Einsatz des SS-Polizei-Regiments 13 in Kärnten 1944 - 1945

  • Hallo zusammen,

    Felix Kokoll, geb. 26.09.1909,

    keine Mitgliedschaft bei der NSDAP vermerkt,

    SS-Ostuf., Nr. 422087,

    Ltn. d.SchP. m.W.v. 01.12.1941, RDA. 20.12.1941,

    Obltn. d.SchP. m.W.v. 01.11.1943, RDA. 21.12.1943.

    Die Angleichung zum Ostuf. der SS erfolgte erst am 20.04.1944 und nicht

    Rückwirkend zur Beförderung zum Oberltn. d.SchP.

    mit besten Grüßen

    Werner

  • Hallo zusammen,

    zu dem hier genannten Adolf Dern

    * 31.1.1912 Pirmasens, 181 cm, gelernter Kaufmann, Führerschein Klasse I, II u. III,


    1.11.33 NSKK bis 31.12.37, Herbst 1935 dreimonatiger Lehrgang an der Motorsportschule in Achern,

    1.1.38 Eintritt in die Polizei bei der PV Saarbrücken als Wachtmeister

    3.38 Einsatz bei der „Rückgliederung der Ostmark“

    4.38 Besuch des 12.Schutzpolizei-Anwärter-Lehrganges an der Polizei-Schule in Köln bis 11.38

    „... Nachdem er in der Zwischenzeit zum Pol.-Oberwachtmeister und zum Revieroberwachtmeister befördert war, wurde er nach Kriegsausbruch nach der Räumung der Stadt Saarbrücken bei der Pol.-Abt. Saarbrücken im Rahmen des XII.A.K. im freigemachten Gebiet bis zu dessen Wiederbesiedlung eingesetzt...“

    14.10.40 Teilnahme am 18.Offiziers-Anwärter-Lehrgang bei der Pol.-Offiziersschule Berlin-Köpenick

    18.1.41 Ernennung zum Junker d.Sch.

    14.4.41 Austritt aus der ev. Kirche

    20.5.41 Ernennung zum Leutnant und SS-Ustuf. „... Gleichzeitig wurde ich nach Wien versetzt und fand dort Verwendung als Zugführer beim Pol.-Reserve-Btl. 171...“

    (19.5.41 Eintritt in die SS, SS-Nr. 421 483 (V), als Ustuf., geführt bei Stammabt. Bez. 10)

    1.9.41 zum Verkehrsoffiziers-Lehrgang bei der Pol.-Schule für Technik und Verkehr, anschließend Rückkehr nach Wien und Übernahme der Führung der Fahrbereitschaft Ost und vorübergehend auch der Verkehrsunfallbereitschaft Ost.

    „... Nach Besuch eines Pol.-Lehrganges war er mit der Panzerabt. Wien anlässlich der Ermordung des SS-Ogruf. Heydrich im Protektorat eingesetzt...“

    11.5.42 laut Schreiben des SS-Hauptamtes – Erfassungsamt wird SS-Bewerber Lt. d.Sch. Adolf Dern unter Zuteilung der SS-Nr. 421 483 (V) m.W.v. 19.5.41 als Staffelmann vorläufig bestätigt

    10.42 „... zu einer Pol.-Komp. einberufen und ging am 1.12.42 mit dieser zum Einsatz nach dem Westen...“ (richtig: Osten!)

    1.1.43 Bef. z. Oberleutnant d.Sch. m.W.v. 1.1.43, RDA 30.1.43 „Am 31.1.43 wurde er zum Oberltn. d.Sch. und SS-Ostuf,. befördert...“

    8.3.43 m.W.v. 30.1.43 in Angleichung an den Polizeidienstgrad Bef. z. SS-Ostuf.,

    4.5.44 Schreiben als SS-Ostuf. „SS-Nr. unbek. Feldpost-Nr. 42 307 E“ (Pz.Kp. SS-Pol.Rgt 13)

    A3343-SSO-143-1112 bis 1137

    Herzliche Grüße Euer Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo als Neuling habe ich diese Angaben zum SS Pol Reg 13 regelrecht aufgesaugt. das beste was ich bisher im Netz gefunden habe. Kann mir vielleicht jemand mehr über diese 15. Panzerkompanie mitteilen ? Danke

  • Hallo Kameraden,

    Hallo,

    Willkommen bei der "Polizei" im Forum...

    Nur zur Klarstellung, die Anrede irritiert mich, sowas kenne ich hier nicht.

    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.

    Ich kann Dir gerne mehr zu dieser Pol.Pz.Kp. mitteilen.

    Es war nicht die 15. Panzerkompanie sondern die 15. (Pz.) Kompanie des SS-Pol.Rgt. 13,

    in der Nummerierung der Pol.Pz.Kpn. war es die 4. Pol.Pz.Kp.

    Ich habe bestimmt auch Angaben zu Deinem Vater (den Namen kannst Du mir gerne per PN mitteilen),

    der und/oder dessen Kameraden auf dem Foto auf einem Panzerkampfwagen III (3,7cm)

    Ausführung D (Sd.Kfz.141) zu sehen sind.

    Dieser Panzertyp gehörte nicht zur Ausrüstung der 15. (Pz.)/SS-Pol.Rgt. 13, sondern stand wohl

    irgendwo verlassen rum.

    Beste Grüße

    Werner

  • Hallo,

    ... was ist hier irritierend ? ...

    die Frage ist wohl, welche "Kameraden" Du mit Deinem Beitrag ansprichst und "kameradschaftlich" grüßt? Meinst Du Kameraden aus der Feuerwehr, aus der Bundeswehr, Schützenkameraden aus dem Schützenverein, Pfadfinderkameraden oder vielleicht Wanderkameraden?

    Gruß, J.H.

  • Hallo, nach einer großen Pause melde ich mich zurück:

    1) Eine Bitte ´Enkelin sucht´ würde ich gern ändern , denn durch euch habe ich gefunden. Wie mach ich das?

    2. zum Thema: mein Großvater Erich Reißig - im 12./ SS-Pol.Rgt 26 / F.P.Nr. 40 562 E und Zugwachtmeister der Schutzpolizei -wurde am 15.06.1944 bei Macowje nördl. Woloki durch Granatsplitter verletzt. Danach vom 12.08.1944 bis 04.01.1945 war er der 8. Kp. der Pol.Waffenschule I Hellerau zugeteilt. Nach mir vorliegenden Schriftsatz vom 06.02.1945 wurde er am 05.01.1945 zum Pol.Rgt. 13 F.P.Nr. 12 047 versetzt.

    08.05.1945
    ... Das SS-Pol.Rgt 13 hatte unterdessen Ferlach verlassen. (Linasi, Partisanen, S. 319)

    07.05.1945
    Aus der Chronik der Vorauer Marienschwestern, deren Orden das Krankanhaus Vorau betreibt: „ …. 7.Mai 1945 begann der deutsche Rückzug…“ (F.Brettner, Letzte Kämpfe Pinka, Lafnitz, S.179)

    Frage: Wie sind sie nach nach Hause gekommen, also in diesem Fall, er nach Thüringen-Bad Salzungen, was bedeutet ´Rückzug´.? Jeder für sich oder doch als Regiment bis xy und dann Tschüss. Gibt es dazu noch Informationen.

    Nicht ganz zwei Monate später schreibt mein Großvater auf einem Schmierzettel: am 08.06.45 b.d. Stadt mit Arbeit angefangen.

    Für heute alles und schon im voraus DANKE.

    Liebe Grüße aus Sachsen

  • Hallo Roland,

    noch ein paar weitere Ergänzungen zum Thema „Einsatz des SS-Polizei-Regiment 13 in Kärnten“ oder nur Teile des Dokumenten für Monat Juli 1944:


    Daniel Ergänzung:

    01.-02.07.1944

    „Jagdkommando des III./SS-Pol. 13 hatte am 1.7. bei Remschenig (149) Feindberührung. 2 Banditen im Kampf erschossen. 1 gefangen. Am 2.7. machte eine Streife des SS-Pol. 13 beim Petzenkönig 2 Gefangene. 2 Gewehre erbeutet.“

    (Quelle: Rettl/Blohberger, Persman, S.141)

    Dokument: SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten, 3.7.1944:

    IMG_7582b.jpg

    IMG_7582c.jpg


    Meine Ergänzung:

    2.7.1944, 11.15 Uhr, Nordrand Turia Wald bei Ludmansdorf

    Von Kräften der Gesch.-Battr./SS-Pol.rgt.13 Bandenlager ausgehoben:

    IMG_7583a.jpg


    Daniel Ergänzung:

    05.07.1944

    „Kräfte des SS-Pol. 13 hatten am 5.7. ostw. Miess (411) Feindberührung. 1 Bandit im Kampf erschossen. 1 Gewehr erbeutet. Keine Eigenverluste.“

    (Quelle: Rettl/Blohberger, Persman, S.141)

    Dokument: SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten, 7.7.1944:

    IMG_7590a 7_7_1944.jpg


    Roland Ergänzung:

    09.07.1944

    Am 9. Juli 1944 griffen die Partisanen, wie am Abend des 16. Juni, erneut den Brnik-Hof in Unterort/Podkraj bei Loibach/Libuce, an, wo sich Angehörige der 3.Kompanie SS-Pol.Rgt 13 als Stützpunktbesatzung befanden.

    Die Schießerei hörte man bis zu dem etwa 300 m entfernten Gendarmerieposten Loibach/Libuce, der sofort die Stammeinheit der SS-Polizei in Bleiburg alarmierte.

    Danach setzte der Kommandant des Gendarmeriepostens einen seiner Unteroffiziere mit 4 Gendarmen, mehreren Angehörigen der Landwacht und 3 zufällig am Posten anwesenden Polizisten zum Hof in Marsch, wo sie die Partisanen, die nur mehr 80 Meter vom Gebäude entfernt waren, von hinten angriffen. Die Partisanen schlugen diese Gruppe zurück, die sich nach Norden absetzen musste. 2 Verwundete deckten dabei den Rückzug.

    Von Norden her traf dann die Hilfe der SS-Polizei aus Bleiburg ein. Der Kampf dauerte länger als eine Stunde, dann zogen sich die Partisanen mit nur 1 Verwundeten zurück. Im Kampf war ein SS-Offizier niederen Ranges gefallen, der Gendarmerie-Unteroffizier und der Gendarm, die verwundet worden waren, verstarben am folgenden Tag im Krankenhaus. Insgesamt hatte die Truppe 3 Tote zu beklagen. (Linasi, Partisanen, S. 170 – 171)


    Dokument: SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten, 7.7.1944:

    IMG_7597a Brdnik.jpg


    Es handelt sich eindeutig um einen Schreib- oder Druckfehler im Buch von Linasi.

    Famillienname ist Brdnik und nicht Brnik.

    Kärnten ist Zweisprachige Land, Brdnik ist slowenische Name. Vulgo: Brdnik-Hof


    Beweis:

    Historische Museum Bleiburg

    OBSTPRESSE:
    bez. 1900

    Herkunft: Unterort vlg. Brdnik

    Die klassische Spindelpresse besticht durch ihren massiven Eichengrundblock, von welchem, durch entsprechende Rillen, der Apfelmost direkt in den Mostkeller rinnen konnte. Die wuchtige Spindel samt dem Kalksteinrad lässt sich ganz leicht bewegen.

    https://www.museum-bleiburg.info/images/presse01.jpg

    https://www.museum-bleiburg.info/freigelaende.html


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    Roland-Linasi Ergänzung:

    11.07.1944

    Am 11. Juli 1944 wurde auf der Straße Unterwaidisch/Spodnje Bajdise – Ferlach ein Lkw der 9.Kompanie SS-Pol.Rgt 13 von Partisanen angegriffen, dabei gab es 3 Leichtverletzte. (Linasi, Partisanen, S. 187)

    IMG_7601a.jpg

    Quelle: SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten


    Meine Ergänzungen:

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)

    13.7.1944, früh

    Feindberührung eines Lauerspähtrupps des I./SS-Pol.Rgt.13 mit Banditen bei Werdiniach

    IMG_7603a.jpg


    15.7.1944, 00.30 Uhr

    Feindberührung eines Lauerspähtrupps der Gesch._Battr./SS-Pol..Rgt.13 mit 2 Banditen am Zwanzgerberg bei Ebenthal

    IMG_7610a.jpg


    18.7.1944, gegen Mittag

    Überfall auf Holzabfuhrkommando des SS-Pol.Rgt.13 im Hainschgraben bei Ferlach

    IMG_7618a.jpg


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,

    Roland-Linasi Ergänzung:

    20.07.1944, 21.7.1944

    Am 20. Juli 1944 wurde eine Patrouille von 47 Mann des SS-Pol.Rgt 13 aus Eisenkappel von Partisanen angegriffen.

    Die Patrouille war schon am 19. Juli aufgebrochen und marschierte durch Ebriach und über den Schaidasattel nach Zell Pfarre, wo sie die Nacht in einem Wald verbrachte. Am folgenden Tag, den 20. Juli, kehrte sie über den Schaidasattel nach Ebriach zurück. Sie wurde zwischen dem Peruc-Hof und dem Jereb-Hof von den Partisanen angegriffen und aufgerieben. Die Polizisten kehrten danach einzeln nach Eisenkappel zurück. Die Partisanen nahmen einen SS-Polizisten französischer Nationalität gefangen und erbeuteten etwas Munition und die Ausrüstung zweier Polizisten.

    IMG_7622a.jpg

    IMG_7622b.jpg


    Das SS-Pol.Rgt 13 schickte am 20. Juli 1944 am Abend ungefähr 100 Mann, die zusätzlich mit einem sMG und einem leichten und einen schweren Granatwerfer ausgestattet waren, zur Verfolgung der Partisanen los. Es kam zu einem zweistündigen Kampf im Umkreis des Hribernik-Hofes von Lorenz Brumnik. Dann zogen sich die Partisanen zurück. Die Polizei steckte den Hof in Brand bzw. war dieser durch Leuchtkugeln in Brand geraten. Die Familie flüchtete zunächst in den Wald und später zum Nachbarhof vlg. Pegrin. (Linasi, Partisanen, S. 187 unten – 188)

    Dokument:

    IMG_7624.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Sieht so aus, dass zweistündigen Kampf im Umkreis des Hribernik-Hofes war Abends am 21.7.1944.


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    meine Ergänzung:

    22.7.1944, 14.30-15.00 Uhr

    Feuergefecht zwischen Kräften des I./SS-Pol.Rgt.13 bei Schwarzenbach/Črna na Koroškem:

    IMG_7625b.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,

    meine Ergänzung:

    30.7.1944 in den frühen Morgenstunden Feuergefecht bei Grafenbach bei St. Andrä zwischen Kräften des I./SS-Pol.Rgt.13 und Banditen:

    IMG_7640a.jpg


    Ergänzung Roland-Linasi:

    In der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 1944 kam es in einem Haus unter dem Schaidsattel zu einem Gefecht zwischen Teilen des III. Bataillons SS-Pol.Rgt 13 und dem 1. Bataillon des Westkärntner Partisanenverbandes. Dieses konnte sich aus der Einschließung befreien und ging in Richtung Trögern zurück. Die Polizei nahm einen Partisan gefangen. (Linasi, Partisanen, S. 189).


    Bei Lage des SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten gibt es dazu noch 5 Feindtote:

    30./31.7.1944 bei Unternehmen des III./SS-Pol.Regt.13 im Ebriachtal, Nähe Schaida-Sattel, 5 Feindtote

    IMG_7636a.jpg


    Meine Ergänzung:

    31.7.1944 in den Morgenstunden, bei Köttelach/Kotlje 2 Banditen durch Kräfte des I./SS-Pol.Rgt.13 gefangengenommen:

    IMG_7635a.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Ende des Monat Juli 1944.


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    AUGUST 1944

    meine Ergänzung:

    2.8.1944, gegen 01.30 Uhr

    Erneuter Feuerüberfall auf Schwarzenbach/Črna na Koroškem durch etwa 50 Banditen von Kr¨ften der 2,/SS-Pol.Rgt.13 abgeschlagen:

    Pol_Rgt13_2_8_1944_IMG_7639.jpg


    Ergänzung Roland-Linasi:

    04.08.1944

    Am 4. August 1944 kam es auf dem Bären-Sattel (Kote 1703), 8 km südöstlich von Feistritz im Rosental, zu einem halbstündigen Gefecht zwischen der Schutzgruppe des Stabes des Kärntner Partisanenverbandes und der Vorhut der Geschützbatterie des SS-Pol.Rgt 13, welche nach eigenen Angaben 1 Toten und 2 Verwundete hatte; die Partisanen zogen sich ohne Verluste nach Süden zurück. (Linasi, Partisanen, S. 191)

    IMG_7646a.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Meine Ergänzung:

    6.8.1944

    Bei Unternehmen des verst. I./SS-Pol.Rgt.13 in Koprein-Lobnigthal (Österreich) Feuergefecht mit Banditen. Feindverluste: 2 Tote, 1 Gefangener (verwundet)

    IMG_7648a.jpg


    10.8.1944, 11.00 Uhr

    Feuergefecht zwischen Kräften der 2./SS-Pol.Rgt.13 und Bandengruppe bei Gehöft Silvester bei Schwarzenbach/Črna na Koroškem (Slowenien).

    10 Feindtote, 2 Gefangene.


    11.8.1944

    Feuergefecht zwischen Kräften des I./SS-Pol.Rgt.13 und Banditen nördl. Witra bei Wolfsberg.

    1 Feindtoter, 1 Gefangener


    IMG_7657a1.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    meine Ergänzung:

    12.8.1944, vormittags

    Kurzes Feuergefecht zwischen Kräfteen des I./SS-Pol.Rgt.13 und Banditen bei Gehöft Modrey bei Schwarzenbach/Črna na Koroškem.

    5 Feidtote, 1 Bandenbegünstiger festgenommen.

    IMG_7658a.jpg


    15.8.1944, morgens

    Feuergefecht bei Gehöft Dvornik, bei St.Daniel, zwischen Kräften des I./SS-Pol.Rgt.13 und Banditen.

    1 Feindtoter, 1 Überläufer.

    IMG_7663a.jpg


    16.8.1944, 18.50 Uhr

    Kraftomnibus der Linie Ferlach-Zell Pfarre zwischen Waidisch und Zell Pfarre in Höhe Pkt.682 durch Baumsperre zum halten gezwungen und unter Feuer genommen.

    1 Wachtmeister der 9./SS-Pol.Rgt.13 un 2 Zivilisten verwundet.

    IMG_7666a.jpg


    19.8.1944, 01.45 Uhr

    Feuerüberfall auf Unterkunft der Gr.W.-Komp./SS-Pol. Rgt.13 in Bad Vellach.

    IMG_7669a.jpg

    Quelle: SI AS 1618, Sch. 1 (SS-Polizeiregiment 13, Ic: Bandentätigkeit im Gau Kärnten)


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo Darko, guten Abend allerseits,

    Basierend auf den für die Erstellung meines Buches gesammelten Daten verzeichnete das II. Bataillon/SS-Polizei-Regiment 13 am 24.-25.03.1945 einige Verluste in Jesenica und auf dem Berg Porezen (Provinz Görz, and der Grenze zum Kreis Krainburg, besetzten Gebieten Kärntens und der Krain).

    Bitte Sehen "Zollgrenzschutz, Border Guards on the Frontier of the Reich, Hauptzollamt Villach, 1941-1945", pag. 98.

    MfG

    Ich suche eine Reichsfinanzverwaltung Dienstausweis für Hauptzollamt Villach und Krainburg und der Soldbuch der Hptw.d.Schp. Kurt Etowski