Feldbahn-Kompanien

  • Feldbahn-Kompanie 610


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe durch Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4 Sperenberg im Wehrkreis III am 23. September 1942 als Feldbahn-Kompanie 610 aufgestellt.[1]


    Unterstellung:
    08. November 1942 bis 28. Januar 1943 Feldbahn-Bataillon-Stab 503.[1]
    29. Januar bis 05. Februar 1943 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4.[1]
    06. Februar bis 08. März 1943 Feldbahn-Bataillon-Stab 501.[1]
    09. März bis 31. Mai 1943 Feldbahn-Bataillon-Stab 503.[1]
    01. Juli bis 30. Juli 1944 Feldbahn-Bataillon-Stab 503 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 5 (Armee-Gruppe Wöhler).[1]
    31. Juli bis 17. September 1944 Feldbahn-Bataillon-Stab 503 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 14 (Armee-Gruppe Wöhler).[1]
    18. September bis 25. September 1944 Feldbahn-Bataillon-Stab 503 beim Kommandeur Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 (A.O.K. 6).[1]
    26. September 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 (Heeres-Gruppe Südukraine).[1]
    27. September bis 30. September 1944 unmittelbar Eisenbahn-Pionier-Kommandeur Süd.[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 14981.[3]


    Einsatzgebiete:
    November 1942 Tschirskaja, Jaruslanowsk.[2]
    August 1943 Taganrog.[2]
    März 1944 Ratisnaja, August 1944 Barlad.[2][3]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R. Franz Rennau 23. September 1942 bis 01. Januar 1945.[1]
    Unteroffizier Fr. Bovenscholte bis August 1944.[2]
    Unteroffizier Richard Dürlich bis November 1942.[2]
    Unteroffizier Johannes Jaspersen bis August 1943.[2]
    Unteroffizier Fritz Uhde bis August 1944.[2]
    Obergefreiter Josef Kalcher bis Oktober 1942.[2]
    Obergefreiter Karl Köppl bis August 1944.[2]
    Obergefreiter Josef Waha bis März 1944.[2]
    Obergefreiter Franz Weis bis Januar 1943.[2]
    Gefreiter Johannes Nielsen bis August 1944.[2]
    Gefreiter Wilhelm Ogrzewalla bis November 1942.[2]
    Gefreiter Martin Peitzner bis November 1942.[2]
    Gefreiter Bernhard Schlüter bis August 1944.[2]
    Gefreiter Jakob Schwann bis August 1944.[2]
    Gefreiter Karl Tiemann bis August 1943.[2]
    Gefreiter Emil Wagner bis August 1944.[2]
    Oberschütze Kurt Jankowski bis November 1942.[2]
    Soldat Karl Meister bis November 1942.[2]
    Soldat Willi Schalk bis November 1942.[2]
    Soldat Ferdinand Unterberger bis November 1942.[2]
    Soldat Josef Wolf bis August 1944.[2]
    Pionier Wilhelm Dress bis November 1942.[2]
    Pionier Kurt Müller bis November 1942.[2]
    Pionier Bruno Pollmann bis November 1942.[2]
    Pionier Ernst Schmidt bis November 1942.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 611


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe durch Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 im Wehrkreis III am 23. September 1942 als Feldbahn-Betriebskompanie 611 aufgestellt und am 03. Oktober 1942 in Feldbahn-Kompanie 611 umbenannt.[1]


    Unterstellung:
    23. September 1942 bis 31. Mai 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Pz.A.O.K. 2.[1]
    Juni 43 Kdr.d.Eisb.Bau-Btl.511 (AOK 2).[1]
    01. Juli bis 30. September 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 1 /A.O.K. 9).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 15840.[3]


    Einsatzgebiete:
    16. Mai 1943 Feldbahn Optucha - Bolchow.[1]
    03. und 26. Juni 1943 Feldbahn Optucha - Bolchow.[1]
    29. August 1943 Feldbahn Regina.[1]
    20./21. Oktober 1943 Einsatz an der Strecke Orscha - Smolensk, am 21.10., vormittags, Fliegerangriffe mit Bomben und Bordwaffen sowie Artilleriebeschuß im Raum Osinowka, Verluste der Kompanie: 1 Gefallener und 3 Verwundete.[1]
    29. Januar 1944 Einsatz Feldbahn Parafjanow - Lepel, Gleisneubau im Versorgungslager.[1]
    Juni und Juli 1944 Witebsk, Dezember 1944 Lodz.[2][3]
    Januar 1945 Warka, Zichenau --> Frankfurt/O., März 1945 Ramlitz, April 1945 Cottbus.[2][3]



    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Schäper 01. Juli bis 31. Dezember 1944.[1]
    Unteroffizier Karl Zeitler bis Januar 1945.[2]
    Stabsgefreiter Ernst Tetzlaff bis April 1945.[2]
    Obergefreiter Paul Diederichs bis Dezember 1944.[2]
    Obergefreiter Erasmus Ferstl bis 1945 (FPN mit Kennbuchstabe E (?), wahrscheinlich 4.Kp. Eisb,Bau,Btl. 511).[2]
    Obergefreiter Heinrich Fröhlich bis März 1945.[2]
    Obergefreiter Gerhard Jander bis Januar 1945.[2]
    Obergefreiter Hermann Meste bis Januar 1945.[2]
    Obergefreiter Albert Seyboldt bis Februar 1945.[2]
    Gefreiter Philipp Carle bis Januar 1945.[2]
    Gefreiter Gerhard Dittmann bis Juni 1944.[2]
    Gefreiter Konrad Reier bis März 1945.[2]
    Gefreiter Kurt Richter bis April 1945.[2]
    Soldat Willi Renne bis Januar 1945.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 612


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe durch Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Mitte am 01. Oktober 1942 als Feldbahn-Kompanie 612 aufgestellt.[1]


    Unterstellung:
    23. November 1942 bis 31. Mai 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Pz.A.O.K. 4.[1]
    Februar/März 1944 Kdr.d.Eisb.Bau-Btl.II./5 (AOK 9).[1]
    01. Juli bis 14. September 1944 Feldbahn-Bataillon-Stab 501 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon I./1 (Pz.A.O.K. 3).[1]
    19. September bis 30. September 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon I./1 (Pz.A.O.K. 3).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 18335.[3]


    Einsatzgebiete:
    02. Februar bis 06. März 1944 Strecke Osipowitschi - Timkowitschi km 29,8 - 130,0.[1]
    Juni 1944 Wilna, September 1944 Schaulen, Oktober 1944 Schauber, Dezember 1944 Schiratz/Warschau.[2][3]
    April 1945 Berlin/Cottbus.[2][3]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Friedrich Mörtl 01. Juli bis 20. November 1944.[1]
    Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Kurt Raff 15. Juli bis 30. September 1944.[1]
    Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Haselau 20. November bis 31. Dezember 1944.
    Kompanieführer: Leutnant d.R. Hugo Leidolf 21. November bis 31. Dezember 1944.[1]
    Feldwebel Josef Rüger bis Oktober 1944.[2]
    Obergefreiter Wilhelm Dancker bis April 1945.[2]
    Obergefreiter Emil Lopau bis September1944.[2]
    Obergefreiter Rudolf Schinzel bis (1944).[2]
    Obergefreiter Erich Sobiech bis Juni 1944.[2]
    Obergefreiter Max Wilhelm bis Dezember 1944.[2]
    Gefreiter Willi Callies bis Juli 1944.[2]
    Gefreiter Heinrich Gorny bis April 1945.[2]
    Gefreiter Hans Hofmann bis Juni 1944.[2]
    Gefreiter Johann Maly bis Januar 1945.[2]
    Gefreiter Franz Thiel bis Juli 1944.[2]
    Gefreiter Hugo Will bis Dezember 1944.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 613


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe durch Wehrkreis III am 01. November 1942 als Feldbahn-Kompanie 613 aufgestellt.[1]


    Unterstellung:
    05. Oktober 1942 bis 09. März 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 9.[1]
    01. Juli bis 07. Juli 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon I./1 (Pz.A.O.K. 3).[1]
    08. Juli bis 30. September 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon II./1 (A.O.K. 4).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 19312.[3]


    Einsatzgebiete:
    29. Januar 1944 Einsatz Feldbahn Parafjanow - Lepel, Holzeinschlag und Holzschnitt.[1]
    Mai/Juni 1944 Molodeschno.[2][3]
    Januar 1945 Nehmansdorf, Allenstein.[2][3]
    März 1945 Rostock.[2][3]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R. Ernst Pick 01. Juli bis 05. Juli 1944.[1]
    Kompanieführer: i.V. Oberleutnant d.R. Otto Teichert 08. Juli bis 31. Dezember 1944.[1]
    Oberleutnant Heling 14. August 1944.[1]
    Sanitätsunteroffizier Wolfgang Giesel bis Mai 1944.[2]
    Unteroffizier Hans Rumpf bis Februar 1945.[2]
    Obergefreiter Erich Kauer bis Juni 1944.[2]
    Obergefreiter Helmut Lemke bis August 1944.[2]
    Obergefreiter Paul Summa bis Januar 1945.[2]
    Obergefreiter Wilhelm Willenbrock bis Juli 1944.[2]
    Gefreiter Gottlieb Hofmann bis März 1945.[2]
    Gefreiter Horst Knispel bis Juni 1944.[2]
    Gefreiter Bernhard Metzler bis Juni 1944.[2]
    Gefreiter Erich Rothaug bis Juni 1944.[2]
    Obergrenadier Willi Göhrke bis Januar 1945.[2]
    Ohne Angaben Ernst Pucher bis Juni 1944.[2]
    Ohne Angaben Paul Lapp bis Juli 1944.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 614


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 26. Oktober 1942 als Feldbahn-Betriebs-Kompanie 614 im Wehrkreis XVII aufgestellt und am 17. Januar 1943 umbenannt in Feldbahn-Kompanie 614.[1]
    (gemäß Befehl Chef Trspw. GenStdH. Az.43a 20 Pl.Abt.(Ia) 1. Staffel Nr. 04755/42 geh. vom 9.9.42)[1]


    Unterstellung:
    02. Oktober 1942 bis 19. März 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 16 unmittelbar.[1]
    20. März bis 31. Mai 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 16 über Feldbahn-Bataillon-Stab 501.[1]
    01. Februar 1944 bis 01. März 1944 Kodeis Eisenbahn-Pionier-Regiment 4, A.O.K. 16.[1]
    01. Juli bis 12. Juli 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    13. Juli bis 16. Juli 1944 Einsatzgruppe Rittmeister Kirchhoff beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    16. Juli bis 31. Juli 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    01 August bis 11. August 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    12. August bis 17. August 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    18. August bis 24. August 1944 unmittelbar Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    25. September bis 01. Oktober 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 48033.[3]


    Einsatzgebiete:
    01. Februar 1944 bis 01. März 1944 im Operationsgebiet A.O.K. 16. Die Kompanie hatte mit Stand 01.07.1944 im Ist 59 Hiwi, Soll nach KStN 115.[1]
    Februar 1945 Libau, April 194545 Kurland.[2][3]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef Oberleutnant d.R. Gerhard Damm, 01. Juli bis 31. Dezember 1944.[1]
    Unteroffizier Julius Lippert bis April 1945.[2]
    Obergefreiter Hermann Harms bis April 1945.[2]
    Obergefreiter Ernst Nitsche bis April 1945.[2]
    Gefreiter Werner Kastrup bis März 1945.[2]
    Gefreiter Andreas Klümpel bis Februar 1945.[2]
    Obersoldat Erich Kurtz bis März 1945.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 615


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe im Wehrkreis XVII am 28. Oktober 1942 als Feldbahn-Betriebs-Kompanie 615 aufgestellt und am 17. Januar 1943 umbenannt in Feldbahn-Kompanie 615.[1]
    (gemäß Befehl Chef Trspw. GenStdH. Az.43a 20 Pl.Abt.(Ia) 1. Staffel Nr. 04755/42 geh. vom 9.9.42)[1]


    Unterstellung:
    04. Oktober 1942 bis 31. Mai 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 16.[1]
    01. Februar 1944 bis 01. März 1944 Kodeis Eisenbahn-Pionier-Regiment 4, A.O.K. 16.[1]
    01. Juli bis 30. September 1944 unmittelbar Eisenbahn-Pionier-bataillon-Stab z.b.V. 9 (Armeeabteilung Narwa).[1]


    Feldpostnummer:
    48268.[3]


    Einsatzgebiete:
    01. Februar 1944 bis 01. März 1944 im Operationsgebiet A.O.K. 16. Die Kompanie hatte mit Stand 01.07.1944 im Ist 115 Hiwi, Soll nach KStN 115.[1]
    Juni 1944 Leningrad, September 1944 Narwa.[2][3]
    Januar 1945 Memel.[2][3]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R. Walter Böhm 01. Juli bis 31. Dezember 1944.[1]
    Kompanieführer i.V. Leutnant Grewe 01. Oktober bis 31. Dezember 1944.[1]
    Leutnant Erwin Krzandalsky bis September 1944.[2]
    Unteroffizier Erich Gasper bis Juni 1944.[2]
    Obergefreiter Hermann Kirchhöfer bis Januar 1945.[2]
    Obergefreiter Wilhelm Löwe bis September 1944.[2]
    Soldat Bernhard Knop bis September 1944.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 616


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe Im Wehrkreis XVII am 25. Oktober 1942 als Feldbahn-Betriebskompanie 616 aufgestellt und am 17. Januar 1943 in Feldbahn-Kompanie 616 umbenannt.[1]
    (gemäß Befehl Chef Trspw. Gen. St. H. Az. 43a 20 Pl. Abt. (1A) 1. Staffel Nr. 04 755/42 geh. vom 9.9.42)[1]


    Unterstellung:
    20. September 1942 bis 31. Mai 1943 Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 7 = Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 18.[1]
    Stand 01. Februar 1944 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 15 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 (Heeresgruppe Nord).[1]
    Stand 01. März 1944 Kodeis Eisenbahn-Pionier-Regiment 4, A.O.K. 16.[1]
    01. Juli bis 15. Juli 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    16. Juli bis 29. Juli 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim Kommandeur Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    30. Juli bis 09. August 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim Kommandeur Stab i./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 18).[1]
    10. August bis 28. August 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]
    29. August bis 30. September 1944 unmittelbar Kommandeur Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (A.O.K. 16).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 48506.[3]


    Einsatzgebiete:
    Die Kompanie hatte mit Stand 01.07.1944 im Ist 54 Hiwi, Soll nach KStN 115.[1]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Rittmeister d.R. August Kirchhoff 01. Juli bis 05. Dezember 1945.[1]
    Unteroffizier Willi Freese bis März 1945.[2]
    Obergefreiter Emil Gerlach bis Januar 1945.[2]
    Gefreiter Karl Tröger bis März 1945.[2]
    Gefreiter Walter Wiggers bis Februar 1945.[2]
    Ernst Lewak, ohne Angaben.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Kompanie 617


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe im Wehrkreis XVII am 25. Oktober 1942 als Feldbahn-Betriebs-Kompanie 617 aufgestellt und am 17. Januar 1943 umbenannt in Feldbahn-Kompanie 617.[1]


    Unterstellung:
    15. September 1942 bis 31. Mai 1943 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere 18.[1]
    Stand 01. Februar 1944 Kodeis I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 beim A.O.K. 18.[1]
    Stand 01. März 1944 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 2 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 (Heeresgruppe Nord).[1]
    01. Juli bis 30. September 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 9 (Armeeabteilung Narwa).[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 48883.[3]


    Einsatzgebiete:
    Juli 1943 Riga(?).[1]
    30. März 1944 Einsatz zur Fertigstellung der Feldbahnstrecke Athme - Ludwigsburg, Die Kompanie hatte mit Stand 01.07.1944 im Ist 81 Hiwi, Soll nach KStN 115.[1]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Hermann Willenbrock 25. Oktober 1942 bis 05. Oktober 1943.[1]
    Kompaniechef: Oberleutnant / Hauptmann d.R. Ludwig Hennicke 06. Oktober 1943 bis 31. Dezember 1944.[1]
    Stabsgefreiter Karl Fath bis März 1945.[2]
    Obergefreiter Hans Reinhardt bis März 1945.[2]
    Obergefreiter Gustav Krüger bis November 1944.[2]
    Gefreiter Kurt Breschei bis Juli 1943.[2]
    Gefreiter Ludwig Behr bis März 1945.[2]
    Soldat Leopold Rust ohne Angaben.[2]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4]

  • Feldbahn-Werkstatt-Kompanie (tmot) 20


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 12. April 1943 aufgestellt.[1]
    (Die Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20 gehörte zu den Eisenbahn-Pionieren und nicht zu den Feldgrauen Eisenbahn-Einheiten)
    Nach KStN 767 Sollstärke der Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20: 3 Offiziere, 0 Beamte, 21 Unteroffiziere und 147 Mannschaften, von den 147 Mann sind ca. 75 Stellen mit Hilfswillige zu besetzen.[1]


    Unterstellung:
    01. Oktober 1944 bis 05. Januar 1945 Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. (mot) 13 beim Gebirgs-Armee-Ober-Kommando 20.[1]
    Stand: 05. Februar 1945 Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. (mot) 13 beim Bau-Pionier-Regiment-Stab 550 bei der Armee-Abteilung Narvik.[1]


    Feldpostnummer:
    Ab Aufstellung: 45157.[3]


    Einsatzgebiete:
    Ab Ende April 1943 Einsatz an der Feldeisenbahnstrecke Hyrynsalmi - Hyrynsalmi - Kuusamo.[1]
    Am 25. Juni 1944 waren ein Kommando mit 2 Mannschaften in Hyrynsalmi - Kuusamo, ein Kommando mit zwei Unteroffizieren und 7 Mann in Isokumpu, ein Kommando mit zwei Unteroffizieren und 7 Mann in Korjeva und 1 Offizier, 1 Beamter, 21 (12) Unteroffiziere und 77 (41) Mann in Hyrynsalmi (im Einsatz), hier befand sich die große Lokwerkstatt, die von der Kompanie betrieben wurde.[1]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Dr. Ing. Schneider 01. Oktober 1944 bis 05. Januar 1945.[1]
    Obergefreiter Paul Müller 26. Juni 1944 bis Kriegsende.[4]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    War hier im FDW schon einmal Thema:klick


    Quellen:
    [1] Nara T78, T312
    [2] DRK VBL
    [3] FPÜ I, II, III
    [4] Kriegsgefangen Research Forum Link