Aktion"Reichsbahnflak"

  • Hallo
    Aus einen Dokument.: Bis heute (14.Dezember 1944) sind 1500 O-Wagen mit Betonflakständen ausgerüstet. 4000 ortsfeste Flakstände werden bis 31.12 fertig. Bei diesen sogenannten Flakständen handelt es sich um MG 151/20 und MG FF auf Drehkränzen. Hat jemand mehr über diese Aktion.
    Gruß Uwe

  • Hallo Zusammen,


    zum Thema Eisenbahn haben wir einen eigenen Thread.
    Hier wird auch das Thema Eisenbahn-FLAK behandelt.


    Die Waggons mit Beton-Armierung wurden sowohl bei den Eis.Trp. FLA-Abt. als auch den le.FLAK-Abt (E) eingesetzt.


    Lässt sich der Thread zu den "Eisenbahnern" verschieben ?


    Edit: besteht die Möglichkeit, das Dukument einzuscannen ?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

    Edited once, last by Gerd Wolf ().

  • Hallo, Gerd,


    Lässt sich der Thread zu den "Eisenbahnern" verschieben ?


    aber selbstverständlich; hiermit erledigt.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Lässt sich der Thread zu den "Eisenbahnern" verschieben ?


    der Wunsch der Eisenbahner ist mir Befehl ;) und der Themenersteller (Uwe) wird nichts dagegen haben.


    Wenn wir schon mal dabei sind könnte ich mir vorstellen das Thema in die Richtung "Gerät/Waffen und rollenden Material der FLAK-Abt (E)" zu entwickeln.
    Anders gesagt rollender Transport-Luftschutz der Lw. bei Transportzügen der Wehrmacht/Reichsbahn.


    Ein paar Anregungen hänge ich schon mal dran.

  • Hallo



    Ab 1942 liess die Reichsbahn Rungenwagen der Gattung Rmm(s) entwickeln, die mit möglichst geringem Materialaufwand und mit möglichst wenigen Fertigungsstunden zu bauen waren.
    Diese wurden im Gattungsbezirk Ulm eingereiht.


    Mehrere Hundert Rmms des Gattungsbezirks Ulm (belegt sind Wagennummern im Bereich von 7650 bis 8350) wurden ab 1944 ohne Bordwände mit Flaktürmen aus Beton und Kauen als
    Flakwagen gebaut und mit der Gattung Romms eingestellt. Der Einsatzzweck erklärt auch die Ausstattung mit Heizleitung und ggf. Heizung für die Kauen. Weitere Wagen wurden als Privatwagen der
    Wehrmacht mit der Gattung Rommhs im Gattungsbezirk Berlin eingestellt.


    Anbei ein Auswertungsbericht der US-Armee (Quelle : USAAF) zu diesen Wagen.


    Ergänzung : Im Ursprungsthread war die Rede von O-Wagen, also offenen (Hochbord) Güterwagen. Zwischenzeitlich fand sich im Internet noch folgendes Bild, das die entsprechenden Betonteile in O-Wagen zeigt :


    http://www.worldwarphotos.info…Ohringen_Germany_1945.jpg


    Beste Grüße


    Micha

    Files

    Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt.

    Edited once, last by gwm ().

  • Hallo Zusammen,


    ich will Dieters Idee gern aufgreifen:


    Quote

    Zitat Augustdieter


    Wenn wir schon mal dabei sind könnte ich mir vorstellen das Thema in die Richtung "Gerät/Waffen und rollenden Material der FLAK-Abt (E)" zu entwickeln.
    Anders gesagt rollender Transport-Luftschutz der Lw. bei Transportzügen der Wehrmacht/Reichsbahn.


    Im Netz finden sich einige interesante Fotos hierzu; u.a. ein "Würzburg-Gerät" *) (4.Reihe, 2.Bild v.l.)


    Da ich mir nicht sicher bin, einzelne Bilder aus dieser Gallerie zu kopieren und hier einzustellen (Copyright) habe ich die Gallerie als Link eingestellt


    Edit: *) es muß sich um ein anderes Funkmeßgerät, als dem "Würzburg" handeln

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

    Edited once, last by Gerd Wolf ().

  • Hallo zusammen,


    @Gerd,


    genau so hatte ich es nicht gemeint. Wir sollten den Luftschutz für Züge = rollendes
    Material eingrenzen. Im zweiten Ansatz können wir die Einheiten beackern bei
    denen die Reichsbahn nur Transporteur war und das Einsatzmittel Lok und Waggon
    gestellt hat im Einsatz aber stationär war.


    Die "Radargeräte" gehörten zum zweiten Teil und konnten nur in "fester
    Stellung" eingesetzt werden. Verwendet wurden u.a. ein "Würzburg"-
    Radargerät Fu MG 39 Td/62D das zur Feuerleitung von schweren
    Batterien diente. Bei dem von Rainer angesprochenen "Gerät" handelt es
    sich um ein FuSE 65 Würzburg-Riese (E). Das Gerät diente zur Luftraum-Überwachung und
    die Reichsbahn Waggon's waren nur Träger und Transporteur des Würzburg-Riesen (E) .


    @all,


    so
    wie es aussieht geht es dann um die Geschützwagen I + II (Serienbau)
    und die diversen Behelfsgeschützwagen (Umbau Reichsbahn und Wehrmacht)
    Auch Vorschriften wie die Wagen gebaut werden mussten und sie eingesetzt wurden.

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    @Augustdieter
    der Link mit den Fotos war von mir als "Vorlage" gedacht.
    Bist Du sicher, dass die "Würzburg-Riesen" "nur" von der DRB transportiert wurden ?


    Quelle: "google"

    Files

    • W-R zug.jpg

      (24.95 kB, downloaded 48 times, last: )

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo liebe Kollegen,



    die Würzburg-Riese wurden durchaus nicht nur auf Eisenbahnwagen transportiert, sondern (im Rahmen der Nachtjagd) von diesen aus auch eingesetzt,
    die Einheiten hiessen Ln-Flugmeldeabteilungen (E) z.b.V. siehe hier :


    http://www.gyges.dk/Ln zbV 2.htm


    Das entsprechende Bild von Gerd findet sich dann hier : http://www.cdvandt.org/fuse65-e.htm


    Beste Grüße


    Micha

    Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt.

    Edited once, last by gwm ().

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Bist Du sicher, dass die "Würzburg-Riesen" "nur" von der DRB transportiert wurden ?


    wie Micha schon geschrieben war der Transport/Einsatz eines FuSE 65 Würzburg-Riese (E) , an der Anzahl der Gräte gemessen,
    die Ausnahme. Das Funkmess-Gerät FuSE 65 Würzburg-Riese war von hause aus als stationäre Anlage konzipiert. Das einige
    Anlagen auf "Eisenbahn" umgerüstet wurden war der zunehmend prekären Luftlage geschuldet denn wenn eine Fu-Mess Stellung
    durch die Alliierten aufgeklärt war, war wegen der erdrückenden Luftüberlegenheit, die "Lebensdauer" der Anlage nur noch kurz.
    Aber wir sind schon wieder bei der Reichs-Luftverteidigung, wir wollten/sollten mit den Basics Lw.Flak Transportschutz anfangen.

    Gruss Dieter

  • Frohes neues Jahr !


    Vorschlag:
    im Thread "Eisenbahn-FLAK-Einheiten" erstelle ich noch eine Rubrik "Ausrüstung, Technik und Waggons der Eisenbahn-FLAK".
    Dazu eröffne ich in "Eisenbahnen im militärischen und zivilen Machtbereich" mit dem o.a. Thema einen neuen Thread.
    Dieser Thread "Aktion Reichsbahn-FLAK" kann dann in den neuen Thread verschoben werden.


    Was haltet ihr von dem Vorschlag ?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Gerd,
    ein Frohes Neues,


    mach zwei Themen daraus dann bin ich bei dir.


    "Ausrüstung, Technik und rollendes Material des Flak-Transportschutz Einleiten der Lw".


    "Ausrüstung, Technik und rollendes Material der bei der Reichsluftverteidigung eingesetzten Flak-Einleiten der Lw".


    Die Einsatzart war n.m.M. zu unterschiedlich

    Gruss Dieter

  • Hallo


    auch auf die Gefahr hin , mich unbeliebt zu machen :durchgestrichen...Huba


    Von der Gliederung des Forums her haben wir hier ein kleines Problem :


    Waffen und Waffensysteme sind von der Systematik her extra nach Teilstreitkräften mit eigenen Unterforen vertreten, Einheiten in anderen.
    Das auf dem Wagen montierte Flakgeschütz gehört zu Waffensystemen der Luftwaffe, der Wagen ist eigentlich genaugenommen die Lafette.
    Für die Wagen hatte ich im Eisenbahnforum eine Untergliederung erstellt, die wir mangels Masse noch nicht in das eigentliche Forum übertragen hatten,
    da gibt es nämlich für den Romm(h)s Wagen schon einen Beitragsplatz, die anderen Wagen können jeweils zu den entsprechenden Wagenarten ergänzt
    werden.
    Der Vorteil dieser Sortierung ist m.E., das auch der "Eisenbahn-Laie" erkennen kann, warum es in bestimmten Bereichen zu Wagenmangel und Streitigkeiten kam,
    wenn die gleichen Fahrzeugarten gefordert wurden.



    Beste Grüße


    Micha

    Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt.

    Edited once, last by gwm ().

  • Hallo Zusammen,


    warum diese "Streuung" ?


    Bei meinem und Dieters Vorschlag wären die Zusammenhänge besser erkennbar.
    Und würde die Suche wesentlicher erleichtern (Stichwort Benutzerfreundlichkeit) wenn alles "beieinander bleibt"


    Quote

    Zitat Dieter:


    "Ausrüstung, Technik und rollendes Material des Flak-Transportschutz Einleiten der Lw".
     
    "Ausrüstung, Technik und rollendes Material der bei der Reichsluftverteidigung eingesetzten Flak-Einleiten der Lw".


    Vorschlag:


    "... der Eisenbahn-FLAK- Transportschutz-Einheiten der Lw.


    "... der bei der Reichsluftverteidigung eingesetzten Eisenbahn-FLAK-Einheiten der Lw"


    Wäre es technisch möglich, den Thread "Aktion Reichsbahn-FLAK" in einen neuen Thread zu integrieren ?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo,
    ich habe den Beitrag eröffnet, um einen Eindruck von den rollenden und auch ortsfesten Reichsbahn Flakständen zu bekommen. Vielen Dank an alle dir mir meinen Horizont in dieser Sache erweiterten. Eine Bemerkung noch zu der Aktion "Reichsbahnflak" : Diese wurde ins Leben gerufen um der laufenden Verstärkung des Bordwaffekrieges ein wenig Einhalt zu gebieten. Benutzt hat man dazu die frei werdenen Kapazitäten der Lafettenindustrie (durch rigorose Streichungen im Bomberbau). Interessant wäre noch zu wissen, ob von den aufgelösten Bomberverbänden, der eine oder andere Bordschütze dort hin befohlen wurde.
    Gruß Uwe

  • Hallo,


    zu den Angehörigen der Bomberverbände verfüge ich leider über kein Material, aber für den SS - und Polizeibereich existiert folgendes Schriftstück.
    Quelle : NARA T 1021, Original transkribiert



    "Der Reichsführer-SS Feld-Kommandostelle, den 28.Mai 1944


    RF/M.
    Tgb.Nr. I/1480/44 g


    GEHEIM


    Die Tieffliegerangriffe vor allem der feindlichen
    Jäger auf die deutsche Zivilbevölkerung, insbesondere
    auf Züge, sind mit allen Kräften abzuwehren.


    Ich ordne an, daß von den Höheren SS- und Polizei-
    führern nach den Anweisungen des Chefs des Hauptamtes
    Ordnungspolizei jedes in unseren Händen befindliche
    MG sowie jedes MG und jede 2-cm-Flak, die uns von der
    Luftwaffe zur Verfügung gestellt werden, zum Beschuß
    der feindlichen Tiefflieger verwendet wird.


    Vor allem ist auch im Einvernehmen mit der
    Deutschen Reichsbahn an die Bestückung der Eisenbahn-
    züge mit 2-cm Flak o. MG unverzüglich heranzugehen.


    Ab 10. Juni wünsche ich täglich die Vorlage einer
    Morgenmeldung über die Anzahl der durch die von der
    SS und Polizei gestellten Kräfte abgeschossenen Flug-
    zeuge. Männer bzw.Bedienungen, die einen Abschuß zu
    verzeichnen haben, sind mir zu melden und zur Auszeich-
    nung vorzuschlagen.


    H. Himmler


    V e r t e i l e r :


    1. An alle Höheren SS- und Polizeiführer
    2. An Chef des Hauptamtes Ordnungspolizei
    3. An Chef des Reichssicherheitshauptamtes
    4. An Chef des SS-Führungshauptamtes
    5. An Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes
    6. An Chef des SS-Hauptamtes


    zur Durchführung dieses Befehls in ihrem Befehlssektor "


    Die erwähnten Morgenmeldungen liegen mir bisher nicht vor.


    Beste Grüße


    Micha

    Quod non est in actis, non est in mundo. Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt.