Stammkompanie Panzer-Ersatz-Abteilung 11

  • Gute Abend zusammen,


    ich wüsste gerne etwas mehr über die Panzer-Ersatz-Abteilung 11. Im Lexikon der Wehrmacht gibt es zwar einen kurzen Beitrag dazu, aber die Periode Dezember 1944 und Frühjahr 1945 werden nicht besprochen.
    Ich habe einige Dokumente eines jungen Soldats der 1944 zur Heimat-Flak-Batterie 87/XI in der Nähe von Hildesheim gezogen wurde und schon nach einigen Monaten zur Stammkompanie der Panz. Ers. Abt. 11 kam.
    Hier hat er nur 4 Monate gedient und wurde (laut einem Brief seiner Schwester) durch einen Kopfschuss getötet, wärend er auf einem Panzer saß. Dies war in der Gegend von Ringethal (Sachsen).


    Könnte jemand mir sagen, was die Panz. Ers. Abt. 11 zu der Zeit genau machte, also womit sie beschäftigt war? Und bei welchem Ort/Orten war sie in diesen paar Monaten aktiv und gegen welche feindlichen Truppen sie kämpfte?
    Ich möchte mir nämlich eine Vorstellung machen von seiner Dienstzeit, die insgesammt nur 7 Monate gedaurt hat. Drei Monate bei der Heimat-Flak-Batterie 87/XI und noch vier Monate bei der Stammkompanie.


    Ist es überhaupt möglich, das ein junger Soldat nach 4 Monaten bei der Stammkompanie schon auf einem Panzer sitzt und einen Kopfschuss erhällt? So weit ich verstand habe ist die Stammkompanie ja erst der frühste Beginn der Ausbildung und auf einem Panzer sitzten an der Front erscheint mir eher komisch. Aber es sind in den letzten Wochen des 3. Reiches wohl mehr fragwürdige Sachen passiert... Auf den Fotos die ich heb trägt er übrigens wohl die schwarze Panzeruniform.


    Der Soldat hieß Hans-Otto Wittenberg, geboren 08-05-1927 in Hohenhameln (nabei Hildesheim).


    Vielen Dank und Grüße,


    Kugel! :D

    Edited once, last by Kugelblitz ().

  • Hallo Kugel (hast Du auch einen richtigen Vornamen? ;) ),


    Willkommen im Forum.


    Über das Panzerregiment 11 und seine Ersatzabteilung 11 gibt es eine ausführliche 3-bändige Chronik.


    Du müsstest im Band 3 etwas zu Deiner Frage finden.


    Gruss
    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    danke für die Antwort und den Tipp!
    Wäre jemand eventuell in der Lage in diesem Werk nachzuschauen, oder hat jemand die Informationen eventuell durch eigene Forschung selbst parat?
    Das Buch ist schließlich nicht so billig und ich werde es weiter kaum benutzen, da ich nur für diesen kleinen Fall (4 Monate) Info zu der Panz. Ers. Abt. 11 suche.


    Diese Passage der Inhaltsbeschreibung des Werkes sagt ja schon einiges:


    Quote

    Anfang 1945 herausgezogen und zur Panzerersatz- und Ausbildungsabteilung 11 nach Bielefeld verlegt, erfolgte nach einer Neuausstattung mit Panthern die Verlegung der Kompanie in den Großraum Berlin, wo bis Ende April 1945 noch verschiedene kleinere Einsätze erfolgten.


    Mich würde vor allem interessieren ob es üblich war, dass ein 17-jähriger innerhalb von 4 Monaten auf einen Panzer kommt, oder dass dies an der 'Verlegenheit' um neue Soldaten bei Kriegsende lag. Außerdem wüsste ich gerne, welche feindlichen Einheiten ihm eventuell den Kopfschuss in Ringethal (Sachsen) besorgt haben.
    Interessant wäre auch, um was für einen Panzer es sich warscheinlich handelte auf dem der Junge saß, vielleicht auch ein Pz.Kpfw. V Panther?


    Ich bin übrigens Niederländer und habe noch nicht soviel Erfahrungen mit der Arbeit mit deutschen Quellen in diesem Feld.


    Gruß,


    Mark

    Edited 2 times, last by Kugelblitz ().

  • Hallo,


    der 3. Band der Neuauflage ist noch nicht erschienen! Du musst dich also noch bis Juni/Juli
    gedulden, dann kann ich mal für dich nachschauen.


    Allerdings könnte auch etwas zur Abteilung in der Erstausgabe (damals 1 Buch) von 1987 zu
    finden sein. Ob und in welchem Umfang entzieht sich aber meiner Kenntnis.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal


  • Hallo Tobias,


    vielen Dank!
    Wenn weiter noch jemand etwas weiß, bitte!


    LG, Mark

  • Hallo,


    Angehöriger der Pz.Ers.u.Ausb.Abt. 11 bzw. einer der beiden Abteilungen nach deren Trennung
    war der Gesuchte vermutlich nicht. Einsatzort der Abteilung/en und Todesort stimmen nicht überein.
    So weit nach Osten sind die Einheiten gar nicht gekommen.


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal