Standort 46. Rote Armee 1944

  • Hallo!


    Kennt sich jemand mit der russischen Armee aus?


    Ich suche den Standort / Gebiet der 46. russischen (Roten) Armee
    im Zeitraum August - September 1944.


    Sollte jemand Links bzw. Karten dazu habe, würde ich mich darüber freuen.


    Gruss, Tom

  • Hallo Tom,


    die sowj. 46. Armee nahm zu der Zeit an der "Jassy–Kishinew Operation" teil.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

    Edited once, last by Thilo ().

  • Hallo Thilo!


    Danke für die Antwort!


    Ich benötige jedoch den genauen Weg ( Stadt für Stadt ), da die Spur meines verschollenen Ur-Grossvaters im Raum
    Buzau ( Buzău ), genauer:


    Korück 593, Kpf.Gr. Burckhardt bei Măstăcani


    endet.


    27.08.1944
    Gemäß Armeebefehl (6. Armee) – Wehrmachtbefugnisse für Sigismund von Förster (General der Infanterie,
    Kdr.Gen. LXXII. A.K. z.b.V) im rumänischen Raum, alle waffenfähigen Soldaten des Heeres und der Luftwaffe
    sowie Marine zusammenzufassen und dem Kampfkommandanten von Buzau zuzuführen.


    Da ich sicher bin das er von der Roten Armee gefangen genommen wurde, muss ich nun herausfinden
    welche Armee es sein könnte.
    Es kommt nur die 46. oder 53. Armee ( evtl. auch die 57. Armee ) in Frage.
    Tendenz liegt bei der 46. russischen Armee.


    Für jedliche Hilfe wäre ich dankbar !!!


    Gruss, Tom

  • Hi Tom,


    hier ein paar Karten und ein Bericht zu dieser Zeit. Ich hoffe, es hilft.


    "Reste der 6. Armee schlugen sich auf der südlichen Schiene über Buzau Richtung
    Ungarn durch.
    Rehm berichtet davon, daß schon am 26.8. nur noch der Buzau-Paß
    offenstand, da die Straße über Ploesti von bewaffneten Rumänen gesperrt
    war. Ende August stauten sich tausende Fahrzeuge vor dem Buzau-Paß. Auf
    den Fahrzeugen saßen zahllose Versprengte, Bodenpersonal der Luftwaffe
    und Schwestern; es wurde versucht, die enge, einbahnige Straße
    hinaufzukommen. Dabei mußten schwere Fahrzeuge, wie ein Brückenponton, in die
    Gebirgsschluchten gestürzt werden. Auf der Paßhöhe beim Dorf Buzaului
    stellte sich heraus, daß die nach Kronstadt weiterführende Hauptstraße
    von bewaffneten Rumänen gesperrt war. Es wurde eine einigermaßen
    befahrbare Nebenstraße erkundet, die nach 6 Km ungarisches Territorium
    erreichte."


    Quelle: http://www.kerstinullrich.de/F…efangenschaft/Teil-2.html


    Gruß


    Bertram

  • Hallo SIS 5,


    herzlichsten Dank für die Informationen & Karten.
    Wieder komme ich meinem verschollenen Ur-Opa näher.


    Tom