Tannbach - Schicksal eines Dorfes

  • Hallo an Alle,


    ab morgen beginnt im ZDF ein Dreiteiler. Die Geschichte handelt in einem fiktiven Dorf in Bayern und erzählt die Geschichte zum Ende des Krieges,die Besetzung durch die Russen dann durch die Amerikaner und zu letzt die Teilung BRD- DDR.
    Sollte ein recht toller Film werden.


    Hier der Link zur Mediathek des ZDF : http://www.zdf.de/ZDFmediathek…---Schicksal-eines-Dorfes


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Guten Morgen Reinhard + Stefan,


    danke für die Hinweise, werde mir das ansehen
    und bin gespannt.



    Und noch ein bißchen OT an Dich, Stefan:
    sehr schön, daß die Links farbig sind - nur rot und auch noch fett ?(
    - es schreit; laß uns doch beim etwas dezenteren Blau bleiben.
    Habe mir erlaubt, das zu ändern.


    Grüße, Kordula

  • Hi Kordula,


    kein Problem - bin ich wohl etwas übers Ziel hinaus geschossen mit der Link-Kennzeichnung ;(
    Ich gelobe Besserung ...


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,


    ich bin kein Freund der Spiegel, aber deren Meinung teile ich, und werde die übrigen Teile mir ersparen.


    Leider sind wir endgültig im kalten Krieg gelandet...

    Gruß Viktor

  • Hallo zusammen,

    in einem kann ich Viktor zustimmen: Den Rest erspare auch ich mir!


    Man kann jede Silbe der Spiegel-Rezension vorbehaltlos unterstreichen. Dieser Film ist noch wesentlich schlimmer als "UMUV" – und wird daher schon bald irgendeinen der "üblichen Preise" erringen.


    Und wieder regiert der Zufall – das gesamte Spektrum der "End- und Nachkriegswelt" ist zu Gast auf dem Bauernhof. Das ist überschaubar … .

    Dahinter, wie Viktor, eine Lenkung zu vermuten, geht mir zu weit. Es reicht die "Reader´s Digest"–Philosophie der Produzenten.


    Gute Nacht,

    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Edited 2 times, last by Joseph O. ().

  • Hallo,


    es gibt die allgemeine Masse, die sich kaum informieren und diesen Mehrteiler wahrscheinlich akzeptieren.
    Persönlich, der sich mit der Thematik schon längere Zeit intensiv beschäftigt, sieht man das mit "anderen Augen" und dahingehend empfand ich es im 1. Teil nicht hilfreich alle damaligen geschichtlichen Ereignisse, was ja auch nicht historisch stimmig ist, in das "kleine Grenzdorf" zu transportieren.
    Aber eben dann muss man Kritik vertragen können...und da es immer unbedingt die Einschaltquoten das ausschlaggebende Moment in der heutigen Zeit sein müssen, ist es weitgehend "egal", ob der Inhalt eines Filmes und seine Darstellung relevant mit den tatsächlichen Verhältnissen war oder ist oder gut oder.................. :/

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Hallo zusammen,
    hier stellt sich das ZDF mal wieder zur Aufgabe eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte der unwissenden Schar der Zuschauer näher zu bringen. Allein es klafft ein tiefer Graben zwischen eigenem Anspruch und der Umsetzung. NIcht weiter verwunderlich, denn man setzt bei diesem 3. Teiler offenbar mehr auf Emotionen und Effekthaschereien, um eben die Einschaltquoten zu puschen. Denn mit sachgerechter historischer Aufarbeitung alleine lockt man heute keinen Zuschauer mehr von den privaten Sendern weg. Man muss diesen 3. Teiler als das nehmen, was er wirklich ist: Geschichtkrimiseifenoperfamiliengeschichte ?( , der nur unterhalben soll. Wenn man dieses Machwerk so annimmt, dann ist es gar nicht so schlimm...... 8o !


    Viele Grüße aus Wegberg
    Detlef

    Ich suche Infos zur 306. ID und zum Feld Ers. Btl. 306!

  • Tag allerseits,


    was kann man vom ZDF erwarten: Wiederholungen en masse, dümmliche Krimis, WETTEN DASS und Co und natürlich
    ein weiteres Machwerk über das Kriegsende und die Nachkriegszeit. Schlecht gemacht, miserable Schauspieler, die nicht einmal
    in der Lage sind, artikuliert zu sprechen....
    Man kann nur AUSSCHALTEN.


    Der Clou: DA gab es einen US-Soldaten mit Rotem Kreuz auf seinem Stahlhelm, der agierte mit Gewehr unter den Amis. Die diesen
    Film machten, hatten keine Ahnung vom Sanitätsdienst bei den Streitkräften der USA. Und so entstehen dümmliche Sendungen,
    weil die MACHER buchstäblich kein Niveau haben. Man hat manchmal den Eindruck, dass man beim ZDF mit politischen Beziehungen
    problemlos auch als drittklassiger Regisseur Kasse machen kann!


    Gruß
    Bert

    Edited 3 times, last by Jahrgang39 ().

  • Hallo Bert,
    ja, der Sani ist mir auch sauer aufgestossen. Man kann sicher nicht erwarten, dass bei solchen Filmen die gesamte Ausstattung vollständig stimmig ist. Wenn z.B. die gezeigten Fahrzeuge und Panzer im Detail vielleicht nicht exakt mit den Originalen übereinstimmen, dann wäre mir das persönlich egal. Schließlich soll ein solcher Film keine reine Historienschau sein, sondern ein schwieriges Thema sachgerecht und in ansprechender Form an den Zuschauer bringen. Und man kann von einer solchen Produktion sicher nicht erwarten, dass vorher monatelange Technikstudien betrieben werden und entsprechende Fahrzeuge hergerichtet werden, die dem kritischen Auge eines Fachmannes/Fachfrau stand halten würden.


    Aber sollte doch erwarten können, dass die Produktionsfirma doch zumindest einen beratenden Historiker zuzieht, um solche Pannen, wie bei dem Samitäter zu vermeiden. Solche Fehler basieren auf schlechter (oder ganz fehlender) Recherche und zeigen damit, dass die Produktion insgesamt eher auf vordergründige Effekte abzielt ohne Anspruch auf angemessen korrekte Darstellung im Detail. Wenn ein Film einen solchen offensichtlichen Mange gleich in den ersten MInuten zeigt, dann kann man schon die berechtigte Vermutung haben, dass dies nicht der einzige "Lapsus" in dem Film sein wird.


    Wie im wahren Leben: Der erste Eindruck ist oftmals entscheidend! Die Sani-Szene war nun schon recht früh im ersten Teil zu sehen. Spätestens an dieser Stelle war der Film für mich abgeschrieben.


    Ja, und dann die Aufreihung aller möglichen Klischees: Die gute, volksnahe Baronin als tragische Heldin, der eindimensionale, böse Nazi, die gnadenlose SS, der dersertierte Baron mit Kriegsverbrechervergangenheit u.s.w.......


    Ich habe mir noch weitere 20 MInuten angetan, dann jedoch ausgeschaltet und sinnvolleres mit meiner Zeit angestellt.


    Dieses Machwerk ist so schlecht, dass es bestimmt diverse Film- und Fensehpreise kassiert.


    Viele Grüße aus Wegberg
    Detlef

    Ich suche Infos zur 306. ID und zum Feld Ers. Btl. 306!

  • Hallo,


    war die Rote Armee, wie im Film dargestellt, auch im Juli 1945 eine Horde, mordender, saufender, vergew... und gröhlender Soldaten?
    Diesbezüglich hab ich kein detailiertes Hintergrundwissen, aber ich kann es mir nur schwer vorstellen. Hat das ZDF da nicht etwas übertrieben?


    Gruß Rigo

  • Hallo Rigo,
    dank solcher Hetzer wie Ilja Ehrenburg haben russische Soldaten nach Überschreitung der deutschen Grenzen im Osten zunächst einmal grenzenlos gewütet (siehe z.B. dazu hier und hier ). Die Sowjetische Führung ist jedoch sehr bald darauf gekommen, dass es im hohem Maße kotraproduktiv ist, der wild gewordenen Soldateska ihren Lauf zu lassen. Daher wurden die Kommandeure dann sehr schnell angewiesen, gegen jede Form des Übergriffes gegen Zivilisten und gegen Sachwerte vorzugehen. Eine genaue zeitliche Bestimmung hierzu kann ich derzeit nicht liefern (hierzu kann vielleicht noch jemand anderes Infos beisteuern). Ich denke aber, dass derartige Ausschreitungen im Juli 1945 so nicht mehr stattgefunden haben. Hier muss man jedoch auch wieder relativieren. Massenhafte Übergriffe wie zu Anfang im Osten hat es im Juli 1945 sicher nicht mehr gegeben. Das heißt natürlich nicht, dass Einzelfälle nicht vorgekommen sein könnten.


    Viele Grüße aus Wegberg
    Detlef

    Ich suche Infos zur 306. ID und zum Feld Ers. Btl. 306!

  • Hallo Detlef,


    dank solcher Hetzer wie Ilja Ehrenburg


    ich denke, dass es solcher Hetzer nicht bedurfte. Die Rolle Ehrenburgs wird überbewertet - und sie wurde sogar von Goebbels genutzt. Angeblich wurde Ehrenburg durch das Goebbels´sche Ministerium ein weiteres Pamphlet in den Mund gelegt, in welchem er ohne Umschweife zur Vergewaltigung, etc. aufrief. Viele kennen nur die Zeile "Tötet den Deutschen" aus Ehrenburgs tatsächlicher Verlautbarung, nicht aber den Kontext und seine Entstehungsgeschichte. Und viele kennen auch nicht den Weg der RA durch ihr verwüstetes Land bis zur deutschen Grenze ... .


    Aber bevor das hier eine neue, vom Thema ablenkende Diskussion auslöst, kann ich nochmals feststellen, dass dieser Film auch an dieser Stelle unglaubwürdig ist. Wenn ein Hitler-Anhänger das Bild seines "Führers" auch nach Monaten amerikanischer Besatzung noch immer nicht zuverlässig entsorgt hat, dann darf er sich doch nicht über Repressalien durch die sowj. Seite wundern.
    Ob die brutale Behandlung des treuen NS-Anhängers durch die Rotarmisten zu diesem Zeitpunkt noch die Regel gewesen sein kann, möchte ich eher bezweifeln. Es gibt jedoch immer Ausnahmen. Und dieses Prinzip wurde hier als Vehikel benutzt, um auch noch den nicht zu leugnenden Aspekt "mit Gewalt" in den Film hineinzubringen: Das Problem der sowjet. Gräueltaten im Zuge der Besetzung.


    Aber, wie gesagt: Bitte jetzt keine Diskussionen bez. "Ehrenburg"! Es geht um die Glaubwürdigkeit dieses Films. Auch diese Stelle sehe ich sehr skeptisch.


    Da es sich nach meiner Meinung nicht weiter lohnt, über dieses Machwerk zu räsonieren, ziehe ich mich nunmehr diskret zurück.


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Edited once, last by Joseph O. ().

  • Hallo Joseph,
    über das Thema "Ehrenburg" könnte man in der Tat noch eifrig diskutieren. Dies passt jedoch tatsächlich nicht hier her. Lassen wir es also dabei ^^ !


    Ich möchte mich allerdings ausdrücklich Deinem letzten Satz anschließen. Daher: Der Worte sind genug gewechselt, drum lasst nun Taten folgen (sprich: Nicht wieder einschalten) :DX( !


    Viele Grüße aus Wegberg
    Detlef

    Ich suche Infos zur 306. ID und zum Feld Ers. Btl. 306!

  • den Machern schwebt schon eine Fortführung vor


    Hallo,


    was soll man dazu sagen, auf Kosten der Steuerzahler (besser gesagt, wo das Geld keine Rolle spielt) kann man daraus schon eine Neverending Story basteln, am Ende womöglich noch mit UMUV verknoten... Ich bin mir sicher, dass kriegen die auch noch hin!

    Gruß Viktor

  • Hi allseits,


    den Film habe ich - wie andere hier - nach kurzer Zeit abgeschaltet.
    Was ich mir angesehen habe, war die Dokumentation dazu.
    Die fand ich ausgesprochen informativ und auch gut gemacht.


    Heute habe ich mir die noch einmal angesehen; hier der --> Link
    in die Mediathek. Zeitraum 1945 bis zum Mauerfall.
    Kann nur empfehlen reinzuschauen. Vermittelt ein bedrückendes Bild
    im kleinen wie das in Berlin im großen.


    Grüße, Kordula

  • Hallo,


    hier einmal ein Drama, am 5.1.2018 um 20:15 (T1) und 21:45 (T2) auf 3sat.


    „Tannbach – Schicksal eines Dorfes (1+2) – Der Morgen nach dem Krieg“


    Allen Überlebenden verdanken wir, wie wir heute leben dürfen und was wir heute haben. Am 8 März 1945 war der Krieg zu Ende, Leid und Schicksal noch lange nicht.


    VG Mich@el

    Vergiss, mein Volk, die teuren Toten nicht und schmücke auch unsere Urne mit dem Eichenkranz !
    Quelle : Theodor Körner 1791 bis 1813 (Lützower Jäger und Dichter) und http://www.denkmalprojekt.org

    Edited once, last by 227 J.R. ().

  • Guten Tag,


    Deinen Hinweis, Michael, habe ich hier angehängt - die Forumssuche hat geholfen ;) .


    Wie mal angekündigt, gibt es 3 weitere Teile. Der vierte lief gestern, in der ZDF-Mediathek
    zum "Nach"schauen bis 06.02., Teile 5 + 6 morgen + übermorgen, jeweils 20.15 Uhr.
    Gehört nicht mehr zu "unserer Zeit", aber vll. möchte ja trotzdem jemand gucken.


    Die Dokumentation von 2015 gibt es in der Mediathek bis 06.02. - aber auch auf Youtube:
    Tannbach Doku. Empfehlenswert.


    Grüße, Kordula

  • Wie mal angekündigt, gibt es 3 weitere Teile. Der vierte lief gestern, in der ZDF-Mediathek
    zum "Nach"schauen bis 06.02., Teile 5 + 6 morgen + übermorgen, jeweils 20.15 Uhr.


    Hallo Kordula,


    um ehrlich zu sein, ich habe gern beim zappen der Forderung meiner Frau:"verschone mich!" nachgegeben und "Tannbach" abgewählt. Zu Unrecht?


    Das was ich vor gefühlten 10 Jahren ertragen habe, überstieg in der Klischeehaftigkeit und Steife die "UMUV" um Welten. Es macht einem das Leben auch leichter - man erkennt die vertrauten Gesichter der "Volksschauspieler" Lauterbach, Schweiger, Ferres, Schweighöfer u.a. und schon ist die Entscheidung gefallen - weiter schalten / ausschalten!


    Angesichts der Forderung der ARD die Gebühren zu erhöhen schüttelt man dabei empört den Kopf, aber was soll man machen? ZDF-Ableger werden nicht müde alle Facetten des Menschen Adolf Hitler zu beleuchten, all die anderen bringen das ähnliche mit einer billeigen Übersetzung aus dem englischen...


    Macht man die Zeitung auf, stellt man fest, dass die Revolzzer von einst, wie Jahn, Nooke und wie die alle heissen, die Stellen ihrer Vorgänger in Sachen Intoleranz und Verbissenheit bestens ausfüllen.


    Kann es sein, dass je älter man wird, um so ungeduldiger der Schwachsinn gegenüber man selbst wird? Ich hab das Gefühl mit all dieser erwähnten Schwachsinn um meine Lebenszeit und Lebensqualität betrogen werde. Wenn ich das allein so empfinde, werde ich mir einen Arzt des Vertrauens suchen müssen, aber "Tannbach"-Serien lasse ich mir meine Lebenszeit nicht rauben!


    Sorry, Kordula, das musste jetzt raus...

    Gruß Viktor