Unbekanntes U Boot.

  • Hallo!
    Sieht so aus dass es auf dem Typ 7 nicht drauf war.
    Nur auf welches Typ 9 Boot passen die anderen Kriterien (Wimpel)?
    Schwer zu sagen; mir fällt keines ein...
    Gruß
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Eberhard,


    wie Du auf dem Link: http://www.ubootwaffe.pl/en/u-…t/radar-of-german-u-boats von karat siehst, hatten auch U-Boote des Typs VII die FuMO 29 eingebaut. Für mich stellt sich nun die Frage ob auch U 608 oder U 704 ein FuMO 29 eingebaut hatte.


    Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Seetakt_(Radar) sollen ja nur 200 Geräte gebaut worden sein. Aber welche Boote hatten eins?


    Gruß
    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo leute :) ; sehen sie hier............................


    FuMO 29 in Typ VIIC.


    U 231 mit der fest an der Turmfront angebrachten Antenne des FuMO 29, die, erstmals auf U 623 eingebaut, zwischen Mai und Dezember 1942 nur auf Neubauten der Germaniawerft Kiel und Blohm & Voß Hamburg zum Einbau kam..


    Quelle: Vom Original Zum Modell - U boottyp VIIC..............


    Gruße. Raúl M  8) .

    Files

    • image032.png

      (236.63 kB, downloaded 127 times, last: )
  • Hallo Leute,


    Den Quellen-Rüffel muss ich mir gefallen lassen. Danke dieserhalb an Gpfeffi-Gregor. Da hatte ich es her.


    Aber jetzt mal zurück zum Thema: Da ist ein Boot welches in St.Nazaire (ist es St. Nazaire? La Pa Pallice hatte auch eine Schleuseneinfahrt) einläuft mit (vom Kommandanten selbsterkannten) mind. 4 Versenkungen. Die Persenning zur Verdeckung eines FuMO29 ist absolut einleuchtend.
    Der wertvolle Hinweis von Karat hat doch deutliche Hinweise welche darauf deuten, das auch Typ VII Boote das FuMO29 installiert hatten.
    Die auf dieser Seite erwähnten Boote kamen alle erst ab November 42 (U230) bzw. Frühjahr 1943 zu Frontflottillen. Auch das von Karat nicht erwähnte, aber auf der von ihm zitierten IT-Seite gezeigte IXD1 Boot U195 (April 43). Zu diesem Zeitpunkt war das FuMO29 schon ausgemustert. Ende 1942 wurde das FuMO30 eingeführt.
    Die von Karat zitierte Seite läßt aber durchaus den Schluss zu, dass in der Ausrüstungs- und Ausbildungsphase durchaus eine Reihe von Booten unterschiedlicher Typen mit dem FuMO29 bestückt waren. Eines der Bilder (U195) ist ja offensichtlich in der Erprobung/Schulung entstanden.
    (Übrigens war keines der erwähnten U-Boote in der 6. oder 7. U-Fltll. oder hatte eine den Fotos entsprechende Versenkungsquote auf einer Fahrt)


    Gruß
    Matthias


    Lese jetzt gerade (5.Minuten nach meinem Post) den obigen Post von Raul. Das wäre ja auch ein elementarer Hinweis.
    Schaun´mer mal...

    Edited once, last by Mpausol ().

  • Hallo!
    Also jetzt doch klar dass es ein VII Boot sein kann. U 624 könnte wohl auch passen.
    Freundliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Raul und Eberhard,


    U624 wäre jetzt auch mein Kandidat. Die Hinweise überzeugen mich. Ich vermeine sogar die "16966" für die Tonnage des versenkten Walfangmutterschiffs "Kosmos II" auf einem der Wimpel erkennen zu können.
    Funkmeß passt (wird ja vom Kommandanten als unzureichend bewertet).
    St. Nazaire passt. 1.Unternehmung.
    Versenkungswimpel passen weitgehend auch. 4 Versenkungen, ein Schiff beschädigt.


    Also ist auf den Bildern die Ankunft des Typ VIIC-Bootes U 624 von der 1. Unternehmung, unter dem Kommando von Oblt.z.S. Graf v. Soden-Fraunhofen, in St.Nazaire um ca. 12:30 Uhr am 4.12.1942 zu sehen. (Angaben nach der von Raul zitierten Seite für U624)


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Zusammen,


    U 624 könnte in Frage kommen, Aber Matthias hatte vorgehend schon mal den rote Wimpel angedeutet. Die Versenkung eines Kriegsschiffes. Obltz. z.S. Graf von Soden-Frauenhofen hoffte also drei Handelsschiffe und ein Kriegsschiff versenkt zu haben. Welches war nun ein Kriegsschiff?


    Laut den Versenkungserfolgen von U 624 wurde am 18.11.1942 ein Angriff auf die norwegische Fregatte "Montbretia" gefahren. Die Torpedos verfehlten das Ziel. Meldete er das Kriegsschiff als versenkt? Dann müßte er also fünf Wimpel gesetzt haben.


    Übrigens die norwegische Fregatte "Monbretia" wurde am gleichen Tag (18.11.1942) gut zwei Stunden später von U 262 versenkt.


    Ich möchte das jetzige Ergebnis nicht in Frage stellen. Ich möchte meine Skepsis nur zum Ausdruck bringen, das ich eine U-Boot-Bestimmung anhand von eventuellen Versenkungswimpel doch etwas fragwürdig finde. Wir alle wissen das Versenkungen zur damaligen Zeit immer etwas schön geschrieben wurde. Da wurde aus einen Fischkutter eventuell mal ein 1000 BRT Dampfer oder man meldete versenkte Schiffe und die Schiffe konnten sich in den nächsten Hafen retten.
    Leider habe ich kein Bild vom Obltz. z.S. Graf von Soden-Frauenhofen. Da der Kaleun auf der Brücke steht, sollte man vielleicht ein Vergleich durchführen. Wenn eine Ähnlichkeit vorhanden ist, könnte man eventuell darauf schließen das es U 624 ist.


    Gruß
    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo zusammen!
    Hier ein Link: http://uboat.net/men/commanders/1201.html
    Da ist auch ein Bild, aber es dürfte schwer sein da die Bilder relativ unscharf sind.
    Alllerdings wurden auf der fraglichen Feindfahrt mehrere Kriegsschiffe versenkt, wie man dem Link entnehmen kann. Paßt wieder nur halb, aber:
    Das alles sagt nichts 100%iges, da oft versenkte Schiffe nur ungenau erkannt und deren Größe nur geschätzt werden konnten.
    Herzliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

    Edited once, last by rebelau ().

  • Hallo Eberhard,


    die Kriegsschiffe (drei Landungsboote) auf deinen Link war die Beladung des Walfangmutterschiffes "Kosmos II".


    Gruß
    Lothar

  • Hallo Leute,


    Lothars letzte Beiträge, besonders die Monbretia, haben mich nochmal aktiv werden lassen. Hier also mein "letztes Plädoyer" zugunsten von U 624.
    Auf U-boat.net wird zitiert, dass Soden-Fraunhofen die Monbretia als versenkt gemeldet hat. Ich weiss jetzt nicht wo die Information herstammt, aber da ich diese Seite als sehr zuverlässig kennengelernt habe, nehme ich an, das hier Einträge aus dem KTB des Bootes zugrunde liegen.


    Schaue ich mir das zweite Bild mit den Wimpeln noch einmal genau an, so möchte ich eventuell einen kaum sichtbaren (weil Periskop nicht mehr voll ausgefahren) Ansatz eines möglichen fünften Wimpels erkennen. (Schaut unten)


    Soden-Fraunhofen hat die "Yaka" bereits im Einsatz selbst auch als nur beschädigt erkannt, und gemeldet.
    Damit steht Wimpel-technisch an: Ein roter Wimpel für die "Monbretia, ein "16966" Wimpel für die "Kosmos II", sowie drei Tonnagewimpel für die versenkten Schiffe "Pan New York", "President Sergent" und "Parismina". Also einmal Rot und viermal Weiss.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Matthias,
    scheint wohl sehr viel dafür zu sprechen dass es U 624 ist. Ich schließe mich dem an.
    Gruß Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Matthias, hallo zusammen,


    saubere Arbeit, könnte mich auch langsam mit U 624 anfreunden. Ich sage mal zu 75 % :D . Wenn jemand noch ein besseres Bild vom Obltz. z.S. Graf von Soden-Frauenhofen hat und man könnte es vergleichen wäre das :thumbsup: . Aber bis jetzt super.


    Gruß
    Lothar

  • Hallo,


    zumindest ein versenktes Schiff war wie man an dem Wimpel mit der Zahl 14547 wohl genau bestimmt worden...
    Diese Zahl korrespondiert aber nicht mit der Kosmos II mit 16966 GRT, warum sollte ein Kommandant der die
    Kosmos II versenkt hat einen Wimpel mit der Zahl 14547 setzen lassen, ca 2000 GRT weniger wenn er das versenkte
    Schiff genau identifiziert hat ?


    http://www.plimsollshipdata.org/pdffile.php?name=38b0495.pdf


    Wie war eigentlich das Wetter am 4.12.1942 in Saint Nazaire, da bei U 624 ja nur dieser Tag als Zeitpunkt der
    Aufnahmen in Frage kommt...


    Gruß
    markus

  • Hallo Markus,
    möglicherweise hatte man das Schiff auf dem U-Boot verwechselt; was ja vorkam, beides wären ja große Schiffe gewesen, 14.000 oder 17.000 BRT das kann in der Gefechtssituation durchaus verwechselt werden; es gab schon größere Abweichungen zwischen gemeldeten und tatsächlichen Versenkungen...
    Aber der Hinweis mit dem Wetter könnte wirklich weiterhelfen.
    Freundliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Zusammen,


    mit der Verwechselung von Schiffe könnte möglich sein. Wenn man das Walfang-Fabrikschiffe "Kosmos II" mit der "Vestfold", sie hat 14547 BRT, vergleicht, findet man kaum ein Unterschied. Bei einer gewissen Entfernung, Dunkelheit und Einschätzung könnte das vermutliche Schiff als die "Vestfold" eingeschätzt worden sein. Nach der Versenkung die Angabe 14547 BRT. Das Walfang-Fabrikschiff "Vestford" wurde im Januar 1943 von U 268 versenkt.


    Link zur "Vestfold": http://www.teesbuiltships.co.u…19191939/vestfold1931.htm
    Link zur "Kosmos II": https://de.wikipedia.org/wiki/Kosmos_(Schiff)
    Ist eine Überlegung wert.


    Bild zur Kosmos: „FLK Kosmos (I)“ von Anders Beer Wilse (1865 - 1949) - Galleri NOR Tilvekstnummer: NF.WB 36793 Internnr: NBR9205:04750. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/…a/File:FLK_Kosmos_(I).jpg


    Gruß
    Lothar

  • Guten Tag werte Gemeinde,


    dieser Thread brachte mich zum Entschluss, mich hier anzumelden. Um mich kurz vorzustellen: Ich heiße Paul, wohne derzeit noch in Hamburg, ziehe aber bald aufgrund meines beendeten Studiums der Geschichtswissenschaften (Schwerpunkt Militärgeschichte) um gen Norden. Gleichzeitig habe ich auch beruflich das ein oder andere mit Ubooten zu tun, was aber nicht Grund war, mich hier zu melden.


    Vielmehr ist es so, dass die beiden gezeigten Fotos Teil eines großen Lots von Privataufnahmen eines Ubootfahrers waren, welche einzeln bei Ebay verkauft wurden und das Lot damit unschönerweise zerrissen. Mir gelang es immerhin, den größeren Teil davon zu sichern, unter anderem gingen mir aber beide gezeigten Bilder des Uboots mit Radar "durch die Lappen" - was aber auch am horrenden Preis von 115€ für beide Bilder gelegen haben mag.
    Natürlich ist es auch mein Bestreben, abgebildetes Boot und damit andere gezeigte Einheiten zu identifizieren. Richtig erkannt wurde als Stützpunkt St. Nazaire, welches auf meinen Fotos aufgrund im Hintergrund zu sehender Ruinen auch einwandfrei zu identifizieren ist. Auch das abgedeckte FuMO 29 wurde richtig bestimmt.
    Allein bei der Flottille und dem Datum vermag ich bislang nicht zuzustimmen: Auf meinen Bildern ist nirgendwo das Wappen der 7. U-Flottille zu sehen. Dieses wurde aber nach Bildern aus Publikationen, meinem Archiv u.ä. sehr akribisch bis 1944 von allen Booten geführt. Wahrscheinlicher ist für mich daher, dass es Boote der 6. U-Flottille zeigt, deren Frontboote ebenfalls in St. Nazaire lagen, wenngleich auch diese bedeutend unbekannter waren. Da die Flottille erst Ende 1942 den Wikingerbug von U 404/v.Bülow als Wappen einführte, ist dies für mich ein Indiz einer früher entstandenen Aufnahme.
    Des Weiteren ist bei meinen Bildern mehrmals der Kommandant abgebildet. Bislang ist eine Identifikation noch nicht abgeschlossen, doch vermute ich daran sowie ein Infos auf der Rückseite eines Fotos eher, ein anderen Boot dort zu haben. Fast jeden Tag finde ich neue Hinweise, die diverse Möglichkeiten bestätigen oder ausschließen, weswegen ich keine Nummer bislang nennen will. Sobald ich genau weiß, welches Boot ich habe, fallen mir der Rest der Boote aufgrund des gemeinsamen Einlaufens in ihren Nummern auch zu.


    Neben meinen eigenen Archivrecherchen u.a. im Archiv des DMB habe ich auch schon das U-Bootarchiv unter Fr. Dr. Baberg zur Zusammenarbeit kontaktiert genauso wie den Luftfahrtverlag-Stark ("U-Boot im Focus"). Sobald ich mehr herausgefunden habe oder durch Zusammenarbeit erfahre, werde ich dies natürlich hier kundtun, genauso wie ich selbst einige Hinweise zu hoffen kriege.
    Bitte habt Verständnis, dass ich hier keine Bilder von mir als Scans o.ä. einstelle. Ich habe teilweise sehr viel Geld für diese Bilder ausgegeben und möchte nicht, dass diese demnächst als Kopien auf Ebay o.ä. landen. Durch Veröffentlichung in sehr gelenkten Bahnen erhoffe ich mir, die Rechte daran weiterhin zu sichern.


    Sollte irgendjemand hier im Forum selbst Bilder dies Lots ersteigert haben, würde ich mich um kurze Rückmeldung zum gemeinsamen Austausch freuen.

  • Willkommen Paul und vielen Dank für Ihr Wissen (Welcome Paul and thanks for sharing your knowledge) ;) . Gruße. Raúl M  8) .