Kurt Knispel Panzerbesatzung, Feldwebel Skoda

  • Hallo liebe Gemeinde des Forums,


    Ich habe eine Frage zum Todestag, des Kameraden Feldwebel Skoda.
    Wann ist er gestorben?
    Gedient hat er bei der 503. sPzAbt/ FHH (Feldherrnhalle)
    Er soll mit Kurt Knispel gefallen sein.


    MfG Michi

  • Hallo alle zusammen,


    mein Großvater bat mich, an seiner Statt in diesem Forum zu schreiben. Es geht um die Personalie Kurt Knispel sowie um seine Todesumstände, wo auf manchen Seiten steht, er sei mit seiner gesamten Besatzung gefallen. Da mein Großvater Teil der Besatzung von Kurt Knispels Panzer war, ist bewiesen, dass dies nicht der Fall ist, und er bittet darum, dass diverse Einträge (etwa bei Wikipedia) entsprechend geändert werden. Hier ein von ihm verfasster Text im Zitat:


    "Mitte Okt.1944 kam ich als Ersatz für den erkrankten Ladeschützen in Budapest in den Panzer 132 von Kurt Knispel, Unteroffizier,Deutsches Kreuz in Gold.Eine Nacht haben wir dort noch eine Donaubrücke bewacht und sind dann zum Einsatz an die "Front" gefahren. Er wurde dann bald Feldwebel, bekam aber trotz mehrerer neuer Abschüsse nicht das Ritterkreuz, weil er kein Offizier war, wie damals geflüstert wurde. - Am 30.April (Mein Notizbuch) waren wir bei Wostiz im Gefecht mit russ.Panzern und haben auch Erfolge erzielt. Dann hat ein Splitter (wahrscheinlich Sprenggranate) ihn im offenen Turm am Kopf getroffen. Er war bewußtlos und wurde in einem Spähwagen (?) zu einem Verbandsplatz gefahren und ist dort gestorben. (Noch Op?, ich glaube es nicht Ich war damals stud.med.). Sein Nachfolger, Fw.Skoda , der wohl keinen Pz.zur Verfügung hatte, starb 2 Stunden später nach Kurts Verletzung - auch an einer Kopfverletzung. Bei Angaben über Todesort,Begräbnisstelle und Soldatenfriedhof sollte man sich auf den "VOLKSBUND DEUTSCHEKRIEGSGRÄBERFÜRSORGE E:V:)Vorgang-Nr. 711262/Tschechische Republik" verlassen, der exakte Angaben liefert!! Aus Gesundheitsgründen konnte ich eine geplante Fahrt zum Böhmerwald leider nicht mitmachen. Unser Panzer hat uns dann noch eine ganze Strecke gen Westen gefahren, mußte dann aber gesprengt werden, weil ein größerer Schaden eingetreten Wir sind dann zu mehreren ""abgehauen" und dadurch nicht beim Russen gelandet.
    Rudolf B."


    Wie sie sehen, war auch Fw. Skoda nicht gleichzeitig mit K. Knispel auf dem Panzer, sondern wurde als dessen Nachfolger eingesetzt.


    Wenn Sie weitere Fragen an meinen Großvater haben, oder aber eine direkte Kontaktaufnahme mit ihm wünschen, wenden Sie sich bitte an mich, ich werde entsprechende Wünsche weiterleiten.



    Mit freundlichen Grüßen,


    Moritz B.

  • Hallo
    ich bin der Großvater von MB und jetzt selbst im Forum angemeldet.
    Weitere Fragen und Antworten können jetzt über mich laufen.


    Rudi.

  • Hallo Rudi,


    danke für die interessante Info. Hätte noch einige Frage:


    - Stimmt eigentlich dass Gerücht, dass Feldwebel Knispel Schwierigkeiten mit den Wehrmachts- und Parteiorganisationen hatte?


    - Hat ihr Tiger viele Treffer abbekommen?


    - Haben Sie vor ihr Notizbuch zu veröffentlichen?




    Für die Beantwortung der Fragen im voraus vielen Dank.


    Gruß


    Rolf

  • Hallo Rudi,


    schön, daß Sie sich hier im Forum angemeldet haben. Meine Frage ist ganz banal. Fühlte man sich als Mitglied einer Panzerbesatzung ebenfalls geehrt, wenn der eigene Panzerkommandant mit hohen Auszeichnungen wie DKiG oder RK ausgezeichnet wurde, währen der Rest der Besatzung oft "nur" mit dem EK1 und 2 beliehen wurde?
    Wurden mit Auszeichnungen geehrte Soldaten in der Kriegsgefangenschaft behandelt wie alle anderen auch, oder hatte dies eher Vor-/Nachteile?


    Viele Grüße aus Rostock


    Stefan

    Suche sämtliches Bildmaterial der 8.Infanterie- / Jägerdivision.

  • An Rolf:1.Von solchen Problemen ist mir nichts bekannt.Wohl, daß er einmal einem Offizier das Quälen eines Gefangenen angekreidet hat.Das Ritterkreuz bekam
    er nicht, weil er kein Offizierwar.Erst nach Oktober 44 wurde er Feldwebel.- Ich hätte nach unseren eRFOLGEN DAS ek " MINDESTENS HABEN MÜSSEN: dURCH DIEUnterstellung der 503 unter die Feldherrnhalle unterblieb das vielleicht.Pz.Abz.habe ich bekommen, niederste Stufe. Als ROB haben unser Funker (O Gefreiter und ROB) und ich uns von der Liste für Offizierslehrgang streichen lassen.Wir wäre bei der Infantrie gelandet. Die Feldgend.war allmächtig.! Ein Klassenkameerad von mir war in einer anderren Kompanie auch ROB, er blieb auch an der Front.
    2.Viele treffer? Am 3.Einsatztag in Ungarn 1 Treffer beim Richtschützen-durch die Panzerung !und 1 >Treffer re.Antriebsrad, Ich raus, Kettenbolzen herausgeschlagen, damit man uns reückwärts abschleppen konnte. Die PAK kanone ineinem KIRCHTURM wurde von nachfolgenden Panzern zerstört. Erst 1980 wieder aufgebaut!
    Sonst kaum Treffer Eine Sprengganate traf den Panzer am 30.4.45 und ein Splitter drang in den Kopf des Kommandanten Knispel,der noch einige Stunden überlebte.Seinem Nachfolger Fw.Skode ging es genau so.Er war sofort tot.--Das Notizbuch enhält nur E Einsatz, und W Wetrerkstatt und Ortsnamen in Steno.Schreiben Sie mal Szekesfehervar (Stuhlweißenburg in Steno. Meinen Eltern schrieb ich einmal: Ich bin da, wo Ihr vor dem Krieg im Urlaub wart.Ich weußte nicht und trtaute mich nicht mehr zu schreiben. Guten Abend Rudi

  • GastON ;Zu Fragen wegen Auszeichnungen.Der geehrte Kommandant hatte ja Erfahrungen und war verantwortlich. Ich glaube, daß ein Infanterist ein Ek mehr verdient hatte als wir im panzer..
    I n den 2 Wochen da ich POW war habe ich nichts Negatives erlebt..Mein Pz.Kampfabz.hatte ich natürlich nicht an meiner nicht mehr vorschriftsmäigen Uniform (Schwarz). Die Behandlung im Lager WEIDEN
    WAR STRENG ABER SACHLICH USW: Der berühmt berüchtigte Fragebogen war sehr wichtig. Ich habe ihn später bei Bewerbungen zum Studium sicher 10 mal ausfüllen müssen (s.Buch von
    Ernst v.Salomon). Wir vermißten allerdings eine Frage: Hatten Sie einen Kanonenofen - wenn ja, welches Kaliber? Heute vor 70 Jahren war ich wieder im Elternhaus, noch nicht 20 Jahre alt.
    Gruß nach Rostock,Wo mein Vater nach dem 1.Weltkrieg weiter studieren konnte. Rudi.

  • Hallo Rudi,


    vielen Dank für die Antworten. Der Beweggrund meiner Frage ist familiärer Natur. Von meinem Urgroßvater hieß es immer, er wäre in der Etappe an der Ostfront Schneider gewesen. Je mehr ich über ihn heraus bekomme, desto weniger glaube ich diese Geschichte. Ich habe Unterlagen vom DRK aus russischer Kriegsgefangenschaft erhalten, wo er zumindest das EK II angegeben hat. Nach dem was ich bereits in Erfahrung gebracht habe, kommen auch noch ISA, Demjanskschild und VWA in Frage. Nur kann ich dies noch nicht zweifelsfrei belegen. Die wahrheitsgemäße Angabe von Auszeichnungen hätte in der Gefangenschaft sicherlich nicht unbedingt Vorteile gebracht.


    PS.: Sorry für OT und nochmals Danke an Rudi


    Grüße


    Stefan

    Suche sämtliches Bildmaterial der 8.Infanterie- / Jägerdivision.

  • Hallo Rudi!


    Das Ritterkreuz wurde an zahlreiche Unteroffiziere vergeben. Davon blieb auch die Panzerwaffe nicht ausgeschlossen. Beispiele: Hermann Bix, Fritz Amling oder Alfredo Carpaneto.


    Siehe hierzu beispielsweise: Fellgiebel, Walther-Peer: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945. Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Eggolsheim 2004


    Aktueller: Scherzer, Veit: Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. Ranis/Jena 2007


    Eine (allerdings unvollständige) Datenbank im Internet: http://www.das-ritterkreuz.de/….php4?modul=verleihung_rk


    Es ist absolut auszuschließen, dass Knispel die Verleihungskriterien aufgrund seines Dienstgrades nicht erfüllte.



    MfG

    Whoever saves one life, saves the world entire.
    Talmud Jeruschalmi

  • Hallo Rudi,
    ich hätte auch noch eine Frage, wie hat man sich in so einem Panzer gefühlt? Wie war die Sicht aufs "Schlachtfeld" ich kann mir das sehr schlecht vorstellen.
    Ich bin zwar selbst schon einmal in einem Panzer mitgefahren aber vorstellen kann ich mir das nicht.
    Eine letze Frage habe ich noch, wurden die Auszeichnungen wie ein Ritterkreuz usw auch im Kampf getragen? Denn mein Cousin (Oberfeld beim Bund) meinte es könnte sein das sie nicht getragen wurden.

    Grüße von Johannes aus Thüringen :)
    Suche alles über das 11./1. Regiment Brandenburg und über das MG Bataillon 59

    Edited once, last by _Bonne_ ().

  • Hallo Bonne,
    es mussten immer alle Auszeichnungen getragen werden. Wenn mal Eines nicht angelegt war, gab es auch mal einen Anschiss. Das ganze Gedöns brachte beim Ausstieg aus einem Panzer natürlich auch Probleme.
    Grüße aus Celle
    Thomas

  • Guten Abend Thomas,


    Quote

    es mussten immer alle Auszeichnungen getragen werden.


    das mag ich aber mal gar nicht glauben, gibt es einen Beleg für deine Aussage?


    Beste Grüße Thomas

  • Hallo zusammen,


    bezueglich der Frage wann Auszeichnungen getragen wurden bzw. mussten waren die Anzugbestimmungen der Wehrmachtteile massgebend.


    Demnach war das Tragen von Halsorden ,Ordensternen oder auch der kleinen Ordensschnalle zu allen Anzugarten (ausser Sportanzug) gestattet.
    Ausserdem waren zum Parade und Dienstanzug ,wenn zu diesem das Anlegen der grossen Ordensschnalle vorgeschrieben war,die gestifteten Orden und Ehrenzeichen von allen Wehrmachtangehoerigen zu tragen.



    Gruss Chris


    (Quelle:H.Dv.122 B,L.Dv.422 B,M.Dv.260)

  • Hallo,


    ich hätte da eine Frage die mich sehr interessiert. Ich habe heute über Kurt Knispel erfahren und etwas recherchiert, leider findet man nicht soviel Informationen.


    Ich würde gerne wissen wie seine Einstellung gegenüber dem Nationalsozialismus war ? Finde das Verhalten gegenüber Ranghöheren beziehungsweise das wiedersetzen gegen Befehle, aber im Vergleich die hohe Zahl der Panzerabschüsse für dieses Land sehr paradox.


    Ich hoffe sehr das mir jemand weiterhelfen kann.

  • Hallo,


    wo sollte bei zeitgemäßer Betrachtung da etwas paradox sein ?
    Man kann auch als vom Nationalsozialismus wenig begeisterter Soldat seine Pflicht erfüllen, bis hin zum hochdekorierten Heldentum.
    Ein heutiger Polizist oder Feuerwehrmann leistet ja auch seine Arbeit gemäß Diensteid, trotz etwaiger abweichender Ansichten zur regierenden Partei.
    Und das starke Charakterköpfe anecken bzw nicht Duckmäusern und stillhalten, ist keine auf die Wehrmacht beschränkte Eigenart


    Gruß
    Udo

  • Hallo Udo,


    danke für deine Antwort.


    Auch wenn ich dir da zustimme, finde ich gerade genau diesen Gedanken widersprüchlich. Wenn sich meine ethischen Moralvorstellung nicht mit der Ausrichtung der Ideologie eines Systems gleichen, dann unterstütze ich dieses System nicht und wenn ich gezwungen werde dann nur mit dem geringstmöglichen Einsatz oder ich leiste Widerstand.
    In meiner Recherche bin ich zum Beispiel darauf aufmerksam geworden, dass er sich Befehlen widersetze, nehmen wir mal an diese traten in Konflikt mit seinen Wertevorstellungen. Er seine Abschüsse anderen Kameraden anrechnen wollte, er kein Wert auf Auszeichnungen legte und ein Mitglied seiner Einsatzgruppe angriff als er einen sowjetischen Kriegsgefangenen misshandelte und doch trat er Aussichtslosen Gefechten allein gegenüber um seiner Division einen Vormarsch bzw. Rückzug zu gewährleisten und genau dieses System, das seine Gedanken nicht teilt, dadurch zu unterstützen.


    Ich weiß das es in der heutigen Zeit leicht gesagt ist und der Gedanke des Widerstandes zu einer Besiegelung des eigenen Todesurteils führte.


    Das einzige mir plausible ist das er sich für seine Gemeinschaft, also die anderen Soldaten, einsetze, womit ich mich angesichts seiner, auf den ersten Eindruck, starken Persönlichkeit nicht zufriedenstellen kann.


    MfG Marcel

  • Hallo


    Ich habe eine Frage.


    Wann ist Feldwebel Knispel gefallen?


    Hier im Beitrag wird der 30.April genannt, auf seinem Grabstein steht der 28.April und im Buch - Feldwebel Knispel-; fiel er am 29.April .


    Wer kann es mit Gewissheit sagen?


    Vielen Dank Frank

    Edited 2 times, last by Frank 65 ().