SS-Panzer-Grenadier-Regiment 9 Germania

  • Liebe Experten-Runde,


    mein Vater (Feldpostnummer 33576B) diente während des Frankreichfeldzuges 1940 in der 1.Kompanie des SS-Panzer-Grenadier-Regiments 9 Germania.
    Seine Erkennungsmarke lautete -5785- 2./E SS G. SS Verf Tr.


    Wie ich von der WASt erfuhr, wurde er am 20.05.1040 bei Guarbecque/Frankreich verwundet und ins Reservelazarett Limburg eingeliefert.


    Leider liegen der WASt keine weiteren Unterlagen über seine Kriegsverwendung vor, da die Personalpapiere offenbar verloren gingen.


    Meine Fragen sind folgende:
    1. Wer kann mir Auskünfte über die weiteren Einsätze der obigen Kompanie geben?
    2. Macht es Sinn, dem Rat der WASt zu folgen und beim Bundesarchiv, R 2 weitere Nachforschungen anzustellen? Welche Personalunterlagen könnten denn dort vorhanden sein, wenn Wehrpass, Wehrstammbuch und Personalakte vermutlich durch Kriegseinwirkung verloren gegangen sind?


    Vielen Dank für jegliche Hilfe!
    Heino

  • Guten Abend Heino,


    das Regiment dürfte es 1940 noch nicht als ..Panzer-Grenadier-Regiment"gegeben haben.
    http://www.lexikon-der-wehrmac…erregimenterSS/PGRSS9.htm


    eher stimmt die Bezeichnung SS-Regiment Germania, SS -Verfügungstruppe, hier ist die Gliederung des Regiments,
    http://gliederungundstellenbes…giment-germania-d-ss.html


    Eventuell machte dein Vater den Weg zur 5. SS Wiking mit,aber nur Spekulation.


    Ob es einen Sinn macht,mit dem Bundesarchiv R2,jedenfalls kann es nicht schaden,oder ?
    Hat dein Vater den Krieg überlebt,ging er in Gefangenschaft ?
    Bilder,Urkunden,oder weitere Briefe gibt es nicht?


    Servus Eumex
    Vivat Bavria

    Files

    • 33576.PNG

      (28.51 kB, downloaded 33 times, last: )
  • Hallo Eumex,
    vielen Dank für deine Auskünfte!
    Mein Vater hat den Krieg überlebt, aber - sicher nicht untypisch - nie etwas über seine Einsätze berichtet. Von meiner Mutter weiß ich, dass er gegen Kriegsende einmal überraschend mit einer Gruppe junger (angeworbener?) Russen in seinem Heimatort auftauchte. Bei Kriegsende hat er sich im Norden Schleswig-Holsteins aufgehalten und ist der Gefangenschaft wohl durch Flucht in Zivilkleidung entkommen. An seiner Heimatadresse hat die britische Militärpolizei nach ihm gesucht.
    Bilder, Urkunden oder andere Dokumente besitze ich leider nicht.
    Viele Grüße
    Heino