Hilfe bei Identifizierung einer WR 360 C 14 ( Diesellok )

  • Liebe Forenmitglieder,
    ich benötige Hilfe bei der Identifizierung einer Wehrmachtsdiesellok WR 360 C14. Diese Einheitsloktype wurde in allen Wehrmachtsteilen zum Verschub in Tanklagern, Mun-Depots und auch als Zugloks von Panzerzügen benutzt.
    Folgendes ist bekannt:
    - Aufnahme soll in Frankreich entstanden sein, Ort und Datum ist nicht überliefert , die Lok könnte vor Industrieanlagen stehen
    - Wehrmachtssoldaten stehen möglicherweise in Bezug zur Lok und sind offensichtlich Angehörige des Heeres
    - die Lok wurde bei Orenstein & Koppel gebaut
    - sie besitzt keine Ex-Schutzausrüstung und die üblichen an den Führerhausseiten angebrachten Metallschilder "WR" "360"
    Irriert bin ich über die Bezeichnung ° A 18. Diese Bezeichnung läßt sich für mich nicht zuordnen. Leider sind auch die Aufschriften am Umlaufblech (mittlere Einkreisung) nicht eindeutig lesbar. Aus innerer Überzeugung lese ich "Wbg" (steht für Raw Wittenberge). Diese Aufschriften geben Informationen über die zuletzt gemachte Bremsunteruntersuchung und schränkt dann Aufnahmezeitraum auf ein halbes Jahr ein. Aber leider kann ich aus dem Bild nicht mehr rausholen, da ich bei der Bildarbeitung ein absoluter Laie bin. Auch die einschlägige Fachliteratur konnte mir bei der Identifizierung nicht weiterhelfen.
    Vielleicht kann mir jemand helfen, insbesondere bei der Klärung der Bezeichnung ° A18 und vielleicht läßt sich der Einsatzort dadurch klären.


    Mfg Frank

  • Hallo Frank,


    interessantes Thema, das Dich da beschäftigt!


    Meinst Du mit der Fachliteratur dies www.amazon.de/Deutsche-Kriegsl…eywords=kriegslokomotiven und jenes: www.amazon.de/Heeresfeldbahnen-Einsatz-militärischen-Schmalspurbahnen-Weltkriegen/dp/3613708183/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1436362357&sr=8-1&keywords=heeresfeldbahnen ? Wenn Du hieraus noch Infos brauchen könntest, kann ich Dir vielleicht helfen, aber ich vermute mal, Du hast die beiden Bücher bereits durchforstet?


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Frank,


    Quote

    Vielleicht kann mir jemand helfen, insbesondere bei der Klärung der Bezeichnung ° A18 und vielleicht läßt sich der Einsatzort dadurch klären.


    was gut zu den damaligen wäre Verfahren passen würde ist eine "Nummerierung des Platzes in einem Zug"


    Wenn dem so wäre, im Moment noch eine Annahme, würde das heißen das die Lok zu Eisenbahn-Artillerie gehörte. Die Geschütze wurden in mehreren
    Transportzügen von A nach B transportiert. Konkret würde das heißen Transportzug A Position 18. Um unnötigen rangieren zu vermeinten war
    die Reihung das einfachste Ordnungsmittel.


    Ist das Bild eine Einzelstück oder gibt es noch Bilder aus dem Umfeld ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Frank,


    als Quelle für weitere Forschungen würde ich noch den "Lauscher, Stefan Die Diesellokomotiven der Wehrmacht - Die Geschichte der Baureihen V 20, V 36 und V 188" empfehlen.
    Ich versuche, anhand der bisher bekannten Informationen noch ein wenig mehr "Fleisch" zur Lok zu ermitteln.



    beste Grüße


    Micha

    Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt.

  • Liebe Forenmitglieder,
    danke für eure Antworten. Leider ist das Bild nur ein Einzelstück und war für mich ein Zufallsfund.
    Es gibt ja leider wenig Literatur zur Thematik Wehrmachtsloks. Löttgers und auch Kurz schrieben über die WR-Loks. Auch das Buch von Gottwaldt bietet nur allgemeine Informationen.Mit dem Buch über die Feldbahnen habe ich mich nicht befasst und schliesse es wegen dem Bezug auf Schmalspur aus. Die herausragendste Publikation ist die von Stefan Lauscher, mit dem ich auch in persönlichen Kontakt stehe. Auch er findet das Bild als äußerst interessant und war ein wenig überfragt, was die Bezeichnung betrifft.
    Nicht ganz verschließen kann ich mich der Meinung von Augustdieter. Aber in diesem Fall wäre dieses eine Zusatzbezeichnung und die reguläre Bezeichnung 36 ... vorhanden. Die Lok-bzw.Inventarnummer fehlt ja gänzlich. Es gab Einsätze dieser Lokomotiven vor Eisenbahngeschützen, in Panzerzügen und dem unrühmlichen Schienenwolf. Richtig ist auch, das die Züge bei den Eisenbahngeschützen in mehreren Teilen an den Bestimmungsort gebracht wurden. Ich denke da an das Geschütz "Dora". Aber da wurden auch Lokomotiven mit größerer Leistung eingesetzt.
    Seit meiner frühesten Kindheit habe bzw. hatte ich Kontakt mir dieser Loktype. Näher lernte ich sie dann während meiner Lehrzeit kennen. Die einfache, robuste Ausführung hat mich fasziniert. Starten mit Druckluft und kein Schnickschnack, wie bei den heutigen Lokomotiven. Und gefahren wurde alles mit ihr. Außer im Winter Personenzüge.
    Mir ist auch bewusst, daß man nach so vielen Jahren nicht mehr alles Aufklären kann. Zum einem sind die Zeitzeugen nicht mehr vorhanden und zu anderen ist nicht alles archiviert bzw. ist vieles durch den Krieg verloren gegangen. Ich spüre das am eigenen Leib, da ich auch schon seit Jahren Material über eine Privatbahn sammelte und auch Archive besuche, um daraus mal ein Buch zu machen.
    Vielleicht kommt noch der "Kommissar Zufall" des Weges. Ich bin da optimistisch.


    beste Grüße aus Berlin


    Frank

  • Hallo, Zusammen,


    mir ist aufgefallen, dass die "Soldaten" kein Hoheitszeichen ("Pleitegeier") an ihren Uniformen haben.
    Eventuell handelt es sich um Eisenbahner; dazu würden auch die dunklen Hosen passen.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)