeit. Bei 291. Div., 9 russ. Bomber über Kamenka, Kriszino und Feodosino.
    3.) 4./Pi.3 als Ersatz für Pi.44 in Stärke von 12 Uffz., 180 Mann bei 254.Div. eingetroffen.
    9.) Teilweise bedeckt, Westwind stärke 4 plus 1 Grad.


    abgez. Ia. Durchgegeben: Gefr. Krüger, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Art. Kdr. 123:
    Im Abschnitt der 254. Div. ist die feindl. Artl.-Tätigkeit durch stärkeren Mun.-Einsatz lebhafter geworden. Es wurden in den letzten 24 Stunden 7 Feindbttrn. aufgeklärt, darunter sind wieder 1. le. Bttr. südl. Rutschij und eine mittl. Bttr. bei Tscherwino erneut aufgetreten. In den übrigen Div. -Abschnitten keine Veränderung der feindl. Artl. -Tätigkeit, Feindbttr. wurden nicht bekämpft.
    Mit Fliegerbeobachtung wurden Waldlager und Ansammlungen bei Mostki und Ljubino Pole bekämpft. Eigenes Artl. -Störungsfeuer auf Slobodka und . . . f. Grjady.


    5. Geb.Div.
    1.) a) Zäher hinterhältiger, verlustreicher Waldkampf. Mit Ausnahme eines Angriffs von Ski-Truppen keine Angriffe, jedoch viel von Baumschtz. rückw. unterstützte, heftige Gegenstösse. Gegner verstärkt sich wesentlich von Norden her.
    b) um 17.00 Uhr verschiedentlich feindl. Artl.-Feuer, Waldrand südl. 14 (nicht aufgeklärt)
    c) Rege feindl. Lufttätigkeit mit Bombern u. Jägern, nachts u. bei Tage Bombenwürfe bei Nacht auf Molodi. Einzelheiten nicht gemeldet, Gesamtzahl unbestimmt.
    2.) Einsatz des Pi. Btls. zur Wegnahme von 15, das im Laufe des Tages nicht genommen werden konnte.
    3.) -
    4.) -
    6.) Verluste noch nicht bekannt, empfindlich. :
    7.) Wegnahme von 14 und 15, Ausführung des Befehls der Armee (durchgegeben 19. 05 Uhr durch Kommand. General) an Div. Kdr.
    9.) Heiter bis klar.


    Ia, Durchgegeben: Gefr. Mindermann, aufgen. Duscheck.


    Gruppe v. Basse.
    1a) Abschn. Rgt. Krug : Zur Unterstützung des Angriffs gem. Jäg. Rgt. 100 wurden russ. Stellungen in Kordynja zwischen 15. 00 und 15.45 Uhr vom Btl. Lörges mit zusammengefasstem Feuer aller Bttr.en, schw. Jnf.-Waffen und Panzer zugedeckt und zum Schweigen gebracht. Vom Geb.Jg.Rgt. 100 wurde der Feuerschlag nicht ausgenutzt. Gegener nahm 16. 00 Uhr den Abschnitt Btl. Lörges mit Art. lei. und mittl. Kalibers sowie Granatwerfern unter Feuer; 17.30 Uhr war der Gefechtslärm südostw. Korodynja zu hören. Btl. Lörges ab 19.00 Uhr, zu erneutem Feuerschlag aller Waffen auf Korodynja bereit.
    Abchnitt Rgt. Schallehn: Nordflügel ab Bassino unter Granatwerfer- u. Art.-Feuer schw. und mittl. Kalibers aus nördl. und nordostw. Richtung. 17.30 Uhr bezog Besatzung Dubnoje alarmartig ihre Stellung.
    Eigene Art. unterstützte das Unternehmen durch Feuerschläge und Einzelfeuer auf erkannte Waffen und Bewegungen. Feind-Art. schoss zeitweilig in den Abschnitt; Einzelheiten werden nachgemeldet. Nach Meldung Verbindungs.Offz. zur 5. Geb.Div. soll II./J.R. 270 70% Ausfall an Erfrierungen haben ; Gef.Stärke I./J.R. 506 unter 100 Mann gesunken.
    Art.-Tätigkeit durch Muni. -Knappheit eingeschränkt;
    Gemeldete Verluste : (Nur bei Schallehn) - 10 Verwundete, 1 Vermißter;


    abgez. Ia, Durchg. Obfw. Pressetin. aufg. Ogfr. Klautky.

    SS-Pol.Div. :

    1.) Feind setzte seine Panzerangriffe mit Jnf.Begleitung gegen Stellungen FriedRich-Schneise und I./J.R. 76 (Südwestflanke) fort. 3 Feindpanzer haben I. /J.R. 76 bis zur Schneise 685 - Pkt. 4o,3 zurückgedrängt. Eingliederung I./76 in II./76 ist eingeleitet. Vorverlegung der H.K.L. im Abschnitt I./76 in alten Stellungen im Gange. 3 Feindpanzer stehen im Abschnitt II./3 in eigener vorderer Linie. Feindl. Jnf. wurde vernichtet und abgedrängt. Feindl. Angriffe mit starken Kräften gegen eigene Stellungen westl. 662 und Nordrand Mostki unter für den Feind hohen Verlusten abgeschlagen. Zur Zeit feindl. Bereitstellung ostw. Mostki mit etwa 1000 Mann. Vor Südflügel Ostflanke stärkere feindl. Spähtrupps abgewiesen.
    Abschnitt Arning feindl. Vorstoß von 2 Kpn. südl. 622. abgeschlagen. Feind hat sich vor Abschnitt Arning verstärkt. Feindl. Angriff im Zuge der Schneise 633 - 64o (Abschnitt Hollwede) abgewiesen. Westl. 634 ist die 111. S.D., bisher im Raum Gluschiza, neu aufgetreten.
    Rege feindl. Jagdfliegertätigkeit. Stuka-Angriff mit guter Bombenlage feindl. Bereitstellung südl. FriedRich-Schneise mit schwerpunkt vor Südwestflanke an.
    3.) 3./Pi. 161 bleibt vorerst SS-Pol. Div. unterstellt (fernmündl. Rücksprache Div. Kdr. mit Kom.Gen.)


    abgez. Ia, durchgeb. Gefr. Maart, aufgen. Uffz. Egberts.


    21. Div.
    1.) a) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopf Stellung Kirischi am Nachm. beiderseitige geringe Jnf.-Gefechtstätigkeit.
    Vor den St. Pkten. 1. - 3 am Wege Mjagry, Dubowik Lage unverändert. Ein um 12.45 Uhr gegen St. Pkt. IV erneut angreifender feindl. Stosstrupp in Stärke von etwa 40 Mann wurde abgewiesen. Bei St.Pkt. allein heute 30 Überläufer, die teilweise mit Passierscheinen. erschienen. Der Abwurf von Flugblättern über dem Raum nördl. St.Pkt. IV, in dem die russ. 285. Schtz. Div. liegt, verspricht nach den Erfahrungen der letzten Tage besonderen Erfolg. Die Div. hat deshalb beim Korps den verst. Abwurf von Propagandaflugblätter auf diesen Raum beantragte Am Nachm. wurde heute "Rotweiß-Munition" von Dubowik aus auf den Raum nördl. davon verschossen.


    Dem heute zur Bereinigung der Lage gegen das Waldgelände westl. Dubowik eingesetzten I./J.R. 45 (Btl. Fhr. Koenenkamp, genannt), gelang es in flüssigem Angriff am Nachm. die alte H.K.L. südl. Zielpunkt 59 wiederzugewinnen. - Dabei wurde ein feindl. Waldlager hart südl. Zielpunkt 39 ausgeräumt. Der Feind liess etwa 70 Tote zurück, während etwa 200 Russen in nördl. Richtung flohen. Nach Gefangenenaussagen ergriffen die übrig gebliebenen russ. Kommissare und Offz. in einem Panzer ebenfalls die Flucht. Zwei feindl. Panzer wurden durch eigene Panzer vernichtet und zwar ein 52 to und ein 32 to.
    Der heute früh in der Zeit von 8. 10 - 8. 30 Uhr geflogene Bombenangriff auf das Waldgelände westl. Dubowik hat nach Meldung des I./J.R. 45 besonders guten Erfolg gehabt. Auch um den später vernichteten 52 to. - Panzer waren ringsum Bombeneinschläge festzustellen. Die dort liegenden Feindteile waren nach der Meldung der eigenen Truppe durch den Stukaangriff sichtlich zermürbt. Bisher wurden etwta 100 tote. Russen gezählt. Eigene Verluste: Nach den letzten Meldungen 1 Toter, 8 Mann verwundet.
    16.30 Luftangriff eigener Schlachtflieger auf den Raum nördl. Dubowik. Dabei wurde beobachtet, dass in der Luft befindliche russ. Jäger sich um die angreifenden eigenen Schlachtflieger nicht kümmerten, sondern offensichtlich bemüht waren, das Waldgelände in Gegend der eingezeichneten einzelnen Tanne 500 nordnordostw. Zielpunkt 39 (Karte 1: 50 000) zu schützen. Feindl. Waldlager oder Artl.-Stellungen werden in jenem Raum vermutet.
    Vor linkem Flügel des Rgts. 176 um St.Pkt. o Lage unverändert.
    Rgt. Voss (o. I./J.R. 45) im Anschluss an linken Flügel J.R. 176 über Zielpunkt 39. 29 KnKk der Kreisgrenze 1 km südl. Zielpunkt 29 bis zum ersten russ. Buchstaben des russ. Wortes Bach Poljanski südostw. des genannten KreisgrenzenknKks eingesetzt zum Flankenschutz mit Front nach Norden u. Westen.
    Eigene Panzer, die am Nachm, von Zielpunkt 37 entlang der Ostwestschneise (die in Gelände entgegen der Karte 1 : 50 000 auf den Südrand von Capau, Zielpunkt 24 führt) mit verlasteter Jnf. vorstiessen, fanden Capau schwach feindbesetzt vor, die in Capau befindlichen Feindteile wichen auf Zielpunkt 25 aus. Auf dem Rückwege stellte dieser Stosstrupp fest, dass das in Gegend 1 km westl. Zielpunkt 37 angenommene feindl. Waldlager tatsächlich nur Holzstapel waren. Dort befindliche Feindteile in Stärke von 15 - 20 Mann wurden vernichtet. Bei diesem Unternehmen erwiesen sich die eingesetzten eigenen Panzer, trotzdem die Waldschneise von Schnee nicht geräumt war, insbesondere der Panzer III als gut gelandegängig und in dem augenblKklichen winterlichen Gelände gut beweglich.
    Ein weiterer Spähtrupp der von Zielpunkt 37 in nördl. Richtung angesetzt war, stiess in Gegend des Kreuzwäldchens (1,5 km nordostw. Zielpunkt 37, Karte 1 : 50 000) auf einzelne feindl. Schützen. Auch ein von Zielpunkt 37 aus in Richtung Zielpunkt 23 vorfühlender eigener Spähtrupp beobachtete an ostw. Sumpfrande ostw. Zielpunkt 23 nur einzelne in südl. Richtung vorgehende feindl. Schützen. Waldlager wurden dort nicht festgestellt. Die heute von den angesetzten Spähtrupps auf Skiern gemachten Erfahrungen ergeben, dass in den Tagesstunden der Schnes schon stark backt, so dass die Beweglichkeit auf Skiern während dieser Zeit schon erheblich behindert ist, während in der Nacht und ln den frühen Morgenstunden das Gelände für Skitruppen sich als noch gut gangbar erweist.
    Im Raum um Lipowik nichts Neues.
    Eigener Spähtrupp, der von Lipowlk aus vorfühlte stiess erneut in Gegend 1 km südostw. Pkt. 38,2 auf Feind, dessen Stärke im Waldgelände nicht ausgemacht werden konnte. Eigener Spähtrupp wich auf Lipowik zurück aus. Es handelt sich dabei um die immer noch im Raum Zielpunkt 29, 30, 28 befindlichen Restteile des russ. Schtz. Rgt. 2, deren Ausräumung notwendig ist. Hierzu hat die Div. jedoch eigene Kräfte nicht mehr zur Verfügung.
    b) An der Wolchowfront feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. sowie Grw.-Feuer, am Nachm. mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwg 30 Schuss). 12. 30 bis 13. 30 Uhr 20 aus einem feindl. Geschütz mittl. Kal. aus westl. Rlchtung auf Gegend St. Pkt. IV. Dorthin am Nachm. auch feindl. M.G.- u. Grw.-Feuer. Feindl. Grw.-Feuer und Artl.-Feuer le. Kal. aus nördl. Richtung auf Gegend ostw. Zielpunkt 37 sowie 11 Schuss schw. Kal. aus nördl. Richtung auf Nordrand Dubowik.
    c) In den frühen Morgenstunden laufend feindl. Aufklärer über dem Raum Zielpunkt 37, 23, 25 und zwar gleichzeitig etwa 6-8 Flugzeuge. 11.50 Uhr überflogen 8 feindl. Bomber und 2 Jäger in etwa 800 m Höhe den Tigodaabschnitt ohne Einwirkung. 12. 45 Uhr 4 Rata über dem Wolchowabschnltt ohne Einwirkung.
    7.) Absicht: An der Nord- und Westfront der Div. Abwehr und Aufklärung nach Norden, Westen und Südwesten.
    8.) Eisdecke auf dem Wolchow in Gegend Brücke Kirischi 29 cm. Auf der Tigoda unverändert.
    9.) Wetter: Klar, zeitweise leicht bewölkt. Temp.: 3, 10, 0 Grad.


    durchgegeben: Uffz. Becker, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

    Edited 2 times, last by Sinclair ().

  • Morgenmeldung am 2. April 1942.


    21. Div.
    Wolchow-Frontlage unverändert und ruhig.
    Westfront: Artl.und Granatwerferstörungsfeuer, besonders auf dem linken Flügel des Regiments Sattler, Stützpunkt O von feindl. Pak beschossen. Auf Dubowik aus nördlicher Richtuing zeitweise s.M.G.-Feuer.
    Rege Flugtätigkeit während der ganzen Nacht. Auf linkem Flügel der H.K.L. bei Regiment Sattler mehrere kleine Bomben abgeworfen. Ausfälle bisher nicht bekannt. Sonst an der gesamten H.K.L. Ruhe.


    abgeg.. Lt. Fuchs, Obgefr. Adam



    Zusatz zur Tagesmeldung (1.4.42)


    III./J.R. 3: 9. Komp. 1 Offz.
    10 Uffz.
    47 Mannsch.
    10. Komp. - Offz.
    11 Uffz.
    63 Mannsch.
    11. Komp. 1 Offz.
    11 Uffz.
    52 Mannsch.
    12. Komp. 1 Offz.
    11 Uffz.
    65 Mannsch.


    Stab III./J.R. 3 2 Offz.
    8 Uffz.
    22 Mannsch.
    Sa. III/J.R. 3 4 Offz.
    51 Uffz.
    249 Mannsch.


    II./J.R. 24: 5. Komp. 1 Offz.
    5 Uffz.
    15 Mannsch.
    6. Komp. 1 Offz.
    7 Uffz.
    17 Mannsch.
    7. Komp. 1 Offz.
    5 Uffz.
    16 Mannsch.
    8. Komp. 1 Offz.
    14 Uffz.
    39 Mannsch.
    Stab II./J.R. 24 4 Offz.
    4 Uffz.
    24 Mannsch.
    Sa. " 8 Offz.
    35 Uffz.
    111 Mannsch.


    Gruppe Kniess.
    Im Abschnitt der 215. Div. besonders in den südlichen Unterabschnitten lebhafte feindl. Inf.- und Art.-Störungsfeuer zum Teil schweren und schwersten Kalibers der Artl. auf Stellungen, Rollbahn, Bahndamm und vor allem auf Versorgungswege westllich der Eisenbahn. Bei Gruppe Debes stiess ein am Nachmittag des 1.4. von Stützpunkt 10 nach Süden vorgehender eigener Spähtrupp bei 19,9 rechts 41,5 hoch auf starke feindliche Sicherungen.
    in den übrigen Abschnitten keine besonderen Ereignisse.
    Bei 61. Div. im Abschnitt Schönbeck wurde ein feindl. Angriff aus allgemeiner Richtung Versorgungsweg abgewiesen.
    Bei Brigade Risse wurde feindliche Aufklärung im Unterabschnitt Merz abgewiesen.
    An der Wolchowfront wurde systematische russ. Aufklärung in den Unterabschnitten Budning und Schöpfer abgewiesen.
    Im übrigen lediglich an allen Fronten leichte Art.,-und Inf.-Störungsfeuer.
    Luftlage: Im Abschnitt der 215. Div. war die feindl. Flugtätigkeit in den Abschnitten Kattner und Marks rege, zahlreiche Bomben-und Bordwaffenangriffe wurden dort ausgeführt. Vereinzelte Bombenabwürfe auch auf Dymno, Swanka und Salosje.
    Bei 61. Div. über Südfront lebhafte über Wolchowabschnitt rege feindliche Fliegertätigkeit, ohne Angriffe.


    Abgez. Hauptm. Raeder Durchgeg. Ogefr. Haesel


    SS.Pol.Div.
    in der Südwestflanke im Abschnitt I./J.R. 76 angesetzte Stosstrupps zur Wiedergewinnung der eigenen H.K.L. blieben im heftigen Abwehrfeuer von 4 Feindpanzern und dessen starker Jnf.-Begleitung liegen. Dem Stosstrup mitgegebene Pak von Panzer überfahren. Südlich Friedrichschneise durchbrach ein Feindpanzer mit starker Jnfanteriebegleitung eigene vordere Linie. Feindl. Jnfanterie wurde durch zusammengefasstes Jnf.-Feuer vernichtet, worauf feindl. Panzer nach Süden abfuhr, z.Zt. stehen noch mehrere feindl. Panzer unmittelbar vor H.K.L. südlich Friedrichschneise.
    Auf Stellungen nordwestl. Mostki im Laufe der Nacht pausenloses starkes feindl. schweres Granatwerfer- und Jnf -Feuer. Wiederholte Angriffe starker Feindteile unter hohen Verluste für den Feind abgewiesen.
    Schwächerer Angriffs ostwärts 674 ebenfalls abgeschlagen. Angriffe dauern an.
    Am Abschnitt Arning und v.Hohlwede normale Gefechtstätigkeit. Lebhafte feindl. Fliegertätigkeit (Versorgungsflüge)


    Abgez. Oberstlt. Heimann Durchge. Gefr. Marg



    Gruppe v. Basse.
    Vor Abschnitt Krug verhielt Feind sich ruhig. Rechter Flügel Schellin unter üblichem M.G.-, linker Flügel insbesondere Bassino unter normalem Artl.-Beschuss.
    Eigene Artl. unterstützte Unternehmen Rizinus durch Feuerüberfälle auf Nilajewka, Zielpunkt 22 und 40,3 Schule und Westrand Korodynja. Nilajewka in Brand geschossen, ein Munitionslager flog in die Luft. Treffer in Pakstellung.
    Gruppe Klinke bekämpfte Schanzarbeiten am Waldrand nordostwärts Dobowje und schoss Störungsfeuer auf Zielpunkt 13. Feindartl. schoss um 21 Uhr mehrere Gruppen auf Grustynja.
    Luftlage: über Gruppe Bornecker und rückwärtigem Gebiet lebhafte Fliegertätigkeit mit Bompenabwürfen. Ueber Korodynja schiesst Russe sich mit Fliegerbeobachtung ein.


    Abgez. u. durchgeb. Hptm. Hoppe



    11. Div.
    Gegen 18 griff Gegner in Stärke von 80 Mann mit Skir und Schneehemden aus nördlicher Richtung vor Stützpunkt 24 bis 25 an und wurde unter Verlust von 15 Toten und 16 Verwundeten abgeschlagen. Um 20,45 Uhr Wiederholung des Angriffs in etwa gleicher Stärke, offensichtlich jedoch mit anderen Leuten (ohne Ski und Schneehemden). Auch der Angriff konnte noch vor den eigenen Stellungen abgeschlagen werden.
    Nach Aussagen eines gefangenen Offz. wurde Angriffsgruppe aus 120 Mann zusainmengestellt mit dem Auftrag überraschend Durchzubrechen und die Front seitwärts aufzurollen. Die Ausssage bedarf noch der Ueberprüfung. vor der Front mässiges Jnf.- und Granatwerferstörungsfeuer. Lebhafter vor rechtem Abschnitt J.R. 44. Hinter dem rechten Abschnitt J.R. 44 Bombenabwurf ohne Schaden.


    Abgez. Oblt. Schürmann durchgeg. Gefr. Nuar


    5. Gebirgs-Div.
    Gegen 1,15 Uhr 14 genommen. Während der Nacht fortlaufende Waldgefechte. Feind im Walde 1 km ostwärts 14 noch nicht vernichtet.
    Ueber Rizinus während der Nacht durch langsame tieffliegende Flugzeuge Erdbeschuss mit Leuchtspur und Bombenwürfe, insbesondere auf III./J.R. 100
    Vorbereitungen der Wegnahme von 15. Durchführung von Kiefer 825/42 geh.


    Abgez. u. Durchgeg. Hptm. Zimmermann



    Gruppe Endres.
    Bei 291. Div. geringes Störungsfeuer aller Waffen auf mittleren Div.-Abschnitt, dagegen lebhaftes M.G.-, Granatwerfer- und Artl.Feuer auf Abschnitt J.R. 504.
    Mehrere Einflüge feindl. Flugzeuge ohne Angriffe.
    Bei 254. Div. gegen II./J.R. 474 und I./J.R. 484 vorfühlende Spähtrupps in Stärke von 10 bis 15 Mann wurden abgewiesen, Auf I./484 lebhaftes feindl. Artl. Feuer mit Granatwerfer-Feuerueberfällen. Vermehrter Einsatz von Maschinenwaffen vor diesem Anschnitt. Bei Gruppe Hesse und Böttger Störungsfeuer aller Waffen. Auf Luka und Stellungen. nördlich davor starker Beschuss feindl. Artl., darunter auf schwerer Kaliber. Gegen Stellungen ostwärts Luka vorgehender schwächerer feindlicher Spähtrupp durch Feuer vertrieben. Reger Verkehr in Tscherwino beobachtet, Motorengeräusch in Nordsüd-Richtung nördlich Luka wahrgenommen, Auf Kriwino Artl.-Feuer. liege feindl. Fliegertätigkeit in den Abendstunden und während der Nacht mit zahlreichen Bombenabwürfen, Einzelheiten über verursachten Sachschäden liegen noch nicht vor. in den Morgenstunden erneute Angriffe mit Bombenwurf auf vordere Linie bei Gruppe Böttcher und Hesse. Einzelne Fahrzeuge auf Nachschubwegen wurden mit Bordwaffen im Tiefflug angegriffen. Eigene Artl. bekämpfte schanzenden Feind bei Dubowoje, feindl. Stellungen bei Glunitza und Feindansammlungen südl. Eisenbahnriegelstellung. Starkes feindl. Artl. Feuer mittleren und schweren Kalibers, insgesamt etwa 100 Schuss im Laufe der Nacht auf Susstje-Poljanka. Hier Versorgungsstützpunkt getroffen und lagernde Rot-Munition explodiert.


    Abgez. u. durchgeg. Lt. Boehm,


    Flak-Abt. 291.
    Luftlage: Raum Tschudowo keine feindl. Flugtätigkeit. Im Raum Babino während der Nacht rege feindl. Flugtätigkeit. Raum Russka-Wolcha von 20 Uhr bis 03.15 Uhr 21 Anflüge mit 41 Bomben. Kein Schaden, Raum Trubnikow-Bor, 20. 15 Uhr bis 2 Uhr 7 Angriffe mit Bomben u. Bordwaffen, Schaden keiner, Raum Prijatino. Rege feindl. Flugtätigkeit mit Bombenabwurf und M.G.-Beschuss, Schaden nicht bekannt. Im übrigen Korpsbereich ruhig.
    Gefechtstätigkeit: Im Raim Babino 3 Feindmaschinen bekämpft. Im Raum Prigatino 9 Feindmaschinen bekämpft.
    2./Flak 291 schoss am 31.3. 11,25 Uhr 1 russ, Panzer T 34 ab. (östl. Mostki) Ein Zug 4./291 vor Abraksin-Bor nach Tschudowo feuerbereit.

    Arko 123.
    Feindliche Artl. Tätigkeit im allgemeinen gering, Es wurden aufgeklärt und bekämpft Ifdl. Battr. mittleren Kalibers 4 km ostwärts Qwinetz,Eigenes störuugsfeuer auf Bahnhof Griadi und Slobottka.


    Abgez. u. durchgeg. Lt. Lüth


    Zwischenmeldungen der Div.- vom 2.4.42.


    Gruppe Knies:
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. nahm der Feind seit dem frühen Morgen die Stellungen bei Michalewo und bei den Stützpunkten 5 - 11 mit Artl. und schw. Granatwerfern unter Feuer. Ein feindl. Spähtrupp wurde nordostw. Tregubowo abgewiesen. Dabei ein Gefangener eingebracht.
    Im Abschnitt der 61. Div. ergab Aufklärung bei Gruppe Kehrich kein neues Feindbild.
    Bei Gruppe von Arnim fühlte Feind in den Morgenstunden mit Spähtrupps vor. Bei Gruppe Kollberg blieb eigene Aufklärung auf Pkt. 32,0 ohne Feindberührung.
    Bei Brig. Risse ab 12. 00 Uhrfeindl. Artl. Überfälle auf Rollbahn und Versorgungsweg südwestl. Tregubowo. Ein feindl. Waldlager am Nordausgang der Schneise C wurde mit Artl. bekämpft. Eigener Spähtrupp entlang der Schneise in nordostw. Richtung blieb ohne Feindberührung.
    An der Wolchowfront ergibt Aufklärung unveränderte bisherige Feindbesetzung vor II./J.R. 151 .
    2.) Im Abschnitt der 215. Div. ist weiteren starken Feindangriffen bei Michalewo, ost- und nordostw. Tregubowo zu rechnen.
    4.) Geringe feindl. Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgeb. Feldw. Häberle, aufgen. Uffz. Egberts.



    21. Div.:
    1.) An der Wolohowfront geringe, vor Ost- und Nordabschnitt der Brückenkopf- stellung Kirischi am Vormittag lebhafte beiderseitige Jnf.Gef.Tätigkeit. Eigene Spähtrupps, die vom rechten Abschnitt des Rgt. von Glasow südl. der Tigodamündung vom Abschnitt J.R. 45 und vom Nordabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi aus in der letzten Nacht gegen die feindl. Feldstellungen vorfühlten, wurden infolge heftigen feindl. Abwehrfeuers zur Umkehr gezwungen. Gefangene wurden nicht eingebracht.
    Vor den Stützpunkten 1 - 4 am Wege Mjagry, Dubowik sowie vor den Abschnitten J.R. 176 und Rgt. Voss Lage unverändert. Aufklärung ist angesetzt. Ergebnisse liegen jedoch noch nicht vor.
    Bei Lipowlk nichts Neues. Eigener Spähtrupp, der von Lipowik auf dem Woge Lipowik, Molodi bis zur Wegegabel 2 km westl. Lipowik und sodann in agäl. Dichtung vorfühlte, stieß hart nördl. Pkt. 82,5 auf schwächerer Feind in Stärke von etwa 2 Gruppen mit M.G. Der Spähtrupp kehrte ohne Verluste zurück. Am 1. wurden 56 Gefangene einegebracht, davon 42 Überläufer. 12 Gefangene von der 285. S.D., 44 von der 198.S.D. Aussagen der Gefangenen folgen schriftlich.
    2.) in der letzten. Nacht und am Vortagmittag feindl. Artl. Störungsfeuer
    leichten Kalibers sowie Granatworferfeuer an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf Waldränder nördl. der Tigodamündung und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 250 Schuß).
    Zeitweise lag in der Nacht, Störungsfeuer von 2 mittl. Geschützen aus nördl. Richtung auf Dfcbowik und südl. Stützpunkt ”k bis n". Feindl. Battrn., deren Koordinaten durch Abhörzug der Nachr.Abt. festgestellt waren, wurden im Laufe der Nacht mit eigenem Störungsfeuer belgt. in den frühen Morgenstunden 20 Schuß mittl. Kalibers aus nördl. Richtung auf Südrand Lipowik, dabei 15 Blindgänger.
    Nach Meldung J.R. 3 hat Feind sich vor dem Nordabschnitt der Brückenkopfstellung gegenüber den Vortagen verstärkt, zum erstenmal wieder schw. Granatwerfer-Störungsfeuer. Auch vor Ostabschnitt der Brückenkopfstellung traten 2 schw. Granatwerfer auf.
    3.) Absicht: unverändert.
    4.) Luftlage: Während der ganzen Nacht rege feindl. Fliegertätigkeit in gesamtem Div. Abschnitt unter Abwurf zahlreicher Bomben und Bordwaffenbeschuß.
    Auf Babino 35 Bomben, kein Schaden. Auf Tigodaabschnitt 2 Bomben, ohne Schaden anzurichten.
    Auf Raum, um Mjagry 8 - 10 Bomben, kein Schaden. Auf Brückenkopf Stellung Kirischi 23 Bomben, ohne Schaden;
    Abwurf einzelner Bomben auf Waldstücke etwa.1,5 km nördl. des Pkts. k sowie auf die H.K.L. des linken Flügels J.R. 176 und des rechten Flügels des Rgts. Vossi unter Beschuß mit Bordwaffen; Schäden wurden nicht angerichtet.


    abgez. Ia, durchgeb. Fu. Heinz, aufgen. Uffz. Egberts.


    Gruppe Endres:
    Bei 291. Div. vor Abschnitt Hardt keine Änderung des Feindbildes Die wiederholte Verminung des feindl. Versorgungsweges Mal. Eglino, Bhf. Eglino zwang den Feind zur Verstärkung seiner Sicherungen. Aus Werchowje und Stützpunkte westl. davon vermehrte Aufklärungs tätigkeit des Feindes.
    Vereinzeltes Störungsfeuer von Granatwerfern auf Werchowje, auf linken Flügel 291. Div. auch leichtes Artl.Feuer (7,6-cm Kal.) Bei 254. Div, nicht Ergebnis eigener Aufklärung nooh nicht vor. Auf gesamten Div. Abschnitt ruhiges Feindfeuer, ohne erkennbaren Schwerpunkt. Feindl. Aufklärung fühlte gegen Stellungen an der Tigoda vor. Feindbewegungen und Ansammlungen etwa 1 km südwestl. Mal. Bronitza, Schanzarbeiten vor Bisenbahnriegelstellung durch eigena Artl. bekämpft.
    Rege Fliegertätigkeit in den Morgenstunden (16 feindl. Bomber). Teilweise Angriff mit Bomben und Bordwaffen auf H.K.L. linker Flügel 291. Div. und auf Raum Ssustje Poljanka.


    abgez. Ia, durchgeb. Gefr. Krüger, aufgen. Uffz. Egberts.



    Arko 123:
    Im Abschnitt der 254. Div. weiterhin lebhafte feindl. Artl.-Tätigkeit.
    Es wurden 2 Feindbattrn. 5 km westl. Mal. Bronitza aufgeklärt und bekämpft. .


    Gruppe von Basse:
    Am frühen Morgen erhielt auf Milajewka angesetzter Spähtrupp Feuer, 12.00 Uhr fand anderer Spähtrupp das letzte nicht zerstörte Haus leer, wurde aber aus Wald südl. und ostw. des Ortes beschossen.
    2- 300 m im Walde Gef. Lärm vernehmbar.
    Korodynja anscheinend nur schwach Feindbesetzt.
    Abschnitt Egt. Schallehn: Abschnitt insbesondere Bassino unter Granatwerfer- und Artl.-Beschuß leihoten und mittl. Kalibers.
    Am Westrand Dobroje Stellungen auagebaut und anscheinend Minen gelegt Aus Dobroje M.G.- und Gewehrfeuer.
    Eigene Artl. richtete Feuerüberfälle und Störungsfeuer insbesondere auf Höhe 40,3 und Korodynja.


    abgez. Ia, durchgeb. Oberfeld. Pressentin, aufgen. Uffz. Egberts.


    11. Div.:
    1.) Lebhaftes Jnf.-, Granatwerfer- und Artl. Feuer auf Abschnitt A.A. 11, Bahndammstellung, Stellungen bei K 3 und Barackschirm. Eigene gewaltsame Aufklärung stellte 800 m südwestl. Südende Stichgraben Feindpostierungen und ein Feindlager mit einem Zelt und Laubhütten fest. 2 Sich.M.G. wurden erkannt. Die feindl. Postierungen wurden überfallen und niedergemacht (10-12 Mann). Ein Eindringen in das Lager war nicht möglich, da Feind Verstärkung 20-25 Mann auf einem Trampelpfad von Westen heranführte. Neuer Spähtrupp gegen Mittag stellte fest, daß Gegner seine vorgeschohenen Sicherungen wieder besetzt hat. Am Vormittag wurden eigene Leute von schwachen Feindspähtrupp auf Verbindungsweg zwischen b und c angeschossen, der Weg wird laufend durch eigene Spähtrupps überwacht. Das Waldlager a wurde durch eigenen Spähtrupp feindfrei vorgefunden.
    2.) Gegner südwestl. Stichgraben hat sich verstärkt, wahrscheinlich auf 2 Btle. Der Eindruck, daß er von hier aus nach Norden gegen Bahndammstellung anzugreifen beabsichtigt, besteht nach wie vor.
    4.) Keine Lufttätigkeit gemeldet.


    abgez. Ia, durchgeb. Feldw. Klaas, aufgen. Uffz. Egberts.



    5. Geb.Div.:
    1.) weiterhin Waldkampf, Lücke zwischen Dietrich und Schury nicht geschlossen, 15 nicht genommen.
    2.)Geschickte Verteidigung, beweglich auf Skiern im Walde geführt.
    3.) Aufbau einer geschlossenen Abwehrfront.


    abgez. Ia, durchgeb. Oberjäger Kopfmann, aufgen. Uffz. Egberts.


    Flak-Abt. 291:
    Raum Ljuban, Trubnikow Bor geringe feindl. Fliegertätigkeit. 9 P 2 bekämpft.
    9 Scheinwerfer 150 cm in Tschudowo leuchtbereit.


    Uffz. Schneider. aufgen. Uffz. Egberts.


    SS-Pol. Div.:
    1.) Erneuter eigener Angriff zur Wiedergewinnung der H.K.L. im Abschnitt J.R. 76 (Südwestflanke) blieb im Feuer von 6 feindl. Panzern liegen. Südwestl. Pkt. 4o. 2 stärkerer feindl. Spähtrupp vernichtet. Südl. Friedrich Schneise im Abschnitt II./3 eigene Jnf. im Kampf mit 2 feindl. Panzern. Ein Feindpanzer (T34) mit Stielgranate durch 14./3 abgeschossen. 2 eigene Pak-Geschütze vernichtet. Auf dem Stellungen im Verlauf der Friedrich Schneise liegt seit heute Morgen lebhaftes feindl. Artl.- und Granatwerferfeuer. Feind verlöt hier zahlreiche Tote.
    Nach Abschlagen der feindl. Angriffe nordwestl. Mostki erneuter heftiger Beschuß durch feindl. Artl., Granatwerfer- und Salvengeschütz. Im Abschnitt westl. Ljubino Pole und auf der Rollbahn südl. des Ortes starke Feindbewegungen.
    Im Abschnitt Arning und von Hollwede verst. eigene Spähtrupptätigkeit. Keine feindl. und eigene Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Obgefr. Meyer, aufgen. Uffz. Egberts.

    Tagesmeldungen der Divisionen. 2.4.1942.


    11. Div.:
    Auf der St.Pkt.-Linie normales Störungsfeuer, anhaltend stärker auf Bahndammstellung, K 3 und Baraki-Schirm. Feindl. Spähtrupps gegen St. Pkte. 13 und 23 wurden abgewiesen. Eigene gewaltsame Aufklärung vor Abschnitt A.A. 11 in Waldstück nordostw. Bol. Merjatino (Bimenwald) hob einen durch Bunker und Schneewälls verst. feindl. St.Pkt. aus. Der Gegner verlor über 20 Tote und einen Gefangenen. 1 l. M.G., 3 M;P. und 13 Gewehre wurden als Beute eingebracht. Nach Aussage des Gefangenen scheint sich Gegner vor Abschnitt A.A. 11 nicht verstärkt zu haben (Teile S.R. 305) . Am Südende Stichgraben wurde durch III./J.R. 311 eine neu Feldwache (Feldwache 3) eingerichtet.
    b) Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. aud ostw. Richtung in Gegend St.Pkt. 1 aus aus nordostw., nördl. und westl. Richtung in Richtung auf Nowo Kirischi, Bol. Merjatino, St.Pkt. 20 - 24 IV und südl. K3. Eigene Artl. bekämpfte Feindstellungen westl. K 3.
    c) Keine Lufttätigkeit.
    9.) Bedeckt und diesig, Temp.: Um 0 Grad, Stärkerer Schneefall.



    Gruppe Knies:

    1.) a) Im Abschnitt der 215. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen u.a. auch mit dem Reihenwurfgerät.
    Bei Gr. Marx: Griff der Feind ab 12.45 Uhr nach mehrstündiger schwerer Artl.- Vorbereitung Michaijlewo in aufeinander folgenden Wellen an. Der Angriff wurde abgewiesen. Schwächere, in den Ort eingedrungene Feindkräfte wurden im Gegenstoss geworfen. Eigene Verluste: 1 Offz. und 40 Mann. (Tote u. Verwundete) Mit weiteren Feindangriffen muss gerechnet werden.
    Im Abschnitt Debes und J.R. 380 ergab Aufklärung keine Veränderung der Feindlage.
    Im Abschnitt der 61. Div. fühlte der Feind von beiden Seiten gegen . die neugewonnene VerbindungsStellung zwischen Brig. Risse und Gr. Kehrig vor.
    Bei Gr. Arnim wurde ein stärkerer russ. Spähtrupp im Abschnitt Winter, bei Brig. Risse ein schwächerer Spähtrupp im Abschnitt Kollberg abgewiesen. Aufklärung der Brig. Risse ergab, dass Raum nordwestl. 35,3 heute feindfrei ist.
    An der Wolchowfront zunehmendes Artl.- u. Grw.-Feuer auf Grusino. Aufklärung ergibt, bei Wodosje im wesentliche alte Feindbesatzung und Bauarbeiten.
    b) Im Abschnitt der 215. Div. Artl.-Feuer stärker als am Vortage mit Schwerpunkt im Raum Michajlewo und Tregubowo. Bekämpft wurde eine Feindbttr. im Raum westl. Kusino mit 50 Schuss 10 cm Kan. Niederkämpfung infolge Mun.-Mangels nicht möglich.
    c) Keine feindl. Fliegertätigkeit.
    2.) II./J.R. 161 im bisherigen Abschnitt A der Gruppe Marx, I./J.R. 385 südl. Spasskaja eingesetzt.
    4. u. 12. Bttr./A.R. 161 beziehen die Frühjahrsstellung, aus der Sperrr- und Störungsfeuer vor Grusino sichergestellt ist.
    3.) I./J.R. 209 u . Kp. Schulte aus Abschnitt Marx, III./J.R. 405 aus Abschnitt Kattner herausgezogen.
    7.) Vorverlegen der Stellungen in Raum südl. des Weges Ssenaja Kerestj, Gluschiza, soweit Angriffe dazu nicht erforderlich sind.
    9.) Zustand der Gewässer und Moore gegen Vortag unverändert.


    abgez. la, durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.


    5. Geb.Div.
    1.) a) Weiterhin schwere Waldkämpfe, Feind wie bisher, Waldränder ostw. 14 sowie 15 noch nicht genommen. Div-hofft die Lage zu meistern.
    b) 15.40 Uhr 8 Schuss auf Waldstück südostw. 14.
    6.) über Verluste noch keine Meldung vorliegend.
    7.) Durchführung Kiefer 825/42 geh.
    9.) le. Schneefall.


    abgez. Ia, durchgegeben: Gef. Mindermann, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gr. Endres:
    Bei 291. Div. Lage unverändert. in den Nachm.-Stunden gegen J.R. 504 feindl. Spähtrupptätigkeit. Verbindung zur 285. S.D. durch Spähtrupp in Tschaschtscha aufgenommen.
    Bei 254. Div.: Im Raum Krasnaja Gorka Verbind.-Spähtrupp vom II./J.R. 474 zum I./J.R. 504 wie an Vortagen ohne Feindberührung. Feindfeuer vornehmlich auf III./J.R. 411. Im Abschnitt Hesse weiterhin enge Feindberührung. Verst. Artl.Feuer und Feuer schw. Jnf.-Waffen auf Abschnitt Dubowje. Mal. Bronnitza und Kriwino. Auf Tscherwinskaja Luka Beschuss u.a. mit Brandmunition.
    Nach letzten Aufklärungsergebnissen 5 Feindartilleriegruppen festzustellen davon zwei kleinere im Raum 2 km westl. Sumino (3 km westl. Mal. Bronnitza), etwa 5 Bttrn., und um Tscherwino, etwa 2 Bttrn. Stärkere Gruppe ostw. Oserje. Z.Zt. sind die beiden erstgenannten am tätigsten ohne jedoch einen besonderen Feuerschwerpunkt zu bilden. Umgruppierung der Feindartl. nicht erkennbar. .
    Eigene Artr. bekämpfte 4 durch Schall aufgeklärte feindl. Einzelgeschütze mittl. Kal. 5 km westl. Mal. Bronnitza. Während des Tages keine feindl. Fliegertätigkeit.
    Bei ununterbrochenen feindl. Bombenangriffen auf Versorgungsstützpunkt Ssustje Poljanka in vergangener Nacht etwa 30 to Mun. aller Art vernichtet, desgl. erheblicher Ausfall an. Nachr.-Gerät (Ausfall von 2 Vermittlungen)
    2.) Gr. Kühme in bisheriger Zusammensetzung durch Grimme übernommen.
    3.) Kp. Schulte (bisher bei 215. Div. eingesetzt) der 254. Div. wieder unterstellt. Kp. auf Einheiten aufgeteilt (Tross. und Kan. Kp.)
    Btl. Hoffmann (254. Div.) aus dem Verband der Gruppe ausgeschieden. Abschnitt durch III./J.R. 454 mit übernommen.
    Im gegenseitigen Austausch wurden, zugeführt u. unterstellt:
    Teile 2./Pi. 505 (bisher bei 291. Div. der 254. Div. ,
    " 1./Bau-Btl. 100 (bisher bei 254. Div.) der 291. Div.
    8.) Stärke Felders. Btl. 291/3: 10 Offz. , 56 Uffz. , 908 Mann.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Gefr. Krüger, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Flak-Abt. 291.
    Keine fdl. Fliegertätigkeit.
    Erster Zug 5./291 - Erdeinsatz 1,5 km ostw. Mostki.


    durchg. Kanonier Tesch. aufg. Ogfr. Klautky.


    21. Div.
    1a) An der Wolchowfront Ruhe, vor der Brückenkopfstellung Kirischi auch am Nachmittag lebhafte beiderseitige Jnf.-Gefechtstätigkeit.
    Vor den Stützpunkten I - IV am Wege Mjagry, Dubowik sowie vor J.R. 176 und Rgt. Voss Lage unverändert. Im Raum um Lipowik nichts besonderes. Eigene Aufklärung steilte 1700 m nördl. Zielpkt. 37 eine durchgehende besetzte fdl. Feldstellung fest. die in südwestl. Richtung auf Malinowka zu verläuft. Holzarbeiten hörbar. Eigener Spähtrupp fand Waldränder ostw. Zielpkt. 24 schwach feindbesetzt vor.
    Etwa 300 m nordostw. Pkt. 38,2 fdl. Waldlager, daß nach Gefangenenaussagen seit 3 Tagen etwa mit 300 Mann besetzt ist. Spähtrupp machte dabei 8 Gefangene, deren Vernehmung noch aussteht. Eigene Art. schoss am Nachmittag Feuerüberfall (20 Schuss le. Kal., 10 Schuss schw. Kal.) auf fdl. Feldlager 300 m nordostwi T-pkt.38,2. Von Stützpunkt 4 aus wurde eine Kiste Rot-Weiss-Munition in nördl. Richtung verschossen.
    b) fdl. Art.-Störungefeuer sowie Granatwerferfeuer mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 500 Schuss). Geringes Art. Störungsfeuer sowie Granatwerferfeuer auf Dubowik und Weg zwischen den Stützpunkten K und N. Ein fdl. Panzer schoss aus Gegend Kreuzwäldchen auf Stützpunkt O und eigene Stellungen ostw. Zielpunkt 37.
    Fdl. Spähtrupp in Stärke von 16 Mann fühlte aus Nordwesten auf Stützpunkt O vor. Feind ließ 14 Tote zurück. Beute: 1 M.G., 12 Gewehre.
    c) Keine fdl. Fliegertätigkeit.
    2. und 3.) Eine Esten-Kp. der Div unterstellt (10., auf dem Marsch nach Lipowik.
    7.) Absicht unverändert
    8.) Eisstärken auf dem Wolchow und der Tigoda wie bisher.
    9.) Wetter: Trübe, bewölkt, am Vorm. Schneefall
    Temperaturen: min. 4 Grad, min. 3 Grad, min. 2 Grad.


    abgez. Ia Durchg. Gfr. Fait aufg. Ogfr. Klautky.


    Gr. v. Basse:
    1a) Vor lk. Flügel des Abschnittes zwischen Egorjawka und Smerdynja zeitweiliger Beschuss durch Schrappnell, Art.mittl. Kal. und schw. Granatwerfer. Sonst keine bes. Vorkommnisse.
    Im Raum 500 m westl Korodynja - Egorjewka - Kerem schwaches fdl. Art.-Feuer lei. und mittl. Kal. Vor der Front im Abschnitt zwischen Ditwino und Korodynja wurde Feind zur Unterstützung von Rhizinus mit Art.- und schw. Jnf.-Waffen bekämpft.
    Vor Btl. Scheere kein Feind festgestellt.
    Aufklärung durch Panzer auf dem Weg Molody-Lipowik ergab bis Gitterlinie 18 keine Feindberührung.
    Eigene Art. bekämpfte vermutete Bereitstellungen im Raum 1 km süd-ostw. Egorjewka.
    II./J.R. 270 dem Rgt. Krug unterstellt, in Kerem als Reserve bereitgehalten.
    Verluste.: Keine.


    abgez.O1 durchg. Obfw. Pressetin. aufg. Ogefr. Siemund.



    SS-Pol.-Div.:
    Gegen 14,30 Uhr brachen 3 feindl. Panzer mit starker Jnf.-Sicherung in eigene H.K.L. 1 km nordwestl. 40,3 (Südwestflanke) im Abschnitt II./J.R. 76 ein, zogen sich später auf die Schneise südl. 40,3 zurück und beherrschen diese z.Zt. Angriff zur Wiedergewinnung der alten H.K.L. im Abschnitt I./J.R. 76 scheiterte. Ein dritter feindl. Panzer auf der Schneise südl. 40,3 brennt. Durch wen vernichtet, z.Zt. noch nicht geklärt. Südl. Friedrichschnelse dauern die Abwehrkämpfe gegen feindl. Panzer u. stärkerer Jnf.- Sicherungen an. Im harten Nahkampf wurde die den heute morgen durch Pak abgeschossenen feindl. Panzer sichernde feindl. Jnf. vernichtet, der Panzer durch. Brand zerstört. Feindl. Artl.-Feuerüberfälle, besonders auf rechtem Flügel I./J.R. 389. Stärkere gegen die Stellungen I./SS-Pol.S.R. 1 vorfühlende feindl. Spähtrupps verlustreich für den Russen angewiesen.
    Abschnitt Arning: Kämpfte um St.Pkt. Wegeknick. Feindl. Angriff in Kp.-Stärke beiderseits 640 (Abschnitt v. Hollwede) brach im Abwehrfeuer zusammen.
    2.) Feindl. Einbruch im Abschnitt I./J.R. 76 bis zur Schneise südwestl. 40,3. Sonst keine Veränderungen der H.K.L.
    6.) Durchschnittliche tägliche blutige Verluste: seit Beginn der Abwehrkämpfe vom 19.3.42: 143.
    abgeschossener Pz. am 31.3.42 durch Flak 8,8: Lt. Schewe als Schießender, Uffz. W. Schmidt als Geschützführer, Gefr. Proth Kan. 1 (als Richtschütze), Gefr. Wulff, Kan. 2 (Ladeschütze).
    Am 1.4.42 auf Mine gelaufener Panzer nach Nahkampf genommener u. vernichteter Panzer: Uffz. Pietsch, lI./SS.Pol.3, O.Gefr. Markert, Gefr. Florschütz. Heute durch 3,7 cm mit Stielgranate in Brand geschossener Panzer: Gefr. Labeschütz, Richtschütze, Uffz. Wender, Geschützführer, Gefr. Owozoroz, Ladeschütze, 14./SS.Pol. 3.


    abgez.: Ia, durchgegeben: O. Gefr. Meier, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Art. Kdr. 123
    Im Vergleich zum Vortage hat sich die feindl. Jnf.-Tätigkeit vor dem Mittelabschnitt der 254. Div. weiter verstärkt. Vor dem heutigen Nachm,- Angriff auf Michajlewo ging eine auffallend starke Artl.-Vorbereitung aller Kal. voraus. in den übrigen Div.-Abschnitten gleichbleibende feindl. Artl.-Tätigkeit.
    4 Feindbttr . im Raum 5 km westl. Mal. Bronnitza wurden aufgeklärt und bekämpft.
    Eigenes Artl.-Störungsfeuer auf Glubotschka. Stellungslichtmess-Zug 645 ist im Abschnitt der 225. Div. einschiessbereit.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 3. April 1942


    11. Div.
    Bis auf beiderseitiges Störungsfeuer keine bes. Vorkommnisse


    durchgegeb. u. abgez. Rittm. Frhr. v. Hahn.


    21. Div.
    Außer geringen feindl. Artl.- u. Granatw. erf auoh an der Nord- und Westfront der Div, ohne


    abgez. Oblt. Friedrich,. durchgeg. Funker Nein



    Gruppe Knieß
    Im Abschnitt der 215. Div. meist lebhaftes feindl. Störungsfeuer aller Waffen, vor allem in den Abschnitten Kattner und Marx. Bei Gruppe Marx wurden am späten Nachmittag des 2.4. und im Verlaufe der Nacht 2 feindl. kampfkräftige Spähtrupps und 2 schwächere Angriffe auf die Stellungen bei und südlich Michalewo abgewiesen.
    Bei Gruppe Debes konnte ein eigener Stoßtrupp in ein russ. Waldlager westl. d. Rollbahn bei Pkt. 16,9 rechts, 45,6 hoch eindringen und 15 kleinere und 2 große Bunker mit Besatzung, sowie eine große Anzahl automatischer Waffen zerstören. Nach Süden weiter vorgehend, stieß der Stoßtrupp auf einen stark ausgebauten feindl. Stützpunkt und mußte angesichts der überlegenen feindl. Abwehr ausweichen. Aufklärung stellte verstärkte Sicherungen des Feindes nordwwärts Dregubowo fest. Hieraus und aus lebhaften Schanzarbeiten wird gefolgert, daß der Feind seine Kräfte verstärkt hat.
    in den Abschnitten J.R. 380 und 390 keine besonderen Ereignisse.
    Im Abschn, der 61. Div. an Süd- und Wolchowfront vereinzeltes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Brigade Risse wurde ein feindl. Spähtrupp aus Richtung 35,3 abgewiesen. An der Wolchowfront wurden feindl. Bauarbeiten südl. des Dreifingerwaldes durch Artl. bekämpft.
    In beiden Div.-Abschnitten nur vereinzelte geringe Lufttätigkeit ohne Angriff


    abgez. O1, durchgegeb. Uffz. Gerwer



    Gruppe v. Basse.
    abgesehen von leichtem Art.-Störungsfeuer auf beide Abschnitte verhielt Feind sich ruhig. Eigene Art. schoß Störungsfeuer auf erkannte Feindstellungen.


    durchgegeb. u. abgez. Offz. v. Dienst, Oblt. Friedrich.


    le. Flak 291:
    Keine feindl. Flugtätigkeit. Ein neuaufgestellter Zug Fla-Btl. 604 in Pomeranje Luftschutz ab 2.4.42, 18.00 Uhr feuerbereit.
    abgez. Lt. Kirschner, durchgegen Kan. Tesch.


    SS-Pol.-Div.
    Anhaltende Kämpfe mit feindl. Panzern und starken feindl. Inf.-Sicherungen südl. Friedrichschneise und im Abschnitt l./J.R. 76 (Südwestflanke) - Lebhafter feindl. Verkehr auf Erikaschneise mit Art.- und schw. Inf.-waffen fortlaufend gestört. Feindl. Angriff mit starken Kräfte gegen linken Flügel II./SS-Pol.-Schtz. Rgt. 1 (Ostflanke), unter sehr hohen Verlusten für den Feind abgewiesen. Lebhafter feindl. Art.- u. Granatwerferbeschuß auf die Stellungen im Nordteil der Ostflanke. Abschnitt Arning und von Holwede: Feind fühlte wiederholt gegen eigene Linien vor, wurde abgewiesen.


    abgez. Ia, durchgegeb. Obgefr. Meier.



    Gruppe Endres:
    Bis auf feindl. Spähtrupptätigkeit bei 291. Div. vor J.R. 506 bei geringe, feindl. Störungsfeuer ruhiger Verlauf der Nacht.
    Bei 254. Div. im Raum Krasnaja Gorka vor III./411 und II./505 feindliche Spähtrupps abgewiesen. Erneuter Beschuß eigener Stellungen durch Panzer. Erkannter Schneisenbau, Motorengeräusche und vereinzelte Feuertätigkeit aus Flachbahngeschützen westl. Karowi Rutschi lassen auf feindl. Panzer schließen.
    Vor Stellungen nordwestl. Czerwinskaja-Luka stärkere feindl. Bewegung erkannt. Die Nacht über andauernde Motorgeräusche aus Gegend Scherwino. Eigene Aufklärung meldet stärkeres feindl. Waldlager. 1,5 km nordwestl. Kriwino.
    Feindliches Störungsfeuer in allen Abschnitten wie bisher.
    Auf III./90 feuerndes feindl. Geschütz durch eigene Art. zum Schweigen gebracht.
    Eine Feindbatterie und ein durch Schall aufgeklärtes Geschütz wurden bekämpft
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. O1, durchgegeben Oblt. Flimming.



    5. Geb. Div.
    Bei I./ und III./100 feindl. Granatwerferfeuer seit 5.00 Uhr sieh verstärkend.
    Die mit Kiefer 825 geheim zu erreichende Linie kann nicht erreicht werden, da I./ und III./100 und Geb.Pi.Btl. 95 nicht mehr dazu in der Lage sind. Ausbau und Halten der jetzigen Sicherungslinie, Abschirmung von 15.


    abgez. . O1, durchgegeb. Hptm. Zimmermann.

    Zwischenmeldungen der Div. nen vom 3. 4. 42.


    11. Div.
    1.) Lebhaftes Artl.-, Granatw.- und Inf.-Störungsfeuer vor Abschnitt A.A. 11, auf Bahndammstellung, bei K. 3 und Baracki-Schirm.
    Oberfeldw. Roschanski (10. Kp. J.R. 44) hob am frühen Morgen zum zweiten Mal mit seinem Stosstrupp den nach dem letzten Unternehmen verstärkten Feindstützpunkt gegenüber Stützpunkt 7 ohne eigene Verluste aus. Der Feind verlor durch das kühne Unternehmen 11 Tote und 7 Gefangene, 1 M.G. , 1 M.P. 9 Gewehre, 1500 Schuss Inf.-Munition und 4 M.G.-Trommeln wurden als Beute eingebracht. .
    Starkes Feindlager 800 m südwestl. Südende. Stichgraben wurde durch eigene Aufklärung erneut bestätigt. Bekämpfung erfolgt durch schw.Granatw. und Artl. und laufende eigene Aufklärung.
    4.) Keine Lufttätigkeit.


    Durchgegeben: Feldw. Claass, abgez.:. Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Gruppe von Basse.
    Vor Regt. Krug im allgemeinen ruhig.
    Im Abschnitt Regt. Schallehn feindl. Artl.-Störungsfeuer auf Stellungen und Nachschubwege.
    Eigene Artl. bekämpfte schanzenden Feind bei Dobroje und. Korodynja, unterstützte die Abwehr vom Rizinus Ostw. Korodynja und bekämpfte Feindangriff bei 269. I. D. im Raum 1,5 km nordostw. Smerdynjai.


    Durchgegeben: Obgefr. Klakes, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    21. Div.
    1.) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi geringe beiderseitige Inf.-Gefechtstätigkeit, lebhaftere Gefechtstätigkeit vor Nordabschnitt des Brückenkopfes Kirischi.
    Feindlicher Spähtrupp in Stärke von 35 Mann, der gegen die Tigodamündung vorfühlte, wurde abgewiesen. Feind liess 11 Tote zurück, die keine Papiere bei sich hatten. Eigener Spähtrupp fand Waldränder südl. der Ptschewsha-Mündung schwach feindbesetzt vor, allerdings mit zahlreichen M.G's versehen.
    In der letzten Nacht und am Vormittag feindliche Lautsprecherwagen vor Brückenkopfstellung Kirischi, Abschnitt J.R. 45 und zuletzt vor linkem Flügel des Regts. von Glasow. Vor den Stützpunkten I - IV am Wege Mjagry - Dubowik - J.R. 176, Regt. Voss und Lipowik Lage unverändert. Im Walde nördl. Zielpunkt 39 ostw. Stützpunkt O sowie im Walde nördl. Zielpunkt 37 Motorongeräusche hörbar.
    Aufklärung nach Norden, Westen und Südwesten ist unterwegs. Verbindung von Kokolawrek über Molody nach Lipowik wurde heute Vormittag durch einen Panzer aufgenommen, der auf dem Wege auf keinen Feind gestossen war.
    2.) Feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten u. mittleren Kalibers sowie Granatwerferfeuer am vormittag mit Schwerpunkt auf eigene Stellungen beiderseits der Tigodamündung und Abschnitt südl. davon, Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke, (insgesamt etwa 190 Schuss) .
    Ab 10,30 Uhr geringes Artl.-Störungsfeuer von 2 fdl. Geschützen mittleren Kalibers und 1 Geschütz leichten Kalibers aus Nordwesten und 1 weiteren Geschütz leichten Kalibers aus nordostwärtiger Richtung auf Dubowik.
    3.) Absicht: Unverändert.
    4.) Keine feindliche Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Gefr. Baltruweit, abgez. Ia, aufgen.: OGefr. Siemund.


    Flak-Abt 291.
    Raum Gluschiza geringe feindliche Flugtätigkeit. 3 RZ und 3 I 61 bekämpft. 1 Zug 3./Fla. 604 im Morgengrauen 3.4. von Tschudkaj Bor nach Molody.


    Durchgegeben: Uffz. Schneider, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    Gruppe Knies.
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. läßt schweres feindl. Artl.-Feuer auf Michalewo und lebhaftes Stimmengeräusch im Wald ostw. des Dorfes, Bereitstellung zu erneuten Angriffen vermuten. 3 Überläufer.
    Feindansammlungan nordostw. Tregubowo wurden mit Artl. wirksam bekämpft. Bei 61. Div. wurde bei Gruppe Arnim ein stärkerer feindlicher Angriff gegen die Stellungen des II./J.R. 271 abgeschlagen. Aufklärung in südl. Richtung ergab,dass Trampelpfade der Russen vermint sind. Feindliche Sicherungen mit etwa 3 l.M.G. nordwestl. 15 rechts, 46 hoch.
    Brigade Risse verlegte die H.K.L. vor. Jetziger Verlauf: 200 m nordostw. Schneise II, sodann 300 m südlich parallel zur Gitternetzlinie 44 hoch in ostw. Richtung. Ein Spähtrupp stiess von Norden in das russische Waldlager am Nordausgang dor Schneise C. Durch Art..-Beschuss mit Hilfe eines V.B. wurden 4 Unterstände zerstört, 10 Russen durch Inf.-Feuer vernichtet.
    An der Wolchowfront ausser feindlichem Störungsfeuer keine besonderen Ereignisse.
    2.) Erneute Feindangriffe gegen Michalewo und die Stellungen ostw. und nordostw. Tregubowo werden erwartet.
    4.) Keine Lufttätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    Gruppe Endres
    5. Geb.-Div.

    1.) Seit 5,00 Uhr wechselnde Gefechtstätigkeit besonders vor Schury. Seit 10,00 Uhr sich verdichtende Feindfühlung vor Esch, dort auch bis 13,00 Uhr zunehmende Feuertätigkeit.
    2.) Starker Feinddruck auf Schury von West nach Ost, anscheinend mit der Absicht, den Druck auf 13 im Zusammenwirken mit Teilangriffen nördl. 21 zu nehmen. Rege Schanztätigkeit ostw. 13. Aufklärungsergnisse aus Raum nördl. und südl. 22 liegen z.Zt. nicht vor.
    3.) Gemäss fernmündlicher Weisung des Kommandierenden Generals.


    Duchgegeben: Oberjg. Hoffmann, aufgenommen: Uffz. Egberts.



    Artl. Kdr. 123.
    In den Morgenstunden lebhafte feindliche Artl.-Tätigkeit im Abschnitt der 254. Div.
    2,5 km nordwestl. Luka 1 Feind-Bttr. mit 2 Geschützen schw. Kalibers bekämpft.


    Gruppe Endres.
    Bei 291. Div. feindliche Spähtrupptätigkeit im Raum ostw. Konitschki und ostw. Bahnkreuz Eglino. Bei den Angriffen feindlicher Stosstrupps gegen die Mitte und linken Flügel J.R. 504 wurden 7 Gefangene und 1 Überläufer eingebracht.
    Lebhafte feindliche Artl.- und Granatw.-Tätigkeit auf ganzen Div.-Abschnitt.
    Bei 254. Div. lag auf ganzem Abschnitt sehr starkes Artl.- und Granatw.Feuer mit ausgesprochenem Schwerpunkt bei und nördl. Korowi Rutschij.
    Dabei allein im Abschnitt des III./J.R. 272 ca 1000 Schuss Granatwerfer. An 6 Stellen mit schwachen Kräften geführte Angriffe wurden entweder in der Entwicklung zerschlagen oder brachen im eigenen Abwehrfeuer zusammen. Die Angriffsstellen lagen zwischen Eisenbahnriegelstellung und Tscherwinskaja Luka. Ein weiterer Angriff richtete sich gegen Kriwino: Es besteht der Eindruck, dass ein mit starker Artl. im breiter Front angesetzter feindlicher Angriff wegen Versagen der feindlichen Infanterie nicht zur Auswirkung kam.
    Meldungen über Einzelheiten liegen noch nicht vor.
    Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegegeben: Obfw. Gernegross, abgez. Ia, aufgen.: Ogefr. Siemund.


    SS. Pol. Div.:
    1.) Wiederholte feindliche Angriffe mit Panzerunterstützung südlich Friedrichschneise abgewiesen. Lage im Abschnitt I./76 unverändert.
    Nach heftiger Artl.-Vorbereitung griff Feind jeweils in Btls.-Stärke rechten und linken Flügel I./J.R. 389 an. Angriffe unter hohen Verlusten für den Feind abgewiesen. Z.Zt. wieder starker Feindangriff im Gange.
    Abschnitt Arning: Kämpfe um Stützpunkt-Wegeknick. Angriff im Abschnitt von Hollwede auf 640 abgeschlagen.
    4.) Keine feindliche Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obgefr. Mart, aufgen. Obgefr. Siemund.



    Tagesmeldungen der Divisionen. 3.4.1942


    Gruppe Endres: (Vorausmeldung)
    2.) 7./A.R. 291 hat neue Stellung in Gegend St.Pkt. 1 (2 km südl. Kamenka) bezogen.

    II./J.R. 506 steht am 4.4. in Glubotschka zur Verladung durch die Armee-Kol. bereit. II./J.R.423 u. Troß-Kp. J.R. 2 herausgelöst. Abschnitt durch I./J.R. 474 (durch Verbreiterung) übernommen.

    2./A.R. 254 Gruppe Adders unterstellt und in Gegend 3 km nordostw. Kriwino Stellung bezogen.
    3.) II./J.R. 423 und Troß-Kp. J.R. 2 aus Verband der Gruppe ausgeschieden.
    9.) Bedeckt, Nordwind Stärke 3, minus 4 Grad.


    abgez.Ia, durchgegeben: O.Feldw. Gerngroß, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Flak-Abt. 291:
    Keine feindl. Flugtätigkeit.
    1 Zug 3./604 in Molodi seit 18.00 Uhr feuerbereit.
    1 Zug 2./75 Stellungswechsel von Ljuban nach Lipowik.


    Gruppe von Basse:
    Panzeraufklärung zwischen 7 und 11.00 Uhr fand Weg Molodi, Lipowik feind- und minenfrei, von Tscheremnaja Gora naoh Osten angesetzte Aufklärung fand Gelände bis Gitterlinie 13 feindfrei. Feind hält Orte und Waldränder gegenüber I./J.R.506 besetzt, von dort vereinzeltes gut gezieltes Gewehr- und M.G.-Feuer; Artl.- Störungsfeuer aus nordostw. Richtung. 11.00 Uhr Gegend hart nördl. Ljady.
    Feind verstärkt sich wesentlich vor Btl. Lörges, Grw.-Feuer aus neuen Feuerstellungen.
    Auf Abschnitt Schallehn während des ganzen Nachmittags Artl.-Feuer mittl. und schw.Kal. in wechselnder Stärke.
    Feindartl. im Verlauf des Nachmittags sehr lebhaft, legte Störungsfeuer le. und mittl. Kal. auf B- und Feuerstellungen sowie Verkehrswege.
    Eigene Artl. bekämpfte erkannte schw. Feindwaffen, Bunkerarbeiten und zerschlug mit zusammengefasstem Feuer Bereitstellung im Walde 600 m nordostw. Korodynja. Ausserdem wurden Bereitstellungen und Schanzarbeiten ostw. Korodynja und ostw. Smardynja bekämpft, Störungsfeuer auf feindl. Verkehrswege gelegt. Gute Erfolge beobachtet.
    Keine feindl. Fliegertätigkeit. Stellungsbau, insbesondere Verlegung von T-Minen und Eissprengung wird fortgesetzt.


    abgez.Ia, durchgegeben: O.Gefr.Werner, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    11. Div.:
    1.)a) Am Nachmittag mässiges Jnf.- Störungsfeuer auf der St.Pkt.- Linie, vereinzelt Artl.- u. Grw.-Feuer. Grw., Artl.- und Flachbahnfeuer auf Bahndammstellung mit Schwerpunkt bei K 3 und Baraki-Schirm. Am 2.4. fühlte Feind in Stärke von 40 Mann mit drei M.G. und unterstützt durch Artl.- u. Grw.-Feuer wiederholt gegen St.Pkt.20 vor. Dia Angriffe wurden unter Verlusten für den Feindabgewiesen.(Nachmeldung J.R. 23.)
    Eigene Aufklärung am Weg Possadnikow, Dubowik fand die bisher besetzten Feindstellungen am Waldrand beiderseits des Weges (6 Km südwestl. Possadnikow zwischen den beiden Mooren) feindfrei vor.
    b) Artl.- Störungsfeuer mit Schwerpunkt auf II, IV - VI und westlich davon. Eigene Artl. bekämpfte schanzende Russen vor 14a und feindl.Grw. südl. K.3.
    c) Keine Lufttätigkeit.
    9.) Bedeckt, nasskalt, Schneetreiben.



    Gruppe Knies:
    Im Abschnitt der 215. Div. bei den. Gruppen Kattner und Marx lediglich feindl. Störungsfeuer aller Waffen, im Abschnitt Kattner unter Einsatz das' Reihenwurfgeräts, im Abschnitt Marx mit starken Feuerüberfällen schw. Kal. vor Michajlewo.
    Im Abschnitt Debes feindl. Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer auf die Stellungen nordostw. Tregubowo. Aufklärung westlich der Rollbahn ergab, dass der Feind seine Sicherungen im Waldstüok ostw. 17 r, 45,5 h verstärkt. Gegenüber linkem Flügel der eigenen Stellung westl. der Rollbahn hat Feind neue Kampfstände ausgebaut. Aufklärung ostw. der Rollbahn ergab keine Veränderung der Feindlage.
    Bei J.R. 380 feindl. Artl.-Feuerüberfälle auf Abschnitt Ljadno und Stellung nordwestl. Saloshje. Aufklärung ergab kein neues Feindbild.
    Im Abschnitt J.R. 390 keine besonderen Ereignisse. .
    Bei 61. Div. unterstützte Gr. Kehrig den rechten Nachbarn bei der Vernichtung feindl. Bereitstellungen südwestl. Kriwino.
    Bei den Gruppen Kolbeck und Arnim wurden die Stellungen des I./J.R. 154, St.Pkt. 3 und I./J.R. 454 etwa 100 m nach Süden vorgeschoben. II./J.R. 271 wies den vierten Feindangriff ab. Feindansammlungen u. Angriffe im Abschnitt Winter wurden durch Artl. und schw. Jnf.-Waffen zerschlagen.
    Bei Brig. Risse im wesentlichen lediglich feindl. Artl.-Störungsfeuer auf den Nordrand des Wäldchens nördl. Gluschiza.
    An der Wolchowfront wurde eine feindl. Lkw.-Kol. von 10 Fahrzeugen die von Nordosten in Richtung Ljubini fuhr, bekämpft. Aufklärung ergab kein neues Feindbild.
    Feindl. Artl.Feuer etwa in gleicher Stärke wie am Vortage.
    Bei 215. Div. mit Schwerpunkt bei Michajlewo und Tregubowo. Bekämpft wurden je eine Bttr. im Raum westl. Kprowo und ostw. Koljashka in Zusammenarbeit mit Lichtstaffel, gestört mit 90 bzw. 46 Schuss 10 cm Kan. Niederkämpfung war wegen Mun.-Mangels nicht möglich.
    c) Keine feindl. Fliegertätigkeit.
    7.) Vorbereitungen zur Vernichtung des Feindes 2 km westl. Gluschiza.
    9.) Gewässer und Moore noch gangbar. Der Polistj-Bach führt. im Abschnitt Marx an einzelnen Stellen Wasser bis zu 1,50 m Tiefe, Breite des Wasserspiegels bis 8 m.


    abgez.: Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen.:Feldw. Duscheck.



    Nachmeldung Gr. v. Basse:
    Nach Abrücken von Trossen und Qu.-Abt. I. A.K. ist Dubrowi nicht mehr besetzt. Drosdowo nur noch durch Ib 21. Div., die dort Brücke bauen lässt.



    21. Div.:
    1.) a) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi am Nachmittag beiderseitige geringe Jnf.-Gefechtstätigkeit. Vor den St. Pkten. I - IV am Wege Mjagry, Dubowik sowie vor den Abschnitten J.R. 176, Rgt. Voss und Lipowik Lage unverändert.
    In Gegend Zielpunkt 39 sowie ostw. St.Pkt . "o" auch am Nachmittag Motorengeräusche hörbar.
    Aufklärung von Zielpunkt 37 aus in Richtung Zielpunkt 24 fand Waldränder ostw. Zielpunkt 24 feindfrei vor. Aus der aus nördl. Richtung etwa an der Gitterlinie 19 entlang laufenden feindl. Fernsprechleitung wurde ein grösseres Stück erneut herausgeschnitten. Auf dem Rückwege stiess eigener Spähtrupp auf feindl. Spähtrupp in Stärke von 5 Mann, der nach kurzem Feuergefecht in südwestl. Richtung auswich.
    Der Feind liess einen Toten zurück. Ein von Zielpunkt 29 nach Westen vorfühlender weiterer eigener Spähtrupp stiess 1 km westl. Zielpunkt 29 ebenfalls auf feindl. Ski- Spähtrupp von etwa 5 Mann, der nach Feuergefecht vertrieben wurde.
    17. 00 Uhr Feuerüberfall einer schw. Bttr. auf Raum 1500 m nordostw. St.Pkt. "n", in dem vorher Motorengeräusche festgestellt waren.
    Der in der Zwischenmeldung. erwähnte feindl. Lautsprecherpropagandawagen trat am Nachmittag vor Südabschnltt des Rgts v. Glasow zunächst auf dem ostw. Wolchowufer, sodann auf dem westl. Wolchowufer südl. der vorgeschobenen Stellung auf. 2 Überläufer vom S.R. 1015 bei St.Pkt. IV.
    b) Am Nachm. an der Wolchowfront feindl. Artl.-Störungsfeuer le. Kal., sowie Grw.Feuer mit Schwerpunkt auf Brückenkopf Stellung Kirischi (insgesamt etwa 50 Schuss). Feindl. Artl.-Störungsfeuer mit je einem Gsschütz mittl. Kal. aus Norden u. Nordosten und je einem Geschütz le. Kal. aus Norden u. Nordosten von 12. 00 bis 14.00 Uhr auf Dubowik bei verst. Mun.- Einsatz. Feindl. Grw.-Störungsfeuer, ausserdem auf St.Pkte. "N" und "o".
    c) Auch am Nachm. keine feindl. Fliegertätigkeit.
    2.) 10. Esten-KP. Rgt. Voss unterstellt, zur Sicherung im Anschluss an linke u. Flügel des Rgt. Voss bis hart südl. Rgt. Gef.Std. Voss eingesetzt. Kampfstärke etwa 70 Mann. Btl. Hoffmann (11. Div.) wurde heute am Nachm. der Div. nach Lipowik zugeführt, dort Rgt. Voss unterstellt.
    7.) Absicht: Abwehr u. verst. Aufklärung, insbesondere der Nord- und Westfront der Div.
    8.) Eisstärke auf dem Wolchow in der Nähe der Brückenkopfstellung Kirischi 27 cm, auf der Tigoda unverändert.
    9.) Trübe, bewölkt, zeitweise Schneefall. Minus 2 Grad.


    abgez.:Ia, Durchgegeben: O.Gefr. Adams, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    5. Geb. Div.:
    1.) a) Wechselvoller Waldkampf, zu dem der Russe ständig vermehrt Grw. einsetzt. Planmässige Gegenangriffe gegen Mitte u. linken Flügel G.R. 100, um entweder eigene Angriffsabsichten zu durchkreuzen oder im Gegenstoss sogar den Weg Molodi, Lipowik zu gewinnen.
    b) 3 le. Geschütze in Gegend 13 vermutet.
    4.) Stab Geb.Pi.Btl. mit einer Kp. (mot.) .
    5.) Gef.Std. der Div. 4,5 km westl. 17 an Strasse Pomeranje, Tschudskoj Bor. Gef. Std. G.R. 100 wie bisheriger Div. Gef. Std., sonst unverändert.
    7.) Wie mit Kiefer 810/42 geh. befohlen.


    abgez.: la, Durchgegeben: O.Jäg. Kopfmann, aufgen. Feldw. Duscheck.



    SS. Pol. Div.:
    1.) In der Südwestflanke südl. Friedrichschneise dauern die feindl. Angriffe mit Panzern unter Jnf.-Sicherung an. Unmittelbar vor der eigenen H.K.L. stehen 9 Feindpanzer T 34. Im Raum nordwestl. Mostki feindl. Bereitstellungen in Stärke von 300-400 Mann in zusammengefassten Artl.- u. Grw.-Feuer zerschlagen. Auf der gesamten Ostflanke vorfühlende stärkere feindl. Spähtrupps abgewiesen. Lebhafter feindl. Beschuss mit hohem Mun.- Einsatz hält an. Abschnitt Arning und übrige Westflanke beiderseitige Spähtrupptätigkeit.
    3.) Jnf.Btl. 540 neu unterstellt.
    6.) I./J.R. 389 durch die anhaltenden Abwehrkämpfe nordwestl. Mostki starke Verluste, nur noch 140 Mann stark. Sonst unverändert.


    abgez. la, Durchgegeben Gefr. Maat, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Art. Kdr. 123:
    Die Feindartl. vor dem Abschnitt der 354. Div. schoss besonders auf dem Mittelahschnitt bis 11.00 Uhr mit sehr starkem Mun.-Aufwand Feuerüberfälle und sehr starkes Artl.-Störungsfeuer. Der Schwerpunkt der feindl. Artl. vor. 254. Div. scheint sich von Oserje in den Raum Derewnja - südl. Rutschij-Tscherwino zu verlagern.
    Verhältnismässig geringe feindl. Artl.-Tätigkeit im Abschnitt der SS.Pol. und der 215. Div. und eine weitere Abnahme bei 11. Div. Etwas verstärkte Artl.-Tätigkeit bei 291. Div. Bei den übrigen Div'n keine Veränderung in der feindl. Artl.-Tätigkeit.
    3 Feindbttrn. etwa 5 km westl. Mal. Bronnitza wurden aufgeklärt und bekämpft.
    Eigenes Artl.- Störungsfeuer auf Slobodka und Bhf. Grjady.



    Tagesmeldung der Gruppe Endres. 3.4.1942
    1.) Dar Feind verhielt sieh auch am Nachmittag ausserordentlich lebhaft.
    Das Artl.- und Granatwerferfeuer hielt in den Abschnitten beider Div. an und war besonders heftig im Abschnitt Hesse und auf Kriwino.
    Während im Abschnitt der 291. Div. rege beiderseitige Spähtrupptätigkeit vorherrschte, griff der Gegner im Laufe des Nachmittags mehrmals in Kp.-Stärke gegen die Eisenbahnstellung bei und nördl. Korowij Rutschij an. Er wurde unter grossen Verlusten abgewiesen. Stärkere Feindbewegungen wurden an mehreren Stellen des Tigoda- Abschnittes und bei Kriwino beobachtet und wirksam durch Artl.- und schw. Inf.-Waffen bekämpft.
    Bei den Angriffshandlungen im Verlauf des 3.4. scheint es sich um einen gross angelegten und planmässig vorbereiteten Angriff zu handeln.
    Grund:
    a) Ungewöhnlich starker Einsatz von Artl.- und Granatw.-Munition.
    b) Die seit 3 Tagen im Tigodaabschnitt schwerpunktmässig geführten Luftangriffe.
    c) Die in den letzten Tagen auffällig verstärkten Feindbewegungen in diesem Abschnitt.
    Panzer sind bei diesen Angriffen nicht aufgetreten. Infolge des anhaltenden Feuers wird mit Fortsetzung der Angriffe gerechnet.
    Bei dem in Zwischenmeldung gemeldeten Angriff auf Kriwino handelt es sich um 2 Angriffe, von denen einer in Stärke von 2 Btlen. zwischen 6,45 Uhr und 7.30 Uhr, ein weiterer in Stärke eines Btls. um 11,00 Uhr geführt wurde.
    Der undurchsichtigen Feindlage in diesem Abschnitt wird durch die bereits eingeleitete Verstärkung in diesem Raum durch 1 Btl. und 1 Bttr. Rechnung getragen.
    Bei sehr geringen eigenen Verlusten wurden bisher allein im Abschnitt nordwestl. Korowij Rutschij 115 tote Russen gezählt.
    22 Gefangene wurden eingebracht, 2 s.M.G., 1 schw. Granatw., mehrere l.M.G. und M.P. erbeutet.
    Im Raum der 254. Div. ist aus heutiger Feindfeuertätigkeit etwa folgende Artl.-Gruppierung erkennbar: 1 Bttr. Gegend Nowaja Derewnja,1 Bttr. südl. Rutschij, 3 Bttrn. um Tscherwino, 6 Bttrn. westl. Sumino (3 km westl. Mal. Bronniza), 1 Bttr. Gegend Krasnaja Gorka.
    Artl.-Gruppe um Oserje wirkt vornehmlich auf Abschnitt der 291.
    Div. Raketengeschütze in Gegend Nowaja Derewnja - Sumino.
    Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez.: Ia, aufgenommen: Obgfr. Siemund.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen der Divisionen v. 4. 4. 1942.


    Gruppe Knies.
    Im Gesamtabschnitt der 225. Div. meist geringes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Im Abschnitt Debes stiess eigener Spähtrupp des J.R. 435 bei Pkt. 22 rechts, 44 hoch, auf ein feindl. Waldlager mit. etwa 50 Mann Besatzung.
    Im Abschnitt J.R. 380 griff ein eigener Stosstrupp ein feindl. Waldlager an der Südostecke der Vierecklichtung an, drang im zähen Nahkampf in das Lager ein und vernichtete etwa 30 Russen, etwa weitere 20 Russen entkamen. Im Div.-Abschnitt 5 Überläufer. Im Abschnitt der 61. Div. geringes feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Feindlnhe Aufklärung bei Brigade Risse gegen Rand des Waldes nördl. Gluschiza wurde abgewiesen.
    In beiden Div.-Abschnitten nur geringe feindliche Fliegertätigkeit. Feindliche Bombenabwürfe bei 215. Div. bei Dymno Nord, bei 61. Div. 5 Bomben auf Wolchowfront.


    durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: O1, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    11. Div.
    Vor dem Abschnitt der Div. normales Störungsfeuer, Sonst keine besonderen Vorkommnisse.


    Durchgegeben: Obgfr. Topala, abgez.: O1, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    Gruppe v. Basse.
    Ausser zeitweise lebhaftem Artl.- und Granatw.-Feuer auf linken Abschnitt verhielt sich Feind ruhig. Eigene Artl. kämpfte 2 Feind-Bttrn. nieder und richtete Zerstörungsfeuer auf Anmarschwege und sonstige erkannte Feindziele.


    Durchgegeben: Hptm. Bittrock, abgez.: O1, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    SS-Pol.-Div.
    Feindlicher Panzerangriff mit starker Inf.-Sicherung. südl. Friedrichsschneise abgeschlagen. Z.Zt. auf rechten Flügel II./J.R. 76 in Höhe Zielpunkt 666, feindlicher Angriff mit 4 Panzern. im Gange. Anhaltender Feinddruck westl. Mostki bei T.P. 32,2. Lebhafter feindlicher Artl.-Beschuss auf der gesamten Ostflanke. Im Abschnitt Arning und Hollwede verlief die Nacht ruhig. Eigenes Artl.-Störungsfeuer auf Erika-Schneise.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    21. Div. (für Ia und Ic)
    Am Wolchow und an der Westfront Nacht ruhig verlaufen. Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer auf Dubowik. 3 Überläufer vom S.R. 1015 der 285. Div. bei Dubowik.


    Durchgegeben: Gefr. Baltruweit, abgez.: ? (OvD) , aufgen.: Obgfr. Siemund.



    5. Geb. Div.
    1.) Nachtverlauf mit Ausnahme von Schiessereien vor Diederich ruhig.
    2.) Bewegungen planmässig, Schury im Marsch zum Versammlungsraum, Auffrischung von Schury und 3./Pi.Kp. Ausbau der Stellung gemäss 844/42 geh


    Durchgegeben.: Hptm. Zimmermann, auf genommen: Obgefr. Siemund.



    Flak-Abt. 291.
    Raum Gluschiza - Kritowno, Trubnikoff Bor und Jamok schwache feindliche Flugtätigkeit. 20 Bomben auf Jamok, kein Schaden.
    Gluschiza 8 Anflüge je 1 RZ, Dritowno 1 RZ, und Trubnikoff Bor 1 RZ, bekämpft.
    I./2./75 seit 23,00 Uhr in Mjagry, III./3./75 seit 04,00 Uhr in Lipowik feuerbereit.


    Durchgegeben: Uffz. Schneider, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Gruppe Endres:
    Im Abschnitt der 291. Div. lebhafteres Störungsfeuer wie am Vortage auf Werchowje und Abschnitt J.R. 504. Erneuter Beschuss eigener Stellungen durch feindliche Panzer.
    Bei 254. Div. fühlte Gegner mehrmals gegen. Stellungen ndädwestl. Bronniza vor, wurde abgewiesen. Auf Div.-Abschnitt nur geringes feindliches Störungsfeuer. Vor Stellungen beiderseits Kriwino feindliche Schanzarbeiten erkennbar.
    Über der Gruppe geringe feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenabwurf im Raum um Ssustje Poljanka.


    Durchgegeben: Lt. Höck, abgez.: O1, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Artl.Kdr. 123.
    Lebhafte feindliche Artl.-Tätigkeit vor der 254. Div.
    Vor der 254. Div. wurden 5 Ziele aufgeklärt und bekämpft. 5 km nordwestl. Luka, 3 km westl. Dubowoje, 1,5 km nordostw. Oserje, 2,5 km nordwestl. Tscherwino und 6 km nordwestl. Tscherwino je 1.
    Vor der SS-Pol.-Div. wurden 3 Bttrn. aufgeklärt, davon je 1 5 km südostw. Spasskaja Polistj und 1 4 km ostw. Ljubino Pole bekämpft.
    Vor 225. Div. wurden 2 Ziele aufgeklärt und bekämpft, 1 - 2 km südostw. Senino.



    4.4.1942.
    Nachmeldung zur Morgenmeldung der Gruppe Gnies:


    Seit 6,00 Uhr starke Angriffe des Feindes auf Michalewo, Kämpfe noch im Gange.


    Durchgegeben um 7,20 Uhr durch Obfw.Hebele, aufgen.: Fw.Duscheck

    Zwischenmeldungen der Divisionen vom 4.4.1942.


    11. Div.
    1.) Im rechten Abschnitt J.R. 44 vereinzelt Granatw.-Feuer. Vor Stützpunkt I stärkeres Inf.-Feuer. wahrscheinlich durch. Verstärkung der feindlichen Postierungen. Lebhaftes Flachbahn-, I.G.- und Granatw.-Feuer bei K.3 und Baracki-Schirm. Feindliche Spähtrupps vor 24 und IV wurden abgewiesen. Russenlager 800 m südwestl. Südende Stichgraben nach wie vor vom Feind besetzt. Eigener Spähtrupp von Baraoki-Schirm bis an nördliche Querschneise blieb ohne Feindberührung.
    4.) Beiderseitige Lufttätigkeit durch Jäger.


    Durchgegeben: Feldw. Claaas, abgez.: la, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    21. Div.
    1.) An der Wolchowfront und vor Brückankopfstellung Kirischi beiderseitige geringe Inf.-Gefechtstätigkeit.
    Feindlicher Spähtrupp, der in den frühen Morgenstunden in Stärke von 17 Mann in Gegend Tigodamündung vorfühlte, wurde abgewiesen. Der Feind liess 16 Tote zurück.
    Vor den Stützpunkten I - IV sowie vor dem Abschnitten J.R. 176 und Rgt. Voss Lage unverändert.
    Aufklärung in den bisher befohlenen Richtungen unterwegs.
    Feindlicher Spähtrupp, der heute früh gegen den rechten Flügel des Rgts. Voss vorfühlte, wurde abgewehrt. Beute: 2 I.M.G., mehrere Gewehre. Eigene Artl. schoss in der letzten Nacht mit einer leichten Bttr. Störungsfeuer auf Weg Kirischi, Mysslowo (10 Schuss) und bekämpfte mit einer schweren Bttr. ein durch Schall aufgeklärtes feindl. Geschütz. (rechts 47 120, hoch 90 870) mit 30 Schuss.
    2.) in der letzten Nacht und am Vormittag feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten u. mittleren Kalibers sowie Granatw.-Feuer an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf Waldrand nördl. der Tigodamündung. und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 160 Schuss) .
    Im Laufe des Vormittags etwa 60 Schuss leichten Kalibers (2 Geschütze) aus Nordwesten auf Dubowik. 9,30 bis 10,30 Uhr 15 Schuss mittl. Kalibers aus Nord-Nordwest auf Waldrand ostw. Dubowik.
    3.) Absicht: Abwehr sowie Bereinigung der Lage westl. und nordwestl. Lipowik.
    4.) Luftlage: 4,00 Uhr1 Bomber über Raum um Mjagry, kein Schaden.
    Am Vormittag über Raum um Dubowik 3 Ratas unter Angriff mit Bordwaffen, kein Schaden. Luftkampf mit deutschen Jägern.
    Rege eigene Jagdtätigkeit über dem gesamten Div.-Raum.



    Durchgegeben: Uffz. Becker, abgez.: Ia, aufgenommen: Obgfr. Siemund.


    Gruppe Knies:
    1.) In beiden piv.-Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen, besonders bei 215. I. D., dort auch Einsatz des Reihen-Wurfgeräts im Abschnitt Spasskaja.
    Im Abschnitt der 215. Div. griff der Feind um 5,30 Uhr bei Gruppe Marx nach starker Artl.-Vorbereitung Michalewo und die Stallung südl. davon in Stärke von etwa 200 - 250 Mann an. Der Angriff wurde unter erheblichen eigenen Verlusten (16 - 18 Tote, über 30 Verwundete) gegen 9. 00 Uhr abgeschlagen. Ein weiterer Angriff ist z.Zt. noch im Gange.
    Bei Gruppe Debes wurden 2 feindliche Bunker durch eigene Pak vernichtet. Im Abschnitt der 61. Div. fühlte der Feind mit Spähtrupps bei Gruppe Kolbeck aus südl. Richtung vor.
    Bei Gruppe von Arnim griff der Feind um 7.00 Uhr nach Artl.- und Granatw.-Vorbereitung die Stellungen des II./J.R. 271 mit schwächeren Kräften an und wurde abgewiesen.
    An der Wolchowfront scheint der Feind beim II./J.R. 151 seine vorderste Linie näher herangeschoben zu haben. Bei Wodosje feindliche Lautsprecher-Propaganda.
    2.) Mit Fortsetzung der Feindangriffe bei Michalewo ist zu rechnen.
    4.) Feindliche Fliegertätigkeit beschränkte sich meist auf Aufklärung, lediglich auf Grusino und bei Gruppe Warthenberg fanden Tiefangriffe statt.


    Durchgegeben: Obfw. Hewele, abgez.: Ia, Obgefr. Siemund aufgen.



    Gruppe v. Basse:
    Abschnitt Regt. Krug: Vor rechtem Flügel nach Osten angesetzte Spähtrupps hatten keine Feindberührung. Verbindungsaufnahme II./J.R. 506 mit im Walde südl. und ostw. Milajewka stehenden Teilen Geb.Jg.Rgt. 100 durch Austausch von Leuchtzeichen kam nicht zu Stande.
    in Korodynja neu erkannte Feindstellungen mit Artl.- und schwerem Infanterie-Feuer bekämpft. ein Bunker durch Pak zerstört.
    Abschnitt Regt. SchaIlehn: Abschnitt lag zeitweise unter Granatw.- und Artl.-Beschuss mittl. und schw. Kalibers.
    Vom linkem Nachbar wurden 3 stärkere Feindangriffe zwischen Gitterlinie 95 und 98 abgewiesen.
    Eigene Artl. bekämpfte M.G.-Nester, Feindstellungen im Raum Milajewka, Korodynja und Dobroje. Mit dem gegenseitigen Einschiessen auf die festgelegten Sperrfeuerräume wurde begonnen.
    Luftlage: Beiderseitige rege Fliegertätlgkelt; 2-malige Stukaangriffe auf Ziele vermutlich Senino und Korodynka-Tal sowie anscheinend vor Konduja.
    Verschiebungen: Tross II./J.R. 389 im Marsch zu seinem Btl. beim Regt. Schallehn
    Trosse J.R. 2 sowie I-Staffel Pz.Jg. Abt. 11 werden mit Einverständnis der 11. Div. am 4. 4. unter Belassung der in der H.K.L. des Regts. Krug eingesetzten Teile herausgezogen.


    durchgegeben: Obfw. Pressentin, abgez.: Ia, aufgen.:Obgfr. Siemund.



    Flak 291:
    Rege feindl. Flugtätigkeit. Etwa 10 Bomben auf Jamok, kein Schaden.
    Trubnikow Bor 7 PB 100, 3 J 61, 1 SB 2 und 1 J 26 bekämpft, 7 PB 100 und 3 J 61 beobachtet. Cholopja Polist - Gluschiza 14 PB 100, 4 J 61, 4 RZ bekämpft, 8 SB 2 und 6 J 200 beobachtet. Jamok: 8 PB 100 bekämpft.


    5. Geb. Div.:
    1.) Ausser schwachen Schiessereien nur nördl. 22 nach Meldung Geb.J.R. 100 etwa 2 Ski-Kp'n durchbrechend beobachtet. Aufklärung ist angesetzt.
    2.) Anscheinend Versuch der Russen, den rechten Flügel festzustellen u. möglicherweise den Weg Molodi, Lipowik zu sperren.
    3.) Wie befohlen.
    4.) 9. 00 Uhr über Rhizinus 2 Rata.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Gefr. Mindermann, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    SS-Pol.-Div.:
    in der Südwestflanke auf Schneise südl. 40,5 ein feindl. Panzer auf Doppel-T-Mine gelaufen. Besatzung durch Stosstrupp niedergekämpft, Panzer gesprengt. Wirkung des um 10. 30 Uhr einsetzenden Stukaangriffs in diesem Abschnitt ausnutzend, stiessen eigene Spähtrupps nach Westen vor, stellten westl. 40,3 starke feindl. Bereitstellungen fest, die z.Zt. durch Artl. und schw. Jnf.-Waffen bekämpft werden. Auf rechtem Flügel II./J.R. 76 in Höhe 666 erneuter Pz.- Angriff mit Jnf. Sicherung im Gange. Südl. Friedrichschneise feindl. Vorstösse abgeschlagen. In der gesamten Ostflanke gegenüber Vortagen ausser lebhaftem Grw.- Beschuss auf linken Flügel I./J.R. 589 geringe Kampftätigkeit.
    Abschnitt Arning ruhig.
    Abschnitt v. Hollwede feindl. Vorstösse jeweils in Stärke von 80 - 100 Mann auf 631 und 640 abgeschlagen. Gute Zusammenarbeit zwischen Jnf. und Stuka. Gute Bombenlage.
    Lebhafte feindl. Fliegertätigkeit mit Bombern u. Jägern.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Uffz. Jhnes, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Art. Kdr. 123:
    in den Vormittagsstunden lebhafte feindl. Artl.-Tätigkeit vor der 215. Div. und in Gegend Kriwino bei 254. Div.
    2 Feindbttrn. 4 km südostw. Mostki bei SS-Pol.-Div. und 4 km westnordwest Tscherwino bei 254. Div. wurden aufgeklärt.



    Gr. Endres:
    Bei 291. Div. feindl. Spähtrupptätigkeit gegen Mitte J.R. 506 und J.R. 504. Das lebhafte feindl. Störungsfeuer auf J.R. 504 hält an. Feindl. Panzer feuerte auf Mitte des Abschnitts.
    254. Div. wehrte am Vormittag mehrfache Vorstösse stärkerer feindl. Kräfte aus nordwestl. und südwestl. Richtung gegen Kriwino ab. Die Waldränder notdwestl. und südwestl. des Ortes sind stark feindbesetzt. Der Gegner versucht sich weiterhin an eigene Stellung heranzuarbeiten. Auf Kriwimno starker Beschuss feindl. Artl. und schw. Jnf.-Waffen. Der Schwerpunkt der feindl. Artl.-Tätigkeit lag weiterhin, besonders heftig (schw. Kal.) bei III./J.R. 272 auf Bahnwegekreuz (nördl. Korowij Rutschij), südwestl. Mal. Bronnitza und auf Tscherwinskaja Luka. Südwestl. Mal. Bronnitza ein feindl. Panzer feuernd erkannt.
    Der Gegner versucht mit beobachtetem Feuer schw. Kal. eigene Bunker zu vernichten (bisher 2 Volltreffer erzielt).
    Am Vormittag feindl. Bomber mehrfach über H.K.L. der 291. Div., Angriffe mit Bordwaffen.
    Bei 254. Div. mehrfache Angriffe mit Bomben u. Bordwaffen auf Raum Ssustje Poljanka und Apraksin Bor.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Gefr. Krüger, aufgen.: Feldw. Duscheck.

    Tagesmeldungen der Divisionen. 4.4.1942


    11. Div.
    1.) a.) le.Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer auf die Stellung der Div., insbesondere auf die Bahndammstellung u. Baraki- Schirm. Ein russ. Spähtrupp wurde in Gegend südl. des Stichgrabens abgewiesen. Russ. Waldlager südwestl. Stichgraben erneut bestätigt. Weg Possadnikow, Dubowik bis zum Nordrand des Sumpfes 6 km südwestl. Possadnikow feindfrei. Keine Spuren,
    c) Geringe beiderseitige Fliegertätigkeit.
    3.) Felders. Btl. 11/3 in Raum der Div. eingetrofffen.
    9.) Sonnig, klarer Frost, 5 Grad Kälte, abends absinkende Temp.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Feldw. Klaaß, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Flak-Abt. 291
    14.28 Uhr. 2 P-2 durch 1./le. 75 über Babino abgeschossen, davon 1 Maschine beansprucht durch 2./Fla. 604. 14.40 Uhr 1 J.L.-2 über Babino abgeschossen durch 3./75, wird ebenfalls von 2/Fla. 604 beansprucht. 14.41 Uhr 1 P-40 über Mjagry abgeschossen durch 2./75.
    Das ist der 70., 71., 72. u. 73. Abschuss der le.Flak.Abt. 75 im Ostfeldzuge.



    Gr. Knies:
    1.) a.) In beiden Div.-Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Im Abschnitt der 215. Div. wurde der bereits gemeldete zweite Angriffsversuch auf Michajlewo ebenfalls unter grossen Verlusten für den Feind abgewiesen. Weiterhin anhaltend starkes feindl. Artl.-Feuer schw. Kal. auf Michajlewo. Weitere Angriffe auf Michajlewo werden erwartet.
    Bei Gr. Debes stellte Aufklärung fest, dass vom Feind gestern neu ausgebaute Kampfstände westl. der Rollbahn z.Zt. nicht besetzt sind.
    Im Abschnitt J.R. 380 wurde starker Feindverkehr südl. Ostrow über den Wolchow in beiden Richtungen beobachtet.
    Im Abschnitt der 61. Div. wurden bei Gr. Kehrig. die feindl. Trampelpfade im Gashji Sopki Sumpf vermint.
    Bei Gr. Kollbeck stösst weiteres Vorverlegen der eigenen Stellung nach Süden auf zähen Feindwiederstand.
    Bei Brig. Risse wurden ein Feindangriff und mehrere feindl. Stoßtruppunternehmen gegen die Stellungen des II./J.R. 271 abgewiesen. Weitere Feindangriffe werden dort erwartet. Aufklärungsergebnisse: 230 m nordostw. Schneisen-T feindl. Sicherung, 200 m dahinter feindl. Versorgungsweg. Etwa 300 m nördl. Schneisen-T russ. Lager und Feldstellung. 260 m dahinter feindl. Versorgungsweg.
    An der Wolchowfront stört eigene Artl. feindl. Bauarbeiten vor II./J.R. 151, bekämpft Feindbewegungen bei Ljubunj u. erzielt Volltreffer auf ein notgelandetes russ. Flugzeug, 1 km westl. des Ortes.
    b) Bei 215. Div. feindl. Artl.Feuer stärker als am Vortage mit Schwerpunkt im Raum Michajlewo - Tregubowo. Bekämpft wurden ein vermutetes Geschütz schwersten Kal. im Raume Jefremowo. Bei 61. Div. gegen Vortag unverändert.
    c) Beiderseitige Lufttätigkeit. Bei Gr. Kehrig schoss um 15. 00 Uhr ein deutscher Jäger einen russ. Bomber hinter der feindl. Linie ab. Ein russ. Jäger um 14.40 Uhr westl. Ljubunj angeschossen und notgelandet.
    2.) Stab II./A.R. 37 herausgelöst. Artl. Gruppe bei Brig. Risse durch Stab s.Art.Abt. 153 übernommen.


    Gr. Endres: (Vorausmeldung).
    2.) Abschnitt I./J.R. 484 (o. 1 Kp.) durch. II./J.R. 474 übernommen.
    Abschnitt das II./J.R. 474 durch verst. 2./J.R. 320 übernommen, die im Abschnitt des I./J.R. 484 eingesetzt war. I./J.R. 484: übernimmt in den Abendstunden Abschnitt Kriwino. . . .
    3.) II./J.R. 506. zur Gruppe v. Basse in Marsch gesetzt, Stab, 1. u. 3. Bau-Btl. 81 u. Bau-Kol. Bau-Btl. 81 aus dem Verband der Gruppe ausgeschieden.
    I./J.R. 484 (o. 1 Kp.) bei Gruppe Bahn herausgezogen und Gruppe Anders unterstellt.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O.Feldw. Gerngroß, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Flak-Abt. 291: (Nachmeldung) .
    Starke feindl. Flugtätigkeit. Raum 215. Div. und SS.Pol.Div.: 40 PB 100, 15 JL 2, 8 J 26 und 4 J 61 bekämpft.
    Eine PB 100 mit brennendem Motor von Me 109 verfolgt. 16 PB 100 ausser Wirkungsbereich.
    Raum Trubnikow Bor - Babino; 9 PB 100 u. 5 JL 2 bekämpft.
    Raum Molodi: 3 J 61 bekämpft.
    In Tschudowo zusätzlich 4 Scheinwerfer 60 cm leuchtbereit.



    SS-Pol.-Div.:
    1.) Abwehrkämpfe gegen feindl. Pz.- Angriffe mit starken Jnf.- Sicherungen südl. Friedrichschneise und in der Südwestflanke halten an.
    Zahl der vor diesem Frontabschnitt stehenden Panzer wird auf 9 geschätzt.
    In der Ostflanke feindl. Spähtrupptätigkeit. Auf linkem Flügel lebhafter feindl. Beschuss mit Grw.
    In den Mittagsstunden griff Feind beiderseits der Schneise 630-634 zweimal mit je etwa 300 Mann an. Beide Angriffe abgewiesen.
    Feind verlor über 100 Tote bei geringen eigenen Verlusten. Im Abschnitt Arning auf Südflügel starker feindl. Beschuss mit schw. Jnf.-Waffen.
    Rege beiderseitige Fliegertätigkeit. 1 russ. Bomber durch Jäger abgeschossen.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Uffz. Jnes, aufgen. Feldw. Duscheck.


    21. Div.:
    1.) a) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi auch am Nachm. geringe beiderseitige Jnf.- Gefechtstätigkeit.
    Vor den St.Pkten I - IV im Abschnitt J.R. 176 und rechtem Flügel des Rgts. Voß Loge unverändert.
    Feind schanzt vor linkem Flügel des J.R. 176 und St. Pkt. o. Ein von Lipowik aus am Nachm. mit Pz.-Unterstützung geführtes Unternehmen des Rgts. Voß vernichtete feindl. Waldlager 300 m nordostw. T.P. 38.2. Dabei liess der Feind 80 Tote zurück. Das etwa 1 km südl. T.P. 38,2 befindliche weitere feindl. Waldlager wurde beim Angriff nur schwach feindbesetzt vorgefunden. Geringe Feindteile wichen in westl. Richtung aus, der Rest wurde vernichtet. Das Unternehmen zum Ausräumen des feindl. Waldlagers in Gegend 28,3 (2 km südwestl. Lipowik) ist noch im Gange. Einzelheiten werden nachgemeldet.
    b) Feindl. Artl.- Störungsfeuer le. Kal. sowie Grw.Feuer an der Wolchowfront am Nachm. mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke (etwa 70 Schuss) .
    Feindl. Artl.-Störungsfeuer von 2 Geschützen le. Kal . und 2 Geschützen mittl. Kal. aüs Norden u. Nordwesten am Nachm. auf Raum um St.Pkt. a. und Dubowik.
    c) 1 russ. Jagdflugzeug (Lagg 3) bei Mjagry notgelandet. Pilot gefangen. Flugzeug sichergestellt. Luftwaffe verständigt.
    12. 00 Uhr ein feindl. Jäger über dem Brückenkopf.
    15. 00 Uhr 6 Bomben auf Woronin Ostrow, Volltreffer in ein Haus. 2 Tote, 4 Verwundete, 3 Lkw. beschädigt.
    Am Nachm. geringe eigene Jagdtätigkeit.
    2.) u. 3) 1 le. Zug H.Flak-Abt. 75 bei Mjagry eingesetzt, auf Zusammenarbeit mit der Div. angewiesen.
    7.) Absicht: Wie bisher.
    8.) Eisstärke auf dem Wolchow u. der Tigoda unverändert.
    9.) Wetter: Sonnig, klar, Temp.: minus 6, 5, 0 Grad Celsius.


    abgez. Ia, durchgegeben: Gefr. Baltruweit, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gr. v. Basse.
    Von Rgt. Krug keine Meldung vorliegend, Leitungsstörung.
    Fdl. Art. beschoss, auch mit schw. Kal., Stellungen des Rgt. Schallehn und einzelne Bttr.-Stellungen.
    Eigene Art. unterstützt Abwehr durch Bekämpfung erkannter schw. Feindwaffen.


    abgez.: Ia, durchg. Ogfr. Werner aufg. Klautky.


    5. Geb. Div.
    1.) Vor rechtem Flügel Diederich anscheinend noch stärkerer Gegner, 500 m südwestl. 22, 11.00 Uhr Angriff von Skitruppen in Zug- bis Kp.-Stärke, die abgewiesen wurden; Abgewiesene Kräfte über 22 nach Norden. Raum bis westl. Gitterlinie 18 zwischen Hoch 87+90 aufgeklärt, keine Feindberührung gemeldet;
    b) Siche Meldung vom 3.4. (Vermutlich J.G.)
    c) Einzelne Ratas nach 14. 00 Uhr und 16. 15 Uhr über Rhizinus.
    2.) Einsatz von Btl. Dietrich (wie bisher) und Btl. Esch in vorderer Linie 39,1 bis nördl. 35,9. Btl. Schury und 3.Pi.Kp. herausgezogen gem. Korpsbefehl.
    4.) 2 Kp'en bei J.R.100.
    5.) Wie bisher.
    6.) --
    7.) Ausbau der Stellung und Aufklärung gem. Kiefer Ia 855/42 geh.
    8.) Bei Auffrischung Schury fehlen 11 8 6 4 Schuss Pistolen-Munition (vorhanden 25000) 48 Schuss Jnf.-Granaten (240 vorhanden), 122 8 cm Wurfgranaten 34 (vorhanden 400) .


    abgez. Hptm. Zimmermann. durchge. Hptm. Zimmermann. aufg. Ogfr. Klautky



    Gruppe Endres:
    1.) Bei 291. Div. keine Veränderung der Feindlage. Vor Ostflügel J.R. 504 erkannte feindl. Bereitstellung durch eigene Artl. zerschlagen.
    Das feindl. Störungsfeuer, vereinzelt auf Abschnitt Hardt und J.R. 506 lebhafter auf J.R. 504, hier auch Beschuß durch Flak und Panzer, hielt den Nachm. über an.
    Bei 254. Div. griff der Gegner in den Nachm.Stunden in etwa Kp. Stärke bei Korowij Rutschij, Dubowoje und Mal. Bronitza an. Vor gesamten Tigoda- Abschnitt verhielt er sich sehr lebhaft und versuchte an mehreren Stellen sich an eigene H.K.L. heranzuschieben. Eigene Aufklärung stellte nach Süden verstoßend ein 2 km nördl. Krasnaja Gorka befindliches Waldlager und Postenstände unbesetzt fest.
    Ein Stoßtruppunternehmen hob feindl. Besetzung im Waldstückchen nordwestl. Kriwino auf und brachte einen Gefangenen ein. 120 tote Russen wurden in diesem Abschnitt festgestellt.
    Neue Kräfte sind anscheinend noch nicht vor der Div. aufgetreten.
    Artl. Feuer hielt während des ganzen Tages in mäßiger Stärke an, wurde an 2 Stellen zur Unterstützung der Angriffe lebhafter, insbesondere im Abschnitt Kühme.
    Bei 291. Div. in den Nachm.Stunden mehrere feindl. Bomber und Jäger über H.K.L westl. Krasnaja Gorka ohne Feuertätigkeit.
    Über 254. Div. regere feindl. Fiegertätigkeit als am Vortage. Mehrere. Angriffe mit Bomben und Bordwaffen auf Stellungen und rückwärtige Nachschubstraßen.


    abgez. Ia, durchgeb. Obgfr. Gerngroß, aufgen. Uffz. Egberts.



    Arko 123.
    Lebhafter werdende Artl.-Tätigkeit auf Ostflügel 291.Div. und stärkeres Artl.-Feuer in den Nachmittagstunden vor 215.Div., Abnahme bei 254.Div.
    In den übrigen Div.-Abschnitten keine Veränderung der feindlichen Artl.-Tätigkeit.
    Eine Feind-Bttr. 4 km südostw. Mostki und eine südl.Tscherwino aufgeklärt. 3./809 im Stellungswechsel zu 225. Div. und wird voraussichtlich am 5.4. nachmittags im Raum Smerdynja feuerbereit.sein.


    Nachmeldung der Gruppe von Basse:
    I./I.R.506 hatte 16,00 Uhr mit Rizinus Nordrand Milajowka duroh Zeichen und Zurufe Verbindung aufgenommen. H.K.L. Lörges am Nachmittag unter leichtem.Artl.- und Granatw.-Feuer.
    II./I.R.506 eingetroffen.


    Durchgegeben: Obfw.Presserttin, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Div.-Morgenmeldungen vom 5.4.42.


    Gr. Knies.
    Im. Abschnitt der 215. Div. Angrirff mit Art.- und Jnf.-Störungsfeuer, vor allem in den Abschnitten. Kattner, Marx und Debes. Im Abschnitt Kattner wurde fdl. Aufklärung auf Spasskaja abgewiesen. Auch bei 61. Div. in allen Unterabschnitten heftiges Art.-Störungsfeuer. Fdl. Aufklärung wurde bei Gr. Kehrich, Brig. Risse, Gr. Arnim und bei II./J.R. 151 abgewiesen.
    Rege fdl. Lufttätigkeit mit vereinzeltem Bordwaffenangriff auf Komintern und Wodosje. Fdl. Vorsorgungsverkehr nur bei Gr. Marx festgestellt .


    abgez. O1 durchg. Uffz. Germer aufg. Ogfr. Klautky.


    Gr. v. Basse.
    Ausser geringem fdl. Art.-Feuer auf H.K.L., Btl. Lörges, Feind vor rechtem Abschnitt ruhig. Lk. Abschnitt zeitweise Art.-Feuer mittl. und schw. Kalibers auf Pasnino und Abschnitt nördl. davon. Eigene Art. legte Störungsfeuer auf Kordynja und Strasse Smerdynja - Senino. Lebhafte fdl. Fliegertätigkeit im ganzen Abschnitt mit Bombenwurf. und Beschuss durch Bordwaffen auf eigene Stellungen. In Lupolje 2 Häuser in Brand geworfen.


    abgez. O1 durchg. Lt.- aufg. Ogfr. Klautky.



    21. Div.
    Verlauf der Nacht ruhig. Keine bes. Vorkommnisse. 5 Überläufer vom rechten Flügel, Rgt. Voss, von Schtz.Rgt. 1027.


    abgez. O1 Durchg. Gfr. Fait. aufg. Ogfr. Klautky.



    Gr. Endres.
    Bei 291. Div. lebhaftes Jnf.-und Granatwerferfeuer, besonders auf Kunetschki, auf Stützpkt. 3 und linken Flügel J.R. 504. Hier fdl. Stosstruppunternehmen abgewehrt.
    Erkannte Bereitstellung vor Stützpunkt 13 wurde durch Art.-Feuer zerschlagen. Bei 254. Div. auf alle Abschnitte übliches Störungsfeuer. Feind führte im Raum um Korowi Rutschij und Tigodabach Verstärkungen zu. Vor linkem Flügel Abschnitt Luka hat Gegner sich etwa vor H.K.L. angesetzt. Feindansammlungen bei Pkt. 48,6 südwestl. Mal. Kunesta wurde mit Abwehrwaffen zerschlagen. Feindangriff in Stärke von 100 Mann auf Rutschij, abgewiesen. 2 Feindpanzer festgestellt. Feind-bewegungen im Waldstück nordwestl., Kriwino durch Feuerüberfälle bekämpft. - Bei 291. Div. geringe, bei 254. Div. sehr lebhafte Fliegertätigkeit im ganzen Div.-Abschnitt mit zahlreichen Bombenwürfen. Meldung der Art. bei 254. Div. steht noch aus.
    I./J.R. 484 hat Teile Felders.Btl. 254/2, 7./P1. 193 und Best Troß Kp. 435 abgelöst und Stellungen bei Kriwino übernommen.


    abgez. und durchg. Lt. Böhme. aufg. Ogfr. Klautky.



    SS-Pol.-Div.
    Feind verhielt sich südl. Friedrichschneise und vor der Südwestflanke gegenüber Vortag ruhig. Einzelne Spähtrupps abgewiesen. Feindl. Panzerwege vermint.
    in der Ost- und Westflanke Feuergefechte mit fdl. Spähtrupps. Feindl. Art.- und Granatwerfer-Störungsfeuer auf Abschnitt I./J.R. 339 und II./SS. Pi. 1.
    in den Morgenstunden lebhafte fdl. JagdFliegertätigkeit.


    abgez. Ia durchg. Uffz. Ihne. aufg. Ogfr. Klautky.



    11. Div.
    Stärkeres Granatwerfer- und Art.- Störungsfeuer auf Bahndammstellung , auf K 3 und auf Baracki Schirm. Im Abschnitt A.A. 11 Abwurf von 26 Brand und Sprengbomben. Eigene Aufklärung südl. der Bahndammstellung nach Westen stellte westl. des Versorgungsweges Stichgraben - Stützpunkt C Feldwache zwei verschiedener Feindpostierungen in Stärke von 7-8 Mann fest.


    abgez. und durchg. Oblt. Queissner. aufg. Ogfr. Klautky.



    5. Geb.-Div.:
    Nachtverlauf mit Ausnahme von Granatwerferstörungsfeuer in Gegend Gef.Std. Utz ruhig. Ab 21.00 Uhr verschiedentlich russ. Flieger über Raum von Rhizinus, keine Angriffe.


    abgez. und durchg. Hptm. Zimmerraann, aufg. Ogfr. Klautky.



    Flak-Abt. 291.
    Mittlere fdl. Kampftätigkeit. Katschanje während der Nacht laufend Bombenangriffe. Schaden nicht bekannt. Trubnikow Bor 3 Rz bekämpft. Raum SS-Pol.-Div. und 215. Div. 12 Einflüge je 1 Rz; - Ljuban: 4 unbekannte Maschinen.



    Art.-Kdr. 123.
    Zeitweise lebhaftere fdl. Art .-Tätigkeit in den Abschnitten der 291. und 225. Div. Es wurden aufgeklärt und bekämpft:
    4 Ziele 5 km südostw. Spasskaja Polistj, 2 Ziele 3,5 km ostw. Werjesha.- Es wurden aufgeklärt und nicht bekämpft:
    4 Ziele 5 - 6 km ostw. Spasskaja Polistj , 1 Ziel (3,5 km ostw. Owinez, 1 Ziel 1 - 3 km nordostw. Korodynja, 1 Ziel 2 km südostw. Malinowka.



    Zwischenmeldungen der Divisionen.5.4.1942.


    11. Div.:

    1.) Vor rechtem Abschnitt J.R. 44 geringes Artl.-Störungsfeuer. Lebhaftes Jnf.Feuer, Artl.-Störungs- u. J.G.-, Flachbahnfeuer auf Bahndammstellung. Schwerpunkt bei K3 u. Baraki- Schirm. Nordwestl. 14a würde bei Hellwerden feindl. Postenstand durch eigene Pak vernichtet. Zwischen St.Pkt. 28 und I hat Gegner stärkere Feldwache eingerichtet.
    Südwestl. Talla-Bach und Oberlauf Kusinka-Bach stärkere russ. Spähtrupptätigkeit aus westl. und südwestl. Richtung.
    4.) Beiderseitige Jagdfliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgegeben:: Feldw. Klaaß, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gr. v. Basse:
    Vor Rgt.. Krug im wesentlichen Ruhe. 2 Pz. zur Unterstützung des nach Mitteilung Rhizinus überlegen angegriffenen rechten Flügels Rhizinus entsandt.
    Auf Abschnitt Schallehn während des ganzen Vormittags mittl. und schw. Artl.Feuer; in Dubroje wurde anscheinend abgelöst.
    Feindl. Störungsfeuer auf eigene B.- u. Feuerstellungen.
    Eigene Artl. bekämpfte M.G.-Stände, Bunker und richtete Störungsfeuer vor rechten Flügel Rhizinus sowie auf Verkehrswege. Sehr lebhafte feindl. Fliegertätigkeit: eigene Flieger wurden von schw. Flak aus nordostw. Richtung bekämpft.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Preasenthin, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Flak. 291:
    Geringe feindl. Flugtätigkeit.
    Raum 215. u. SS-Pol.-Div.: 8 PB 100 und 4 J 61 bekämpft. Ljuban: 3 J 61 bekämpft. Jamok: 8 PB 100 und 4 J 17 beobachtet.
    1 Geschütz 8,8 cm 3./291 zum Erdeinsatz 5 km südwestl. Spaskaja Polistj.


    Nachmeldung zur Morgenmeldung 5.4.:
    20.00 Uhr Jamok, Sawoloshje, Ssustje Poljanka, Russkaja Wolcha und Chotschenje in rollendem Einsatz mit 102 Spreng- u. Brandbomben belegt. In Ssustje Poljenka, Sawoloshje und Chotschenje Brände. Beim 1.Anflug um 20.00 Uhr in Ortsmitte Russkaja Wolcha Blinkzeichen.


    Gr.Knies:
    1.) In beiden -Div.-Abschnitten vereinzeltes Störungsfeuer mit Artl. und Jnf.-Waffen.
    Im Abschnitt der 215. Div.wurden erkannte schw. Feindwaffen ostw. Michajlewo durch Artl. bekämpft .
    Im Abschnitt der 61.Div. stellte eigene Aufklärung von Gr.Kolbeck südl. von St.Pkt.1 am Schneisenkreuz starke Baumsperren und Befestigungen fest.
    Bei Brig.Risse stiess eigener Spähtrupp beim russ. Waldlager südwestl. des Weges Ssenaja, Gluschiza auf schwache feindl. Sicherungen, die mit Erfolg bekämpft wurden.
    Bei Gr. Kollberg stellte ein vom Schneisen-T nach Norden vorgehender Spähtrupp auf etwa 250 m feindl. Postierungen fest, westl. dieser Postierungen ein weiteres russ. Lager besetzt.Die feindl. Waldlager nördl. Gluschiza wurde durch eigene Artl. wirkungsvoll bekämpft. Durch Aufklärung wurde festgestellt, dass feindl. Postierungen des Waldlager dicht bei Schneise C in den Hochwald zurückgezogen haben. Wolchowfront: Keine besonderen Ereignisse.
    2.) 215.Div.: Mit weiteren Feindangriffen auf Michajlewo wird gerechnet.
    61.Div.: Feind scheint sich an der Nordostecke des Gashji Sopki Sumpfes und ostw. davon zu verstärken.
    4.) Gegen 11. 00 Uhr wurde bei 61. Div. der Abschuss einer Rata durch deutsche Jäger bei Sawisha beobachtet. Sonst geringe feindl. und eigene Fliegertätigkeit, ohne Angriffe.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.


    21. Div.:
    1.) An der Wolchowfront geringe, vor der Brückenkopf Stellung Kirischi lebhaftere beiderseitige Jnf.-Tätigkeit.
    Vor den übrigen Abschnitten der Div. Lage unverändert.
    in den frühen Morgenstunden. fühlte der Feind mit schwächeren Teilen gegen eigene Sicherungen in Gegend 28,3 (2 km südwostl. Lipowik) (Karte 1:50.000) vor, wich jedoch nach kurzem Feuergefecht wieder in westl. Richtung aus.
    2.) Aufklärung ist laufend unterwegs.
    Feindl. Artl.-Störungsfeuer le.Kal. sowie Grw.Feuer am Vorm. an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf Waldgelände sowie Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 100 Schuss) .
    Geringes Artl.- Störungsfeuer von 2 Geschützen mittl. Kal. und einem Geschütz le. Kal. aus nördl. u. nordwestl. Richtung auf Raum um Dubowik und Gegend St.Pkte. M und N.
    4.) Luftlage: in der letzten Nacht 15 Bomben auf Raum Tur, Kusino, Mjagry. Am Vorm. rege eigene Jagdtätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Gefr. Baltruweit, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gr. Endres:
    Bei 291. Div. hält feindl. Spähtrupptätigkeit vor J.R. 504 an. Ein Nachlassen feindl. Artl.- u. Grw.-Tätigkeit auf genannten Abschnitt ist nicht zu erkennen.
    Bei 254. Div. sind seit 13. 00 Uhr nach sehr starker Artl.-Vorbereitung Angriffe gegen Eisenbahnriegelstellung nordwestl. und nördl. Korowij Rutschij im Gange.
    Seit dem Morgenstunden feindl. Störungsfeuer auf ganzem Div.-Abschnitt mit Schwerpunkt nördl. Korowij Rutschij und Raum Dubowojw, Mal. Bronnitza. Über 291. Div. Einflüge von 4 Jägern und. 8 Bombern in Gegend Glubotschka. Über 254. Div. seit den Morgenstunden sehr lebhafte Fliegbrtätigkeit; auf Apraksin Bor allein etwa 50 Bomben.


    abgez.: Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Gerngross, aufgen. Feldw. Duscheck.



    5. Geb. Div.:
    1.) 7. 00 Uhr Angriff gegen Sicherung nordostw. 23 unter erheblichen Verlusten für den Feind (40 Mann) abgewiesen, gegen 11.00 Uhr erneuter Angriff aus nordostw. Richtung. Angriff entlang des ausgeschaufelten Weges von 15 nach Nordosten zum Stehen gebracht, feindl. Südflügel 500 m nordwestl. 15. Rgt. hat Auftrag. Feind im Geganstoss zu vernichten. Aufklärung: nördl. des Weges Molodi, Lipowik, von 15 nach Norden, entlang Strasse Molodi, Lipowik (Pz.-Aufklärung mit Jnf.) und von 11 nach Osten befohlen.
    2.) Feindeindruck wie Zwischenmeldung vom 4.4.
    3.) -
    4.) Zwischen 10.00 Uhr und 11.30 Uhr einzelne Bomber u. Jäger über nordostw. Raum von Rhizinus.
    Durchgegeben: Hptm. Zimmermann, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Art. Kdr. 123:
    Eine Feindbttr. 3 km nordostw. Oserje wurde aufgeklärt u. bekämpft. Mit Fliegerbeobachtung wurde westl. Dubowoje, Waldlager und eine Feindbttr. südostw. Tregubowo und südwestl. Sehino Fahrzeugansammlungen, südostw. Tregubowow. Pz. bekämpft.


    Tagesmeldungen der Divisionen v.5.4.1942.


    Gruppe v. Basse.
    1.) Artl.-Feuer mittl. und schw. Kalibers auf Front zwischen Korodynja und Smerdynja, vornehmlich auf Regt. Schallehn.
    Regt. Krug hat bei Milajewka Verbindung mit Rizinus.
    Schwere russ. Flak wird in Waldlichtung 4 km ostw. Smerdynja vermutet. Eigene Artl. bekämpfte mit beobachteter guter Wirkung Feind in Dobroje und legte Störungsfeuer zur Entlastung des rechten Flügels Rizinus vor diesen sowie auf Strasse bei Zielpunkt 50.
    Rege feindliche Flugtätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Pressentin, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    11. Div.
    1.) a) Vor Abschnitt J.R. 23 mässiges Artl.- und Inf.-Störungsfeuer, lebhafteres Störungsfeuer auf Bahndammstellung, besonders bei K. 3 und Baracki-Schirm.
    Vor der ganzen Front auffallend lebhafte Spähtrupptätigkeit. Stärkerer Feind-Spähtrupp vor Stützp. 7 lief auf eigene Minen, vor Stützp. 11, 23, 24 und zwischen 24 und 25 wurden stärkere Spähtrupps abgewiesen.
    Feind-Postierungen südl. Südende Stichgraben infolge wirkungsvollen Granatw.-Beschuss vom Feind zurückgenommen. Waldlager nach wie vor stärker besetzt. Bekämpfung durch verstärkte Feuertätigkeit ist vorgesehen. Südwestl. Talla-Bach bis auf Nordsüd-Schneise (in Verlängerung Stichgraben nach Süden) neue Schneeschuh-Spuren, ebenso am Weg Possadnikow - Dubowik, etwa 4 km südwestl. Possadnikow Ostrow.
    b) Beiderseits mässiges Störungsfeuer.
    c) Rege Lufttätigkeit über linkem Abschnitt J.R. 2, keine Angriffe.
    7.) Herauslösen III./J.R. 311 aus linkem Flügel J.R. 2. bis 8.4. durch Teile J.R. 23.
    9.) Sonnig, über Mittag warm, in der Nacht absinkende Temperatur.


    Durchgegeben: Obfw. Döring, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    SS-Pol.-Div.
    1.) Feindlicher Vorstoss auf dem rechten Flügel II./76 und wiederholte Angriffe mit Panzern südl. Friedrichschneise für den Feind verlustreich abgewiesen. Gegen 14,5o Uhr einsetzender eigener Bombenangriff mit guter Bombenlage in der Südwestflanke merkbare Entlastung geschaffen. In der Ostflanke wurde linker Flügel I./389 von 3 feindl. Panzern ( 2 52 to, 1 kleinerer) mit etwa 8o - 100 Mann Inf.-Begleittung angegriffen. Feindliche Inf. blieb im Abwehrfeuer liegen. Die beiden 52 to durchbrachen H.K.L. überfuhren eine Pak, bewegten sich auf der Bahnlinie bis in Höhe Gitterlinie 33 nach Norden, fuhren dann auf demselben Wege zurück. Der leichte Panzer blieb nach Pakbeschuss bewegungsunfähig vor eigener H.K.L. liegen. Schwächere feindliche Vorstösse gegen eigene Stellungen westl. Ljubino Pole abgewiesen. in der Westflanke nach Artl.- und Granatw.-Vorbereitung bei 640 und 634 feindliche Angriffe in etwa Kp.-Stärke abgewiesen.
    Abschnitt Arning ausser geringem Artl.-Störungsfeuer ruhig.
    3.) I., II./3 und II./2 werden im Laufe der Nacht durch Inf.Btl. 540 herausgelöst, werden Div.reserve im Raum 672, 651, und 642. Die im Abschnitt I./76 (Südwestflanke) zur Vorverlegung der H.K.L. eingesetzten Teile III./2 sind dem. Regt. 2 wiederzugeführt worden.
    6.) An der Vernichtung des am gestrigen Tage auf Schneise südl. 40,3 auf Mine gelaufenen Panzer waren beteiligt:
    Oberfeldw. Prüsz,
    Uffz. Jannisch,
    Uffz. Skorowski
    Uffz. Majunke, alle II./76.


    Durchgegeben: Obgr. Gefr. Maat, abgez.: Ia, aufgen. Obgfr. Siemund.


    Gruppe Knies:
    1.) a) Im Abschnitt der 215. Div. stiessen bei Gruppe Kattner 2 feindliche Panzer mit aufgesessener Inf. von Süden auf der Eisenbahn in nördlicher Richtung bis Gitternetzlinie 33 hoch vor. Nach Bekämpfung durch eigene Artl. drehten die Panzer ab, die aufgesessene Inf. wurde durch Inf.-Beschuss z.T. vernichtet. Eisenbahn wurde durch die Truppe vermint.
    Bei Gruppe Marx feindliches Artl.-Feuer mit schw. Kalibern auf Koljashka und Michalewo. Mit erneuten Angriffen auf Michalewo wird gerechnet.
    Bei Gruppe Debes, J.R. 300 und J.R. 390 ausser feindlichem Störungsfeuer aller Waffen keine besonderen Ereignisse. Die Bekämpfung des feindl. Schlittenverkehrs bei Pereswed Ostrow wird weiterhin fortgesetzt.
    Im Abschnitt der 61. Div. rollte ein eigener Stosstrupp der Gruppe Wartenberg eine russische Grabenstellung ostw. 04 rechts, 45 hoch, auf, vernichtete 20 Russen und nahm 5 gefangen.
    Bei Gruppe Kollbeck wurdet feindliche Aufklärung gegen Stützp. 3 abgewiesen. Eigene Aufklärung stellte stark ausgebaute Feind-Stellungen an der Kreuzung der Schneise A I fest.
    Bei Brig. Risse hat sich der Feind südl. und westl. 37,2 verstärkt.
    Bei Gruppe Merz wurden 4 Stosstruppunternehmen durchgeführt. Feindliche Stellungen, Ansammlungen und 1 Lager wurden hierbei erfolgreich bekämpft.
    Bei Gruppe Arnim wurde am Nachmittag ein Feindangriff in Stärke von mehreren Kompn. durch Btl. Winter abgewiesen.
    Der nördlich Gluschiza abgeschnittene Feind verhält sich ruhig.
    An der Wolchowfront hat das feindliche Störungsfeuer auf Grusino erheblich zugenommen. Angriffsvorbereitungen vor Grusino konnten nich. festgestellt werden. Feindbewegung und Feindstellungen im Raume Ljubcutj und vor II./J.R. 151 wurden erfolgreich bekämpft. Aufklärung findet die bisher bekannten russ. Stellungen als weiterhin besetzt vor.
    b) Im Abschnitt der 215. Div. feindl. Artl.-Feuer in gleicher Stärke wie am Vortage,, mit Schwerpunkt bei Michalewo und Tregubowo.
    Bekämpft wurden mit Lichtstaffel: 2 Feind-Bttrn. im Raum westl. Wergesha mit 54 bezw. 60 Schuss 10 cm Kanone und 1 Feind-Bttr. im Raum der kleinen Rollbahn mit 40 Schuss 10cm Kanone.
    Bei 61. Div. haben neue Battrn. sich auf 37,2 und weiter nördlich eingeschossen. Bisher wurden beobachtet: 1 17,6 cm-Bttr. , 1 12,2 cm-Bttr.. 3 7,6 cm-Bttrn., 1 Flakgeschütz südwestl. 37,2 und 1 7,6 cm-Geschütz südl. Dreieckwäldchen.
    c) Rege beiderseitige Lufttätigkeit ohne Feindangriffe. Eine Ju 87 südl. der kleinen Rollbahn abgestürzt.
    7.) Bei 61. Div. verstärkte Späh- und Stosstruppunternehmungen gegen Waldlager westl. Gluschiza und gegen den Feind bei Schneise C und ostw. davon.
    9.) Zustand der Moore und Gewässer: Unverändert.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.

    Gruppe Endres:
    1.) Bei 291. Div. bestätigt eigene Aufklärung bisheriges Feindbild.
    Verbindungsaufnahme mit 285. S. D. durch Spähtrupp in Tschaschtscha erfolgt.
    Bei 254. Div. setzt Feind mit großer Hartnäckigkeit Angriffe gegen Stellungen ostw. und nordsstw. Korowij Rutschij fort. in Veränderung seiner Taktik ist er vom Einsatz, von Massenfeuer. ahgegangen und hält durch gut beobachtetes Einzelfeuer zur Abwehr eingesetzte eigene Waffen nieder. Munitionseinsatz trotzdem sehr erheblich. Allein an Artl. nur am Nachm, etwa 1200 Schuß. (Ganze Tigodafront). Feind greift nur noch dort an, wo er in geschickter Ausnutzung der Geländeverhältnisse gedeckte Anmarschwege hat. III./J.R. 272 durch andauernden zähen Abwehrkampf stark abgenutzt, so daß Stützung des Btls. durch Zuführung weiterer, schw. Waffen und Verlagerung, des Artl.-Schwerpunktes vor diesem Abschnitt erforderlich wurde. Weitere Angriffe im gesamten-Tigodaabschnitt bei Mal. Bronnitza, Punkt 48,6 (1 km südwestl. davon) lind um Tscherwinskaja Luka.
    Lage bei Kriwino unverändert.
    9.) Wetter: klar, Nordwestwind Stärke 4, Durchschnittstemperatur- plus 1 Grad


    abgez. Ia, durchgeb. Obfeld. Gerngroß, aufgen. Uffz. Egberts.


    Flak-Abt. 291:
    Raum Ljuban, 215. und SS-Pol. Div. geringe feindl. Flugtätigkeit.
    Ljuban 7 J 200 bekämpft. 215. und SS-Pol.-Div. 4 J 61 bekämpft, 1 DB 3 beobachtet.
    2 Geschütze 8,8 cm Heeres-Flak 272 im Einvernehmen mit den Divn. kleine örtliche Verschiebungen (Panzergeschütz.)


    Arko 123:
    Im Mittelabschnitt der 254. Div. wieder stärkere feindl. Artl.-Tätigkeit; ebenfalls bei 215. Div. aus ostw. Richtung und aus westl. Richtung bei dieser Div. mit leichten Kaliber von 2 Bttrn. Bei SS-Pol. Div. seit gestern feindl. Artl. Feuer leichten Kalibers aus westl. Richtung. Bei den übrigen Divn. gleichbleibende feindl. Artl.-Tätigkeit.
    Eigenes Artl. Störungsfeuer auf Bhf. Grjady.


    durchgeb. Hptm. Kallwei, aufgen. Uffz. Egberts.


    21. Div.
    1a) Eigene Artl. bekämpfte am Nachm. 1 durch Schall aufgeklärtes Feindgeschütz bei rechts 46 915, hoch 90 460.
    Von der Wolchowfront und im Brückenkopf auch am Nachm. geringe beiderseitige Inf. Gef. Tätigkeit.
    Bei Stützpunkten I bis 4 am Wege Mjagry, Dubowik, im Abschnitt des J.R. 176 und des Rgt. Voss Lage unverändert.
    Ein eigener Spähtrupp stellte 300 m nördl. 37 bis zur Schneise nach Capau südl. Malinowka verlaufend eine ausgebaute Feindstellung fest. Besetzung dieser Stellung ungefähr 2oo Mann.
    Ein weiterer Spähtrupp stieß vom alten Zielpunkt 37 bis zum Ostrand des Sumpfes nordostw. alter Zielpunkt 23 vor und erschoß dort einen russ. Offz. und einen Mann. Darauf setzte von der gegenüberliegenden Seite bei Zielpunkt 23, wo sich anscheinend Stellungen mit Front nach Osten befinden, starkes Abwehrfeuer ein, das dem Spähtrupp zur Umkehr zwang. Auf dem Rückweg stieß der Spähtrupp etwa bei Gitternetzlinie 19 auf 2 russ. Ski-Kpn. von je 70 Mann, die nach Nordosten marschierten, anscheinend den Spähtrupp abschneiden wollten. Der Spähtrupp kehrte ohne Verluste zurück.
    16.20 Uhr nahm ein estn. Spähtrupp auf dem Wege Lipowik, Molody bei Gitternetzlinie 20 mit einem von Molodi kommenden eigenen Panzer Verbindung auf. Straße war feindfrei. Am Vormittag feindl. Propaganda-Wagen vor J.R. 176, der nach Beschuß durch Granatwerfer schwieg.
    b) Am Nachm. feindl. Artl.- und Granatwerferfeuerr an der Wolchowfront mit Schwerpunkt beiderseits der Tigodamündung auf Südabschnitt des Brückenkopfes und Brückenkopststelle Kirischi (ca 60 Schuß), auf Abschnitt J.R. 176 und Rgt. Voss mit Schwerpunkt auf Dubowik und III./J.R. 3 (ca 80 Schuß) .
    c) Über Mjagry lebhafte eigene Fliegertätigkeit, über J.R. 176 und Raum lebhafte feindl. Fliegertätigkeit.
    7.) Absicht unverändert.-
    8.) Eisstärke auf dem Wolchow und der Tigoda unverändert.
    9.) Wetter: Sonnig, klar, Temperaturen minus 6, 14, 0. Zeiten wie bisher


    Ia abgez., durchgeb. Uffz. Becker, aufgen. Uffz. Egberts.



    5. Geb.-Div.
    a.) 6.45 Uhr und 7. 00 Uhr bei 18 und nordostw. 23 Angriffe starker Spähtrupps abgewiesen. Ab 11,00 Uhr Angriff in Stärke etwa 3 Kpn. auf Skiern anscheinend von 33 kommend, gegen Versorgungsweg, der von 500 m westl. 15 gegen 23 vorstösst. Feindliche Granatw. festgestellt. Angriff des Gegners zum. Stehen gebracht. Feind hat sich eingegraben. Feind auf Strasse Molody - Lipowik bis 27 nicht erkannt. Dort Verbindungsaufnahme mit. estnischem Spähtrupp. Erkundungsergebnis südl. Strasse noch nicht vorhanden. Feind versucht, den Weg Molody-Lipowik zu gewinnen, um gegebenenfalls Richtung Molody weiter anzugreifen.
    b) Aus Gegend vermutlich nördl. Korodynja Artl.-Feuer(10 cm) , etwa 3 Geschütze.
    c) in verschiedenen Zeitabständen, zuletzt 18,40 Uhr, 3-9 vermutlich Su 2. über nordostw. Raum des Regts.
    2.) III./G.R. 100 nach Ort 10 km nordwestl. 98 in Marsch gesetzt.
    3.) ----
    4.) 2 Züge Pioniere.
    5.) ---
    6.) Bei III./85 Verluste: 4 Offz., 40 Mann.
    7.) Zerschlagen des neuen Gegners mit Artl.-Unterstützung durch Umfassung mit 2 Zügen.
    8.) - 9.) -----


    Durchgegeben:Gefr. Glöckener (Vermittl.) , aufgen.: Obgefr. Siemund.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

    Edited once, last by Sinclair ().

  • 6.4.1942. Morgenmeldungen.


    21. Division.
    Wolchow- und Westfront bis auf geringes Störungsfeuer ruhig. Bei Batl. Hilgendorf mehrmals vorfühlender Feind wurde abgewiesen. Seit 4.30 Uhr stärkeres Motorengeräusch aus Richtung T.P. nördlich Dubowik. Bisher keine Panzer festgestellt. Rege Lufttätigkeit.
    Sonst keine besonderen Vorkommnisse.


    Abgez. O. v. D. Durchgegeben: Obergefr. Adam, aufgen. Feldw. Stü...


    SS.-Pol. Division.
    Am 5.4.42 bis 22. 00 Uhr Ablösung des I., II./3 und II./2 sowie Herauslösung der abgedrängten Teile 58. I.D. durch Batl. J.R. 540 durchgeführt.
    Auf Stellungen Friedrichschneise und J.R. 76 feindliches G.W.-Störungsfeuer. Auf Abschnitt III./24 geringes Artl. Streufeuer.
    Ostflanke:zeitweise lebhafter Beschuß feindlicher G.W. Sonst ruhig.
    Abschnitt Arning und von Holwede: Keine besonderen Gefechtshandlungen.
    Sehr lebhafte feindliche Fliegertätigkeit in den Abendstunden und frühen Morgenstunden.


    Abgez.: Ia. Durchgegeben: Gefr. Maart. Aufgen.: Gefr. Bardol.



    Gruppe Knies.
    Im Abschnitt der 215. Div. im allgemeinen schwaches, lediglich im Abschnitt Marx starkes Artl.- und Inf.störungsfeuer.
    Abschnitt Marx wurde mehrfache stärkere feindliche Aufklärung gegen Michalewo abgewiesen.
    Im Absschnitt Debes wurde feindliche Aufklärung gegen Stützpunkt 7 abgewehrt. Eigene Aukfklärung in südlicher Richtung stellt bei 22 rechts, 44 hoch ein russisches Waldlager fest.
    Bei J.R. 300 drang ein eigener Stoßtrupp nach entsprechender Artl.Vorbereitung im Laufe des späten Abends des 5.4. in Feindstellungen auf dem Ostufer des Wolchow ostwärts Swanka ein, vernichtete die Besatzung eines Stützpunktes in Stärke von 17 Mann und zerstörte feindliche Inf.waffen. Die Feindstellungen sind anscheinend durchweg nur schwach besetzt.
    Bei J.R. 390 stieß ein auf SSossninka vorgehender Spähtrupp auf starken Feindwiderstand und mußte ausweichen.
    Im Abschnitt der 61. Division stellte Aufklärung bei Gruppe Kehrich auf Moor südlich des Euterwäldchens fest, das der Feind südlich des alten Vorsorgungsweges einen neuwn gebaut hat. Erkanntes Waldlager in Dreieckwäldchen wird durch Artl. bekämpft.
    Bei Gruppe von Arnim und Brigade Risse wurden Versuche des Feindes, gegen Versorgungsweg vorzufühlen, abgewiesen.
    Sonst im wesentlichen nur starkes Inf.Störungsfeuer, vor allem auf Grusino und Wodosoje.
    Während der Nacht rege feindliche Fliegertätigkeit mit Bomben- und Bord. Waffenangriffen auf Dymno, Swanka und Salossjo sowie auf Stellungen bei Gruppe Kehrich. Im übrigen reger feindlicher versorgungsfliegerveikehr.
    Nach Meldungen der Gruppe Marx führten eigene Flugzeuge am 5.4. 20.00 Uhr Bombenangriffe auf die feindlichen Stellungen im Abschnitt Marx durch.


    Abgez.: O1 Durchgegeben: Oberfeldw. Häfele.


    Gruppe von Basse.
    Bis auf schwaches Inf. und G.W.Störungsfeuer auf Abschnitt II./506 verhielt Feind sich ruhig. Artl. Feuer mitleren Kalibers auf Smerdynia sowie ab 3. 00 Uhr auf Brückenstelle Ramzy. Rege feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenabwürfen auf Ramsy, Rusotinia und Molody.
    Eigene Artl. legte Störungsfeuer auf feindl. Feldstellungen und bekämpfte eine durch Lichtmeßverfahren festgestellte Batterie mittleren Kalibers.
    Am nachmittag 5.4. auf Weg Molody - Lipowik eingesetzter Panzer stellte 7 Ski-Spuren fest, die zwischen Gitterlinie 17 und 19 den weg nach Süden kreutzten.


    Abgezeichnnt: Ia. Durchgegeben: Lt. Flüger.



    Gruppe Endres
    Bei 291. Division erhöhte feindliche Artl.- und G.W.Tätigkeit mit Schwerpunkt auf Raum Kamenka und Glubotschko.
    Eigene Artl. bekämpfte erkannte feinuliche Bereitstellung und Stoßtrupps ostwärts und südlich Werchowje.
    254. Division wehrte bei Dubowoje und Mal. Bronniza in etwa Kp. Stärke vorgetragenen feindlichen Aufklärungsvorstoß ab.
    Feindansammlungen und erkannte Bereitstellungen vor Korowi Rutschej, Mal. Bronniza und Raum südwestlich davon wurden durch eigene Artl. und schwere Werfen bekämpft.
    Über 254. Division rege feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenwurf auf alle Abschnitte.


    Abgezeichnet. Oberlt. Demming. Durchgegeben: Oberlt. Demming.



    11. Division
    Am 5.4. gegen 18. 00 Uhr fühlte Gegner mit stärkeren Stoßtrupps, genau erkannt 6 M.G.'s, gleichzeitig gegen Stützpunkt 17, 18 und 18a vor. Die Angriffe wurden durch zusammengefaßtes Feuer bekämpft und abgewiesen. Feindliche Stoßtrupps vor den Stützpunkten 24 und 25 wurden vertrieben. Auf linken Flügel J.R. 2 lebhafter Beschuß durch G.W. und Flachbahngeschütze. Starke Lufttätigkeit. Fortlaufend Angriffe mit Bomben vmd Bordwaffen in Gegend Glatschewo, 25 Bomben auf Possadnikow Ostrow, Angriffe in Gegend Bahndammstellung und Regts.Gefechtsstand J.R. 23.


    Abgezeichnet: Ia. Durchgegeben: Obergefr. Wolter.


    Arko 123.
    Vor 215. Division wurden 3 Batterien aufgeklärt, davon 2 bekämpft, und zwar eine Batterie ostwärts Kowinez, eine ostwärts Spasskaja Polistj und eine Batterie westlich Bahnhof Dubzy. Vor 225. Division wurden 4 Batterien aus dem Raum Senino aufgeklärt. Davon eine bekämpft.


    Abgezeichnet: Lt. Hünnecken. Durchgegeben: Funker Kemper.

    Fla. 291.
    Raum Ljubant 215. I.D. und SS.-Pol. Division starke feindliche Flugtätigkeit, ca. 93 Spreng- und Brandbomben auf Jamock und Bordwaffenbeschuß.
    Raum Molody: Angriffe mit 48 Bomben und 2 Lufttorpedo. 3 Häuser abgebrannt, ein Verwundeter.
    Raum Trubnikow Bor: 3 Flugzeuge bekämpft.
    Raum Glutschiza: 40 Feindmaschinen Richtung Kessel und zurück beobachtet.
    2. Zug 1/604 22.20Uhr Raum Pomeranj Abschuß einer R5. Flak.Abt. 75 22.23 Uhr Abschuß einer R5 nördlich Pomeranje. Die Maschine wurde bis zum Abschuß von Scheinwerfern aufgefaßt. Es muß noch geklärt werden, ob es sich um denselben Abschuß handelt.


    Abgezeichnet: Oberlt. Kirchner. Durchgegeben: Obergefr. Langeher.



    5. Gebirgs-Division.
    1.) Störungsfeuer und Feuerüberfälle auf Feind vor Esch, sonst im allgemeinen ruhig.
    Starke feindliche Lufttätigkeit, dabei Angriffe mit Bonbon und Bordwaffen, Molody in Brand geworfen.
    2.) Fehlanzeige.


    Abgezeichnet: la. Durchgegeben: Klöckner.



    Zwischenmeldungen der Div’nen vom 6.4.42.


    21. Div.:
    1.) An der Wolchowfront am Vormittag beiderseitige Jnf.-Gefechtstätigkeit lebhaftere vor der Brückenkopfstellung Kirischi.
    Vor den St.Pkten. I - IV am Wega Mjagry, Dubowik und den Abschnitten der Rgter. 176 und Voß Lage unverändert.
    Aufklärung ist angesetzt.
    2.) Am Vormittag ein. feindl. Lautsprecherwagen vor Ostabschnitt der Brückenkopfstellung erneut aufgetreten.
    Feindl. Artl.-Störungsfeuer le.Kal. sowie Grw.Feuer an der Wolchowfront in der letzten Nacht u. am Vormittag mit Schwerpunkt auf Waldränder nördl. der Tigodamündung und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 500 Schuss) .
    Geringes Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer auf Raum um Dubowik mit einer Bttr. mittl. Kal. aus Norden und 3 Bttrn. le.Kal. aus westlicher Richtung sowie auf Lipowik mit 3 Geschützen aus nordwestl. Richtung.
    4.) Luftlage: in der Nacht vereinzelt Bombenabwurf von insgesamt etwa 10 Bomben auf Raum um Mjagry, kein Schaden.
    Wiederholter Bombenabwurf auf Raum um Lipowik und Tieffliegerangriffe auf Nachschubwege Beresowik, Lipowik und Lipowik. Dubowik unter Beschuss mit Bordwaffen. 20.30 Uhr eine Bombe auf Drostowo, 3 Tote u. Verwundete der A.A. 21, 6 Kfz. beschädigt. 3.30 Uhr eine Bombe auf Drostowo ohne Schaden. Mehrere Bomben auf Molodi, 2 Häuser abgebrannt, mehrere Verletzte.


    abgez.: Ia, durchgegeben: O. Gefr. Sieveking, aufgen. Feldw. Duscheck.


    11. Div.:
    1.) Vor der St. Pkt.- Linie normales Störungsfeuer. Bahndammstellung, Stellungen bei K 3 und Baraki- Schirm unverändert unter starkem Beschuss.
    Auf Waldschneise nördl. St.Pkt. 24 wurden stärkere Feindbewegungen (etwa 100 Mann) beobachtet u. mit Feuer bekämpft.
    Aufklärung auf K 3 und Baraki-Schirm in westl. Richtung fand durchgehende Feindbesetzung 300 m vor den eigenen Stellungen .
    III./J.R. 311 meldet neue Feindpostierungen im Waldlager A an südlicher Querschneise Druschnewa - B.... Russ. Lager südwestl. Stichgraban nach wie vor stärker besetzt, hart südl. davon wurden neue Postierungen festgestellt.
    4.) Rege feindl. Luftaufklärung, 4 Bomben in Gegend Feuerstellungen 9./A.R. 11, ohne Schaden anzurichten.


    abgez. Ia, Durchgegeben:Feldw. Klaaß, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Gruppe Knies.
    1.) Im Abschn. der 215. Div. ausser fdl. Störungsfeuer alIer Waffen mit Schwerpunkt im Abschn. Marx keine bes. Ereignisse.
    Abschn. der 61. Div. wurde bei Gr. Kollberg am frühen Morgen schwächerer Feindangriff abgewiesen.
    Bei Gr. Arnim wurden fdl. Angriffsvorbereitungen gegen die Stellungen Senaja Gluschiza wirksam bekämpft.
    Bei Gr. März stieß Spähtrupp hart südl. der Kreuzung bei Gitterlinie 15r und der Schneise G auf russ. Sicherungen, vernichtete 10 Russen und erbeutete 1 l. M.G.
    An der Wolchowfront fdl. Art.- und Jnf.-Störungsfeuer auf Grusino.
    Mit Feindangriff auf Michalewo wird gerechnet.
    Der Feind führte während der Nacht Versorgung aus der Luft der westl. der Rollbahn stehenden Teile durch. Am Vormittag geringe beiderseitige Fliegertätigkeit ohne Angriffe.


    abgez. Ia durchge. FW. Haeberle aufgen. OGefr. Klautky.



    Gr. v. Basse.
    1.) Panzeraufklarung stellt. in Gagend Gitterlinie 19 an zwei weiteren Stellen von Nord nach Süd führende Skispuren fest.
    in der Nacht vom.5./6.4. Bombenangriffe auf Srodowo, Molody und Lupolja.; auf Rgt. Krug Störungsfeuer durch schw. Granatwerfer und Art.; im Nordabschnitt 3 Schuss mittl. Kal. mit gelblich grauer Rauchentwicklung und Apothekengeruch beobachtet.
    Auf Rgt. Schallehn zeitweise starkes Art.-Feuer auf Passino und Stellungen nördl., gleichfalls Beschuss durch russ. Panzer, bei Smerdynja 2 cm Flak bei Verwendung neuer Brandsprengmunition für Fliegerbeschuss ausgefallen.
    Im Raum Dubroje Schanzarbeiten festgestellt. .
    Eigene Art. bekämpfte russ. Waldlager, 1 schw. Flak-Bttr. , schanzenden Gegner und Kfz.-Ansammlungen und legte Störungsfeuer nördl. rechten Flügel von Rhizinus.
    Die oben gemeldeten gelblichgrauen Sprengwolken wurden vom Arko. 225 als gelblichgrün gemeldet (bereits gemeldet) .
    3./A.R. 809 (21 cm Mrs.) feuerbereit,


    abgez. la durchg. Obfw. Plessetin aufg. Ogfr. Klautky.



    Flak 291.
    geringe fdl. Flugtätigkeit.
    SS-Pol.-Div.: 8 PB 100, 4 J 61, 3 J 26 bekämpft.
    Tschudskoje Bor: 7 J 16 bekämpft.
    Jamok: 7 PB 100 bekämpft, 6 PB 100 beobachtet.
    Pomeranje: 1 J 16 und 1 PB 100 beobachtet.


    Gr. Endres:
    1.) Im Abschnitt. der 291. Div. verhielt sich der Gegner bis auf einen Angriff in den Morgenstunden in Stärke von etwa 2 Kp'en gegen Werchowje, der abgewiesen wurde, ruhig.
    Bei 254. Div. wurden erkannte Feindansammlung und M.G.-Stellungen durch eigene Art.-Feuerschlüge und eigenem Stosstruppunternehmen bekämpft.
    Das fdl. Art.-Störungsfeuer hält an, liegt vorwiegend auf Werchowje und den Ortschaften im Tigodabach-Abschnitt.
    Vor 254. Div. sehr lebhafte fdl. Fliegertätigkeit seit den frühen Morgenstunden. Tiefangriffe mit Bomben und Bordwaffen, auf Apraksin Bor allein 70 Bomben.
    Bei 291. Div. Einflüge fdl. Bomber ohne Angriffe.


    abgez. Ia durchg. Gefr. Krüger. aufg. Ogfr. Klautky.



    Art. Kdr. 123.
    1 Feind-Bttr. 4 km wastl. Ssumino wurde bekämpft. Mit Fliegerbeobachtung wurde südostw. und südl. Spasskaja Polistj 1 Feind-Bttr. und Waldlager, westl. Dubowje Waldlager und. Feldstellungen, im Raume Senino 4 Fahrzeugansammlungen und Flakstellungen Korowij Rutschij und 3 km nördl. Senino bekämpft.


    5. Geb.-Div. (Morgenmeldung)
    Störungsfeuer und Feuerüberfälle auf Feind vor III./85, sonst im allgemeinen ruhig.
    Starke fdl. Lufttätigkeit, dabei Angriffe mit Bomben und Bordwaffen, Molody in Brand geworfen.
    Berichtigung: 08. 40 Uhr fernmündl. an Hptm. Scheibel durchgegeben.
    In Molody nur 2 Häuser in Brand geworfen.


    ZwischenmeIdung:
    1.) Russ. Angriffe gegen III./85 bei 23 um 5.00 und 6.45 Uhr und 9.15 Uhr (beide letztere schwächer) abgewiesen. Sonstige Front ruhig. Granatwerferfeuer aus Gegend 28.
    Aufklärungsergebnisse: Von 11 nach Osten bis Gitterlinie 18
    Zielpunkt 16 nach Norden nichts feptgestellt.
    2.) Panzerspähtrupp auf dem Weg Molody - Lipowik bis Gitterlinie
    20: 6 - 7 schwache Spuren bei Gitterlinie 19, Strasse Nordsüdschneise.
    3.) Weiterhin angesetzt:
    a) Von 14 über 24 ausholend nach Westen Richtung Feind bei 23.
    b) Von 22 über 33 ausholend Richtung 23 (Spähtruppführer soeben auf dem Wege zum Gef. Std., 1 Gefangener, Ergebnis folgt.
    4.) Gezählte Tote Russen vor III./85 von 5./6.4. 240.
    Feind versucht von 23 in Richtung 14 durchzubrechen, Nachführung weiterer Kräfte aus Richtung 52 wahrscheinlich.
    5.) 09.25 Uhr 3 J 16 , 4 Jak 1, 10.05 Uhr 1 J 16 über Gefechtsraum.


    Durchg. als Fernschrb. v.6.4., Nr.7382


    SS-Pol.Div.
    Friedrichschneise und Ostflanke Panzerangriffe abgeschlagen. Westflanke bei 634, 640 Panzerabwehrkämpfe dauern an.


    Ia f.d.R. unleserlich



    Tagesmeldungen der Divisionen. 6.4.1942.


    Flak-Abt. 291.
    Geringe feindl. Flugtätigkeit.
    SS-Pol. Div.: 11 J 61 bekämpft. Jamok: 6 SB 2 bekämpft, 9 J 16 bekämpft.
    1 Geschütz 2 cm von russ. Panzer überfahren. Über Erdkampf bei SS.Pol.Div. wird. nachgemeldet.


    Gr. Knies:
    1.) a) in beiden Div.- Abschnitten lebhaftes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Im Abschnitt der 215-Div. versuchten bei Gr. Kattner 2 feindl. Panzer aus südl. Richtung zwischen Pkt. 37,8 und Bahndamm vorstoßend, die eigenen Stellungen von rüokwärts anzugreifen. Der Angriffsversuch scheiterte an der dort gelegten Minensperre. Ein Panzer wurde vom rechten Nachbar durch 8,8 cm Flak vernichtet. Michajlewo lag unter schwerem Artl.- Beschuss (20,3 cm) .
    Gr. Dobes stallte eigener Spähtrupp im Ostabschnitt vor St.Pkt.10. Verstärkung des Feindes fest. Russ. Waldlager an der Südwestecke der Viereckslichtung wurde besetzt vorgefunden. Im Westabschnitt wurde feindl. Geschützbunker durch eigene Pak zerstört. Keine Veränderung des Feindbildes.
    Bei J.R. 380 Bekämpfung des feindl. Schlittenverkehrs über den Wolchow bei Pereswet Ostrow.
    Bei J.R. 390 keine-besonderen Ereignisse.
    61. Div.: Im Abschnitt der Div.-ist bei Gr. Wartenberg fühlbare Verstärkung des feindl. Jnf.- u. Artl.- Feuers festzustellen.
    Bei Gr. Arnim wurden bei einem Stosstruppunternehmen Kampfstände und Stellungen am Versorgungsweg zerstört. Stosstrupp mit V.B. nahm Waldlager südl. der Strasse Ssenaja , Gluschiza unter gut liegendes Artl.Feuer.
    Bei Gr. Merz fügten mit V.B. ausgestattete Spähtrupps dem Gegner schwere Verluste zu. 15 Tote gezählt, 2 Unterstände durch Volltreffer vernichtet.
    An der Wolchowfront geringe russ. Spähtrupptätigkeit bei Wodosje.
    b) Im Abschnitt der 215. Div. feindl. Artl.Feuer stärker als am Vortage mit Schwerpunkt im Raum Michajlewo-Tregubowo. Gestört wurde eine feindl. Bttr. ostw. Owinez mit 60 Schuss 10 cm Kan.
    c) Geringe beiderseitige Fliegertätigkeit im gesamten Abschnitt.
    7.) Angriff der Brig. Risse (61. Div.) auf den Gegner-westl. Gluschiza,Unterstützung des Angriffs durch Gr. Kolbeck Durch Angriff auf den russ. Versorgungsweg.
    9.) Zustand der Gewässer und Moore unverändert.


    abgez. Ia, durchgegeben O.Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gr. v. Basse:
    Abschnitt Krug: Spähtrupp I./J.R. 506 stellte südl. Didwino Verbindung mit G.J.R. 100 her. Didwino anscheinend nur schwach besetzt. Nordabschnitt (II./J.R. 506) u. Btl. Lörges unter vermehrtem Artl.- u. Grw.-Feuer. Nach Spähtruppfeststellungen hat sich Feind in und bei Korodynja verstärkt.
    Abschnitt Schallehn: in den Nachmittagsstundan zeitweise heftiges Artl.-Feuer mittl. Kal. aus Richtung Strasse Smerdynja, Senino sowie schw. Kal. aus Richtung nordostw. Senino. . Ausserdem Beschuss von Panzern aus ostw. Richtung und Grw. aus Richtung Dubroje.
    Eigene Artl.: Gr. Baumegger und Kurth richteten Störungsfeuer auf Feindstellungen u. Bewegungen bei Didwino, Korodynja, Egorjewka und vor rechten Flügel Rhizinus.
    Gr- Klinke richtete fliegerbeobachtetes Feuer auf Feindansammlungen auf Strasse Smerdynja, Senino, 1,5 km ostw. Smerdynja und Wegegabel 1100 m nördl. davon.
    21 cm Mrs. Bttr. erschoss zugewiesene Sperrfeuerräume und erzielte hierbei 2 Volltreffer auf Kirche Dubroje.
    Luftlage: Während des ganzen Tages rege eigene und feindl. Fliegertätigkeit. ,


    abgez. Ia, durchgegeben: O. Gefr. Werner, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    SS-Pol.-Div.:
    1.) Im schneidigen Gegenstoss des Jnf.Btl. 540 wurde die unter dem Schutz von 3 feindl. Panzern in die eigene H.K.L. im Verlauf der Friedrichschneise einge-drungenen feindl. Jnf.-Kräfte geworfen.
    Die feindl. Panzer zogen sich daraufhin, zurück. H.K.L wieder in der Hand des Btls. Vor rechtem Abschnitt J.R. 76. vorfühlende feindl. Spähtrupps abgewiesen. In der Ostflanke heftiges Art.-, Grw.- u. Pakfeuer auf allen Stellungen. 15.30 Uhr feindl. Angriff in Kp.-Stärke beiderseits Pkt. 688 unter hohen Verlusten für den Feind abgewiesen. 16.30 Uhr Feindangriff in Btl.-Stärke unterstützt von einem Panzer gegen linken Flügel I./J.R. 389. Der feindl. Jnf.- Angriff blieb im Abwehrfeuer liegen. Der in eigenen Stellungen eingebrochene feindl. Panzer (32 to älterer Art) durch Pak 3,7 mit Pz.-Granate 40 vernichtet. Ein zweiter angreifender feindl. Panzer vemichtete darauf durch Volltreffer dieses Pak-Geschütz. Bedienung fiel aus. Vor Stellungen II./1 Feindansammlungen beobachtet. Im Abschnitt III./J.R. 24 feindl. Artl.- Streufeuer u. Beschuß durch feindl. "Panzer (indirekt). In der Westflanke wurde eigene H.K.L. bei 634 und 640 nach Niederkämpfung der den drei feindl. angreifenden Panzern folgenden Jnf. nach vorübergehender Zurücknahme wieder eingenommen. Feindl. Panzer haben sich nach Westen zurückgezogen.
    Im Abschnitt Arning anhaltende Jnf.Feuergefechte.
    Rege feindl. Fliegertätigkeit.
    6.) Pak- Bedienung, welche 32 to auf dem linken Flügel I./J.R. 389 vernichtete Richtschütze Gefr. Berner, Ladeschütze O.Gefr. Stephan.


    abgez. Ia, Durchgegeben O. Gefr . Maat, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    21. Div.:
    1.) a) Im Nachm. bekämpfte eigene Artl. mit Fliegerbeobachtung eine Feindbttr. nördl. Sanino (wahrscheinlich- Flak-Bttr.) und dort versammelte Lkw., mehrere Lkw. brannten.
    An der Wolchowfront und im Brüokenkopf auch am Nachm. geringe Jnf.- Gefachtstätigkeit.
    An der St.Pkt.- Linie Mjagry- Dubowik in Gegend St.Pkt. III am Nachm. 20 Schuss le. Kal. , sonst Lage unverändert. Desgl. im Abschnitt J.R. 176 u. Rgt. Voss.
    Spähtruppergebnisse ergaben nordwestl. von Zielpunkt 144 das alte Feindbild. Der Weg von Zielpunkt 41 nach Zielpunkt 33 durch russ. Postierungen gesichert. Auf einem Trampelpfad hart südwestl. Zielpunkt 157 starke Blutspuren und ein Sack mit russ. M.P.-Mun. u. Handgranaten gefunden.
    Von Btl. Hoffmann angesetzte Aufklärung stiess nach Westen bis zum Sumpfrand und nach Südwesten bis zum Zielpunkt 115 vor, ohne auf Feind zu stossen, desgl. kehrte ein Spähtrupp, der von Lipowik auf dem Wege nach Molodi aufklärte, ohne Feindberührung zurück.
    b) Ostfront: Am Nachm, feindl. Artl.- u. Grw.Feuer mit Schwerpunkt beiderseits der Tigodamündung und Südabschnitt des Brückenkopfes (insgesamt 50 Schuss) .
    Westfront:
    Feindl. Störungsfeuer mit Schwerpunkt auf Dubowik und Abschnitt III./J.R. 3 (insgesamt etwa 90 Schuss); dabei ist eine schw. Bttr. zu 9 Geschützen neu aufgetreten, die aus weiter Entfernung aus nordnordwestl. Richtung Störungsfeuer auf Dubowik schiesst.
    c) Am Nachm. über dem Abschnitt J.R. 176 und Raum Lipowik rege feindl. Fliegertätigkeit ohne Einwirkung.
    8.) Feindl. Propagandawagen am Nachm. vor dem Abschnitt v. Oeynhausen.
    Eisstärke auf dem Wolchow 26 cm, Tigoda unverändert.
    9.) Wetter: Heiter, leicht bedeckt. Temp: 6, 10 und o Grad.


    abgez. la, durchgegeben: Vermittl. 21. Div. , aufgen.: Feldw. Duscheck.



    5. Geb. Div.:
    1.) a) Im Laufe des Vormittags 3 Angriffe (wie schon gemeldet) abgewiesen unter erheblichen Verlusten für den Gegner. Feind verfügt vor der Front über 10 - 12 Grw. Aufklärung stellte südwestl. 33 schwächeren Verkehr nach 33 fest (auf feindl. Versorgungsweg). Ergebnis eines Spähtrupps über 33 gegen 32 Richtung 23 steht noch aus. 2 Gefangene eingebracht. Anscheinende Absicht des Feindes wie schon 5.4. gemeldet.
    c) 18. 43 Uhr 3 Rat. über Rhizinus (anscheinend mit Aufklärung beauftragt) .
    4.) Eine Kp. bei Btl. Dietrich, 2 Züge bei Btl. Esch.
    7.) Bereinigung der Lage in der Ostflanke und verstärkte Aufklärung nach Osten und Südosten bis zur Div.- Grenze.


    abgez. Ia, Durchgegeben: Gefr. Mindermann, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Arko 123:
    Stärke der feindl. Artl. Tätigkeit in allen Div.-Abschnitten im Vergleich zum gestrigen Tage unverändert.
    Es wurde bekämpft: Mit Fliegerbeobachtung am Nachm. 2 Feind-Bttr. 2 km westl. Sumino, Waldlager 1 km westl. Korowij Rutschij und 2 km südl. Spasskaja Polistj; mit Schall eine Feindbattr. 3,5 km westl. Dubowoje. Eigenes Störungsfeuer auf Bhf. Mjagry.
    Am 7.4. macht Schallbattr. B.Abt. 30 von der 254. Div. zu SS-Pol.Div. Stellungswechsel; sie übernimmt die Aufgaben der Schallbattr. der B.Abt. 24. Schallbattr. der B. Abt. 20 scheidet am 7.4. aus dem Korpsbereich aus.


    Gr. Endres:
    Bei 291 Div. brachte die eigene Aufklärung die erneute Bestätigung für das unveränderte Feindbild. Bei dem ostw. Werchowje abgewiesenen Angriff wurden 40 tote Russen gezählt, 1 M.G. u. mehrere Gewehre wurden erbeutet.
    Ostw. Werchowje südl. der Eisenbahnriogelstellung hat sich der Gegner dichter an die H.K.L. herangeschoben.
    Bei 254. Div. zeigte sich feindl. Jnf. nördl. Krasnaja Gorkar lebhafter als am Vortage. Der vermehrte Einsatz schw. Jnf.-Waffen und das Bekämpfen erkannter Feindansammlungen durch Feuerüberfälle der Artl. brachte am gesamten Tigoda- Abschnitt fühlbare Entlastung. Der Gegner hielt an den Versuchen, sich an die H.K.L. heranzuschieben, fest. Bei Kriwino ist ein Nachlassen des feindl. Feuers fastzustellen.
    Eigener Spähtrupp brachte die Bestätigung für die unverändert starke Feindbesetzung. Schanzarbeiten wurden beobachtet, 4 Gefangene wurden eingebracht.
    Mit Fortführung der feindl. Angriffe wirdd gerechnet.
    Bei 291. Div. lag das Feuer der feindl. Artl. aus dem Raum um Oserje ausschl. auf dem linken Flügel. Es wurden 5 Bttrn. 7,6 cm , 2-3 Bttrn. 12 cm angenommen.
    Mit Schall und Fliegerbeobachtung wurden feindl. Bttrn. u. Waldlager westl. der Tigoda bekämpft.
    Das anhaltend starke feindl. Artl.Feuer lag schwerpunktsmässig im Abschnitt Bahnwegekreuz - Mal. Bronnitza.
    c) Die feindl. Luftwaffe entfaltete eine besonders starke Tätigkeit. Während der Nacht u. am Tage griffen Flugzeuge mit Bomben u. Bordwaffen Ortschaften, Stellungen u. erkannte Bewegungen an.
    Die Truppe wird durch diese ungestörten feindl. Fliegerangriffe stark belastet.
    3.) Troß-Kp. Hermann des Troß-Btl. Lörges (58. Div.) zur Gr. v. Basse in Marsch gesetzt und aus dem Verband der Gruppe ausgeschieden.
    7.) Absicht unverändert.
    9.) Teilweise bedeckt, Nordwestwind Stärke 3 plus,6 Grad.


    abgez. Ia, durchgegeben: Lt. Böhm, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    11. Div.
    1a) Im Abschnitt J.R. 23 M.G.- und Gewehr-Feuer vor den Stützpunkten lebhafter als am Vortage. Im Abschnitt J.R. 2 stärkeres Jnf.-Feuer auf Barackischirm und K 3. Ein schwächerer russ. Spähtrupp fühlte auf Versorgungsweg J.R. 2 südostw. VI von Süden vor und wurde abgewiesen.
    b) Art.- und Granatwerferitörungsfeuer auf Brücke Kirischi, II und bei K 3 aus Nordost, ca. 100 Schuss mittl. Kalibers auf Dubowik aus Nordwesten. Eigene Art. bekämpfte Feindbewegungen und M.G.-Stellungen vor Stützpunkt VI, fdl. B-Stelle nordostw. IVa und Granatwerfer-Stellungen westl. K 3.
    c) Geringe eigene und fdl. Lufttätigkeit.
    7.) Absicht: Durchführung der im Gange befindlichen Verschiebungen zum Herauslösen des III./J.R. 311.
    9.) Sonnig und warm, abds. absinkende Temperaturen.


    abgez. la durchg. Obfw. Döring. aufg. Ogfr. Klautky.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

    Edited once, last by Sinclair ().

  • Morgenmeldungen. 7.4.1942.


    21. Div.:
    Feindliches Artl.-Störungsfeuer üblichen Umfangs insbesondere auf Raum um Dubowik. Im übrigen verlief die Nacht ruhig. Rege feindliche Lufttätigkeit mit Abwurf von Bomben und Bordwaffenbeschuss, insbesondere auf Raum um Magry und Lipowik.
    2 Überläufer vom S.R. 1013 bei Stützpunkt IV.


    Abgez. la. durchgegeb. Oblt. Friedrich Aufgen. Feldw. Stürmer .


    Gruppe v. Basse:
    Feindliches Artl.-Feuer mittl. und schw. Kal. auf Bassino und Nordabschnitt Schalehn; vor Batl. Lörges geringes fdl. Inf.-Feuer, sonst verhielt Feind sich ruhig.
    Eigene Artl. richtete Störungsfeuer auf Feindstellungen und -Versammlungsräume.
    Schwache Fliegertätigkeit mit Einzelbombenabwurf auf Bassino.


    Abgez. Hptm. Hoppe. durchgegeb. Hptm. Hoppe.


    Gruppe Knies:
    Im Abschnitt der 215. Div. im Laufe der Nacht schwächer werdendes fdl. Sörungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Kattner wurde fdl. Aufklärung abgewiesen.
    Bei Gruppe Marks wurde eine durch eigene Aufklärung festgestellte Bereitstellung stärkerer Feindkräfte im Wald ostwärts Michalewo durch zusammengefasstes Artl.- und Inf.-Feuer zerschlagen.Im Verlauf der Nacht auf Michalewo vorgehender stärkerer russ. Stosstrupp wurde abgewiesen.
    Bei J.R. 380 Feindbewegungen zwischen Wolchow und Feind westl. davon bekämpft.
    Bei J.R. 390 blieb eigene Aufklärung von Kawa in südostwärtiger Richtung ohne Feindberührung.
    Im gesamten Abschnitt der 61. Div. zum Teil lebhaftes fdl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe v. Wartenberg rege eigene Aufkl.-Tätigkeit, die im wesentlichen kein neues Feindbild ergab.
    Bei Brig. Risse fühlt Feind im Abschnitt des I./J.R. 271 mit starkem Spähtrup gegen die eigene Linie vor.
    Während der Nacht rege fdl. Lufttätigkeit mit vereinzelten Bombenabwürfen in den Abschnitten Marks und Debes und Bordwaffenangriff auf Ortschaften der H.K.L. der Wolchow-Front (61. J.D.) . Starker fdl. Versorgungsverkehr in ostw. Richtung.


    Abgezeichtnet O1. durchgegeb. Uffz. Germer.



    SS-Pol.-Div.:
    Gegen 20.00 Uhr fdl. Angriff mit 2 Panzern unter starker Inf.-Begleitung im Abschnitt J.R. 76 (Westflanke) . Angriff im zusammengefasstem Feuer abgeschlagen. 1 Panzer lief auf Mine, blieb bewegungsunfähig vor eigener H.K.L. liegen. Dieser Panzer wurde vom 2 Pz. und Inf.-Kräften gedeckt, sodass Vernichtungstrupp nicht an den Panzer herankommen konnte. Südlich Friedrich-Schneise russ. Spähtrupp abgewiesen.
    Auf Stellungen der Ostflanke heftige Art.- und Granatwerfer-Feuerüberfälle. Vor Abschnitt II./1 und III./76 fdl. Spähtrupps abgewiesen.
    Auf Stellungen III./24 geringer fdl. Granatwerfer-, Artl.- und Pz.Beschuss.
    In der Westflanke Unterabschnitt Arning normale Gefechtstätigkeit.
    Lebhafte fdl. Fliegertätigkeit (Versorgungsflüge) .


    Abgez. la Durchgegeb. Gefr. Mart.


    11.Div.:
    Am Vortage verst. Granatwerfer-Feuer im Abschnitt J.R. 44 auf H.K.L. Ein gegen 2.00 Uhr in Stärke von 15 bis 20 Mann gegen Stützpunkt 18b vorfühlender russ. Stosstrupp wurde abgewiesen. Eigene Aufklärung ergab 600 bis 700 m nord-nordostw. rechtem Flügel 14 besetzten Stützpunkt. jm Abschnitt J.R. 2 wurde fdl. Spähtrupp vor Waldfrieden abgewiesen. Lebhaftes Inf.-Feuer im Abschnitt I./J.R. 2 auf Feldwache, Stützpunkt 28 und 2. Zwischen 2.00 und 3.00 Uhr belegten russ. Bomber Bahndammstellung des I./ J.R. 2 mit etwa 45 Bomben und zwar vorwiegend Ia, ll und IIa. Im Abschnitt III./J.R. 2 lebhaftes Jnf.-Feuer besonders auf Barackenschirm sowie Artl.-Störungsfeuer schw. Kal. auf linken Batls.-Abschnitt. Im Abschnitt III./J.R. 311 wurde in der Abenddämmerung bei Feldwache 3 (Stichgraben) fdl. Spähtrupp abgewiesen.


    Abgez. O.v.D. durchgegeb. Rittm. Hahn.



    5. Geb. Div.:
    Nachtverlauf mit Ausnahme von fdl. Granatwerfer-Feuers ruhig, stärkerer Stosstrupp umfassend gegen Feind ostw. 23 angesetzt, wurde abgewiesen, schwere Verluste. Am 6.4. abends geringe fdl. Lufttätigkeit über Rizinus. Batl. Schury im Raume nördl. Ramzy hat mit Leinsamen Verbindung aufgenommen, ebenso 3./Pi.Kp. (mot) .


    Abgez. O.v.D. Durchgegeb. Hptm. Zimmermann.


    Gruppe Endres:
    Bei 291. Div. hat das in den gestrigen Abenstunden mit Schwerpunkt auf lk. Flügel liegende starke Artl.-Feuer nachgelassen. Im Abschnitt J.R. 504 2 fdl. Stosstruppunternehmungen am Versorgungsweg verlustreich abgewiesen. Desgleichen vorfühlende Spähtrupps gegen H.K.L. bei Werchowje.
    Bei 254. J. D. ist gegen gestrigem Tag ein Abflauen des Artl.-Feuers festzustellen, lag mit Schwerpunkt auf Dubowoje.
    Sehr lebhafte fdl. Fliegertätigkeit über 254. I.D. mit zahlreichem Bombenabwurf.


    Abgez. O.v.D. durchgegeb. Lt. Höck.


    Flak-Abt. 291:
    Starke fdl. Flugtätigkeit. Raum SS-Pol.Div. 20 R 5, 1 J L 2 und 8 unbekannte Maschinen bekämpft. Auf Gluchiza Bomben- und Bordwaffenbeschuss. Chaloppia und Bol. Opotschiwalowo 5 R 5 und PB 100 bekämpft.
    Auf jeden Ort 2 Bomben. 1 Verwundeter, sonst kein Schaden. Molody 6 J 16 bekämpft, 5 Einflüge je 1 Maschine, 2 Zeitbomben, kein Schaden. Jamok und Umgebung von 21.00 bis 5.45 Uhr rollende Angriffe mit etwa 40 bis 50 Maschinen mit 105 Spreng- und Brandbomben, 2 Häuser schwer beschädigt. Trubnikow Bor, Babino 4 R 5 bekämpft.


    Abgez. Adjt. Durchgegeb. Uffz. Schneider.



    Nachmeldung zur Tagesmeldung v.6.4.
    1 - 8,8 cm Geschütz der 2./291, SS-Pol.Div. unterstellt, durch Panzerbeschuss ausgefallen.
    Arko 123: Es wurden aufgeklärt und bekämpft im Abschnitt SS-Pol. 1 Battr. 3 km ostw. Ljubino Pole und 1 Battr. 4,2 km südostw. Olchowka. Im Raume Senino wurden 5 Battr. aufgeklärt.
    Eigenes Störungsfeuer auf Slobotka.


    Durchgegeb. Lt. Schwantke.


    Zwischenmeldungen der Divisionen vom 7.4.1942.


    Flak-Abt. 291.
    Geringe feindliche Flugtätigkeit im Raum SS-Pol.-Div. und 215. Div.
    SS-Pol.-Div.: 9 P 2 und 3 J 27 bekämpft, Abwurf von Bomben und Bordwaffenbeschuss, kein Schaden. . . .
    215. Div.: 5 P 2, 6 SB 2, 5 JL 2 bekämpft. Auf Gluschiza 6 Bomben, kein Schaden. Chalopja und Bol. Opotschiwalewo mehrere Bomben und Bordwaffenbeschuss. 2 Verwundete.


    Nachmeldung zur Morgenmeldung: Lipowik in der Nacht 32 Bomben, 17 unbekannte Maschinen, 1 Mann gefallen 2 leicht verwundet.



    21. Div.
    1.) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi am Vormittag beiderseitige geringe Inf.-Gefechtstätigkeit. Vor den Stützpunkten I - IV am Wege Mjagry, Dubowik und vor den Abschnitten der Regter. 176 und Voss Lage unverändert. Esten-Kp. des Regts. Voss stiess heute Morgen 300 m südostw. Zielpunkt 134 auf versprengte Feindteile, wobei 20 Russen tot auf dem Gefechtsfeld blieben. 3 leichte Granatw. wurden erbeutet. Verluste der Esten: 3 Mann tot, 6 Mann verwundet.
    Unternehmen zur Säuberung des Waldgeländes westl. Zielpunkt 144, 137, 135. unterstützt von 3 Panzern III, sind noch im Gange. .
    2.) In der letzten Nacht und am Vormittag feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten u. mittleren Kalibers sowie Granatw.-Feuer an der Wolchowfront auf rechten Abschnitt J.R. 45 und Brückenkopf Stellung Kirischi (insgesamt etwa 140 Schuss).
    Am Vormittag feindl. Artl.-Störungsfeuer mit leichten Kaliber aus nördl. und nordwestl. Richtung auf Raum um Dubowik, leichten Kalibers auf rechten Flügel des Rgts. Voss südl. Zielp. 143 (insgesamt etwa 110Schuss).
    3.) Absicht wie bisher.
    4.) Luftlage: Während der letzten Nacht rege feindliche Fliegertätigkeit in laufendem Einsatz unter Abwurf zahlreicher Bomben und' Bordwaffenbeschuss. Etwa 40 Bomben auf Raum um Mjagry. 4 Bomben auf Waldgelände südl. Irssa, etwa 30 Bomben auf Lipowik. Auch im rückwärtigen Div.- Bereich in der Nacht laufend Feindeinflüge. Kein Schaden.
    11,00 Uhr 12 Rata über Abschnitt Rgt. Voss von Nordosten nach Südwesten.
    Eigene rege Jagdtätigkeit


    Durchgegeben: Fu. Heinz (Verm.), abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Gruppe v. Basse.
    Auf Bassino und Nordteil Regt. Schallehn zeitweise schweres Artl.- und Granatw.-Feuer leichten und mittleren Kalibers. Im. übrigen Gruppenabschnitt nur schwaches gegenseitiges Artl.- und Inf.-Feuer.
    Eigene Artl. richtete Störungsfeuer auf erkannte feindliche Ansammlunggen und Stellungen und setzte Bekämpfung gestern eingeschossener Feind-Battrn. mit Fliegerbeobachtung fort. B-Stelle Silo Dobroje durch Mörser vernichtet.
    Luftlage: Geringe feindliche Fliegertätigkeit. Eigener Stuka-Verband warf 11,00 Uhr Bomben auf Feindlager und Bereitstellungen in Gegend Senino und aüf Strasse Smerdynja, Senino ostw.Smerdynja.


    Durchgegeben: Obgfr. Klarkes, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    Gruppe Knies:
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. wurde bei Gruppe Kattner ein schwacher feindlicher Angriff gegen den rechten Flügel abgewiesen. 25 tote Russen gezählt.
    Bei Gruppe Marx: Feindliche Vorstösse auf Michalewo fanden bisher nicht mehr statt. Der Feind schiesst sehr lebhaft mit schw. Inf.-Waffen auf die H.K.L. Starkes feindl. Artl.-Feuer liegt auf der Rollbahn.
    Bei den Gruppen Debes, J.R. 380 und l.R. 390 feindliches Artl.- und Inf.-Störungsfeuer, u.a. auch auf die Rollbahn zwischen Mal. und Bol. Opotschiwalewo. Bei Gruppe Debes wurden ostw. der Rollbahn 7 Überläufer eingebracht.
    Bei J.R. 380 wurde lebhafter Feindverkehr (marschierende Kolonnen, Trupps, Reiter und Fahrzeuge) bei Wergesha in westlicher Richtung durch Artl. bekämpft.
    Bei J.R. 390 wurde ein etwa 25 Mann starker fdl. Pioniertrupp beim Verlegen von Minen an der Eisenbahnlinie nach Sossninka durch einen eigenen Spähtrupp zersprengt und hierbei ungefähr 12 - 15 Russen vernichtet. .
    Im Abschnitt der 61. Div. kommt der Angriff der Gruppe Kollbeck mit rechtem Flügel gut vorwärts. Bei dem nooh laufenden Angriff gegen das feindl. Waldlager westl. Gluschiza wurden Gefangene eingebrach. Nähere Meldungen stehen noch aus.


    Wolchowfront: Beiderseitige Spähtrupptätigkeit.
    2.) Bei 215. Div.: Feind scheint neue Kräfte im Raum ostw. Michalewo zum
    weiteren Angriff bereitzustellen.
    4.) Bei 215. Div.: In den frühen Morgenstunden feindlicher Bombenangriff
    auf Kapienaia und Cholopja, hierbei 6 Tote, 6 Schwerverwundete.
    Bei 61. Div. : Bei Brig. Risse und Gruppe Kehrich rege beiderseitige Lufttätigkeit.
    An der Wolchowfront geringe Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund


    11. Div.:
    1.) Am linken. Flügel J.R. 2 seit dem frühen Morgen starke Angriffe feindlicher Infanterie mit Panzern, unterstützt durch heftigen Artl.-Beschuss und Luftangriffe (Rata) auf die Bahndammstellung.
    Der Stoss wird geführt von 5 Panzern mit starker Infanterie von Westen und SüdweSten in die Front von "Baracki-Schirm" zwischen K. 3 und 46,6, gleichzeitig mit 5 weiteren Panzern und Infanterie vom Südende Stichgraben in nördl. Richtung auf Stützp. IV. In Bahndammstellung bis Stützp. VI äusserst heftige Kämpfe, Stützpunkte von Panzern zerstört und teilweise vom Russen besetzt. Bereits vor dam Angriff fielen durch Artl.-Beschuss schw. Kalibers (aus. Richtung Pogostje) in der Bahndammstellung 3 l.M.G. und 1 s.M.G. mit ihrer Bedienung durch Volltreffer aus. Im "Baracki-Schirm" wurden 4 Pak und 1 J.G. nach erbitterten Kämpfen von feindlichen Panzern ausser Gefecht gesetzt, bis zum letzten Schuss und Mann feuernd. Ein Zurückbringen im Buschgelände ist nicht möglich. Stielgranaten wurden auf Entfernung von 10 m verschossen, detonierten trotzdem vorzeitig im dichten Buschwerk. Keine Sondermunition in Feindeshand gefallen. Feindliche Infanterie wird durch eigene Infanterie niedergehalten und bekämpft.
    Panzervernichtungstrupps der Infanterie und von Pi. 11 sihd eingesetzt, 2 Kompn. J.R. 23 in Stütz. B und C zum Gegenstoss bereitgestellt. Die Kämpfe sind noch in vollem Gange. Aufgang nooh nicht zu übersehen, da eigene Teile abgeschnitten und Drahtverbindung ausgefallen. Stärkeres Artl.-Störungsfeuer in Gegend Possadnikow, erst. malig Artl.-Störungsfeuer aus westlicher Richtung auf Dratschewo.


    4.) Stark. feindlich. Fliegertätigkeit. Gegen 11,00 Uhr 25 Rata über Bahndammstellung.
    10,45 Uhr mit Bomben und Bordwaffen auf Possadnikow und Waldlager an Weg Dratschewo, Possadnikow.


    Durchgegeben: Obfw. Döring, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Gruppe Endres:
    Bisher ruhiger Verlauf des Tages bis auf ein erfolgloses feindliches Stosstruppunternahmen gegen Ostflügel J.R. 504 und geringe feindliche Spähtrupptätigkeit im Raum Dubowoje - Tscherwinskaja Luka und Kriwino.
    Gegner versucht, den Gegen Vortage lebhafteren Verkehr am Bahnwegekreuz südwestl. Krasnaja Gorka durch Bilden einer Nebelwand anscheinend zu verschleiern.
    Auf ganzem Abschnitt der Gruppe ist ein Nachlassen feindlicher Feuertätigkeit zu erkennen. Feindliche Artl.-Tätigkeit bei 254. Div. nooh anhaltend auf III./J.R. 272 und Raum ostw. Dubowoje.
    1 Jäger und 1 Aufklärer bei 291. Div. über Glubotschka.
    Feindliche Fliegertätigkeit über Raum 254. Div. nur in den frühen Morgenstunden, dabai auf Apraksin Bor wieder über 50 Bomben.


    Durchgegeben: Obfw. Gernegroß, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    5. Geb. Div.:
    1.) Verstärkte Aufklärung nach Osten und Nordosten angesetzt. Ständige Spähtruppangriffe vor Linie 23 bis 22 bis 19. Stellungsausbau.
    2.) Infolge Unübersichtlichkeit des Geländes ist ein klares Bild nicht zu gewinnen. Vermutet werden stärkere Teile westl. 22. Ski-Btl. beflndet sich anscheinend in seinem Lager bei 32. Von dort 10,00 Uhr durch Spähtrupp starker Lagerlärm gehört.
    3.) Weiterer Stellungsausbau und Durchführung Kiefer-Befehl Nr. 909/42 geh.
    12,00 Uhr Befehlsabgabe an Banane.
    Gef. Std. Rizinus: Uschaki.


    Durchgegeben: Gefr. Mindermann, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Arko 123.
    Mit Fliegerbeobachtung wurden Waldlager, Inf.- und Fahrzeugansammlungen westl. Korowij Rutschij bekämpft.


    Durchgegeben: Lt. Kramer, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Tagesmeldung der Div. v.7.4.42.


    Gr. v. Basse.
    Bisheriger Abschnitt Rhizinus ist übernommen. .
    Fdl. Lager befinden sich südwestl. Zielpunkt 32 und bei Zielpkt. 39. Am lk. Flügel Milajewska-Flügel (Kartenpkt. 39,1) Feindverstärkung, anscheinend aus dem Raum um Korodynja kommend.
    Bei Korodynja schanzt Feind und verlegt Minen (Vernehmungsergebnis eines Überläufers).
    Auf Rgt. Abschnitt Krug nur lei. Art.-Störungsfeuer und Jnf.-Feuer. Ablösung I./Geb. Jäg.Rgt. 100 durch II./J.R. 270 im Gange.
    Vor Rgt. Schallehn Feindlage unverändert, üblicher Beschuss der Stellungen.
    Feind richtete Art.-Störungsfeuer u. starkes Granatwerferfeuer auf verschiedene B-Stellen.
    Eigene Art. bekämpfte fdl. B-Stellen, Bunker und Feldstellungen in Dobroje und im Walde ostw. Zielpkt. 36. in Dobroje wurde der Siloturm durch eigene Art. zerstört.
    Mit besonderem Erfolg bekämpfte eigene Art. neue Stellungen und Ansammlungen bei Zielpkt. 27.
    2./ Btl. Lörges eingetroffen.


    abgez. Ia durchg.. Ogfr. Werner aufg. Ogfr. Klautky.


    Gruppe Knies.
    1a) Im Abschn. der 215. Div. fdl. Störungsfeuer aller Waffen, bei Gruppe Kattner unter Einsatz auch des Reihenwurfgerätes.
    Bei Gr. Debes wurde fdl. Aufklärung ostw. und westl. der Rollbahn abgewiesen. Eigene Aufklärung stellte keine Veränderung des Feindbildes fest.
    Bei J.R. 380 wurde fdl. Verkehr über den Wolchow bekämpft. Feind scheint Front vor Dymno stärker besetzt zu haben.
    Bei 61. Div. trat Gr. Kollbeck um 11.30 Uhr zum Angriff nach Süden auf russ. Versorgungsweg an. Spitze kam im zähen Kampf zum Teil bis 30 m an Versorgungswag heran. Feind gegenüber der Gruppe sehr stark.
    Gr. Kollbeck ist zur Verteidigung übergegangen und hat sich eingegraben.
    Eigene Linie: Südspitze Euterwäldchen Gitterlinie 12 r 46 h, 150 m südostw. Schneisenkreuz. A I - 300 m südwestl. Schneisenkreuz B I.
    Bei Gr. Kollberg wurde fdl. Aufklärung gegen Stellungen südl. 35,3 abgewiesen. Der gegen das Waldlager westl. Gluschiza vörgetragene Angriff ging anfangs gut vorwärts. Es gelang in die bekannten Lager einzudringen und mehrere Kampf- und Unterstände zu nehmen.
    Verbindungsaufnahme zu dem Radf. Btl. 403 durch Stoss über den Versorgungsweg hinaus ist nicht gelungen. Btl. März 'und I./J.R. 434 halten die erreichte Linie und richten sich zur Verteidigung ein. Verbindungsaufnahme nach rechts und links ist im Gange.
    An der Wolchowfront hat das Störungsfeuer auf Grusino nachgelassen.
    Am Nachmittag wurden lebhafte Feindbewegungen ost- und nordostw. Selenzy durch eigene Art. bekämpft. Die fdl. infant. Feuertätigkeit bei Lessno und vor allem bei Selenzy hat zugenommen.
    b) Bei 215. Div. fdl. Art.-Feuer in gleicher Stärke wie am Vortage, mit Schwerpunkt im Raume Tregubowo - Gluschiza. Gegner hat seine Art. weiterhin verstärkt. Art.-Bekämpfung musste wegen Muni.-Mangel unterbleiben.
    c) Bei 215. Div. führten fdl. Flugzeuge Bomben- und Bordwaffenangriffe auf die Stellungen der Gruppe Marx durch.
    2.) I./J.R. 454 wurde in der Nacht vom 6./7.4. aus seiner bisherigen Stellung herausgezogen und unter Zurüoklassung von 40 Mann und 2 s.M.G. zum Schutz des Euterwäldchens der Brig. Risse zugeführt und unterstellt.
    7.) Bei 51. Div. Ausbau der am 7.4. durch Angriff gewonnenen Stellungen.
    8.) Oberst Scheidies fiel am 7.4., 12.30 Uhr durch Kopfschuss eines Inf.-Geschosses beim Angriff in vorderster Linie.
    9.) Flüsse und Moore noch gangbar.


    abgez. Ia. durchg. Fw. Haeberle aufg. Obgfr. Klautky,


    Flak-Abt. 291.
    Mittlere fdl. Flugtätigkeit.- SS-Pol.-Div. und 215. Div.:13 TB 100, 8 JR 2 und J 61 und 4 J 27 bekämpft.- 3 Angriffe mit Bomben und Bordwaffen.
    1 Geschütz, 3./604 russ. Stellungen bei Korodynja bekämpft, Feindbunker vernichtet. 1 Zug Fla. 604 von Trubnikow Bor nach Sustje Konez.


    21. Div.
    1a) Am Nachmittag an der Wolchowfront geringe, vor Südabschnitt der Brückenkopf Stellung Kirischi regere Infanteriegefechtstätigkeit.
    Vor den Stützpunkten 1 und 4 an dem Wege Mjagry - Dubowik und vor den Abschnitten der Rgt. J.R. 176 und Voss Lage wie bisher. Unternehmen zur Säuberung des Waldgeändes nördl. des Zielpkt. 144, 137, 135 abgeschlossen. Unternehmen Voss: Nordostw. 41 1 Waldlager mit 100 - 107 Russen besetzt, ausgehoben. Etwa 80 tote Russen, 6 Gefangene, 1 mittl. Granatwerfer und 2 l.M.G. erbeutet. Vorstoss auf Zielpkt. 33. Stärkere Abwehr vom Ostrand der Halbinsel (etwa 2 Kp.en). Panzer erlitten Kettenschaden, wurden im Feindfeuer wieder instand gesetzt. Alles zurück.
    Eigene Verluste: 2 Tote, 11 Verwundete.
    Südöstl. Zielpkt. 134 in Gegend U-Bogen des Poljanski-Bäches sowie westl. Zielpkt. 135 stieß Esten-Kp. auf je 1 schwächere Feindgrupp. in Stärke von etwa 35 - 40 Mann mit M.G.- und Granatwerfern.
    2 M.G. und Granatwerfer erbeutet. 20 Mann niedergemacht, 5 Gefangene. Esten: 2 Tote, 5 Verwundete.
    b) Fdl. Art.-Störungsfeuer lei. und schw. Kalibers sowie. Granatwerferfeuer an der Wolchowfront am Nachmittag mit Schwerpunkt auf Waldrändern nördl. der Tigodamündung, Waldgelände südl. Irssa und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 80 Schuss). 30 Schuss lei. Kal. aus Gegend 1,5 km nördl. Zielpunkt 55 auf Waldgelände südl. Zielpkt.42, 50 Schuss lei. Kal. und. 30 Schuss Pak aus nördl. Richtung auf Dubowik.
    c) 13.30 Uhr flog 1 fdl. Aufklärer in geringer Höhe von. Süden nach Norden den Wolchow entlang, landete auf dem Wolchow bei Tuchany stieg aber nach 2 Minuten wieder auf. Rege eigene Jagdtätigkeit vor dem Südabschnitt.
    2. +3.) 6./Pz.Rgt. 29 und Stab Maj. Budde gem. Korpsbef. zum XXVIII. A.K. in Marsch gesetzt, mit Ausnahme von 3 Panzern, die am.9.4. der Kp. folgen.
    7.) Absicht wie bisher.
    8.) Eisstärke des Wolchow in der Nähe der Brücke Kirischi 26 cm, auf der Tigoda unverändert.
    9.) Sonnig, klar. Temperaturen: min. 3 , min. 4 , + 3 Grad.


    abgez. Ia durchg. Fait. Gfr. ,Ogfr. Klautky. aufg.


    Gr. Endres:
    1.) Eigene „Aufklärung bestätigt bisheriges Feindbild.
    Ein durch 291. Div. durchgeführtes Stosstruppunternehmen gegen ein Waldlager in Nordflanke des I./J.R. 504 führte zur Sprengung von 3 Bunkern, 1 s.M.G. zerstört; die hundertköpfige Besatzung wurde zersprengt; Schwerpunkt des feindl. Störungsfeuer auf Werchowje, mittl. und linken Abschnitt J.R. 504;
    Bei 254. Div. wurde vor III./J.R. 272 und nordostw. Mal. Bronnitza feindl. Aufklärungsvorstösse in Stärke von 30-60 Mann abgewiesen. In den Nachmittagsstunden zunehmende feindl. „Artl.-Tätigkeit auch schw. Kal. auf gesamten Tigoda-Abschnitt. Auf Rutschij sehr heftige Artl.-Feuerüberfälle teils Brand-Mun., teil durch Raketenbeschuss; 15 Häuser abgebrannt; .
    7.) Absicht unverändert. .
    8.) Die laufende Mun.-Zuweisung für 291. Div. betrug seit 25.3. im Tages-
    durchschnitt für
    8 cm Wurfgerät 34 51 Schuss
    l.I.G. 63 Schuss
    s.I.G. 30 Schuss
    l.F.H.18 68 Schuss
    s.FH.18 6 Schuss
    fr. 15 cm Kan. 9 Schuss
    Nach Gefangenenaussagen sind auf russ. Seite in der letzten Woche kaum noch Verluste eingetreten; Der verst. Feuertätigkeit der feindl. Jnf.Waffen u. Artl. (7,6 und-neuerdings 12,2-cm) in den letzten Tagen kann infolge der Mun.- Lage nichts entgegengesetzt werden.
    9.) Bedeckt, Südwestwind Stärke 3- + 4 Grad;


    abgez.: Ia, durchgegeben: O.Feldw. Gerngross, aufgen.: Uffz. Egberts;


    11. Div.
    Vor Abschn. A.A.11 und J.R.25 lebhaftes Gewehr- M.G.- und Granatwerferfeuer. Fdl. Spähtrupps vor 14a und vor Stützpkt. 24 wurden abgewiesen.
    Am lk. Flügel J.R.2 wurden am späten Nachmittag die Stützpunkte IVa bis V im Gegenstoss zurückgewonnen, 3 Feindpanzer duroh eigenes Feuer zum Abdrehen gezwungen. Gegenstoss wird z.Z. ausgesetzt, um über Stützpunkt VI Verbindung mit den abgeschnittenen Teilen III./J.R.2 und 3./J.R. 23 herzustellen.
    III./J.R.311 hat im Gegenstoss von Stützpunkt C aus Südende Stichgraben erreicht und dort mit Pak der 14./J.R.2 einen "T-Pkt. 34 " in Brand geschossen und vernichtet. Stoss wird entlang Stichgraben fortgeführt, um Verbindung zwischen dem Btl. und Stützpunkt IV herzustellen.
    Die eingesetzten 10 russ. Panzer alle vom Typ T 34, 7 Feindpanzer einwandfrei erkannt. Uta weitere Zuführung von Sondermunition sowie von Panzern III (zur Auffrechthaltung dor Versorgung) wird gebeten. Mit Fortsetzung dar Feindangriffe in der Nacht um am 8.4. muss gerechnet worden. Das von der Div. vermutete Ziel des Feindes, die Bahndammstellung aufzurollen und damit die Front der Div. zum Einsturz zu bringen, hat sich aus den heutigen Kämpfen und durch neue Gefangenenaussagen bestätigt.
    Danach ist verstärkter Panzereinsatz und gemeinsame Angriffe der 44. und 115. S.D. von Norden, Westen und Süden für die nächsten Tage zu erwarten.
    b) Verstärktes Art.-Feuer lei., mittl. und schw. Kal. aus nordostw. nördl. u nordwestl. und westl. Richtung mit Schwerpunkt auf Bahndammstellung und Possadnikow Ostrow.
    c) Eigener Stukaangriff um 16.20 Uhr durchgeführt, anscheinend gute Wirkung. Um Wiederholung am 8.4. wird gebeten. Lebhafte fdl. Lufttätigkeit, Angriffe auf Bahndammstellung und auf das I./J.R.23 (beim Marsch zum lk. Flügel J.R. 2).
    Russ. Aufklärer auf dam Wolchow zwischen Tuchany und Mysslowo gelandet.
    3.) III./J.R. 331 befindet sich z.Zt. im Gegenstoss in verbissenen Kämpfen mit Gegner am Südende Stichgraben. Um Belassung des Btl. bis zur Beruhigung der Lage wird gebeten, um starke Verluste und Rückschläge zu vermeiden,da ablösende Teile im Gelände völlig fremd.
    7.) Fortführung der angesetzten Gegenstösse, um Bahndammstellung, Stichgraben und Versorgungsweg J.R. 2, wieder in eigene Hand zu bringen und Verbindung zu den äbgeschnitten Teilen herzustellen. Aufbau der Abwehr gegen weitere Feindangriffe in der Bahndammstellung und in Linie: Stichgraben Talla-Bach.
    8.) Nachmeldung: Stützpunkt VI unter Ausnutzung des Stukaangriffes erreicht. Funkverbindung zu III./J.R. 2 hergestellt.
    9.) Am Tage sonnig und warm. Temperatur noch unter 0 Grad.


    abgez. Ia, durchg. Obfw. Döring. aufgn. Ogfr. Klautky.



    SS-Pol.-Div.
    1a) 16. 00 Uhr fdl. Angriff dreier Panzer mit Inf. südl. Friedirichschneise abgeschlagen. 19.00 Uhr griffen 2 fdl. Panzer mit Inf. im Abschnitt J.R. 76 an, durchbrachen H.K.L., Kämpfe z.Zt. noch im Gange.
    13.00 Uhr fdl. Angriff in Btl.-Stärke gegen rechten Flügel II./SS.Pol.S.R. 2 unter hohen Verlusten für den Feind zurückgeschlagen.
    Der bei 634 auf Mine gefahrene fdl. Panzer T 34 um 14.00 Uhr durch einen Panzerspreng- und Flammenwerfertrupp vernichtet. Fdl. Panzerbesatzung und Jnf.-Bedeckung wurden aufgerieben. Bei den Abwehrkämpfen um 634 am 6. und 7.4. verlor der Feind 120 gezählte Tote.
    Im Abschn. Arning anhaltendes fdl. Art.-Störungsfeuer, FeindverStärkung vor lk. Flügel.
    Unter hohem Muni. Einsatz während das ganzen Tages heftige Feuerüberfälle: fdl. Art. im gesamten Div.Abschnitt.
    Fdl. Tiefflugangriffe richteten sich auf Stellungen in der Ostflanke und bei 631 Westflanke.


    abgez. Ia durchgez. Uffz. Jhne. aufg. Ogfr. Klautky.


    Art.-Kdr. 123.
    Abnahme der feindl. Artl. Tätigkeit im Abschnitt der 291. und 61. Div. Starkes Artl. Feuer besonders in den Morgenstunden im Westabschnitt der 11. Div. In den übrigen Div. Abschnitten keine Veränderung in der Stärke des feindl. Artl.Feuers im Vergleich zum Vortage.
    Eigenes Störungsfeuer auf Bhf. Grjady und Slobotka.
    Stell.Schall.Bttr. 643 trifft am 8.4. im Korpsbereich ein und wird dem A.R. 254 unterstellt.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 8. April 1942.


    Gruppe von Basse.
    Ausser schwachen feindl. und eigenem Artl.-Störungsfeuer ruhiger Verlauf der Nacht im gesamten Abschnitt. Ablösung I./G.J.R.100 und II./J.R 270 beendet.



    21. Div.
    An Wolchowfront Art. und Granatwerferfeuer mittleren Umfanges.
    Sonst keine besonderen Vorkommnisse. Bei Regt. Voss 7 Gefangene, 2 Gefangene vom Skibatl. 242, 1 Skibatl. 273, 2 vom Skibatl. 274, 2 vom Schtz. Rgt. 857 der 294. Schtz.Div. Die beiden letzten sind Versprengte, die von ihrer Einheit abgekommen sind.


    Abgez. Oberlt. Wunderlich durchgeg. Gefr. Baltruher


    Flak.Abt. 291.
    Einsatzraum Tschudowo: 20,50 Uhr eine R 5 bekämpft. 3 Bomben kein Schaden.
    Raum SS.Pol. Div. und 215. J.Div, 10 Feindmaschinen beobachtet. Abwurf von 8 Bomben bei Gluschitza, Schaden unbekannt.
    Nachmeldung zur Abendmeldung.
    Von der 5./291 Raum SS.Po.Div.: am 6.7.42 17,10 Uhr eine J.L. 2 abgeschossen.


    abgez. Oblt. Kässner durchgeg. Uffz. Schneider,


    Gruppe Endres.
    Keine Veränderung der Lage.Feindl. Inf.-Tätigkeit vor linkem Flügel 291. Div.
    Artl.- und Granatwerferstörungsfeuer, das bei Werkowije und Globotschka, sowie gegen 3,30 Uhr auf Stellungen zwischen Dubowoje und Mal. Bronitza sich verstärkte.
    Geringe feindl. Fliegertätigkeit über 254. Div. Abwurf von einigen Bomben auf Apraksin Bor; kein Schaden.


    Abgez.. und durchgeg. Lt, Böhm.



    Gruppe Kniess.
    Im gesamten Abschnitt der 215. Div. mit. Schwerpunkt in den Abschnitten Kattner, Marks und Debes feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Bei Gruppe Marks hob eigener Stosstrupp eine ostwärts Michaelewo gelegene B.-Stelle aus, vernichtete die Besatzung bis auf 3 Mann, die als Gefangene, eingebracht, wurden. Bei einem erneuten Vorstoss kam es dort in den frühen Morgenstunden zu einem Feuergefecht mit etwa 30 Russen, von denen 15 bis 18 vernichtet wurden,
    Feindl. Annährungsversuche an Michalewo wurden abgewiesen,
    Bei Gruppe Debes lag die Rollbahn mehrmals unter feindl. Artl. Beschuss. Bei J.R. 380. konnte eigener Stosstrupp in ein westl. der grossen Waldlichtung südlich Ljadno gelegenes russ. Waldlager infolge heftigster Abwehr des vorzügl. getarnten Feindes nicht eindringen. Der Stosstrupp musste nach stärkeren eigenen Verlusten das Unternehmen abbrechen.
    Südlich Dymno in westlicher Richtung verlaufene Feindbewegungen wurden bekämpft.
    Bei J.R. 390 konnte Eigener Spähtrupp in den Ort Pschenitschiachtsche selbst nicht eindringen und lediglich feststellen, dass die ausgebauten Stellungen vor Pschn. und zwischen Pschn. und Wyja nicht besetzt sind.
    An der Jolchowfront wurden Bei Leseno Feindbewegungen und 1 Battr. bekämpft.
    Luftlage: In beiden Div.-Abschnitten teilweise rege feindl. Fliegertätigkeit mit vereinzelten Bomben und Bordwaffenangriffen. Bei 215. Div, auf die Stellungen der Gruppe Kattner, Dymno, Swanka, Salosje und Ljatno sowie Wolchowo und Komintern.


    Abgez. Hauptm. Henner (?) durchgegeb. Ob.Feldw. Häfele.



    Arko 123.
    Lebhafte feindl. Artl.-Tätigkeit bei der 215. Div. .In den übrigen Div.-Abschnitten gleichbleibend wie am Vortage.
    7 Feindbattr. wurden aufgeklärt, davon 2 bekämpft, 1 im Raum ostwärts Owinetz und 1 im Kaum Sawisha.


    Abgez. u. durchgeg. Lt. Kramme


    11. Div.
    Anhaltend starker Feinddruck von Norden Westen und Süden auf die Stützpunkte 4A bis 5A, die am späten Abend durch den eigenen Gegenstoss in der Nacht zurückgenommen, verstärkt und festgehalten werden konnten. Aufbau einer Sicherungslinie nach Südwesten von bisherigem Gefechtsstand III./J.R. 2 (südlich 5A über Südende Stichgraben bis Stützpunkt C) ist im Gange. Ausserdem am Stichgraben selbst ist Front nach Westen gegen Morgen im ganzen etwas ruhiger. Beurteilung der Lage jedoch noch nicht zu übersehen, da Feindpanzer noch im Gelände und mit einem Angriff am Tage noch zu rechnen ist.


    Abgez. Oblt. Sch...(?) Durchgegb. Obgefr. Schnura.



    SS.Pol-Div.
    Nach abgeschlagenem feindl. Panzerangriff in den gestrigen Morgenstunden Bereinigung der Lage in der Südwestflanke. Wiederholte feindl. Stoss-truppunternehmen südlich Friedrichschneise abgewiesen. In der Ostflanke gegen die Stellung des 2I.SS 1 (sic!) vorfühlende feindl. Spähtrupps und Angriff in Komp.Stärke in Höhe Nordrand Mostki abgeschlagen. Abschnitt Arning und von Hohlwede normale Gefechtstätigkeit. Geringe feindl. Fliegertätigkeit.


    Abgez. Oberstlt. Heilmann.



    Zwischenmeldung der Divisionen. 8.4.42.


    Flak-Abt . 291:
    1 Geschütz des Halbzuges 3./604 in Tschudskoj Bor infolge Rohrkrepierer ausgefallen.


    21. Div.:
    1.) An der Wolchowfront 4,30 Uhr im Abschnitt das Btl. Oeynhausen (J.R. 45) Feindangriff in Stärke von etwa 100 Mann, unterstützt von einem Geschütz schw. Kal. und einer Gewitterorgel, die 15mal feuerte. Angriff wurde abgewiesen. Der Feind liess 52 Tote auf dem Wolchow zurück. 2 eigene Leute werden vermisst (vom letzten Ersatz). Vor Brückenkopfstellung beiderseitige geringe Jnf.-Gefechtstätigkeit am Vormittag. Zwischen 9 u. 10.00 Uhr wurden vor Ostabschnitt Motorengeräusche südl. der Eisenbahn gehört.
    Vor den St.Pkten. I - IV am Wege Mjagry, Dubowik und den Abschnitten der Rgter, 176 und Voss Lage unverändert. Vor Rgt. Voss westl. Zielpunkt 137 noch Feindteile in Stärke etwa einer Kp., ebenso in Gegend Zielpunkt 134 schwächere Feindteile. Unternehmen zum Ausräumen dieser Feindteile werden angesetzt. 2 Überläufer bei St.Pkt. IV gehören zum S. R. 1013.
    2.) in der Nacht und am Vormittag an der Wolchowfront feindl. Artl.-Störungsfeuer mittl. Kal. auf Waldgelände 2 km nördl. der Tigodamündung, Abschnitt des Btl. Oeynhausen und Wolchowbrücke Kirischi. Feind versucht, den Laufsteg über die zerstörte Eisenbahnbrücke durch Artl.Feuer zu vernichten, bisher jedoch nur leichte Beschädigungen, die wieder ausgebessert werden.
    Am Vorm. lebhaftes feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. aus nördl. und nordwestl. Richtung mit Schwerpunkt auf Raum um Dubowik, St.Pkte. am Wege Dubowik, Senino bis einschl. St.Pkt. o und rechten Flügel des Rgts. Voss (insgesamt etwa 220 Schuss) .
    3.) Absicht: Schliessen der Lücke zwischen Zielpunkt 137 und Sumpfgelände westl. davon. Sonst unverändert.
    4.) Luftlage: in der letzten Nacht lebhafte feindl. Fliegertätigkeit, insbesondere im Raum Dubowik - Lipowik unter Abwurf von Spreng- und Brandbomben. Tschagoda- Brücke in Lipowik durch Volltreffer beschädigt. Abwurf einzelner Bomben auf Waldränder westl. Mjagry, ohne Schaden anzurichten.
    Am Vorm. ein eigener Jäger über dem Div.- Abschnitt.


    abgez. Ia, Durchgegeben; Vermittl. 21. Div. , aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. Knies
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. teilweise starkes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei der Gr. Kattner, Marx und Debes wurde feindl. Aufklärung abgewiesen.
    Im Abschnitt der 61. Div. ebenfalls lebhaftes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Aufklärung bei Gr. Kolbeck stellte fenidl. Minensperren vor den Stellungen nördl. des Versorgungsweges vor St.Pkt. 2 fest. Feindl. Sicherungen westl. der Quelle des Sskrebjelskij-Baches sind zurückgezogen worden.
    Bei Gr. Kollberg wurde eine feindl. Pak-Stellung zerstört, die Besatzung vernichtet, das Geschütz erbeutet.
    Feind scheint sich vor dem rechten Flügel der Gr. Arnim verstärkt zu haben.
    Ah der Wolchowfront keine besonderen Ereignisse.
    2.) Zunehmendes Vorfühlen feindl.-Spähtrupps lässt Angriffe auf Spasskaja erwarten.
    Bei 61. Div. besteht der Eindruck, dass sich der Feind an der ganzen Südfront durch Zuführung von Ersatz zahlenmässig verstärkt. Neue Truppenteile wurden nicht festgestellt.

    abgez.: Ia, Durchgegeben: Uffz. Germer, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    SS-Pol. Div.:
    Starker feindl. Angriff bei 662 abgeschlagen. Panzerangriff bei 634 und 631 im Gange. Friedrichschneise ruhig.
    (Abschrift von Funkspruch.)



    Gr. Endres:

    Vor 291. Div. geringe feindl. Spähtrupptätigkeit.
    254. Div. wehrte nördl. Mal. Bronnitza einen in Stärke von 30 Mann geführten feindl. Aufklärungsvorstoss unter 20 Toten für den Russen ab. Bisher im Raum Kriwino vermutete stärkere Feindbesetzung wurde durch eigenen Spähtrupp südl. des Ortes bestätigt.
    Schwerpunkt der feindl. Artl.-Tätigkeit im Bereich der Gruppe auf Abschnitt Dubowoja- Tscherwinskaja Luka. Sonst nur geringe Feuertätigkeit feindl. Artl. und schw. Inf.-Waffen.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindansammlungen nördl. Korowij Rutschij und bei Dubowoje.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Gerngross, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    11. Div.:
    1.) a) Vor Abschnitt J.R. 44, 23 und II./J.R. 2 lebhaftes Jnf.- Störungsfeuer und Spähtrupptätigkeit. Erneut stärkere Feindbewegungen (gruppenweise zu 10 - 20 Mann) nördl. St. Pkt. 24 beobachtet.
    Nach ruhigerem Verlauf des Vormittags sind ab 12.00 Uhr am lk. Flügel J.R. 2 wieder heftige Kämpfe im Gange. Gegner führt Angriff in Rgt.-Stärke entlang Bahndammlinie gegen die: St. Pkte. Va, V und IVb, gleichzeitig mit schwächeren Teilen von nördl. des Bahndamms. Die Angriffe werden unterstützt durch heftiges Artl.-, Grw.-, J.G.- u. Pz.Wagen-Feuer aller Kal. aus nordostw., nördl., nordwestl., westl. und südwestl. Richtung. St. Pkt, Va durch Artl.-Volltreffer ausgefallen. Auf Befehl der Div. werden die St.Pkte. am Bahndamm bis zum letzten Mann gehalten.
    Gleichzeitig Jnf.-Angriff in Btl.- bis Rgt.-Stärke aus westl. Richtung gegen den Abwehr- Jgel, der z.Zt. abgeschnittenen Gruppe Stresow (Teile III./J.R. 2, 3./J.R. 23 u. Teile III./J.R. 311) . die mit rechtem Flügel 93 liegt, mit Front nach Westen u. Südwesten, mit lk. Flügel etwa 300 m nordwestl. Mitte Stichgraben. Die durch starkes Artl.- u. Grw.Feuer unterstützten Angriffe konnten bisher abgewiesen werden. Auch Gr. Stresow hat Befehl, unbedingt zu halten.
    6-8 feindl. Panzer fahren wechselnd beiderseits des Stichgrabens südl. St.Pkt. C u. entlang Südseite Bahndamm, nordwestl. vom Stichgraben. III./J.R. 311 bei St. Pkt. C und am Südende Stichgraben und 2./J.R. 23 am Nordende Stichgraben ständig im Kampf mit der feindl. Pz.-Begleitinf. St.PKt. C unter stärkerem Artl.- und Grw.Feuer. Bei Feldwache II (1500 m südl. Südende Stichgraben) ständig Berührung mit schwächeren Feindkräften.
    Eigene Artl. und schw. Waffen unterstützen fortlaufend die Anwehr der Feindangriffe.
    Gegner setzt mit gleichen Pzkwg. wie am Vortag und erheblich verstärkter Jnf. (2 - 3 Rgter.) seine Angriffe fort mit Schwerpunkt Schwerpunkt entlang und südl. das Bahndamms. Die Kämpfe sind schwierig und verlustreich, Stellungen werden bis zuletzt gehalten und Geganstösse fortgesetzt. Starker Verbrauch an Kräften u. Waffen unvermeidlich.
    4 Panzer III am frühen Morgen eingetroffen, z.Zt. noch nicht eingesetzt. Gerät-Reserve in Possadnikow Ostrow (Pak u. M.G. sowie Stielgranaten) bereitgestellt, Reserverbedienungen werden aus der St.Pkt.- Linie herausgezogen. Zuführung von Pz. IV zur Bekämpfung der feindl. Panzer unbedingt erforderlich.
    4.) Geringe Lufttätigkeit.
    Nachmeldung:
    3 Feindpanzer von Südende Stichgraban haben mit Jnf.- Begleitung die Pkte. Illb und lIla südl. umgangen und auf III angegriffen. Begleit-Jnf. wurde abgewiesen, St. Pkt. wieder in eigener Hand. Panzer stehen z.Zt. hart südl. St. Pkt. II.
    Durch eigenen Spähtrupp wurde St. Pkt. A (4 km westl. Possadnikow Ostrow) vom Feind besetzt gefunden, zwei l.M.G. erkannt.


    abgez. Ia, durchgesehen: O.Feldw. Döring, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gruppe von Basse:

    Im Milajewka-Riegel und südl. Abschnitt Tigodastellung geringe Feind-Tätigkeit, schwacher Granatwerfer- und Artl. Beschuß. Bei Egt. Schallehn zeitweise Artl. Beschuß mittl. und schw. Kalibers der Stellungen und des Versorgungsweges Bamzy, Smerdynja. Panzerbeschuß aus Richtung Dobroje auf Bassino und südl. davon. Im Frledhofswald südostw. Smerdynja Feindbewegungen erkannt und durch Artl. bekämpft. Eigene Artl. bekämpfte Feind im beobachteten Feuer vor der Front zwischen Korodynja und Smerdynja.


    abgez. la, durchgeh. Obfeld. Pressentin, aufgen. Uffz. Egberts.



    SS-Pol. Div.
    1.) Im Abschnitt Friedrichschneise und J.R. 76 verhielt sich Feind ruhig.
    2 Panzer stehen vor H.K.L. Friedrichschneise . Feindl. Angriffe um 8. 00 Uhr in Stärke eines Btls. auf linken Flügel J.R. 389 unter hohen Verlusten für den Feind abgeschlagen. Westl. Mosstki beiderseitige Spähtrupptätigkeit.8. 00 Uhr feindl. Angriff an der Westflanke in Gegend 6354 und 631 mit 5 Panzern unter starker Jnf.- Begleitung.
    Bei 634 überfuhren feindl. Panzer eigene H.K.L., diese wurde im Gegenstoss wiadergenommen. Feindl.Jnf. rückwärts der H.K.L. vernichtet. Kämpfe nordostw. 634 und ostw. 631 z. Zt. noch im Gange.
    Div.-Reserve II./SS-Pol.S.R. 2 mit 2 Panzern zur Bereinigung der Lage nordostw. 634 eingesetzt. Nähere Meldungen stehen noch aus. Abschnitt Arning: Feindl. Angriff in Kp.- Stärke am Südflügel abgeschlagen.
    Mit stärkeren Angriffen gegen linken Flügel I./389 und im Zusammenhang damit mit Angriffen in der Westflonke bei 634 - 631 muss gerechnet werden. Die andauernden Panzerangriffe und die Einwirkung der feindl. Artl. haben starke eigene Verluste gefordert, so dass die Jnf.- Linie in der Ost- und Westflanke nur noch sehr dünn besetzt gehalten werden kann.


    abgez.: Ia, Durchgegeben: Uffz. Jnes, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Tagesmeldungen der Divisionen vom 8.4.1942


    Gruppe Knies.
    l.) a) im Abschnitt der 215. Div. bei den Gruppen Kattner, Marx und Debes reges feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Marx bekämpften eigene Artl. und I.G. erkannte Feindziele. Bei Gruppe Debes konnte ein eigener Spähtrupp ostw. der Rollbahn bei einem Feind-Zuaammenstoss dem Feind Verluste beifügen.
    Bei J.R. 380 hält der rege Feindverkehr zwischen Ostraum und Wergesha einerseits und am Wald westl. davon an; er wurde weiterhin gestört.
    Im Abschn. der 61. Div. feindliches Störungsfeuer aller Waffen vor allem an der Südfront. Motoren- und Schanzgeräusche vor Gruppe Wartenberg lassen auf Feindverstärkungen schliessen.
    Bei Brig. Risse wurden am Nachmittag 3 schwächere feindliche Angriffe gegen die Stützpunktlinie nordostw. des Schneisen-T abgewehrt. Bei einem dort durchgeführten eigenen Stosstruppunternehmon wurden 2 mittl. Granatwerf er mit Munition erbeutet.
    Bei Gruppe Arnim wurde ein gegen den rechten Flügel der Stützpunkt^ linie vorgehender feindlicher Stosstrupp abgewiesen.- An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. Feindbowegungen bei Wyga, Modnia und Grusino.
    b) Bei 215. Div. feindliches Artl.-Feuer in gleicher Stärke wie am Vortage, Schwerpunkt Michalewo - Tragubowo - Gluschiza. Gestört wurden in Zusammenarbeit mit Lichtstaffel je 1 Bttr. im Raume westl. Kiprowo und westl. Spasskaja mit 60 Schuss 10 cm-Kanone bezw. 11 Schuss s.F.H. wobei Einschiessen wegen Bodennebels abgebrochen werden musste.
    c) Nur ganz geringe beiderseitige Lufttätigkeit.
    3.) Die Führung der 61. Div. wurde durch Kdr. A.R. 161 Oberst Frankewitz, übernommen. Den Abschnitt 61. Div.-Wolchowfront führt Oberst Schoepfar, Kdr. J.R. 377.
    7.) Bei 61. Div. Ausbau der neu gewonnenen Stützpunktlinie- u. westlich Gluschiza. Begradigung der H.K.L. südl. Pechowo.
    9.) Gewässer und Sümpfe führen ihre vereisten Gewässer, 3ind jedoch noch gangbar.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe von Basse.
    Vor Abschnitt Krug nur geringe Feindtätigkeit.
    Bei Verbindungaufnahme mit 21. Div. durch Panzer keine Feindberührung. Auf Stellungen des Rgts. Schallehn Granatw.- und Artl.-Feuer. Feindliche Artl. richtete Störungsfeuer auf B-Stellen und Verkehrsweg Ramzy - Zielpunkt 91.
    Eigene Artl. bekämpfte im beobachteten Einzelfeuer Feindbewegungen in Korodynja und Dobroje; Erfolg beobachtet.
    Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obgfr. Wärmer, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    21. Div.
    1.) a) An der Wolchowfront 13,30 Uhr feindliche Bereitstellung auf dem ostw. Wolchowufer vor Abschnitt Btl. Oenhausen (ostw. Zahl 18,2 am Wolchow, Karte 1:100.000) durch zusammengefasstes. Feuer der schw. Inf.-Waffen und der Artl. zerschlagen. Vor Brückenkopfstellung Kirischi beiderseitige Inf.-Gefechtstätigkeit.
    Vor den Stützpunkten I bis IV am Wege Mjagry - Dubowik und vor dem Abschnitt der Regter. 176 und Voss Lage unverändert. Eigener Spähtrupp stiess 500 m südl. Zielpunkt 135 auf feindl. Spähtrupp in Stärke von 10 Mann, der nach kurzem Feuergefecht in nördl. Richtung auswich.


    Eigene Aufklärung auf dem Wege Lipowilc, Molody hatte bis Zielpunkt 15, wo linker Nachbar einen Stützpunkt einrichtet, keine Feindberührung. Südl. des Poljanskij-Baches am Nachmittag kein Feind festgestellt. Eigene Artl. brachte in den Nachmittagstunden mit einer la. Bttr. ein feindliches M.G. vor rechtem Abschnitt des Regts. von Glasow zum Schweigen (8. Schuss) und schoss Störungsfeuer auf ein von Überläufern bezeichnetes Waldlager nordwestl. Stützp. IV.
    b) Am Nachmittag feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten, mittleren und schweren Kalibers, sowie Granatw.-Feuer mit Schwerpunkt quf rechten Abschnitt des Regts. von Glasow, Stellungen des Btls. Oenhausen und Wolchowbrüoke Kirischi (insgesamt etwa 290 Schuss) . Ausserdem feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten u. mittleren Kalibers auf Raum um Dubowik, Stützpunkte K, L, M am Wege Dubowik - Senino und Raum um Zielpunkt 157 (insgesamt etwa 500 Schuss) .
    c) 13,15 Uhr 2 feindliche Jäger und 14,15 Uhr 2 feindliche Kampfmaschinen unter Angriff mit Bordwaffen über Brückenkopf Kirischi.
    2.) und 3.) Westliche Teile der Panzer-Komp. Oblt. Kauffmann mittags zum 2XXVIII. A.K. in Marsch gesetzt.
    7.) Absicht: Herauslösen des Btls. Hoffmann am 9.4. gemäss Korpsbefehl.
    Sonst wie Zwischenmeldung.
    8.) Eisstärke auf dem Wolchow in Gegend der Wolchowbrücke Kirischi 26 cm, auf der Tigoda unverändert, auf der Eisdecke Wasser.
    9.) Wetter: Trübe, bedeckt. Temp.: + 2, +5, +4 Grad, Zeit wie bisher.


    Durchgegeben: Obgfr. Adams, abgez.: O1, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Flak-Abt. 291.
    Keine feindliche Fliegertätigkeit.



    Gruppe Endres:
    1.) Bei 291. Div. stellte eigene Aufklärung verstärkte Sicherung des feindlichen Versorgungsweges von Bol. Eglina nach Norden fest und bestätigte das bisherige Feindbild.
    Seit 16,00 Uhr überfallartiges Feuer leicht. und schw. Inf.-Waffen auf Konetschki, sonst nur vereinzeltes Störungsfeuer.
    Bei 254. Div. hat sich Gegner von III./272 abgesetzt.
    Vor Rutsch!j wurde ein. erneuter feindl. Vorstoss in Stärke von 50-60 Mann abgewiesen.
    Die Bildung eines neuen Angriffsschwerpunktos der Russen in diesem Raum erscheint wahrscheinlich.
    Im ganzen Div.-Abschnitt ist ein Nachlassen feindlicher Feuertätigkeit zu erkennen.
    Ein 2-motoriger Aufklärer unbekannten Typs (massiv gebaut, runde Flügel) mit deutschen Hoheitsabzeichen überflog gestern und heute Nachmittag H.K.L. im Abschnitt des J.R. 504.
    2.) Einsatz des J.R. 504: Rechte Abschnittsgrenze - alte Grenze zu J.R.-506
    folgend III./504 plus Kanonier-Kp. A.R. 52.
    Abschnittsgrenze links: Verlauf der Gitterlinie rechts 83000.
    II./504 plus Kan.KP. III./A.R. 291,
    Abschnittsgrenze links: Verlauf Nord-Süd, rechts 86100,
    I./505 plus Kan. Kp. IV./A.R. 291
    Abschnittsgrenze links: Verlauf Nord-Süd, rechts 88400
    I./504 ,
    1 verst.Kp. I./J.R.320 als Abschnittsreserve Gruppe Kuehme zugeführt.
    5.) Gef. Stände J.R. 504 und IV./A.R. 291 von Glubotschka nach Gegend nördl. Glubotschka in Waldlager verlegt.
    Gef. Std. Pi.Btl. 291 nach Krischkino verlegt.
    9.) Bedeckt, SüdwinA-Stärke 6, plus 5 Grad, Regen.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez.: 1a, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    61. Div.:
    1.) a) Vor Abschnitt A.A. 11 verstärktes, vor J.R. 44, 23 und lI/J.R. 2 normales Inf.- u. Grw.-Feuer. Seit 17. 00 Uhr starker Flachbahnbeschuss auf St. Pkte. 1 u und 11.
    Am lk. Flügel J.R. 2 weitere Verschärfung der Lage. 12 russ. Panzer (T 34) sind mit starker Jnf. südl. Bahndamm bis St. Pkt. IIa vorgestossen unter gleichzeitigem Angriff von Norden. Heftige kämpfe sind noch im Gange. St . Pkt. I, II und IIa einwandfrei in eigener Hand, ebenso noch St .Pkt. IV, Abwehr-Igel der Gr. Stresow und St. Pkt. C des III./J.R. 311. Mit übrigen St.Pkten. z.Zt. keine Verbindung da Zwischengelände durch feindl. Inf. und Panzer besetzt.
    b) Feindangriffe wurden unterstützt durch heftiges Artl.-, I.G.-, Grw.- u. Panzerwagenfeuer auf Bahndammstellung, Stellungen der Gr. Stresow und St. Pkt. C.
    c) Geringe feindl. Lufttätigkeit.
    7.) Halten der noch besetzten St.Pkte.


    abgez. Ia, durchgegebon: Feldw. Klaaß, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Arko 123.
    Abnahme der feindlichen Artl.-Tätigkeit im Abschnitt der 291., 254. und SS-Pol.-Div. bei den übrigen Div. keine Veränderung in der Stärke der fdl. Artl.-Tätigkeit.
    Der Schwerpunkt der fdl. Artl.-Aufstellung scheint sich aus dem Raum Oserje nach Süden in den Raum westl. Dbwoje - Tscherwino - Rutschij zu verlagern.- Die Feind-Artl. nordostw. Olchowka scheint zwischen Pkt. 37,0 und Pkt. 37,8 zusammengezogen zu sein.
    Eigenes Störungsfeuer auf Slobodka.
    Stellungs-Schallmass-Bttr. 643 und Vermess.Bttr. der Karten- und Verm.-Abt. 601 sind im Korpsbereich eingetroffen; 643 ist dem A.R. 254 unterstellt, 601 beginnt am 9.4. mit den Vermessungsarbeiten im Korpsbereich.


    Durchgegeben: Hptm. Kallweit, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    SS-Pol.-Div.
    3 Feindangriffe linker Flügel Ostflanke abgeschlagen. Lage bei 634 bereinigt.
    2 Panzer T. 34 durch SS-Pioniere vernichtet. Gegenstoss bei 631 im Gange. Dort noch 2 feindliche Panzer.


    Ia (Abschrift von Funkspruch)



    Tagesmeldung vom 8.4.42.
    SS.Pol. Div.
    1.) In den Nachmlttagsstunden setzte der Feind seine Angriffe fort, mit dem Ziel in Höhe 662 (lk. Flügel Ostflanke) - Zielpkt. 631 - 634 ( rechter Flügel von Hollwede) durchzustossen. Vor der H.K.L. am linken Flügel der Ostflanke blieben 3 fdl. Angriffe jeweils in Btl.-Stärke in gut liegendem Sperrfeuer der Art. und Jnf. liegen. Hohe Feindverluste.
    Seit den Abwehrkämpfen um 634 vernichtete 1 Panzersprengtrupp der 2./SS-Pol.-Pi. Btl. 2 T 34 (Bericht folgt). Auf der Schneise 631 bis 632 stehen noch 2 fdl. Panzer rückwärts der durch Stosstruppunternehmen II./SS-Pol.S.R. 2 wieder vorverlegten H.K.L. Abwehr kämpfe bei 631, Panzervernichtungstrupps sind angesetzt. Auf die Stellungen Friedrichschnelse anrollender fdl. Panzer durch Art.-Beschuss zum Abdrehen gezwungen.
    Starkes Art.-Feuer der südl. Kampfgruppe auf Erikaschneise. In den übrigen Abschnitten keine wesentlichen Kampfhandlungen.
    3.) II./ 3 Div. Reserve Gruppe v. Hollwede unterstellt, ebenso 2 Reservepanzer III.
    6.) Am 7.4.42 im Abschnitt J.R. 76 auf Mine gelaufener und später nach Niederkämpfung der Besatzung vernichteter Panzer T 34 durch Lt. Seufer, Uffz. Lindemann, Obfw. Prüse.
    Am gleichen Tage im Abschnitt v. Hollwede auf Mine gelaufener und nach Niederkämpfung der Besatzung vernichteter Panzer T 34 durch Obgfr. Faust, 2./Pi. 21 (Ladungwerfer) , Pionier Engelmann (Flammenwerfer) , Engelmann gefallen. Gfr. Schneider und Pionier Keck (Handgranatenwerfer), alle 2./SS.Pi.Btl.


    abgez. Ia durchg. Obgfr. Poppenberg. aufg. Fw. Duscheck.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen von 9. April 1942.


    Gruppe Knieß.
    Abschnitt der 215. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Bei Gruppe Marx wurde erneut eine feindl. B-Stelle ostwärts Michalewo ausgehoben.
    Bei Gruppe Debes feindl. Aufklärung gegen Stützpunkt 5 abgewiesen. Ein Überläufer. Bei I.R. 390 wurden feindl. Schanzarbeiten bei Ssossinka bekämpft.
    Auch im Abschnitt der 61. Div, feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Bei Brigade Risse wurde am späten Nachmittag des 8.4. die Verbindung zwischen linkem Flügel, Gruppe März und Radf.Btl. 403 hergestellt. Annäherungsversuche des Feindes gegen Nordfront der Brigade aus nordostw. Richtung wurden abgewiesen.
    Keine feindl. Fliegertätigkelt.


    abgez.: O1, durchgegeben Uffz. Gerber.



    Gruppe Endres.
    Allgemein ruhiger Verlauf der Nacht. Bei 291. Div. unternahm der Gegner gegen Stützpunkt 3, den mittleren und linken Abschnitt J.R. 504 mehrere erfolglose schwächere Vorstöße.
    Nur vereinzelte, bei 254. Div. zeitweise lebhafte Störungsfeuer feindl. Art. und schw. Inf.-Waffen. Drei neu aufgetretene feindl. Paks vor Abschnitt Dubowoje - Mal Bronitza durch eigene Art. zum Schweigen gebracht. Keine Fliegertätigkeit.


    Abgez. u. durchgegeben: O1.



    Gruppe v. Basse.
    Beiderseitig Smerdinja feindl. Art.-Feuer. Eigenes Störungsfeuer auf feindl. Stützpunkte und Versorgungswege. Sonst Nacht ruhig verlaufen.


    abgez. u. durghgegeben: Offz. v. D.



    21. Div.
    Verlauf der Nacht ruhig, keine bes. Vorkommnisse.


    abgez. u. Durchgegeben: Oblt. Darandt.



    SS-Pol.-Div.
    Im Laufe der Nacht keine bes. Kampfhandlungen, in den gestrigen Abendstunden zerschlug eigene Art. Feindansammlungen im Raum von Mosstki. Lage bei Rgt. Gruppe von Holwede bei 631 unverändert. In der Südostflanke vor Zielpunkt 695 zum wiederholten Linie feindfrei festgestellt. Feindl. Feuertätigkeit mit Art. und schweren Inf.-Waffen geringer als in den vergangenen Nächten. Keine Fliegertätigkeit.


    abgez.: Ia, Durchgegeben; Uffz. Ihne.



    11. Div.
    Nacht ruhig verlaufen, seit 3,30 Uhr nähert sich russ. Panzer Stützpunkt II. Vor Feldwache III (am Südrang des Stichgrabens) hat Gegner Postierungen verstärkt. Bei Feldwache III (2 km südl. Südrand Stichgraben stärkeres Motorengeräusch aus südl. Richtung.


    abgez. Oblt. Queisner, Gefr.: Springer.



    Flak 291:
    Keine feindl. Lufttätigkeit. 1 Zug le. 75 von Mjagry nach Lipowik ab 21,00 Uhr feuer-bereit, 1 Zug Fla-Btl. 604 von Lipowik nach Mjagry. 4 Scheinwerfer 16 cm in Babino leuchtbereit.


    abgez. Adj. durchgegeb. Obgefr. Langehr.


    Art. Kdr. 123.
    Feindl. Art.-Tätigkeit -sehr gering. Es wurde aufgeklärt und nicht bekämpft ein Ziel 2 km ostw. Dobroje. Eigenes Störungsfeuer auf Slobodka.


    Durchgegeb. u. abgez. Lt. Lyck.



    Zwischenmeldung der Divisionen vom 9.4.1942.


    21. Div.
    1.) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi am Vormittag beiderseitige Inf.-Gefechtstätigkeit.
    Zwischen Stützp. II und III hatte heute früh Feind in Stärke von 15 Mann und 1 Kommissar sich bis an die Waldränder nördl. des Weges Mjagry-Dubowik herangeschoben, den er dort mit seinen Waffen beherrschte. Ein Stosstrupp des Btls. Hilgendorff räumte diese Feindteile aus, sodass der Weg wieder frei ist. Dabei 2 Gefangene. In Gegend nördl. Stützp. III noch weiterer Feind in Stärke von etwa 45 Mann festgestellt. Stosstruppunternehmen zur Säuberung dieses Geländes läuft noch.
    Im Abschnitt des Regts. 176 Lage unverändert.
    Btl. Hoffmann seit 5.00 Uhr zur Säuberung des Waldgeländes westl. 134, 127 eingesetzt, stiess in Gegend Südschleife des Poljanski-Baches westl. Zielpunkt 127 auf starken Gegner, der nach hartem Kampf geworfen wurde. Dabei 10 Mann eigene Verluste. Im weiteren Vorgehen nach Westen stiess das Btl. im Quellgebiet des Poljanskij-Baches südwestl. Zielp. 135 erneut auf starken Gegner. Der Kampf dauert noch an. Bisher hat das Btl. etwa 20 Ausfälle.
    Regt.Voss trieb ausserdem befehlsgemäss H.K.L. von Zielp. 137 aus in Richtung Zielp. 136 vor. Zur Zeit Gegend 200 m ostw. Zielp. 136 erreicht. Dort im Kampf mit stärkerem Feind, der aus der Flanke südl. 136 insbesondere auch aus dem Sumpf heraus, heftigen Widerstand leistet. Ein feindlicher Gegenstoss wurde abgewehrt.
    Zur Aufklärung eingesetzte Teile der Esten-Kp. erreichten Zielp. 126 ohne Feindberührung.
    3 Gefangene aus Gegend südostw. 41, dessen Vernehmung noch aussteht.
    2.) In der letzten Nacht und am Vormittag feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten Kalibers sowie Granatw.-Feuer an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf Raum um Bhf. Tigoda und Waldgelände südl. davon, Waldgelände westl. Zahl 18,2 am Wolchow (Karte 1: 50.000) und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 280 Schuss). Ausserdem feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten Kalibers sowie Granatw.-Feuer aus nördl. und nordwestl. Richtung mit Schwerpunkt auf Raum um Dubowik, sowie Stützpunkte am Wege Dubowik, Senino mit einschl. Stützp. O und linkem Flügel J.R. 176 (insges. etwa 250 Schuss) .
    3.) Absicht: Wie Tagesmeldung vom 8.4.42.
    4.) Luftlage: Keine feindliche Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obgfr. Adams, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Gruppe v. Basse.
    Während des Vormittags nur geringe feindliche Artl.-Tätigkeit; bei und nördl. Korodynja schanzt Feind.
    Eigene Artl. richtete Störungsfeuer auf Feldstellungen und Versorgungswege.
    Im Abschnitt Schallehn wurde Verbindung zwischen nördlichem und südlichem Versorgungsweg in Höhe Regts.Gef. Std. durch Brückenschlag (24 to-Brücke) hergestellt.


    Durchgegeben: Obgefr. Wärmer, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Flak-Abt. 291
    Keine feindliche Flugtätigkeit.


    SS-Pol. Div.
    1.) Im Abschnitt J.R. 76 und Friedrichschneise keine besonderen Kampfhandlungen. Mehrere Panzer mit folgender Infanterie, Marschrichtung Süden, beobachtet und mit Artl. bekämpft. Vor der Ostflanke verhält sich Feind auffallend ruhig. Bekämpfung der in gestrigen Kämpfen bei 631 durchgebrochenen 2 feindlichen Panzer erfolglos. Die beiden Feindpanzer zogen sich nach Western zurück und griffen anschliessend mit folgender Infanterie bei 634 wieder an. 1 Panzer fuhr auf Mine, wurde hierdurch zerstört, feindliche Infanterie niedergekämpft, zweiter Panzer zog sich zurück. Bereinigung der Lage ostw. 631 durch II./SS-Pol.Schtz.Rgt. 2 und II./J.R. 320 noch im Gange.
    Abschnitt Arning keine besonderen Vorkommnisse.
    2.) Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obgfr. Mayer, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    11. Div.
    1.) Vor Abschnitt J.R. 44, 23 und II./J.R. 2 normale Gefechtstätigkeit. Feindliche Spähtrupps vor Stützp. 12 und 24 wurden abgewiesen. Starkes Granatw. und Inf.-Störungsfeuer auf Stützp. 7.
    Gruppe Stresow hat sich in der Nacht, nach 2-tägiger Abwehr nach anhaltend starker Inf.- und Panzerangriffe zum Stützp. C durchschlagen können, nachdem die Gruppe ringsum von Panzern eingeschlossen war. Verwundete und Gerät wurden geborgen. 1./J.R. 23 hart ostw. Stichgraben in ständigem Kampf mit wechselnd starken Feindteilen und einzelnen Panzern.
    Ein Stosstrupp des III./J.R. 311 vernichtete von Stützp. C aus eine Feindgruppe von 40 - 50 Mann und mehrere Schlitten am Südende Stichgraben und hält Verbindung mit der 1./J.R. 23. Stützp. III auf Bahndamm vom Feind sehr stark besetzt, mit Postierungen 450 m südl. im Waldgelände, dahinter mehrere Panzer erkannt. Südl. Stützp. II schwächere Feindteile. Stärkerer Feindangriff auf Stützp. II am Morgen wurde abgewiesen.
    III./J.R. 2 hat sich im Stützp. B gesammelt und sichert durch ständige Stosstrupps in der Linie Stützp. Ia - Stützp. B - Feldwache I am Tala-Bach. Panzeransammlung südl. Stützp. C (wahrscheinlich 7 Panzer), wurde mit V.B. durch zusammengefasstes Artl.-Feuer bekämpft, Panzer haben sich in das Buschgelände zurückgezogen.
    2.) Feind scheint durch die zähe Abwehr und ständigen Gegenangriffe infanteristisch starke Verluste erlitten zu haben, verhielt sich am Vormittag ruhiger. Neue Ansatzrichtung der feindlichen Panzer noch nicht erkennbar, möglicherweise wieder weiter südl. ausholend. Panzer-Abwehr am Kusinka-Bach ist vorbereitet.
    3.) Sammeln und Gliedern der Verbände, Halten der Stellungen. Stosstruppangriffe auf feindl. Infanterie bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Gegenstoss zur Wiedernahme der Bahndammstellung bis Stützp. IV ist vorbereitet und soll unter Ausnutzung des angesetzten Stukaangriffs durchgeführt werden.


    Durchgegeben: Feldw. Claass, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe Knies:
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. ausser geringem feindlichem Störungsfeuer mit Artl.- und schw. Inf.-Waffen keine besonderen Ereignisse.
    Im Abschnitt der 61. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Kehrich schossen eigene Artl.- und schw.Inf.Waffen Störungsfeuer auf russ. Versorgungsweg.
    Bei Brigade Risse wurde am Morgen ein feindlicher Angriff gegen die Stellungen das III./J.R. 271 in Stärke von 100 - 150 Mann aus nördl. Richtung abgewehrt.
    Bei den Gruppen März und Arnim ist die Vernichtung des feindlichen Waldlagers westl. Gluschiza noch im Gange.
    An der Wolchowfront konnte die H.K.L. nordostw. Pertetschno ohne Feindwiderstand um 800 m nach Osten vorverlegt werden.
    Der nördl. Gluschiza eingeschlossane Feind scheint sich zu einem Durchbruch in südl. Richtung zu gruppieren.
    Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Uffz. Germer, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Arko 123 - Nichts zu melden.


    Gruppe Endres:
    Bei geringer feindlicher Artl.-Feuertätigkeit ruhiger Verlauf des Vormittags. - Feindliches Artl.-Feuer im Raum der 254. Div. auf Abschnitt Dubowoje, Mal. Bronniza und Apraksin Bor. Eigene Aufklärung erbrachte keine Feindberührung. Eigene Artl. bekämpfte Feindansammlungen zwischen Tscherwinskaja und Rutschij und Schanzarbeiten bei Dubowoje.
    Keine feindliche Lufttätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Klautky.



    Tagesmeldungen der Div. nen vom 9.4.1942.


    Grupp. Knies:
    l.) a) Im Abschnitt der 215. Div. bei allen Gruppen feindliches Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Grupp. Debes wurdest 3 km ostw. Tregubowo 1 feindlicher Spähtrupp vernichtet.
    61. Div.: Im Abschnitt der 61. Div. Störungsfeuer aller Waffen, vor allem an der Südfront.
    Vor Gruppe Wartenberg hat sich der Feind verstärkt.
    Bei Gruppe Kollbeck wurde feindlicher Versorgungsweg beim Dreieckwäldchen durch Artl. wirksam beschossen.
    Brigade Risse vernichtet den westl. Gluschiza eingeschlossenen Feind und brachte hierbei 31 Gefangene ein. Nähere Meldungen stehen noch aus. Auf dem Weg Gluachiza, Ssenaja wurden 60 Minen aufgenommen.
    An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. Feindbewegungen bei Grusino, Grafsskaja Sloboda und Selenzy. Im Wald ostw. Selenzy wurden feindliche Bunker beschossen. Es wurde beobachtet, dass der Feind nordostw. Lessno Wasser aus den Stellungen pumpt,
    b) Im Abschnitt der 215. Div. feindliches Artl.-Feuer wesentlich schwächer als am Vortage mit Schwerpunkt im Raum Michalewo-Tregubowo. Art.-Bekämpfung wegen Mun.-Mangel und schlechter Sicht nicht durchführbar.
    2.) II./J.R. 271 und III./J.R. 408 wurden im Anschluss an III./J.R. 271 mit Front nach Nordosten eingesetzt. Mit Front nach Westen verteidigen Radf.Btl. 403, Kp. Kopp, I./J.R. 454 und III./SS-Pol.S.R. 3.
    3.) I./J.R. 454 und Kp. Kopp wurden dem Radf.Btl. 403 unterstellt. Radf.Btl. 403 untersteht unmittelbar der Brigade Risse.
    5.) Gef.Stand der Gruppe Kehrich 300 m nach Nordwesten verlegt.
    7.) Verstärkte Aufklärung gegen den nördlich Gluschiza eingeschlossenen Feind. Vorbereitung zum Angriff der Brigade Risse in westl. Richtung.
    9.) Auf sämtlichen Mooren, Gewässern einschl. Wolchow steht Wasser.
    Wolchow-Eisstärke etwa 45 cm, Moore und Gewässer für leichte Fahrzeuge und Fußgänger noch passierbar.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Gruppe von Basse.
    Abschnitt III./Geb.Jg.Rgt. 85 während der Mittagsstunden unter schwerem Granatw.-Feuer; vor Abschnitt II./J.R. 270 hat sich Feind bis auf 500 m an H.K.L. vorgeschoben.
    II./J.R. 506 beim Einrücken in befohlenen Abschnitt.
    Nordabschnitt von Bassino bis Smerdynja unter Granatw.- und Artl.-Beschuss. Feindlicher Spähtrupp am Waldrand ostw. Smerdynja abgewiesen. Russ. Granatwerfer ostw. des Friedhofwäldchens durch eigene Granatwerfer und Artl. niedergekämpft.
    Eigene Artl. richtete Störungsfeuer auf Waldlager und Versorgungswege. 21 cm -Mrs.-Bttr. kämpfte Feind-Bttr. Planzeigerwert 14300/93700 mit Fliegerbeobachtung nieder. Rgt.Stab 100 u. II./A.R. 95 (o. 1) herausgelöst.


    Durchgegeben: Obgfr. Werner, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Flak-Abt. 291.

    Lipowik geringe feindliche Flugtätigkelt. 3 J. 16 Tiefangriff mit Bordwaffen, kein Schaden.
    3. Zug 3./75 von Lipowlk nach Trubnikoff Bor, ab 16,00 Uhr mit 2 Geschützen feuerbereit.
    Nachmeldung;: Abschuss 1 weiteren JL. 2 durch le. Flak 75 am 4.4.42 über Babino. Damit hat le. Flak 75 am 4.4. 5 feindliche Flugzeuge abgeschossen. .


    Durchgegeben durch Uffz. Schneider, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    11. Div.
    1.) Vor Abschnitt J.R. 44 lebhaftes Granatw.- und M.G.-Störungsfeuer mit Schwerpunkt auf Stützpunkt 7. Vor J.R. 23 und II./J.R. 2 normales Störungsfeuer, rege feindliche Spähtrupptätigkeit vor Stützp. 27.
    Vor Stützp. II (I./J.R. 2) läuft z.Zt. gewaltsame Aufklärung entlang Bahndamm gegen Stützp. IIa und III. Angriff zur Wiedergewinnung der Stützpunkte in der Nacht wird vorbereitet. Südl. III mehrere Feindpanzer erkannt. III./J.R. 311 und 1./J.R. 23 haben in ständiger Feindberührung ihre Abwehrlinie am Stichgraben und südl. davon gehalten, ein russ. Spähtrupp wurde vernichtet. (8 Tote, 2 Gefangene).
    Bei. den Abwehrkämpfen des III./J.R. 2 hat der Gegner etwa 400 Tote eingebüsst. Das Btl. selbst verlor 11 Tote (dabei 1 Offz., 49 Verwundete (dabei 2 Offze., 59 Mann werden noch vermisst)
    Starker Ausfall an bewährten Uffzen. und Obgefr.
    Durch Beschussschäden oder Volltreffer sind 9 l.M.G., 1 s.M.G. und 3 s.Granatw. so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr, instandgesetzt werden können. 2 l.J.G. und 5 Pak gingen durch Panzerbeschuß verloren.
    b) Artl.-Störungsfeuer mittl. Kalibers aus nördl. Richtung in Gegend nördl. Possadnikow Ostrow, auf Stützp. II und Stützp. C - Eigene Artl. unterstützt wirkungsvoll die Feindabwehr und eigene Gegenstösse mit V.B.
    3.) Btl. Hoffmann, der Div. wieder unterstellt, war bei 21. Div. im Angriff eingesetzt. Eintreffen mit Lkw in Possadnikow Ostrow bei Einbruch der Nacht zu erwarten.
    7.) Halten der Stellungen und Gegenstoss in der Nacht, um Bahndammstellung bis Stützp. IV wieder zu gewinnen.
    9.) Trübe, Temp. über o Grad. Wege beginnen aufzuweichen, stellenweise Bildung von Schlaglöchern. Wegstrecke nördl. und südl. Tur bereits jetzt schlecht.


    Durchgegeben: Obfw. Döring, abgez.: Ia, aufgen.: Ogfr. Siemund.



    Artl. Kdr. 123.
    Weitere Abnahme in der Stärke der feindlichen Artl.-Tätigkeit in den Abschnitten der 291., 254., SS-Pol. und 215. Div.; bei den übrigen Div. gleiche Stärke wie am Vortage.
    Es wurden 1 Feind-Bttr. südostw. Ljubino Pole und 1 Bttr. 2 km südwestl. Sanino bekämpft.
    Eigenes Artl.-Störungsfeuer auf Bhf. Griady und Slobodka.


    Durchgegeben: Hptm. Kallweit, aufgen.: Obgefr. Siemund.



    Gruppe Endres.
    1.) Gesamtverlauf des Tages ruhiger als bisher. Eigene Aufklärung ergab nichts Neues.
    Bei 291. Div. scheint der Gegner südl. Werchowja sich etwas abzusetzen. im allgemeinen baut er seine Stellungen weiterhin aus.
    Bei 254. Div. besteht die Vermutung, dass der Gegner sich ander Eisenbahnstellung abgesetzt hat und nach Stiden etwa in den Raum südl. und südostw. Tscherwinzkaja Luka umgruppiert. In dieser Gegend festgestelltes auffällig lautes Verhalten wird auf die Ausgabe erhöhter Alknholportionen zurückgeführt.
    Die von 285. Sich.Div. zugesagte Verbindungsaufnahme ist nicht erfolgt.
    3.) 254. Div.: Kan.Kp. I./A.R. 254 bisher in Abschnitt Anders; Gruppe Kühme zugeführt und zwischen Mal. Brunniza und Tscherwinzkaja Luka eingesetzt.
    6./A.R. 254 und 3./A.R. 846 in neuen Stellungen um Apraksin Bor feuerbereit.
    3./Bb. 30 und Stellung.Schall-Bttr. 643 der 254. Div. unterstellt und auswertebereit; 2./Bb. 30 und V.E.Zug 680 aus dem Verband der 254. Div. ausgeschieden;
    291. Div. : Estn. 9./182 zur Gruppe v. Basse in Marsch gesetzt.
    8.) Wegezustand ausserordentlich verschlechtert. Für mot. Fahrzeuge nur noch bedingt befahrbar; Sümpfe z.Zt. noch mit Schneeschuhen noch befahrbar. Der Oredesh (.... Div.) führt stellenweise bis zu 20 cm Schmelzwasser über der Eisfläche die noch trägt. Die Eisdecke auf Rawanij-Bach (254. Div.) durchbrochen. Der Bach führt Wasser.
    9.) Zeitweilig bedeckt; Südwestwind Stärke 3, plus 8 Grad.


    abgez. Ia durchg. Gfr. Krüger aufg. Ogfr. Klautky.



    SS-Pol.-Div.
    1.) Der bei 621 in eigene H.K.L. eingedrungene Feind um 19.00 Uhr im Gegenstoss geworfen. Gegen 16.00 Uhr feindl. Angriff.

    (keine Verständigung)


    21. Div.:
    1.) a) Am Nachmittag an der Wolchowfront, insbesondere im Abschnitt des Rgt. v. Glasow beiderseits der Tigodamündung lebhafte Jnf.-Gefechts-Tätigkeit. Beim Ausräumen der zwischen den St.Pkten. II und III aufgetretenen Feindteile heute vormittag liess der Feind 14 Tote zurück. Beute: 1 l.M.G., 2 M.P., 1 autom. Gewehr, 17 Gewehre, 1500 Schuss Jnf.-Munition,100 Schuss Jnf.-Explosiv-Mun.
    Feindl. Waldlager nördl. St. Pkt. III sowie ein weiteres Lager westl. davon (nach Gefangenenaussagen) konnten heute noch nicht ausgeräumt werden. Stoss-truppunternehmen zur Beseitigung dieser Feindteile ist zum 10.4. angesetzt.
    Vor Abschnitt J.R. 176 Lage unverändert.
    Beim Rgt. Voss wurde die befohlene H.K.L. von Zielpunkt 137 bis 136 nach harten Kämpfen eingenommen. Nach bisherigen Zählungen ließ der Feind dort über 100 Tote zurück. Bisher festgestellte Beute:
    1 mod.(?) Pz.-Büchse mit 30 - 40 Schuss Mun., 50 Paar Skier. Abschließende Meldung, insbesondere auch über das Ausräumen der in Gegend des Quellgebiets des Poljanskij-Baches südwestl. Zielpunkt 135 festgestellten Feindteile folgt noch. 4 Gefangene und 4 Überläufer aus Gegend St. Pkt. III, deren Vernehmung noch aussteht,
    b) An der Wolchowfront am Nachm. feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. mit Schwerpunkt auf Raum südl. Bhf. Tlgoda und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 130 Schuss) .
    Ausserdem Störungsfeuer mittl. Kal. sowie Grw.Feuer auf Raum um St. Pkt. IV. Dubowik, Wegegabel bei Zielpunkt 143 (insgesamt etwa 250 Schuss). 14.00 Uhf ein feindl. Geschütz schw. Kal. aus Richtung Shala, 20 Schuss in Gegend südwestl. Z.Pkt. 137.
    2. u. 3.) Btl. Hoffmann auf dem Marsch nach Lipowik, wird von dort aus im mot. Transport der 11. Div. zugeführt.
    Gliederung des Rgt. Voss:
    Im Anschluss an lk. Flügel J.R. 176 bis 200 m südl. Z.Pkt. 137 III./J.R. 3. Von dort aus bis Z.Pkt. 136 II./J.R. 24. Anschliessend bis 300 m südl. Z.Pkt. 136 zur Abschirmung der Flanke Kp. Reich (früher Rottmann) anschliessend bis zur Gitternetzlinie 89 Esten-Kp. Ostw. Z.Pkt. 133 2./Bau-Btl. 101, ostw. Z.Pkt. 134 am Poljanskij-Bach Reit.Zug J.R. 24, in Lipowik 3./Bau-Btl. 101 zur Sicherung eingesetzt. 4./Bau-Btl. 101 je zur Hälfte dem III./J.R. 3 und II./J.R. 24 unterstellt.
    Absicht: Abwehr u. verst. Aufklärung.
    Auf dem Wolchow Eis in Gegend Brücke Kirischi heute schon derart viel Wasser, dass voraussichtlich ab morgen Lkw.-Verkehr über den Wolchow zum Brückenkopf nicht mehr möglich ist.
    Eisstärke auf der Tigoda etwa 50 cm, unter der Schneedecke jedoch bereits 8 cm Wasser. Nachschubweg zwischen Shar und Mjagry streckenweise für schwerere Lkw. nur noch bedingt befahrbar. Skilaufen im Waldgelände nicht mehr möglich. Esten mussten heute bereits ohne Skier aufklären.
    9.) Trübe, bedeckt, gegen Abend aufklarend. Temp.: Plus 3, 2, 5 Grad. Zeiten wie bisher. .


    abgez. Ia, durchgegeben: Vermittl. 21. Div.: aufgen.: Feldw. Duscheck.



    SS-Pol.-Div.:
    1) Der bei 631 in eigene H.K.L. eingebrochene Feind um 19.00 Uhr im Gegenstoss geworfen. Gegen 16.00 Uhr feindl. Angriff auf 640 abgewiesen. in den übrigen Abschnitten verhielt sich der Feind im Laufe des Tages ruhig.
    Feindl. Artl.-Störungsfeuer auf Gesamten Abschnitt der Gruppe. Auf Erikaschneise lebhafter Verkehr.
    6) Bei Vernichtung von 2 T-34 bei Z.Pkt. 634 am Angriffstage hat sich der Vernichtungstrupp Gefr. Schneider, Pi. Keck, Prosske und Brundow besonders ausgezeichnet.


    Durchgegeben: O. Wachtm. Lammers.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen der Divisionen vom 10.4.1942.


    Gruppe von Basse.
    Abgesehen von geringem feindlichem Artl.-Feuer auf Südabschnitt Schallehn keine besondere Feindtätigkeit. Eigene Artl. schoss das übliche Störungsfeuer auf Versorgungswege und Feindstellungen.


    Durchgeben: Oblt. Dietrichm abge.: Ia, aufgen. Obgefr. Siemund.



    Gruppe Knies.
    Im Abschnitt der 215. Div. nur schwaches feindliches Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Marx stiess eigener Spähtrupp auf feindlichen Spähtrupp (12 - 15 Mann) und warf ihn im Nahkampf zurück. Verlust beim Feind 6 Tote.
    Im Laufe des Abends schoss der Feind mit Brandkugeln auf die Stellungen bei Michalewo.
    Bei Guppe Debes stellte eigene Aufklärung fest, dass ehemealige Stützpunkte 11 und 12 wiederum vom Feind in Stärle von 80 Mann besetzt sind. Später angesetzter eigener Spähtrupp konnte dem Feind in längerem Feuergefecht Verluste beibringen, Feind wurde unter zusammengefasstes Artl.- und Granatw.-Feuer genommen. Feind fühlte mit Aufklärung mehrfach gegen rechten Flügel des III./J.R. 435 vor.
    Abschnitt der 61. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Kehrich wurde feindl. Aufklärung an der Elektroschneise abgewiesen.
    Bei Gruppe Kollberg Motoren- und Fahrzeuggeräusche auf russ. Versorgungsweg westl. 37,2, Bauarbeiten südl. 37,2.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez. 01, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    11. Div.
    Im rechten und mittleren Div.-Abschnitt keine besonderen. Ereignisse. Bei J.R. 2 Inf.-, Artl.- und Granatw.-Störungsfeuer auf Stützpunkte am Bahndamm und südlich davon. Eigene Postierungen hatten Feindberührung, Spähtrupps kontrollierten Versorgungswege zwlschen den Stützpunkten.
    Bei III./J.R. 311 und III./J.R. 2 Motorengeräusche, offenbar von Panzern auf grössere Entfernung in südwestl. Richtung festgestellt. Beabsichtigte Angriffsunternehmungen auf Stützpunkt IIa, III seit 2,30 Uhr im Gange.


    Durchgegeben: Obgr. Topalla,(Verm.), aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Flak-Abt. 291
    Geringe feindliche Flugtätigkeit. Raum SS-Pol. Div. 3 Maschinen bekämpft, 4 Bomben, Schaden nicht bekannt. Raum Gluschiza 1 Maschine bekämpft, 4 Maschinen beobachtet, 8 Bomben, Schaden nicht bekannt.



    21. Div.
    Artl.-Störungsfeuer an der Wolchowfront und an der Westfront auf Dubowik.
    Gegen 04,30 Uhr feindlicher Spähtrupp bei Dubowik, nähere Ergebnisse stehen noch aus. Sonst Verlauf der Nacht ruhig. - Btl. Hoffmann am 9.4. gegen 20,00 Uhr im Lkw.-Transport zur 11. Div. in Marsch gesetzt.


    Durchgegeben: Obgf. Adams (Vermittl.) , aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe Endres.
    Bei geringem feindlichen Inf.-Feuer im allgemeinen ruhiger Verlauf der Nacht.
    Bei 291. Div. mässiges feindl. Artl.-Störungsfeuer auf ostw. Div.-Abschnitt.
    Bei 254. Div. und nördl.Dubowje beabsichtigter Feindvorstoss zum Scheitern gebracht.
    Auf gesamten Abschnitt nur leichtes Artl.-Störungsfeuer.
    Südl. Eisenbahn russ. Lautsprecherwagen sowie Feindansammlungen südwestl. Bronniza bei Pkt . 48,6 in Tscherwino durch Artl. und Inf.-Waffen bekämpft. Über 291. Div. ein feindliches Flugzeug von Ost nach West, ohne Angriffe.


    Durchgegeben: Lt. Höck, abgez.: O1, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    SS-Pol.Div.
    Im Abschnitt Arning fühlte feindlicher Spähtrupp gegen Wegeknick vor, wurde abgewiesen. Vor den übrigen Abschnitten verhielt sich der Feind infanteristisch ruhig. Während der ganzen Nacht feindl. Art.-Störungsfeuer an der Ostflanke und Versorgungswegen im gesamten Abschnitt. Eigene Artl. bekämpfte lebhaften Feindverkehr auf Erika-Schneise und auf der Rollbahn bei Ljubino Pole. Feindlicher Flieger warf Bomben auf eigene Art.-Stellungen bei Zielpunkt 625.


    Durchgegeben: Gefr. Brauer (Verm.), abgez. Ia, aufgen. Obgfr. Siemund



    Artl. Kdr. 123.
    Bei 215 Div. wurden aufgeklärt: 3 Battrn. ostw. und nordostw. Grusino und 2 Bttrn. ostw. Owinez.
    Bei 21. Div. wurden aufgeklärt 1 Bttr. aus Gegend Malinowka.
    Vor SS-Pol.Div. und 11. Div. keine Verbindung.
    Aufklärung und Bekämpfung durch Schneetreiben erschwert. Eigenes Störungsfeuer auf Wolchow-Übergang bei Slobodka.




    Zwischenmeldungen der Div. vom 10.4.1942.


    Gruppe Basse.
    Feindlage: Während des Vormittags nur geringe Feindtätigkeit, vorwiegend zeitweiliges M.G.-Feuer sowie Pak- und Panzerbeschuss.
    Eigene Artl. bekämpfte M.G.-Nester am Ostrand Didwino.


    Durchgegeben: Obfw. Pressentin, abge.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Gruppe Knies.
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. geringes, lediglich bei J.R. 390 stärkeres feindl. Störungsfeuer von schw. Inf.-Waffen.
    Bei 61. Div. geringes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Die Entminung von Gruppe Kollbeck wurde fortgesetzt.
    Aufklärung des Radf.Btls. 403 in westl. und nordostw. Richtung stellte je ein feindliches Waldlager 100 m nordostw. bezw. 1 km nordwestl. Schneisen-T fest. Die Lager sind durch starke vorgeschobene feindliche Postierungen gesichert.
    An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. Feind bei Perechod. Nordostw. Wodosje hat der Feind Hochstände mit Alarmvorrichtungen bezogen.
    3. ) Aufklärung bei Brigade Risse mit dem Auftrag, Angriffsmöglichkeiten gegen den Feind ostw. des Gashji-Sopki zu erkunden.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Flak-Abt. 291:
    Fehlanzeige



    11. Div.:
    1.) Im mittleren Abschnitt J.R. 44 starkes M.G.- und Störungsfeuer. Im Abschn. J.R. 23 gegen 24 Uhr feindlichen Spähtrupp vor 15a, ab 9 Uhr Angriff stärkerer Stosstrupps (60-80 Mann) gegen die Stützpunkte 18 bis 21, nach kurzer heftiger Vorbereitung durch Artl.- und Granatw.-Feuer (150 Schuss Artl. mittl. und schw. Kalibers). Auf Stützp. 18 mehrfach Feuerüberfälle mit Salvengeschütz. Die Angriffe wurden im zusammengefassten Feuer aller Waffen unter erheblichen Verlusten für den Gegner, abgewiesen.
    Am linken Flügel J.R. 2 wurde in harten Kämpfen der Feind aus den Stützpunkten IIa und III geworfen, bisher 1 Offz. und 44 Mann als Gefangene eingebracht. Feind erlitt hohe blutige Verluste. Gegenangriffe aus nördl. und südwestl. Sichtung wurden abgewiesen. Feindliche Panzer sind nicht mehr aufgetreten. Nähere Meldung über den Verlauf der Kämpfe liegt noch nicht vor. Gegenangriff wird bis Stichgraben fortgesetzt. Eigene Artl. unterstützte wirkungsvoll die eigenen Angriffe am Bahndamm, die Abwehr feindlicher Inf.- und Panzer-Angriffe nördl. Dubowik (nach mitgehörtem Funkverkehr 1 russ. Panzer durch Beschuss ausgefallen) und die Abwehr der Feindangriffe vor Abschnitt J.R. 23.


    Durchgegeben: Obfw. Döring, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    21. Div.
    1.) An der Wolchowfront am Vormittag geringe beiderseitige Inf.-Gefechtstätigikeit.
    Seit 5,00 Uhr griffen 4 feindliche Panzer aus nördlicher Richtung mit verlasteter Inf. Stützp. a an, die nach Abwehr des inf.Angriffes in nördlicher Richtung auswichen. Später erschienen in Gegend Stützp. a insgesamt 9 feindliche Panzer, und zwar 1 überschwerer, 3 mittlere und 5 leichte, wobei 1 Panzer abgeschossen wurde und 1 weiterer unbeweglich liegen blieb. Nach einem aufgefangenen Funkspruch beabsichtigt der Gegner, mit 3 Panzern Dubowik in Besitz zu nehmen und mit 4 Panzernden Weg nach Mjagry abzuschirmen.
    Im Abschnitt J.R. 176 sonst nichts Neues.
    Im Abschnitt des Rgts. Voss schob sich Feind heute Vormittag mit Unterstützung von 5 Panzern etwa 800 m ostw. Zielpunkt 136 an die eigenen Linien heran und schanzt dort zur Zeit.
    2.) Feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten u. mittleren Kalibers sowie Granatw.-Feuer an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf rechten Abschnitt des Regts. von Glasow südl. der Tigoda und Brückenkopfstellung Kirischi, insbesondere Wolchow-Brücke (insgesamt etwa 450 Schuss) .
    Ab 4,30 Uhr stärkeres feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers auf Raum um Dubowik.
    3.) Absicht wie Tagesmeldung vom 9.4.
    4.) Luftlage:


    Durchgegeben: Obgfr. Adams, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    SS-Pol. Div.: (Abschrift von Funkspruch)
    Geringe feindliche Inf.-Tätigkeit- Stärkerer Verkehr auf Erika nach Osten.


    Artl. Kdr.
    Nichts zu melden.


    Gruppe Endres.
    Eigene Aufklärung und im bisherigen Umfang wieder einsetzende feindliche Feuertätigkeit bestätigten unveränderte Feindbesetzung bei Krasnaja Gorka.
    Im Raum westl. und südostw. Rutschij keine Feind-Feststellungen.
    Gelände 2 km westl. Krapiwno feindfrei.
    Bis auf geringe feindliche Spähtrupptätigkeit vor Werchowje und Nordriegel Krasnaja Gorka ruhiger Verlauf des Vormittags.
    Bei 291. Div. auf Ostflügel vereinzeltes feindl. Störungsfeuer. Auf ganzem Abschnitt der 254. Div. nimmt feindliche Artl.- und Granatw.-Feuertätigkeit wieder zu.
    Keine Fliegertätigkeit.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez.:Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Tagesmeldungen der Divisionen vom 10.4.1942.


    Arko 123:
    Im ganzen Korpsbereich geringe feindl. Artl.Tätigkeit, Feindbattrn. wurden nicht aufgeklärt.
    Eigenes Artl. Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobotka.



    Flak. 291.:
    Keine feindl. Fliegertätigkeit.
    3. Zug 3./75 in Trubnikow Bor ab 12.00 Uhr mit 3 Geschützen feuerbereit.
    4. Zug 2./75 in Ljuban ab 12. 00 Uhr mit drei Vierlingen feuerbereit (bisher 2)



    Gruppe Knies:
    1a) Im Abschnitt der 215. Div. geringe feindl. Störungsfeuer von Artl. und schw. Jnf.Waffen, vor allem bei Gruppe Debes.
    Bei Gruppe Marx bekämpften eigene schw. Jnf.Waffen erkannte Feindziele. Bei Gruppe Debes stelle Aufklärung verst. feindl. Sicherungen bei 19 rechts, 42 hoch fest.
    Lebhafter Feindverkehr in westl. Richtung spdl. Pereswet Ostrow wurde festgestellt.
    Bei 51. Div. an allen Abschnitten geringes feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Brig. Risse stieß Aufklärung 500 m nördl. 35,3 auf feindl. Sicherungen. Feindlager nordostw. Schneisen-T wurde bisher wirkungsvoll durch s.J.G. bekämpft. Beiderseits des nach Nordwesten verlaufenden russ. Versorgungsweges feindl. Postierungen.
    An der Wolchowfront keine besonderen Ereignisse,
    b) Bei 215. Div. feindl. Artl. Feuer schwächer als an Vortage, Schwerpunkt im Raume Tregubowo - Michalewo. Artl. Bekämpfung wegen schlechter Sicht nicht möglich.
    Bei 61. Div. 4 km südostw. Lessno wurde eine Feind-Bttr. mit 2 Geschützen 12,2 cm aufgeklärt. Bekämpfung kann mit Rücksicht auf Munitionsmangel und Gebrauch von-Sonderkartuschen nicht durchgeführt werden.
    2.) Stab III./A.R. 254 an 254. Div. abgegeben (61. Div;)
    7.) Bei 61. Div. gemäß Korpsbefehl (Fernschreiben vom 9.4.) .
    9.) Tauwetter hält an, Eis zum Teil rissig, aber noch voll tragfähig.
    Moore für leichte Fahrzeuge noch passierbar.


    abgez. Ia, durchgeb. Obgefr. Häberle, aufgen. Uffz. Egberts,



    Gruppe von Basse:
    Rgt. Krug: Feindgriff am Nachm. linkes Btl. Krug aus Richtung Didwino an. Angriff wurde durch vereinigtes Feuer schw. Jnf.Waffen und Artl. abgeschlagen.
    Rgt. Schallehn: Erkannte Pakstellung und Instellunggehen eines Geschützes bei Dobroje sowie Schanzarbeiten nördl. des Ortes wurden durch eigenes M.G. und Granatwerferfeuer bekämpft. Feindbewegungen in Waldstück 1200 m Ostnordostw. Smerdynja (auf Gitterlinie rechts 12) wurde von schw. Jnf. Waffen und Artl. unter Feuer genommen.
    Eigene All. bekämpfte Feindbewegungen in Didwino mit Erfolg, und hielt schanzenden Gegner am Nordausgang Korodynja und ostw. Sgrojewka nieder. In Waldspitze nordostw. Korodynja wurde feindl. M.G. mit 2 Volltreffern niedergekämpft.
    Keine feindl. Fliegertätigkeit.


    durchgeb. Obfeld. Presssentin, aufgen. Obgefr. Siemund, abgez. Ia.



    11. Div.:
    1a) Lebhaftess Störungsfeuer vor mittl. Abschnitt J.R. 44.
    Die von 9.05 bis 11.30 Uhr auf die Stützpunkt 18 - 22 geführten Feindangrifffe waren offensichtlich ein einheitlich angesetztes Unternehmen mit 1 verst. Btl., unterstützt durch gutliegendes Artl., Granatwerfer- und Salvengeschützfeuer auf allen Stützpunkten gleichzeitig. Am Nachm. vor dem Abschnitt lebhafte Feindbewegungen, Schanzarbeiten und Motorengeräusch.
    Am linken Flügel J.R. 2 wurden am Nachm. Feindangriffe auf Stützpunkt III von Süden und Südwesten abgewiesen. Bei den durchgeführten eigenen Gegenstößen am Bahndamm wurden bis jetzt 1. Offz. und 56 Mann an Gefangenen eingebracht, bei Stützpunkt IIa 41 tote Russen gezählt, 5 s.M.G., 2 l.BI.G. und 22 Gewehre erbeutet. Soeben wird gemeldet, daß auch Stützpunkt IV von I./J.R. 23 nach, hartem Kampf genommen worden ist. Verluste des Gegners und Beute bei den Stützpunkten III, lIla, Illb und IV werden nachgemeldet. Starkes Jnf.Feuer auf Stützpunkt 28 (z. Tl. mit Gewehrgranate), lebhaftes Störungsfeuer aller Waffen auf Bahndammstellung, heftiger Granatwerferbeschuß auf den westl. Stellungen von Stützpunkt c. Bei Feldwache am Tallabach schwaches Inf. Feuer.
    7.) Halten der Stellungen, Säuberung des Waldgeländes südl. Bahndamm- Stellung bis an den Stichgraben, Bekämpfung der feindl. Waldlager und Postierungen südl. Stichgraben und Tallabach durch Stoßtruppunternehmungen.
    9.) Am Morgen stärkerer Schneefall, gegen Nachm. aufklärend, Temperaturen über 0 Grad. Stützpunkt 15 a steht unter Wasser, Wege beginnen durchzutauen, Versorgungsfahrten werden schwierig.

    abgez. Ia, durchgeb. Obfeld. Döring, aufgen. Uffz. Eggberts.



    21. Div.:
    1a) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopf Stellung Kirischi Lage unverändert. Auf dem ostw. Wolchowufer vor Abschnitt des Btl. Oeynhausen am Nachm. im Walde Klopfen und Hämmern hörbar (anscheinend Bau neuer Unterkünfte) .
    14. 00 Uhr Feindangriff in Stärke von etwa 100 Mann unterstützt von 5 Panzern von Westen und Südwesten umfassend auf Stützpunkt IV.
    Angriff durch. zusammengefasstes Feuer der s.Jnf.Waffen und der Artl. abgewiesen. Nordwestl. Stützpunkt IV bleib ein feindl. Panzer bewegungsunfähig liegen. Infolge des Abwehrfeuers gab ein zweiter Feindpanzer den Abschleppversuch auf und entfernte sich in nordwestl Richtung. Zurückgebliebener Feindpanzer soll nach Einbruch der Dunkelheit gesprengt werden. In Dubowik ein feindl. Panzer T34, der Störungsfeuer schießt. Ein zweiter Panzer in Richtung Stützpunkt IV unterwegs, weitere 2-3 Panzer südostw. Dubowik. Feindl. Jnf. nicht dabei. Feindteile, die sich aus Richtung Zielpunkt 152 in südostw. Richtung am Bach entlang bewegten, wurden durch eigene Artl. bekämpft. Seit 18.00 Uhr 2 Feindpanzer mit aufgesessener Jnf. aus nördl. Richtung auf dem Marsch nach Dubowik wurden von eigener Artl. bekämpft. 2 Feindpanzer südwestl. Zielpunkt 144, 2 weitere mit 2 - 300 Mann feindl. Jnf. südwestl. Zielpunkt 136, die dort im Kampfe mit eigener Jnf. stehen. Südostw. Zielpunkt 135 mehrere Feindpanzer auf Zielpunkt 134 zu auf dem Marsch festgestellt. Zu der beim Rgt. Voss eingesetzten Esten.Kp. südl. Zielpunkt 136 fehlt zur Zeit jede Verbindung. Abschlußlage wird fernmündl. nachgemeldet.
    b) Am Nachm feindl. Artl. Störungsfeuer mittl. Kalibers sowie Granatwerferfeuer mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 90 Schuß.) Außerdem Störungsfeuer auf Raum um Dubowik aus nordwestl. Richtung.
    2. u. 3.) Zuführung von 2 Panzern IV und 3 Panzern III am 10.4. abends bezw. 11.4. vormittags.
    7.) Absicht: wie bisher.
    8.) Eisstärke auf dem Wolchow in Gegend Brücke Kirischi 23 cm, Lkw.-Verkehr zum Brückenkopf wegen des Wassers auf dem Eise nicht mehr möglich. Eisverhältniss der Tigoda unverändert. Wasser steigt weiter über dem Eis. Wege im Walde noch einigermaßén befahrbar. Ausserhalb des Waldes meist nur noch pferdebespannte Fahrzeuge, Weg Dratschewo - Bhf. Irrsa nur für gelandegängige Fahrzeuge benutzbar.
    9.) Trübe, bedeckt, am Nachm, aufklärend. Temperaturen plus 5, 0, plus 5 Grad, Zeiten wie bisher.


    abgez. Ia. durchgeb. Gefr. Baltkowoit, aufgen. Uffz. Egberts.



    SS-Pol.Div.
    Feind verhielt sich infanteristisch ruhig. Während des ganzen Tages anhaltendes feindliches Artl.- und Granatw.-Störungsfeuer im gesamten Abschnitt. Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen auf Erika-Schneise, im Kaum Ljubino Pole und vor Abschnitt J.R. 76.


    Durchgegeben: Gefr. Damero, abgez.: Ia, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gruppe Endres:
    1.) Im allgemeinen ruhiger Verlauf des Tages.
    Bei 291. Div. lebhafte feindl. Jnf. Feuertätigkeit auf Konetschki. Der Gegner setzt hier seine Schanzarbeiten verstärkt fort.
    Das im Abschnitt der 254. Div. wieder Aufleben des feindl. Artl.Feuers lag mit Schwerpunkt auf Stellungen ostw. Mal. Bronnitza und auf Kriwino. Hier neue Artl. aufgetreten.
    Ein von Krapiwno nach Westen vorstossender eigener Spähtrupp stellte am Weg Rutschij Wdisko 500 m nordostw. Punkt 47,9 (3,5 km südwestl. Rutschig) ein stark belegtes feindl. Waldlager fest. Verbindungsaufnahme mit 285. Div. ist erfolgt.
    2.) 11./A.R. 291 zur 11. Div. in Marsch gesetzt.
    9.) 1/4 bedeckt, Nordwestwind Stärke 5, plus 5 Grad.


    abgez. Ia, durchgeb. Obfeld. Gerngroß, aufgen. Uffz. Egberts.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen der Div. 11.4.42.


    Gruppe Knies:
    Im gesamten Abschnitt der 215. Div. geringes feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Bei Gruppe Marx bekämpften schw. Jnf.Waffen erkannte Feindstellungen. Aufklärung der Gruppe Debes westl. der Rollbahn ergab kein neues Feindbild. Bei Wergescha weiterhin starker Feindverkehr in westl. Richtung. I./J.R. 390 herausgelöst.
    Bei 61. Div. arbeitet und schanzt Feind vor Gruppe Kehrig und Brig. Risse. Lebhafter Schlittenverkehr. An der Wolchowfront. lediglich schw. feindl. Artl. und Granatwerfer-Störungsfeuer.


    durchgeb. Uffz. Germer, abgez. O1, aufgen. Uffz. Egberts.


    SS.Pol. Div.:
    Feind verhielt sich weiterhin infanteristisch ruhig. Feindl. Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer auf H.K.L. und Versorgungsweg. Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen auf Erika-Schneise.


    durchgeh. Uffz. Jhne, aufgen. Uffz. Egberts.



    21. Div.:
    Im allgemeinen Nacht ruhig verlaufen. Vor Abschnitt Oberstleutnant Weber Panzer- und Stimmengeräusche besonders im linken Abschnitt während der ganzen Nacht hörbar. Ein feindl. Panzer wurde ostw. 54 bewegungsunfähig gemacht.


    Durchgeb. Gefr. Feit, abgez. Uffz. Egberts.


    Gruppe Endres:
    Ruhiger Verlauf der Nacht. 291. Div. bei Gruppe Hardt 1 Feindvorstoß in unbekannter Stärke gegen Stützpunkt m zurückgeschlagen. Geringes Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer auf Konetschki, Werchowje und linken Flügel der Div.
    Bei 254. Div. nur geringes Artl.- und Jnf.Störungsfeuer. Geringe feindl. Fliegertätigkeit mit Bombenabwurf auf Apraksin und Umgebung.


    durchgeb. Lt. Höck


    Gruppe von Basse:
    Außer starker feindl. Feuertätigkeit bei Btl. Esch in den Abendstunden, die durch eigene Artl. zum Schweigen gebracht wurde und zeitweise feindl. Granatwerferfeuer schw. Kalibers auf Badewanne verhielt sich Feind ruhig. Verbindungsaufnahme mit rechtem Nachbar gelang am 10.4. nicht. Eigene Artl. schoß Störungsfeuer auf schanzenden Gegner, Waldlager und Anmarschwege. Keine Feindfliegertätigkeit.


    durchgeb. Hpt. Wittropp, aufgen. Uffz. Egberts.


    11. Div.:
    In der Nacht lebhaftes Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer. Vor Abschnitt 11 und Stützpunkt I Artl. Störungsfeuer schw. Kalibers in Gegend Possadnikow Ostrow. Vor Stützpunkt 26, 27 und 28 Feindbewegungen, kein Angriff. Infanteristisch im ganzen ruhig.


    durchgeb. Obgefr. Brauer, abgez. O1, aufgen. Uffz. Egberts.


    Arko 123:
    Im Abschnitt der 225. Div. wurden 6 Bttrn. mit 1-2 Geschtz. im Raume von Malinowka und Senino aufgeklärt. Eigenes Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobotka.


    durchgeb. Fu. Kemper, abgez. Schwanke, aufgen. Uffz. Egberts.


    Flak-Abt. 291.
    Raum um Gluschiza 22 fdl. Maschinen, davon 9 bekämpft. 16 Bomben, Schaden nicht festgestellt. - Im Raum. SS.Pol.-Div. 18 fdl Maschinen, davon 11 Bekämpft. Bomben, Schaden nicht festgestellt.

    Div.-Zwischenmeldungen vom 11.4.42.


    Flak-Abt. 291.
    Keine fdl. Flugtätigkeit.


    Gruppe Knies;
    1.) Im Abschn. der 215. Div. fdl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gr. Marx wurden erkannte Feindziele mit Art.- und J.G. bekämpft.
    Bei Gr. Debes vereinzelt fdl.-Art.-Störungsfeuer auf die Rollbahn südl. Mal. Opotschiwalowo.
    Im Abschn. der 61. Div. fdl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gr. Wartenberg und bei Gr. Kollbeck wurde schwache fdl. Aufklärung abgewehrt.
    Bei Brig. Risse wurden Postierungen des nördl. Gluschiza eingeschlossenen Feindes mit Artl. bekämpft.
    Bei Radf.Btl. 403 und bei Gr. Kollberg wurden fdl. Stützpunkte und Waldlager, Art. und s.J.G. wirkungsvoll bekämpft.
    An der Wolchowfront südostw. Lessno wurden Sprengungen und Schanzarbeiten des Feindes beobachtet, bei denen er sich anscheinend um Bau von Unterständen in höher gelegenem Gelände handelt.


    abgez. Ia Durchg. OFw.Heberle aufg. Ogfr. Klautky.



    Gr. v. Basse:
    Abschnitt Krug: Aus Wald nordostw. Didwino Feindbewegungen in Richtung Didwino (anscheinend Ablösung) erkannt und mit Inf.-Waffen bekämpft. Sonst Ruhe vor Abschn. Krug.
    Estn. Sich. Kp. 9/183 mit 1 Pi-Zug über rechten Flügel in Richtung des russ. Nachschubweges angesetzt.
    Abschn. Schallehn: Feindbewegungen im Friedhofwäldchen und Kastenwald ostw. Smerdynja durch Feuer eigener schw. Jnf.-Waffen bekämpft; Feindpanzer schoss gegen 10,00 Uhr von Dobroje auf lk. Flügel II./J.R. 390 sowie am Schnitt II./J.R. 389
    Eigene Art. hielt schanzenden Feind im Raum Korodynja und Jielajewka nieder.


    abgez. Ia durchg. Obfw. Pressentin. aufg. Ogfr. Klautky.



    21. Div.
    1.) Vor Ortsabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi am Vormittag beiderseitige rege Jnf.-Gefechtstätigkeit.
    Seit 12.00 Uhr 4-5 fdl. Panzer mit Jnf. im Angriff auf Dubowik aus nördl. Richtung , 1 fdl. Panzer im Angriff aus südostw. Richtung auf Dubowik. Der Kampf dauert noch an.
    Rgt. Voss durchbrach Feind mit mehreren schw. Panzern und etwa 200 Mann Jnf. eigene H.K.L. zwischen Zielpkt. 137 und 136, 700 m südwestl. Zielpkt. 137 von Süden nach Norden und griff weiter in westl. Richtung an. H.K.L. in Linie 137 - 135 - 134 zurückgenommen und alte H.K.L. besetzt. Auch die zunächst abgeschnitten gewesenen Teile in Gegend - Zielpkt. 136 sind inzwischen mit Masse auf die H.K.L. ausgewichen. Beim Ausweichen wurden der fdl. Jnf. erhebliche Verluste beigebracht. Verstärkung des Rgt. Voss zur Abwehr in südwestl. und westl. Richtung ist notwendig.
    Nach einer Fliegermeldung 12.20 Uhr Feind in Stärcke von 100 Mann auf dem Marsche aus Gegend Zielpkt. 129 in südl. Richtung.
    2.) In der letzten Nacht und am Vormittag an der Wolchowfront fdl. Art.-Störungsfeuer lei. Kaliber sowie Granatwerferfeuer mit Schwerpunkt auf rechten Abschnitt J.R. 45. Brückenkopf Stellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 230 Schuss). Ausserdem fdl. Art.-Störungsfeuer lei. Kal. 30 wie Panzer- und Pak- Beschuss auf Raum um Stpkt. IV und Raum um Dubowik
    3.) Absicht: Abwehr.


    abgez. Ia durchg. Uffz. Becker aufg. Ogfr. Klautky.


    SS.Pol.-Div.
    Feindabsicht vorerst nicht zu erkennen.
    Spähtrupps stießen bei 689, 696 (Südflanke) auf fdl. Sicherungen.
    (Durchgegeben durch Funkspruch Nr. 376).


    Art. Kdr.123.
    Keine Veränderungen



    Gruppe Endres:

    Ruhiger Verlauf des Vormittags bis fdl. Spähtrupptätigkeit vor J.R. 504, Eisenbahnriegelstellung nordwestl. Korowij Rutschij und Stellungen westl. Rutschij.
    Störungsfeuer fdl. Art. bei 291. Div. wie am Vortage auf Werchowje, Mitte und linken Flügel J.R. 504, hier auch schw. Kaliber, bei 254. Div. auf Abschn. Hesse und Anders.
    Eigene Art. zerschlug Feindansammlung südwestl. Bahnwegekreuz südl. Krasnaja Gorka.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia Durchg. Obfw. Gerngroß, aufg. Ogfr. Klautky.



    11. Div.
    1.) Am lk. Flügel J.R. 2 greift Gegner seit Mittag wiedergewonnene Bahndammstellung und Stützpkt. C erneut mit Panzerunterstützung an. Je 1 Panzer südl. der Stützpkte. III und lIIa aufgetreten, Kämpfe um die Stützpkte sind noch im Gange. 2 weitere Panzer aus westl. Richtung, gegen Stützpunkt C 1 hart westl. Südende Stichgraben, ein zweiter beschießt Stützpunkt C (bisher 60 Granaten). Panzer bei C werden durch Art. bekämpft und haben z.Zt. Vorwärtsbewegung eingestellt. Auf Stützpkt. I - lIla lebhaftes Granatwerfer- und Art.-Störungsfeuer aus nördl. und nordwestl. Richtung, Art.-Störungsfeuer schw. Kalibers und Granawerferfeuer auf Stützpunkt IV, stärkere Feindbewegung nordwestl. IV wurden durch M. G.-Feuer bekämpft. Am Stichgraben wie bisher stärkere Feindbesetzung.
    Eigene Spähtrupps melden starke Bauarbeiten am Westufer Talla-Bach und Ausbau des Weges auf nördl. Querschneise bis Seiende Stichgraben Feindl. Pak westl. Stützpkt. C und fdl. Bauarbeiten wurden wirkungsvoll durch eigene Art. bekämpft. Stärkeres Art.-Feuer auf Stützpkt. C und Versorgüngsweg zwischen B und C, vermutlich von einer Feind- Bttr. auf nördl. Querschneise 1 km westl. Talla-Bach.
    Vor Abschnitt J.R. 44, 23 und II./J.R. 2 normales Störungsfeuer.
    Das befohlene Angriffsziel Wiederbesetzung der Bahndammstellung ... Stützpkt. IV ist durch verst. J.R. 2 am 10.4. um 18.00. Uhr erreicht worden. Die Beute bei der Wiederbesetzung bei IIa und III hat sich auf 3 s.M.G., 3 l.M.G., 3 M.P., 42 Karabiner erhöht. An Gefangenen wurden 1 Offz. und 56 Mann eingebracht, 70 tote Russen gezählt.
    Genaue Beutezahlen vom Kampf um Stützpkt. IV und Erreichen dieses wichtigsten Angriffsziels durch I./J.R 23 noch nicht feststellbar, da Drahtverbindung dauernd unterbrochen und Kämpfe noch anhalten. Nach bisheriger Meldung 1 lei. russ. Feldgeschütz und 1 russ. Pak erbeutet, 2 eigene Pak und 1 l.J.G. sichergestellt. Genaue Zahlen über Gefangene, Beute und Verluste des Gegners am Toten wird nachgemeldet.


    abgez. Ia durchg. Fw. Claas, aufg. Ogfr. Siemund



    Tagesmeldungen der Div. vom 11.4.1942.


    Flak-Abt. 291:
    Keine feindl. Flugtätigkeit. Fla. 272 Leitung



    SS.Pol.Div.:
    1.) Im gesamten Abschnitt geringe beiderseitige Inf.-Tätigkeit. Anhaltendes feindl. Artl.- Störungsfeuer.
    Eigene Artl. bekämpfte Verkehr auf Erika. Volltreffer in 2 Mun.- Lkw. Pakgeschütze erzielten auf Erikaschneise mit Sprenggranaten Volltreffer in Pferdekolonne. In den Nachmittagsstunden überwiegender Verkehr von Mjasnoj Bor Richtung Kretschno.
    6.) Seit Beginn der Kämpfe 15.3. wurden an Panzern vernichtet 5 - 32 to. durch Stielgranate 3,7, 3 - 32 to. durch Stielgranate 3,7, 1 32-to. durch Pz. Sprenggranate 40 3,7 cm, 1 T 34 durch Stielgranate 3,7, 1 T 34 durch 8,8 Flak, 6 T 34 auf Mine gelaufen oder festgefahren und durch Pz.-Vernichtungstrupp vernichtet, 2 Pz.Spähwagen durch Pz. III, 3 kleinere Pz.-Typen durch Pz. III, 3 kleinere Pz.-Typen durch Pak 3,7 mit Pz.- Sprenggranate 40.


    abgez. Ia, durchgeben: Gefr. Maat, aufgen.: Feldw. Duscheck



    Gr. Knies:
    1.) a) in beiden Div.- Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Im Abschnitt der 215. Div. hält bei J.R. 380 reger Feindverkehr über den Wolchow bei Peraswet Ostrow in beiden Richtungen an.
    Im Abschnitt der 61. Div. stellte Spähtrupp der Gr. Arnim am Skjrebalskj-Bach ein kleineres russ. Zeltlager fest.
    Vor Gr. Kliemann liegendes feindl. Waldlager wurde wirkungsvoll mit Artl. bekämpft.
    Starke Feindabwehr vor Radf. Btl. 403 macht Aufklärung unmöglich.
    Bei Gr. Kollberg wurde lebhafter feindl. Fahrzeugverkehr in beiden Richtungen auf dem Versorgungsweg festgestellt.
    b) Feindl. Artl.Feuer weiterhin schwächer. Bei 215. Div. mit Schwerpunk im Raum Tregubowo - Michajlewo - Gluschiza.
    2.) 1./J.R. 390 in der Nacht 10./11.4. aus dem Abschnitt des Rgts. herausgezogen.
    II./A.R. 291 (ohne 6.) an 11. Div. abgegeben.
    3.) Gr. Kehrig der Brig. Risse unterstellt.
    9.) Auf Wolchow u. seinen Nebenflüssen 30 cm Wasser, Eisdecke hält noch, Moore nur bedingt passierbar.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gr . v. Basse:
    Feindtätigkeit vor der Gruppe unterschied sich nicht wesentlich von der der Vortage.
    Bei Tscheremnaja Gora wurde Auftreten eines russ. Spähtrupps festgestellt, der über die Tigoda bis zum Weg Tscheremnaja Gora, Dubrowy gegangen war und sich in Richtung Kartenpunkt 36,5 (2 km ostw. Tscheremnaja Gora) entfernte.
    Eigene Artl. bekämpfte erkannte feindl. schw. Waffen, Bunker, Schanzarbeiten und Befehlsstellen bei Zielpunkten 23, 26, 55, 46 u. richtete Störungsfeuer auf Wald nördl. 18 und 27.
    Rgt.Gef.Std. Krug nach Gegend Molodi verlegt, Kampfgruppe Keram durch Hptm. Salewski mit Gef.Std. Keram übernommen.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O. Gefr. Werner, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    21. Div.:
    1.) a) An der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi am Nachm. beiderseitige Jnf.-Gefechtstätigkeit. Anscheinend legt Gegner auf dem ostw. Wolchowufer gegenüber der Tigodamündung und in Höhe Welija je einen St.Pkt. an. Dort neues bzw. verst. Auftreten schw. feindl.Jnf.-Waffen. Vor den St.Pkten. I - IV am Wege Mjagry, Dubowik am Nachm. Lage unverändert. Nach schweren erfolglosen Feindangriffen aus Norden u. Nordosten gelang es dem Gegner am frühen Nachm. trotz starken Abwehrfeuers der Jnf. und der Artl.-Gruppe Rips Dorf Z.Pkt. 54 unter Einsatz von mehreren Panzern (darunter 1 - 52 to.) nach heftigem Kampf in Besitz zu nehmen. Nach einem aufgefangenen Funkspruch hat Feind Befehl, Dorf zu halten und auf Verstärkung von Jnf. zu warten. Gegenangriff von Teilen des Rgts. 176 und 1 Kp. aus ostw. Richtung, unterstützt von 2 Panzern IV und 2 Panzern III, ist seit 18.45 Uhr im Gange.
    9 Gefangene u. Überläufer, davon vom S.R. 1013. 3 vom 3. S.R. und 3 von Res.S.R. 82, denen ihre jetzige Rgts.- Zugehörigkeit unbekannt war.
    Am Nachmittag ausserdem Feindeinbruch in die H.K.L. des III./J.R. 3 ostw. Z.Pkt. 144 in einer Breite von 200 m, unterstützt von 2 feindl. Panzern. Angriff wurden zum Stehen gebracht. Massnahmen zum Wiedergewinnen der H.K.L. laufen. I./J.R. 390 auf dem mot. Marsch nach Lipowik, mit Teilen dort eingetroffen, Rgt. Voss unterstellt.
    b) Feindl. Artl.-Störungsfeuer le. Kal. sowie Grw.Feuer am Nachm. mit Schwerpunkt auf Waldränder 2 km nördl. der Tigodamündung und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 120 Schuss) Ausserdem feindl. Artl.-Störungsfeuer aus nördl. u. nordwestl. Richtung auf Raum um Dubowik, St.Pkte. am Wege Dubowik, Senino und die eigene H.K.L. ostw. Z.Pkt. 1444.
    2.) u. 3.) I./J.R. 390 der Div. unterstellt.
    7.) Absicht: Bereinigung der Lage bei 54 und 144, Säuberung des Waldgeländes westl. Z.Pkt. 135, 127, 124 und Wiederherstellung der alten H.K.L. 137, 136 wie Korpsbefehl.
    8.) Wege- und Geländeverhältnisse wie gestern (vgl. Tagesmeldung)
    Korpsnachschubstrasse zwischen Tur u. Mjagry und in Gegend Dedelewo für Lkw nur bedingt befahrbar.
    Eisvorhältnisse auf dem Wolchow u. der Tigoda wie gestern.
    9.) Trübe, bedeckt, nachmittags aufklarend. Temp.: plus 2, 4 Grad Celsius.


    Abgez. Ia, durchgegeben: Fu. Heinz, aufgen. Feldw. Duscheck.



    11. Div.:
    1.) a) Am lk. Flügel J.R. 2 stiessen gegen 13,50 Uhr 3 Feindpanzer zwischen Südende Stichgraben und St.Pkt. c durch u. griffen gegen 15.30 Uhr gegen St.Pkt. III und IIIa an. Das Vorbeifahren der Panzer an St.Pkt. c wurde durch starkes feindl. Artl.- u. Panzerfeuer abgedeckt, dabei Adjt. III./J.R. 311 verwundet. Die begleitende Jnf. (30-40 Mann) wurde von der geschickt ausweichenden 1./J.R. 23 abgeschossen, 1 Panzer (T 34) kurz vor dem Bahndamm von einem le.J.G. vernichtet. Während der Angriffe sehr starkes Artl.- u. Grw.Feuer auf Bahndammstellung. Dabei sind der Kdr. I./J.R. 23, Major d. Res. Backhaus, sowie der Chef 4./J.R. 23 gefallen, der Adjt. I./J.R. 23 verwundet. Nach Abdrehen der Panzer wurden die vorübergehend geräumten St.Pkte. wieder besetzt. Ein weiterer Panzer (T 26) konnte im Zurückfahren am Stichgraben durch Einwerfen einer geballten Ladung in die Turmluke vernichtet werden. Auf der von St. Pkt. B an dem Vorsorgungsweg zu C vorgeschobenen Feldwache lag starkes Artl.- u. J.G.Feuer.
    Auf Stellungen A.A. 11 ab 17. 00 Uhr stärkerer Flachbahnbeschuss von 3 eingebauten Geschützen. Auf Nordsüdbahn 4.000 m vor der St. Pkt.- Linie eine Lok und mehrere Waggons sowie stärkere Feindbwegungen beobachtet.
    Auf Stellungen im Abschnitt J.R. 23 lebhaftes Störungsfeuer von Artl. und Jnf.-Waffen, Schwerpunkt am lk. Flügel das Rgts.
    b) Artl.Feuer le. , mittl. u. schw. Kal. aus nördl. u. nordwestl. Richtung auf II, IIIa und IV und auf ehemalige Stellungen der 2./A.R. 47 und 8./A.R. 11. Eigene Artl. unterstützte Abwehr der Feindangriffe, bekämpfte feindl. Bunker vor 8, dabei 2 Volltreffer, schoss Störungsfeuer auf Feindgeschütz vor Abschnitt A.A. 11 und auf Nordteil Dubowik.
    3.) 4., 5. u. 11./A.R. 291 sowie ein Mrs. 2./809 der Div. unterstellt und eingesetzt.
    8.) Verteidigung der Stellungen, Säuberung des Waldgeländes südl. Bahndammstellung, Vorbereitung zum Ausheben des Russenlagers hart südwestl. Feldwache I.
    9.) Vorm. bedeckt, nachm. sonnig, am Abend über 0 Grad, in der Nacht le. Frost.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Döring, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. Endres:

    1.) Eigene Aufklärung ergab keine Anhaltspunkte für ein Absetzen des Gegners. Vor Westflügel der 291. Div. scheint Schwerpunkt feindl. Verteidigung während der Schlammperiode vor Konetschki, dem Eglinkabach-Tal und vor St. Pkt. 11 zu liegen. Lebhafter Verkehr in letzten Tagen auf feindl. Versorgungeweg Bol. Eglino zu dem Waldlager südl. St. Pkt. 11 lässt auf Bevorratung schliessen.
    Vereinzeltes Störungsfeuer le.Artl. und s.Grw. auf Kudrowa, Kamenka und Bahnkreuz Eglino.
    Feindl. Artl.-Tätigkeit auf Warchowje und Ostflügel J.R. 504 wieder zunehmend.
    Vor ganzem Abschnitt der 254. Div. stiess eigene Aufklärung auf stärkere feindl. Sicherungen. Das Vorhandensein mehrerer Panzer, davon mindestens einer vom Typ T 34 in Nowaja Darewnja wird durch erneute Gefangenenaussage bestätigt.
    Feindl. Störungsfeuer hielt auch am Nachm. an, mit Schwerpunkt auf Eisenbahnriegelstellung.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen bei Dubowoje, Feindansammlungen in Nowaja Dorewnja.
    3.) Aus dem Verband der 254. Div. ausgeschieden: 1 Pz. IV (Pz. Rgt. 203) , 1 Zug Pz. Jäg. 21.
    15 Angehörige der San.Kp. 1/121 wurdem am 6.4. zu ihrer Div. in Marsch gesetzt.
    8.) Moore u. Sümpfe noch gangbar, auf dem Oredesh (291. Div.) stellenweise bis zu 75 cm Wasser auf dem Eis, der Fluss ist zwischen Sawkino und Nesterkowo nicht mehr befahrbar.
    9. ) Klar, Südostwind Stärke 3, plus 5 Grad.
    11.) Verbindungsaufnahme vom 285. S. D. zu 291. Div. von Tschastscha nach Pos. Nowinka erfolgt.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Gerngross, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Art. Kdr. 123:

    Im ganzen Korpsbereich geringe feindl. Artl.-Tätigkeit. Im Abschnitt der 11. Div. schossen 4-5 Feindbttrn. aus Norden u. Südwesten. Je eine Feindbttr. 1,5 km ostw. Mostki und 3 hm westsüdwestl. Glubotschiza wurden bekämpft. Eigene Artl. schoss Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Glubotschka und Bhf. Grjady.


    Nachmeldung Gr. v. Basse:
    Estn. Aufklärung bei Rgt. Krug ergab feindl. Sicherungsschleier etwa 200 m südl. Gitternetzlinie 90, Pz.-Aufklärung auf Versorgungsweg bis zur Gitterlinie r 20 hatte keine Feindberührung, stellte keine Feindspuren fest. Vor linkem Btl. Krug anscheinend Ablösung.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen 12.4.1942.


    21. Div.:
    Seit 4.30 Uhr erneuter Feindangriff, unterstützt von Panzern aus nordostwärtiger Richtung auf Dorf Zielpunkt 54. Angriff zunächst abgewehrt. Kampfhandlungen sind noch im Gange.
    In den übrigen Abschnitten ist die Nacht ruhig verlaufen. Keine besonderen Vorkommnisse.


    Abgez. Ia, durchgegeb. Gefr. Baltruweit, aufgen. Feld. Stürmer.


    Gruppe Knies:
    Im Abschnitt der 215. Div. lebhaftes feindliches Artl.- und Inf.-Störungsfeuer.
    Bei Gruppe Kattner wurde erkannte feindliche Bereitstellung südlich Spaskaja durch eigene Artl. zerschlagen.
    Bei Gruppe Marx schoss der Feind mit Brandkugeln auf Michalewo.
    Bei Gruppe Debes bekämpfte eigene Artl. russisches Waldlager bei 22 rechts, 44 hoch.
    Bei 61. Div. feindliches Störungsfeuer aller Waffen. An der Wolchow-Front wurde etwa 50 Mann starker feindlicher Spähtrupp vor Abschnitt I./J.R. 151 abgewiesen.
    Eigene Aufklärung ergab keine Veränderung des Feindbildes.


    Abgez. O1, durchgegeb. Obfw. Hewener.



    Flak-Abt. 291:
    Raum Gluchiza 20 R 2, hiervon 8 Maschinen bekämpft, ca. 16 Bomben und M.G.-Beschuss, Schaden unbekannt. 1 R 5 beobachtet.
    Raum SS.Pol.-Div. 18 unbekannte Flugzeuge und 11 R 5 beobachtet, 12 Bomben, Schaden unbekannt.

    Abgez. Adjt.


    SS.Pol.-Div.:
    Auf Erika-Schneise vorgetriebene Stosstrupps blieben nach etwa 500 m Raumgewinn in heftigem feindlichen Abwelirfeuer liegen. Feind sichert mit starken peilen nördlich Erika-Schneise. Auf der ganzen Front beiderseitige Aufklärungstätigkeit. Feindliches Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer auf H.K.L. und versorgungewege. Eigene Artl. gab Störungsfeuer auf Erika-Schneise.


    Abgez. Ia, durchgegeb. Uffz. Jhne.


    Gruppe v. Basse:
    Im allgemeinen ruhiger Verlauf der Nacht, in den Morgenstunden lebhafteres I.G.- und Granatwerferfeuer auf Abschnitt II./270 und III./85. Schwaches Artl.-Feuer auf Abschnitt III./85 und I./506. Gruppe Keram meldet Panzergeräusch aus ostwärtiger Richtung. Abschnitt Schalehn unter Jnf.- und Panzer-Beschuss. Aus Richtung Dubroje Schanzarbeiten hörbar. Eigene Artl. bekämpfte Schanzarbeiten, Waldlager und erkannte Feindstellungen vor ganzem Abschnitt.
    Bildung einer Stützpunktlinie zwischen Zielpunkt 114, 16 und 15 im Gang, Unterstützung durch Panzer. Auftrag: Sicherung und Überwachung des Versorgungsweges hinsichtlich Feindvorgehens nach Süden.


    Abgez. Ia, durchgegeb. Lt. Klemens.



    Gruppe Endres:


    Bei 291. Div. bei vereinzeltem Artl.-Störungsfeuer ruhiger Verlauf der Nacht.
    254.Div. wehrte nordostwärts Tscherwinskaja Lula schwächeren feindlichen Vorstoss ab. Westlich Rutschij lieg feindlicher Spähtrupp auf eigene Minensperre.
    Feindliches Störungsfeuer aller Waffen besonders lebhaft auf Abschnitte Risse und Kühme.
    Im mittlerem Abschnitt der 254. Div. rege feindliche Fliegertätigkeit mit Bombenwurf auf Stellungen bei Rutschij und Apraksin.


    Abgez. O1 durchgegeb. Oblt.Senning.


    Arko 123:
    1 Feindbatterie 4 km südostwärts Oserje wurde bekämpft. Jm Raume Kriwino wurden 3 und im Abschnitt der 215. Div. 1 Battr.aufgeklärt.


    Abgez. Lt.Lt.Gr.(sic!) durchgegeb. Lt.Gramme.


    11.Div.:
    Bei J.R. 44 im rechten Wald sowie auch im Wolchow-Abschnitt verstärkter Jnf.-, Artl.- und Flachbahn-Beschuss. Bei II./J.R.2 wurden in der Zeit von 19.00 bis 20.50 mehrere feindliche Stosstruppunternehmungen in Stärke von 15 bis 30 Mann ohne eigene Verluste abgewiesen. Gegen 2.00 Uhr griffen feindliche Flieger die Bahnstellungen des I./2 und I./23 mit Bomben und Bordwaffen an.
    Sonst keine besonderen Vorkommnisse.


    Abgez. Rittm.Hahn. durchgegeb. Obergefr.Wolter.


    Zwischenmeldungen der Div. vom 12.4.1942.

    SS.Pol.-Div.
    Lage unverändert. Keine besonderen Vorkommnisse.


    Art.Kdr.123.
    Mit Schall wurde eine Feind-Bttr. 3 km südostw. Spasskaja Polistj und mit Fliegerbeobachtung Feind-Bttr. 2 km südwestl. Senino bekämpft. Eigenes Störungsfeuer Bhf. Griady und Wolchow-Übergang bei Slobodka.


    11. Div.
    1.) Lage am linken Flügal J.R. 2 ruhiger als am Vortage Bei Stützp. C westl. Talla-Bach wurde gegen 9 Uhr ein von Norden kommender Feindpanzer mit Anhänger durch eigene Artl. bekämpft und zum Abdrehen nach Westen gezwungen.
    Störungsfeuer schwerer Artl. und Granatw.-Feuer auf Stützp. I und II, starkes Feuer aller Waffen auf die behelfsmässigen Stellungen des I./J.R. 23 am Bahndamm bis zum Stichgraben. Stosstruppangriff auf linkem Flügel 1./J.R. 23 (am Stichgraben) wurde abgewiesen.
    Eigene Aufklärung stellte Russenlager 1000 m südostw. Südspitze Stichgraben (30-40 Mann) fest. Ein Unternehmen zum Ausheben des Lagers wird vorbereitet.
    Vor rechtem Waldabschnitt J.R. 44 (I./J.R. 44) vermehrtes Arbeitsgeräusch, Stimmengewirr und Verdichtung der feindlichen Postierungen. Lebhaftes Granatw.- und Inf -Störungsfeuer auf Stützp. 7.
    Eigene Artl. bekämpft Feindpanzer westl. Stützp. C und erkannte feindliche Granatwerferstellungen auf südlicher Querschneise. Bei den Abwehrkämpfen am 11.4.42 gegen den Panzerangriff am linken Flügel J.R. 2 sind 137 Mann Verluste (davon 32 Gefallene) eingetreten, überwiegend durch das starke Artl.- und Granatw.-Feuer. Um Zuführung eines Schall-Messezuges wird gebeten, um feindliche Artl. wirksam bekämpfen zu können.


    Durchgegben: Feldfw. Claass, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    Flak 291:
    Keine feindliche Flugtätigkeit.


    21. Div .:
    1.) In der letzten Nacht und in den frühen Morgenstunden rege beiderseitige Jnf.- Gefechtstätigkeit vor Ost- u. Südabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi.
    4.00 bis 6.00 Uhr starke Geräusche besp. Fahrzeuge auf dem Westufer des Wolchow südl. des rechten Flügels des Rgts. v. Glasow sowie auf dem ostw. Wolchowufer bei Welija.
    Vor den St. Pkten. I - IV am Wege Mjagry, Dubowik während der Nacht keine Feindberührung. - Seit 4.30 Uhr Feindangriff, unterstützt von Panzern auf Dorf Z.Pkt. 54, der zunächst abgewehrt wurde. Im Verlauf der folgenden, gleichfalls von stärkerer Pz.-Unterstützung begleitenden Kämpfe mit aus nordostw. und nördl. Richtung auf Dorf Z.Pkt. 54 stark nachdrängenden Feind wich Btl. Hptm. Sterna auf den Südrand des Dorfes aus. Im Gegenangriff wurde am Vormittag das Dorf wiedergewonnen. Feindl.Jnf. erlitt dabei insbesondere auch durch das gut liegende. eigene Artl.Feuer schwere Verlust. 2 Feindpanzer blieben bewegungsunfähig liegen. Ein weiterer Panzer liegt unter Raucherscheinungen bei 33,5, ein vierter Panzer, der von eigener Artl. mit Nebel-Mun. mit guter Trefferlage beschossen wurde, fing Feuer und wich rauchend in nördl. Richtung zum 35,5 aus, wo er feststeht. Ein fünfter (überschwerer Feindpanzer) liegt bewegungsunfähig im Bachtal nördl. Dubowik. Nach Gefangenanaussagen wurde ein sechster Feindpanzer heute nacht mit abgeschossener Turmplatte vom Feinde in nördl. Richtung abgeschleppt. Waldgelände nördl. St.Pkt. a ist durch Teile J.R. 45 (Btl. Hptm. Jungbluth) ausgeräumt worden (11 Gefangene, mehrere M.G. erbeutet, 1 Panzer durch Hohlladung zerstört, grössere Anzahl Russen niedergemacht.
    12.30 Uhr wurde ein feindlicher Angriff auf Dorf Z.Pkt. 54 aus nördl. Richtung abgewiesen. An der Einbruchsstelle ostw. Z.Pkt.144 z.Zt. feindl. Panzer mit Jnf. in Bewegung in Richtung 142 am Bach entlang. Massnahmen zur Bekämpfung des Gegners sind eingeleitet
    Vor I./J.R. 390 bei Z.Pkt. 122, 123 bisher keine Feindberührung.
    Nordwestl. Z.Pkt. 116 feindl. Waldlager in Stärke von etwa 80 Mann festgestellt.
    Eigene ArtI. mit unteretellter 11./AR.291 (11. Div.) - unterstützte die Abwehr der feindlichen Angriffe.
    In den gestrigen späten Abendstunden und am heutigen Morgen 1 Gefangener und 6 Überläufer des S.R. 1013.
    2.) In der letzten Nacht und am Vormittag an der der Wolchowfront feindl. Artl.-Störungefeuer le. und mittl. Kal. sowie Grw.-Störungsfeuer le. und mittl. und schw. Kal. sowie Pz.-Beschuss mit Schwerpunkt auf Weg zwischen St. Pkten. IIl und IV, Raum um Dubowik und Stellungen des Rgts. Voss aus nördl. und nordwestl. Richtung.
    3.) Absicht: Bereinigung der Lage bei Dorf Z.Pkt. 54 ostw. Z-. Pkt. 144 ausserdem Ausräumen des feindl. Waldlagers nordwestl. Z.Pkt. 116, Abwehr und Aufklärung.
    Durch Anhalten der starken feindl. Pz.Angriffe an der Westfront der Div. ist die Lage dort auf die Dauer nur durch Unterstüzuimh der Luftwaffe und mit Zuführung weiterer Panzer IV zu halten (vgl. fernmdl. Vortrag des Ia bei Chef des Stabes.) Weitere 3 Panzer im Angriff, gegen H.K.L. bei Z.Pkt.135 und südl. davon.


    abgez.:Ia, Durchgegeben: O. Gefr. Adams, aufgen.:Feldw. Duscheck.


    Gr. v. Basse:
    Abschnitt Krug: Vor Milajewka-Riegel im allgemeinen Ruhe. Pz.-Aufklärung stellte am Morgen nördl. des Versorgungsweges. 600 m westl. Z.Pkt. 114 3 Russen fest; bei 114 eine Fußspur; sonst keine Anzeichen für Überschreitung des Versorgungsweges in südl. Richtung.
    St. Pkte. 114 und 16 besetzt.
    Im Btl.- Abschnitt Esch le. Grw.-Störungsfeuer; vor Btl. Hermann Feindbewegungen im Walde beobachtet. Aufklärung auf Tscheremnaja Gora und Drostowo bis Gitterlinie 16 ohne Feindberührung.
    Abschnitt. Keram: 9.30 Uhr geringes Artl.-Störungsfeuer schw. Kal. auf Abschnitt westl. Korodynja; geringe Jnf.-Tätigkeit.
    Abschnitt Schallehn: Feindl. Jnf.-Störungsfeuer und Grw.-Beschuß auf ganzen Abschnitt; Artl.-Störungsfeuer le. Kal. nur auf Bassino. Erkannte Feindbewegungen bei Dobroje durch schw. Jnf.-Waffen und Artl. bekämpft.
    Eigene Artl. 21 cm Mrs.-Bttr. bekämpfte mit Fliegerbeobachtung Feind-Bttr. 3 km. ostw. Dubroje mit guter Wirkung Feindbewegungen bei Z.Pkt. 23, im Walde nördl. Z.Pkt. 18 bei Korodynja und Egorjewka-Süd sowie schanzenden Feind 400 westl. Z.Pkt. 2i wurden durch beobachtetes Feuer niedergehalten.


    abgez. la, durchgegeben: O.Feldw. Pressenthin aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gruppe Knies.
    1. In beiden Div.-Abschnitten fdl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei 215. Div. wurden fdl. Muni.-Stapel in Brand geschossen und 1 Geschütz, das aus westl. Richtung die Rollbahn südl. Mal. beschoss, zum Schweigen gebracht.
    Bei 61. Div. wurde schwacher fdl. Fahrzeugverkehr über Gashij Sopki Sumpf festgestellt.
    Bei Gruppe Schönbeck wurde fdl. Spähtrupp in Stärke von 20 Mann abgewehrt.
    Eigene Aufklärung ergab erhebliche Verstärkungen des Feindes an Schneise B, vor allem nordostw. des Schneisen-T.
    Bei Gruppe Kleemann wurde fdl. Unter- und Flakstände durch Art.-Feuer vernichtet.
    Bei Zusammenstoss mit fdl. Sicherungen wurden 12 Russen erschossen. Feind hat während der Nacht anscheinend Versorgung der nördl. Gluschiza eingeschlossenen Kräfte aus der Luft Durchgeführt.
    An der Wolchowfront liegt das fdl. Art.-Feuer mit Schwerpunkt auf Grusino, Wodosje und auf dem Abschnitt der J.R. 151. Eigene Art. stört fdl. Bauarbeiten im Wald ostw. Selenzy. Rege Feindverkehr bei Kras. Sloboda und Ljbunj.
    2.) An der Wolchowfront hält Feind seine Stellungen und versucht, durch Stellungsbau in höher gelegenem Gelände auszuweichen.


    abgez. Ia, durchg. Fw. Haeberle. aufg. Uffz. Egberts,



    Gr. Endres:
    Bei geringem Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer auf J.R. 504 ruhiges Verhalten des Gegners bei 291. Div.
    Bei 254. Div. wurden den Morgenstunden 3 in Kp.-Stärke geführte Angriffe von Südwesten und Südosten auf Rutschij abgewiesen, eine feindl. Bereitstellung am Ostausgang Tscherwinskaja Luka zerschlagen. Gegen Mittag Einbruch von 6 Panzern von Südwesten her in den Südteil Rutschij . Z.Zt. sind keine Anzeichen für ein Nachführen inf. Kräfte in die Einbruchsstelle vorhanden. Auf ganzen Abschnitt der Div. Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer. Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, Durchgegeben: O.Feldw. Gerngroß, aufgen. Uffz. Egberts.



    Tagesmeldungen der Divisionen v.12.4.1942.


    Gruppe Knies:

    1.) In beiden Div . Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Marx wurden Feindziele mit schw. Jnf.Waffen bekämpft.
    Der Feind scheint sichi ostw. der Linie Owinez - Michalewo erneut zu verstärken. Starker Fahrzeug und Kolonnen-Verkehr in westl. Richtung über den Wolchow konnte beobachtet werden. (Es passierten den Wolchow zwischen 8.00 Uhr und 15.00 Uhr 220 Reiter , 31 Schlitten, 52 Lkw.)
    Eigene Stoßtrupps das J.R. 380 griffen die vom Feind besetzten ehemaligen Stützpunkte 15 und 16 an und zerstörten sie. Gezählte Feindverluste hierbei 40 Tote, 35-40 Verwundete.
    Im Abschnitt der 61. Div. blieb Aufklärung der Gruppe Arnim bis zum Skrebelski-Bach ohne Feindberührung.
    Aufklärung des Radf.Btls. 403 stellte fest, daß die gestern benutzten Annäherungswege vom Feind stark vermint wurden. Feindl. Spähtrupp wurde mit Verluste abgewiesen, Waldlager nördl. und südl. des Versorgungsweges mit Artl.- und s.J.G. bekämpft.
    Bei Gruppe Kollberg wurde schwacher feindl. Spähtrupp ostw. 37,2 abgewiesen. Aufklärung stellte stark besetzte Waldlager auf der Kreuzung der Schneisen A II fest. Die Lager wurden mit schw.Jnf.- Waffen bekämpft.
    An der Wolchowfront wurde feindl. Aufklärung ostw. Partetschno abgewiesen.
    b) Feindl. Artl. Feuer im Abschnitt der 251. Div stärker als am Vortage, Schwerpunkt im Raume Tregubowo, Gluschiza. Niedergekämpft wurden eine Bttr. im Raume der kleinen Rollbahn (Spasskaja - Orelje mit Schallstaffel mit 80 Schuß s.F.H.
    5.) Neuer Gef. Stand IV./A.R. 161 2 km westl. Pertetschno.
    9.) Stärke der Wolchow-Eisdecke um 45 cm, Eis noch voll tragfähig.
    Kleinere Gewässer führen bereits Wasser. Moore für leichte Fahrzeuge noch gangbar.


    abgez. Ia, durchgeb. Feldw. Häberle, aufgen. Uffz. Egberts.



    Flak-Abt. 291.:
    Keine feindl. Lufttätigkeit. Scheinwerfer-Bttr. 2/618 (Ljuban) am 12.4. aus dem Bereich des Korps ausgeschieden.


    durchgeb. Gefr. Hoffmann, aufgen. Egberts



    Gruppe von Basse:
    1.) Feindliche Artl.Tätigkeit geringer als an den Vortagen. Schanzarbeiten wurden bei Korodynja , Dobroje und ostw. Smerdynja beobachtet und bekämpft. Eigene Artl. richtete Störungsfeuer in Gegend Zielpunkt 22, 23. Aufklärung vor Abschnitt Krug ergab Gelände bis Gitterlinie 15 feindfrei; in Richtung Zielpunkt 125 eingesetzte Panzeraufklärung hatte keine Feindberührung. Feindl. Vorstoß in Truppenstärke auf Stellung bei Zielpunkt 22 wurde abgewiesen. Wäldchen 300 m ostw. Didwino feindfrei. Waldstück 250 m nordostw. Didwino feindbesetzt. Feind schanzt bei Didwino. Für die nächsten Tage ist Stoßtruppunternehmen zur Einbringung von Gefangenen befohlen. Bei Rgt. Krug 1 Gefangener und 3 Überläufer, noch nicht vernommen.


    abgez. Ia, durchgeg. Obfeldw. Pressentin, aufgen. Uffz. Egberts.



    21. Div
    1a) An der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi am Nachm. beiderseitige geringe Jnf.Gef.Tätigkeit. Vor den Stützpunkten I-IV am Wege Mjagry, Dubowik.Lage unverändert. Keine neuen Feindangriffe.
    Zielpunkt 54 ist in eigener Hand. 13.30 und 16.30 Ugr Stuka-Angriffe mit Masse auf südliche Waldränder nördl. Dubowik und feindl. Waldlager in Gegend Zielpunkt 152. Nach eingegangen Meldungen haben die Bomben gut. gelegen. Eine Bombe hart südl. Stützpunkt IV, Blinggänger. Beim ersten Anflug 3 Bomben hart südl. Stützpunkt a, ohne Schaden anzurichten. Im Abschnitt Rgt. 176 ein feindl. Panzer, unterstützt von etwa 40 - 50 Russen, hart südl. Zielpunkt 142 im Bachgrund auf ostw. Bachufer zur Zeit im Kampfe mit eigenen Panzern (1 Pz. IV, 1 Pz. III) .
    Der 2. feindl. Panzer ist in das Waldgelände südwestl. 142 ausgewichen. Zwischen Zielpunkt 143 und 137 ist die Lücke zur Zeit bis auf 150 m geschlossen. Nach Gefangenenaussagen. 4 feindl. Panzer auf dem Marsch aus südwestl. Richtung auf Zielpunkt 143. Zwischen Zielpunkt 137 und 135 vor Rgt. Voss ein feindl. Panzer vor leicht eingebogener H.K.L. 2 weitere feindl. Panzer im Waldgelände weiter westl. davon. Kampf dauert dort noch an.
    I./J.R. 390 zwischen Zielpunkt 127 und 123 nimmt durch kampfkräftigen Spähtrupp Verbindung nach 134, 135 auf.
    3 Überläufer, 22 Gefangene. Rgter: 1013 = 14 Mann, 1029 = 11 Mann,
    3. Rgt. der 198 S.D. 1 Mann, 1082 1 Mann (310 S.D., Wolchowfront).
    Eigene Artl. unterstützte besonders wirksam die Abwehr der Feindangriffe.
    b) Am Nachm. an Wolchowfront feindl. Artl.Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers sowie Granat-Werferfeuer mit Schwerpunkt auf Waldränder nördl. der Tigoda-Mündung und Brückenkopfstellung Kirischi. Nur geringes feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers aus nordwestl. Richtung auf Abschnitt Rgt. Voss.
    2. u. 3.) Btl. Maltzahn und Fallschirm.-Jg.Rgt. mit Teilen im Laufe der Nacht vom 12./13., mit dem Rest während des 13.4. der Div. zugeführt und unterstellt.
    11./A.R. 291 (11. Div.) der Div. unterstellt. Wirkung nach Westen.
    7.) Absicht: Bereinigung der Lage an der Westfront der Div. Säubern des feindl. Waldlagers nordwestl. Zielpunkt 116, im übrigen Abwehr und Aufklärung wie bisher.
    8.) Auf dem Wolchoweis bereits 20-30 cm Wasser, auf der Tigoda etwa 5 cm Wasser. Eisstärke auf der Tigoda noch etwa 40 - 45 cm. Wolchoweis noch nicht in Bewegung.
    Schlittenverkehr auf den Nachschubwegen nur noch beschränkt möglich.
    9. ) Wetter: Heiter, teilweise hohe Wolken. Temp. plus 1 Grad, plus 1 Grad, plus 5 Grad, Zeiten wie bisher.


    abgez. Ia, durchgeb. Gefr. Baltsoweit, aufgen. Uffz. Egberts.



    Arko 123:
    Zunahme der feindl. Artl. Tätigkeit im Südabschnitt der 254. Div. und im Abschnitt der 215. Div. Bei den übrigen Divn. keine Veränderung der feindl. Artl. Tätigkeit im Vergleich zum Vortage.
    Schw. russ. Artl. südl. Tschudowo schießt vom Ostufer; bei 215. Div. beschoß der Russe wieder Brandmunition (Kugeln). Feind-Artl. nördl. Dubowik hat völlig geschwiegen.- Eigenes Artl. Störungsfeuer auf Bhf. Grjady und Wolchowübergang bei Slobotka.


    11. Division.
    1a) Im Abschnitt der Div. ruhiger als an den Vortagen.
    Im Abschnitt A.A. 11 im rechten Waldabschnitt J.R. 44 (I./J.R. 44) anhaltendes Inf.-und Granatwerferfeuer vor J R. 23 und II./J.R 2 normales Inf.-Störungsfeuer. Vor Abschnitt II./J.R. 2 (Stpkt. 24) stärkere Feindbewegungen erkannt und bekämpft.
    Lebhaftes Jnf., schwaches Art.- und Granatwerferfeuer auf I und la, anhaltend starkes Art.- und Granatwerferfeuer aller Kaliber auf Stützpkt. III- IV.
    Bei IlI./J.R. 311, III./J.R. 2 und deren Feldwachen bis auf vereinzeltes Inf.-Feuer Ruhe.
    Feinddruck am Bahndamm hat nachgelassen. Gegner scheint Sicherungen zwischen Südende Stichgraben - Talla-Bach bis etwa Pkt. 161 einzurichten. Hart südl. Talla-Bach nach Gefangenenaussagen I./SchtzRgt. 1071 der 285. S.D. mit Stab und 2. Kp'en eingesetzt.
    b) Art.-Feuer mittl. und lei. Kalibers aus nördl., schweren Kalibers aus nordwestl. Richtung auf Bahndammstellung - Stpkt. lIla bis IV.
    Eigene Art. bekämpfte Feindpanzer bei Dubowik.
    3.) 11./A.R. 291 (s.F.H.-Bttr. zu 3 Geschützen) 21 Div. für die Kampfhandlungen bei Dubowik vorübergehend zugeführt und unterstellt.
    7.) Halten der Stellungen, Säuberung des Waldgeländes südl. der Bahndammstellung bis an Stichgraben und Ausheben der festgestellten fdl. Waldlager.
    9.) Heiter. Temperaturen über 0 Grad, nachts, lei. Frost zu erwarten.
    Auf Weg Dedalewo - Dratschewo am 11.4. 10 Nachschub-Lkw. ausgefallen- Wegstrecke sehr schlecht, keine Massnahmen zur Verbesserung erkennbar. Stpkte beginnen in zunehmenden Maße abzusaufen (Stpkt. 8b steht unter Wasser, unbewohnbar). Schanzzeug (Spaten, Äxte, Sägen) reichen nicht für die dringensten Arbeiten aus, Zuführung unbedingt erforderlich, da Kampfkraft vom Erhalten der Stellungen und Wege abhängig.

    abgez. Ia, durchg. Fw. Claas, aufg. Ogfr. Klautky.



    SS.Pol.Div.:
    1.) Feindl. und Granatwerfer-Störungsfeuer auf H.K.L und Versorgungswege westl. Ljubino Pole im Abschnitt Il./SS 1. Einschläge schw. Kalibers (aus Richtung Osten). Sonst ruhiger Verlauf des Tages. Auf Erika-Schneise wurden durch vorgetriebenen Stoßtrupp beobachtet: 7.00 bis 17.00 Uhr 10 Lkw., 32 bespannte Fahrzeuge von Osten nach-Westen. 105 Lkw., 13 bespannte Fahrzeuge von West nach Ost


    abgez. Ia, durchgeb. Obgefr. Meier, aufgen. Uffz. Egberts.


    Gruppe Endres:
    2.) Btl. Maltzahn o. 15./J.R. 405 und 15./J.R. 407 herausgezogen und zur 21. Div. in Marsch gesetzt.
    Führung dieses Abschnittes durch Major Zühlke (Kdr. III./A.R. 291) übernommen.
    Hier eingesetzt: 15./J.R. 405 und 15./J.R. 407.
    Eine Kp. J.R. 506 als Reserve nach Kudrowo verlegt.
    Neue Abschnittsgrenze zwischen Btl. Kuebart und Abschnitt Major Zühlke: Schnittpunkt Gitterlinie rechts 65, hoch 71 zu Schnittpunkt rechts 72, hoch 75.
    Bei 254. Div. wurden Gruppe Kühme zur Verstärkung zugeführt:
    I./J.R. 320, 3./Pi. 254, 1 Kp. D.N.S. 21 (bisher bei Gruppe Andres eingesetzt.
    Gruppe Kühme zur Verstärkung der Panzer-Abwehr zugeführt:
    Von Artl.Gruppe Lundt: 2 le.F.H. (eingesetzt im Raum nördl. Rutsohij) Von Gruppe Bahn: 1 Zug 14./J.R. 506 (5 cm)
    1 Panzer-Vernichtungstrupp.
    Von Gruppe Hesse: 1 Zug 14./J.R. 505 (3,7 cm,- 1 Zug 14./J.R.505 (5 cm)
    Von Gruppe. Böttcher: 1 Zug Pz.Jg-Abt. 291 (3,7 cm), 1 8,8 Flak.
    1 Panzer-Vernichtungstrupp.
    Zur Verstärkung der Artl. wurden nach Apraksin Bor zugeführt:
    1 Bttr. II./SS.Pol.A.R., 6./A.R. 70, 2./s.Art.Abt. 809 (1 21 cm Mrs.)
    Abschnitt der einen Kp. I./320 bei Gruppe Bahn durch 1 Kp II./474 übernommen.


    1.) Eigene Aufklärung brachte bei 291. Divv keine neuen Aufklärungsergebnisse. Bis auf feindl. Jnf .Feuertätigkeit auf Konetschki und geringer feindl. Spähtrupptätigkeit vor Werchowje ruhiges Verhalten des Gegners.
    Auf Werchowje und Ostflügel J.R. 504 feindl. Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer anhaltend.
    Verbindungsaufnahme durch 285. S.D. nicht erfolgt.
    Bei 254. Div. in den Abschnitten Bahn, Hesse und Böttcher nach wie vor enge Feindberührung. Gegner überall sehr aufmerksam, beobachtet und schießt auf jede Bewegung mit leichten Geschützen und Granatwerfern. Infanteristische Feuertätigkeiten in allen drei Abschnitten heute stärker.
    Bei Gruppe Kühme ist der unter Panzerschutz in Rutschij eingedrungene Feind im Besitz des Ortes. Im Nordteil des Dorfes das durch das Art.Feuer der vergangenen. Tage nahezu völlig zerstört ist, anscheinend nur schw. Feind. Seine Masse befindet sich mit den Panzern am und südl. des Wegekreuzes im Dorf. Eigene, vordere Linie an den Waldrändern rund um das Dorf. Feindpanzer noch nicht aus dem Dorf herausgekommen und somit auch noch nicht im Wirkungsbereich eigener Panzerabwehr. Der Ort wurde nachm. unter zusammengefaßtes Feuer eigener Artl. genommen, eigener Stuka-Angriff erfolgte nach 18.00 Uhr. Über anschließende Stoßtruppaufklärung noch kein Ergebnis vorliegend.
    Der Gruppe Kühme wurden außer dem ganzen I./J.R. 320. zahlreiche Panzer-Jg. Kräfte und Panzervernichtungstrupps zugeführt, sowie eine dritte 8,8 Flak und 2 weitere l.F.H.
    Verstärkung der Artl. Gruppe Lundt durch 1 s.F.H.-Bttr. (2 Rohre) und einen 21 cm Mrs. , darüber hinaus eine l.F.H.-Bttr. der Artl. Gruppe Bock nach Stellungswechsel zur Mitwirkung vor Abschnitt Rutschij herangezogen.
    Die nordwestl. Krupiwno eingesetzte Kp. D.N.S. des III./454 wird zur Verfügung des Btls. herausgezogen, ihr bisheriger Abschnitt durch eine Troß-Kp. aus Abschnitt Anders übernommen, die wiederum durch Pi.-Kräfte ersetzt wird.
    Am Vormittag bei Feindvorstoß 2 km ostw. Rutschij eingebrachter Gefangener gehört der erst um 4.00 Uhr früh eingetroffenen 2. Stoß-Kp. an, die der 53. Brig. unterstellt wurde. Die Kp. kommt direkt aus Mal. Wichera, 400 weitere Mann werden noch erwartet.
    Nach 16.00 Uhr mehrere Feindangriffe aus nordwestl. und westl. Richtung auf Kriwino, die abgewiesen wurden. Vor einem um 17.00 Uhr aus westl. Richtung erfolgenden Vorstoß von 3 Panzern wich die eigene vordere Linie bis zur Dorfmitte aus. Feindpanzer stehen im Westteil Kriwino, Kämpfe noch nicht abgeschlossen.
    Krapiwno heute erstmalig mit 15 Schuß mittl. Kalibers aus südwestl. Richtung beschossen worden.
    3.) Abschnitt Kühme durch Oberstleutnant Fiebig übernommen.
    7.) Zusammengefaßter Angriff nach starker Artl. Vorbereitung mit I./320 und III./454 zur Wiedernahme alter H.K.L. bei Rutschij im Morgengrauen.
    Stützung eigener Kräfte durch neu zugeführte Btle. der Gruppe Knies.
    8.) Moore noch gangbar, bei 291. Div. Weg Lissino, Kamenka, Kudrowa für Lkw. bedingt befahrbar. Weg nach Feodosino für Lkw. kaum befahrbar, aber für leichte Bespannfahrzeuge. Zwischen Poroschki und Nesterkowo zur Zeit keine Wegeverbindung. In den Stellungen müssen Bunker und Kampfstände stündlich ausgeschöpft. (sic!)



    Nachmeldung Gruppe Endres:
    Im Anschluß an zusanmengefaßtes Artl. Feuer, dabei Nebelmunition und Stuka-Angriff, setzten sich eigene Stoßtrupps mit Unterstützung eigener Panzer im Gegenangriff wieder in Besitz von Rutschij.
    Ein eigener Stoßtrupp im Südostrand Rutschij, der trotz Angriff feindl. Panzer und Inf. ausgehalten hat, wurde entsetzt.
    Alte H.K.L bei Rutschij im wesentlichen wieder in eigener Hand. Feindpanzer anscheinend nach Süden ausgewichen.


    durchgeb. Obfeld. Gernegroß, aufgen. Uffz. Egberts.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 13.4.42.


    Gruppe von Basse.
    Feind verhielt sich ruhig. Eigene Artillerie legte Störungsfeuer auf Waldlager und bekämpfte eine durch Lichtmeß aufgeklärte Batterie.
    Am Versorgungsweg wurden zwischen Zielpunkten 16 und 114 neue Feindspuren festgestellt. Ein Russe beim Überschreiten erschossen. ein Gefangener einge- bracht. Weitere Aufklärung bis Schnittpunkt Gitterlinien 88 und 22 ergab keine neuen Feindspuren.


    Abgezeichnet: O1. Durchgegeben: Lt. Flüger. Aufgenommen: Gefr. Bardolatzi.

    21. Division.
    Wolchowfront und Abschnitt Regt. Voß Nacht ruhig verlaufen. Auf Dubowik starker feindlicher Spähtrupp, der abgewiesen wurde. Aus Richtung G.P. 35,5 nördlich Dubowik seit 3.00 Uhr sehr starkes Motorengeräusch hörbar. In dem gesamten Divisionsabschnltt Artl.- und G.W.Feuer mittleren Umfangs. Bei Regt.Voß 8 Überläufer und Gefangene des Regts. 1027, 5 Gefangene des Regts. 1029 und 1 Gefangener des 704. A.R. Sämtliche von der 198. S.D. Erste Teile der Gruppe von Marwitz 2.10 Uhr in Lipowik eingetroffen.


    Abgezelchnet: Ia. Durchgegeben: Funker Heinz.



    Gruppe Endres.
    Bei 291. Division Störungsfeuer von Inf. Waffen auf linken Flügel.
    4.00 Uhr erneute Feindangriffe auf Rutschi und Kriwino, ersterer mit Unterstützung mehrerer Panzer. Ein Panzer lief auf Mine und und blieb bewegungsunfähig liegen. Infanteristischer Angriff in zusammengefaßtem Feuer aller Waffen nach Abdrehen der übrigen Panzer abgewiesen. Vom Kampf um Kriwino liegen noch keine Einzelheiten vor.
    Feind versucht über die Tigoda bei Tscherwinskaja Luka Stege zu bauen. Die Arbeiten werden durch eigenes Artl. Feuer bekämpft.
    Rege feindliche Fliegertätigkeit, Bombenwurf auf Apraksin Bor und Podssonje.
    Aus Gefangenen- und Überläuferaussagen geht hervor, daß der Angriff auf Rutschi von der 22. und 53. Brigade am 12.4. geführt wurde, nachdem Verstärkung eingetroffen war. Kampfauftrag: Einnahme von Ljuban, Vereinigung mit den von Leningrad nach Süden vorstoßenden Kräften.


    Abgezeichnet: Lt. Boehm. Durchgegeben: Lt. Boehm.



    SS.-Pol. Division.
    Abschnitt Arning und von Hohlwede keine besonderen Vorkommnisse. Auf Stel- lungen an der Naht zwischen J.R. 76 und Inf. Batl. 540 lebhafter feindlicher Artl.- und G.W. Beschuß. Feindlicher Spähtrupp abgewiesen. Feindlicher Verkehr auf Erika-Schneise mit Artl. Störungsfeuer bekämpft. In den gestrigen Abendstunden zerschlug eigene Artillerie Feindansammlungen im Raum G.P. 23,2 westlich Nordrand Mostki und störte Feindbewegungen bei Mostki und Ljubino Pole.


    Abgezeichnet: Oberstlt. Heilmann. Durchgegeben: Obergefr. Meyer.



    Gruppe Knies.
    Im gesamten Abschnitt der 215. Division feindl. Störungsfeuer aller Waffen,bei Gruppe Marx die ganze Nacht durchgehendes starkes Störungsfeuer schwerer Artillerie auf Stellungen, Rollbahn und Hintergelände. Bei Gruppe Debes wurde ostwärts Tregubowo am Polisti-Bach ein feindlicher Trupp beobachtet, der anscheinend Vorbereitungen zum Bau eines Steges traf. Feind schanzt vor Stützpunkt 6. Bei J.R. 380 wurde Anhalten des Feindverkehrs in westlicher Richtung über den Wolchow beobachtet. Bei J.R. 390 wurden verstärkte Schanzarbeiten des Feindes vor allem bei Sossninka mit Artl. bekämpft.
    Im Abschnitt der 61. Division ebenfalls feindliches Störungsfeuer aller Waffen vor allem bei Gruppe Kollberg und bei Grusino. Eigenes Artl. Störungsfeuer im Abschnitt Wodossje.


    Abgezeichnet: O1. Durchgegeben: Uffz. Germer.



    11. Division.
    Während der Nacht im Abschnitt der Division mehrere russische Angriffe, die sämtlich abgewehrt wurden.
    Im Abschnitt J.R. 23 wurden gegen 21.00 und 23.30 Uhr starke feindliche Stoßtrupps (wenigstens 30 Mann mit einem s.M.G. und mehreren le.M.G.) zwischen den Stützpunkten 21 und 22 erfolgreich abgewiesen, ebenso ein kleiner Spähtrupp bei Stützpunkt 18.
    Im Abschnitt J.R.2 von 23.15 bis 23.45 Uhr russischer Angriff etwa 80 Mann mit 5 M.G. mit G.W. Unterstützung gegen Stützpunkte 25 und 24. Gleichzeitig Stoßtrupp mit 2 M.G. gegen linken Flügel 23. Beide Angriffe wurden durch Feuer aller Waffen erfolgreich abgewehrt.
    Starkes Motorengeräusch vor rechtem Wolchowabschnitt. Reger Verkehr und Motorengeräusch auf Rollbahn nordwestlich Stützpunkt 24. An Südspitze Stichgraben wurde um 19.00 Uhr Panzergeräusch gehört. Während der ganzen Nacht reger Verkehr hart nordwestlich der Spitze des Stichgrabens. Nach den Geräuschen in Stellungbringen von Artl. möglich.
    Im ganzen Divisions-Abschnitt leichtes Inf.-, G.W.- und Artl. Störungsfeuer.


    Abgezeichnet: Hptm. Lerche. Durchgegeben: Gefr. Schmidt.



    Fla. 291.
    Raum SS.-Pol. Division 12 RZ bekämpft, 28 unbekannte Maschinen beobachtet. 20 Bomben, Schaden nicht festgestellt.


    gezeichnet. Oberlt. Kirchner. Durchgegeben: Gefr. Hoffmann.



    Arko 123.
    Es wurden aufgeklärt und bekämpft 5 Feindbatterien an der kleinen Rollbahn, 2 - 5 km südsüdostwärts Spasskaja Polistj, 1 Batterie 1,5 km südsüdwestlich Malinowka.
    Es wurden aufgeklärt je 1 Batterie bei Perichot und Sawicha, 2 Batterien im Raum westlich Malinowka, 1 Batterie 300 ostwärts Malinowka und 1 Batterie 6 km nördlich Senino.
    Eigenes Störungsfeuer auf Bahnhof Griady und Wolchowübergang bei Slobattka.


    Abgezeichnet: Lt. Lück. Durchgegeben: Obergefr. Schulte.


    Zwischenmeldungen der Div. vom 13.4.1942.


    Flak 291
    Keine feindliche Flugtätigkeit.



    Gruppe Knies:
    1.) In beiden Div.-Abschnitten feindliches Störungsfeuer aller Waffen. Bei Gruppe Debes wurde feindliches I.G., das aus dem Wald 1,5 km südwestl. Mal. Opotschiwalewo die Rollbahn beschoss, durch eigene schw. Waffen zum Schweigen gebracht.
    Bei J.R. 380 hält starker Verkehr in Ost-West-Richtung über den Wolchow weiter an.
    Im Abschnitt der 61. Div. ist bei den Gruppen Klieman, Arnim und Radf.Btl. 403 angesetzte eigene Aufklärung nach Nordosten bezw. nach Nordwesten noch in Gange, Ergebnisse liegen noch nicht vor.
    Bei Gruppe Kolberg fühlte feindlicher Spähtrupp in Stärke von 20 Mann auf den Stellungen zwischen 37,2 und 35,3 vor. Feindliche Bauarbeiten südl. 37,2.
    An der Wolchwofront störte eigene Artl. feindlichen Stellungsbau zwischen Pechowo und Wodosje. Eigene Spähtrupps stellten in Gegend Perteschno alte Feindbesetzung fest. Feind baut seine Stellungen weiter aus.
    2.) Nach Aussagen von Überläufern und dem regen Feindverkehr über den Wolchow ist feindlicher Angriff bei den Gruppen Marx und Debes zu erwarten.


    Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe v. Basse:
    Auf Tigoda-Stellung normales Artl. und Inf.-Feuer, Beschuss durch Panzer aus Gegend Dobroje. lm Raum Dobroje und südl. davon richtet sich Feind nachhaltig ein. Bei Pkt. 22 leichtes feindl. Granatw.-Feuer, im Abschnitt bei Pkt. 18 feindliche Inf.-Feuertätigkeit. Im Wald nördl. Pkt. 18 stiess eigener Spähtrhpp auf Feind (etwa 300 m nördl. Pkt. 18). 500 m westl. des Stützpunktes bei 114 ist der Versorgungsweg vom Feind vermint (Minenräumung im Gange).
    Versorgungsweg zwischen 113 und 114 von weiteren feindlichen Spähtrupps gekreuzt, Aufklärung angesetzt.
    Eigene Artl. bekämpfte erkannte Feindbewegungen mit Erfolg und legte Störungsfeuer vor Tigoda-Stellung und Milajewka-Riegel. Spähtruppunternehmen ostw. Btl. Scheerer ohne Feindberührung. Feindliche Flak scheint gegen die Vortage verstärkt und weiter vorgezogen zu sehen.


    Durchgegeben: Obfw. Pressentin, abgez: Ia,. aufgen.: Obgfr. Siemund.



    21. Div.
    1.) In der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi am Vormittag geringe feindliche Inf.-Gefechtstätigkeit. Vor Abschnitt des Regts. von Glasow beiderseits der Tigoda-Mündung führt Feind auf erhöht gelegenen Uferrändern des Wolchow-Bauarbeiten aus. Offenbar Anlegung von Stützpunkten für die Überschwemmungszeit und Schlammperiode. Im rechten Abschnitt des Regts. von Glasow sitzt Feind nach wie vor im Sumpfgelände westl. des Wolchow. Schwächung der Kräfte bisher dort nicht feststellbar. Fahrzeugverkehr am Tage über den Wolchow nur gering, in der Nacht wegen der Z.Zt. herrschenden Dunkelheit nicht genau zu überwachen.
    Heute früh hatte Feind mit schwächeren Kräften sich aus nördl. Richtung erneut an den Weg Mjagry, Dubowik zwischen Stützp. 2 und 3 herabgeschoben. Unternehmen zum Ausräumen dieser Feindteile ist noch im Gange.
    8.30 Uhr Feindangriff, unterstützt von 2 Panzern, auf Stützp. IV aus nördlicher Richtung, wurde abgewehrt. Panzer drehten nach Beschuss mit Nebel-Munition nach Norden.
    4,00 Uhr fühlte ein feindlicher Spähtrupp aus nördlicher Richtung auf 54 vor, wurde abgewehrt. Starkes Motorengeräusch in Gegend des T. P. 35,5 zu hören.
    12,30 stärkerer Feindangriff mit Panzerunterstützung auf 54 nach letzten Meldungen abgewiesen. Einzelheiten stehen noch aus. An den Waldrändern südwestl. Zielpunkt 142 3 feindliche Panzer, die flankierend sich gegenseitig Feuerschutz gaben. Alle Versuche zur Vernichtung dieser Panzer sind bisher gescheitert. Feindliche Infanterie grösstenteils abgeschossen. Am Nachmittag wird Versuch zur Vernichtung der Panzer nocheinmal wiederholt werden.
    Im Rücken des III./J.R. 3 zur Zeit 1 Feindpanzer, 1 anderer bewegungsunfähig vor der H.K.L., nachdem er auf eine Mine gefahren war. In den frühen Vormittagsstunden wurde feindliches Waldlager nordwestl. Zielpunkt 116 ausgehoben.- Feind drängt jedoch mit stärkeren Kräften (mindestens 1 Btl.) westl. und südl. 116 nach, sodass Verbindung zur dort eingesetzten verstärkten Komp. des I./J.R. 390 von 34 aus unterbrochen. Gegenmaßnahmen sind im Gange.
    Estn. Spähtrupp von Lipowik aus auf dem Wege nach Molody unterwegs.
    1 feindlicher Spähtrupp in Stärke von 50 Mann, der heute früh aus südl. Richtung auf 34 vorfühlte, wurde abgewiesen.
    12,00 Uhr hatte verst. ll./Fallsch.Jg.Rgt. 2 die Tigodabrücke mit Masse überschritten, auf dem mot.-Marsch nach 34.
    2.) In der letzen Nacht und am Vormittag feindliches Artl.-Störungsfeuer leichten und mittleren Kalibers sowie Granatw.-Feuer mit Schwerpunkt auf eigene Stellungen beiderseits der Tigoda-Mündung, rechten Flügel J.R. 45 und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 100 Schuß).
    Im Laufe der Nacht ausserdem feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers aus nordostw. Richtung auf 34, (insgesamt etwa 110 Schuß)
    3.) Absicht: Säubern des Geländes südl., südwestl. und westl. von 34, Wiederherstellen der alten H.K.L. 137, 136 sonst Abwehr.


    Durchgegeben: Fu. Heinz, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe Endres:
    Bei vereinzeltem Artl.- und Granatw.-Störungsfeuer ruhiger Verlauf des Vormittags bei 291. Div.
    Ein vom Ostflügel J.R. 504 gegen Bahnlinie angesetztes eigenes Stosstruppunternahmen (rechts 89) führte zur Zerstörung von 2 Bunkern, 2 M.G.-Ständen, 1 7,6 cm Geschütz, 1 Pak und 1 s.M.G. 1 Panzerbüchse, 1 s.M.G. und 2 M.P. wurden erbeutet. Bei über 20 toten Russen werden 6 Gefangene ohne eigene Verluste eingebracht.
    Bei 254. Div. wurden in den frühen Morgenstunden 5 etwa in Kp.-Stärke geführte Feindangriffe mit Unterstützung bis zu 6 Panzern aus südwestl. und südl. Richtung gegen Rutschij abgewiesen. 2 Panzer durch Panzervernichtungstrupp, 1 durch 5 cm Pak vernichtet.
    Vor Kriwino erkannte feindliche Bereitstellungen durch zusammengefasstes Feuer zerschlagen. Auf Ort und Stellungen beiderseits während des ganzen Vormittags starkes Granatwerfer- und Pak-Feuer.
    2-maliger Beschuss durch Orgelgeschütz. Feindbewegungen und 2 in Stellung gehende Geschütze durch eigene Artl. und J.G. bekämpft.
    Im Raum 1 km südwestl. Mal. Bronniza wurden Feindbewegungcn beobachtet.
    1 Feindpanzer gegen Mittag auf Strasse Nowaja Derewnja, Kriwino.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    11. Div.:
    Nach sorgfältiger Vorbereitung mit Artl.- und J.G.-Feuer wurde das mit Bunkern und Baumverhauen gut ausgebaute und befestigte Feindlager 1 km ostsüdostw. Südende Stichgraben um 11 Uhr durch die 5./J.R. in kühnem Ansturm genommen,die Besatzung restlos vernichtet. Der Gegner verlor dabei 1 Kommissar, 2 Offiziere, 76 Mann an Toten, 16 Gefangene. Der nach Westen zurückgehende Rest der Besatzung wurde am Stichgraben abgefangen, dort bisher 12 Tote und 4 Gefangene gemeldet.
    2 s.M.G., 1 l.M.G., 2 Granatwerfer, 15 M.P., 30 automatische und 40 andere Gewehre sowie zahlreiches weiteres Material wurden erbeutet.
    Ein Stosstrupp von Stützp. C aus sperrte in Gegend Südende Stichgraben feindlichen Verkehr nach Westen und nahm Verbindung mit 1./J.R. 23 am Stichgraben auf.
    Feindliche Pak westl. Stützp. C wurde durch eigene Artl. zum Schweigen gebracht. Eine neu in Stellung gebrachte Feind-Bttr. zu 3 Geschützen ist etwa 300 m südwestl. Südende Stichgraben festgestellt, Bekämpfung wird vorbereitet.
    Vor Abschnitt J.R. 44 normales, auf Stützpunkte des II./J.R. 2 und Bahndammstellung lebhafteres Störungsfeuer.
    In den Morgenstunden Zugverkehr auf der Nord-Süd-Bahn und Motorengeräusch in Gegend Tuchany, bei J.R. 23 Motorengeräusch vor den Stützpunkten 11, 13 und 14.
    Die in letzter Zeit häufig wahrgenommenen Motoren- und Arbeitsgeräusche können auf vermehrte Bauarbeiten und Heranschaffen von Material (Absaufen der Stellungen) zurückgeführt werden und von Traktoren oder Baumsägen herrühren (auch vor Abschnitt II./J.R. 2 wurden stärkste Bau- und Arbeitsgeräusche wahrgenommen).
    Eine Verstärkung der Feindkräfte vor Abschnitt J.R. 44 ist bis jetzt nicht festgestellt worden.
    Der Abschnitt Aufkl.Abt. 11 wird verstärkt Durch Zuführung von 2 Pak (insgesamt dann 6 3,7 Pak, 1 5 cm Pak, 2 I.J.G.), durch Zuführung von 7 Stielgranaten (insgesamt dann 12) und durch Verdichtung der Minenfelder mit 600 T- und S-Minen (im Streueinsatz nachtverlegt bis etwa 17.4.).


    Durchgegeben: Feldw. Glaass, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Artl. Kdr. 123 hat nichts zu melden



    Tagesmeldungen der Divisionen. 13.4.1942.


    Gr. v. Basse.
    Vor Milajewka - Riegel Feind heute lebhafter als an Vortagen. Angriff auf Stellung bei Z.Pkt. 23 16.30 Uhr abgewiesen (Zugstärke). Bei Z.Pkzt. 125 befindet sich ein Feindlager, Stärke durch Erdaufklärung nicht festzustellen. Der Südteil des Moores bei Z.Pkt. 125 ist in der Natur Waldgelände. Der bei Z.Pkt. 35 über das Moor führende Verbindungsweg ist durch Posten gesichert. Mittel- u. Nordabschnitt Tigodafront lagen am Nachmittafe unter schwachem Artl.-Feuer; aus Dubroje schoss ein Panzer. Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen bei Korodynja und ostw. Egorjewka.
    Gute Wirkung des Artl.-Feuers auf Dubrowje wurde beobachet.
    Von Btl. Kinkel wurden 9 Gefangene mit einem englischen Funkgerät durch Spähtrupp eingebracht.
    Zustand der Nachschubwege schlecht, besonders Weg Tschudskoj Bor, Molodi und Weretje, Lipki.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.feldw. Pressenthin, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. Knies:
    1) a) in beiden Div.- Abschnitten geringes feindl. Störungsfeuer.
    Im Abschnitt der 215. Div. weiterhin lebhafter Feindverkehr über den Wolchow bei Orolje und Pereswet Ostrow. Es wurden 230 in westl. Richtung und 220 in ostw. Richtung fahrende Ljw. beobachtet. Der Feind hat anscheinend auf dem Ostufer bis Orelje eine Feldeisenbahn angelegt.
    Beiderseits Ssosninka wurde verst. Feindbesetzung festgestellt.
    61. Div.: Im Abschnitt der 61. Div wurde die Front des I./J.R.454 um etwa 250 m nach Südwesten vorverlegt.
    Aufklärung bei Gr. Kolbeck u. beim Radf.Btl. 403 ergab starke Feindbesetzung der alten Stellungen.
    Bei Gr.Kollberg stiess ein vom mittl. Abschnitt der St.Pkt.- Linie nach Nordwesten angesetzer Spähtrupp 500 westsüdwestl. Schneisenkreuz A II auf grösseres Waldlager.
    An der Wolchowfront russ. Schlittenverkehr von Ostrow nach Sawisha, der von eigener Artl. bekämpft wurde.
    b) Feindl. Artl.-Feuer bei 215.Div. schwächer als am Vortage, Schwerpunkt im Raum Michajlewo - Tregubowo - Gluschiza. Niedergekämpft wurde eine Feindbttr. im Raum der kleinen Rollbahn mit 100 Schuss s.F.H(Lichtstaffel).
    2.) III./J.R. 151, 2 Züge J.G.Kp./J.R. 322, Teile Pz.Jäg.Abt. 121 sowie eine zusammengestellte Kp. der Pz.Jäg.Abt.161 wurden zur Verfügung des I.A.K.nach Menewscha herausgezogen.
    3.) Zur Herauslösung des I./J.R. 151 werden der Wolchowfront zugeführt:
    I./J.R. 410 und Kp.Kopp der Brig.Risse.
    7.) Vorbereitungen zur Vernichtung des Gegners nördl. Gluschiza am 15.4.
    9.) Nebenflüsse des Wolchow fast eisfrei mit starker Wasserführung. Wolchow führt über der Eisdecke stellenweise bis 1 m Wasser. Eisdecke noch voll tragfähig. Moore noch fest, aber schwer begehbar.
    10.) Generalmajor Hühner bei 61. Div. eingetroffen.


    abgez Ia, durchgegeben: O.Feld.Haewele, aufgen.: Feldw. Duscheck



    Gr. Endres:
    1.) Verbindung zur 285.S.D. in Kremino aufgenommen. 285. S.D. verlegt die nördlichsten Teile nach Abramowo.
    Bei geringem feindl. Störungsfeuer auf Raum südl. des Weretjewskije Sumpfes ruhiger Verlauf des Tages.
    Bei 254. Div. trat in den Nachmittagsstunden eine sichtliche Beruhigung ein. Feindl. Artl. und Grw.-Feuer lag in geringem Umfang auf Rutschij, auf Kriwino starkes Artl.- u.Grw.-Feuer, der Westteil des Ortes ist noch vom Gegner besetzt. Mit Fortsetzung der Angriffe bei Rutschij und Kriwino wird noch gerechnet.
    Von den bei Rutschij gesichteten 3 Panzern sind 2 vom Typ BT 7. Derartige Panzer wurden bisher bei 7.Pz.Brig. nicht gemeldet. Bei Kriwino eingesetztes I./J.R.484 ist nach den gestrigen Angriffen und durch das Feuer so strak geschwächt, dass der Einsatz der letzten Div.-/ Reserve (7./J.R.484) in diesem Abschnitt erforderlich ist.
    3.) 1. Zug.14./J.R.220 aus dem. Verband der 254.Div. ausgeschieden.
    1 Geschütz 14./220 von 291. Div. nach Shablino in Marsch gesetzt.
    9.) Klar, Nordostwind Stärke 6, plus 5 Grad.
    10.) Weretjewskije Sumpf immer noch gangbar.


    abgez: Ia, durchgegeben: O.Feldw.Gerngross, aufgen. Feldw.Duscheck.


    Flak-Abt. 291:
    Keine feindl. Flugtätigkeit. Le.75 12.4., 19,15 Uhr russ.Spähtrupp südwestl.Lipowik, 13.4.,12.15 - 13.00 Uhr russ. Schtz.1 km südwestl. Lipowik, bekämpft. 1 Geschütz 1. Zug/2./75 Laufaufbauchung.



    Artl.Kdr.123:
    Im Abschnitt der 215. Div. wieder geringe feindl. Artl.Tätigkeit.
    In den übrigen Div.-Abschnitten keine Veränderung der Stärke der feindl. Artl. festhgestellt.
    Mit Fliegerbeobachtung wurde eine Feindkol. westl. Rutschij bekämpft. Feindbttrn. wurden nicht aufgeklärt.
    Eigenes Artl.-Störungsfeuer auf Bhf. Grjady und Wolohowübergang bei Slobodka



    SS.Pol.Div.:
    1.) Feind verhielt sich in den Nachmittagsstunden inf. ruhig. Geringes feindl. Artl.-. Grw.-Störungsfeuer. auf H.K.L. und Versorgungswege. Feindbesatzung vor der Südwestflanke (Abschnitt J.R. 76) durch Spähtrupps in alter H.K.L. festgestellt. 17.00 Uhr südl. Friedrichschneise. 1 feindl. Pz. mit Jnf.- Begleitung drehte nach Osten ab. Angriffsabsichten auf vorverlegte H.K.L. III./24 bisher nicht zu erkennen. Ostflanke keine besonderen Vorkommnisse. Eigene Jagdfliegertätigkeit in den Nachmittagsstunden. Während der letzten Nacht feindl. Versorgungsflüge, etwa 25 Maschinen.
    3.) Herausgelöstes I./3 auf dem Marsch nach Tschudowo.
    6.) 14./3 vernichtete bei 685 (Erikaschneise) durch Volltreffer weiter 3 Pferdefahrzeuge.


    abgez. Ia, durchgegeben:. Gefr. Maart, aufgen. Feldw. Duscheck.




    11. Div.:
    1a) Nach den bisher vorliegenden Gefangenenaussagen, wurde in dem heute ausgehobenen Russenlager die aus den Kämpfen der letzten Tage übriggeblieben Teile des S.R. 576 gefasst und vernichtet (mit Sicherheit das I. und II. Btl.). Diese Teile sollten am 14.4. einen Angriff mit Panzerunterstützung in nördl. Richtung (St.Pkt. III) durchführen. Aus den Aussagen geht hervor, das der feindl. Verkehr durch die unermüdlichen Stosstruppunternehmungen des III./J.R.311 in Gegend Südende Stichgraben besonders wirkungsvoll gestört worden ist. Essenholer und Melder wurden danach fast ausnahmslos abgeschnitten oder verwundet, die russ. Spähtrupps kamen mit hohen Verlusten zurück.
    Nach der jetzt vorliegenden Meldung verlor der Russe bei der am 9.4. erfolgten kühnen Wiedereinnahme der St.Pkte. IV durch das J.R. 23 80-100 Tote, 10 Gefan-gene, 1 le. Geschütz, 1 Pak, 1 l.M.G., 50 Gewehre, mehrere M.P., 3.000 Schuss Munition, sowie Fernsprech- und anderes Gerät
    Der Nachmittag verlief im Abschnitt der Div. im ganzen ruhig. Auf den Stellungen der St.Pkt.-Linie am Bahndamm und in den Feldwachen III./J.R. 311 und III./J.R. 2 normales Inf.-Störungsfeuer, vereinzelt Artl.- und Granatwerferfeuer.
    Die infanteristische Angriffskraft des Russen am lk. Flügel Feind infolge der erlittenen Verluste gebrochen. In der Abwehr kämpft er jedoch noch zäh und verbittert.
    7.) Halten der Stellungen. Weitere Bereinigung des Waldgeländes südl. Bahn-dammstellung und Vorbereitung weiterer Unternehmungen gegen die noch vorhandenen und festgestellten Russenlager. Verstärkung des rechten Flügels J.R. 44 ( Abschn. A.A. 11) wie in Zwischenmeldung gemeldet.
    9.) Klares, sonniges Wetter, Temperaturen über 0 Grad, in der Nacht leichter Frost zu erwarten. Schmelzwasser in fast allen Wohnbunkern und Unterständen, Kampfstände in der Stützpunkt-Linie stehen durchweg voll Wasser. In St.Pkt. 11 5 Wohnunterstände vollgelaufen.
    Btl. Hoffmann ist heute zur Verstärkung der zu dünn besetzten Stützpunktlinie und Abschirmung der lk. Flanke J.R. 2 aufgelöst worden.
    Div.Reserve: 5./J.R. 44 an Waldlichtung südl. 37,7.


    abgez. Ia, durchg. Obf. Döring, aufgen. Ogfr. Klautky,



    21. Div.
    1.) a) An der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi am Nachm. beiderseitige Jnf.Gefechtstätigkeit. Der Feind, der sich zwischen St.Pkt. II und III an den Weg herangeschoben hatte, wurde am Nachm. ausgehoben. 5 Gefangene vom S.R. 1017, 9 Russen tot, Rest zog sich nach Norden zurück und wurde dort von weiteren Feindteilen aufgenommen, nach Aussagen von Gefangenen befindet sich nordwestl. 151 ein Waldlager, das den Auftrag hat, den Weg Mjagry Dubowik zu beherrschen. Am Abend schoben sich erneut schwächere Kräfte an den Weg heran. Sie sollen in der Nacht ausgehoben und das Waldlager aufgeklärt werden. Auf St.Pkt.a Feuer aus einem Panzer, der im Wäldchen nördl. davon steht. Dorf Z.Pkt.54 fest in eigener Hand. Auch am Nachm. laufend Angriffe in Stärke von 50 - 100 Mann ohne Panzer, die abgewiesen werden konnten und stärkeres Artl.-Feuer. An den übrigen Abschnitten Rgt.Weber geringe Jnf.-Gefechtstätigkeit. Das Btl. Koenenkamp wurde im Laufe des Tages durch Btl. v. Maltzahn abgelöst. Btl. Koenenkanrp löst in der Nacht Btl. Sterna in 54 ab. Panzer bei Z.Pkt.142 zogen sich ab 16.00 Uhr in Bachgrund nach Westen zurück.
    18.20 Uhr Stukaangriffe auf 152 und Waldstücke ostw. Bomben haben gut gelegen. Bereitstellungen des Feindes am Morgen auf 143 wurden durch Artl.-Feuer und Stukaangriff zerschlagen. Im Rücken des III./I.R.3 haben sich die von 142 kommenden 3 Panzer und die 2 dort befindlichen Panzer vereinigt, durch zusammengefasstes Artl.-Feuer wird versuoht, die Panzer abzuriegeln und zu vernichten. Abschlussmeldung steht noch aus. Gegenmassnahmen gegen den von Südwesten gegen Lipowik vordringenden Feind sind noch im Gange, Verbindung zur zunächst abgeschnittenen Komp. des I./J.R.390, die stärkere Verluste hatte, konnte wiederhergestellt werden. Abschlußmeldung steht noch aus. Regts-Stab und verst. II./Fallsch.Jg.Rgt. 2 am Nachmittag in Lipowik eingetroffen, 14./Sturm-Regt. auf dem Marsch nach Lipowik.
    9 Überläufer, 57 Gefangene. Davon:
    1 von. S.R.1015,
    5 von S.R. 1017,
    55 von S.R. 1027,
    2 von S.R. 1029,
    1 vom 3. Rgt. der 198. S.D.,
    1 vom A.R. 704 der 98. S.D.,
    3 von 16. Tank-Brigade.
    b) Feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten Kal. auf Wolchowabschnitt 5 Schuss), Stützp. 3 und 4 30 Schuss mittl. Kal.
    2.) und 3.) Fallsch.Jg.Rgt. 2 mit Rgts.Stab., verst. II. Btl. und 14.Kp./Sturm-Regt. im Lauf des 13.4. zugeführt und unterstellt, I./Fallsch.Jg.Regt. 2 und Rest IV./Sturm-Reg. wird am 14.4. zugeführt und unterstellt.
    5.) Regts.-Gef.Stand Fallsch.Jg.Regt. 2 vorläufig Lipowik, später bisheriger Regts.Gef. Stand Voss.
    7.) Absicht wie Zwischenmeldung.
    8.) Auf dem Wolchoweis 30 cm Wasser auf der Tigoda 20 cm Wasser, Eisstärke auf der Tigoda etwa 40 cm. Wece sehr schlammig und nur noch schlecht befahrbar.
    9.) Sonnig und klar. Temp.: + 1, - 1, + 6 Grad. Zeiten wie bisher.


    Durchgegeben: Gefr. Falk, abgez.: O1, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 14. April 1942


    21. Div.:
    Bis auf mehrere Feindanflüge mit Bombenwurf auf Gegend Mjagry und Lipowik Nacht ruhig verlaufen.


    abgez. Offz.v.D. , durchgegeben: Gefr. Adams


    Gruppe Endres:
    Auf linkem Flügel 291. und ganzem Abschnitt 254. Div. geringes Störungsfeuer aller Waffen. Feindl. Spähtrupptätigkeit bei 254. Div. Sonst ruhiger Verlauf der Nacht .


    durchgeb. u. abgez. Lt. Böhm


    Gruppe v. Basse
    Im Milajewka Riegel wurde am 13.4. 20.00 Uhr schwächerer Feindangriff auf III.Btl. Geb.Jg.Rgt. 85 abgewiesen; sonst nur das übliche Granatw.-Störungsfeuer.
    Vor Tscheremnaja Gora Aufklärung bis Gitterlinie 17 ohne Feindberührung.
    Abschnitt Schallehn während der Nacht unter schwerem Inf.-Feuer. Ab 0.00 uhr stärkere feindl. Fliegertätigkeit. Seit 4.00 Uhr mittl. und nördl. Abschnitt sowie Hintergelände unter Artl.-Beschuß mittl. Kalibers aus nordostw. Richtung. Gegenüber den Vortagen Zunahme der feindl. Artl.-Tätigkeit.
    Eigene Artl. schoß Störungsfeuer auf Feindbereitstellungen bei Zielpunkt 22, Feindstellungen in und ostwärts Korodynja nordostw. Dobroje sowie südostw. und ostw. Smerdynja sowie Schanzarbeiten, Anmarschwege und Versorgungswege. Am Waldrand nordostw. Korodynja wurde feindl. B-Stelle niedergekämpft.
    269. I.D. folgert aus abgehörtem Funkverkehr des russ. 4.-Garde-Corps Umgliederung der Feindkräfte vor Tigoda Abschnitt.
    Aufklärungsflieger 269. I.D. meldet: Brückenschlag über Korodynjka zwischen Zielpunkt 29 und 30, Bau eines Knüppeldammes von Zielpunkt 30 Richtung Kartenpunkt 39,1, sowie zahlreiche besetzte Schützenlöcher (150-200 Mann) im Waldgebiet 3,3 km ostwärts Korodynja.


    abgez. u. durchgegeben: Hptm. Hoppe


    Gruppe Knieß; .
    Im gesamten Div.-Abschnitt zeitweise recht lebhaftes Störungsfeuer aller Waffen mit Schwerpunkt bei Gruppe Marx, dort auch drei Überläufer.
    Auch bei 61. Div. im wesentlichen nur feindl. Sörungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gruppe Kollberg wurde Feindl. Spähtrupp bei 35,3 abgewiesen.
    An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. feindl. Stellungen bei Wodossje und Selenzy. Der Feind beschoß mit Artl. im Laufe des Abends (3 Schuß Tichowo, 6 Schuß Wodossje), Geschosse zerlegten sich in größerer Höhe, worauf eine an einem Fallschirm hängende Leuchtmasse abbrannte.
    Feind bezweckt damit wahrscheinlich Inbrandschießen von Ortschaften.
    Ein hierdurch bei Wodossje entstandener Brand konnte gelöscht werden. Leuchtmasse mit Fallschirm konnte sichergestellt werden und geht dem Korps unmittelbar zu.


    abgez. O1, durchgegeb. Obfw. Heberle.


    Nachtrag:
    Im Abschnitt der 215. Div. bei Gruppe Kattner seit 3,00 Uhr erhebliches russ. Artl.-Feuer und anhaltende Feuerüberfälle mehrerer Reihen Wurfgeräte auf Stellungen südl. Spasskaja. Feindl. Bereitstellungen in dem Kusselgelände südostw. Spasskaja werden z.Zt. von eigenen Bttrn. bekämpft. Im Wald ostw. der H.K.L. Motorengeräusche (Kettenfahrzeuge) vernehmbar.

    Artl. Kdr. 123:
    Geringe feindl. Artl. Tätigkeit während der Nacht. Bei 254. Div. wurden einzelne Geschütze bei Krasnaja Gorka bekämpft. Bei 21. Div. eine Bttr. nordostw. Walinowka aufgeklärt. Eigenes Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobodka.


    durchgegeb. u. abgez. Lt. Hünecken.


    le. Flak 291:
    Raum Gluschitza und SS.Pol.-Div. lebhafte, Dedelewo Pomeranje und Jamok geringe, Ljuban, Dretwono keine feindl. Flugtätigkeiten, Raum,SS-Pol-Div. 21 Maschinen beobachtet. Mehrere Bomben. Schaden nicht bekannt.
    Raum Gluschiza 10 und Pomeranje 4 Maschinen beobachtet. Jamok 2 Maschinen beobachtet, Bordwaffenbeschuß, kein Schaden. Dedelewo durch feindl. Maschinen Angriff mit 4 Bomben. Ein Haus beschädigt. 4 Scheinwerfer von Babino nach Tschudowo und 4 Scheinwerfer 60 cm der II./833 in Ljuban leuchtbereit.


    durchgege. Ogefr. Spirling, abgez. Oblt. Keßner.



    SS.Pol.-Div.:
    Leitungen gestört!


    Zwischenmeldung der Div. 14.4.1942.


    Gr. v. Basse:
    Abschnitt Rgt. Krug: Vor Milajewka-Riegel verhielt Gegner sich ruhig.
    Durch. St.Pkt.-Besatzung 114 6 Gefangene gemacht; auf Abschnitt lII./Geb.Jg.Rgt. 85 nur le.Grw.-Störungsfeuer; 2 vor Abschnitt II./J.R. 270 angesetzte Spähtrupps . hatten Feindberührung.
    Abschnitt Keram: Ostw. Korodynja Schanzarbeiten beobachtet. J.G.-Zug erzielte Volltreffer auf Feindbunker. Vor übrigem Abschnitt nur geringe Feindbewegungen und leichte Jnf.-Tätigkeit.
    Abschnitt Rgt. Schallehn: Im linken Abschnitt schwaches feindl. Jnf.-Feuer auf Smerdynja und Waldrand südwestl. Bassino le. Artl.-Störungsfeuer, sonst verhält sich Gegner ruhig.
    Eigene Artl. bekämpfte im beobachteten Feuer Bewegungen in Korodynja sowie schanzenden Feind in Waldspitze 1 km ostsüdostw. Smerdynja. Waldrand wurde geräumt.


    abgez.: Ia, durchgeg. O.Feldw. Pressenthin, aufgen.:Feldw. Duscheck.


    11. Div.:
    Am linken Flügel J.R. 2 griff Gegner um 5.00 Uhr mit stärkeren Teilen beiderseits der Bahn von Südwesten und Nordwesten gegen St.Pkt. IV an, unterstützt durch starkes Artl.- u. Grw.Feuer aus nördl. und westl. Richtung. Die Feindangriffe wurden durch eigene Artl., schw.Waffen und Jnf.-Feuer abgewiesen. Teile des Gegners haben sich 50 m vor der eigenen Stellung festgesetzt. Bekämpfung dieser Teile mit schw. Waffen, und mit Mrs. auf Bahnlinie nordwestl. St. Pkt. IV, wird fortgesetzt. Schwächere feindl. Spähtrupps, bei Feldwache III./J.R. 2 am Talla-Bach und von St.Pkt. 24 wurden abgewiesen.
    Vor Abschnitt J.R. 44, 23 und II./J.R. 2 mässiges Jnf.- u. Grw.-Störungsfeuer. Inf. ruhig.


    abgez.: Kdr., durchgegeben: O. Fbldw. Döring, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. Knies:
    1.) Bei 215. Div. hat sich der gegen die Stellungen der SS.Pol.-Div. gerichtete Feindangriff ausser den bereits gemeldeten Kampfhandlungen südostw. Spasskaja nicht weiter ausgewirkt. Stellungen sind überall fest in eigener Hand.
    Bei Gr. Marx feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei Gr. Debes wurde ein feindl. Kampfstand westl. der Rollbahn durch Beschuss mit schw. Jnf.-Waffen zerstört.
    Im Abschnitt der 61. Div. vereinzeltes Artl.- und Jnf.-Störungsfeuer. Bei dem gestern gemeldeten Vorverlegen der Stellung des I./J.R. 154 wurden drei Wohn- u. Kampfunterstände zerstört, 1 le. M.G. erbeutet und bisher 200 Minen aufgenommen.
    An der Wolchowfront Feindverkehr von Modnja nach Motylje und von Ostrow nach Sawisha. Schanzarbeiten an der Waldspitze 1 km nördl. Pechowo, Sprengungen nordostw. Selenzy.
    2.) Abschnitt 215. Div. verstärkt sich der Feind vor Gr. Kattner.
    Im Abschnitt der 61. Div. verhält sich der nördl. Gluschiza eingeschlossene Feind ruhig. An der Wolchowfront scheint der Feind weiterhin Anstalten zu treffen, das Westufer zu halten.


    abgez.:Ia, Durchgegeben: O. Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Flak-Abt. 291:
    Geringe feindl. Flugtätigkeit. Tschudskoj Bor: 5 J 17, Angriff mit Bordwaffen, kein Schaden. Molodi: 6 J. 16, Angriff mit Bordwaffen, kein Schaden.
    5./291: 1 Mann gefallen. 3 Mann vermißt. 1 Geschütz 2 cm durch Feindeinwirkung vernichtet.


    Gr. Endres:
    Bei üblichem. Artl.- u. Grw.- Störungsfeuer läuf Werchowje, Glubotschka und Ostflügel J.R. 504 ruhiger Verlauf des Vormittags bei 291. Div.
    Bei 594. Div. wurden mehrfache bis zur Kp.-Stärke teils mit Panzerunterstützung gegen Südteil Rutschij vorgetragene Angriffs des Russen abgewiesen. 1 Panzer durch 3,7 cm Pak vernichtet. Mehrfacher Beschuss des Ortes durch Orgelgeschütz.
    Bei Kriwino in den Waldrändern nordwestl. stärkere Feindbesetzung, westl. des Ortes lebhafter Feindverkehr festgestellt.
    Auf Kriwino stärkeres Feindfeuer dabei schw. Kal.
    Im Raum 1 km südwestl. Mal. Bronnitza erneute Feindansammlungen festgestellt. Im Nordteil Tscherwinskaja Luka erkannte Bereitstellung wurde bekämpft.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Gerngross, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Artl. Kdr. 123
    Im Abschnitt der SS.Pol.Div. von 4.15 - 5.45 Uhr sehr starkes feindl. Artl.- Vorbereitungsfeuer für den darauf folgenden Angriff. Nach 5.45 Uhr ging das Feuer in starkes Störungsfeuer über. Da die Drahtleitungen gestört waren, konnte keine Feindbttr. aufgeklärt werden. Die Auswertestelle der Schallbttr. wurden von Panzern angegriffen.
    Mit Fliegerbeobachtung wurden Waldlager nordwestl. Lipowik bekämpft.


    21. Div.:
    1.) An der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Krischi an Vormittag beiderseitig Inf.Gef. Tätigkeit in Gegend Zielpunkt 151 hat Feind sich von Norden an den Weg Mjagry, Dubowik herangeschoben und liegt an den Waldrändern Joo m nördl. des Weges.
    Vor Abschnitt des Rgt. 176 Lage unverändert.
    Vor H.K.L. des III./J.R. 3 5 Feindpanzer, davon 2 unbeweglich.
    III./F.Jg.Rgt. 2 nach Veränderung der Feindlago (281. S.D. mit mindestens 2 Btln. südl. und westl. 34) in der letzten Nacht zur Sicherung des Ortes eingesetzt, stieß häute vormittag 10.00 Uhr bei der Säuberung des Waldgeländes westl. 3;. in Gegend südl. 123 und nordostw. 117 auf Feind. Kämpfe dauern noch an.
    11.15 Uhr I./F.J.R. 2 mit Masse, dazu 4 Panzer III in 34 eingetroffen und F.J.R. 2 unterstellt.
    F.J.R. 2 entsprechend Korpsbefehl von heute vormittag eingesetzt mit dem Auftrag, die Linie 125 - 115 zu erreichen und Verbindung der feindl. Umfassungsgrppe zu unterbrochen, und bei Zielpunkt 114 eine sichere Verbindung zum Ostflügel Gruppe von Basse herzustellen.
    2.) In der letzten Nacht und am Vormittag feindl. Artl.-Störungsfeuer leichten und mittleren Kalibers sowie Granatwerferfeuer mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 100 Schuß)
    Kalibers auf Stützpunkt III und IV am Wege Kjagry, pubowilc aüf H.K.L. beiderseits Coa Weges nordwestl. Stützpunkt 42 und Raum um 34.
    3.) Absicht: Abwehr, für F. J.R. 2 vergleiche Ziffer 1.


    abgez. Ia, durchgeb. Gefr. Baltsoweit, aufgen. Uffz. Egberts.



    Tagesmeldungen der Div. vom 14.4.1942


    Flak 291
    Geringe feindliche Flugtätigkeit. Tschudowo 2 RZ ausser Wirkungsbesreich, SS.Pol.-Div. 2 U2 bekämpft.


    Gruppe Knies:
    1.) a) In beiden Div.-Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen, im Abschnitt der 215. Div. bei Gruppe.Kattner am Nachmittag keine feindlichen Angriffe. Am späten Nachmittag gewann der rechte Nachbar seine alten Stellungen wieder zurück, sodass der Anschluss wieder hergestellt werden konnte.
    Bei Gruppe Marx starke feindliche Artl.-Feuerübarfälle auf Hintergelände und Versorgungsweg.
    Bei Gruppe Debes vernichtete eigener Spähtrupp bei ehemaligen Stützpunkten 13 4 feindliche Postenstände mit Besatzung. In der Nacht überflogen feindliche Versorgungsflugzeuge den Abschnitt in westl. Richtung und versorgten anscheinend die nördl. Gluschiza aingeschlossenen Feindteile.
    J.R. 380 meldet Anhalten des Feindverkehrs über den Wolchow bei Orelje und bei Pereswet Ostrow (etwa 130 Lkw. in beiden Richtungen) .
    61. Div. Im Abschnitt der 61. Div. hat sich die Anzahl der vor Abschnitt des I./J.R. 154 und I./J.R. 316 aufgenommenen feindlichen Minen auf 450 erhöht. Im übrigen an der Südfront keine besonderen Ereignisse.
    An der Wolchowfront wurde feindl. Aufklärung bei Pertetschno abgewiesen. Eigene Artl. bekämpfte feindliche Truppenbewegungen und Schanzarbeiten ostw. Lessno und bei Grusino. Der Feind baut seine Stellungen weiter aus. Während der letzten Nacht lebhafter Feindverkehr an der Wolchow-Übergangsstelle südostw. Lessno.
    2.) Es wurden abgelöst:
    I./J.R. 151 durch I./J.R. 410,
    1 Zug 14./J.R. 322 durch 1 Zug Pz.Jg.Abt. 20.
    Dem III./J.R. 151 wurde nur 1 Zug der Pz. Jg. Abt. 20 zugeführt.
    9.) Eisdecke des Wolchow noch tragfähig, Nebenflüsse das Wolchow führen Wasser bis zu 3.50 m Tiefe, Fahrzeuge passierbar.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen. Obgefr. Siemund.


    Gruppe v.Basse:
    Aufklärung vor Südflügel Tigoda-Front hatte keine Feindberührung.
    Feindangriffe in Zugstärke auf Zielp. 23 wurden um 13 und 16,30 Uhr abgewiesen.- Verminung zwischen Zielpunkten 114 und 124 wurde beseitigt, eigene Panzer z.Zt. 700 m ostw. 114 im Kampf; von 114 in südostw. Richtung angesetzter Spähtrupp vertrieb Russen-Spähtrupp, Esten-Stosstrupp befindet sich mit Feind im Waldlager Südostecke Tigoda-Moor im Kampf.
    Schanzarbeiten des Feindes wurden festgestellt nordostw. Didwino, bei Dubroje und vor linkem Flügel der Gruppe; südl. Korodynja wurde beobachtet, dass anscheinend Leute im Gelände eingewiesen wurden.
    Vor mittlerem Abschnitt der Gruppe geringe Feindtätigkeit, auf linkem Abschnitt Störungsfeuer durch Artl., Panzer- und Inf.-Feuer.
    Eigene Artl. bekämpfte erkannte Feindbewegungen bei Korodynja, und richtete Störungsfeuer auf Bewegungen und Arbeiten in Gegend Zielpunkte 32 und 28.
    Mit beobachteten guten Erfolg wurde 1 Feind-Bttr. zwischen Zielpunkten 48 und 50 sowie eine Flak-Bttr. bei 166 und Bunker in Dobroje bekämpfte.
    1 russ. Offizier (Leutnant) gefangen.
    Die vom. Kommandierenden General befohlene Verminung der Panzerabwehrwaffen kann wegen unzureichender Versorgung mit Minen nicht voll durchgeführt werden.


    Durchgegeben: Obgfr. Werner, abgez: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.


    11. Div.:
    1.) Von 14.30 bis 15.00 Uhr griff Gegner mit starkem Stoßtrupp (40 - 50 Mann) unterstützt von einem schw., 2 leichten Granatwerfern und 4 l.M.G. den Stützpunkt 24 an. Der Angriff wurde durch gut liegendes eigenes Feuer abgewiesen.
    Vor linkem Flügel J.R. 2 wurden feindl. Stellungen an Südspitze Stichgraben durch eigene Artl. wirkungsvoll bekämpft. Vor IV trat nach Beschuß der Feindstellungen am Bahndamm mit Mörser Ruhe ein.
    Abschnitt A.A. 11 lebhafteres Artl. Feuer aus nördl. und ostw. Richtung (75 Schuß) , im Abschnitt J.R. 23 feindl. Granatwerfer vor Stützpunk 21 und 22 neu aufgetreten.
    Gegen Stützpunkt 21 vorfühlender Stoßtrupp von 20 Mann, mit einem s.M.G. und einem l.M.G. wurde abgewiesen.
    b) Artl.Feuer leichten und mittl. Kalibers aus ostw. und nördl. Richtung auf Versorgungsweg Ostaschkino, Nowo Kirischi, aus norflostw. Richtung auf Stützpunkt 19 - 20, aus westl. und nordwestl. Richtung auf Gegend Stützpunkt b und c (Versorgungsweg) und Stellungen 1./J.R. 23.
    Eigene Artl. bekämpfte mit guter Wirkung M.G.- und Granatwerferstellungen vor Stützpunkt 22 und nordwestl. Stützpunkt c, mit Mörser, Granatwerfer und Feldstellungen des Feindes bei IVa und IVb.
    4.) J.R. 23 und 44 halten je eine Reserve-Kp. (vom aufgelöst. Btl. Hoffmann) in Dratschewo und. Possadnikow Ostrow zur Verfügung der Div. bereit.
    7.) Halten der Stellungen und weitere Bereinigung des Waldgeländes südl. Bahndamm, verst. Aufklärung im Waldgelände westl. Tigoda zwischen Possadnikow Ostrow und Dratschewo. Verstärkung des rechten Flügels J.R. 44.
    9.) Helle Sonne, am Tage warm, nachts leichter Frost, Wege sehr schlecht. Lkw. bleiben stecken. Erhebliche Anzahl der Bunker und Kampfstände der Stützpunktlinie stehen unter Wasser.


    abgez. Ia, durchgeb. Feldw. Klaas, aufgen. Uffz. Egberts.


    Gr. Endres:
    1.) Bei 291. Div. vor westl. Abschnitt J.R. 506 schwächere Spähtrupps abgewiesen. Gegner setzt. Stellungsausbau fort. Im Eglinka-Bachtal südwestl. Haltepunkt Eglino wurde der Gegner beim Bauen 4 neuer Bunker beobachtet. Die am 15.4. durch-eigene Stosstruppunternehmen südwestl. Krassnaja Gorka zerstörten Bunker hat der Russe wieder besetzt.
    Nur geringes Störungsfeuer wie an Vortagen.
    Verbindungsaufnahme mit 285. S.D. ist erfolgt.
    Bei 254. Div. gegen Stellungen ostw. Rutschij vorgehenda Stosstrupps abgewiesen. Feindl. Bereitstellung südwestl. des Ortes durch eigene Artl. zerschlagen. Am nachmittag auf Rutschij Artl.Feuer mittl. Kal. und Baschuss durch Feindpanzer.
    Störungsfeuer feindl. Artl. und schw. Waffen lag auf den Abschnitten Hasse, Böttcher, Stellungen beiderseits Mal. Bronnitza und auf Raum Kriwino.
    3.) Der 254. Div. neu unterstellt:
    Tle. Stab III./A.R. I21,
    8./A.R. 21 und
    1 Zug 14./Sturm-Rgt.
    9.) Klar, Nordwestwind Stärke 3, plus 6 Grad.


    Ia, durchgegeben:O. Feldw. Gerngross, aufgen.: Feldw. Duscheck


    21. Div.
    1.) a) An der Wolchowfront und vor der Brückenkopf Stellung Kirischi auch am Nachm. beiderseitige Jnf-Gefechtstätigkeit.
    Feindl. Bereitstellung nördl. St.Pkt. IV wurde rechtzeitig erkannt und durch gutliegendes Artl.Feuer zerschlagen. Seit 18.00 Uhr laufend stärkere Feindangriffe aus nördl. Richtung, unterstützt von Grw.Feuer auf St.Pkt. IV. Am Nachm. Feindangriff in Stärke von etwa 150 Mann aus nördl. Richtung auf 54 abgewiesen. Im übrigen Lage bei J.R. 176 unverändert. Kdr. J.R. 176 (Obstlt. Weber) durch Granatsplitter heute mittag schwer verwundet.
    Vor H.K.L. des II./J.R. 24 zuletzt 3 Feindpanzer aufgetreten, die aus dem Buschgelände heraus gedeckt feuern. Westl. 134 hat sich Feind in Stärke etwa 1 Zuges eingegraben.
    Vor linkem Flügel des Rgts. Voss (Z.Pkt. 134, 127, hart nordwestl. 123) ebenfalls Feindberührung und lebhafte beiderseitige Inf.-Gefechtstätigkeit mit Grw.- Beschuss auf eigene H.K.L.
    Bei 134 wurden mehrere feindl. Spähtrupps am Nachmittag abgewiesen. Dabei 1 le. M.G. erbeutet.
    F.J.R. 2 mit I. Btl. mit rechtem Flügel am Wege Lipowik, Molodi bei 123. Hier wie auch bei II. Btl., das von 34 über 117 vorstiess und im Angriff auf 116 sich befindet, auffallend starker Feindwiderstand aus dem Hochwald heraus. II. Btl. kommt nur langsam vorwärts. Häufiges Auftreten von feindl. Baumschützen. Angriff des II. Btl. wird z.Zt. von 3 Panzern III unterstützt. Kämpfe sind noch im Gange. 2 Panzer IV ostw. 123 ausgefallen, dabei 1 Panzer IV beim Abschleppen des anderen Panzers auf eine hinter ihm verlegte Mine gefahren.
    b) An der Wolchowfront in den Nachmittagsstunden feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. mit Schwerpunkt auf Südabschnitt der Brückenkopfstellung Kirischi u. Wolchowbrücke (insgesamt etwa 170 Schuss) .
    An der Westfront auf Raum um St. Pkt. IV, Z.Pkt. 34, H.K.L. beiderseits des Weges nordwestl. Z.Pkt.42 feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. Schw.Grw.-Feuer auf Raum um 34 aus westl. und nordwestl. Richtung.
    2.) u. 3.) Masse des F.J.R. 2 (o. III.) eingetroffen in Raum in und westl. 434 eingesetzt.
    In den späten Abendstunden wird III./J.R. 151 gem. Korpsbefehl im Fussmarsch nach 34 zugeführt zur Verfügung des I. A. K.
    7.) Absicht: Vgl. Zwischenmeldung, für F.J.R. 2 mindestens die Linie 124-116 zu erreichen.
    8.) Infolge des heutigen starken Tauwetters stieg das Wasser auf dem Wolchow, der Tigoda und in sonstigen Bächen im Abschnitt der Div. erneut. Eisdecke noch nirgends aufgegangen. Wegezustand verschlechtert sich laufend.
    9.) Sonnig, klar, Temp. plus 2, minus 2, plus 5


    abgez.:Ia, Durchgegeben: O.Gefr. Adams, aufgen.: Feldw. Duscheck.


    Arko 123:
    Mit Ausnahme der SS.Pol. Div. bei allen Divn. keinen Veränderung in der Stärke der feindl. Artl. Tätigkeit. Bei SS.Pol.Div. während des ganzen Tages feindl. Feuerüberfälle.
    Mit Fliegerbeobachtung wurde 1 Feindbattr. 6 km südostw. Tregubowo bekämpft. Eigenes Artl. Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobotka.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 15. April 1942.


    Gruppe Knies.
    Im Abschnitt der 215. Div. lebhaftes feindliches Störungsfeuer aller Waffen auf H.K.L. in den südlichen Abschnitten auch auf das Hintergelände. Bei Gruppe Kattner Schwerpunkt des feindlichen Störungsfeuers unter mehrmaligem Einsatz des Reihenwurfgerätes.
    Bei Gruppe Debes meldet ein stehender Spähtrupp vor Stützpunkt 9, dass sich der Feind in kleinen Gruppen in südostwärtiger Richtung bewegt. Feindl. Aufklärung gegen die Stellung des III./J.R. 435 wurde mehrmals abgewiesen.
    Bei J.R. 390 tritt eigener Spähtrupp bei Kawa in Gefechtsberühung mit einem feindl. Spähtrupp und fügte dem Feind bei 2 eigenen Verlusten schwere Verluste bei.
    Auch im Abschnitt der 61. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen. An der Wolchowfront wurde feindl. Aufklärung im mittleren und nördlichen Abschnitt abgewiesen.


    Abgez. Hauptm. Reeder durchgeb, Uffz. Germer.



    Gruppe von Basse.
    Am rechten Flügel des Mjlajewka-Riegels (II./J.R. 506) ein Skispähtrupp und bei III./J.R. 85 ein Spähtrupp abgewiesen. Ausser leichtem Granatwerferfeuer dort ruhige Nacht. Zur Verbesserung der H.K.L. Ditwino und Waldstück ostwärts Ditwino vom II./J.R. 217 ohne Verluste genommen, bisher 1 Offz, 27 Mann gefangen, 1 s.M.G. , 1 l.M.G. und Jnf.-Munition erbeutet.
    Am Abend 14. 4. bei Batl. Scherer zurückgekehrter Spähtrupp keine Feindberührung.
    In Tigodastellung Ruhe, Schanzarbeit in und um Dobroje. Eigene Artl. legte während der Nacht Störungsfeuer auf neugebaute Brücken im Korodynika-Tal, Anmarschwege und Bttr.-Stellungen vor Tigodastellung. Keine feindl. Artl.-Tätigkeit.


    Abgez. u. durchg. Auswöger, Hauptm.


    Gruppe Endres.
    Geringe Spähtrupptätigkeit vor Werchowje und Rutschy. Feindl. Artl. und Granatwerferstörungsfeuer bei 291. Div. auf Stützpunkt E, Werchowje, mittleren und linken Abschnitt J.R. 504. Auf ganzem Abschnitt der 254. Div. nur geringes Störungsfeuer. Sonst keine besonderen Vorkommnisse.


    Abgez. und durchgeg. Oblt, Henning.



    Gruppe Sponheimer.
    Geringes Artl-Störungsfeuer an der Wolchow- und Westfront. Ein gegen 3,30 Uhr gegen Stützpunkt Otto vorgetragener Feindangriff wurde abgewiesen. In den Morgenstunden stärkeres Motorengeräusch nördlich Dubowik, sonst keine besonderen Vorkommnisse.


    Abgez. Lt. Fuchs durchge. Gefr. Fait.



    Arko 123.
    1 Bttr, 4,5 km südostwärts Dymno wurde bekämpft, 1 Geschütz 2 km westl. Senino, 1 weiteren 1,5 km südostwärts Walinowka aufgeklärt.
    Eigenes Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobottka und auf Bahnhof Grjady.


    Abgez. u. durchgeg. Lt. Schwandtke.




    S o n d e r m e l d u n g !!
    ====================


    Verstärktes Rgt. Krug nahm ohne eigene Verluste in den frühen Morgenstunden des 15.4. Didwino und das Waldgelände ostw. davon im Sturm. Feindl. Besatzung wurde vernichtet. Feindl. Gegenangriff aus Gelände hart nordostw. davon brach im Abwehrfeuer zusammen. Bisher wurde 1 Oberleutnant und 27 Mann als Gefangene eingebracht. Gesamtzahl der Gefangenen und Umfang der Beute kann z.Zt. noch nicht übersehen werden.
    Wird durch Sondermeldung bekannt gegeben.


    gez. Krug
    F.d.R.
    Unterschrift
    Oberleutnant


    Zwischenmeldungen der Div. 15.4.42.


    11. Div.
    Am linken Flügel J.R. 2 lebhaftere Feindtätigkeit, starker Beschuss mit Artl., Grw. und Jnf.-Waffen auf Bahndammstellung, St. Pkt. c und Versorgungsweg zwischen b und c. Feindangriff von 20 Mann auf nördl. Sicherung von St. Pkt. c wurde abgewiesen. Stärkere Feindbewegungen - 50-100 Mann - am Südende Stichgraben wirkungsvoll mit eigener Artl. bekämpft. Von Feindspähtrupp 7 Mann gegen Feldwache südl. St.PKt. d am Talla-Bach. 3 Mann erschossen, 3 Gefangene. Im Abschnitt J.R. 44 vereinzelt Grw.-Feuer, ein feindl. Spähtrupp verlor Tote und 2 Gefangene. Vor J.R. 23 bekämpft eigene Artl. und schw. W. wirkungsvoll Feindbunker und einen bewegungsunfähigen Pz., den Feind abzuschleppen versuchte (der Feindpanzer war von früheren Kämpfen liegengeblieben). Mehrere Volltreffer erzielt. Absicht: Halten der Stellung, Sicherung des Waldgeländes südl. Bahndamm-Stellung. Verst. Aufklärung in der Westflanke der Div.



    21. Div.:
    1.) An der Wolchowfront und vor Brückenkopf Stellung Kirischi am Vorm. beiderseitige Jnf.-Gefechtstätigkeit. Im Hintergelände in Gegend Welija Gewehr- und M.G.-Feuer, anscheinend Ausbildungsdienst der Russen.
    Vermutete feindl. Bereitstellung nördl. der St. Pkte. III. u. IV wurde in den frühen Morgenstunden durch eine le. und eine s. Bttr. bekämpft, Angriff erfolgte nicht.
    7.30-10. 00 Uhr 2 feindl. Vorstösse in Stärke von je 80-100 Mann aus nördl.-Richtung auf 54, wurden abgewiesen. Feindl. Pz. beteiligten sich an beiden Angriffen aus Raum um Z.Pkz. 152 durch Feuer. Feindl. Spähtrupp auf H.K.L. nördl.42 aus nördl. Richtung wurde gleichfalls abgewehrt.
    Sonst Lage bei J.R. 176 und III./J.R. 3 unverändert. Rgt. Voss mit I. /J.R. 390 im Vorgehen in Richtung 126, 125 zur Abschirmung des rechten Flügels des F. J.R. 2 nach Norden u. Nordwesten.
    F.J.R. 2 hat heute vormittag in Fortsetzung des Angriffs mit rechtem Flügel Höhenschichtlinienzahl 55 (1 km südwestl. Z.Pkz. 127, Karte 1: 50 000) und Waldblösse hart westl. Z.Pkt. 124 erreicht, steht mit linkem Flügel am Verbindungsweg zwischen 124 und 116 westl. 116. Auf linkem Flügel schritt Angriff bei zähem Feindwiderstand nur langsam fort. Feindwiderstand dort z.Zt. schwächer geworden. III./J.R. 151 auf rechtem Flügel des F.J.R. 2 angesetzt. Eigener Spähtrupp hat von 124 aus bis Südostspitze des Tigodamoors vorgefühlt, dort 5 schanzende Russen beobachtet. Unterwegs keine Feindberührung. Angriff des F.J.R. 2 wird in der bisher befohlenen Richtung fortgesetzt.
    2.) An der Wolchwofront in der letzten Nacht und am Vorm. feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. sowie Grw.Feuer mit Schwerpunkt auf rechtem Flügel des Rgts. v. Glasow am Wolchow, Waldgelände südl. Jrssa und Brückenkopfstellung Kirischi (insgesamt etwa 160 Schuss) . Ausserdem Störungsfeuer le. und mittl. Kal. und Grw.Feuer auf Raum um Dubowik, Stellungen beiderseits nordwestl. Z.Pkt.42 (insgesamt etwa 230 Schuss) .
    3.) Absicht: Wie bisher für I./J.R. 390 und F.J.R. 2 vgl. Ziff. 1. Herauslösen 1 Btls. des F.J.R. 2 noch Entwicklung der Lage.
    4.) Führung der Div. durch Div. Kdr. Genlt. Sponheimer wieder übernommen,
    zugleich die Führung der Gr. Sponheimer (21. u. 11. Div.).


    abgez. Ia, Durchgegeben: Fu. Heinz, aufgen. O.Gefr. Siemund.



    Gr. Knies:
    1.) in beiden Div.- Abschnitten örtlich teilweise reges feindl. Störungsfeuer aller Waffen. Im Abschnitt der 215. Div. wurden bei Gr. Marx ein Bunker (feindl.) ostw. Michajlewo mit Grw. beschossen. Bei 61. Div. bekämpften eigene Artl. und s. Grw. wirkungsvoll erkannte Feindziele im Abschnitt der Gr. Wartenberg. Der Angriff gegen den nördl. Gluschiza eingeschlossenen Feind gewinnt angesichts erheblichen Feindwiderstandes bisher nur langsam Raum. Mehrere Kampfstände des russ. Waldlagers wurden jedoch bereits genommen.
    An der Wolchwfront lebhafter Feindverkehr über den Wolchow, bei dem es sich anscheinend um Mun. u. Verpflegungstransporte handelt. Rege feindl. Bautätigkeit von Pertetschno bis Wodosje, sowie im Kastenwald. Eigene Aufklärung stellte fest, dass sich der Feind ostw. Pertetschno aus der Niederung etwas zurückgezogen hat, dass der Wald aber unvermindert stark besetzt ist.
    2.) Es besteht weiterhin der Eindruck, dass der auf dem Westufer des Wolchow stehende Feind auch nach Aufbrechen der Eisdecke des Wolchow in seinen Stellungen verbleiben will und sich mit Verpflegung und Mun. bevorratet.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Haewele, aufgen. O.Gefr. Siemund.



    Artl. Kdr. 123:
    Keine besonderen Vorkommnisse.



    Gruppe Endres:
    291. Div. wehrte gegen Stpkt. 12 und gegen Werchowje vorfühlende fdl. Spähtrupps ab. Auf Ostflügel J.R. 504 verstärkte fdl. M.G.- und Granatwerferfeuer.
    254. Div. wehrte Feindangriff in Kp.-Stärke mit Panzerunterstützung von Südwesten gegen Rutschij ab. Störungsfeuer fdl. Artl. und schw. Jnf.-Waffen auf Kriwino hielt weiterhin an.
    Auf Mal. Brunniza in den Mittagsstunden heftiges Granatfeuerüberfall.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia durchg. Fw. Gerngroß. aufg. Ogfr. Klautky.



    Gruppe von Basse:
    Abschnitt Rgt. Krug: Vor Milajewka-Riegel seit 8.00 Uhr ausgesprochene Ruhe. Bei Stützpunkt 114 wurde 6.00 Uhr Feindvorstoß aus südostw. Richtung abgewiesen. Panzer mit Jnf.-Schutz in Richtung 124, stärkerer Spähtrupp in Richtung 115 und 125 angesetzt. Vor II./J.R. 270 am Südrande des Waldes hart nordostw. Didwino 50 Russen mit Schneehemden beobachtet.
    Beute in Didwino erhöht sich auf: 3 s.M.G., 2 le.M.G., 1 M.P. sowie zahlreiche Inf.Munition.
    II./J.R. 270 richtet sich in der erreichten Linie zur Abwehr ein.
    Abschnitt Keram und Schallehn: in beiden Abschnitten nur leichte Jnf.-Tätigkeit; in Dobroje schanzender Feind bekämpft.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindansammlung im Waldlager nordostw. Didwino.


    abgez. Ia, durchgeb. Obfeldw. Pressentien, aufgen. Uffz. Egberts



    Flak-Abt. 291:
    Geringe feindl. Lufttätigkeit. SS-Pol.Div. 8 J 61 bekämpft. Lipowik 6 J 61 bekämpft, Schaden unbekannt.
    3 Scheinwerfer 60 cm der 2./743 in Babino, 3 Scheinwerfer 60 cm derselben Einheit in Tschudowo eingesetzt. 2 zur Panzerabwehr eingesetzte 8,8 Geschütze der 1./272 kleine örtliche Verschiebungen.


    durchgeb. Uffz. Schneider, aufgen. Uffz. Egberts.



    Tagesmeldungen der Divisionen v. 15.4.1942.


    Gruppe v. Basse.

    Spähtrupps vor Südabschnitt Tigoda-Front ohne Feindberührung. Panzervorstoss von Stützpunkt 114 auf 124 stiess nach Beseitigung starker Baumsperre auf stark besetztes Russenlager hart südwestl. 124, vernichtete 2 Geschütze und fügte dem Feind blutige Verluste zu.
    Auf Rückweg stiess Panzer erstmalig auf Zupfminen.
    Feind fühlte mit Spähtrupps aus verschiedenen Richtungen gegen Stützp. 114 vor.
    Vor Milajewka-Riegel im wesentlichen Ruhe, II./J.R. 270 beim Ausbau der neu gewonnenen H.K.L. in Didwino wurden bisher 75 tote Russen festgestellt, die jedoch auch aus früherer Zeit stammen.
    Schwaches feindliches Artl.-Störungsfeuer auf neue H.K.L. bei Didwino, Abschnitt Wegener, Gegend südwestl. Korodynja und Smerdynja.
    Eigene Artl. (Mörser) bekämpfte mit beobachteter guter Wirkung Feind-Bttr. bei 164 und richtete Störungsfeuer auf Feindbewegungen bei Korodynja, Dobroje und ostw. Smerdynja; zum Teil gute Wirkung beobachtet.


    Durchgegeben: Obfw. Pressentin, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Artl. Kdr. 123:
    Im Abschnitt der SS.Pol. Div. mehrere feindl. Feuerüberfälle, besonders auf Artl.- Stellungen und feindl. Störungsfeuer im ganzen Abschnitt; aus westl. Richtung nur geringes Artl.Feuer le. Kal.
    in den übrigen Div.- Abschnitten keine wesentliche Veränderung in der Stärke der feindl. Artl.-Tätigkeit und -Gruppierung. Mit Fliegerbeobachtung wurden Reihenwurfgeräte 5 km ostw. Owinez. und mit Schallbeobachtung eine Feindbatterie 2 km südwestl. Korowij Rutschij bekämpft.
    Eigenes Artl.-Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobodka und Bhf. Grjady.



    Gr. Knies:
    Bei Gr. Kattner griff der Masse gegen die Stellungen der SS.Pol.-Div. vorgehenden Feind mit Teilen auch am rechten Flügel der Div. an. Die eigenen Stellungen konnten gehalten bezw. im Gegenstoss wieder genommen werden und Vorstösse feindl. Panzer gegen die rechte Flanke abgewiesen werden. Verbindung zum rechten Nachbarn besteht z.Zt. nicht. Seit 18.30 Uhr erneuter Feindangriff mit Pz. gegen rechten Flügel im Gange.
    Feindl. Artl.Feuer, mehrfachen Einsatz des Reihenwurfgeräts und im Nahkampf traten bei der eigenen Truppe starke Verluste ein.
    Bei Gr. Marx feindl. Artl.- u. Jnf.-Störungsfeuer auf Stellungen und Hintergelände. Bekämpfung feindl. Bunker ostw. Michajlewo wurde fortgesetzt.
    Bei Gr. Debes liegen von den Kämpfen westl. der Rollbahn noch keine Meldungen vor. Feind verteidigt sich in gut ausgebauten Stellungen u. Bunkern und hat bisher nicht versucht nach Norden auszuweichen. Ostw. der Rollbahn vereinzelt feindl. Jnf.-Störungsfeuer.
    Bei J.R. 380 lediglich in den Mittagsstunden einige Schuss schw.Artl. auf Dymno. Von Sswanka aus konnte heute nur schwacher Feindverkehr bei Orelje und Ostrow beobachtet werden.
    Bei J.R. 390 wurde verst. Ausbau der feindl. Stellungen zwischen Ssosninka und der Bergnase südostw. Komintern festgestellt. Eigene Artl. bekämpfte Feindziele im Wald ostw. Pschenitschischtsche
    61. Div.: Bei Brig. Risse begann der Angriff der Gruppen Arning, v. KLiemann, gegen den Feinds nördl. Gluschiza um 8. 30 Uhr. Mit Angriffsbeginn stiess die Gr. Arnim von Westen, Gr. Kliemann von Süden aus dem Bereitstellungsraum überraschend hervor und warf in schnellem Zupacken die ersten Sicherungen des Feindes. Beim Herankämpfen an das Lager des Waldstücks südl. der nördlichsten Ausbuchtung des Skrjebelskij-Baches verst. sich der Feindwiderstand zunehmend. Nur Teilen gelang es, in das Lager einzudringen. 2 Gegenstösse des Feindes von Norden gegen den linken Flügel der Gr. Arnim wurden abgewiesen. Der Angriff gegen das Lager wird fortgesetzt. Durch das Erreichen der bisherigen Linie ist der Feind im Lager wesentlich eingeengt worden.
    Bisher wurden 12 Gefangene gemacht, 140 Russen vernichtet, 20 Bunker zerstört, 12 Kampfstände vernichtet. An Waffen wurden erbeutet:
    5 le. M.G. , 1 überschw. Grw. , eine Pz. Büchse, 1 schw. Grw. zerstört.
    Im Abschnitt Kohlbeck wurde um 16.30 Uhr russ. Spähtrupp bei St. Pkt. III abgewiesen.
    An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. Bau- u. Schanzarbeiten des Feindes im Ostteil Grusino,auf Höhe 25,6 nördl. Grusino, nordostw. Pechowo u. im Kastenwald.
    b) Bei 215. Div. feindl. Artl.-Feuer gegenüber Vortagen bedeutend stärker. Schwerpunkt im Raum Spasskaja- Koljashka. Es wurden niedergekämpft:
    In Zusammenarbeit mit Artl.-Flieger 1 Bttr. im Raum ostw. Owinez mit 142 Schuss s.F.H., eine Bttr. im Raum westl. Wergesha mit 100 Schuss 10 cm Kan., mit Lichtstaffel eine Bttr. im Raum westl. Wergesha mit 100 Schuss 10 cm Kan. Bekämpfung erkannter Reihenwurfgeräte mit Artl.-Flieger noch im Gange.
    3.) Wolchowfront wurde durch Kdr. des A.R. 161, Oberst Frankewitz, übernommen (61. Div.) .
    7.) Vernichtung des Feindes nördl. Gluschiza durch weiteren Angriff der Gr. Arnim von Westen, der Gr. Kliemann von Süden, des III./SS.J.R. 9 von Osten nach eingehender Artl.-Vorbereitung.
    9.) Zunehmende Erweichung des Bodens und Auftauen der Moore, die meist nicht mehr befahrbar und für Fussgänger schwer begehbar sind. Der Polistj-Bach ist bei Gr. Marx bis zu 16 m Breite und 3,50 m Tiefe angeschwollen. Stärke der Wolchoweisdecke zwischen 40 und 50 cm, Tiefe das darüber befindlichen Schmelzwassers ungefähr 30 cm.
    Versorgungsweg westl. Tregubowo ist mit einer fast 1/2 m dicken Schlammschicht besetzt, die ein Befahren äusserst schwierig macht, zahlreiche Verkehrsstörungen hervorruft und eine geregelte Versorgung in Frage stellt.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Häewele, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Flak 291.
    Geringe feindliche Flugtätigkeit.
    Chalopja 3 J 26 bekämpft. Gluschiza 5 J 200 ausser Wirkungsbereich.
    SS.Pol. Div. 6 J61 bekämpft.



    Gruppe Endres:
    1.) Bei 291. Div. ist die Verbindung zur 285. S.D., deren Nordflügel in Abramowo liegt, sichergestellt.
    Tagesverlauf ruhig. Eigene Aufklärung brachte nichts Neues.
    Vor linken Flügel ein Spähtrupp abgewiesen.
    Schwaches Artl. Feuer lag auf Werchowje und Eisenbahnstellung bei J.R. 504, stärkeres auf linken Flügel Krasnaja Gorka.
    Bei 254. Div. wurden gegen 17.00 Uhr 2 Angriffe ohne Panzer in Stärke von 2 und 1 Kp. westl. Rutschij abgewiesen.
    Stärkere Feindbesetzungen der Waldränder 1 km südwestl. des Ortes wurden durch eigene Aufklärung festgestellt.
    Artl.- und Granatwerferfeuer im gesamten Abschnitt von Dubowoje, Kriwino hat an Stärke zugenommen.
    Mit Feindangriffen im Raum Tscherwinskaja Luka, Rutschij und Kriwino wird gerechnet.
    Gefangenenaussagen und verst. Flak-Abwehr im Raum um Sumino lassen auf Versammlung von Feindkräften schließen.
    Ein Absetzen des Gegners an anderen Frontabschnitten wurde bisher noch nicht festgestellt.
    2.- 3.) 291. Div.:
    1) Ein kl. Funktrupp b herausgelöst und der SS.Pol.-Div. zugeführt.
    2) Stpkt. II durch J.R. 506 übernommen. Neue Abschnittsgrenze zwischen Gr. Hardt und J.R. 506: Gitterlinie 67.
    5) Die Stpkte 14 - 16 durch III./J.R. 504 genommen. Neue Abschnittsgrenze zwischen J.R. 506 und J.R. 504: Gitterlinie 77 700.
    Der 254. Div. neu unterstellt: 13./Fallschirm-Sturm Rgt., eingesetzt bei Gr. Hesse, 13./Fallschirm-Jäg.Rgt. 2 eingesetzt bei Gruppe Kühme, 16. (Pi.) Fallschirm-Jäg. Rgt. 2, eingesetzt bei Gr. Anders.
    1 Zug Pz-Jäg. 291 zeitweilig Gr. Kühme unterstellt, zur Gruppe Böttcher zurück getreten.
    9.) 8 Grad, 1/4 bewölkt, Westwind Stärke 2.
    10.) Moore und Wege unverändert.


    abgez. Ia durchg. Obfw. Gerngroß aufg. Ogfr. Klautky.



    (21. Div.:) handschriftlichzugefügt: "Gruppe Sponheimer"
    Im Abschnitt des J.R. 23 und 44 normales Störungsfeuer. Jnfanteristisch ruhig. Im Abschnitt J.R. 2 lebhaftes Störungsfeuer mit Artl., Granatwerfern und Jnf.Waffen. Besonders auf Bahndammstellung. Lebhafte Feindbewegungen am Südende Stichgraben wurde durch eigene Artl. bekämpft.
    An der Wolchowfront und vor der Brückenkopfstellung Kirischi am Nachm. beiderseits geringe Jnf.-Gefechtstätigkeit.
    An Stützpunktlinie fühlt Gegner mit Spähtrupps gegen Stützpunkt II und III vor, die abgewiesen werden konnten. Im Abschnitt Rgt. Weber geringe Jnf.Gef.Tätigkeit und geringes Artl.Störungsfeuer auf 54. Westl. 141 ein feindl. Waldlager in Stärke von ca. 100 Mann, das aufgeklärt und ausgehoben werden soll.
    Im Abschnitt Rgt. Voss Ruhe. Zwischen 135 und 137 wurde nach Vernichtung der Begleitinfanterie ein bewegungsunfähiger Panzer gesprengt. 1./390 hat 500 m westl. 127 Anschluß an das III./151.
    III./J.R. 151 ist im Anschluß an I./390 zur Abschirmung des Angriffs des F.J.R. nach Norden bis zum Westrand des Waldes ostw. 125 eingesetzt. Der Angriff des F.J.R. erreichte 125, 124, 116. Bei 125 wurde ein feindl. Waldlager ausgehoben und dadurch wahrscheinlich die Nachschubstraße unterbrochen. Der Angriff kam infolge des dichten Waldes und des sich zäh verteidigenden Gegners in dem tiefen Schnee nur schwer vorwärts. Verbindung mit der Gruppe von Basse mit stärkeren Kräften während des ganzen Tages bei 114 konnte noch nicht hergestellt werden.
    Bei 116 griff Feind mit starken Kräften während des ganzen Tages gegen den linken Flügel an, er wurde unter hohen Verlusten abgewiesen.
    Von hart ostw. 116 bis 117 sichert eine Kp. 151, verst. durch Teile F.J.R. die Flanke.
    b) Artl. Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers aus ostw. Richtung auf Bahnlinie westl. Nowo Kirischi, aus nördl. Richtung auf Brücke Kirischi, aus nordostw. Richtung auf Stützpunkt III und IV mit schw. Kaliber aus nordwestl. Richtung ebenfalls auf Stützpunkt IV. An der Wolchowfront in den Nachm.Stunden feindl. Artl.Störungsfeuer leichten und mittl. Kalibers mit Schwerpunkt auf Brückenstelle und Südabschnitt (insgesamt etwa 220 Schuß). An der Westfront ebenfalls feindl. Artl. Tätigkeit auf 54 (etwa 35 Schuß) .
    2. u. 3.) Herauslösen eines Btls. F.J.R. im Laufe der Nacht.
    5.) Gef. Stand F.J.R. Lipowik.
    7.) Säuberung des Waldgeländes südl. Bahndammstellung, verst. Aufklärung in der Westflanke der Div. Bei 21. Div. Abwehr an der Westfront und Angriff auf 114 und Vernichtung der Feindkräfte in diesem Raum.
    8.) Wegeverhältnisse weiterhin verschlechtert, kaum noch gangbar. Wolchoweisstärke 15 cm, Steigen des Wassers auf dem Eis.
    9.) Sonnig und klar, Temp. plus 2, minus 3, plus 6, Zeiten wie bisher.


    abgez. O1, durchgeb. Obgefr. Adams, aufgen. Uffz. Egberts.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen der Div. - 16.4.1942.


    Gruppe von Basse:
    Außer beiderseitigem geringen Störungsfeuer Nacht ruhig verlaufen.


    durchgeb. Rittm. Jakobi, aufgen. Uffz. Egberts.



    Gruppe Sponheimer:
    Nördl. 54 Feindbewegungen auf 153. Dort 3 Panzer erkannt. Bei 148
    starkes Motorengeräusch. Mehrere Feuerüberfälle auf 54.


    abgez. Hptm. Missbach, abgez. Gefr. Baltsoweit.


    11. Div.:
    Im rechten und mittl. Div.Abschnitt nur geringes Artl.-Störungsfeuer. In Gegend Stützpunkt c wiederholt starke Bewegungen und Motorengeräusche. Feindl. Artl.- und Granatwerferfeuer auf Stützpunkte am Bahndamm und Stützpunkt c und Feldwachen 2 + 3. Eigene Artl. bekämpfte feindl. Bereitstellungen.


    abgez. Hpt. Anders, O. Gefr. Schurer, aufgen. Uffz. Egberts.



    Gruppe Knies:

    Im Abschnitt der 215. Div. dauerte bei Gruppe Kattner die Abwehr der feindl. Angriffe am rechten Flügel der Div. bis etwa gegen Mitternacht an. Bei schw. eigenen Verlusten (3 Tote, 30 Verwundete) ließ der Feind allein vor den Stellungen der äußersten rechten Flügel-Kp. über 100 Tote zurück. Schw. Artl. Feuer auf Spaskaja ließ auf bevorstehenden Feindangriff schließen, der jedoch nicht erfolgte. Während der ganzen Nacht neben feindl. Artl.- und Jnf. Störungsfeuer rollender Einsatz der feindl. Bombenflugzeuge.
    Bei Gruppe Marx heftiges feindl. Artl.-Störungsfeuer auf Stellungen und Hintergelände.
    Bei Gruppe Debes gelang es einem Stoßtrupp am Nachm. des 15.4. in das 1,5 südwestl. Mal. gelegene feindl. Waldlager einzudringen und einen Kampfstand mit Besatzung zu vernichten. Im übrigen feindl. Störungsfeuer aller Waffen auf die Stellungen der Gruppe. 1 Überläufer.
    Einem Spähtrupp des J.R. 380 gelang es aus der Ljadno-Stellung im Süden vorgehend die feindl. Sicherungslinie zu durchstoßen und bis etwa in Höhe der ehemaligen Riegelstellung 2 vorzukommon. Der Spähtrupp mußte angesichts starken Feindwiderstandes nach Feuergefecht ausweichen. Während der Nacht u.a. Feindl. Artl.-Feuerüberfälle auf Ljadno.
    Bei J.R. 390 wurde feindl. Aufklärung bei Kawa und Borki abgewiesen. Feindl. Flugzeuge führten Bordwaffenangriffe auf Stellungen rechten Abschnitt des Rgts. durch.
    61. Div.: Bei 61. Div. an Süd- und Wolchowfront feindl. Störungsfeuer aller Waffen. An der Wolchowfront wurde feindl. Aufklärung abgewiesen. Eigene Aufklärung stellt bei Wodossje bisherige Feindbesetzung fest.


    abgez. O1, durchgeb. Feldw. Häberle, aufgen. Uffz. Egberts.



    Arko 123
    Im Abschnitt der 215. Div. wurden 4 und im Raum Senino bei 225. Div. 3 Feindbattr. aufgeklärt. Eigenes Störungsfeuer auf Wolchowübergang bei Slobotka.


    durchgeb. Lt. Klammer, aufgen. Uffz. Egberts.



    Gruppe Endres:
    291. Div. bei Werchowe und Abschnitt II./504 vorfühlende Spähtrupps wurden abgewiesen. Auf ganzem Div. Abschnitt geringes feindl. Störungsfeuer, das sich auf linkem Flügel verstärkte.
    254. Div. auf allen Abschnitten feindl. Störungsfeuer mittl. Stärke mit Schwerpunkt auf Rutschij und Kriwino. Eigene Aufklärung stellte starke Feindbesetzung des Waldrandes südwestl. Rutschij fest. Bei rechts 86000 und alte Einbruchstelle russ. Lautsprecherpropaganda.


    durchgeb. Lt. Höck, aufgen. Egberts.




    Flak 291:
    Mittl. feindl. Flugtätigkeit.- Gluschiza 4 Maschinen bekämpft, 14 Bomben, Schaden unbekannt.- SS.Pol. Div. 3 Maschinen beobachtet, 4 Bomben, Lage nicht festgestellt. - Dedelewo 1 Maschine beobachtet, 3 Bomben, Schaden unbekannt
    Jamok 5 Maschinen, 3 Bomben und Bordwaffenbeschuß, Schaden unbekannt.


    durchgefr. Obgefr. Hübner.


    Funkspruch der SS- Pol. Div.: 16.4.1942. 8.00 Uhr
    Bei 652 5 feindl. Panzer und stärkere Infanterie. Gegenstoß zur Wiedergewinnung H.K.L. südostw. 652 vor starkem Feindwiderstand mit Panzern und Infanterie aus alter H.K.L. liegen geblieben.
    SS.Pol. Div./Ia



    Zwischenmeldungen der Div. 16.4.1942.


    Gr. Knies:

    1.) Im gesamten Abschnitt der 215. Div. feindl. Störungsfeuer aller Waffen mit Schwerpunkt bei Gr. Kattner. Verbindungsaufnahme zum rechten Nachbar eingeleitet.
    Bei Gr. Debes versuchte der. Feind die Stellungen. bei St.Pkt. 9 anzugreifen, wurde aber abgewiesen. Von den Kämpfen der gegen den nördl. Gluschiza eingeschlossenen Feind angesetzten Kräfte der Gr. Debes liegen noch keine Meldungen vor. Bei 61. Div. wurden bei Brig. Risse Feindangriffe von Südwesten gegen die St.Pkte. I und II der Gr. Kollbeck abgewiesen. Nach hartem Kampf konnte das an. Schneise c gelegene russ. Lager genommen werden. Neugliederung der Kräfte zum Angriff gegen den Feind nordöstl. des Kükenwäldchens im Gange.
    An der Wolchowfront feindl. Artl.- und. Inf.-Störunge!euer auf die Stellungen des II./J.R. 151 sowie bei Wodosje. Feindl. Bauarbeiten im Kastenwäldchen wurden durch eigene Artl. bekämpft.
    2.) Bei 215. Div. Verstärkung des Feindes bei den Gr. Kattner und Debes.
    61. Div.: Gegner versucht, den durch Brig. Risse angegriffenen Feind nördl. Gluschiza durch Fesselungsangriff bei der Gr. Kolbeck zu entlasten. Feind nördl. Gluschiza kämpft äusserst zäh und verbissen.


    abgez.: Ia, durchgegeb.: O.Feldw. Haewele, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. v. Basse:
    Vor Milajewka- Riegel von II./J.R. 506 bei 125 Russenlager feindbesetzt aufgeklärt; auf Abschnitt III./Geb.J.Rgt. 85 le. Artl.-Störungsfeuer in Schneise von 40,3 nach 39,1 Knüppeldamm festgestellt, von dort gegen 4.00 Uhr morgens Geräusch von Fahrzeugen zu hören. Vor Abschnitt II./J.R. 270 rege beiderseitige Spähtrupptätigkeit.
    Vor Tigoda-Abschnitt normale Tätigkeit: Rechter Abschnitt unter le. Artl.- Störungsfeuer, mittl. u. linker. Abschnitt unter Beschuss schw.Grw. sowie mittl. und schw. Artl. auf Bassino Pz.-Beschuss von Dubroje.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindansammlungen im Südwestteil des Moorwaldes bei Didwino sowie Schanzarbeiten nördl. Kirche Dubroje.


    abgez. Ia, durchgegeb. O.Feldw. Pressenthin, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Artl. Kdr.:

    Während der Nacht wurden an der kleinen Rollbahn 3 weitere Bttrn. bekämpft und eine aufgeklärt.
    Mit Fliegerbeobachtung wurde eine Feindbttr. 5 km ostsüdostw. Spasskaja Polistj-und feindl. Jnf-.Ansammlungen an der Einbruchsstelle bekämpft.



    SS.Pol.Div.:
    Lage unverändert. Starker Artl.-Beschuss. Feindansammlung bei Bahnwärter dauert an. (Abschrift von Funkspruch!) Ia


    Gr .Endres:
    Bei 291. Div. überfiel feindl. Spähtrupp bei Nesterkowo (Gr. Hardt) eigenen Versorgungsschlitten. Spähtrupp zur Verfolgung ist angesetzt. Bei vereinzelten Artl.- u. Grw.-Störungsfeuer und geringer feindl. Stosstrupptätigkeit bei J.R.504 ruhiger Verlauf des Vormittags.
    Bei 254. Div, wurde gegen6,00 Uhr südwestl. Rutschij ein Angriffsversuch in der Bereitstellung zerschlagen.
    Eigene Aufklärung ergab zwischen Kriwino und Nowaja Drewnja die Waldränder südl. des Rawanje-Baches feindfrei, die Waldränder nördl. des Flusses feindbesetzt. Auf Grund von Überläuferaussagen wird noch heute mit weiteren Angriffen gerechnet.
    Keine Fliegertätigreit


    abgez. Ia, durchgegeb.: O.Feldw. Gerngross, aufgen.Feldw. Duscheck.



    Flak-Abt.291:
    Geringe feindl. Flugtätigkeit. SS-Pol.Div. 5 J 61 und 2 J 26 bekämpft, 2 Bomben u. Bordwaffenbeschuss. Südl. Tschudowo 3 JL 2 bekämpft, 3 J 16 beobachtet.



    Gr.Sponheimer:

    1.) An der Wolchowfront- und vor Brückenkopfstellung Kirischi in den frühen Morgenstunden lebhaftere Jnf.-Gefechtstätigkeit. Vermutete feindl. Bereitstellungeen bei 148, 149 und 152. wurden in den frühen Morgenstunden bekämpft, später bei 153, dort mit Beobachtung zur Zerstörung der Brücke über den Bachlauf, 6.30 Uhr feindl. Angriffe auf St.Pkt. IV. mit starken Teilen ohne Pz.-Unterstützung, sie wurden abgewiesen.. Ebenfalls 6.30 Uhr greift Feind mit Unterstützung von 5 Panzern von 153 aus nach Südosten an. Durch Stukaangriff und Artl-Feuer wurde dieser Angriff nach Einbruch in die H.K.L. zum Stehen gebracht. Von 149 aus greift Feind, seit 6.30 Uhr mit 2 Panzern rechten Flügel Il./J.R.176 an und erzielte einen Einbruch in die H.K.L. Die Panzer stehen z.Zt.im, Bachgrund nördl. 142. Zwischen Btl. Maltzahn und II./J.R. 176 entstand eide Lücke von 800 m, die in den Abendstunden wieder geschlcaaen werden soll.
    Vor Abschnitt des Rgts. Voss Jnf.-Gefechtstätigkeit. Durch die nördl. 137 gelegene Einbruchsstellle sickern weitere Kräfte nach dem Waldlager hart westl. 141 weiter durch. Stärke des Waldlagers etwa 200 Mann. Aushebung dieses Waldlagers in den Abendstunden durch die in der Nackt 15./16.4. gebildete Div.-Reserve (verst. 3. u. 7./J.R.3) mit Unterstützung von 2 Panzern III geplant. Jm Abschnitt des Rgt.Sturm in der Nacht 15./16.4. Herauslösung des I. Btl. F.J.R. durchgeführt, das Btl. wird seit 9.15 Uhr auf Lkw. verladen. Durch den tiefen Schnee und das unwegsame Gelände wurde die Herauslösung stark verzögert.
    Aufklärung ergab das westl.125 2 russ. Kp'n von Nord nach Süd in den Nachmittagsstunden zogen.
    11. Div.: Gegen Morgen wurde am lk. Flügel J.R.2 stärkerer Stosstruppangriff aus westl. Richtung (erkannt 60 Mann) auf St.Pkt.IV durch Artl.- und Jnf.-Feuer abgewiesen. Seit 9.00 Uhr lebhafte Feindbewegung am Südwestufer Talla-Bach gegenüber Feldwache I, etwa 200 Mann in 500 m Breite erkannt.
    Gegen 9.00 Uhr 2 Feindpanzer am Südwestufer Talla-Bach, 10.00 Uhr einer der Panzer hart südl. der Feldwache I. Bekämpfung der Feindansammlung bei Feldwache I durch V.B. der Artl. ist eingeleitet, Feindaufklärung über den Bach hinweg wurde durch die Besatzung der Feldwache abgewiesen. Lebhafte Feindtätigkeit hart südwestl. Südende Stichgraben hält an.
    2.) Im Abschnitt A.A. 11 ruhiges Artl.Feuer le. Kal., vor Mitte J.R. 44 starker Grw.- u. Flachbahnbeschuss. Bahndammstellung J.R. 2 unter starkem Artl.-, Grw.- u. Jnf.Feuer aus nördl. und westl. Richtung, mit schw. Kal. aus Richtung Nordwesten. Mit Angriff über den Talla-Bach, wahrscheinlich entlang Versorgungsweg Feldwache I, St. Pkt. b, St.Pkt. I wird gerechnet. Talla-Bach noch Teilhindernis für Panzer.
    An der Wolchowfront in der letzten Nacht und am Vormittag feindl. Artl.-Störungsfeuer mit Schwerpunkt auf Brückenstelle Kirischi, der Brückensteg wurde an einzelnen Stellen zerstört.
    An der Westfront seit 4.00 Uhr starkes Artl.Feuer aus nördl. und nordwestl. Richtung auf 54 und westl. davon, 43 und 34.
    3.) Absicht: Abwehr der zu erwartenden Feindangriffe in linker Flanke der 11. Div., verst. Aufklärung in westl. Richtung.
    Halten der H.K.L, und Schliessen der Lücke nördl. 142 sowie Aushebung des Waldlagers westl. 141. Vorstoss von 125 aus 114 zur Verbindungsaufnahme mit Gr. v. Basse.


    abgez. Ia, durchgegeb.: Gefr. Baltruweit, aufgen.: FeIdw. Duscheck.


    Tagesmeldungen der Div.- 16.4.42.


    Gruppe v. Basse:

    Stossgruppe Rgt. Krug hat Waldlager bei 125 genommen und hält es; Feind wich unter Zurücklassen von Gerät nach Borden aus. Spähtrupp vor Südabschnitt Tigodafront hatte bis Z.Pkt.110 keine Feindberührung. Feindliche Ansammlung vor II./J.R. 270 durch Artl.-Feuer und Feuer schw. Jnf.-Waffen zerschlagen. Sonst vor Milajewkariegel geringe Feindtätigkeit. Feindl. Artl. richtete Störungsfeuer auf Tigodaabschnitt westl. Luppolje, auf Didwino und Smerdynja und Stellungen. südt. Smerdynja.
    Eigene Artl. bekämpfte mit beobachtetem Feuer B-Stelle und Bunker in Dubroje, legte Störungsfeuer auf feindl. Verkehrswege.
    Bei feindl. Artl.-Beschuss auf Didwino wurde beobachtet, dass Pulverfarbe gelblich-braun war und ein Geruch wie Gemisch aus Apotheke und Moder sich bemerkbar machte; Einwirkung auf Menschen nicht beobachtet.


    abgez. Ia, durchgegeb.: O.Feldw Pressenthin; aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Gr. Endres.
    1.) a) In beiden Div.- Abschnitten feindl. Störungsfeuer aller Waffen.
    Bei 215. Div.: Bei Gr. Kattner keine neuen Feindangriffe, jedoch Artl., Panzer und Reihenwurfgeräte.
    Bei Gr. Debest: Stiess eigener Stosstrupp bei dem bereits gemeldeten Angriff des Feindes auf St.Pkt. 9 in die Flanke des Gegners und brachte dem Feind Verluste bei.
    Feindverkehr über den Wochow bei Orelje und Pereswet Ostrow nur gering.
    61. Div.: Im Abschnitt der 61. Div. wurden starke Feindangriffe gegen die St.Pkte. I - III der Gr. KoIbeck abgewiesen.
    Auch bei Radf. Btl. 403 wurden 2 Feindangriffe jeweils in Kp.-Stärke unter schweren Verlusten für den Feind abgewehrt. Feind stellt sich anscheinend zu neuen Angriffen bereit, die in der Nacht erwartet werden, da der Feind mit schwarzer Tarnkleidung ausgerüstet ist.
    Bei Gr. Kollberg wurde feindl. Aufklärung gegen 35,3 abgewiesen und lebhafter-Feindverkehr auf dem neuen Versorgungsweg westl. 37,3 festgestellt. Der nördl. Gluschiza eingeschlossene Feind wurde weiter zusammengedrängt. Nach Wegnahme des feindl. Lagers bei Schneise C ist Angriff gegen das Wäldchen südl. des Skrjebelski-Bach-Bogens sicher nicht gelungen. Bachlauf nicht vermint, starker Feind in einem Lager im Wald und auch nördl. des Baches.
    An der Wolchowfront bekämpfte eigene Artl. feindl. Schanzarbeiten und Bewegungen in und ostw. Grusino. Der Feind schanzt weiterhin im Kastenwald, besonders am Nordrand
    b) Feindl. Artl.-Feuer bei 215. Div. weiterhin, gesteigert. Schwerpunkt wiederum im Raume Spasskaja- Koljaska. Eine Feindbttr. wurde im Raume der kleinen Rollbahn in Zusammenarbeit mit Lichtstaffel mit 80 Schuss s.F.H. niedergehalten. Niederkämpfung wegen Mun.-Mangels nicht möglich.
    Im Abschnitt der 61. Div. verschoss der Feind bei Gr. Kolbeck Artl.-Mun., die beim Einschlag eine Stichflamme und stark beißenden Nebel entwickelte. Aufsetzen der Gasmasken wurde notwendig.
    3.) Obstlt. Willam zur Führung des J.R. 176 abgestellt, hat den Abschnitt zunächst Major Schultz I./A.R. 161 übergeben.
    7.) Fortsetzung des Angriffs zur Vernichtung der Feindgruppe nördl. Gluschiza.
    9.) Wolchow noch begehbar (Eisdecke 40 - 50 cm stark). Nebenflüsse führen stark Wasser, Eisdecke größtenteils verschwunden. Moore nicht mehr begeh


    abgez. Ia, durchgegeb.: O.Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gr. Endres:
    1.) Bei 291. Div. ruhiges Verhalten des Gegners. Eigene Aufklärung im Raum südl. Werchawja ergab Waldschneise südwestl. Kpkt. 43,3 vom Feind geräumt, Waldstützpunkte bei r 77400, h 71800 und r 77800, h 71200 vom Feind besetzt. Ein vor der H.K.L. bei J.R.504 entlang 84,5 durchgeführtes eigenes Stosstrupp-Internehmen führte zur Zerstörung von 6 Bunkern und 3 M.G.Ständen, über 20 tote Russen werden zurückgelassen.
    Verbindungsaufnahme zu 285. S.D. ist erfolgt.
    Bis auf lebhafteres Artl.-Störungsfeuer auf mittl. Abschnitt J.R.504 nur vereinzeltes Störungsfeuer.
    Bei 254. Div. Verlauf des Tages auffallend ruhig bis auf starkes Artl.- Feuer auf Kriwino. Durch Überläufer und eigene Aufklärung wird die Verschiebung der bisher vor Kriwino angenommenen feindl. 23. Brig. in den Raum Rutschij bestätigt.
    Mit weiteren Angriffen auf Rutschij wird gerechnet.
    Nach Gefangenenaussagen hat der Gegner weitere Kräfte, starke Artl. herangeführt, die bisher noch nicht in Erscheinung, getreten ist. Insgesamt sollen herangeführt worden sein: 2 le., 3 schw., eine Minenw.-Bttr., eine schw. Flak-Bttr., 2 VierIings-Fla-M.G., erwartet werden noch 7 Salvengeschütze.
    2.) u. 3.) 291.Div.: Die Führungg im Abschnitt Hardt hat infolge Beurlaubung des Obstlt. Hardt Major Kübart übernommen. Abschnitt Zühlke wurde dem verst. J.R. 506 unterstellt.
    254.Div.: Stab III, 8. u. 9./A.R.121 neu unterstellt, im Einsatz mit Stab II.,4. u. 5.-/SS.A.R. ausgetauscht. II./SS.A.R. mit Stab, Stabsbttr., 4. u. 5. Bttr. aus dem Verband der Div. ausgeschieden.
    8.) Infolge Hochwassers mussten im Abschnitt der 254. Div. 167 Bunker geräumt werden. Ersatz wurde durch Blockhütten oder engere Belegung geschaffen. Aufgabe von Teilen der H.K.L. ist in keinem Abschnitt erforderlich.
    Seit dem 13.4.42 lies der Gegner vor den Stellungen der 254. Div. etwa 1000 Gefallene zurück.
    9.) 1/4 bedeckt, Westwind Stärke plus 10 Grad.


    abgez.Ia, durchgegeben O.Feldw. Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Arko 123:
    Die feindl. Artl.Tätigkeit im Abschnitt der 215. Div. etwas lebhafter geworden. In den Abschnitten der 254. und SS.Pol.-Div. hat die feindl. Artl.Tätigkeit erheblich abgenommwn. ln den übrigen Div.-Abschnitten keine Veränderung in der Stärke der feindl. Artl.-Tätiglkeit.
    Mit Fliegerbeobachtung wurde eine Feind-Bttr. 5,5 km ostw. Spasskaja Polistj bekämpft.
    Eigenes Artl. Störungsfeuer wurde auf Bhf. Grjagy und Wolchowübergang
    bei Slobotschka geschossen.


    Flak-Abt. 291
    :
    Geringe feindl. Flugtätigkeit. SS.Pol.Div.: 3 J.L. 2 und 8 J. 61 bekämpft. Gluschiza: 3 J 16 bekämpft, Cholopja 9 J 26 bekämpft, Angriff mit Bordwaffen, kein Schaden.



    SS.Pol.Div.:

    Lage unverändert. Angriff bei 652 mit Panzern und starker Inf. und bei 640 mit 200 Inf. abgeschlagen. Z.Zt. neuer Angriff bei 640. Zusatzmeldg.: Verbindung mit Kattner vorhanden
    (Abschrift von Funkspruch)



    Gr. Sponheimer:
    1a) Am Nachmittag an der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi beiderseitige Jnf.-Gefechtstätigkeit.
    Aufklärung vor den St.Pkt an 1 und 2 am Wege Mjagry - Dubowik in nördl. Richtung ergab keine Feindberührung. In Gegend 1,5 km nordostw. St.Pkt. 3 fdl. Waldlager. Dort Fällen von Bäumen und Schanzarbeiten hörbar. Zwischen den St. Pkten IV und. a versuchte sich der Feind an den Weg nach 54 heranzuschieben, wurde jedoch abgewiesen.


    Feind liegt an den Waldrändern nördl. des Weges, wird da durch schw. Inf.-Waffen bekämpft. Südlich 153 2 Feindpanzer in die H.K.L. eingebrochen, auf Mine, gelaufen und durch Stosstrupps verbrannt. Nördlich 142 je 2 weitere fdl. Panzer am rechten Flügel des II./J.R. 176 und lk. Flügel bei Btl. von Maltzahn. Stukaangriff 17.45 Uhr auf Waldgelände hart südl. 155 war wirkungsvoll.
    Lage auf rechtem Flügel Rgt. Voss gegenüber Zwischenmeldung unverändert Massnalimen zum Schließen der Lücke nördl. 137 sind in den Abendstunden eingeleitet. Div.Reserve, die in der letzten Nacht aus der Maltzahn Front herausgezogen wurde (3. und 7./J.R. 3) auf dem Wege nach 142. Fallschirm-Jäg.Rgt.2 am Nachmittag mit 1 Zuge in Gegend 125, Feindberührung mit stärkerem Feind aus westl. Richtung. Stosstruppunternehmen aus Gegend 125 auf 114 gegen Bedrohung der rechten Flanke dieser Teile nicht geglückt. Verbindung mit der vom Zielpkt. 123 in Richtung 125 eingesetzten verst. Kp. der Gruppe v. Basse kam nicht zustande. Wiederholte stärkere Angriffe aus westl. Richtung gegen die H.K.L. des II./Fallschim-Rgt. 2 nördl. 116 wurden abgev/iesen. Feind erlitt schwere Verluste. Einzelheiten werden noch nachgemeldet.
    Luftaufklärung ergab 1,5 km südwestl. 127 fdl. Waldlager und Strassensperre auf dem Wege 124, 114. 4 Überläufer, 1 Gefangener, davon 2 Rgt. 1029, einer Rgt. 1027, 2 Rgt. 1018. Rgt. 1018 liegt auf Westufer des Wolchow südl. der Tigoda. Nach Gefangenenaussagen wird das Rgt. für längere Zeit mit Verpflegung und Munition versorgt. Die dort liegenden Toten werden eingegraben.
    11. Div.:
    Nach Überschreiten des Talla-Baches 2 Feindpanzer, (1 T 34 und 1 mittl Typ) in nördl. Fahrtrichtung gegen 18.0O Uhr hart nordwestl. St.Pkt. B begleitet von etwa 180 Mann Jnf. Ein dritter Panzer hat gegen 17.00 Uhr Talla-Bach 1000 m nordwestl. Feldwache 1 überschritten.
    Bewegungen der Panzer und fdl. Jnf. wird fortlaufend durch eigene Spähtrupps überwacht, stärkere Gefechtsberührung hat noch nicht stattgefunden. Mit stärkerem Panzer- und Jnf.-Angriff gegen Bahndammstellung (St.Pkt. 1) von Süden wird gerechnet. Abwehrmassnahmen sind getroffen.
    Gegen 13.00 Uhr tritt Gegner in Stärke von 60 - 80 Mann aus südwestl. Richtung gegen die Rückensicherung des St. Pkt. 4 (1./J.R. 23) an und wurde nach kurzem Kampf unter Verlusten geworfen. 14.00 - 16.00 Uhr wurde Feindangriff von 60 - 80 Mann aus nördl. Richtung gegen St.Pkt. 0 durch Gegenstoss von Osten abgewiesen. Während des Angriffs 300 - 400 Schuss schwere Wurfgranaten auf St.Pkt. C.
    b.) Am Nachmittag feindl. Artl.-Störungsfeuer lei., mittl. und schw. Kalibers sowie Granatwerferfeuer mit Schwerpunkt auf Mitte des rechten Abschnittes das Rgt. v. Glasow südl. der Tigoda-Mündung am Wolchow, Brückenkopf Stellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 150 Schuss). .
    Ausserdem Artl.-Störungsfeuer und Granatwerferfeuer und Inf. aus nordostw., nördl. und westl. Richtung auf Bahndammstellung.
    2.u. 3.) Zusammengesetzte Pz.Jäg.Kp. der 61. Div. zur Hälfte im Raume Dubowik eingesetzt. Die andere Hälfte z.Zt. noch in Meneschewa. Wird im Laufe der Nacht nach Rückkehr der Protz-Kw. nachgezogen.
    11. Div.
    Div. Reserve (1 verst. Kp.) ist J.R. 2 zum Einsatz am lk. Flügel unterstellt worden.
    6.) III./J.R. 311 stark abgekämpft, nur noch bedingt abwehrfähig. (Kampfstärke nur noch 100 Mann).
    7.) Absicht: Bei 21. Div. wie Zwischenmeldung. Bei 11. Div. Abwehr der zu erwartenden Feindangriffe am lk. Flügel J.R. 2, verst. Aufklärung in westl. Richtung.
    8.) Wasser auf Eisdecke des Wolchow.
    Eisstärke wie bisher. Wolchow und Tigoda-Eis.noch nicht aufgegangen.
    Wege nur noch wenige Tage befahrbar, wenn Tauwetter wie bisher anhält.
    9.) Wetter: Sonnig, klar.
    Temperaturen: + 3 , + 3 + 8 Grad C. Zeiten wie bisher.

    abgez. Ia durchg. Gefr. Baltroweit aufg. Klautky.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Div.- Morgenmeldungen von 17.4.42.


    Gruppe Knies.
    Im Abschnitt der 215. Div. während der Nacht meist Störungsfeuer aller Waffen auf Stellungen, Rollbahn und Hintergelände. Bei Gruppe Kattner ist Verbindung mit rechtem Nachbarn wieder hergestellt. Anhaltendes fdl. Artl.-Störungsfeuer verursacht erneut schwere Ausfälle. Bei Gruppe Debes schanzt Feind vor St. Pkt.6.
    Im Abschnitt der 61. Div. an beiden Fronten Störungsfeuer aller Waffen.
    An der Südfront wurden in den späten Abendstunden fdl. Angriffe in den Abschnitten Kolbeck und Radf. Btl. 403 abgewiesen. Vor III./SS.Pol. scheint Feind sich verstärkt und an die eigenen Stellungen herangeschoben zu haben. An der Wolchowfront wurden erkannte Feindbewegungen mit Artl. bekämpft.


    abgez. O1 durchg. Uffz. Germer aufg. Ogfr. Klautky.



    Gruppe v. Basse.
    Von 20.00 - 23.00 Uhr führte Feind mit verst. Artl. und Panzergeschützfeuer starke Angriffe auf Didwino. Angriffe wurden durch zusammengefasstes Feuer der Artl. und schw. Jnf Waffen abgewiesen. Im übrigen Abschnitt Majewka-Riegel abgesehen vom lei. Granatwerfer- und Artl.-Störungsfeuer beim III./Geb. Jäg. Rgt. 85 Ruhe. Auf Abschnitt Schallehn Artl.-Störungsfeuer; Fdl. Artl .-Tätigkeit hat gegenüber Vortagen zugenommen.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindangriffe auf Didwino und Richtete Störungsfeuer auf Feindstellungen und Anmarschwege.
    II./J.R. 390 durch II./J.R. 389 abgelöst und in Richtung Keram in Marsch gesetzt.


    abgez. und Durchg. Oblt. Dietrich. aufg. Ogfr. Klautky.



    Gruppe Sponheimer.
    Stärkere fdl. Bereitstellungen südl. 153 unterstützt von 3 Feindpanzem, ausserdem Bereitstellungen nördl. 142 unterstützt von 1 FeindPanzern erkannt, werden z. Zt. von eigener Artl. bekämpft.
    Bei 11. Div. sind ebenso nördl. und südl. Stützpkte Angriffsvorbereitungen erkannt. Dabei Feindpanzer. Im übrigen ist die Nacht ruhig verlaufen.



    abgez. O., durchg.: Oblt. Friedrich. aufgen. Ogfr. Klautky.



    Flak-Abt. 291.

    Mittlere fdl. Flugtätigkeit Raum Gluschiza 7 Maschinen bekämpft, Jamok 2 Maschinen beobachtet, Angriff mit Bordwaffen, kein Schaden.
    Raum SS.Pol.-Div.: 5 Maschinen beobachtet, 3 Bomben, kein Schaden.



    Gruppe Endres.

    Vor rechtem Flügel 291. Div. ergab eigene Aufklärung keine Änderung des Feindbildes. Spähtrupptätigkeit des Gegners: Ostw. Konetschki, nördl. Krasnaja Gorka und gegen Tigoda-Stellung ziemlich rege.
    Lebhaftes fdl. Störungsfeuer aller Waffen auf lk. Flügel 291. und ganze H.K.L. 254. Div. besonders bei Werchowje, zwischen Gitterlinie rechts 86 und 88 und Rutschij. 1 fdl. Flieger 23.30 und 24.00 Uhr über 291. Div. ohne Kampftätigkelt.


    abgez. und durch.: Lt. Böhm - aufg. Ogfr. Klautky.



    Artl.-Kdr. 123.
    Es wurden aufgeklärt und bekämpft: Je 1 Bttr. 4 km Ljubino Pole, 2 km nordostw. Perechod, 4 km westl. Dubowoje.
    Ferner wurden aufgeklärt: Je 1 Bttr. 2 km südwestl Senino, 1 km südostw. Kondujo und 3 km nordostw. Kondujo.
    Eigenes Störungsfeuer auf Bhf. Grjady - Slobodka.




    SS.Pol.-Division:
    In der Einbruchstelle verhielt sich der Feind ruhig. Rege beiderseitige Jnf.-Tätigkeit Westflanke (Funkspruch. Nr.425)
    Ia


    Zwischenmeldungen der Divisionen vom 17.4.1942.

    Flak-Abt. 291:
    1.) a) Geringe feindl. Flugtätigkeit.
    b) Schwaches Artl.-Feuer auf Tschudowo, kein Schaden. Koljashka: 2 BS bekämpft, kein Angriff. SS.Pol.Div.: 3 J 26 bekämpft, Bordwaffen-Beschuss u. Bombenwurf.


    Gr. v. Basse:
    Im Milajewka-Riegel wurde feindl. Spähtrupp von. 15 Mann vor Abschnitt II./J.R. 506 sowie 2 Vorstösse auf linkem Flügel III./G.J.85 abgewiesen. III./G.J.R. 85 meldet ausserdem stärkeres Artl.- u. Grw.-Feuer. Im Abschnitt II./270 eigene und feindl. Spähtrupptätigkeit.
    Tigodaabschnitt: Rgt. Schallehn lag unter stärkerem Artl.- u. Grw.- sowie Jnf.Feuer.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindansammlungen und Feinddangriff auf III./G.J.R. 85 und richtete Störungsfeuer auf Stellungen vor Friedhofswäldchen, Volltreffer in feindl. M.G.- u. Grw.-Stellungen.


    abgez. Ia. durchgegeb. O.Feldw. Pressenthin, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gr. Kniess:
    1.) Im Abschnitt der 215. DiV. seit 9.00 Uhr erneute Angriffe starker Feindkräfte mit Panzern und schwerster. Artl.-Unterstüzung gegen den rechten Flügel der Gr. Kattner.
    Bei Gr. Debes wurde ein russ. Spähtrupp in Zugstärke. vor dem rechten Flügel des III./J.R. 435. abgewiesen.
    Im Abschnitt der 61. Div. wurde ein um 6.00 Uhr erfolgender Angriff starker Feindkräfte sowie spätere Vorstösse schwächerer Feindteile gegen die St.Pkte. II und. III bei Gr. Kolbeck abgeschlagen. Im gesamten Abschnitt der Gr. Kolbeck starker feindl. Artl.Beschuss auf die rückw. Stellungen;
    Bei Gr. Schönbeck wurden Stosstruppunternehmungen des Feindes unter hohen Verlusten für den Feind abgewiesen. Ein durch Aufklärung festgestelltes Russenlager wurde, erfolgreich mit schw.Grw. bekämpft.
    Bei Gr. Kollberg wurden während der Nacht und am frühen Morgen Vorstösse feindl. Spähtrupps gegen die St.Pkt.- Linie abgewiesen.
    Auf einem vermutlich 700 m westl. Pkt. 37.2 neu angelegten Knüppeldamm, lebhafterer Versorgungsverkehr. Auf die Stellungen der Gr. Kliemann und auf Gluschiza erfolgten mehrere Feuerüberfälle feindl. Reihenwurfgeräte. Nack Aussagen eines Überläufers haben die nördl. Gluschiza eingeschlossenen Feindteile durch Artl.- u. Grw.Feuer schwere Verluste erlitten.
    Aufklärung der Gr. von Arnim stellte starke feindl. Sicherungen nördl.des Skrjebelskij-Baches fest.
    An der Wolchwfront zeitweise lebhaftes feindl. Störungsfeuer aller Waffen mit Schwerpunkt bei Grusino und Lessno. Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen bei Perechod, Bolschewik und Motylje. Feindl. Aufklärung wurde ostw. Partetschno abgewiesen. Waldrand ostw. Pechowo wiederum. stark vom Feind. besetzt.
    2.) Feind scheint unter allen Umständen die nördl. Gluschiza eingeschlossenen Teile aus westl. Richtung entsetzen zu wollen.
    Mit weiteren Angriffen vor allem gegen den rechten Flügel der Gr. Kattner wird gerechnet.


    abgez. Ia. durchgegeb. O.Feldw. Haewele, aufgen.: Feldw. Duscheck.



    Artl. Kdr. 123.
    Eine Feindbttr. 1 km ostw. Sharok wurde mit Fliegerbeobachtung bekämpft.



    Gr.Endres:
    Allgemein ruhiger Verlauf des Vormitags.
    Bei 291. Div. nach feindl. Art.- und Grw.-Feuer in den Morgenstunden auf Ostflügel J.R. 504 nur vereinzeltes Störungsfeuer.
    Bel 254. Div. wurden südwestl. Rutschij 2 Aufklärungsstösse des Gegners abgewiesen. Artl.-Feuer und Beschuss durch Salvengeschütz auf Rutschij und Hintergelände. Schw. Grw.-Feuer auf eigenen Stellungen, Feuer aus Panzern auf Punktziele der H.K.L.
    Keine Fliegertätigkeit.


    abgez. Ia, durchgegeb. Gefr.Krüger aufgen.:Feldwebel Duscheck



    Gr. Sponheimer:


    1.) An der Wolchowfront und vor- Brückenkopfstelllung Kirischi am Vorm. beiderseitige Jnf.Gefechtstätigkeit in Gegend Z.-Pkt. 151 am Wege Mjagry, Dubowik versuchte der Gegner in den frühen Morgenstunden sich von Norden her auf den Weg heranzuschieben, wurde jedoch abgewehrt und in nördl. Richtung zurückgedrängt. Bei 54 Lage unverändert. Eine seit 1,15 Uhr südlich 153 erkannte feindl. Bereitstellung mit stärkeren Inf.- Kräften, unterstützt von 3 Panzern, wurde durch Artl.-Feuer so wirkungsvoll bekämpft, dass der Angriff unterblieb. Am Vorm. Feindangriff aus Richtung 149 auf linken Flügel der Abt. v.Maltzahn von etwa 80 Mann, wurde abgewiesen. Z.Zt. 3 Feindpanzer noch südl. 153 und 3 weitere Feindpanzer nördl. 142. Nach Beschuss durch eine in Gegend 142 stehende le.F.H.
    haben diese Feindpanzer sich in nördl. Richtung in den Hochwald hinein weiter abgesetzt. Nach letzten Meldungen sind nördl. 142 2 weitere Feindpanzer aufgetreten, von denen einer (offenbar ein älterer Typ) nach Artl.-Beschuss unbeweglich stehenblieb. Beim Rgt. Voss gelang es nördl. 137 die alte H.K.L. wieder zu besetzen und die Lücke, wenn auch mit schwachen Kräften, zu schliessen. Unternehmen zum Aufräumen des Hintergeländes von 137, 138 und des anscheinend vom Gegner verlassenen Waldlagers westl. 171 sind im Gange. Verbleib der im Raum 137 gestern stehenden Feindpanzer z.Zt. nicht bekannt. 12.45 Uhr Angriff eines eigenen Flugzeuges mit Bordwaffen und Bombenabwurf auf Raum südl. 155 mit guter Trefferlage. Abwurf von Bomben durch ein weiteres eigenes Flugzeug auf Raum um 144, Wirkung könnte nicht beobachtet werden. Beim FJ.R. 2 am Vorm. stärkerer Feindangriff aus westl. Richtung auf Abschnitt des II.Btl. nördl. Z.Pkt. 116, wurde abgewiesen. Jm übrigen dort Lage wie Tagesmeldung von gestern.
    11.Div.: Im lk. Flügel J.R. 2 seit 08.00 Uhr durchlaufende heftige Kämpfe mit feindl. Jnf. und Panzern. Um 8.45 Uhr, wurden starke Stosstruppangriffe feindl. Jnf. (insgesamt etwa 150-200 Mann) aus westl. Richtung gegen St.Pkt. b. unter gut liegendes eigenes Feuer unter starken Verlusten für den Gegner abgewiesen (30 Tote). Etwa 600 m. südl. und südwestl. Motorengeräusche von 3 Feindpanzern, die verteilt im Gelände herumfuhren. Feldwache am Talla-Bach wurde vor starken Feinddruck (Umgehung) vorläufig auf b zurückgezogen, dafür starke Aufklärung in südl. Richtung angesetzt. Gegen 11.00 Uhr griff Feind mit 3 Panzern und etwa 180 Mann aus südwestl. Richtung sowie Nordwesten umfassend gegen St.Pkt. c an. III/J.R. 311 wich nach erbittertem Kampf und Abwehr der feindl. Jnf. vor den feindl. Panzern in ostw. Richtung aus. Gegenstoss mit 2 frischen Kp'n aus nördl.Richtung im Laufen. Fesselungsunternehmen von Süden gegen feindl. Waldlager südl. Feldwache I wurde mit Unterstützung durch V.B. der Artl. wirkungsvoll durchgeführt, die feindl. Postierungen mit M.G. ausgehoben und Gegner in seinem Lager stärkste Verluste zugefügt.
    Auf Bahndammstellungen und St. Pkt. b anhaltendes starkes Feuer aller Waffen, auf Abschnitt J.R. 44 und St.Pkt. 23, 27 und 28 lebhaftes Jnf.- u. Grw.Feuer.
    2.) 21. Div.: in der letzten Nacht und am Vormittag an der Wolchowfront feindl. Artl.- Störungsfeuer le. und mittl. Kal. sowie Grw.Feuer mit Schwerpunkt auf rechten Abschnitt des Rgts. v. Glasow südl. der Tigoda, Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrüoke (insgesamt etwa 130 Schuss) . Ausserdem Artl.-Störungsfeuer und Grw.Feuer aus nördl. und nordwestl. Richtung auf Raum um St. Pkt. IV, 54, H.K.L. beiderseits des Weges nordwestl.42, Abschnitt II./F.J.R. 2 und 34. Bei F.J.R. 2 eine feindl. Bttr. aus westl. Richtung neu aufgetreten.
    11. Div.: Gegner versucht, sich mit Panzern und starker Inf. systematisch durch die eigenen vorgeschobenen Stellungen hindurch gegen die Bahndammstellung vorzuarbeiten.
    3.) 21. Div.: Bereinigung der Lage bei Rgt. 176 und Rgt. Voss, verst. Aufklärung vor allen Abschnitten, im übrigen Abwehr.
    11. Div.: Gegenstoss mit 2 frischen Kprn von Norden in Richtung St. Pkt. c, um neuen St. Pkt. 300 m nördl. St. Pkt. c einzurichten und sobald Lage gestattet, den alten St.Pkt. wieder zu besetzen. Abwehr zu erwartender Feindangriffe.
    4.) 21. Div.: Pz.Kp. Kaufmann, der Div. unterstellt, bisher mit 7 Panzern in Dedelewo eingetroffen, restliche Panzer noch unterwegs dorthin, zum Teil wegen der ungewöhnlich schlechten Strassenverhältnisse ausgefallen. Kp.-Chef mit 2 Panzern IV auf Div.Gef.Std. zur Einweisung.
    5.) 21. Div.: Zwischenmeldung 11. Div. steht noch aus, wird nachgereicht.
    Ia I. A. K. ist fernmdl. durch Ia 21. Div. über die Lage 11. Div. unterrichtet.


    abgez. Ia, durchgegeb. Gefr. Veit, aufgen. Feldw. Duscheck.



    SS.Pol. Div.: (Abschrift von Funkspruch)
    Bei 632 noch 7 Feindpanzer mit etwa 400 Jnf.
    10.15 Uhr griffen 7 Panzer beiderseits 652 - 640 an. 1 Panzer durchgebrochen, zog sich zurück, nachdem folgende Jnf. abgeschossen.
    Ia



    Tagesmeldungen der Divisionen 17.4.1942.


    Gr. v. Basse:
    Vor Südabschnitt Tigodafront kein Feind. Bei Versorgungsstützpunkt 125 wurde schwacher Feindwiderstand gebrochen. Feindl Vorstoss von etwa 2 Zügen auf rechten Flügel III./G.J.R. 85 wurde abgewiesen, erkannte Bereitstellung von etwa 250 - 500 Mann in der Mulde hart. nördl. Didwino wurde durch Inf.- u. Artl.Feuer zerschlagen.
    Bei Kampfgruppe Keram geringe Feindtätigkeit; auf Abschnitt Schallehn lag Artl.- u. Panzerfeuer, Feuer schw. Kal. auf linkem Abschnitt. Eigene Artl. zerstörte Kampfstand und B-Stelle bei Dubroje, bekämpfte erkannte Schanzarbeiten nördl. Korodynja und verschoss Rotweiss-Mun. auf verschiedene Feindstellungen.


    abgez. Ia, durchgegeb.: O.Feldw. Pressenthin, aufgen. Feldw. Duscheck.




    Flak-Abt. 291:
    Geringe feindl. Fliegertätigkeit. Gluschiza: 3 J 200 beobachtet, 3 J 26 bekämpft. Bol. Opotschiwalowo 3 J 26 bekämpft.


    Artl. Kdr. 123
    Im Abschnitt der 215. Div. Zunahme der feindl. Artl.- Tätigkeit, besonders im Raum Gluschiza, etwas lebhaftere feindl. Artl.-Tätigkeit bei 225. Div. aus Raum Senino und nörchl. Bei den übrigen Div. keine Veränderungen der feindl. Artl. im Vergleich zu den Vortagen.
    Eigenes Artl.- Störungsfeuer auf Bhf. Mjagry.
    1 Feindbttr. wurde aufgeklärt.


    Gr. Kniess.
    1.) a) Im Abschnitt der 215. Div. wurden sämtliche Feindangriffe gegen den rechten Flügel der Gr. Kattner abgewiesen. Trotz ausreichender Kennzeiphnung der vorderen Linie warfen eigene Stuka gegen 14.00 Uhr grosse Teile der Bomben auf die eigenen Stellungen nordostw. Pkt. 37,9.
    14./J.R. 161 vernichtete am 14.4. einen feindl. Pz.-Spähwagen und schoss am 14. u. 15.4. je einen mittl. Kanpfwagen bewegungsunfähig.
    Bei Gr. Marx verst. Feuertätigkeit des Feindes. Erkannte Feindwaffen wurden durch eigene schw. Waffen bekämpft. Feind scheint sich verstärkt zu haben. .
    Bei J.R. 380 wurde feindl. Spähtrupp bei Ljadno abgewiesen. Beobachteter Feindverkehr über Wolchow war gering.
    Bei J.R. 390 feindl. Artl.-Beschuss mit Fliegerbeöbachtung auf Btl.- bzw. Kp.-Gef.Stände.
    Im Abschnitt der 61. Div. wurden Feindspähtrupps bei Gr. Wartenberg, sowie bei Gr. Kolbeck ein stärkerer Feindangriff am Nordrand des Gashji Sopki abgewiesen.
    Im Abschnitt Radf.Btl. 403 wurden feindl. Bereitstellung durch Artl. zerschlagen.
    Bei Gr. Kollberg wurde feindl. Aufklärung bei III./SS.Pol. 1 abgegewiesen. Eigene. Aufklärung stiess nördl. 35,3 auf feindl. Sicherungen
    Die Feindlager nördl. Gluschiza wurden. durch eigenes Artl.Feuer bekämpft.
    Wolchowfront: Stärkeres Artl.- u. Grw.Feuer auf Grusino. Russ. Schanz.- und Bauarbeiten nordwestl. Krasanaja Sloboda vor II./J.R. 151 von dem Kastenwald, geringe Feindbewegungen südl. Lessno und südostw. Selenzy.
    b) Im Abschnitt der 215. Div. hat sich das Artl.-Feuer weiterhin verstärkt und liegt mit Schwerpunkt im Raum südl. Spaaskaja. Art.-Bekämpfung musste wegen Mun.-Mangel unterbleiben.
    Im Abschnitt der 61. Div. bekämpfte eigene Artl. feindl. B.-Stelle in Grusino-Nordost. Eine durch V.u.E-Zug 680 südostl. Grusino aufgeklärte Feindbttr. (3 Geschütze, Kal. 12,2) wurde durch II./A.R. 161 mit s.F.H. gestört.
    3.) Nordabschnitt der Wolchowfront durch Obstlt. v. Below übernommen.
    7.) Fortsetzung des Angriffs gegen den eingeschl. Feind nördl. Gluschiza.
    9.) Eisdecke des Wolchows beginnt sich vom Ufer zu lösen. Eisdecke selbst noch tragfähig. Nebenflüsse ohne Eisdecke mit starker Wasserführung. Moore nicht mehr tragbar.


    abgez.: Ia, durchgegeb. O.Feldw.Haewele, aufgen. Feldw. Duscheck.


    Gruppe Sponheimer:
    1.) a) 21.Div.: An der Wolchowfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi auch am Nachm. beiderseitige Inf.-Gefechtstätigkeit. Vor den St.Pkten. 1 - 4 am Wege Mjagry, Dubowik und vor Abschnitt des Rgt. 176 Lange unverändert. Feindpanzer südl. 153 und nördl. 142 wie Zwischenmeldung.Kein Angriff. In den Nachmittagsstunden feindl. Angriff in Zugstärke auf III./J.R. 3 nördl. 137, wobei gleichzeitig versprengte Feindteile in Stärke von etwa 50 Mann, die noch anscheinend aus dem feindl. Waldlager westl. 141 herstammen, nach Westen durch die H.K.L. durchzubrechen versuchten.
    Feind wurde überall abgewehrt. Säuberungsunternehmen sind im Gange. Eigener Spähtrupp beobachtete 1 km westl. Z.Pkt. 144 größeres feindl. Waldllager, anscheinend Stab. Ein weiteren Spähtrupp fand westl. 127, in Gegend Kreisgrenze nach Norden vorstossend, Bachgrund stärker feindbesetzt vor. Dort feindl. Feldstellung. 18.00 Uhr Feindangriff mit starken Kräften nach heftiger Artl.- Vorbereitung aus westl. Richtung auf Abschnitt des II./F.J.R. 2 nördl. 116.
    Angriff kam nicht zum Tragen, da durch eigenes besonders gut liegendes Art.-Feuer bereits in der Bereitstellung zerschlagen. Z.Zt. herrscht im Abschnitt des Btl. Ruhe. 18. 30 Uhr Stukaangriff von 6 Maschinen auf Bachgrund ostw. 152 und Waldränder in Gegend 152. Gute Trefferlage. Wirkung konnte im einzeInen nicht beobachtet werden. 18 Gefangene, davon 4 vom Rgt. 1062, 8 vom Rgt. 1066, 5 von Rgt.1027 und 1 von der 122. Tank-Brig.
    b) Feindl. Artl.-Störungsfeuer le. und mittl. Kal. sowie Grw.-Feuer am Nachm. Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 60 Schuss) . Ausserdem geringes fdl. Artl.-Störungsfeuer auf Raum um Dubowik aus nördl. und nordwestl. Richtung sowie Artl.-Störungsfeuer aus westl. u. nordwestl. Richtung auf rechten Flügel des F.J.R. 2.
    11. Div.: Feind setzte am Nachmittag starke Angriffe mit Panzern und Jnf. am linken Flügel J.R. 2 fort. 15.05 Uhr feindl. Angriffe (100 Mann) aus westl. und südl. Richtung auf Südwestfront St.Pkt. IV (1./J.R. 23) durch eigenes Artl.- u. M.G.-Feuer zum Zusammenbruch gebracht. Kp.-Führer 1./23 dabei verwundet. Gegen 15.00 Uhr stießen 4 Feindpanzer mit stärkerer Inf.-Begleitung hart nordwestl. St.Pkt. b durch eigene Sicherungslinie und am Ostufer den Bachlaufes in nordwestl. Richtung vor. Panzer und feindl. Inf. wurden durch eigenes s.J.G. bekämpft. Feindl. Inf. erhebliche Verluste zugefügt. 3 Panzer sind umgekehrt und bewegen sich z.Zt. hart nordwestl.
    St.Pkt, b, 1 Panzer 600 m südl. IIIa. Feindangriffe mit Inf. von Süden und Westen auf St.Pkt. b wurden abgewiesen. Mit Fortsetzung der Angriffe auf St.Pkt. b und Bahndammstellung wird gerechnet. Eigene Aufklärung stellte neue Feldpostierungen (1 s.M.G.) an Kreuzung der westl. Nordsüdschneise mit eingestrichelten Weg (5 km westl. Possadnikow Ostrow) fest. Starkes Feuer aller Waffen auf Bahndammstellung hält an. Vor St.Pkt.-Linie normale Feindtätigkeit.
    b) 11.Div.: Artl.-Störungsfauer le., mittl. und schw. Kal. mit Schwerpunkt auf Bahndammstellung. Feindl. Bttr. (r 26600, h 04200) wurde durch eigene Artl. mit Flieger bekämpft. Abwehr von Feindangriffen wirkungsvoll unterstützt.
    2. u. 3.) 21. Div.: Eintreffen der Pz.Kp. Kaufmann (vgl. Zwischenmeldung.) .
    7.) 21. Div.: Absicht: Durchführung des Unternehmens mit II./J.R. 390 von 114 nach 124. Sonst wie bisher.
    11. Div.: Absicht: Halten der Stellung. Sofortiger Gegenstoss gegen feindl. Jnf., wenn Panzer an Bahndamm oder St.Pkt. b einbrechen. Hierzu Res. von 2 Kp'n., die neuen St. Pkt. nördl. c einrichten sollten, als Stossreserve an Bahndamm bereitgestellt.
    8.) 21. Div.: Wasser auf dem Wolchoweis etwa 40 cm. Eisdecke noch nicht aufgebrochen. Eisstärke der Tigoda 30 cm. Auch Tigodaeis noch nicht aufgebrochen. Tigoda am Rande teilweise schon offen. Auf der Eisdecke 70 cm Wasser. Nachschubwege verschlechtern sich von Tag zu Tag,
    9. ) 21. Div.: Wetter: Klar, sonnig, Temp. plus 6, 3, 9 Grad.
    Tagesmeldung der 11. Div. liegt noch nicht vor, wird nachgereicht.


    abgez. Oblt. Friedrich, durchgegeb. Veit, aufgen.:Feldw. Duscheck.




    Gruppe Endres
    1) Bei geringer fdl. Spähtrupptätigkeit ruhiger Verlauf des Tages bei 291. Div. Auf Ostflügel J.R. 504 hält das feindl. Störungsfeuer der feindl. Artl., Granatwerfer, Flak und Pak weiterhin an.
    Bei 254. Div. Verlauf des Tages bis auf zeitweilig verstärktes Feindfeuer auf Weststeil der Eisenbahnriegelstellung und Raum Rutschij im allgemeinen ruhig. Auf Rutschij auch in den Nachmittagsstunden lebhaftes Feuer fdl. Artl., schwere Waffen und Panzer auf erkannte eigene Feuerstellungen.
    Bei einem eigenen Spähtruppuntemehmen westl. Kriwino wurde eine fdl. Bunkerstellung ausgeräumt, 3 Gefangene gemacht, 4 le.M.G., 40 Gewehre und 100 Handgranaten erbeutet. Dabei wurden von den am 12. und 13.4. abgeschlagenen fdl. Angriff 153 tote Russen gezählt.
    Feindbeurteilung bei 254. Div.:
    Feind bereitet systematisch starken Angriff auf Rutschij vor. Er lockt durch Spähtrupp- und Stosstruppunternehmungen Abwehrfeuer eigener Waffen heraus, um sie anschließend niederzukämpfen. Div. betrachtet dieses bereits als erstes Angriffsstadium.
    Zur Verstärkung der Angriffstruppen hat Feind gem. Überläuferaussagen 259. S.D. aus Stellung nördl. Krasnaja Gorka herausgezogen und wahrscheinlich in Gegend südl. Rutschij geführt. Div. Artl. gem. Tagesmeldung vom 16.4. bereits eingesetzt. Verbleib der Jnf. Kräfte noch nicht festgestellt, wahrscheinlich noch zur Auffrischung zurückgehalten.
    Im Eisenbahnsack nördl. Krasnaja Gorka nunmehr nur noch 25. S.Brigade, verstärkt durch mehrere schw. Panzer in der Enge von Krasnaja Gorka.
    Bestätigt wird diese Auffassung durch einen Überläufer der 25. S.Brig., der heute Vormittag im bisherigen Raum der 259. S.D. am Sitschewa-Bach gefangen genommen wurde.
    2.) Rest Feldgend. Trupp 225. Div. zur Gruppe von Basse in Marsch gesetzt.
    9.) Klar, Nordwestwind Stärke 2, + 10 Grad.
    10.) Moore und Strassen unvrändert.


    abgez. Ia durchg. Fw. Gerngroß aufg. Ogfr. Klautky




    SS.-Pol. Div.: (Abschrift von Funkspruch)
    7 Feindpanzer verhindern weiterhin ostw. 652 Wiedereinnahme alter H.K.L. 18.35 Uhr 1 Stuka südl. Ljubino Pole abgeschossen. Gute Bombenlage auf feindl. Jnf. bei beiden Angriffen.
    Ia


    Tagesmeldung der SS-Pol.-Div. vom. 17.4.1942


    1.) Stärkere feindliche Artl.-, Granatw.- und Salven-Geschützfeuertätigkeit mit Schwerpunkt auf H.K.L.- Ostflanke hielt während des ganzen Tages an. Bei Zielpunkt 652 verhindern 7 Feindpanzer weiterhin Wiedergewinnung der alten H.K.L.
    Stuka bekämpften 13,30 Uhr und 18,30 Uhr feindliche Infanterie in Raum 652 mit gutem Erfolg.
    Feindpanzer fuhren beim Herannahen der Stukas bis an feindl. Linie heran. 1 Stuka durch russ. Flak bei Ljubino Pole abgeschossen.
    Im Abschnitt Arning und Hollwede vorstärkte Artl.- und Granatw.-Feuertätigkeit. Bei 640 vorfühlende stärkrre feindliche Spähtrupps abgewiesen. Gegen Stellungen Friedrich-Schneise und Südostflanke vorfühlende feindl. Spähtrupps verlustreich für den Feind abgeschlagen. Auf Erika-Schneise geringer Feindverkehr.
    Eigene Artl. zerschlug feindliche Bereitstellung bei 32,2 und bekämpfte mit Störungsfeuer Feind bei Zielpunkt 652.
    3.) I./J.R. 151 mit aqllen Kräften Regts.-Gruppe Freytag unterstellt. 7./J.R. 408, verstärkt um 1 s.M.G.-Zug und um 1 s.Gr.W., als Div.- Reserve in Raum 651.
    6.) Bei den Abwehrkämpfen der letzten Tage sind bei der eigenen Truppe sehr starke Verluste eingetreten. Die Einheiten der SS.Pol.-Div. weisen folgende Stärken auf:
    I./SS.Pol.Schtz.Rgt. 2 und II./SS.Pol.Schtz.Regt. 2 aufgelöst, in III./SS.Pol.Schtz. Rgt. 2 überführt: Stärke 8 - 32 - 175.
    I./SS.Pol. Schtz. Rgt. 1 in II./SS.Pol. Schtz.Rgt. 1 überführt:
    Gesamtstärke 8 - 52 - 191.
    7.) Wiedergewinnung der H.K.L. ostw. 652.


    Durchgegeben: Obgfr. Mart, abgez.: Ia, aufgenommen: Obgfr. Siemund um 23,40 Uhr.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen der Divisionen. 18.4.1942.



    Gruppe Knies.

    Im Abschnittt der 215. Div. unterhält der Feind auch während der Nacht fast überall recht lebhaftes Artl.- und Jnf.-Störungsfeuer u.a. auch auf Tschudowo.
    Bei Gruppe Kattner keine besonderen Ereignisse.
    Bei Gruppe Marx konnte eigener Stosstrupp am Waldrand ostwärts Tregubowo einen feindlichen Kampfstand mit Besatzung sowie mehrere Kampfblenden zerstören.
    Bei Gruppe Debes griff der Feind mit Artl.-Unterstützung ostwärts Tregubowo an. Schwache Teile konnten den Bach überschreiten, wurden aber im zusammengefassten Feuer vernichtet.
    Bei J.R. 380 wurde feindliche Aufklärung gegen Dymno abgewieson.
    Bei J.R. 390 schanzt der Feind verstärkt bei Ssosninka und Pschenitschischtschi
    61. Div. Auch im Abschnitt der 61. Div. meist reges Störungsfeuer aller Waffen.
    An der Südfront wurde feindliche Aufklärung gegen rechten Flügel der Gruppe Wattenberg sowie bei Gruppe Kollberg bei 37,2 abgewiesen.
    An der Wolchow-Front bekämpfte eigene Artl. feindliche Pak südostwärts Techewo. Ein gegen Techewo vorfühlender feindlicher Spähtrupp wurde abgewiesen.


    Abgezeichnet: O1 Durchgegeben: Obfw. Hessele. Aufgen. Feldw. Stürmer



    Flak-Abt. 291:
    Mittlere feindliche Flugtätigkeit. SS.Pol.-Div. 5 Maschinen bebachtet, 5 Bomben, Schaden unbekannt. Gluchiza 3 R 5 beobachtet, 7 Bomben, Schaden unbekannt. Südlich Tschudowo 3 RZ beobachtet, Bombenwurf, Schaden unbekannt. Bei SS.Pol. um 19.00 Uhr 3 J 61 bekämpft.


    Abgezeichnet: Oblt. Kirschner. Durchgegeb.:Obgefr. Sperrle.



    Gruppe Sponheimer:
    Auf Dubowik schwaches Störungsfeuer, nördlich davon in Gegend 152 Panzergeräusche nach Osten zu in das Bachtal. Dort anscheinend Brückenbau, vor rechtem Flügel Batl. v. Bülow Panzergeräusche hörbar. 2 Panzer erkannt. Sonst Ruhe. Meldung der 11. Div. steht noch aus, wird nachgereicht.


    Abgezeichnet: O 1 Durchgegeben: Oblt. Karan.



    Gruppe von Basse:
    Von 2.30 bis 3.15 Uhr stärkere russische Feuertätigkeit vor linkem Abschnitt III./J.R. 85 in den Abendstunden feindliches Artl.-Feuer leichten und mittleren Kalibers auf rechten Abschnitt Kampfgruppe Kehran und auf Smerdynja. Eigene Artl. schoss Störungsfeuer auf Anmarschwege und schanzenden Gegner.


    Abgezeichnet: O 1. Durchgegeben: Hptm. Petrow.


    Gruppe Endres:
    291. Div.: Bei geringer Artl., seit 24.00 Uhr zunehmendes Jnf.-Feuer und Granatwerfertätigkeit auf Ostflügel III./J.R. 504 ruhiger Verlauf der Nacht. Beschuss eigener Stellungen im mittleren Abschnitt J.R. 504 durch 1 feindlichen Panzer.
    254. J.D.: Durchweg lebhaftes Jnf.- und Granatwerferfeuer des Feindes während der Nacht besonders im Eisenbahnsack Krasnaja Gorka und zwischen Rutschij und Mal. Bronniza. Feindliche Spähtrupps am Westeil der Eisenbahnriegelstellung, 1 km westlich und 1 Km ostwärts Russchij abgewiesen.


    Abgezeichnet: O 1. Durchgegeben: Oblt. Tenning.



    Arko 123:
    Bei 215. Div. 4 Bttr. aufgeklärt, davon 1 ostwärts Spaskaja Polistj, 1 ostwärts Owinez, 2 aus Gegend Antoschewo. Bei 61. Div. 1 Bttr. aus Gegend Perichod aufgeklärt und bekämpft. Bei 225. Div. 4 Bttr. aus Gegend Senino aufgeklärt.

    Durchgegeben: Lt. Henningsen.



    SS.Pol. Div.:
    Bis früh 3.00 Uhrfeindlicher Angriff mit stärkeren Kräften auf 634 mit Artl.-Unterstützung aus ostwärtiger Richtung, um 4.30 Uhr blieb feindlicher Angriff im zusammengefassten Abwehrfeuer liegen. Auf der gesamten Westflanke während der letzten Nacht heftige Jnf.-Feuergefechte. Anhaltendes Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer. 19.00 Uhr mit 3 Panzern und etwa 100 Mann Jnfanterie gegen Riegelstellung westlich 652 abgewiesen. Auf HKL-Westflanke anhaltendes heftiges feindliches Artl.-, Granatwerfer-, Pak- und Jnf.-Störungsfeuer. Lebhaftes Störungsfeuer auf Stellung J.R. 476 Friedrich-Schneise. 22.00 Uhr erfolgloser Bombenangriff auf Stellungen Friedrich-Schneise mit 4 Bomben. Abschnitt Arning am linken Flügel Inf.-Feuergefechte. Eigene Artl. unterstützte Abwehrkämpfe bei 634 und westlich 652.


    Abgezeichnet: Ia. Durchgegeben: Gefr. Marx.



    Nachmeldung der Gruppe Sponheimer:
    19. 00 Uhr Angriff auf Stützpunkt IV und zwischen IIa und IV von Norden, Süden und Südwesten, von 2 Panzern unterstützt an Stichgraben, ausserdem 2 Panzer südlich von lIla Angriffe wurden angewiesen. Zu gleicher Zeit Angriff des Gegners mit 2 Panzern und 50 bis 100 Mann aus nördlicher Richtung auf Stützpunkte B. Angriff konnte abgewiesen werden. Im ganzen wurden an Abend des 17.4. 8-10 Panzer erlannt. In der Nacht laufende Bombenangriffe (40 Bomben) auf Stützpunkt I und II. Ab 5.30 erneute Angriffe von Panzern mit Infanterie gegen Sicherungslinie südlich des Bahndammes zwischen Stützpunkt III und IV. Abschliessende Meldung fehlt noch. Mit weiteren Angriffen gegen Bahndamm und Stützpunkt B wird gerechnet.


    Durchgegeben Obergefr.Adam.



    Zwischenmeldungen der Div'nen vom 18.4.42.


    Gruppe Knies.
    1) Im Abschnitt der 215. hiv. wurden erneut starke Feindangriffe gegen den rechten Flügel der Gruppe Kattner in der Zeit von 7.30 - 10.00 Uhr abgewehrt. Im Laufe des Vorm. griff der Feind auch bei Gr. Debes erneut die Stellungen ostw. Tregubowo an, wurde aber zurückgeschlagen. Alle Einbrüche wurden im Gegenstoss bereinigt.
    61.Div.: Im Abschn. der 61. Div. wurden an der Südfront fdl. Späh- und Stosstruppunternehmungen in den Abschnitten Wartenberg und Schönbeck sowie stärkere Feindangriffe im Abschnitt Kollbeck vor I./J.R. 154 und I./J.R. 316 abgeschlagen.
    Bei Gruppe Kollberg fühlte ein fdl. Spähtrupp gegen 35,3 vor. Rege fdl. Verkehr auf russ. Versorgungsweg sowie Sprengungen von Wegebauarbeiten westl. 37.2 wurden beobachtet.
    Angriff der Gruppe Arning gegen, den nordl. Gluschiza eingeschlossenen Feind ist im Gange. Das Feindlager im Wald hart nordostw. des Kückenwälchen wurde wirkungsvoll mit Artl. bekämpft.
    An der Wolchowfront wurden fdl. Aufklärung nordostw. Pogostje abgewiesen, Feindbewegungen u. Bauarbeiten wurden durch eigene Art. bekämpft.
    2.) Weitere Angriffe des Feindes in den Abschnitten Kattner und Debes sind zu erwarten.


    abgez. Ia durchg. Ofw. Haewele aufg. Ogfr. Klautky.



    Gruppe von Basse.
    Vor Tigodastellung und Milajewka-Riegel ausser starken Art.- und Granatwerferfeuer Ruhe. Vor Abschnitt Salewski vermint Russe anscheinend das ostw. Tigodaufer. Spähtrupp ostw. Btl. Scherer, keine Feinberührung. Marsch II./J.R. 390 bis jetzt planmässig verlaufen. Bei Punkt 124 schwacher Gefechtslärm hörbar, eigener St.Pkt. bei 125 wegen russ. Spähtrupp nur im Panzerschutz versorgbar.
    Eigene Artl. bekämpfte Feindbewegungen und Stellungen bei Korodynja. Brücke bei Molody durch weiteres Steigen der Tigoda stark gefährdet.


    abgez. Ia durchg. Obfw. Praessentin. aufg. Ogfr. Klautky.



    Flak-Abt. 291.

    Keine fdl. Flugtätigkeit. - Leitung zu H.Flak 272 gestört.



    Gruppe Endres.
    Im Verlauf des vorm. bei beiden Div'nen im allgem. ruhig. Eigene Aufklärung bestätigte bisherige Feindbesetzung bei 291. Div. am Westrand des Tschernaja-See und südwestl. St.Pkt. a, bei 254. Div. vor Kriwino. Eigene Spähtrupp hatte 1,5 km nordwestl. Krapiwno keine Feindberührung. Bei 291. Div. hält das lebhafte Störungsfeuer auf lk. Flügel J.R. 504 an, nur geringes Störungsfeuer auf Eisenbahnkreuz, Eglino und Werchowje.
    Bei 254. Div. Feuerüberfall mit Schnellfeuerkanone auf Bahnüberführung über die Tigoda/ bei III./J.R.272, Granatwerferstörungsfeuer auf Rutschij.


    abgez. Ia durchg. Fw. Gerngross. aufg. Ogfr. Klautky.




    Artl.Kdr. 123.

    Keine bes. Vorkommnisse.



    Nachmeldung 291. Flak-Abt.
    Lipowik: 6 J 16, Bombenabwurf. - Schaden nicht festgestellt.



    21. Div. (Funkspruch)
    Im Abschnitt der Siv. keine Feindabgriffe. Vorbereitung für Angriff von 124 getroffen.
    05.30 Uhr Feindangriff mit 3 Panzern linker Flügel Rgt. 2 abgewehrt. Südlich III Angriff 06.40 Uhr abgewiesen.
    Gruppe Sponheimer.



    SS.Pol.-Div. (Funkspruch)
    7 - 8 Feindpanzer mit 450 Mann Infanterie bei 652 durch Spähtrupps und Gefangenenaussagen bestätigt. Gegenstoss zur Wiedergewinnung H.K.L. heute Abend vorgesehen.
    Feind bei 634 mit Infanterie eingebrochen. Gegenstoss eingeleitet.




    Tagesmeldungen der Div. vom 18.4.1942


    Gruppe Knies:
    1.) a) Im Abschn. der 215. Div. wurde bei Gruppe Kattner die Stellung trotz erneuter Feindangriffe und schwersten Beschusses gehalten. Anschluss zum rechten Nachbarn noch nicht hergestellt, da SS.Pol.-Div. die alte H.K.L. noch nicht wieder eingenommen hat.
    Bei Gruppe Debes wurde russischer-Spähtrupp vor Stützpkt. 9 abgewiesen. Ein eigener Spähtrupp stiess bei russ. Waldlager in Gegend Pkt. 16,7 rechts, 45,4 hoch, auf starken Feindwiderstand und löst. sich unter Mitnahme der Verwundeten. Ein Stosstrupp aus einem der russ. Waldlager nördl. Gluschiza konnte angesichts stärksten feindlichen Abwehrfeuers und dichter Verminung nicht in das Lager eindringen.
    Feindverkehr über den Wolchow gering.
    Im Abschn. der 61. Div. wurden bei Gruppe Kehrich Feindbewegungen mit Erfolg bekämpft.
    Bei Gruppe Kollbeck wurden 3 Feindangriffe gegen die Stützpunkte 2 und 3 abgewiesen.
    Das vor Gruppe Schönbeck gelegene feindliche Waldlager wurde erfolgreich mit Artl. bekämpft. Ein Stosstruppunternehmen ist noch im Gange. Der nördl. Gluschiza eingeschlossene Feind wurde mit Artl. und schw. Gr.W. beschossen. Ein Stosstrupp musste angesichts starker Feindabwehr und Flankenfeuer auf die Ausgangsstellungen zurückgohen.
    An der Wolchowfront beiderseitige Artl.- und Inf.-Feuertätigkeit.
    b) Im Abschn. der 215. Div. war feindl. Artl.-Feuer etwas schwächer als am Vortag. Schwerpunkt im Raum um Tregubowo und am Südflügel des Abschn. Kattner. Artl .-Bekämpfung musste wegen Mun.-Mangel unterbleiben. Bei 61. Div. wurde eine durch V- und E-Zug 680 südl. Bolschewik aufgeklärte Feind-Bttr. (2 Geschütze 12,2 cm) mit 40 Schuss s.F.H. durch Feuerüberfälle niedergehalten.
    9.) Eisdecke des Wolchow noch 40 cm stark, über dem Eis eine Wasserschicht von 50 cm.
    Nebenflüsse und Moore ohne Veränderung.


    Durchgegeben: Obfw. Hebele, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Gruppe v. Basse
    II./J.R 390 mit Zuteilungen aus Regt. Krug unter Führung Oberstlt. Kintzel, Kdr. II./J.R. 506, hat Russenlager südwestl. 124 durchstossen, deren Besatzung nach Nordosten auswich, und 16,55 Uhr Verbindung mit II./Fallsch.Jg.Rgt.2 hergestellt.
    II./J.R. 390 ist bis auf Trosse an II./Fallsch.Jg.Rgt. 2 übergeben; Trosse werden nach Beseitigung starker Strassensperren zwischen 114 und 124 nachgeführt, was Voraussichtlich noch längere Zeit dauern wird. Bisher 2 Geschütze erbeutet, Kampf um 2 weitere zwischen 114 und 124 noch im Gange; Einzelheiten z.Zt. nicht bekannt.
    II./Fallsch.Jg.Rgt. 2 hat nach Meldung Oberstlt. Kintzel von Zuführung des II./390 nichts gewusst und hat auf Gefechtsalarm bei 124 hin von sich aus durch Spähtrupps Lage geklärt.
    Feindansammlungen bei 22 wurden zerschlagen, vor Mittelabschnitt Krug Schanzarbeiten des Feindes beobachtet. Nach Gefangenenaussage, die zuverlässig erscheint, an Waldschneise von 21 nach 22 stark belegte Russenlager mit Artl. Bekämpfung durch eigene Artl. ist erfolgt.
    Vor linkem Flügel Milajewka-Riegel und Tigoda-Abschnitt Krug und Kehram im allgemeinen Ruhe.
    Aufklärung aus Südabschnitt Krug nach Osten keine Feindberührung.
    Auf rechtem Flügel Schallehn schw. Gr.W.-Feuer, linker Flügel Schallehn mit einigen Schuss schw. Kalibers aus nordostw. Richtung beschossen. Beiderseits Weg Smerdynja-Senino baut Feind Stellungen aus.
    Feindl. Artl.-Tätigkeit gering.
    Bisher bekanntgewordene Verluste bei Zuführung II./J.R. 390.
    a) vom II./J.R. 390 4 Tote, 10 Verwundete,
    b) Von Zuteilungen 4 Tote, 7 Verwundete.


    durchgegeben: Obfw. Pressentin, abgez.: Ia, aufgen.; Obgfr. Siemund,


    Flak 291.
    Keine feindliche Flugtätigkeit. Bei le. Flak 75 1 Mann gefallen.



    Artl. Kdr. 123.
    Feindl. Artl.-Feuer in Abschh. der 254. Div. sehr gering, und hat bei 225. Div. nachgelassen. Bei 215. Div. und SS.Pol.-Div. hat das feindl. Artl.-Feuer aus Westen stark nachgelassen. in den übrigen-Div.-Abschnitten keine Veränderung in der Stärke der feindl.-Artl.-Tätigkeit.
    In den Morgenstunden wurde eine Feind-Bttr. 2 km südostw. Grusino bekämpft.
    Eigenes-Artl.-Störungsfeuer auf Slobodka.



    Gruppe Endres:
    1.) Bei 291 Div. wurden gegen 16,00 Uhr ein gegen mittleren Abschnitt J.R. 504 (Gitterlinie 85) und 4 nach kurzer. Artl.- und Granatw.-vorbereitung gegen linken Abschnitt des Regts. geführte Stosstruppunternehmen abgewiesen. (Gitterlinie 87) Stärke der 4 Stosstruppunternehmen insgesamt Kp.-Stärke.
    Geringes Artl.- und Granatw.-Feuer auf mittl, und linken Flügel J.R. 504. Feuer eines feindl. Panzern auf II./J.R. 504. Verbindungsaufnahme durch 285. J.D. ist erfolgt.
    Bei 254. Div. im allgemeinen ruhiger Verlauf des Tages bis auf zeitweilig lebhaftes Inf.-Feuer auf III./J.R. 411 und ein erfolgloses feindl. Spühtruppunternehmen gegen Eisenbahnriegelstellung. Auf Ruschij und westl. des Ortes Artl.-Feuer von 1-2 le. Geschützen. Eigene Aufklärung ergab westl. Kriwino die bisher feindfrei gemeldeten Waldränder südl. des Rawanje-Flusses feindbesetzt,
    Mit einem lang vorbereiteten Angriff auf Rutschii wird weiterhin gerechnet. Feindliche Spähtrupptätigkeit sowie festgestellte Geräusche von Panje-Fahrzeugen südl. des Rutschij-Baches bis zur Einmündung des Rutschij-Baches in den Rawanje-Fluss deuten auf Angriffsabsichten auch ostw. Rutschij bis zur Einmündung Rutschij-Bach in Rawanje-Fluss hin.
    Nach Gefangenenaussagen ist die Strasse Widizko, Rutschjij bereits bis 3 km südl. Rutschij mit Lkw. befahrbar, sie wird weiter ausgebaut.
    2.) Teile Brüko 193 mit einem Ponton und zwei Bockwagen zur Gruppe v. Basse in Marsch gesetzt (1 Ponton wird nachgefahren).
    7.) Herauslösen des III./J.R. 90 in der Nacht 18./19.4. und Verlegung in den Abschnitt Kühme als Reserve der 254. Div.
    8.) Panzerabschuss: Ein am 12.4. von Lt. Lochstampfer, 1./484 durch geballte Ladung unbeweglich gemachter Panzer wurde s.Zt. von russ. Panzer abgeschleppt, heute durch eigenen Spähtrupp gesprengt. Typ: T 34.
    9.) Klar, Nordwestwind Stärke 4, + 15 Grad.
    10.) Moore hart und gangbar, Moorpfade nass, bei 291. Div. Wegeverbindung Poroschki, Nesterkowo nicht vorhanden.


    Durchgegeben: Obfw. Gerngross, abgez.: Ia, aufgen. ; Obgfr. Siemund.



    Gruppe Sponheimer:
    1.) a) An der Wolchowfront geringe Inf-Gefechtstätigkeit. An der Stützpunkt-Linie zwischen Mjagry und Dubowik stört Feind laufend Versorgung. In Abschnitt Regt. Willam seit 16 Uhr Unternehmen mit Panz.Kp Kaufmann und 2 verstärkten Kompn. gegen die nördl. 142 stehenden Panzer im Gang, Abschlussmeldung steht noch aus. Ostw. 152 und bei 153 weiterhin Brückenbau. Sonst im Abschnitt geringe Inf.-Gefechtstätigkeit.
    Im Abschnitt Regt. Voss stellte von 134 ausgehender Spähtrupp ein feindl. Waldlager 500 m südwestl. 135 fest, Stärke konnte nicht festgestellt werden.
    Der Verbindungsangriff von 114 und 124 aus glückte, die Verbindung wurde südwestl. 124 um 17 Uhr hergestellt. Unternehmen zum Ausräumen des Waldgeländes südl. 124 und ostw. 116 läuft noch und wird morgen fortgesetzt. Das neu zugeführte Btl. II./J.R. 390 ist zur Schliessung der Lücke und Besetzung des russ. Nachschubweges bei 125 eingesetzt worden. Abschlussmeldung über Beute und Gefangene steht noch aus.
    Die Verluste des Gegners sind sehr hoch. Nach dem Versuch der Russen bei 152 und 153; eine Brücke zu schlagen, besteht der Eindruok, dass er versuchen will, Dubowik von Osten und Westen anzugreifen, da die Bäche für die Panzer fast unpassierbar geworden sind.
    Darauf lässt auch die durch Luftaufklärung am 17.4. nachm. und am 18.4. mittags festgestellte grosse Zahl von Lkw. schliessen, die von Norden herangeführt werden.
    11. Div.:
    a) Während des Nachmittags vor linkem Flügel J.R. 2 geringe Kampftätigkeit, jedoch starker Artl.- und Gr. W.-Beschuss. Auf Winterweg zwischen Südrand Stichgraben und Stützp. B. reger Feindverkehr. Durch Stosstrupp wirksam gestört. Gegen Feindnest, Schätzung 60 Mann, 50 m südwestl. Ia ist Angriff mit Artl.-Unterstützung durch Stossreserve im Gange. Ergebnis wird noch gemeldet, übriges Gelände zwischen Kussinka, Bahndamm und Sicherungslinie feindfrei.
    3 feindliche Panzer mit etwa 70 Begleitmannschaften gegen mittag in südl. Richtung zurückgefahren. Mit Sicherheit noch südl. IIIb und in Gegend Stichgraben je 1 Panzer mit starker Inf.-Begleitung.
    Im Abschnitt Kussinka-Bachspinne wurden eigene schwache Sicherungen am gestrichelten Weg nach Osten bis NordosteckeLichtung 2 km westl. Possadnikow Ostrow von stärkerem Gegner (100 Mann) zurück gedrüokt. Im Gegenstoss wurde Gegner gegen Abend wieder hinter die Kussinka zurückgeworfen. Von Schnittpunkt des gestrichelten Weges mit ostw. Nordsüd-Schneise 400 m nordnordwestl. Russenlager mit 70 Mann erkundet.
    21. Div.: Schwaches Artl.-Störungsfeuer vor allem 54.
    11. Div.: b) Am ganzen Tag feincliches Artl.-Feuer auf Bahndammstellung zwischen I und IV. Übliches Störungsfeuer auf Stützpunktlinie. Eigene Artl. unterstützte Abwehr der feindlichen Angriff.
    2.) und 3.) Unterstellung des II./J.R. 390 unter Fallsch.Jg.Rgt. 2 und Einsatz westl. III./J.R. 151 zur Besetzung der Linie 127, 125.
    7.) Absicht: Säuberung des Waldgeländes südl. und südwestl. 124, und nördl. der Stützpunkte II und III.
    11. Div.: Verstärkte Sicherungen an der Kussinka, und verstärkte Aufklärung.
    8.) Wegeverhältnisse sehr schlecht.
    9.) Sonnig, klar. Temp.: + 6, +4, + 12 Grad. Zeiten wie bisher.


    Durchgegeben: Obgefr. Adam, abgez.: Ia, aufgen.: Obgefr. Siemund.


    SS.Pol. Div.:
    1.) in den Nachm. Stunden heftiges Artl. Feuer aller Kaliber auf Stellungen Ostflanke und Hintergelande. Feindangriff gegen H.K.L. bei 32,2 (westl. Nordrand Mostki) für Feind verlustreich abgeschlagen. Gegen die Stellungen linker Südflügel der Ostflanke vorfühlende fdl. Spähtrupps abgewiesen. Lage bei 652 unverändert. Der in die Stellungen nordostw. 634 um 14.00 Uhr mit etwa 100 Jnf. eingedrungene Feind wurde im Gegenstoß geworfen, alte H.K.L. wieder genommen. Lebhafte feindl. Artl.- und Granatwerfer-Tätigkeit aus Ost und West mit Schwerpunkt bei 634 und 631 hält an. In den Abschnitten J.R. 76, Friedrichschneise und III./J.R. 24 feindl. Artl.- und Granatwerfer-Störungsfeuer. Eigene Spähtrupptätigkeit. Eigene Artl. bekämpfte Feind bei 652, unterstützte Abwehrkämpfe bei 32,2 und nordostw. 634.
    19.00 Uhr. Feind greift mit 3 Panzern und etwa 100 Jnfanterie erste Widerstandslinie nordwestl. 652 mit Stoßrichtung 641 an.
    7./J.R. 408 zur Wiedergewinnung der H.K.L. nordostw. 634 der Rgt.-Gruppe Hollwede unterstellt, wird in den Raum 641 vorgezogen und sichert nach Osten.
    3.) II./J.R. 408 (o.7.) mit 1 le.J.G. und s.J.G.-Zug 13./J.R. 408 und 1 Pak-Zug J.R. 408 dem Rgt. 2 zur Wiedergewinnung der H.K.L. nordostw. 652 unterstellt.
    7./J.R. 408 Rgt.-Gruppe von Hollwede unterstellt, verstärkt um einen schw.M.G.-Zug und 1 schw.Gr.Wfr.
    9./J.R. 24 Div.-Reserve im Raum 651.
    II./J.R. 3 nach Herauslösung aus Rgt.-Gruppe Freytag im Raum südostw. 632 als Div. Reserve. Noch 50 Mann stark.
    7.) Wiedergewinnung H.K.L. nordostw. 652.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)

  • Morgenmeldungen am 19.4.42.


    Gruppe Knies.
    Im gesamten Abschnitt der 215. Division teilweise lebhaftes feindliches Störungsfeuer.
    Bei Gruppe Marx nahm eigene Artillerie feindbesetzte Waldränder ostwärts der Rollbahn unter Feuer.
    Bei Gruppe Debes nahm eigener Spähtrupp Verbindung mit Brigade Risse auf. Feind versuchte sich den Stützpunkten 8 und 11 zu nähern, wurde aber abgewiesen. Feindliche Bombenangriffe erfolgten auf Stützpunkt 7, auf Bol. und Rollbahn.
    Bei J.R. 390 wurde feindliche Aufklärung gegen Kawa abgewiesen.
    Im Abschnitt der 61. Division feindliches Störungsfeuer aller Waffen.
    Im Laufe des Nachmittags des 18.4. gelang es einem Stoßtrupp bei Gruppe Schönbeck überraschend in ein russisches Waldlager einzudringen, einige Unterstände zu zerstören und dem Feind Verluste zu zufügen (10 Tote gezählt) .


    Abgezeichnet: O1. Durchgegeben: Oberfeldwebel Hefele. aufgen. Gefr. Bardolatzi



    Gruppe Endres.
    Bis auf geringe Feindbewegungen südlich Konetzki und etwas stärkeres Artl.- und G.W. Feuer auf linken Flügel der Division ruhiger Nachtverlauf. Bei 254. I. D. etwas lebhafteres feindliches Inf.- und G.W. Feuer vor III./411 und II./ 505. Vor Luka fasst während der ganzen Nacht in nordnordwestlicher Richtung Geräusche von mot. Fahrzeugen hörbar. Nur geringe feindliche Spähtrupptätigkeit vor Rutschij und vor Podsosonje. Keine Fliegertätigkeit.


    Abgezeichnet: O1, Durchgegeben: Lt. Höck.



    Gruppe von Basse,
    Abwehrfront in Linie 124/114 in Bildung, Befehlsverhältnisse dort z. Zt. nicht bekannt. Zuteilungen von Krug an II./390 in eigenen Abschnitt zurückgekehrt.
    Vor Milajewka-Riegel keine außergewöhnliche Feindtätigkeit. Vor Keram Feind lebhafter als sonst. Beschuß des Abschnittes durch G.W. vermutlich auch Panzer und Artillerie. Bei Korodynja Motorengeräusche, wobei es sich auch um Traktoren handeln kann, Stellungswechsel einer Batterie wird vermutet.
    Auf Abschnitt Schallehn Artl. Beschuß mittleren und schweren Kalibers, besonders auf Gegend Bassino und Smerdynja. Abschnitt 269. I.D. unter starkem Artl.- Beschuß aller Kaliber. Eigene Artillerie Störungsfeuer auf Verkehrswege und bekannte Lager.


    Abgezeichnet Ia Durchgegeben: Lt. Clemens.



    Flak 291.
    1. Geringe feindliche Fliegertätigkeit.
    2. Raum Gluchiza 7 RZ in 18 Anflügen beobachtet. 17 Bomben, 2 Bomben auf Brücke. Raum SS.Pol. 3 J 61 bekämpft. 3.-


    Abgezeichnet: Uffz. Schneider. Durchgegeben: Obergefr. Lemken.


    Arko 123.
    Es wurden aufgeklärt 1 Batterie 5,5 km ostwärts Schalewo,3 Batterien im Raum südostwärts Dymna und eine Batterie 4,5 km nordostwärts Smerdynja. Störungsfeuer auf Slobotka.


    Abgezeichnet: Lt. Schwanke. Durchgegebnn: Obergefr. Schöter.



    SS.-Pol. Division.
    Angriff mit 3 Panzern und etwa 100 Infanterie gegen Riegelstellung nördlich 684/657



    21. Division.
    An der Wolchowfront ruhiger Verlauf der Nacht. An der Westfront bei J.R. 176 Kommandostimmen und Motorengeräusch links und rechts G.P. Russe liegt vor Gruppe Eichstedt. Bei Fallschirmjäger-Regt. 2 greift der Gegner ab 5.15 Uhr 125 und seinen Versorgungsweg an. Sonst ruhiger Verlauf der Nacht.



    11. Division.
    Die in den gestrigen Abendstunden im Abschnitt J.R. 2 zur Säuberung angesetzten Kräfte warfen den bis 500 m südlich Stützpunkt Ia vorgedrungenen Feind nach Süden über die Höhe Stützpunkt b zurück. Die in Gegend westlich Nordende Stichgraben gemeldeten 3 Panzer verhielten sich während der Nacht ruhig. Die 300 m westlich Stützpunkt b erkannten 3 Panzer sind bestätigt. Im Abschnitt J.R. 2 während der Nacht mehrfache Vorstöße feindlicher Spähtrupps, die abgewiesen wurden. Stärkeres Artl.- und G.W. Feuer auf Bahndammstellung und Stützppunkt b. Bei gestrigen Gegenangriffen wurden 1 le. M.G. und 20 Gewehre erbeutet. Vor Stützpunktlinie leichtes Störungsfeuer. Feindliche Nachtbomber belegten Possadnikow Ostrow, sowie Bahnkörper südostwärts Stützpunkt 1 mit mehreren schweren Bomben.


    Abgezeichnet: Lt. Asmussen. Durchgegeben: Gefr. Fait



    Div.-Zwischenmeldungen vom 19.4.42.


    Gruppe Endres.
    1.) Bei 291. Div. Lage unverändert.
    Bei 254. Div. Zunahme des Inf.-Granatwerfer und Artl.Feuers, insbesondere südl. Dubowja bei und ostw. Rutschij sowie westl. Kriwino. Einschließen der feindl. Artl. mit hohen Sprengpunkten. Von 4 aus westl. Richtung auf Rutschij schießenden Battrn. sind 2 neu aufgetreten.


    abgez. Ia., durchgeb. Obfeld. Gerngroß, aufgen. Uffz. Egberts.



    Gruppe von Basse:
    1.) Im Abschnitt Rgt. Krug: II./J.R. 390 10.45 Uhr unter Befehl Gruppe Sponheimer getreten. Beute des II./390 vom 18.4.: 4 7,62cm Geschütze, 1 Granatwerfer, 1 s.M.G. und andere Jnf.Waffen sowie 40-50 Gefangene dem II./F.J.R. übergeben. 80 tote Russen gezählt.
    Im Milajewkariegel bei Stützpunkt 125 2. feindl. Spähtrupps abgewiesen, nördl. 125 am Vormittag Gefechtslärm zu hören. Auf Abschnitt III./Geb.Jg.Rgt. 85 Artl.Feuer aus nördl. Richtung. (39,1)
    Vor II/J.R. 270 stellt sich Gegner nach -verst.Artl.Störungsfeuer schw. Kalibers seit etwa 9.00 Uhr im Walde ostw. Didwino bereit. Bereitstellungen werden z.Zt. durch eigene. Artl.- sowie Jnf.Waffen bekäinpft.
    Abschnitte Keram und Schallehn: 9.30 Uhr Störungsfeuer von Panzergeschütz in Richtung Didwino. Jnf.Feuer sowie Beschuß mit Flachbahnkanone (anscheinend Panzer). Auf Abschnitt Keram vermutlich nach Ablösung in der letzten Nacht lebhafter geworden.
    Abschnitt Schallehn unter normalen feindl. Störungsfeuer. Feindl. Artl. schw. Kalibers beschoß gegenüber Vortagen vermehrt H.K.L..und Tiefe des Hauptkampffeldes.
    Eigene Artl. zerschlug Feindvorstoß von 50 - 70 Mann aus Waldspitze 1 km ostw. Smerdynja und vernichtete im beobachteten Einzelfeuer ein 1.M.G. nordostw. Sarobino soiwe ein s.M.G. am Nordrand Korodyna. Einzelverkehr nach Korodynja wurde niedergehalten.


    abgez.Ia , durchgeb. Obfeldw. Pressentin, aufgen. Uffz. Egberts.



    Gruppe Knies:
    1.) Im Abschnitt der 215. Div. wurde bei Gruppe Kattner feindl. Bereitstellung in Stärke von etwa 400 Mann mit mehreren Panzern südl. Spasskaja bei B.W. durch Artl. bekämpft. Angegriffene Stukas erzielten gute Erfolge. Die Stellungen südl. Spasskaja liegen ständig unter schw. Artl.- Feuer.
    Bei Gruppe Marxf lebhafte feindl. Jnf.Feuertätigkeit. Eigene Artl.- und Granatwerfer bekämpften schw. Feindwaffen. Feind verschiebt anscheinend Truppen von Norden nach Süden. Die Bewegungen werden von Artl. und Granatwerfern unter Feuer genommen.
    Bei Gruppe Debesr stellte ein Spähtrupp westl. derr Rollbahn die Verbindung zum linken Flügel der Brig. Risse her. Ein eigener Spähtrupp gegen feindl. Stellungen bei ehemaligen Stützpubkten 11 und 13 konnte einen feindl. M.G. Posten gefangen nehmen. Feindl. Aufklärung gegen rechten Flügel des III./J.R. 435 wurde abgewiesen.
    Bei J.R. 380 feindl. Artl. Beschuß schw. Kaliber auf Swanka.
    Feindl. Artr.Beschuß auf Tschudowo.
    Im Abschnitt der 61.Div. wurde bei Gruppe Kollbeck feindl. Bereitstellung vor den Stützpunkten I und II mit Artl. zerschlagen. Die Stellungen des nördl. Gluschiza eingeschlossenon Feindes wurden wirkungsvoll mit s.M.G. bekämpft.
    An der Wolchowfront baut der Feind vor dem II./J.R. 151 Holzhäuser, da das Gelände unter Wasser steht.
    2.) Mit erneuten Feindangriffen gegen die Stellungen der Gruppen Kattner und Debes muß gerechnet. (sic!)


    abgez. Ia, durchgeh. Uflz. Germer, auf gen. Ufrz. Egberts


    Flak-Abt. 291:
    Mittlere feindl. Flugtätigkeit. SS-Pol. Div. 14 J. 26 bekämpft.
    Molodi 18.4., 17.30 Uhr 5 J. 16 bekämpft. Angriff mit Bordwaffen. Kein Schaden. Eine Maschine helle Rauchfahne und dunkle Flamme. Absturz nicht beobachtet.

    Arko 123.:
    Keine besonderen Vorkommnisse.


    Gruppe Sponheimer:
    1.) 21. Div.: An der Wolchowfront und vor Brückenkopf Stellung Kirischi beiderseitige Jnf.Gef .Tätigkeit
    Vor den Stützpunkten I und IV am Wege Mjagry, Dubowik Lage unverändert.
    1,5 km nordostw. Stützpunkt 5 Holzarbeiten hörbar.
    6.00 Uhr Feindangriff in Stärke von etwa 80 Mann aus nördl. Richtung auf 54 abgewiesen. Der Feind wich in den Bachgrund nordostw. 54. aus, wurde dort durch eigene Artl. bekämpft. 6.15 Uhr wurde 2 feindl. Btle. in Gegend Zielpunkt südl. 152 auf dem Marsch von West nach Ost beobachtet und von der Artl. unter Feuer genommen. Nach Aufklärer Meldung Brücke ostw. 152fertig gestellt und für Panzer passierbar. Mittags wurde beobachtet, daß Feind 2 Geschütze im Mannschaftszuge über diese Brücke brachten. Außerdem Brücke bei 153 nach wie vor.
    Alte H.K.L. nordwestl. und nördl. 142 wiederhergestellt. Nordwestl. 2 vor der eigenen H.K.L. noch ein Feindpanzer, gegen den für heute Nachm. ein Unternehmen, unterstützt von eigenen Panzern, angesetzt ist.
    7. u. 3./J.R. 3 beim Rgt.Gef.St. 176 wieder zur Verfügung der Div.
    Vor Abschnitt des Rgt. Voss Lage unverändert. Eigene Spähtrupps stellten südwestl. 135 das schon gemeldet feindl. Waldlager erneut fest. Weitere Aufklärung ist unterwegs. Vor dem Rgt .-Abschnitt bisher keine Feindpanzer.
    Nach letzten Meldungen steht Gruppe Sturm mit 1 Kp. des II./J.R. 390 500 m ostw. Zielpunkt 125. Dort dichtes Buschgelände. Alle Versuche, von dort Verbindung mit einem Stützpunkt der Gruppe von Basse in Gegend 125 aufzunehmen, sind bisher fehlgeschlagen. Stützpunkt wurde nirgens gefunden. Versuche zur Verbindungsaufnahme werden fortgesetzt. Kp. steht dort im Feuergefecht mit Feind, dessen Stärke nicht bekannt ist. Feindl. Nachschubweg ist besetzt. Kp. hat Anschluß rechts an III./J.R. 151 und links in Richtung 124 herum biegend an eine Pak.Kp. bis II./F.J.R. 2. Verbindung zwischen 124 und-114 besteht. Ostw. 125 2 eigene Panzer III. Sonst bei Gruppe Sturm nichts Neues. Aufklärung von 117, 116 in südl. Richtung stieß auf keinen Feind. Ebenso hatte ein Spähtrupp von 108 über 119, 118, 117 naoh 34 keine Feindberührung.
    Bei Gruppe Sturm, am 18.4. 38 Gefangene von der 281.S.D., Pi. 556 und Ski 242. Beute und Zahl der toten Russen wird nachgemeldet.
    11. Div.: Vor rechtem Abschnitt.J.R. 2 geringe Kampftätigkeit.
    Auf Bahndammstellung und Sicherungsriegel weiter starkes Artl.- und-Granatwerferfeuer. Der mit Abschleppen anscheinend beschädigte Panzer beschäftigte Gegner wurde durch Artl.-Feuer erfolgreich bekämpft. (Verwundeten-Geschrei). Auffallend hohe Rauchsäule wurde südl. Stützpkt. b beobaohtet. Ostw. Stützpkt wurde feindl. Spähtrupp von 6 Mann vernichtet. Gelände zwischen b. und Bahndamm weiter feindfrei gemeldet. Eigene Feldwache, die sich in den frühen Morgenstunden in Besitz des Waldrandes ostw. 32,7 gesetzt hatte, wurde durch Angriffe von Norden, unterstützt durch Feuer eines Panzers (jenseits Kusinka), nach Südosten zurückgedrängt. Bereinigung ist im Gange. Unter schwächung der Feldwachen südl. 37,7 ist Aufstellung von Sicherungen an Nordostufer Kusinka von 32,7 bis Waldecke 1 km südwestl. Südrand Possadnikow Ostrow und Verbindungsaufnahme nach Stützpunkt b elngeleitet. Im übrigen in diesem Abschnitt keine besonderen Vorkommnisse.
    2.) 21.Div.: In der letzten Nacht und am Vormittag; feindl. Artl.Störungsfeuer leichten, mittl. und schw. Kalibers, sowie Granatwerferfeuer an der Wolchowfront mit Schwerpunkt auf rechten Flügel J.R. 45, Waldgelände südl. Irssa, Brückenkopfstellung Kirischi und Wolchowbrücke (insgesamt etwa 220 Schuß). Am Vormittag feindl. Störungsfeuer mittl. Kalibers aus nordwestl. Richtung auf Raum um 54 und 43 (insgesamt etwa 110 Schuß) .
    3.) 21. Div.: Absicht: Bereinigung der Lage südl. und südwestl. 124.
    Weiterer Versuch zur Verbindungsaufnahme mit Gruppe von Basse bei 125. Unternehmen mit Panzerunterstützung nordwestl. 142. Sonst wie bisher.


    abgez. Ia, durchgegeb. Gefr. Feit, Uffz. Egberts.



    Tagesmeldungen der Div. vom 19.4.42.


    Flak-Abt. 291.
    Geringe feindl. Flugtätigkeit. SS.Pol.Div.: 7 JL 2, 2 SB 2 bekämpft. Tiefangriff mit Bomben, beide Maschinen Branderscheinungen, Absturz ist beobachtet.



    Gr. Knies:
    1.) a) Im Abschnitt der 215. Div. ist Anschluss an rechten Nachbar bei Gr. Kattner noch nicht wiederhergestellt, da der Angriff der SS.Pol. Div. zur Wiederherstellung der alten H.K.L. durch. russ. Gegenangriff vereitelt wurde.
    Bei Gr. Debes versuchte der Feind erfolglos mit Schlauchbooten über den Bach ostwärts Tregubowo überzusetzen. 12.15 griff Feind nach starker Artl.-Vorbereitung in Stärke von 300 - 400 Mann mit Schwerpunkt bei St.Pkt. 10 an und wurde mit hohen Verlusten für ihn zurückgeschlagen.
    Beobachteter Feindverkehr über den Wolchow (Gr. 380) nur gering.
    Im Abschnitt der 61. Div. hat der Feind seine Sicherungen vor der Gruppe Schönbeck verstärkt.
    Am Wolchowübergang ostw . Kastenwald. Kahnverkehr.
    b.) Feindl. Artl.-Feuer im Abschnitt der 215. Div. in gleicher Stärke wie am Vortage. Schwerppunkt Koljashka-Spasskaja-Fingerstellung.
    2.) 2./A.R. 153 wurde herausgezogen, um bei Grusino eingesetzt zu werden (61.Div).
    9.) Eisdecke des Wolchow rissig, etwa 30 cm stark, mit Wasser überzogen,
    aber noch tragfähig. Moore nur noch teiIweise und nur noch für Fussgänger passierbar.


    abgez. Ia , durchgegeben O.Feldw. Haewele, aufgen Feldw. DuschecK.



    Gr. v. Basse.
    Mit 21. J.D. bei 114 und 125 z.Zt. keine unmittelbare Verbindung, Spähtrupps sind angesetzt. Auf Mitte Milajewka-Riegel Artl.- Störungsfeuer, erkannte Bereitstellungen vor II./J.R. 272 wurden zerschlagen, seitdem nur Spähtrupptätigkeit. Auf Tigodaabschnitt zwischen Luppolje und Egorjewka Gr.- und M.G.-Feuer. Ostw. Kordodynja schanzte Feind. Auf linkem Flügel Schallehn zeitw. schw. Grw.-Feuer und Artl.-Beschuss auf Smerdynja und Bassino. Eigene Art. bekämpfte mit Feuerüberfällen erkannte Feindansammlungen vor Didwino und Schanzarbeiten bei Korodyna und richtete Störungsfeuer aufFeindansammlungen bei 19.


    abgez. Ia, durchgegeben: O.Feldw. Pressenthin, aufgen. Feldw. Duscheck.



    Gruppe Endres.
    1.) Bei 291. bei vereinzeltem Störungsfeuer ruhiger Verlauf des Tages.
    Gegen St.Pkt. b vorfühlender feindl. Spähtrupp wurde abgewiesen. Verbindungs-aufnahme mit 285. S.D. ist erfolgt.
    Bei 254. Div:.: Bei feindl. Artl.-Störungsfeuer und Störungsfeuer schw. Jnf.Waffen im allgemeinen ruhiges Verhalten des Gegners.
    In den Nachmittagsstunden Einschiessen einer le. und einer schw. feindl. Bttr. aus südwestl. Richtung auf Rutschij und ostw. davon. Mit einem lang vorbereiteten Angriff auf Rutschij und Raum ostw. davon wird weiter gerechnet.
    2.) Major Dorff am 19.4. Abschnitt Gruppe Böttcher übernommen. III./J.R. 90 als Reserve der 254. Div. in den Raum bei Gr. Kühme vorgeführt.
    5.) Neuer Gef.Std. der Gr. Hesse: 2 km nordwestl. Ssustje Poljanka am Weg Ssustje Poljanka, Krassnaja Gorka.
    9.) Klar, Nordwestwind Stärke 3, plus 10 Grad.


    abgez. Ia, Durchgegeben: 0. Feldw. Gerngross, aufgen.:Feldw. Duscheck.



    Gruppe Sponheimer:
    1.) 21. Div.: a) An der Wolchonfront und vor Brückenkopfstellung Kirischi auch am Nachmittag beiderseitige Inf.Gefechtstätigkeit. Eigener Spähtrupp stiess 800 m nördl. Stützp. III auf Feind, der von dort aus in südostw. Richtung etwa zum rechtwinkligen westlichen Wegeknick nordwestl. Stützp. II (Karte 1:50.000) einen starken Knüppeldamm baut. Ausgangspunkt des Knüppeldamms anscheinend Brücke 1 km nördl. 54. Feind hat erhebliche Arbeitskräfte angesetzt, zu denen offenbar auch die heute früh 6,15 Uhr südl. 152 auf dem Marsch von West nach Ost befindlichen beiden Feind-Btlen. gehören. Arbeiten sind stark gesichert und durch Blenden zum Wege hin zwischen den Stützpunkten II und III getarnt.
    Feind hat offenbar, die Absicht, aus dem Raum nördl. 54 auf den Knüppeldamm ostw. ausholend auch mit schweren Waffen und Panzern den Weg Mjagry - Dubowik zu erreichen. 18,00 Uhr Stukaangriff auf Raum um 54. Etwa. 9 - 10 Bomben fielen auf den Ort. Dazu. hart. westl. davon. Etwa 2 Bomben wurden auf Raum südl. 152 abgeworfen. Vordere Linie war durch Rauchzeichen kenntlich gemacht. Rote Leuchtmunition wurde in Richtung Feind verschossen. Eigene Verluste an Menschenleben nicht eingetreten. Materialschaden wird noch überprüft. Einzelheiten folgen. Unternehmen gegen Feindpanzer vor der H.K.L. nordwestl. 142 wurde nicht, durchgeführt , da Minen vor eigener H.K.L. nicht aufgenommen werden konnten, weil Feindpanzer das Gelände durch Feuer beherrschte. Vor Abschnitten des Regts. Voss und der Gruppe Sturm Lage gegenüber Zwischenmeldung unverändert. Feind baut Waldlager südwestl. 135 weiter aus. In Gegend 125 Feind in Stärke von mindestens 125 Mann in Stellungen westl. des Versorgungsweges. Verbindung von 124 nach 114 und linkem Flügel der Gruppe Sturm 500 m ostw. 125 nach 114 ist vorhanden. 41 Gefangene von der 281. und 198. S.D., 1 vom Gr.W.-Btl. 140. Schtz.Brig. Bei Gruppe Sturm wurden tote Russen gezählt: Am 14.4. 150, 15.4. 250, 16.-18.4. 600, insgesamt 1000. Beute: Etwa 1000 Gewehre, darunter wenige automatische, 50 le. und schw. M.G., 20 le. und schw. Gr.W., 4 Geschütze 7,62 cm, 3 Geschütze 12,2 aus Gegend südostw. 125, z.T. vom Feinde selbst zerstört. 3 deutsche M.G., grössere Mengen Pi.- und Inf.-Sprengmunition. Eigene Artl. vernichtete heute. Mittag durch Volltreffer einen feindl. Gr.W., dessen Munition und Bedienung auf ostw. Wolchowufer vor Abschnitt J.R. 45.
    11. Div.: a) Vor Linie Abschnitt J.R. 2 von Süden auf Sicherungslinie südl. IIIb vorfühlender feindlicher Spähtrupp wurde unter Verlusten abgewiesen. Feuergefecht mit Panzerbegleit-Infanterie brachte dem Gegner Verluste. 2 Panzer durch eigene Minen stark beschädigt. Auf Bahndamm-Stellung und Sicherungsriegel auch am Nachmittag Artl.- und Gr.W.-Feuer. Die von Possadnikow Ostrow auf 32,7 zur Säuberung angesetzten Kräfte haben Waldgelände ostw. der Kussinka durchkämmt und sichern am Waldrand hart ostw. 32.7. An Lichtung nördl. 32,7 Feindbesetzung erkannt. Verbleib des nördl. 32.7 gemeldeten Panzers nicht festgestellt. Von 32,7 am Ostufer der Kussinka auf Stützpunkt B angesetzter Spähtrupp stiess auf feindlichen Spähtrupp von 10 Mann, der aus Richtung Possadnikow Ostrow kam. Sicherungen am Ostufer der Kussinka zwischen 32,7 und Kusinka-Knie südwestl. Possadnikow Ostrow sind aufgestellt.
    Vor rechtem Flügel Stützpunktlinie J.R. 2 wurden am Nachmittag 2 feindliche Spähtrupps abgewiesen. In der übrigen Stützpunktlinie Ruhe. Die Auswertung mehrerer Gefangenenaussagen ergibt, daß 137. S. D. in Kampfstärke von etwa 700-800 Mann zusammen mit II. Btl. der 98. Pz.Brigade, Stärke 5 Panzer, darunter 1 52 to, aus dem Raum nördl. Smerdynja in der linken Flanke der Div. neu aufgetreten ist.
    b) 21. Div.: Am Nachmittag feindl. Artl.-Störungsfeuer sowie Gr. W.-Feuer mit Schwerpunkt auf Brückenkopfstellung Kirischi (Insges. etwa 60 Schuß).
    Ausserdem Störungsfeuer auf eigene Stellungen südwestl.42, Raum um 133 und 127 (insges. etwa 120 Schuß).
    b) 11. Div.: Am ganzen Tage feindl. Artl.-Störungsfeuer mit Schwerpunkt auf linken Flügel J.R. 2. Eigene Artl. bekämpfte mit dem Mörser Flachbahn-Geschütze bei IVa und IVb.
    7.) 21.: Verkürzung der H.K.L. in der Linie 134, 125 unter gleichzeitigem Vorgehen des rechten Flügels der Gruppe v. Basse. Sonst wie bisher.
    11.: Halten der Sicherungslinie, Aufklärung nach Westen.
    8.) 21.: Fahrzeugverkehr über den Wolchow zum Brückenkopf völlig unmöglich geworden. Fussgängerverkehr wird auf behelfsmässigen Steg durchgeführt.
    9.) Sonnig, klar.
    Temp.: + 6, + 4, + 14 Celsius.


    Durchgegeben: Gefr. Veit, abgez.: Ia, aufgen.: Obgfr. Siemund.



    Artl. Kdr. 123.
    Feindl. Artl.-Neuer im Abschnitt der 254. Div. auffallend gering.
    Bei SS.Pol.-Div. heutige Angriffe ohne besondere Artl.-Unterstützung, ebenso geringes feindl. Artl.-Störungsfeuer. Im Abschnitt 215. Div. etwas lebhafter. In den übrigen Div.-Abschnitten im Vergleich zum Vortage keine wesentliche Veränderungen, in der Stärke der feindl. Artl.-Tätigkeit.
    Eigenes Artl. Störungsfeuer auf Bhf. Grjady, Wolchow-Übergang bei Orelje.


    Nachmeldung der Gruppe von Basse:
    in der Zeit zwischen 11.00 und 17.00 Uhr erfolgten gegen das II./J.R. 270 3 Vorstöße in Stärke von je etwa 30 Mann; sie wurden abgewiesen. Beim Nachstoßen in das Wäldchen ostw. 17 wurde ein Gefangener gemacht, 1 s.M.G., 2 deutsche l.M.G., 1 deutschen Granatwerfer, Gewehre und Munition erbeutet.
    Zwischen 20.00 und 20.30 Uhr sind Motorengeräusche zwischen 23 und 33 sowie in Gegend 21 gehört worden. Ein nachm. vor Milajewka-Riegel übergelaufener Russe sagt aus, daß in der Nacht Angriff am Milajewka-Riegel beabsichtigt sei.


    durchgeg. Obfeldw. Pressentin, aufgen. Uffz. Egberts.



    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. Bitte hier : klick


    Zurück zur Tagesübersicht

    Mehr sein als scheinen. (Helmuth Graf v. Moltke 1800-1891)