Was fuer eine Uniform ist das?

  • Hallo, ich habe eine Frage zu der Uniform meines Grossvaters auf einem Foto, das ich zufaellig im Album meiner Mutter gefunden habe. Wir waren immer davon ausgegangen, dass mein Grossvater einfacher Soldat in der Wehrmacht war, aber als ich das Foto sah, meinte ich, dass das wie eine Uniform der SS aussieht (schwarz, nur eine Schulterklappe). Aber ich habe keine Ahnung von Uniformen, deshalb wende ich mich an dieses Forum. Was mich auch sehr interessiert, ist die Aermelraute am linken Arm. Es sieht so aus, als sei es ein mit weiss umrandetes Hakenkreuz, auf dem ein Kranz ist mit irgend etwas in der Mitte, das ich nicht erkennen kann. Ist das ein Taetigkeitsabzeichen? Hatten SS-Uniformen nicht immer auch eine Hakenkreuzarmbinde?
    Ich haenge das Foto mal an, vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen.
    Danke

    Files

    • x.jpg

      (39.26 kB, downloaded 143 times, last: )

    Edited once, last by joleni ().

  • Hallo joleni,


    ich habe zwar auch keine große Ahnung von Uniformen, aber die Armbinde dürfte von der "Technischen Nothilfe" sein.


    Die Technische Nothilfe war, wie soll ich sagen, das heutige Technische Hilfswerk. Also ich würde sagen dein Grossvater war in der Technischen Nothilfe tätig.


    So viel zuerst einmal.


    Gruß
    albert64

  • Hallo Albert,
    danke fuer die schnelle Antwort. Auf die Technische Nothilfe waere ich ja gar nicht gekommen. Leider hat meine Mutter so gar keine Ahnung, was genau mein Grossvater genau gemacht hat, ausser dass er zum Ende im Osten war und an der Kurischen Nerung in Gefangenschaft geriet (kam als Spaetheimkehrer erst 1949 nach Hause).
    Vielleicht weiss ja noch jemand, was fuer eine Uniform er traegt, ob SS oder Wehrmacht.


    Gruss, joleni

  • Hallo joleni,


    generell würde ich sagen das dieses weder Wehrmacht noch SS-Uniform ist. Er war mit Sicherheit in der Technischen Nothilfe und hat dort seine Uniform bekommen.


    Gruß
    albert64


    Nachtrag: Info findest Du unter Wikipedia "Technische Nothilfe"

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo joleni,


    unter WIKI
    kannst du erste Informationen dazu einsehen.
    Aber natürlich auch in unserem Forum;
    KLICK



    Gruß
    Roy

    Suche alles zur 129.ID, insb. GrenReg.427 ab 1944 an der Ostfront, sowie zur 199.ID, insb. zum Fest.Btl. 650 1943-44 in Norwegen, sowie zur 353.ID, insb. GrenRgt. 943 Juli-Aug. 1944 in Frankreich.

    Edited once, last by Roy ().

  • Hallo Joleni,


    trägt der Herr auf dem Foto auch eine Kopfbedeckung? Welche Uniformen sind sonst noch auf dem Foto zu sehen?
    Vielleicht kommen wir so dem Rätsel etwas auf die Spur?!

    Schönen Gruß,
    Bernd

  • Vielen Dank fuer Eure Antworten. Auf dem Foto sind keine weiteren Uniformen zu sehen, nur Familienangehoerige. Eine Kopfbedeckung traegt mein Grossvater nicht. Wie laesst sich denn erklaeren, dass die Uniform nur eine Schulterklappe hat?
    Auf der Suche nach Abbildungen von Aermelrauten hat mich erstaunt, wie unglaublich viele verschiedene Abzeichen es gibt. Genauso eine Aermelraute wie auf der Uniform habe ich noch nicht gefunden, aber auf Alberts und Roys Hinweise hin habe ich bei der Technischen Nothilfe gesucht, und die Fahne der TeNo kommt der Aermelraute von der Darstellung her zumindest nahe.

  • Hallo Joleni


    ich habe zwei Bilder gefunden. Ein Uniformträger mit einer Schulterklappe. Sowie eine Standarte der Berliner Technischen Nothilfe. Hoffentlich sind die Bilder was ?


    Jedenfalls kann ich nicht viel zu der Uniform sagen. Der Uniformträger hat auch nur rechts eine Schulterklappe. Vielleicht damit der Halteriemen des Gürtels nicht verrutscht :D


    Viele Grüße
    albert64

    Files

    • uniform.jpg

      (8.05 kB, downloaded 78 times, last: )
    • TeNo_DR.jpg

      (85.14 kB, downloaded 76 times, last: )
  • Hallo Joleni,


    mit Technischer Nothilfe liegen die Kollegen hier schon goldrichtig. Zur TN hat Dr. Andreas Linhardt ein Buch verfasst. Das Folgende stammt von ihm:


    "Technische Nothilfe - ungeliebte Vorgängerin des THW
    Mit dem Thema "Technische Nothilfe" (TN) bin ich erstmals im Zuge meiner Forschungen zum zivilen Luftschutz in Berührung gekommen. Schon nach kurzer Zeit erkannte ich dann, daß die Ursprünge der TN auf einem ganz anderen Gebiet lagen: der Abwehr "wilder", politisch motivierter Streiks in lebenswichtigen Betrieben.
    Je länger ich mich durch die Literatur durcharbeitete und in Archiven recherchierte, desto klarer wurde mir, dass die Bedeutung der TN in der Weimarer Republik bislang nicht in zufriedenstellender Weise gewürdigt worden ist. Zwar wird die TN in zahlreichen Publikationen am Rande erwähnt, aber monographische Darstellungen existierten bisher nur in Form eines Aufsatzes des kanadischen Historikers Michael Kater sowie einiger - stark ideologisch gefärbter - Handbuchartikel des DDR-Historikers Erwin Könnemann. Beide Autoren skizzierten die Beziehungen zwischen TN und den verschiedenen Interessenvertretungen von Arbeiterschaft und Unternehmern, doch die Organisation selbst wurde nur sehr skizzenhaft betrachtet. Beispielsweise wurde nirgends die Frage gestellt, warum und auf welche Weise die eigentlich als kurzlebiges Provisorium in der Revolutionszeit 1918/19 geschaffene Organisation nicht nur die gesamte wechselvolle Epoche der Weimarer Republik überstehen konnte, sondern auch im "Dritten Reich" bis 1945 weiterexistierte - und schließlich sogar von ihrem Gründer Otto Lummitzsch in der Bundesrepublik unter dem Namen "Technisches Hilfswerk" in verblüffend ähnlicher Form ab 1950 wiederaufgebaut worden ist. Ferner blieb die TN in der Fläche, also die Ebene der Ortsgruppen, und das Verhalten der regionalen TN-Funktionäre gegenüber staatlichen Behörden unbeachtet.
    Gründe genug, der Technischen Nothilfe in der Weimarer Republik eine Promotion (Doktorarbeit) zu widmen, an der ich seit 1998 geforscht habe und die im September 2006 im Druck erscheinen ist. Auf diesen Seiten findet sich aber auch schon ein kleiner Vorgeschmack für alle, die gleich hier und jetzt etwas mehr wissen möchten.
    © 2006 Dr. Andreas Linhardt, Braunschweig."


    Übrigens heißt der der "Halteriemen des Gürtels" (Albert) in der Tat Schulterriemen und diente dazu, evtl. am Koppel (bitte nicht Gürtel!) hängende Seitenwaffen wie Dolche, Messer oder Pistolen zu tragen, da diese durch ihr Gewicht sonst das Koppel unschön nach unten gezogen hätten. Die Schulterklappe sorgt natürlich für den richtigen Sitz des Schulterriemens, zeigt aber auch Dienstgrad- oder Ranggruppenabzeichen. Einzelne Schulterklappen wurden auch bei SA, SS und anderen Parteiformationen getragen, wozu die TN jedoch nie gehörte.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo HiWi,


    selbstverständlich hast Du recht. Mir sind bloß die entsprechenden Wörter nicht eingefallen. Nachhinein muß ich mich bloß an die Bundeswehrzeit zurückerinnern. Dort gab es auch Schulterriemen, Koppeltragegestell und natürlich das Koppel. Aber wie gesagt, ich bin nicht unbediengt der Uniformexperte.
    Aber man lernt dazu :D


    Viele Grüße
    albert64

  • Hallo zusammen,


    Hallo joleni,


    in dem von dir geposteten Bild handelt es sich um den fruehen dunkelblauen Dienstanzug der Technischen Nothilfe (keine Kragenspiegel) .


    Das Abzeichen am linken Aermel ist das Hoheitsabzeichen der TeNo welches ab 1937 durch ein neues Muster ersetzt wurde.


    Wie laesst sich denn erklaeren, dass die Uniform nur eine Schulterklappe hat?


    Bis 1939 wurde von den Freiwilligen TN- Angehoerigen nur auf der rechten Schulter die Schulterklappe getragen .Die hauptamtlichen TN-Angehoerigen hingegn trugen auf beiden Schultern die Schulterklappen.




    Gruss Chris


    (Quelle:Dieter Deuster - Deutsche Polizei Uniformen)

  • Ich moechte mich entschuldigen, dass ich erst jetzt auf Eure Antworten reagiere. Bei mir ist es drunter und drueber gegangen und ich komme erst jetzt dazu hier reinzuschauen, obwohl mich das Thema sehr beschaeftigt hat.
    Vielen Dank fuer die sachkundigen und ausfuehrlichen Antworten. Ich denke, meine Mutter wird erleichtert sein, dass ihr Vater nicht in der SS war (wie faelschlich von mir vermutet). Sie hat mir erzaehlt, er habe bis in's hohe Alter Albtraeume ueber den Krieg gehabt, aber nur wenig erzaehlt, was er erlebt hat.
    Euch allen vielen Dank fuer Eure Muehe.
    Liebe Gruesse,
    Joleni