70. Todestag des "Wüstenfuchs" Erwin Rommel

  • Guten Abend Dirk,


    alles gut, mach weiter wie bisher,

    kümmere dich hier im Forum um die Belange der Ahnenforschung,

    da bist du mir eh meilenweit über, da habe ich null Ahnung von.

    Ich muss auch keine Ahnung davon haben, dafür habe ich solche Mitglieder wie dich.


    Wenn man sich aber auf "fremdes" Gebiet begibt, was ja durchaus berechtigt ist, und jeder soll und darf,

    dann sollte man auch die Ohren spitzen, wenn Nachfragen kommen.

    Man kann alles in Ruhe, sachlich, diskutieren,

    meine oben zitierten Zitate von dir gaben halt ein anderes Bild ab.

    Das hatte wenig mit "sachlich" zu tun.


    So, weiter geht´s,

    Grüße Thomas:)

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    danke für Deine aufbauenden und brückenbauenden Worte. Weiter geht's ;-) die Toten haben zwar Zeit aber die Lebenden nicht.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Guten Abend,


    der Vater meines Freundes Gerhard hat als Offizier unter Rommel in Afrika gedient, geriet in englische Gefangenschaft,

    und hat wohl lange nur von, wie mein Freund es berichtete, von Wassermelonen "überlebt".

    Der knapp zwei Meter große Mann kam nach der Gefangenschaft mit vielleicht 45 Kilo Körpergewicht in der Heimat an.


    Der Mann war ein Wrack nach der Heimkehr, psychisch und physisch.

    Mein Freund Gerd erzählte mir in späteren Jahren vielfach, daß sein Vater noch als sehr alter Mann über seine Zeit im

    sog. damaligen "Afrikakorps" schwärmte.

    All das ist schwer nachzuvollziehen, auch heute noch, der Vater und der Sohn sind beide schon lange verstorben.


    Eine Wertung des Soldaten Rommel erlaube ich mir bitte nicht, ich bin Jahrgang 1956.

    Ich erinnere die Tränen meines Freundes, wenn er selten einmal über seinen Vater erzählte,

    meinen Freund bewegte wenig, ein harter Mann, aber die Geschichte des Vaters ließ ihn doch nicht kalt.


    Gruß


    Micha

    Phantasie ist auch eine Begabung

    Edited 4 times, last by Holzkopf ().

  • Moin,


    keine Zweifel können darüber herrschen, dass Rommel im "Milieu der Wehrmacht" ein geachteter Militärführer war. Persönlich und militärfachlich scheinbar anständig. Nur: er war Teil eines Mechanismus, der Millionen von Toten erzeugte, der Konzentrations- und Vernichtungslager schützte, das darf nie vergessen werden. Glorifizierungen sind da völlig unangebracht. Thomas ist völlig richtig davor, danke Dir.


    Beste Grüße

    Horst

  • Hallo Horst,

    Dein Hinweis geht sicherlich in die richtige Richtung.

    Keine Glorifizierung.

    Aufklären der Umstände, die den "Mythos Rommel" damals möglich machten.


    Gruß Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo,


    Rommel kam eher zufällig in der zweiten Hälfte der 1930iger Jahre in die Nähe Hitlers. Man war sich persönlich sympathisch, was sich für Rommel dienstlich positiv niederschlug. Goebbels, immer auf der Suche nach propagandistisch verwertbaren Ereignissen und Personen, nahm diese Konstellation gerne auf und nutzte Rommel zur Mythenbildung. Rommel war, ähnlich wie Speer, eine Persönlichkeit die nur erklärbar wird, wenn Goebbels Propagandamythen berücksichtigt oder in Abzug gebracht werden.


    Es ist in der Tat erstaunlich wie die Nazipropaganda und ihre Mythen bis heute fortwirken und immer noch fruchtbar sind in den Diskussion über das Naziregime.

    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Moin,


    nach GFM Erwin Rommel wurde u.a. auch 1969 der Lenkwaffen-Zerstörer D187 der jungen Bundesmarine benannt und von seiner Witwe getauft. Die zuvor in Dienst gestellten Zerstörer der Charles F. Adams-Klasse D185 und D186 wurden "Lütjens" und "Mölders" genannt. Offenbar wollte man mit der Namensgebung der drei neuen Zerstörer je einen "Helden" der drei klassischen Teilstreitkräfte ehren. Ob die militärischen Leistungen vorher umfassend historisch bewertet worden sind, entzieht sich meiner Kenntnis (nota bene: auch Admiral Günther Lütjens habe z.B. beim Untergang der Bismarck eher eine schlechte Figur abgegeben, Quelle). Die politischen Verstrickungen der drei spielten ganz offenbar überhaupt keine Rolle. Zuständiger Verteidigungsminister war seinerzeit Gerhard Schröder, CDU.


    Jedenfalls scheint von diesen dreien Erwin Rommel in der Bevölkerung am nachhaltigsten in Erinnerung geblieben zu sein. Es liegt in der Natur der Sache, dass sein Name, seine Leistungen und sein Schicksal von verschiedenen Standpunkten und daher aus unterschiedlicher Persektive beleuchtet werden.


    LG Justus

  • Hallo,


    bin zurück!


    Und möchte klarstellen, daß


    dies hier:

    aber der GröFaZ hat Rommel beschuldigt, an dem Attentat beteiligt gewesen zu sein.

    Wer genau mit welchem Tatbeitrag läßt sich nur zu Stauffenberg sicher zu sagen.

    war als Friedensangebot gemeint war, ob Rommel an "Walküre" aktiv teilnahm ist doch für seinen Tod völlig egal; denn er wurde der Beteiligung beschuldigt und er hatte nur die Wahl zwischen Hinrichtung (die gewiss für einen Soldaten ehrlos ausgeführt worden wäre) und dies hätte Folgen für seine Familie gehabt und den Selbstmord mit Gift. Rommel dürfte aber zumindest von dem Umsturzplan gewußt haben.


    Hallo Thomas, nein mit der militärischen Leistung von Rommel habe ich mich nicht beschäftigt und werde ich auch nicht; denn Rommel ist tot, es ist pietätlos einem Toten despektierlich nachzurufen, egal ob es stimmt oder nicht.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

    Edited once, last by Lobito060454 ().

  • Hallo Justus,


    Quote


    Jedenfalls scheint von diesen dreien Erwin Rommel in der Bevölkerung am nachhaltigsten in Erinnerung geblieben zu sein.

    liegt auch am medialen Hype, der bis 1943 um den Wüstenfuchs gemacht wurde.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Tag allerseits,


    ein Studienrat, der unsere Klasse in den 50er-Jahren unterrichtete, war als Offizier im Stabe Rommels in Afrika eingesetzt.

    Er erzählte uns immer wieder einmal von den damaligen Schlachten in der Wüste Afrikas. Wir erfuhren von ihm einiges: Probleme des Nachschubs, Rückzugsgefechte usw.

    GFM Rommel streifte er immer nur ganz kurz. Wertungen zu der Person Rommels gab er nie ab. Wir fragten auch nicht danach.


    Grüße

    Bert


    NS


    Der britische Premierminister Winston Churchill erklärte im Januar 1942 im Unterhaus: "Wir haben es mit einem sehr geschickten und wagemutigen Widersacher zu tun und, wenn ich das trotz der Verheerungen des Krieges sagen kann, mit einem großen General."


    Generell sind Lebenswege selten linear, sondern von vielen Wendungen und auch Widersprüchen gekennzeichnet. Rommel war hier keine Ausnahme – im Gegenteil. Entscheidend ist die Lebensbilanz. Was wiegt schwerer: Der Fehler, lange Zeit Hitler gefolgt zu sein, oder die Erkenntnis, einem Verbrecher gedient und die Konsequenzen daraus gezogen zu haben? Das soll im Fall Rommel jeder für sich selbst beurteilen. Darüber aber zu diskutieren, halte ich für dringend geboten.


    (Diese Wertung stammt von dem Militärhistoriker Peter Lieb)

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • Hallo,


    mir ist per PN vom User "Joky" ein interessanter Artikel von Peter Lieb zugegangen, aus dem ich hier gerne zitieren möchte:

    "In der Weimarer Zeit verlief Rommels militärische Karriere vergleichsweise un-spektakulär in verschiedenen Truppen- und Lehrverwendungen, darunter von 1929 bis 1933 als Taktiklehrer an der Infanterieschule in Dresden".

    Hmmm Thomas, das liest sich nicht so sehr nach militärischer Unfähigkeit, oder sollte die in Frankreich und Afrika verflüchtigt haben?

    "Immerhin war er von 1935 bis 1937 Lehrgangsleiter an der Kriegsschule in Potsdam, eine klare Anerkennung seiner großen militärischen Erfahrung. "

    Und dies läßt erst recht nicht auf militärischer Unfähigkeit schließen.

    So nun hat der tote Rommel einen pietätvollen Nachruf erhalten, aber von mir.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Guten Abend Wolfgang,


    Quote

    Hallo Thomas, nein mit der militärischen Leistung von Rommel habe ich mich nicht beschäftigt und werde ich auch nicht;

    und trotzdem kommst du mir mit "interessanten" Zitaten eines Herrn Peter Lieb?

    Im Zeitraum, den deine Zitate wiedergeben,

    war er noch nichtmal soweit bis wohin ich ihm "Können" bescheinigen würde, bis zum Divisionskommandeur in Frankreich.

    Was sollen deine Zitate eines Peter Lieb denn dann?


    Glaubst du ernsthaft, wer ein guter Divisionsführer ist, der schafft es auch automatisch als Korpsführer, als Armeeführer oder als Heeresgruppenführer?


    Ohne die Protektion Hitlers, ohne das Halleluja Goebbels wäre Rommel nur einer von vielen gewesen.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    lies mal alles was ich geschrieben habe und wiederhole nicht gebetsmühlenartig die Einschätzung von Rundstedt, der durfte sich damals diese abwertende Einschätzung erlauben, da lebte Rommel. Ein Mann, der auf so tragische Weise gestorben ist, verdient die Würdigung, die ich ihm hier zukommen lassen will!


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang ,


    Millionen andere Menschen sind in diesen Krieg auch "auf so tragische Weise gestorben".

    Vielleicht sollte man mal daran denken.:/


    Mit nachdenklichen Grüßen Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo Micha,


    Millionen andere Menschen sind in diesen Krieg auch "auf so tragische Weise gestorben".

    Vielleicht sollte man mal daran denken.

    Sollte man keine Frage, aber pietätvoll und darum geht es mir hier!


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Micha u.Thomas (Huba),


    ohne die Kriegsverbrecher Hitler,Goebbels,Stalin und,und, und .......,

    wären mit Sicherheit nicht soviele unschuldige Zivilisten (Juden,Andersdenkende usw.) auf so tragische Weise ums Leben gekommen.

    Mir ist noch nicht untergekommen,dass man einen Rommel als Kriegsverbrecher bezeichnet hat,jedenfalls nicht von ehrlichen und aufrichtigen Menschen,von der Antifa kann es sicher möglich gewesen sein.

    Das Rommel,von Manstein usw..was vom Militär/Strategie verstanden haben, ist doch wohl nicht an zuzweifeln.

    Das ist hier absolut keine Verherrlichung von mir,aber man sollte doch mal überlegen,bevor man hier etwas los lässt, worüber sich Historiker noch den Kopf zerbrechen.

    Es fehlt nur noch,dass hier G.Knopf angeführt wird,den meine ich mit Sicherheit nicht mit Historiker.


    @ Namensvetter Wolfgang


    danke für deine klare Stellungnahme,schön,dass es noch Menschen gibt die nicht nur mit dem Wind heulen.

    Ich teile deine Darlegungsweise und Ansicht.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    militärisches Können und Erfahrung kann man GFM Rommel m. E. angesichts des Verlaufs des Afrikafeldzuges, zumindest zu Beginn, nicht absprechen. Die hauptsächlichen Gründe die letztendlich zur Ausschaltung und Vernichtung des Afrikakorps führten sind entsprechend den meisten militärgeschichtlichen Ausführungen und Abhandlungen in der magelhaften und schwierigen Nachschubversorgung der deutschen Verbände zu suchen. Sicherlich gab es hier auch Versäumnisse des Befehlshabers, die aber nichts mit seinem taktischen Geschick und seinem offensiv geführten Bewegungskrieg zu tun haben.

    Afrikafeldzug (Wikipedia)

    Auch als Inspekteur der deutschen Küstenverteidigung und Kommandeur der Heeresgruppe B bewies er großen Sachverstand in Bezug auf die Verteidigungsanlagen und militärisches Können nach Beginn der Landung der feindlichen Truppen.

    Deutsche Streitkräfte in der Normandie 1944 (Wikipedia)

    Die Person des Erwin Rommel, sein Denken und sein Handeln war mit Sicherheit ambivalent und ist nicht einfach zu verstehen und schon garnicht einfach zu beurteilen. Natürlich hat er die Gunst der Stunde genutzt und hat die Beziehungen zu Hitler und Goebbels auch für seine militärische Karriere genutzt. Er war aber auch unbequem und kein genereller Jasager. Zum Schluss schlug ihm auf jeden Fall offenes Misstrauen entgegen und er wurde zumindest als Sympathisant des 20.Juli gesehen.

    Erwin Rommel (Artikel in der Welt vom 17.10.2018)


    Viele Grüße

    Nicco

  • Guten Abend Wolfgang (Wolf29),



    haben wir endlich mal wieder einen Thread gefunden,

    wo wir uns so richtig den Frust von der Seele schreiben können?


    Wenn ich deinen Post lese, dann frage ich mich, warum du nicht einmal in der Lage bist, sachlich zu bleiben.


    Quote

    Mir ist noch nicht untergekommen,dass man einen Rommel als Kriegsverbrecher bezeichnet hat,

    wer hat das hier getan?

    Quote

    jedenfalls nicht von ehrlichen und aufrichtigen Menschen,von der Antifa kann es sicher möglich gewesen sein.

    was soll jetzt hier der Blödsinn mit "ehrlichen und aufrichtigen Menschen", was soll das jetzt hier mit der Antifa?

    Warum wird das jetzt und hier ins Spiel gebracht?


    Quote

    Das Rommel,von Manstein usw..was vom Militär/Strategie verstanden haben, ist doch wohl nicht an zuzweifeln.

    Wo wird das, bis zu einer bestimmten Ebene, angezweifelt?

    Was hat Manstein in diesem Thread zu suchen?


    Quote

    aber man sollte doch mal überlegen,bevor man hier etwas los lässt, worüber sich Historiker noch den Kopf zerbrechen.

    Was wurde denn hier losgelassen, wörüber sich Historiker noch den Kopf zerbrechen?

    Welche Historiker zerbrechen sich denn ihre Köpfe, du hast doch sicher Namen parat, oder?

    Quote

    danke für deine klare Stellungnahme,schön,dass es noch Menschen gibt die nicht nur mit dem Wind heulen.

    Was an den bisherigen Posts hat denn, bitte schön, etwas mit " mit dem Wind heulen" zu tun?

    Wenn ich so einen Blödsinn lese, ehrlich, aber wie schon zu Anfang gesagt,

    endlich mal wieder die Möglichkeit für dich es mir zu "zeigen".


    Viele Fragen, Wolgang, gibt es auch viele Antworten?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!