Kampfgruppe Jeckeln

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung zum Einsatz der KGr. Jeckeln (1943)


    Herzliche Grüße Roland



    18.03.1943
    Korück 590 18.3.1943

    Verbindung mit Kampfgruppe Jeckeln (Gef.Stand Osweja) durch Oberführer Dr. Pifrader hergestellt. …
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 613


    19.03.1943
    Korück 590 19.3.1943 Gef.Std. Ssebesh
    Oberführer Dr. Piefrader, Befehlshaber der Sich.Tr. und des SD „Ostland“ und SS-Sturmbannführer Dr. Lange, Kommandeur der Sich.-Pol. Lettland als Vertreter des Höh. SS- und Pol.-Führers Jeckeln treffen im Storch in Ssebesh ein.
    1) nehmen Fühlung mit Korück
    2) unterrichten über das am 23.3. beginnenden Unternehmen im Raum zwischen Seen südlich Ssebesh und lettischer Grenze

    20.3.43 08.30 Uhr an Bahnstrecke (11 km westlich Idriza) durch Polizeistreife 15 kg Sprengstoff ausgebaut.
    9.15 Uhr wurde die Streife von Bande (etwa 50 Mann) beschossen. Lkw der Polizei auf der Nordstraße Ssebesh – Idriza von derselben Bande beschossen.
    Eigene Verluste: 3 Verwundete
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 614


    20.03.1943
    Korück 590 20.3.1943 Gef.Std. Ssebesh
    Polizeioberst Hachtl., Ia der Kampfgruppe Jeckeln trifft am Vormittag im Storch in Ssebesh ein.
    Besprechung:
    1.) Einweisung in den Einsatzbefehl für das Unternehmen „Winterzauber“ 23. – 25.3.43 im Raum zwischen Seenplatte südlich Ssebesh – lettische Grenze
    2.) Korück sperrt an 23./24.3. durch Sich.-Batl. 613 und II./Pol.Rgt 9 die Linie Ssebesh (Ziegelei) – Glubotschiza – Sebelje Nord – Dalniza – Wollossniza (einschl.)
    Steinmaki bleibt von kleinerem Kommando der Polizei besetzt.


    Generalleutnant Spang, Kommandant des rückw. A.Gebiet 590, trifft mit Panzerzug von Pustoschka
    kommend bei Korück ein. …
    20.3.43, 21.30 Uhr Feuergefecht einer Polizeistreife bei Sawarujka (10 km westlich Idriza) 2
    Scheunen, in denen sich 5 Banditen verteidigten, wurden in Brand geschossen, dabei mehrere
    Detonationen; Banditen im Wald entkommen.
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 615


    21.03.1943
    Korück 590 21.3.1943 Gef.Stand Ssebesh
    21.3.43 stieß Jagdkommando der Polizei in Samyschanje (13 km südl. Ssebesh) auf Bande (etwa 120 Mann mit MPi, Gewehren, sMG und Granatwerfer). Der Ort wurde angegriffen, genommen und in Brand gesteckt.
    Feindverluste: 7 gezählte Tote (darunter der Kommandeur der Bandenabteilung)
    Beute: 5 Pferde, 3 Schlitten, eine geballte Ladung, gegurtete und lose Munition
    Eigene Verluste: keine. …
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 616


    22.03.1943
    Korück 590 22.3.1943 Gef.Std. Ssebesh
    22.3.43, 14.15 Uhr Bei Einnahme der Sperrstellung für Unternehmen Jeckeln Feuerüberfall durch kleinere Bande 3 km nördl. Wolossnja (Ostrand Netscheriza See). Banditen in südlicher Richtung entkommen.
    22.3.43 8.40 Uhr Stützpunkt der Polizei in Wolossnja aus Orlowitschi beschossen. Gorowje (Nordrand Lissno See) brennt.
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 617


    23.03.1943
    Korück 590 23.3.1943
    Gegen vermuteten Aufenthaltsort der Bande (Rudnja, südlich Ssebesh) Aufklärung durch II./Pol.Rgt 9 angesetzt. …


    Unternehmen Jeckeln verläuft planmäßig. Zwei Kampfgruppen haben am 23.3. die für diesen Tag befohlenen Ziele:
    Linie Südrand Beloje See – Südrand Glubokoje See – Nordrand Niza See – Kosly – Ssurshi erreicht.
    Bei Sperrfront Korück (Ssebesh – Glubotschiza – Wollossnja) keine besonderen Vorkommnisse.
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 617


    24.03.1943
    Korück 590 24.3.1943 Gef.Std. Ssebesh
    General Jeckeln trifft zur Verbindungsaufnahme im Storch bei Korück ein.
    Besprechung über weiteren Einsatz der Kampfgruppe Jeckeln im Raum nordwestlich Ssebesh.

    Aufklärung II./Pol.Rgt 9 gegen Rudnja (20 km südl. Ssebesh) ohne Feindberührung. Rudnja und Orlowitschi zerstört, keine Zivilbevölkerung.


    Kampfgruppe Jeckeln erreichte am 24.3.43 ohne Feindberührung befohlene Linie:
    Mironowa (Westrand Woron See) – Gonulewo – 166,4 – Rutschewo – Dedino see (Nordrand) – Tischkowo. …
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 618


    25.03.1943
    Korück 590 25.3.1943 Gef.Std. Sebesh
    Kampfgruppe Jeckeln erreichte am 25.3. ohne Feindberührung befohlene Linie: Straße Sebesh – Rosenow. Sperrstellung Korück in Linie Sebesh – Wolossnja am 25.3. aufgehoben.
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 619


    26.03.1943
    Korück 590 26.3.1943
    1.) Besichtigung der Stützpunkte der 11./Pol.Rgt 9 an der Bahnstrecke Sebesh – Rosenow durch Generalleutnant Stahl.
    2.) Einsatzbefehl für Gruppe Bühnemann (II./Pol.Rgt 9) für Unternehmen „Brückenschlag“ und Abschlussunternehmen „Winterzauber“ der Kampfgruppe Jeckeln.

    4.) II./Pol.Rgt 9, ohne 1 Komp., verstärkt durch SS-Pol.-Komp. und Feldgend. der Kampfgruppe Jeckeln, zur Unterstützung des Unternehmens „Brückenschlag“ der F.K. 186 Opotschka von Sebesh nach Norden angetreten.
    Die bisher von Polizei besetzten Stützpunkte Steimaki (9 km südwestl. Sebesh) und Rudnja (9 km südostw. Sebesh) wurden durch je einen schwachen Zug des Sich.-Batls. 663 besetzt. …
    T501 R75 Tätigkeitsbericht Korück 590 ab 1.1.43 000 619

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    gerade abgeschrieben, hier als Ergänzung


    Herzliche Grüße Roland



    21.02.1942
    Fernschreiben RVST Berlin Nr. 2394 21/2 1249 an SS-Obergruppenführer Wolff, Führerhauptquartier Geheim, Abschrift an den Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Sonderzug Heinrich


    Unter Bezug auf mein FS Nr. 1966 vom 18.2.42 melde ich:
    1.) Pol.Batl 305 wurde am 20.2. wie vorgesehen restlos auf dem Luftwege abtransportiert.
    2.) Res.Pol.Batl. 121 wurde zur Hälfte am 20.2. befördert, die andere Hälfte wird am 21.2. ebenfalls auf dem Luftwege in Marsch gesetzt.
    3.) Pol.Batl. 306 wurde mit 196 Mann am 20.2. auf dem Luftwege in Marsch gesetzt, der Abtransport des Restes ist je zur Hälfte am 21. und 22.2. vorgesehen.
    4.) Pol.Batl. 310 muss wegen anhaltender Schlechtwetterlage im Bahntransport von Lemberg zunächst nach Neukuhren (Ostpreußen) in Marsch gesetzt werden und wird von dort im Lufttransport weiter befördert.
    5.) Pol.Batl. 56 ist im Bahntransport von Prag nach Breslau in Marsch gesetzt worden und am 19.2. dort eingetroffen. Der Lufttransport des Batls. ab Breslau-Gandau ist vom Gen.Qu. OB.d.L für 23.2. befohlen.
    6.) Die mit zusätzlicher Winterbekleidung in Marsch gesetzte Kw. Kolonne in Stärke von 16 Fahrzeugen ist am 20.2. von Dünaburg abgerückt und hat gemeldet, dass sie am 21.2. abends bezw. 22.2. morgens in Krassnogwardeisk und Sieverskaja eintreffen wird.


    Vorstehende Abschrift bitte ich im Nachgang zu mein F.S. Nr. 1967 vom 18.2. zur Kenntnis zu nehmen.
    Der Chef der Ordnungspolizei Kdo. I g I a (1) Nr. 118/42 (g)
    (T175 R108 2 631 801 – 802)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,



    weil gerade abgeschrieben, hier ein paar ergänzende Angaben zur KGr. Jeckeln 1942 sowie der (geplanten) Ablösung von Polizei-Einheiten bei der H.Gr. Nord.


    Vielleicht ja mal interessant...


    Herzliche Grüße Roland


    27.04.1942
    Der Reichsführer SS Führer-Hauptquartier
    Persönlicher Stab 27.April 1942
    Tgb.Nr. 119 (?)/42 – V.
    1.) SS-Oberst-Gruppenführer Daluege
    2.) SS-Gruppenführer Jüttner
    Berlin


    Anliegend übersende ich Ihnen eine Niederschrift des Reichsführers-SS über die an der Front eingesetzten Verbände der Waffen-SS und Polizei mit der Bitte um Kenntnisnahme. i.A. Brandt, SS-Obersturmbannführer


    „…
    1. An der Ostfront wurden vom Reichsführer-SS außer den 6 Divisionen der Waffen-SS
    Leibstandarte-SS Adolf Hitler
    SS-Division Reich
    SS-Totenkopf-Division
    Division Wiking
    SS-Polizei-Division
    SS-Division Nord


    drei SS-Brigaden zunächst im rückwärtigen Heeresgebiet zur Partisanenbekämpfung, dann an der Front im Rahmen des Heeres eingesetzt.


    Es handelt sich hier um:
    Die 1.SS-Infanterie-Brigade, zur Zeit eingesetzt in der Gegend von Kursk, bestehend aus den SS-Infanterie-Regimentern 8 und 10, sowie Brigadetruppen.
    Die 2.SS-Infanterie-Brigade, bestehend aus der Niederländischen Legion, Flämischen Legion, dem Begleitbataillon des Reichsführers-SS und der Flak-Abteilung Ost, sowie Brigadetruppen.
    Die SS-Kavallerie-Brigade.


    Ich habe nun für diese Verbände folgende Wünsche:
    1. Die Brigaden dürfen grundsätzlich nicht auseinander gerissen werden, bleiben unter der Führung ihres Brigade-Kommandeurs und sind nicht den Divisionen, sondern den Korps zu unterstellen.
    2. Der 1.SS-Infanterie-Brigade, die seit erst 3 Tagen unter der Führung ihres Kommandeurs, des SS-Brigadeführers und Generalmajors der Waffen-SS Hartenstein steht, sind sofort die restlichen Teile, die wiederum von Generalleutnant Moser zurückgehalten werden, zuzuführen.
    Ferner bitte ich, das Unterstellungsverhältnis der Brigade unter Generalleutnant Moser, den ich auf Grund der gemachten Erfahrungen in jeder Beziehung ablehne, zu lösen und die Brigade dem zuständigen Korps zu unterstellen.


    Ich beabsichtige, von mir aus die Brigade, die zur Zeit rund 2 000 Fehlstellen hat, sofort zu ergänzen, ihr außerdem die vom Führer genehmigte Artillerie-Abteilung aus französischen Geschützen abzustellen und die Brigade damit bis spätestens 1.8. wieder in völlig intakten Zustand zu versetzen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Hemmungen, die mir bisher bereitet wurden, völlig beseitigt werden und die vorgesetzten militärischen Dienststellen der Brigade dabei keine Schwierigkeiten machen. Ich bin selbst der Überzeugung, dass im Augenblick eine Herausziehung der Brigade nicht möglich ist und stelle deswegen für den jetzigen Zeitpunkt auch kein Ansuchen in dieser Richtung. Ich bin jedoch der Überzeugung, dass ich die Brigade im Sommer, schon in einigen Wochen, spätestens in einigen Monaten zur gründlichen Bekämpfung der Partisanen hinter der Front brauchen werde.


    3. Bezüglich der 2.SS-Infanterie-Brigade, deren Kommandeur, der SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Klingemann ist, habe ich den Wunsch, dass die Brigade sofort unter den Befehl ihres Brigade-Kommandeurs kommt, der zur Zeit mit der unmöglichen Aufgabe eines „Kommandeurs des rückwärtigen Korpsgebietes“ beschäftigt wird. Die Brigade kämpft zur Zeit am Wolchow und ist in zwei größere Kampfgruppen geteilt, die in nächster Nähe beisammen liegen und deren Zusammenfassung ganz bestimmt möglich ist. Ich darf hier hinzufügen, dass diese Zusammenfassung der Brigade bisher immer abgelehnt wurde und zwar von General von Chappius, der meines Wissens die Führung des Korps jetzt abgeben musste. Der Chef des Stabes dieses Korps ist bemerkenswerterweise Herr Oberst Sievert, der Adjutant des Generalobersten von Fritsch und des Generalfeldmarschalls von Brauchitsch gewesen ist.
    Ich mache darauf aufmerksam, dass ich das Begleit-Bataillon des Reichsführers-SS in kurzer Zeit anfordern werde und auch bekommen muss, da ich es beim Umzug in die neuen Hauptquartiere als Sicherungstruppe für mein Hauptquartier brauche.
    Während dieser Sicherungstätigkeit will ich das Begleit-Bataillon, das sehr starke Verluste hatte und wohl nur noch die Hälfte seines Bestandes hat, auffrischen und wieder vollständig ergänzt.


    4. Bezüglich der SS-Kav. Brigade ist mit Generaloberst Model vereinbart, dass die Reste der Kav.-Brigade zum 15.Mai aus dem Verband der Armee Model entlassen werden und ins Generalgouvernement zur Neuaufstellung der Brigade kommen sollen. Bleibt dieser Termin, so kann ich zum 1.August die Brigade in einem vollkampffähigen Zustand mit 2 Kav.Rgt. und 1 Art.Rgt und sonstigen Brigadeverbänden herstellen. Würde ich den Rest der Brigade bereits zum 1.Mai bekommen, so wäre die Wiederherstellung der Brigade wahrscheinlich schon zum 15.Juli möglich. Ich habe den Befehl gegeben, außerdem ein 3. Kav.Rgt. aufzustellen, um damit die m. E. sehr notwendige Kavallerie-Einheit zur Kavallerie-Division zu machen.


    II. Außer diesen SS-Divisionen und den drei SS-Brigaden befinden sich noch folgende einzelne SS-Verbände an der Front:
    1. Die 9.SS-Standarte „Thule“, die am Wolchow kämpft, um deren Herauslösung ich bitte, sobald es die Verhältnisse erlauben.
    Bezüglich der 9.Standarte, die ganz in der Nähe der 2.SS-Infanterie-Brigade kämpft, schlage ich vor, sie für die Dauer der Kämpfe an der Front ebenfalls der 2.SS-Inf. Brigade zu unterstellen.
    2. Das V. Batl. Leibstandarte an der Wolchowfront, dessen Herauslösung ich für vordringlich halte, sobald es die Verhältnisse erlauben, da es unbedingt der Leibstandarte SS Adolf Hitler zugeführt werden muss.
    3. Die SS-Legion Norwegen, die ich mir nach Abschluss der schwierigen Lage bei der Heeresgruppe Nord zurückzugeben bitte.


    III. Der SS-Division Reich führe ich am 11.Mai das SS-Freikorps Danmark in stärke eines Inf.Batl. (mot) zur Erhöhung der Kampfkraft des Restes von „Reich“ zu Bezüglich der Division Reich bitte ich, sobald es die Lage bei der Heeresgruppe Mitte erlaubt, mir die Reste zur Neuaufstellung der Division zur Verfügung zu stellen. Die Neuaufstellung ist gerade auf dem Truppenübungsplatz Bergen im vollen Gange. Mit der neuaufgestellten Division Reich ist ungefähr zum 1.August zu rechnen.


    IV. Polizei-Verbände:
    1. Das Polizei-Rgt Süd habe ich der Leibstandarte SS Adolf Hitler bis auf weiteres unterstellt, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Inf. Bataillone abzulösen und die Neuaufstellung durchzuführen.
    2. Die Polizei-Bataillone in der Heeresgruppe Mitte werden zur Zeit aus der Front entlassen und mir zurückgegeben.
    3. Das Polizei-Regiment Nord befindet sich noch in der Front der Heeresgruppe Nord. Ich bitte um dessen Rückgabe nach Abschluss der jetzigen Kämpfe in der Heeresgruppe Nord.
    4. Die von mir auf Wunsch des Führers zur Verfügung gestellten 6 Polizei-Bataillone sind jetzt geteilt worden: 2 Pol.Batl. sind noch zusammen mit der Legion Norwegen unter dem Befehl von SS-Obergruppenführer Jeckeln vor Leningrad, 3 Pol.Batl sind zusammen mit dem V. Batl. Leibstandarte eingesetzt. Das 6. Pol.Batl., dass ich freiwillig zugeführt habe, wurde mir genommen und ist mir noch immer nicht zugeführt worden.


    Ich bitte, die Kampfgruppe Jeckeln sobald wie möglich wieder zu vereinen, ebenso bitte ich – sobald die Umstände es erlauben – die Pol.Batl. wieder freizugeben. Gez. H. Himmler
    (Aus T315 R105, ohne Frame-Nummerierung)


    09.05.1942
    Der Chef des Stabes Berlin-Wilmersdorf, den 9.Mai 1942
    des SS-Führungshauptamtes Kaiserallee 188


    Betr.: Herausziehen der SS-Verbände
    Anlg.: - 2 –


    An
    SS-Obergruppenführer Wolff
    Führerhauptquartier


    Lieber Kamerad Wolff!


    Anliegend reiche ich Ihnen die Aufstellung der bei der Heeresgruppe Nord eingesetzten SS- und Pol.-Verbände sowie die Einsatz-Skizze zurück.
    Nach Beurteilung der taktischen Lage und des jetzigen Zustandes der SS-Einheiten schlage ich die Herauslösung der Verbände wie folgt vor:
    1.) V./LAH
    2.) Verst. Begleit-Btl. RF-SS
    3.) SS-Pol.Div.
    4.) SS-Inf.Rgt 9
    5.) SS-T.Div.


    Über die Pol.- Verbände kann ich nicht verfügen; ich habe daher diese Frage dem Generalmajor der Polizei Winkelmann zur Entscheidung telefonisch durchgegeben.
    Die Beantwortung erfolgt von diesem unmittelbar.
    Heil Hitler Ihr (gez.) Jüttner.
    (Aus T315 R105, ohne Frame-Nummerierung)



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin NW 7, den 9.Mai 1042
    Kdo I g Ia (1) 292/42 (g) Unter den Linden 74


    An
    SS-Obergruppenführer Wolff über Kurierstelle Adj. des Führers, Berlin, Voßstraße 4 (durch Nachtkurier)


    Betr.: Herausziehung und Ablösung der Pol.-Bataillone im Bereich der Heeresgruppe Nord.


    Unter Bezugnahme auf die fernmündliche Rücksprache mit SS-Führungshauptamt am 9.5.42 über die Dringlichkeit der Herauslösung der Pol.-Bataillone im Bereich der Heeresgruppe Nord teile ich mit, dass vom Chef der Ordnungspolizei bereits ein Plan über die Reihenfolge der Herauslösung ausgearbeitet und neben den in Frage kommenden Dienststellen der Ordnungspolizei auch dem OKH – Gen.Qu. – vorgelegt wurde.
    Dieser Plan sieht folgenden Weg der Ablösung vor:
    Zunächst sind die der Kampfgruppe Jeckeln (bzw. AK XXVI und XXVIII) zugeteilten Pol.-Batle.. 56, 102, 121, 305, 306 und 310 aus ihrem jetzigen Fronteinsatz herauszulösen und ihren eigentlichen Aufgaben wieder zuzuführen. Aus den Pol.-Bataillonen 305, 306 und 310 wird das neue Pol.-Regiment Nord gebildet, während die übrigen 3 Bataillone dem Höheren SS- und Polizeiführer zusätzlich zugeteilt werden.
    Nach Freimachung der vorgenannten Bataillone sind die bisherigen Pol.-Bataillone des Pol.-Regt. Nord (Pol.-Batl. 22, 53, 319 und 321) aus ihrem jetzigen Fronteinsatz herauszulösen und in die Heimat zur Auffrischung zurückzuführen.
    Anstelle der zurückgezogenen Bataillone werden aus Holland die Res.Pol.-Batle. 42 und 112 als weitere zusätzliche Bataillone für den Höheren SS- und Polizeiführer Russland Nord und die Res.Pol.-Batle. 61, 74 und 132 (aus dem Gen.Gouv. und Warthegau) als neue Bataillone für die Sich.Div. der Heeresgr. Nord zugeführt.


    Nach dem Eintreffen der letztgenannten Bataillone werden auch die bisher den Sicherungs-Divisionen der Heeresgr. Nord zugeteilten und abgekämpften Res.Pol.-Bataillone 2, 65 und 105 zur Auffrischung zurückgezogen.
    Ihr Winkelmann
    (Aus T315 R105, ohne Frame-Nummerierung, s.a. Anlage zum Schreiben Der Chef der Ordnungspolizei, Kdo I g Ia (1) 292/42 (g) vom 9.5.1942)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Forum,


    man sucht ja nebenbei immer mal an der ein oder anderen Stelle weiter.
    Bin dabei auf Unterlagen im "Russisch-Deutschen Projekt zur Digitalisierung deutscher Dokumente in Archiven der Russischen Föderation" zur Kampfgruppe Jeckeln gestossen.
    Dabei geht es natürlich auch wieder um die Einheit meines Großvaters (I.R. 538).
    Dachte, bevor ich ein neues Thema aufmache, suche ich mal nach meinem alten Beitrag, den ich völlig aus dne Augen verloren hatte.
    Zack, ich war echt überrascht. Noch Jahre später kamen super Hinweise.


    Super Forum. Und nach nur fast 10 Jahre lerne ich langsam die Suchfunktion zu benutzen. :))


    Jetzt meine neue Frage ...
    Mein Opa war ja in der 4. (Maschinen-Gewehr) Kompanie, Infanterieregiment 538


    In dem mir nun vorliegenden Dokument werden die unterschiedlichsten Einheiten genannt:
    II./J.R. 538 (2. Kompanie?)
    Lett.Schutzm.Btl.21
    5./J.R. 538
    etc.


    Warum werden einmal römische Ziffern benutzt und bei höheren Zahlen nicht mehr? Es handelt sich doch jeweils um die Nummer der Kompanie, oder?


    Übrigens werden im Dokument aus der Regiment genannt:
    I, II, 5, 6, 7, 13, 14, die Nachrichtenstaffel und die Stabskompanie.


    Die 4. (Maschinen-Gewehr) Kompanie wird nicht genannt.


    Im gleichen Dokumenteblock finden sich übrigens noch mehr Angaben zur Kampfgruppe Jeckeln:


    http://wwii.germandocsinrussia…r#page/1/mode/grid/zoom/1


    http://wwii.germandocsinrussia…e#page/1/mode/grid/zoom/1


    http://wwii.germandocsinrussia…#page/46/mode/grid/zoom/1


    http://wwii.germandocsinrussia…t#page/1/mode/grid/zoom/1

    Ich suche Informationen zu: Landesschützen-Bataillon 681 - Infanterie-Regiment 538 - Grenadier-Regiment 537 - Füsilier-Bataillon 258 -
    le Flak-Abteilung 81 - Transportgruppe Todt - Transport-Korps Speer

  • Hallo Roland,


    ich bin militärisch echt ein Laie. Danke.
    Das bedeutet ja, dass er im I./IR.538 war.


    Jetzt meine ich, ich hätte das schon mal gelesen. :whistling:


    Noch eine Frage ...
    Der Benutzer BramVanS hat ziemlich früh diese Grafik hier eingestellt.


    Dazu noch folgende Fragen ...


    1. Das wird wohl das Batallion sein
    2. Das sind die Kompanien?
    3. Ist das die MG-Kompanie? Was bedeutet "12+3 MG 34/41"? MG34?


    Was bedeuten die Symbole 4-6?


    Vielen herzlichen Dank,


    Jörg


    Gruß und Dank
    Jörg

    Files

    Ich suche Informationen zu: Landesschützen-Bataillon 681 - Infanterie-Regiment 538 - Grenadier-Regiment 537 - Füsilier-Bataillon 258 -
    le Flak-Abteilung 81 - Transportgruppe Todt - Transport-Korps Speer

    Edited once, last by Chinanski ().

  • Hallo, Jörg,


    Quote

    ich bin militärisch echt ein Laie.


    bin zwar ebenfalls totaler militärischer Laie, aber dank Uwe (schwarzermai) habe ich mich zumindest etwas mit diesen taktischen Zeichen "angefreundet" ;) .


    Quote

    Was bedeutet "12+3 MG 34/41"?


    Soweit ich weiß, je 12 leichte MG und je 3 MG 34/41 pro Kompanie. Man möge mich bitte korrigieren, wenn's falsch ist.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)


  • Hallo Jörg, hallo Diana,


    fast völlig korrekt


    es fehlt nur das "schwer" - also 12 leichte MG und je 3 schwere MG 34/41 pro (M.G.-) Kompanie


    uwe

  • Hallo Uwe,
    hallo Diana,


    vielen Dank für eure Antworten.
    Könnte mir einer von euch - oder auch jemand anderes - noch die anderen markierten Symbole übersetzen?
    Ich hab sie mit Nummern versehen, damit es besser zuzuordnen ist.
    Das wäre sehr nett.


    Nr. 2 scheint dann ja die MG Kompanie zu sein. Steht zwar keine Nummer dabei, aber ich geh jetzt mal von der 4. Kompanie aus.


    Dank und Gruß
    Jörg

    Ich suche Informationen zu: Landesschützen-Bataillon 681 - Infanterie-Regiment 538 - Grenadier-Regiment 537 - Füsilier-Bataillon 258 -
    le Flak-Abteilung 81 - Transportgruppe Todt - Transport-Korps Speer

    Edited once, last by Chinanski ().

  • Hallo,
    die Ziffern 1-6 müssten bedeuten:
    1) I/538 = 1. Battalion des IR538
    2) 1.-3. Kompanie in identischer Waffenausstattung
    3) 4.(MG)Kompanie (ohne OrdnungsNr)
    besteht als "schwere) Kp. aus 12 schweren MG 34 plus(!) 3 schwere MG 34/41 plus 6 mittlere Granatwerfer.
    Das MG34/41 ist hier insoweit interessant, da es als Neuheit im Frühjahr 1942 erst zur Truppe kam! Es war quasi der "Prototyp" des "legendären" MG42!


    In den 3 Schützenkompanien gab es jeweils:
    4) 12 leichte MG34
    5) 3 schwere MG34
    6) 3 leichte Granatwerfer


    Beste Grüsse
    Ingo

  • Hallo Ingo,


    vielen Dank für die "Übersetzung". Das hat geholfen.
    Interessantes Detail, was die Zuteilung des Schweren-MGs angeht.


    Gruß und Dank
    Jörg

    Ich suche Informationen zu: Landesschützen-Bataillon 681 - Infanterie-Regiment 538 - Grenadier-Regiment 537 - Füsilier-Bataillon 258 -
    le Flak-Abteilung 81 - Transportgruppe Todt - Transport-Korps Speer

  • Guten Morgen Jörg,
    der Ingo hat das schon ganz schön beschrieben, jedoch noch kleine Korrekturen:
    1) I/538 = I. Bataillon des Inf.Rgt. 538 (Bataillone immer mit röm. Ziffern)
    2) 1., 2. und 3. Kompanie des I. Bataillons (Kompanien immer arab. Ziffern)
    3) MG-Kompanie mit 12 MG, plus 3 MG 34/41, plus 6 schweren Granatwerfern (8cm)
    4) 12 leichte MG
    5) 3 leichte Granatwerfer (5cm)
    6) 3 leichte Panzerbüchsen


    Mit besten Grüßen
    Werner

  • Hall Werner,


    auch Dir vielen Dank!
    Für so nen Laien wie mich sonst nicht selbst zu knacken.


    Gruß und Dank
    Jörg

    Ich suche Informationen zu: Landesschützen-Bataillon 681 - Infanterie-Regiment 538 - Grenadier-Regiment 537 - Füsilier-Bataillon 258 -
    le Flak-Abteilung 81 - Transportgruppe Todt - Transport-Korps Speer

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung



    Herzliche Grüße Roland



    06.05.1942
    Kampfgruppe Jeckeln O.U., den 6.Mai 1942
    Ia – 198/42 geh.


    Befehl für die Ablösung des Btl. Prätorius


    1.) Btl. Prätorius ist in der Nacht vom 7.(8.5.42 bei Beginn der Dunkelheit so herauszulösen, dass es am 8.5. morgens (voraussichtlich gegen 8.00 Uhr) in Krasnoje Selo verladen werden kann. Quartiere stellt Kampfgruppe sicher.
    Mitzunehmende Waffen: Je Kompanie 12 l. M.G.
    Überzählige deutsche l. M.G. und deutsche Gr. Wf. sind an Ka.Gru. Jeckeln, Gerätesammelstelle anzugeben. Russische leichte und schwere Gr.Wf. sind mitzunehmen. Feldküchen und je Kompanie 1 Fahrzeug sind mitzunehmen. Pferde werden an das I.R. 385 abzugeben. Ihre spätere Verwendung beim Pol.Btl. 102 ist beabsichtigt. Das Krad des Btl.-Führers ist an Abt. V der Kampfgruppe Jeckeln abzugeben.
    Munition: 1 Ausstattung ist mitzunehmen.
    Nachrichtengerät: verbleibt in bisherigen Stellungen.


    2.) I.R. 538 setzt die Res.-Kompanie so in Marsch, dass sie am 7.5. im Laufe des Vormittags bei I.R. 385 eintrifft und in der Nacht vom 7./8.5. die Stellung des Btl. Prätorius übernehmen kann. Die Kompanie wird dem I.R. 385 unterstellt.


    3.) Vorkommandos:
    Vorkommando von Btl. Prätorius ist baldmöglichst in Marsch zu setzen. Fahrzeug (I Lkw) stellt Abt. Ib. Meldung des Vorkommandos bei Stab Gruppe Neidhold in Nikolskoje.
    IR. 538 schickt baldmöglichst ein Vorkommando zum I.R. 385.


    4.) Lett. Schutzm. Btl. 21 setzt am 6.5. abends die Pionier-Kompanie nach Konstantinowka in Marsch. Meldung bei I.R. 385. Die Kompanie steht zum Stellungsbau zur Verfügung. Die z. Zt. beim Rgt. befindliche Kompanie ist von den Stellungsbauarbeiten zurückzuziehen und hinter dem Btl. Prätorius in zweiter Linie (Riegelstellung) einzusetzen. Sie steht dem Rgt. als Reserve zur Verfügung. Beide Kompanien werden dem I.R. 385 unterstellt.
    Eine weitere Kompanie des lett. Schutzm. Btl. 21 ist am 6.5. abends zum I.R. 538 in Marsch zu setzen zum Einsatz als Res.-Kompanie in Gegend Rechkolowo und Wittolow. Die Kompanie wird dem I.R. 538 unterstellt und steht als Res.-Kompanie zur Verfügung.


    5.) Zwischen 12. – 15.5.42 trifft bei der Kampfgruppe Res.Pol.Btl. 102 ein. Es wird im bisherigen Abschnitt Prätorius eingesetzt. Die Res. Kompanie steht dann dem I.R. 538 wieder zur Verfügung.


    Verteiler: Für das Kampfgruppenkommando:
    Im Entwurf Der 1.Generalstabsoffizier
    i.V. ...
    Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 264 Blatt 40 – 41


    17.05.1942
    Kampfgruppe Jeckeln O.U., den 17.Mai 1942
    Ia – 244/42 geh.


    An
    Lett. Schutzm. Btl. 21


    1.) Ausbildungsgründe machen es notwendig, die den Regimentern vorübergehend zu Schanzarbeiten zugeführten Letten-Kompanien zum Teil wieder zurückzuziehen.


    2.) Die bei I.R. 538 eingesetzte 1./lett. Schutzm. Btl. 21 tritt zu ihren Btl. nach Krasnoje Selo zurück.


    3.) Die in Konstantinowka zur Verfügung des I.R. 385 bereitgestellte 2./lett. Schutzm. Btl. 21 tritt zur Verfügung des lett. Schutzm. Btl. 21 nach Krasnoje Selo zurück.


    4.) Es verbleiben:
    a) Die 3./lett. Schutzm. Btl. 21 in der Riegelstellung des Abschnittes Müller. Sei steht dem I.R. 385 als taktische Reserve zur Verfügung.
    b) Die lett. Pi.-Kompanie steht dem I.R. 385 weiter zum Ausbau der Stellung zur Verfügung.


    5.) Mit dem Herausziehen einer weiteren Letten-Kompanie hat das I.R. 385 zu rechnen.
    Gez. Jeckeln.
    Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 264 Blatt 63


    03.07.1942
    Kampfgruppe Jeckeln Ka.Gru.Gef.St., den 3.7.1942
    Ia – 53/42 geh.


    Befehl zur Umgruppierung (11 Ausführungen, 8. Ausf.)



    I.) 1.) II./I.R. 538 wird herausgelöst und der 212.I.D. zugeführt. Für das II./I.R. 538 wird das lett. Schutzm. Btl. 21 eingesetzt und ab 4.7.42 dem Kommandeur I.R. 538 unterstellt.


    2.) die Ablösung des II./I.R. 538 beginnt in der Nacht vom 4./5.7.42 und ist in der Nacht vom 6./7.7.42 zu beenden.


    3.) II./I.R. 538 sammelt in Krasnoje Selo und wird einschl. Trosse voraussichtlich am 7.7.42 zur 212.I.D. in Marsch gesetzt. Befehl folgt.


    4.) Vorkommandos des lett. Schutzm. Btl. 21 (Btl..Stab 1 Offizier, 1 Unteroffizier und 2 Mannschaften, je Kompanie 1 Offizier, 3 Unteroffiziere und 10 Mannschaften) melden sich im Laufe des Nachmittags 3.7.42 beim Gefechtsstand I.R. 538 in Konstantinowka (mündl. voraus)


    5.) Bodenständige Waffen und Gerät verbleiben in Stellung und sind den einrückenden Einheiten zu übergeben.
    An Munition ist die Erstausstattung mitzuführen, die übrige Munition ist zu übergeben.


    6.) Nachrichtenverbindungen und Geräte verbleiben zunächst an Ort und Stelle und sind zu übergeben.


    7.) Kommandeur lett. Schutzm. Btl. 21 meldet sich am 3.7.42, 16.00 Uhr, mit Adjutant bei Kommandeur I.R. 538 auf dem Rgts.-Gefechtsstand in Konstantinowka (bereits mündl. voraus)


    8.) Unterbringung des II./I.R. 538 in Krasnoje Selo regelt II./I.R. 538 unmittelbar mit der Ortskommandantur Krasnoje Selo.


    9.) Kommandeur I.R. 538 ist für Durchführung der Ablösung voll verantwortlich.


    II.) 1.) Res.Pol.Btl. 56 wird aus dem Küstenabschnitt herausgelöst. Die Besetzung des Küstenabschnittes ist mit den estn. Schutzm. Btl. 29 und 33 durchzuführen. Es sind 2 Abschnitte einzuteilen. Grenzen des Küstenabschnittes wie bisher.
    Infolge der dünnen Besetzung der H.K.L. muss auf größere Reserven verzichtet werden. Es sind lediglich pro. Btl. ein Zug zur Verfügung des Kommandanten Küstenabschnitt herauszuziehen.


    2.) Res.Pol.Btl. 56 wird kompaniewiese in folgender Reihenfolge heraushgelöst:
    2./Res.Pol.Btl. 56 in der Nacht vom 5./6.7.42
    3./Res.Pol.Btl. 56 in der Nacht vom 6./7.7.42
    1./Res.Pol.Btl. 56 in der Nacht vom 7./8.7.42


    3.) 2./Res.Pol.Btl. 56 wird hinter bisherigen Abschnitt II./I.R. 538 nach Staro Panowo (Grünes Haus, Wilder Mann),
    1./ und 3./Res.Pol.Btl. 56 nach Krasnoje Selo in die Unterkunft des lett. Schutzm. Btl. 21 verlegt.


    4.) Res.Pol.Btl. 56 wird mit Eintreffen in die neuen Unterkunftsorte Kampfgruppen-Reserve.
    Die in Staro Panowo liegende Kompanie ist wöchentlich auszutauschen.


    5.) Nachr. Zug Res.Pol.Btl 56 bleibt bis auf weiteres zur Verfügung des Kommandanten Küstenabschnitt in seiner bisherigen Stellung.


    6.) Vorkommandos: Von 2./Res.Pol.Btl. 56 melden sich am 4.7.41 vormittags bis 10.00 Uhr 1 Offizier, 2 Unteroffiziere und 6 Mann beim Gefechtsstand I.R. 538 in Konstantinowka.
    Zur Übernahme der Unterkünfte des lett. Schutzm. Btl. 21 melden sich am 4.7.42 vormittags bis 10.00 Uhr beim lett. Schutzm. Btl. 21 in Krasnoje Selo 1 Offizier, 1 Verw.-Beamter, je Kompanie 1. und 3. 3 Unteroffiziere und 6 Mann.


    7.) Kommandeur Res.Pol.Btl. 56 mit Stab verbleibt bis 8.7.42, 24.00 Uhr, als „Kommandant Küstenabschnitt“ und tritt dann zum Pol.Btl. 56 zurück (Gefechtsstand wie bisher)
    Mit dem 9.7.42, 0.00 Uhr übernimmt Oberst d.Sch. Kursk mit eigenem Stab den Befehl über den Küstenabschnitt.


    8.) Kommandeur Res.Pol.Btl. 56 ist für die Durchführung der Umgliederung seines Btl. und der Neugliederung des Küstenabschnittes voll verantwortlich.


    III.) Die ablösenden und abgelösten Einheiten sind mit Kraftfahrzeugen zu transportieren.
    Transportanmeldung an Kampfgruppe Ib. Die Kolonnen sind unter einem verantwortlichen Führer zu stellen. Die Fahrzeuge dürfen für andere Zwecke als für die angemeldeten nicht benutzt werden.


    IV.) 1.) Karten und Minenpläne sind den ablösenden Einheiten zu übergeben. Auf Einweisung
    über eigene und feindl. Minen wird besonders hingewiesen.


    2.) Alle Unterkünfte und bodenständige Einrichtungen sind den ablösenden Einheiten in ordnungsgemäßen und sauberen Zustand zu übergeben.
    Vorkommandos zur Übernahme sind daher rechtzeitig zu entsenden.


    V.) 1.) Die Ablösungsbewegungen sind unauffällig in kleinen Trupps durchzuführen.
    Die Ablösung hat im engen Einvernehmen mit der Artillerie zu erfolgen. Sie muss von den Ablösungsbewegungen unterrichtet sein, um jedes feindl. Artl.-Feuer sofort zu erwidern.
    Munitions-Kontingente können für diesen Zweck um ein geringes Maß überschritten werden.
    Die Unterbringung der abgelösten oder in Ruhe befindlichen Verbände bedarf sorgfältigster Tarnung.
    Verschiebung von Verbänden, Rasträumen usw. müssen der feindl. Luftaufklärung unbemerkt bleiben.


    2.) Tarnung und Geheimhaltung: Ferngespräche über die Ablösung dürfen nicht geführt werden. Die Leitungen sind zu überprüfen. Von Tarnnamen, Tarnzahlen ist reichlich Gebrauch zu machen.


    VI.) Durchgeführte Ablösung und Umgruppierung ist von I.R. 538 bzw. Kdt. Küstenabschnitt der Kampfgruppe zu melden.

    Gez. Jeckeln.
    Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 264 Blatt 46 - 48



    48.Verlustliste (Offiziere) der H.Gr. Nord (AOK 16, 18, rückw. H.Gebiet) v. 10.3.1942
    Zeit 1.3. – 5.3.1942
    AOK 18 verwundet
    5.3. Lt. Degeler Zugf. 2./Pol.Btl. 56 L.A.K.(l.)
    T311 R106 H.Gr. Nord 1 141 316ff


    49.Verlustliste (Offiziere) der H.Gr. Nord (AOK 16, 18, rückw. H.Gebiet) v. 15.3.1942
    Zeit 6.3. – 10.3.1942
    AOK 18 gefallen
    7.3. Verw.Sekr. Ehrhardt Stab/Pol.Btl. 56 L.A.K.
    T311 R106 H.Gr. Nord 1 141 321ff, „Erhardt“ beim Volksbund unbekannt, evtl.


    Christian Johann Erhard, geb. 06.04.1905 Rappach, wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.
    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Krasnoje Selo - Rußland
    Todes-/Vermisstendatum: 06.03.1942
    Todes-/Vermisstenort: Krasnoje Selo (kein Dienstgrad angegeben)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung...



    Herzliche Grüße Roland



    07.05.1942
    Kampfgruppe Jeckeln K. Gef. St., den 7.5.1942
    Abt. Ia/N
    Br.B.Nr. 69/42 geh. (Abschrift)
    G e h e i m!


    Betr.: E.S. Programm vom 11.5. – 16.5.1942


    Nachstehend werden die Erkennungs – (E.S.) und Blinksignale aufgeführt:
    ...
    Die Verfügung Kampfgruppe Jeckeln Ia/N – Br.B.Nr. 64/42 ist zu vernichten.
    Für das Kampfgruppenkommando
    Der 1.Generalstabsoffizier
    Gez. Schumann, Hauptmann


    Zusatz
    Stab/Inf.Regt. 385 Regt. Gef. St., 5.5.1942
    Br.B.Nr. 380/42 geh.


    Vorstehende Abschrift zur Kenntnisnahme
    A.B.
    Verteiler:
    Stabs-Kp./I.R. 385
    Legion Norwegen
    Res.Pol.Batl. 56
    11./I.R. 538
    2./Lett. Schutzm. Batl. 21
    3./Lett. Schutzm. Batl. 21
    Pi./Lett. Schutzm. Batl. 21, je 1 = 7
    (Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 71 Blatt 52)



    04.07.1942
    Kampfgruppe Jeckeln Ka.Gru.Gef.Std., den 4.7.1942


    Betr.: Befehl für Umgruppierung
    Bezug: Ka.Gru.Je. Ia – 53/42 g.Kdos v. 3.7.42 11 Ausf., 9.Ausf.


    In Abänderung des Befehls Ka.Gru.Je. Ia – 53/42 g.Kdos v. 3.7.42 Ziffern I.) 2.) u. 3.) ist die Ablösung des II./I.R. 538 in zwei Hälften durchzuführen, und zwar in der Nacht vom 4./5.57. und 5./6.7.42.


    Die in der Nacht vom 4./5.7. herausgelösten Teile ½ II.(538 sind am 5.7. so in Marsch zu setzen, dass sie am 6.7. 8.00 Uhr in Peterhof eintreffen.
    Die in der Nacht vom 5./6.7. herausgelösten Teile ½ II./538 sind am 6.7. so in Marsch zu setzen, dass sie am 7.7. 8.00 Uhr in Peterhof eintreffen.


    Marschweg: Krasnoje Selo – Annino – Gorbunki – Peterhof


    Für das Kampfgruppenkommando Der 1.Generalstabsoffizier
    An lett. Schutzm. Btl. 21
    (Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 264 Blatt 57)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump