Polizei-Bataillon 315

  • Hallo,
    ich bin neu hier.


    Weiß jemand etwas über das Pol.Btl.315 ?


    Mein Vater war dort Hauptwachtmeister bis zur Gefangenschaft in Oberitalien.
    Zuvor Einsätze in der Ukraine, Region Schitomir-Pripjet.


    Heimatstandort Halle/Saale.


    Später in Brünn.


    Der Hauptmann seiner Einheit hieß : Klaus (mit Nachnamen)


    danke für Euer Interesse.


    aleixande

  • Hallo aleixande,


    willkommen hier im Forum und bei der "Polizei".


    Das Polizei-Bataillon 315 war in Halle beheimatet, Hauptmann d.Sch. KLAUS - später Major - wird als Bataillons-Kommandeur genannt.


    Ich denke einmal, dass der Roland sich zur Geschichte bald melden wird.
    Als erste Frage meinerseits, Du schreibst, Dein Vater war Hauptwachtmeister, also wohl bereits vor dem Krieg bei der Polizei gewesen.
    Was weiß man denn von seinem Lebenslauf bzw. dienstlichen Werdegang vor und nach dem Krieg noch ?
    Gibt es Bilder, Briefe oder ähnliches ?


    Gruß aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo aleixande,


    von mir ebenfalls ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Für den Anfang eine gekürzte Fassung der Bataillonsgeschichte (Pol.Btl. 315, dann II./Pol.Rgt z.b.V. und später II./Pol.Rgt 11) aus dem Archiv unseres Forumsmitglieds RolandP.


    Ansonsten schließe ich mich vorerst Marcus/Lockenhelds Fragen an.


    Pol.Btl 315, FPNr. 45 718
    (Halle), 1941 Protektorat, Brünn, Pol.Rgt Mähren, 10.-15.April 1941 in Marburg, Slowenien, Mai 1941 wieder in Brünn, Sommer 41 Zuteilung der FPNr., Juli/August 1941 Zamosc, Lemberg, Tarnopol, Oktober 1941 Massenerschießung bei Rowno, November 1941 Shitomir, Februar 1942 Nordgrenze Bezirk Shitomir, März 1942 Ukraine, Partisaneneinsatz, Juli 42 Rußland-Süd, wird II./Pol.Rgt 11 (s.d.)
    (s.a. Klemp, Nicht ermittelt, S. 439)


    Aufstellung als Polizei-Ausbildungsbataillon in Halle an der Saale. Nach Angaben des späteren Wachtmeisters Willi Hanck wurde dieser am 1.Juni 1940 beim damaligen Pol.Ausb.Btl in Halle eingezogen und erhielt eine militärische Ausbildung und Fachausbildung im Polizeidienst.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    00.01.1941
    Ende Januar 1941 rückte das Ausb.Btl unter Führung von Major Klaus nach Brünn in das damalige Protektorat aus und wurde dem dortigen Pol.Rgt “Mähren” unterstellt. (s.d.) Dort wurde die Ausbildung fortgesetzt.
    Das Bataillon erhielt hier die Bezeichnung Pol.Btl 315.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    05.02.1941
    Ab dem 5.2.1941 fungierte der SS-Ustuf. und Leutnant, später SS-Ostuf. und Oberleutnant d.Sch. Wilhelm Hofmann als Adjutant des Bataillons.


    06.02.1941
    Am 6.Februar 1941 wurde Major Ernst Rode mit der Führung des dem Polizei-Regimentes Mähren unterstellten Polizei-Bataillons 315 „ in Brünn und im Einsatz“ beauftragt. Mit diesem Bataillon war er im April und Mai 1941 in Maribor im Einsatz, bis er am 22.Mai 1941 zum Kommandostab Reichsführer-SS abgeordnet wurde.


    17.05.1941
    Die Abordnung des Major d.SchP. Rode zum Pol.Batl. 315 wird mit Wirkung vom 17.5.41 aufgehoben. Vom gleichen Tage an übernimmt Hptm. d.SchP. Klaus die Führung des Pol.Batl. 315.


    00.07.1941
    Ende Juli 1941 wurde das Pol.Btl 315 nach Zamosc ins damalige Generalgouvernement verlegt und schied damit aus dem Verband des Pol.Rgt “Mähren” aus. Der weitere Einsatz erfolgte im Verband des Pol.Rgt z.b.V. (sp. Pol.Rgt 11,s.d.). (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    00.01.1942
    Hinsichtlich der Gliederung des Pol.Rgt z.b.V. für den Beginn des Jahres 1942 liegen folgende Angaben vor:
    Verbände z.b.V. (Kaukasus)Polizei-Regiment „z.b.V.“ in Rowno Oberstleutnant d.Sch. Hans Griep
    Polizei-Bataillon 304 in Kiew Major d.Sch. Karl Deckert
    Polizei-Bataillon 315 in Shitomir Hauptmann d.Sch. Klaus
    Polizei-Bataillon 320 in Rowno Hauptmann d.Sch. Dall
    Polizei-Reiter-Abteilung I in Rowno Major d.Sch. Adolf Hahn
    (Phil Nix, Georges Jeromes, Uniformed Police Units of the Third Reich, S. 259)


    00.08.1941
    Im Raum Tarnopol - Lemberg soll das Pol.Btl 315 an einem Hilfseinsatz in der Umgebung für die Bevölkerung nach einem Hochwasser des Dnecter teilgenommen haben. Der Einsatz soll 12 – 14 Tage gedauert haben, dann ging es wieder zurück nach Tarnopol. Dort wurde weiter ausgebildet, jetzt aber mehr in militärischer Hinsicht. Der Berichterstatter, Willi Hanck, gehörte zu dieser Zeit als Wachtmeister zur 3.Kompanie unter Hauptmann Dürer.


    Nach späteren Angaben soll das Pol.Btl 315 im Raum Tarnopol 300 Menschen erschossen haben. Das Bataillon schien bis Oktober 1941 in Tarnopol geblieben zu sein, denn Hanck fuhr von dort vom 21.-23.10.1941 nach Halle in Urlaub und kehrte erst am 11.oder 12.11.1941 zurück.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    12.11.1941
    Bei der Rückkehr des Wachtmeisters Willi Hanck zur 3./PolBtl 315 am 11.oder 12.11.1941 lag das Pol.Btl 315 in Shitomir. Das Bataillon unter dem Kommando von Hauptmann Walter Hilscher hatte bereits zusammen mit dem Pol.Btl 320 und dem SD mehrere tausend Juden, Frauen und Kinder, erschossen. Diese Aktion des Pol.Btl 315 soll im Raum Rowno stattgefunden haben, es wird von 15 – 20 000 Juden gesprochen.Hanck machte nach eigenen Angaben nach einer Verletzung ab Mitte Dezember 1941 Revierdienst in Shitomir und kam 1942 ins Polizeikrankenhaus nach Berlin.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    00.01.1942
    Im Zeitraum Januar bis April 1942 soll das Pol.Btl 315 im Raum der Pripjet- Sümpfe mehr als 20 Ortschaften verbrannt und im Dorf Karlowka über 50 Menschen ermordet haben. (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    17.02.1942
    PB 315 in Shitomir/Zhitmor
    NARA II, RG 457 – Box 1386, Folder – German WWII Police and SS Traffic, Steve Campbell v. 10.9.2008


    Der damalige Kommandeur des Pol.Btl. 315, Hauptmann F. Klaus, berichtete nach dem Kriege: „ … Ende Februar 1942 wurde ich mit dem Bataillon zu einem Bandeneinsatz in den Pripjetsümpfen befohlen, hierbei der örtlichen slowakischen Sicherungsdivision unterstellt, wobei mir der Verbindungsoffizier bei dieser Division, ein deutscher Oberstleutnant der Wehrmacht, eröffnete, dass es sich bei den Banden um vor den Massenexekutionen geflüchtete Juden handele, die ich zu verfolgen und zu vernichten habe. Dem Befehl zuwider führte ich das Pol.Btl. 315 in den Einsatzraum, brachte es jedoch nicht zum Einsatz und wurde deswegen am 15.3.1942 mit sofortiger Wirkung von der Führung des Bataillons abgelöst bei gleichzeitiger Einleitung eines Verfahrens gegen mich vor dem SS- und Polizeigericht in Kiew wegen vorsätzlicher Dienstverpflichtung (Dienstpflichtverletzung?)Bis zur Verhandlung am 26.1.1943 blieb ich vom Dienst enthoben und wurde unter angegebener Beschuldigung dann verurteilt zu 5 Jahren Gefängnis. Der Strafvollzug wurde ausgesetzt bei gleichzeitiger Anordnung der Frontbewährung in einer Strafeinheit, die ich als Grenadier ab Januar 1944 abzuleisten hatte. In Verfolg mehrfacher Bewährungsberichte wurde ich mit Datum vom 28.1.1945 rehabilitiert und kam nach Lazarettentlassung im April 1945 in amerikanische Kriegsgefangenschaft. …“
    (F.K. v. 2.8.1960 StA Frankfurt Main in Schäfer, Mitgeschossen, S. 189, s.a http://books.google.de/books?i…EwAQ#v=onepage&q=&f=false)


    00.03.1942
    Das Pol.Btl 315 soll im März 1942 in der Nähe des Dorfes Kojno bei Shitomir etwa 150 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, erschossen haben. Bei den Aktionen im Raum Shitomir sollen etwa 1 500 Menschen erschossen worden sein.
    (Stefan Klemp, Nicht ermittelt, Klartext-Verlag Essen, Jan.2005, S.278 - 279)


    09.07.1942
    Der RFSS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministeriums des Inneren, Oberkommando I (O) (3) Nr. 184/42 , Berlin, den 9.Juli 1942 betr. Zusammenfassung der Polizei – bzw. Reserve-Polizei-Bataillone zu Polizei-Regimenter und Bestimmung neuer Standorte (Anhang)
    Pol.Rgt 11
    Regiments-Kommandeur: Oberstleutnant Gresser
    Bestehend aus Pol.bzw.Res.Pol.Bataillone a) alter Heimat-, b) neue Heimatstandort
    I.Bataillon 304 a) Chemnitz b) Chemnitz
    II.Bataillon 315 a) Halle b) Halle
    III.Bataillon 320 a) Berlin b) Aussig
    IV.Bataillon -Wehrkreis bzw.BdO (IdO)-Bereiche HSSPF Rußland-Süd
    Heimatstandort des Regimentstabes Chemnitz
    Derzeitiger Standort des Regimentes bzw. der Bataillone Rußland-Süd
    Zuständiges Lehr-Bataillon (Ers.Batl.) Dresden-Hellerau


    Aufstellung des Pol.Rgt 11 in Südrussland/ Ukraine für den HSSPF im Bereich der HGr. Süd aus dem Stab/Pol.Rgt z.b.V.


    24.2.1943
    Am 24.Februar 1943 wurden die Polizeiregimenter in SS-Polizeiregimenter umbenannt. Diese Entscheidung des Reichsführers SS und Chef der Deutschen Polizei wurde mit der „Anerkennung ihres besonders tapferen und erfolgreichen Einsatzes…“ begründet.
    (siehe auch Rolf Michaelis, Der Einsatz der Ordnungspolizei 1939 – 1945, Berlin 2008, S. 24)


    23.03.1943
    Inmarschsetzung eines Vorkommandos mit 1 Offizier und 5 Unterführern der 7.PolPzKp.zum SS-Pol-Rgt 11.
    Einsatz der Kompanie im Berreich des HSSPF Rußland-Süd, mit dem II./SS-PolRgt 11 (PB 315), u.a. im Raum Gomel. Im Sommer 1943 belegen Photos einen Einsatz (des SS-Pol.Rgt 11 und/oder der 7.PolPzKp) mit Teilen der 8.SS-KavDiv.“Florian Geyer“
    (Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45,S.103, 107)


    20.04.1943
    Verleihung von EK und Kriegsverdienstkreuzen an Angehörige des Rgt durch den HSSPF Ukraine.
    (Kannapin)


    01.05.1943
    Verleihung von EK und Kriegsverdienstkreuzen an Angehörige des II.Btl.(PB 315) des Rgt durch den HSSPF Rußland-Süd.
    (Kannapin)


    12.05.1943
    Bandenunternehmen “Weichsel I” und “Weichsel II”


    25.06.1943
    Bandenunternehmen “Seydlitz“ im Raum Olewsk – Perga – Borowe – Begun – Slawatscheno vom 25.6. bis 27. 07.1943 mit SS-Polizei-Regiment 11III./SS-Pol.Rgt 24 (PB 307)7.u.10.Pol.Panzer-Kp.
    (Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45,S.119, H .Hüttmann, Pol.Btl 307,S.43)


    01.08.1943
    Bandenunternehmen „Schepetowka“ bis 23.9.43
    (Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45,S.119)


    01.09.1943
    Verleihung von EK und Kriegsverdienstkreuzen an Angehörige des Rgt durch den HSSPF Ukraine.
    (Kannapin)


    01.10.1943
    Verleihung von EK und Kriegsverdienstkreuzen an Angehörige des Rgt durch den HSSPF Ukraine bzw. Rußland-Süd.
    (Kannapin)


    27.10.1943
    Bandenunternehmen “Oslo“ bis 20.11.43
    (Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45, S.119)


    01.01.1944
    Vom 1.1. bis 20.3.44 stand die 10.PolPzKp im Verband des SS-Pol.Rgt 11 im Fronteinsatz beim XIII. AK in Abwehrkämpfen im Raum Kosotpol – Rowno – Dubno – Kreminanez – Brody.
    (Regenberg, Panzer der OrPo 1936-45,S.119)


    00.07.1944
    Einsatz des SS-PolRgt 11 bis September 1944 beim LVI.PzK im großen Weichselbogen.
    (Kannapin)


    26.07.1944
    Nennung des SS-PolRgt 11 bei der Gruppe Oberst Dorn der 4.PzArmee
    (Kannapin)


    14.08.1944
    Verleihung von EK und Kriegsverdienstkreuzen an Angehörige des Rgt. durch die 214.ID.
    (Kannapin)


    25.09.1944
    Die 7.PolPzKp schied am 25.9.1944 aus dem Verband des II./ SS-Pol.Rgt 11 aus und traf am 2.20. 1944 wieder bei der Pol.Kraftfahrschule Wien ein


    Der Bataillonsführer des II./Pol.Rgt 11 erwähnte am 25.9.44 in seinem Bataillons-Tagesbefehl anlässlich des Ausscheidens der Kompanie: „.. Die 7.Pol.Panzer-Kompanie scheidet am 25.9.44 aus dem Verband des II./SS-Pol.Rgt 11 aus. Ich nehme dies zum Anlaß, um alle Angehörigen der Panzer-Kompanie für ihre treue, erhöhte Pflichterfüllung und vorbildliche Haltung zu danken. Die 7.PolPzKp hat im Banden- und Fronteinsatz, sei es mit Panzern oder im infanteristischen Einsatz, jederzeit ihren Mann gestanden. Die erlittenen Verluste an 16 Gefallenen, darunter zwei Offiziere, 2 Vermisste und 44 Verwundete zeugen von der Härte der mitgemachten Kämpfe. Die Panzer-Kompanie ist an den errungenen Erfolgen des Bataillons wesentlich beteiligt.....“


    Wie die 7. wurde auch die 10.PolPzKp aus dem Einsatz genommen und nach Wien verlegt (dort am 20.10.44)
    (Walter Regenberg, Panzerfahrzeuge ... der OrPo 1936-45,S.103,120)


    00.11.1944
    Auflösung des II. und III. Btl/ SS-Pol.Rgt 11 (Kannapin)
    Die Auflösung des dritten Bataillons scheint bereits vor dem 12.9.1944 erfolgt zu sein, in der Übersicht vom 20.10.1944 scheint auch das II. Bataillon nicht mehr auf, was darauf schließen lässt, dass zu diesem Zeitpunkt dieses Bataillon auch nicht mehr bestand. Demnach kann die für den November 1944 datierte Auflösung des II. und III. Bataillons nur eine nachträgliche Abwicklung gewesen sein?!


    Beste Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 3 times, last by Policeman ().

  • Hallo Lockenheld Marcus,
    Zunächst einmal an alle herzlichen Dank für die spontanen Meldungen.


    Zur Berichtigung muß ich anführen, dass mein Vater Oberwachtmeister d.Sch. war
    und nicht Hauptwachtmeister.
    Seine Dienstzeit begann mit der Einberufung am 15.5.1940 in Halle/Saale.
    bis zum 1.10.1941 war er Wachtmeister und anschließend Oberwachtmeister
    bis Kriegsende/Gefangennahme am 8.5.1945 in Oberitalien.


    Aus noch einigen vorhandenen Briefen geht hervor, daß das Pol.Batl. 315 am 8.Juli 1944
    nach Oberitalien , wahrscheinlich Idria, verlegt wurde und dort bis Mai 1945 verblieb.
    Am 16.5.1945 kamen die Reste seiner Einheit in ein Auffanglager. Lager Pongau - Plan Kenau.
    Am 16.6.1945 war dann in Ochsenfurt "Vernehmung" durch Amerikaner.
    Am 17.6.1945 Transport nach Kleinheubach ( Kriegsgefangenenlager) in das Schloss des Fürsten
    zu Löwenstein bis zum 1.8.1945.
    Anschließend Kriegsgefangenenlager Nürnberg-Langwasser. P.W.E. 409 527 Komp VII. Batl. bis 8.6.1946.
    Am 12.6.1947 hat er es dann vorgezogen sich "illegal" zu entfernen.


    Vielleicht ist noch jemand da, dessen Vater/Großvater ebenfalls dabei war.


    Grüße von


    Klaus (aleixande)

    Edited once, last by aleixande ().

  • Hallo Klaus,


    danke für die ergänzenden Angaben.
    Er war also einer der bei Kriegsbeginn angeworbenen 16 000 Freiwilligen der Polizei.


    Der Verwendungsort "Idria" dürfte das heute slowenische Idrija sein, gelegen in der damaligen "Operationszone Adriatisches Küstenland".
    Ich denke, hier werden ein paar Leute mal weiter schauen, was wir da haben....


    Gruß aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Klaus,


    ist eventuell bekannt bei welcher Kompanie (anhand der Feldpostnummer) dein Vater war?


    Denn mir liegen einige Fotos vom Russland-Einsatz und ein Tagebuch eines ehemaligen Ltn. d.SchP. und Zugführers des Polizeibataillon 315 vor.


    Nachzulesen u.a. auch hier: Obltn. d.Gend. Karl Kietzmann


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hi Eumex,


    das ist richtig.
    Er muss vermutlich nach der Auflösung des SS-Pol.Rgt. 11 dorthin abgeordnet worden sein.
    In diesem Zusammenhang scheint interessant zu sein, dass ein Polizist des Regiments aus Chemnitz, dessen Fotonachlass sich ebenfalss in meinem Besitz befindet, auch in Tolmein stationiert war.


    Eventuell ein Zusammenhang?


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Policeman,


    die Feldpostnummer meines Vaters war: F.P.N. 45718 B


    In Idria war er mit Sicherheit. In seinen Notizbuchfragment steht: 28.4.45 Idria Aidussina - Sambassa Goritzia.
    Am 30.4.45 dann nach Udine - Plöckenpass am 1.5.1945.
    Es ging dann Tag für Tag weiter über Pontebba - Tarris - Palutza - Hohen Turn - Spittal - Greifenburg -
    oberdrauburg - Gmünd - Mauterndorf - Hohe Tauern Pass - Markt Pongau um am 16.5.1945 in einem
    Auffanglager anzukommen.


    Abendliche Grüsse


    Klaus

  • Hi Klaus,


    danke für die Rückmeldung.


    Laut der Feldpostnummer also ein Angehöriger der 1. Kompanie Pol.Btl. 315, später 5. Kompanie im Pol.Rgt. 11.


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo zusammen,



    da gibt es nur ein kleines Problem, das SS-Polizei-Regiment 10 war im Einsatz bei Idria usw., das SS-Polizei-Regiment 11 blieb im Generalgouvernement...


    Es muss also eine Überstellung von einem zum anderen Regiment erfolgt sein, ergo auch ein Wechsel der Feldpostnummer? ?(



    Der Zeitpunkt - Juli 1944 - für den Weg nach Italien stimmt, der Einsatzraum stimmt, die Angaben zum Rückzug sind schlüssig (so detailliert bisher mir nicht bekannt gewesen :thumbup: ) - nur das Btl. ist nicht dasselbe...



    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    die Weg schon stimmt:


    am 28.4.1945
    Idria/Idrija - Aidussina/Ajdovščina - Sambasso/Šempas - Gorizia/Gorica


    ...in letzte Moment.


    Am 30. 4.1945 war in Aidussina/Ajdovščina (heute: Slowenien) schon Partisanen.


    Letzte deutsche Einheit, welche war am Rückzug nach Gorizia/Görz/Gorica war SS-Polizei-Regiment 10.




    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo zusammen,



    bevor wir uns auf SS-Polizei-Regiment 10 versteifen, hier ein Schreiben des HSSPF OZAK vom 17.3.1945.


    An alle Dienststellen


    Den nachfolgend aufgeführten Dienststellen und Einheiten werden aus dem Bestand des SS-Mun.- und Gerätelager Fort Tricesimo zur Selbstabholung und gegen ordnungsgemäßen Belegwechsel zugewiesen: (Reinigungsdochte und Laufwische aus Papier, Lockenheld)


    - SS-Polizei-Rgt. 10 (5.000 / 7.000)
    - III./SS-Pol.15 (1.800/3.000)
    - Pol.Frw.Btl. Triest (400/600)
    - - "- Udine (400/600)
    - -"- Görz (400/600)
    - -"- Fiume (400/600)
    - Pol.Frw.Btl. Italien II 500/700)
    - Küstenfestungs-Batl. 12 (400/600)
    - Küstenfestungsbatl. 15 (400/60)
    - Kommando d.SchP. Triest (100/150)
    - Schutzpol.-Dienstabt. Görz (50/100)
    - -"- Udine (50/100)
    - -"- Fiume (50/100)
    - 1.Ldsch.Miliz-Rgt. (900/1000)
    - 2.Ldsch.Miliz-Rgt. (900/1000)
    - 3.Ldsch.Miliz-Rgt. (800/900)
    - 4.Ldsch.Miliz-Rgt. (450/700)
    - 5.Ldsch.Miliz-Rgt. (1000/100)
    - Ldsch.Führer Triest (50/100)
    - Landschutzführer Görz (150/150)
    - Landschutzführer Udine (250/300)
    - Landschutzführer Fiume (150/300)
    - Landschutzführer Portorose (150/200)
    - Slov.Sturm-Rgt. (1000/1500)
    - Kosaken- und Kaukasier-Einheiten (1000/1500)
    - Serb.Frw.Korps (1000/1500)
    - Cetnik-Dinara-Div. (1000/1500)
    - SS-Karst-Jäger-Ausb.u.Ers.Batl. 7 (900/1400)
    - Waffen-Geb.(Karst-Jäger)Brig.d.SS (1000/1000)
    - Pol.Frw.Geb.Jäger-Batl. Tagliamento (900/-)
    - 1. Gend.-Hauptmannschaft (150/200)
    - 2.Gend.-Hauptmannschaft (150/200)
    - Wirtschaftspolizeizentrale Triest (100/150)
    - SS-Standarte"Kurt Eggers" (100/150)
    - Wassersch.Pol.Kdo. "Ost-Adria" (150/200)
    - Wachkomp. d. HSSuPF(200/300)
    - Stabs-Kdo. d. Finanzierie (700/1000)
    - Gend.Zug(mot.) 27 (100/150)
    - Stabskomp.d.HSSuPF (150/200)
    - Bandenkampfschule Duino (50/100)
    - Führungsstab BB Gradisca (100/200)
    - Kroat.Aufbaustab Susuk (300/400)
    - SS-Pol.Rgt. 9 "Alpenvorland" (1500/2000)
    - I./SS-Pol. "Bozen" (800/1000)
    - BdS (100/200).


    [...]


    i.A.
    Werner
    SS-Hauptsturmführer
    u.Hauptmann d.SchP.


    Hm, ich sehe gerade,dass das mit SS-Pol. 9 wohl auch für den Roland neu sein dürfte.
    Sorry, habe das Ding seit Jahren hier liegen, aber nicht beachtet.
    Polizei kommt also theoretisch genug in Frage, es muss kein Bataillon gewesen sein wie wir wissen.


    Gruß aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

    Edited 2 times, last by Lockenheld ().

  • Hallo,


    ja, bei DHI Rom fehlt vielle Dokumenten...



    Eine Einsatz des SS-Polizei-Regiment 10 ins Ternowaner Wald (letzte) in April 1945...


    (nach Auszug Dr. Ferenc aus Archive (keine Citat):


    "Die Höhere SS und Polizeiführer in der Operationszone Adriatischer Küstenland


    O.U., den 22.4.1945



    Geheim!



    Führungsstab für Bandenbekämpfung



    Betr: Zusammenarbeit zwischen Generalkommando LXXXXVII Ak und Höhe SS unfd PF i.d. OZAK


    .
    .
    Die Zuführung anderen Verbände, insbesonder von Teilen des SS-Pol.10 ist wegen der augenblicklichen Lage in Ternowaner Wald nicht möglich.
    .
    .


    Der Chef des Stabes
    Mundhenke




    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers


  • ...hier ein Schreiben des HSSPF OZAK vom 17.3.1945....


    - SS-Pol.Rgt. 9 "Alpenvorland" (1500/2000)
    [...]
    .


    Hm, ich sehe gerade,dass das mit SS-Pol. 9 wohl auch für den Roland neu sein dürfte....


    Hallo mein Held,


    keine Sorge, ist bekannt... ^^


    Die Angaben zum Einsatz des SS-Pol.Rgt 10 April 1945 aber nicht... :thumbsup:



    Wie gesagt, wäre interessant zu wissen, o b ein Wechsel der Feldpostnummer erfolgt ist....



    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Marcus,


    du hast vollständig recht, aber auf Gebiet:


    am 28.4.1945: Idria/Idrija - Aidussina/Ajdovščina - Sambasso/Šempas


    war von Deutsche Einheiten nur noch SS-Pol.Rgt 10.



    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited once, last by filigranofil ().

  • Hallo Darko,


    bringst Du mir die Sachen von Ferenc zu OZAK als Kopie oder schickst sie mir bitte per Mail ?
    Da sind wohl noch einige Lücken bei uns :sleeping:?(


    Liebe Grüße aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Marcus,


    ich schicke dir Dr. Ferenc Artikel per mail.
    Aber auch in diese Ferenc Artikel sind Lücken.


    Zur Zeit ist Biblia für OZAK: Stefano Di Giusto: Operationszone Adriatisches Küstenland - Udine Gorizia Trieste Pola Fiume e Lubiana durante l'occupazione tedesca 1943-1945 ((Italian text / testo in italiano)


    Aber auch in Biblie gibt es Lücken...



    SS-Pol.Rgt 9 war beschäftigt am mitte des April 1945 mit andere Aufgaben...


    Aus ein Auszug aus Archiv des Dr. Ferenc (keine Angabe des Archiv):


    "Die Befehlshaber der Ordnungspolizei in der Operationszone Adriatisches Kűstenland


    O.U., den12.4.1945


    Betr: Sicherung der Eisenbahnstrecke Fiume-S. Pietro dal Carso
    Bezug: Fürungsstab FS Nr. 485 vom 12.4.1945 und Besprechung mit stellv. Kdr. SS-Pol. Rgt 9 am 11.4.1945


    I.1: Zur Sicherung der Eisenbahnlinie Fiume-S. Pietro d. Carso wird III/SS-Pol.Rgt.9 von Tarvis nach S. Pietro d. Carso verlegt
    2: III./SS-Pol. Rgt.9 erreicht bis spätensten 14.4.1945 in mot. Marsch befehlene Einsatzraum.
    .
    .
    .
    gez. Kintrup



    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 3 times, last by filigranofil ().

  • Noch etwas über das SS-Pol.Rgt.10. http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=50&t=179269


    Das SS-Pol.Rgt.10 kam Anfangs Juli 1944 in Gorizia und war dem BdO Triest unterstellt. Dort bekam es die Ausrüstung für das Gebirgskrieg und weitere Ersatz. In Juli hat das Regiment die folgende Struktur:

    Stab SS-Pol.Rgt.10 mit Pol.Nachr.Kp.21, Gesch.Bttr., 5.(verst.) Pol.Pz.Kp. - Gorizia
    I.Btl. (Major Auscher) - Prestrane-Postumia/Prestranek-Postojna
    II.Btl. (Major Körtzel) - Idria/Idrija
    III.Btl.(Major Kössler) mit Pz.Jg.Kp. - Aidussina-Vipacco/Ajdovscina-Vipava
    Stefano Di Giusto schätze ihn auf etwa 2000 Männer (DiGiusto, s.480-481).

    Laut die Ausagen von Regiments Deserteure war er aber viel schwacher. Nach eintreffen in Gorizia zählte es etwa 700 Mann (möglich geht es hier ohne Rgt.Stab und Rgt.Einheiten). Dann bekam er Eratz, mit Masse nichtdeutsche - Hungaren, Rumänen, Alssaser, Ukrainer, so dass jede Battalion 3 Kompanien mit 100 Mann hat. Später in Oktober bekam das Regiment weitere Ersatz, u.a. 150 Litäuer und wie es sieht waren in dieser Zeit schwere Kompanien formiert, 4./10 z.b.Spiel in Oktober. Die Moral der deutschen Personall war ziemlich gut, bei Nichtdeutschen schlecht. Es kam auch zu mehrere Desetrationen, die grosste von denen war am 5.12.1944 als 75 Elssaser aus 3./SS-Pol.Rgt.10 zu den Partisanen überlaufen. Di Giusto erwähnt noch eine Desertation von 27 aus II./10 in Idria am 12.9.1944.

    Nach diesen Aussagen war der Regiments Kdr. bis August Oberst Köllner, dann bis Oktober oder November Oberst Illias. Und nach Di Giusto von Oktober Major Auscher und nach Januar Major Zuschneid.

    In Juli 1944 ersetzt II./SS-Pol.Rgt.10 in Idria das Geb.Jäg.Btl. »Heine«. Die Kompanien waren stationiert in Idria/Idrija, Idria Inferiore/Spodnja Idrija and Godovicci/Godovic. Neben das II.btl. waren in und um Idria auch slowenische Landesewehr Einheiten, die sogenannte SNVZ (4 Kpn.).

    Am 20.10.1944:
    Stab SS-Pol.Rgt.10 (Major Auscher) mit Nachr.Kp.21 (mot.) und Pi.Zug in Gorizia
    I.Btl. (Hptm.Jörmis) mit Pz.Jg.Kp. in Prestrane-Postumia
    II.Btl. (Hptm.Napp) mit Gesch.Bttr in Idria
    III.Btl. (Hptm.Holzapfel) mit 5.(verst.) Pol.Pz.Kp. in Aidussina. (DiGiusto, s.485)

    Am 1.12.1944:
    Stab SS-Pol.Rgt.10 in Gorizia (721 Männer)
    I./10 in Prestrane (636)
    II./10 in Idria (584)
    III./10 in Aidussina (535) (DiGiusto, s.489).