wanderstock

  • Moin an alle ,
    Ich bin auf euer forum gestoßen, weil mich schon seit längerem eine frage beschäftigt.
    Ich habe von meinem verstorbenen Opa ein gestockt geerbt und nun wollte ich euch mal fragen ob ihr wisst was der stock zu bedeuten hat .


    Leider sind immer die Bilder zu groß. Ich versuche ihn mal genau zu beschreiben . Er scheint aus Holz zu sein was ein wenig elastisch ist . Der Griff besteht aus metal , wo 4 Wappen oder anlächelt intigriert war , es befinden sich nur noch 2 auf dem Griff . Einmal mit der Aufschrift, ruft uns das vaterland einst wieder ob reservist ob landwehrmann und auf dem anderen Drinke mer noch en Dröppchen.


    Ob es was mit den Weltkriegen zu tun Hand weiß ich nicht genau .


    Vielen dank im voraus .

    Edited once, last by sonny1990 ().

  • N'Abend sonny(boy?) :D ,


    ohne Bilder wird das nix .. schick' mir die Fotos doch bitte mal als E-Mail-Anhang (E-Mail-Adresse kommt via PN), dann mach' ich die Fotos passend für's Forum und stell sie für Dich hier ein ...


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo sonny1990,


    hört sich nach Reservisten-Stock an ! Der ist /war neben Reservistenhut und Reservistenkrug
    die "Grundausstattung" des Soldaten am Entlassungstag .
    (Aber wie bereits erwähnt: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte !)


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Herzlich willkommen auch noch hier im Forum !

  • Hallo,
    sieht nach Bundeswehr aus,Schwarz, rot, gold, Die Hülsen sind 7,62 x 51 für Gewehr G3 und 12, 7 für das schwere MG (US Produktion. Sowas wurde in den 1980 noch in der Kantine verkauft.


    Grüße
    Jens

  • Hallo zusammen,


    sind das denn die Fotos vom gesuchten "wanderstock" oder ein (beliebiges) Vergleichsstück ???


    Sowas wurde in den 1980 noch in der Kantine verkauft.


    Das ist tatsächlich ein Reservistenstock der Bundeswehr. Die musste man aber nicht
    unbedingt in der Kantine kaufen; die wurden (verbotenerweise) in Inst.-Kompanien und
    Inst.-Zügen hergestellt (ein Stab aus 8 mm Rundstahl, die Patronen entsprechend durchbohrt
    und oben und unten verlötet).


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo zusammen,


    Soll ein beliebiges Vergleichsstück eines Wanderstock sein, und ist ganz sicher nicht in der Kantine verkauft worden.


    MfG


    Torsten

  • Hallo,


    diese zumeist sehr liebe-und kunstvoll gearbeiteten Holzschnitzarbeiten als "Wanderstöcke" zu bezeichnen ist vielleicht etwas weithergeholt. Mal abgesehen davon, daß es sicher auch viele als reine Wanderstöcke oder Gehhilfen benutzte Holzwerkzeuge gab. ;)


    Die kunstvolleren Arbeiten waren wohl auch allerorten üblich, aber gelangten zudem auch durch besonders versierte Soldaten zu einiger Berühmtheit. Hier sei beispielhaft der "Wolchowstab" genannt, der an der Nordostfront im Raum Leningrad bekannt war, je nach Können des Erstellers reich und kreativ verziert war und offensichtlich noch heute das Sammlerherz begehrt. Man kann da sehr viel unter Google finden, z. B. das hier:


    http://www.militaria-lexikon.d…lexikon_de_-_wolchow.html


    Und hier ein schönes Foto deutscher Fallschirmjäger beim Ausmarsch nebst Marschgesang, bei dem wohl die Veteranen solche Stöcke mitführten, zumindest wenn man die Kerben an den Stäben dieser Soldaten als solches deuten würde.


    Davon abgesehen für mich als ehemaliger FJ eines der eindrucksvollsten Fotos dieser Truppe im 2.WK. Ich kenne sehr viele und habe auch viele FJ-Fotos, viele beeindruckende Fotos vor allem in Kampfhandlungen, aber dieses an sich "ruhige" Foto außerhalb des Gefechtes strahlt alles das aus, was diese wundervolle Truppe damals und bis heute ausmacht, Energie, Einsatzwille, Geschlossenheit, Kameradschaft und milit. Perfektion, kurzum das Bild einer perfekten Soldatengemeinschaft, wie es seit jeher seit Jahrhunderten und bis heute Sinnbild und Ideal einer jeden Armee dieser Welt ist, ob man das nun mag oder nicht. Aber ich wage mal zu behaupten, die Zahl der Pazifisten hier im Forum hält sich ebenso in Grenzen wie die der extremen Militaristen. ;)


    Wie auch immer, natürlich liegt das Foto wie stets im Auge des Betrachters und ist rein meine pers. Empfindung. Insofern sei mir diese sehr pers. Wertschätzung des Fotos verziehen! Und das alles auch nur am Rande, unabhängig des interessanten Threads! ;)


    Gruß Bernd

    Files

    • 16129-60.jpg

      (178.14 kB, downloaded 125 times, last: )

    Edited 7 times, last by Hoth ().

  • Hallo Bernd,


    Energie, Einsatzwille, Geschlossenheit, Kameradschaft und milit. Perfektion,


    Hierzu empfehle ich, wenn auch vom Thema "Wanderstock" abweichend, aber auf deine Ausführungen bezogen:


    Stimpel, Hans - Martin: "Die deutsche Fallschirmtruppe 1936 - 1945" Verl.: Mittler und Sohn. Dazu 3 weitere Bände ( 1936 - 1941, 1942 - 45 (Süden)und 1942 - 1945 (Osten und Westen) zu den Fjg., davon ein Band von Golla, K. H.
    Stimme nicht in allen Punkten mit dem Autor überein, aber sehr interessant.


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    die Literatur ist natürlich sicher vielen bekannt, die sich ernsthaft für die Fallschirmtruppe der WH interessieren und auch dort sehr viel umfassend beschrieben.


    Ich wollte nur kurz meine persönliche Meinung zu diesem Foto umreißen. Ein schönes Bild, daß mein Herz jedesmal ein Stück zerreisst, weil ich selbst weiß, was alles dahinter steckt. Und dennoch nicht einmal das, was diese Jungen in der Realität erleben mußten. Ich wüßte gern, wer von dieser Gruppe den Krieg überlebt hat. Aber das ist ein anderes und eher emotionales Thema.


    Wie auch immer, mit Deinem Literaturhinweis zum Thema Fallschirmtruppe hast Du völlig recht und habe ich auch schon in meiner Forummitgliedschaft hingewiesen. Doppelt ist gut, mehrfach immer besser....!


    Also, lest den Stimpel, den Golla, das Forum und andere Medien, ideal englischsprachige Arbeiten, und bildet euch ein eigenes Urteil über diese auch vom ehemaligen Gegner hochgerühmte Truppe.


    Gruß Bernd


    Gruß Bernd

  • Hallo Freunde,
    obwohl das Bild des wahrscheinlichen Reservistenstockes noch fehlt frage ich mich ernsthaft, was die letzten Beiträge mit der Ausgangsfrage gemeinsam haben.


    Grüße
    fuchsi

    Suche zu Kriegslazarett 2/609 und 4/609 ab Juli 44 bis Januar 45.

  • Hallo,
    also ich sah die Teile in Neustadt, Schwarzenborn und Munster in den Kaninenbetrieben.. Es gab auch dickere aus 20 mm Hülsen.


    Grüße
    Jens

  • . . . also ich sah die Teile in Neustadt, Schwarzenborn und Munster in den Kaninenbetrieben.. Es gab auch dickere aus 20 mm Hülsen . .


    Hallo Jens,


    Respekt ! Wir wissen noch nicht mal genau, wie der Stock aussieht, und Du hast ihn schon in diversen
    Kantinen gesehen !

    . . . Leider sind immer die Bilder zu groß. Ich versuche ihn mal genau zu beschreiben . Er scheint aus Holz zu sein was ein wenig elastisch ist . Der Griff besteht aus metal , wo 4 Wappen oder anlächelt intigriert war , es befinden sich nur noch 2 auf dem Griff . Einmal mit der Aufschrift, ruft uns das vaterland einst wieder ob reservist ob landwehrmann und auf dem anderen Drinke mer noch en Dröppchen . . .


    Mit Sicherheit hat weder in NEUSTADT, noch SCHWARZENBORN oder MUNSTER
    "Landwehrmann" auf einem der Stöcke gestanden, oder ?!?


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo


    Leider sind immer die Bilder zu groß. Ich versuche ihn mal genau zu beschreiben . Er scheint aus Holz zu sein was ein wenig elastisch ist . Der Griff besteht aus metal , wo 4 Wappen oder anlächelt intigriert war , es befinden sich nur noch 2 auf dem Griff . Einmal mit der Aufschrift, ruft uns das vaterland einst wieder ob reservist ob landwehrmann und auf dem anderen Drinke mer noch en Dröppchen.


    Man kann doch mit Grafikprogrammen das Bild auf die geforderte Größe reduzieren oder man schickt das Bild / die Bilder einem aus dem FDW-Team, damit er
    diese dann einstellt.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Moin Uli,


    das hatte ich sonny1990 ja angeboten; meine PN mit E-Mail-Adresse hat er auch zeitnah gelesen - bislang allerdings ohne Reaktion seinerseits ... scheint also nicht so wichtig zu sein, die Antwort auf die Frage nach dem Stock ...


    Gruß, Stefan


    <edit> da war Rudolf schneller ^^ <edit>

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited once, last by stefan_reuter ().

  • Hallo,
    ich meinte den Stock aus den Hülsen, Mittlerweile geht es wohl um einen anderen,


    Grüße
    Jens

  • Hallo,


    ja es ging um den Wanderstock wie zu Anfang beschieben.
    Der Stock aus Hülsen sollte nur ein Vergleich sein.
    Schade das man den um den es eigentlich ging nicht sieht.


    MfG
    Torsten