Eisenbahn-Baukolonnen -- Eisenbahn-Baukompanien -- Eisenbahn-Bau-Kompanien

  • Eisenbahn-Baukolonne 20 -- Eisenbahn-Baukompanie 20 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 120


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 1. Welle am 29. August 1939 bis 20:00 Uhr in Halberstadt im Wehrkreis XI, als Eisenbahn-Baukolonne 20, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Halle/Saale, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando IV. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 20, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 120. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 98. [1]


    Unterstellung:
    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 7, Kodeis A.O.K. 8 beim Grukodeis Süd [1]
    Stand 01. Dezember 1939 zur Verfügung Stab Eisenbahn-Pionier-Regiment 68, Grukodeis B [1]
    Stand 11. Juni 1941 bis September 1941 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 6, Eisenbahn-Pionier-Stab Schwarzer beim Rekodeis Ostpreußen [1]



    Feldpostnummer:
    05353 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 20, im Juni 1939 in der Gegend von Breslau im Operationsgebiet des A.O.K. 8. [1]
    01. Dezember 1939 Ortsunterkunft Geisecke bei Schwerte [1]
    Am 11. Juni 1941 in Zuführung zum Eisenbahn-Pionier-Stab Schwarzer nach Ostpreußen, Einsatz bis September 1941 in Heeresgruppenkommando Nord. [1]



    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis IV, ab 29. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII. [1]


    Offiziere/Personale:
    Hauptmann Bachner, Aufstellung bis 01. Dezember 1939 [1]


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Baukolonne 21 -- Eisenbahn-Baukompanie 21 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 121


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 16. August 1939 (3. Welle) in München im Wehrkreis VII, als Eisenbahn-Baukolonne 21 [5], das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Augsburg, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando VII. Am 24. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 21, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 121. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung am 09. Juli 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 99. [5]


    Unterstellung:
    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 4, Kodeis A.O.K. 10 beim Grukodeis Süd [1]
    Ende Februar 1940 Kodeis A.O.K. 1. [1]
    03. Juni 1941 Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 7 (Kodeis Festungsstab Blaurock)[1]


    Feldpostnummer:
    06977 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 21, ab 15. Juni 1939 in der Gegend von Neiße im Operationsgebiet des A.O.K. 8. [1]
    Ende Februar 1940 Zuführung in das Operationsgebiet des A.O.K. 1. [1]
    03. Juni 1941 Bereitstellungsraum Johannisburg, Ausgangsstellung Waldbiwak nordwestlich Dorschen. Erkundungstrupp unter Leutnant Find - Erkundungstrupp-Reseve Kodeis Festungsstab Blaurock. [1]
    März 1942 im Gebiet an der Eisenbahnstrecke Olenino - Tschertolino (Chertolino) - Rhsew [1]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 68 in Hanau, Wehrkreis IX. [5]
    Ab 01. Mai 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII. [5]


    Offiziere/Personale:
    Kompaniechef: Hauptmann Ott, 00. Mai 1941 - 21. Juni 1941 [1]
    Oberleutnant d.R. Girolla, Gerhard, bis 06. März 1942 - gefallen in Tschertolino [3]
    Leutnant Find 03. Juni 1941


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand:04.01.2016(MK)

  • Eisenbahn-Baukolonne 22 -- Eisenbahn-Baukompanie 22 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 122


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 3. Welle am 31. August 1939 bis 20:00 Uhr in Erfurt im Wehrkreis IX, als Eisenbahn-Baukolonne 22, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Erfurt, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando IX. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 22, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 122. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 104 (Stahlbau) (mot.). [1]


    Unterstellung:
    Stand 01. Dezember 1939 Eisenbahn-Bau-Stab 2, Kodeis A.O.K. 6 beim Grukodeis B, Grukodeis B [1]
    Ende Februar 1940 Kodeis A.O.K. 1. [1]
    Stand 11. Mai 1940 Eisenbahn-Bau-Stab 12, Kodeis A.O.K. 6 beim Grukodeis B [1]
    Stand 24. Juni 1940 Eisenbahn-Bau-Stab 12, Kodeis A.O.K. 4 beim Grukodeis B [1]
    Stand 04. März 1943 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1 [1]


    Feldpostnummer:
    10999 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    01. Dezember 1939 Ortsunterkunft Bergheim [1]
    Ende Februar 1940 Zuführung in das Operationsgebiet des A.O.K. 1. [1]
    24. Juni 1940 Ortsunterkunft Longueil St. Marie/Frankreich [1]
    16. Februar bis 04.März 1943 Standort Wjasma, ab 04. März mit folgenden Befehl: [1]
    - Zerstörung Wjasma Nord und Wasseranlagen Hauptbahnhof Wjasma, Beginn der Zerstörung 08. März morgens - späteste Beendigung der Zerstörung 08.März abends.
    - Zerstörung Wjasma Nord einschließlich mit Strecke bis Hauptbahnhof Wjasma (ausschließlich), Beginn der Zerstörung 08. März morgens - späteste Beendigung der Zerstörung 09.März mittags.
    Letzter Truppenzug am 08. März 1943 00:00 Uhr ab Wjasma Nord, unmittelbar dahinter folgt der lezte Dienszug.
    - Zerstörung Wjasma Hauptbahnhof, Beginn der Zerstörung 08. März morgens - späteste Beendigung der Zerstörung 09. März abends.
    Letzter Truppenzug Ankunft in Wjasma Hauptbahnhof 08. März 1943 01:0 Uhr, letzter Truppenzug ab Wjasma Hauptbahnhof 08. März 1943 03:00 Uhr, unmittelbar dahinter folgt der lezte Dienszug.


    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis IV, ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 3 in Hanau, Wehrkreis IX. [1]


    Offiziere/Personale:
    Kompaniechef Rittmeister Knoch, Aufstellung bis 01. Dezember 1939 [1]
    Kompaniechef Hauptmann d.R. Schäfer 24. Juni 1940 [1]
    Kompaniechef Hauptmann Ohme 01. Februar 1943 bis 09. März 1943 [1]
    Gefreiter Völker, Karl-Heinz bis April 1942 [4]
    Soldat Brands, Willi bis 1942 [4]


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Baukolonne 23 -- Eisenbahn-Baukompanie 23 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 123


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 1. Welle am 29. August 1939 bis 20:00 Uhr in Hoyerswerda im Wehrkreis IV, als Eisenbahn-Baukolonne 23, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Halle/Saale, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando IV. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 23, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 123. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 105 (Stahlbau) (mot.). [1]

    Unterstellung:

    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 4, Kodeis A.O.K. 10 beim Grukodeis Süd [1]
    Stand 01. Dezember 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 5, Kodeis A.O.K. 4 beim Grukodeis B [1]
    September 1942 Stab II. Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 (mot.) [1]



    Feldpostnummer:
    29871 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 23, im Juni 1939 in der Gegend von Oppeln im Operationsgebiet des A.O.K. 10. [1]
    01. Dezember 1939 Ortsunterkunft Schleiden/Eifel [1]
    Ab 08. September 1942 beteiligt am Wiederaufbau der großen Eisenbahnbrücke über den Don bei Tschir, ab 21. November 1942 Einsatz im Stellungsbau an beiden Brückenköpfen der Eisenbahnbrücke und infanteristischer Einsatz. [1]



    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis IV, ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII. [1]


    Offiziere/Personale:
    Führer Leutnant Steinke, Aufstellung bis 01. Dezember 1939 [1]
    Hauptmann d.R. Klank, Willy bis 04. Dezember 1942 (gefallen Brückenkopf bei Tschir) [3]
    Oberleutnant d.R. Weske, Siegfried bis 30.eDezember 1942 (gefallen Brückenkopf bei Tschir) [3]
    Feldwebel Hendes, Eitelfritz bis Dezember 1942 [4]
    Gefreiter Lorenz, Herbert bis Dezember 1942 [4]
    Soldat Lehmann, Erich bis Dezember 1942 [4]
    Soldat Marte, Hubert bis Dezember 1942 [4]
    Pionier Sünnemann, Walter bis Dezember 1942 [4]

    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 22.08.2015(MK)

  • Eisenbahn-Baukolonne 24 -- Eisenbahn-Baukompanie 24 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 124


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 3. Welle am 31. August 1939 bis 20:00 Uhr in Osnabrück im Wehrkreis VI, als Eisenbahn-Baukolonne 24, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Münster / Westfalen, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando VI. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 24, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 124. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 106 (Stahlbau) (mot.). [1]


    Unterstellung:
    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 7, Kodeis A.O.K. 8 beim Grukodeis Süd [1]
    Januar - Mai 1943 Kodeis PzAOK 2.[1]



    Feldpostnummer:
    23779 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 20, im Juni 1939 in der Gegend von Breslau im Operationsgebiet des A.O.K. 8. [1]
    28.1.-22.2.43 Bahnhof Brjansk II.[1]
    16. - 21.3.43 Strecke Unetscha - Kritschew, Bahnhof Unetscha, Brücken km 245,65 und 209,98.[1]
    10.4.43 Bahnhof Ordshonikidsegrad. [1]
    15.5.43 Bahnhof Ordshonikidsegrad. [1]



    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis VI, ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Rehagen-Klausdorf, Wehrkreis III. [1]


    Offiziere/Personale:


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand:14.01.2016(MK)

  • Eisenbahn-Baukolonne 25 -- Eisenbahn-Baukompanie 25 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 125


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 3. Welle am 26. August 1939 bis 20:00 Uhr in Nürnberg im Wehrkreis XIII [5], als Eisenbahn-Baukolonne 25, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Nürnberg, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando XIII. Am 24. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 25, am 05. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 125. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umgegliedert am 01. August 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 107 (Stahlbau) (mot.). [5]


    Unterstellung:
    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 5, Kodeis A.O.K. 14 beim Grukodeis Süd [1]
    Stand 11. Juni 1941 bis 28.November 1941 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 8, Kodeis 18 beim Grukodeis Nord. [1]
    08. Dezember 1941 bis 03.Januar 1942 Stab II. Eisenbahn-Pionier-Regiment 3 - gleich Stab Kodeis 18 beim Grukodeis Nord [1]
    Ab Ende August 1942 unter dem Kommando der Eisenbahn-Pionier-Kompanie 72, während des Bau's der Feldbahn im Wolchow [1]


    Feldpostnummer:
    29281 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 20, im Juni 1939 in der Gegend von Weißenkirchen im Operationsgebiet des A.O.K. 14. [1]
    Ab 11. Juni 1941 bis 03.Januar 1942 im Operationsgebiet des A.O.K. 18 bei der Heeresgruppe Nord. [1]
    Ab Ende August 1942 im Sumpfgebiet des Wolchow zwischen Tschudowo und Nowgorod Bau an der Feldbahn mit 600 mm Spurweite von Mal Opotchiwalowo - nach Bahnhof "Stern", eine Station an der 600 mm Feldbahnstrecke Gluchaja - Podberesje. Die Feldbahn Mal Opotchiwalowo - Bahnhof "Stern" verlief fast paralell zur Vollbahnstrecke Tschudowo/Moskowskoje - Nowgorod. [1]


    Fernschreiben ! [1]
    Den 14.9.1942 - 11:45 Uhr


    An
    254. Division
    Kdr. der Bautruppen 71
    I.A.K. . Abt.Qu.


    In Ergänzung Fernschreiben und Befehl über Zuführung der Feldstrafgefangenen-Abt. 4 wird befohlen:
    I.A.K. erhält nicht 3 sondern 4 Strafgefangen-Kp'n.
    2 Kp'n werden einsatzmäßig Kdr. der bautruppen 71 zum Ausbau des Kurfürstendammes unterstellt. 2 Kp'n dem Kodeis 18 zum Feldbahnbau.
    Wegen Einsatz dieser Kp'n nimmt Führer Feldstrafgefangen-Abt. 4 Verbindung auf mit Hptm. Schnepper, Eisenbahn-Bau-Kp. 125, Tregubowo.


    I. A.K. - Ia
    (keine Unterschrift)



    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 1 in Fürstenwalde im Wehrkreis III. [5]
    Ab 5. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 3 in Hanau am Main im Wehrkreis IX. [5]
    Ab 29. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII. [5]


    Offiziere/Personale:
    Kompaniechef Hauptmann Schnepper, 14. September 1942 bis 01. September 1943 [1]
    Pionier Rossmanith, Franz bis Juli 1941 [4]


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Baukolonne 26 -- Eisenbahn-Baukompanie 26 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 126

    Aufgestellt:

    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 2. Welle am 30. August 1939 bis 20:00 Uhr in Bebra im Wehrkreis IX, als Eisenbahn-Baukolonne 26, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Kassel, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando IX. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 26, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 126. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 100. [1]


    Unterstellung:
    Stand 25. Juni 1941 Stab II. Eisbahn-Pionier-Regiment 1, Kodeis A.O.K. 11 beim Grukodeis Süd. [1]
    Ab Sommer 1942 beim Kodeis A.O.K. 6. [1]



    Feldpostnummer:
    07569 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Stand 25. Juni 1941, auf Marsch nach Itcani / Rumänien [1]
    Ab August 1942 zugewiesen für das Programm Winter-Ostbau 1942/43 hier Einsatz beim Bau der 28 Kilometer langen Verbindungsstrecke Ostrogoshsk - Jewdakowo, hier wurden auch russische Kriegsgefangene eingesetzt die im Dulag 191 in Ostrogoshsk und im Dulag 231 in Jewdakowo untergebracht waren. [1]


    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis IV, ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 3 in Hanau, Wehrkreis IX. [1]


    Offiziere/Personale:
    Kompaniechef Hauptmann Weber, 25. Juni 1941 [1]
    Oberleutnant Steinbach, Heinz bis Januar 1943 [4][3]
    Oberfeldwebel Weissmann, August bis Januar 1943 [4]
    Feldwebel Loose, Anton bis Januar 1943 [4]
    Unteroffizier Borschel, Hans bis Januar 1943 [4]
    Unteroffizier George, Heinrich bis Januar 1943 [4]
    Unteroffizier Habersetzer, Ludwig bis Januar 1943 [4]
    Unteroffizier Wolfframm, Willy bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Dilchert, Georg bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Döbereiner, Georg bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Drube, Karl bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Gieche, Hans-Werner bis Dezember 1942 [4]
    Obergefreiter Rappe, Fr. Wilhelm bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Rippel, Willy bis Januar 1943 [4]
    Obergefreiter Schuchardt, Aloys bis Januar 1943 [4]
    Sanitäts-Obergefreiter Leimeroth,Georg bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Brethauer, Wilhelm bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Elbeshausen, Johann(es) bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Grimm, Konrad bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Groß, Wilhelm bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Heller, Willi bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Hendricks, Heinrich bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Kaifenheim, Heinrich bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Lohmann, Herbert bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Ludewig, Erich bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Pfeiffer, Otto bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Schlünder, Josef bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Schmidt, Karl bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Tretner, Kurt bis Januar 1943 [4]
    Gefreiter Wiedenbröker, Wilhelm bis Januar 1943 [4]
    Oberpionier Otto, Rudolf [4]


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Baukolonne 27 -- Eisenbahn-Baukompanie 27 -- Eisenbahn-Bau-Kompanie 127


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht mit 1. Welle am 29. August 1939 bis 20:00 Uhr in Meckelfeld bei Harburg-Wilhelmsburg im Wehrkreis X, als Eisenbahn-Baukolonne 27, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Hamburg, das Ergänzungspersonal stellte das Generalkommando X. Am 21. Dezember 1939 umbenannt in Eisenbahn-Baukompanie 27, am 01. April 1940 umbenannt in Eisenbahn-Bau-Kompanie 127. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Umbenennung zum 01. September 1943 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 101 (Stahlbau). [1]


    Unterstellung:
    Stand 15. Juni 1939 Stab Eisenbahn-Bau-Bataillon 2, Kodeis A.O.K. 4 beim Grukodeis Nord [1]



    Feldpostnummer:
    36046 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Als Eisenbahn-Baukolonne 27, im Juni 1939 in der Gegend von Falkenburg im Operationsgebiet des A.O.K. 4. [1]



    Ersatztruppenteil:
    Wehrkreis IV, ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 1 in Fürstenwalde/Spree, Wehrkreis III. [1]




    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 31


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe aufgestellt am 13. September 1939 als Eisenbahn-Bau-Kompanie 31 und mit Befehl am 01. April 1940 umbenannt in 5./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]



    Unterstellung:




    Feldpostnummer:
    16449 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:


    Ersatztruppenteil:
    Ab 22. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 Fürstenwalde/Spree. Ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon1 Fürstenwalde/Spree, im Wehrkreis III. [5]


    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 32


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe aufgestellt am 13. September 1939 als Eisenbahn-Bau-Kompanie 32 und mit Befehl am 06. April 1940 umbenannt in 6./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]


    Unterstellung:




    Feldpostnummer:
    20459 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]

    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:
    Ab 13. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 Fürstenwalde/Spree. Ab 06. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon1 Fürstenwalde/Spree, im Wehrkreis III. [5]

    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 33


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 12. September 1939 aufgestellt und mit Befehl am 01. April 1940 umbenannt in 7./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]



    Unterstellung:




    Feldpostnummer:
    26140 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:
    Ab 12. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 68. Ab 15. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon1 Fürstenwalde/Spree, im Wehrkreis III. [5]

    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 34


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 11. September 1939 aufgestellt und mit Befehl am 01. April 1940 umbenannt in 8./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]



    Unterstellung:




    Feldpostnummer:

    31309 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:
    Ab 11. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 68. Ab 15. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon1 Fürstenwalde/Spree, im Wehrkreis III. [5]


    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 35


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 22. September 1939 als Kompanie C, des Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 aufgestellt, am 02. Oktober 1939 umbenannt in EisenbahnBau-Kompanie 35 und am 01. April 1940 umbenannt in 4./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]


    Unterstellung:

    Stand 01. Dezember 1939, Stab I./ Eisenbahn-Pionier-Regiment 68, beim Grukodeis B. [1]



    Feldpostnummer:
    32056 Mobilmachung bis zur Kapitulation [2]


    Einsatzgebiete:
    Stand 01. Dezember 1939, Ortsunterkunft Holzheim südlich von Neuss. [1]


    Ersatztruppenteil:
    Ab 22. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 Fürstenwalde/Spree. Ab 01. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 1 Fürstenwalde/Spree, im Wehrkreis III. [5]


    Offiziere/Personale:
    Kompaniechef Hauptmann Kubitzky, 01. Dezember 1939. [1]


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel
    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 36


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 20. September 1939 aufgestellt und mit Befehl am 01. April 1940 umbenannt in 1./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]



    Unterstellung:




    Feldpostnummer:
    32722 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:
    Ab 20. September 1939 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 Fürstenwalde/Spree . Ab 15. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon2 Korneuburg, im Wehrkreis XVII. [5]

    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand: 15.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 37


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht am 20. September 1939 im Wehrkreis III [5], am 01. April 1940 umbenannt in 1./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]


    Unterstellung:




    Feldpostnummer:

    33528 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:

    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 Fürstenwalde im Wehrkreis III. Ab 15. April 1940 Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III. [5]


    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel



    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.


    Stand:17.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 38


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht Mitte/Ende September 1939, am 01. April 1940 umbenannt in 2./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]


    Unterstellung:




    Feldpostnummer:

    34576 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]

    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:



    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 39

    Aufgestellt:

    Als Heerestruppe mobilgemacht am 24. September 1939 im Wehrkreis III [5], am 01. April 1940 umbenannt in 3./Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot) 4. [1][5]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]



    Unterstellung:




    Feldpostnummer:

    35263 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:

    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 68, dann Eisenbahn-Pionier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III. [5]

    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK

    [5] Stammtafel


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

    Stand:17.06.2015(MK)

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 40


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht Mitte/Ende September 1939, am 01. April 1940 umbenannt in 5./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]


    Unterstellung:




    Feldpostnummer:

    36536 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:



    Ersatztruppenteil:



    Offiziere/Personale:


    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 41


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht Mitte/Ende September 1939, am 01. April 1940 umbenannt in 4./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4. [1]
    Hinweis zum 01.April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Mit der Geräteabgabe wurde am 15. Februar 1940 das Heereszeugamt Spandau beauftragt. [1]



    Unterstellung:

    Ende Februar 1940 Kodeis A.O.K. 1. [1]



    Feldpostnummer:

    36166 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:
    Ende Februar 1940 Zuführung in das Operationsgebiet des A.O.K. 1. [1]


    Ersatztruppenteil:



    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] VBL-DRK


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.

  • Eisenbahn-Bau-Kompanie 42


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe mobilgemacht Anfang Oktober 1939, am 01. April 1940 umbenannt in 5./Eisenbahn-Pionier-Regiment 4. [1]
    Hinweis zum 01. April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft. [1]
    Mit der Geräteabgabe wurde am 15. Februar 1940 das Heereszeugamt Spandau beauftragt. [1]



    Unterstellung:
    Ende Februar 1940 Kodeis A.O.K. 1. [1]



    Feldpostnummer:

    37017 Mobilmachung bis zur Kapitulation. [2]


    Einsatzgebiete:
    Ende Februar 1940 Zuführung in das Operationsgebiet des A.O.K. 1. [1]


    Ersatztruppenteil:



    Offiziere/Personale:



    Quellen:
    [1] Nara T 78, T311, T312
    [2] FPÜ I, II und III



    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.