68.ID, Grenadier Regiment 169 März 1943 - Sep.1943 Ssumy

  • Hallo Michael,

    mein Großonkel - Oberleutnant HEINZ FISCHER war ab Mai 1944 auch im GR 169. Er war zuletzt Führer der 3. Kompanie. Am 17.09.1944 ist er bei einem Angriff auf das Dorf - evtl. war es auch nur ein Gutshof - PASTWISKA/Beskiden SANOK-KROSNO - gefallen. Dafür hat man ihm nachträglich das EK II verliehen.

    Geschrieben hat all das meiner Urgroßmutter ein Oberleutnant Carl von Bose, der lt. FPN der 4. Kompanie angehört, aber an diesem besagten Tag ein "behelfsmäßig aufgestelltes Bataillon" geführt, hatte. Diesem war mein Großonkel mit seiner Kompanie am 17.09.1944 unterstellt worden.

    Ich weiß nicht, ob Dir das was bringt. Mich würde dagegen interessieren, wer zu dieser Zeit die Kommandeure meines Großonkels waren. Divisonskdr. PAUL SCHEUERPFLUG ist mir bekannt. Der Regiments- und die Bataillonskommandeure (besonders vom I.) sowie die übrigen Kompaniechefs fehlen mir.

    Gruss

    Christian

  • Hallo Christian,

    vielen Dank für deinen Beitrag.

    Leider kann ich zur Personalbesetzung nicht viel beitragen.

    Ich weiß lediglich, dass die Divisions-Füsilier-Abteilung (Aufklärungsabteilung) in den Jahren 1944 und 1945 von Oberleutnant Busso Konrad Sittich Freiherr von Berlepsch geführt wurde. Er hat auch ein Manuskript über die 68.ID verfasst, welches nicht zu finden ist, ich aber im Nachlass des Kameradenkreises 68.ID im Militärarchiv Freiburg vermute.

    Dein Großonkel ist dann bei den Verteidigungsgefechten westlich des Baranow-Brückekopfes gefallen.

    Leider habe ich zu September gar nichts, nur zum August 1944:

    "12.8.44 Beim XXIV PzK wurde von der 68.ID im Zusammenwirken mit KGr 8.Pz im Angriff die Gegend ca 5km nordwestlich Nowotaniec erreicht.

    13.8.44 Der Angriff wurde weiter fortgesetzt.

    14.8.44 68.ID konnte nach Abwehr mehrerer Feindangriffe im eigenen Angriff 2km Boden gewinnen und drang mit 8.PzD in Zarszyn ein.

    Die 208.ID stieß in Zusammenwirken mit der 68.ID entlang der Rollbahn bis an den Westrand Zarszyn vor.

    15.8. Die 68.ID richtet sich zur Verteidigung ein. Bei den tagelangen schweren Kämpfen in diesem Raum hatte der Gegner hohe blutige Verluste und büßte 44 Panzer ein."

    Danach ging es dann nur noch Richtung Westen...

    Dann erst wieder am 12.1.45:

    "Die Division ist vom russischen Großangriff aus dem Baranow-Brückenkopf am 12.Januar 1945 voll getroffen worden und nur vereinzelte Teile konnten sich dem Inferno entziehen. Diese Reste kämpften dann in Oberschlesien als Kampfgruppe dem XI. und LIX. Armeekorps unterstellt."

    Alle Informationen stammen von Usern des FdW. Suche mal nach 68.ID.

    Ich hoffe nächstes Jahr endlich mal nach Freiburg zu kommen. Bin aber beruflich noch einige Zeit ziemlich eingespannt. Wenn ich es geschafft habe, melde ich mich mit weiteren Informationen.

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo zusammen,

    unten im Anhang, falls von Interesse,

    Auszüge aus den Lagekarten des 7.AOK, jeweils von 07-09.1943

    Dort erkennt man sehr gut die Lage des GR 169.

    Lg Andre

    Quelle: Nara T314,R362

  • Hallo Andre,

    entschuldige, dass ich jetzt erst reagiere, aber ich war ein paar Tage weg.

    Vielen Dank für die Karten. Ich freue mich über jede Information über die 68.ID oder Teile davon, die ich bekomme.

    Die Karte vom 5/6.9.1943 zeigt genau den Frontverlauf am Tag nach der Verwundung meines Großvaters und bestätigt exakt den Ort der Verwundung. Hilft mir wirklich sehr. Hast du diese Karte eventuell noch in einer besseren Auflösung?

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo Michael,

    die Nara-Rolle mit den entsprechenden Karten findest du unter nachfolgenden Link.

    Siehe: hier

    Gehe bis R 362, anklicken, downloaden und die Karten befinden sich ganz unten auf der Rolle.

    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Andre,

    habe die Rolle runtergeladen und werde es in den nächsten Tagen mal durchsehen.

    Vielen Dank.

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo Andre,

    nochmals vielen Dank. Der Tip war ein Volltreffer. Die Lagekarte 0901 von 5.-6.9.1943 auf der Rolle zeigt (fast) am richtigen Datum (4.9.43) den Frontverlauf beim GR169 exakt am Ort der Verwundung meines Großvaters in Podssulje. Auflösung ist super und alle Details sind zu erkennen.

    Könnte Dich Küssen.

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo Michael,

    gerne geschehen.

    Das mit dem Küssen lassen wir lieber 8)

    Dafür schmeckt doch ein kaltes Fass Bier besser.

    Schön ist eben, wenn man sich gegenseitig weiterhelfen kann.

    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • guten Tag

    Hier finden Sie einige Dokumente aus dem Archiv des russischen Verteidigungsministeriums zur 68. Infanteriedivision

    Mit freundlichen Grüßen

    Vit 72


    Bitte entschuldige mich für die schlechte Übersetzung (ich kenne kein Deutsch und habe es mit einem Computer übersetzt)


    Charakteristisch für die 68 Infanteriedivision der Wehrmacht


    68 die Infanteriedivision der Wehrmacht wurde im August 1939 in der Stadt gegründet

    Anterlunde. Vor der Überführung an die Front befand sie sich in der Nähe der Stadt Krakau. Der Nachschub kam von 141 und 188 Ersatzbataillonen.

    Im April 1944 erlitt die Division während der Kämpfe im östlichen Tarnopol große Verluste. Unter Tarnopol verlor die Division die gesamte Ausrüstung und 80% des Personals und wurde in eine 900-Mann-Kampfgruppe umgewandelt.

    Am 26.07.1944 hatte die Division 188, 196, 169 Infanterieregimente in ihrer Zusammensetzung.

    Ende September 1944 zog sich die Division aus dem Bezirk des Dorfes Sanok unter den Angriffen der Roten Armee zurück und arbeitete am 10. Oktober 1944 im Gebiet des Dorfes Strepkov, wo sie später in die Reserve gebracht wurde. am 14. Oktober 1944 wurden 169 und 188 Infanterieregimente und ein Fusilierbataillon in die Schlacht im Bevölkerungsgebiet von Vysh gebracht. Schweidnik. Infolge der letzten Kämpfe erlitt die Division Verluste von bis zu 60%. Am 22. Oktober 1944 befanden sich 169 und 196 Infanterieregimente in Reserve in der Nähe des Dorfes Strepkov, wo am 6. Oktober 1944 bis zu 300 Personen aus 165 Marschbataillonen nachgefüllt wurden. Am 25. Oktober 1944 aus dem Dorf der Schützen durch den Ort Vysh.Swidnik kam in der Nähe des Dorfes Kapišov an. In den Kompanien des 169 Infanterieregiments gibt es bis zu 60 Personen. Am 19. Oktober 1944 wurde die Division mit einem 54-Mann-Marschbataillon von 599 aufgefüllt.

    Am 1. November 1944 zählte die Division :

    Artillerie-Divisionen 4

    pistolen von PA 16

    waffen JA 34

    Panzerabwehrwaffen 16

    mörtel 81 mm-105 mm- 30

    In der Verteidigungslinie 68 der Infanteriedivision war eine 777 schwere Artilleriedivision tätig, die einen 9 Martir des Kalibers 210 mm besaß

    https://pamyat-naroda.ru/documents/view…:spravki:drugie

  • Material zu den entwickelten Protokollen für die Befragung gefangener Soldaten der 68. und 168. Infanteriedivision, die im Sektor Rakow-Szydlów verteidigen


    .... 188 infanterieregiment

    1. Kompanie, Lieutenant Gillier, Kommandant 1/188 Major Ullman, Kommandant des Infanterieregiments 188 Oberst Attias ,Kommandant der Infanteriedivision 68 , Generalleutnant Shoerpfluk ?

    https://pamyat-naroda.ru/documents/view…:spravki:drugie

  • Hallo Vit72,

    vielen Dank für die russischen Dokumente und deren grobe Übersetzung.

    Jede Information hilft mir weiter und zu den Batallionskommandeuren hatte ich bisher nur 2 Kommandeure der I. GR 188

    (6/1941 Hauptmann Grassau und 9/1943 Major Meinigke)

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo Eumex,

    vielen Dank für die nächsten Puzzlestückchen bei meiner Suche.

    Gruß und schönes Wochenende

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo Michael,

    ich darf mal mit dem GR 169 weitermachen, da mich dieses vor allem interessiert. Wir haben hier als Kommandeur den Namen DEWITZ gehört. Es müsste sich dabei um Oberst GÜNTHER VON DEWITZ handeln.

    Siehe auch hier

    https://www.tracesofwar.com/persons/3443/D…%C3%BCnther.htm

    nicht zu verwechseln mit dem hier

    https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnther_von_Dewitz (dürften aber verwandt gewesen sein)

    Er war - dem 1. Link und den Angaben von vit72 zu urteilen - Kommandeur dises Regiments im Zeitraum April 1943 und Februar 1944. Ob das noch genauer festzustellen ist?

    Im Dezember 1944 war bereits ein Oberst FOGADING Kommandeur. Über den konnte ich bislang Nichts finden. Ob der Name so richtig wiedergegeben ist? Leider habe ich nur Offiziersranglisten von der Kriegsmarine und keine vom Heer. Vielleicht kann jemand in dieser Richtung mehr feststellen.

    Gruss

    Christian

  • Hallo Christian,

    dankeschön für die Hilfe.

    Habe noch als Kommandeur des II GR169 im September 1943 Hauptmann Friedrich Wilhelm von Tresckow (Quelle Traces of War). Freut mich einen so prominenten Namen unter den Kommandeuren zu finden. Das Verwandschaftsverhältnis zu Henning von Tresckow muss ich noch mal recherchieren.

    Zu "Oberst FOGA(I)DING" finde ich allerdings auch nichts. Da ein russicher Soldat den Namen in Lautsprache nach einem scheinbar mit starkem Dialekt behafteten deutschen Soldaten aufgeschrieben hat, könnte der auch "von Gerdick" oder ähnlich heißen.

    Gruß

    Michael

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.