Hans-Günther UNGER; Landsknecht oder idealistischer Trottel ?

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich von einem (Jubiläums-)Administrator (nein, ich nenne keinen Namen !) in durchaus
    charmanter Weise zur Eile ermahnt wurde, kann ich nun vermelden, dass "mein" neues Buch als
    Druckwerk verfügbar ist !


    Meine bisherigen (treuen) Leser habe ich bereits per Mail informiert, aber damit auch die übrigen
    Forumsmitglieder nicht "außen vor" bleiben, hier noch einmal eine kurze Vorstellung des Buches:


    Titel: Landsknecht . . . oder idealistischer Trottel ?
    Untertitel: Als Gebirgsjäger im GJR 100; Teil I (1937 – 1940)
    Autor: Hans-Günther UNGER
    Herausgeber: Rudolf KINZINGER
    Umfang: 316 Seiten; 100 Fotos, Abb. und Karten (z.T. farbig)
    Ausstattung: Paperback DIN A5; eBook folgt !
    ISBN: 978-3-7322-9110-6
    Preis: 23,90 €


    Es handelt sich um Erinnerungen eines Zeitzeugen, der in die Weimarer Zeit
    hineingeboren (* 1919) die Kämpfe zwischen Linken und Rechten erlebt und
    mit dem Erstarken und der Machtergreifung der Nationalsozialisten die Chance
    sieht, der Bürgerlichkeit zu "entfliehen", um in der neu aufgestellten Gebirgstruppe
    der Wehrmacht (Geb.Jg.Rgt. 100) seine Erfüllung zu finden und auch seinem (als
    gebürtiger CHEMNITZER) ausgefallenen Hobby "Bergsteigen" frönen zu können.
    Dass es dann aber ganz anders kommt und er in kurzer Zeit Krieg und Verwundung
    erlebt, hat er sich vermutlich nicht träumen lassen.
    Es handelt sich um ein interessantes Zeitzeugnis, denn es kommt auch das Denken
    und Empfinden des Autors und seiner unmittelbaren Umgebung im Hinblick auf den
    sich entwickelnden Weltkrieg nicht zu kurz.


    Es wird wohl noch etwas dauern bis die online-Händler in bewährter Schnelligkeit
    auf Bestellungen reagieren können; aber wer es schneller haben will, kann es auch
    bei mir bestellen.


    . . . wie immer - vorher ein Blick ins Buch:
    http://www.amazon.de/Landsknec…nzinger#reader_3732291103


    Bei der Gelegenheit möchte ich mich auch noch ausdrücklich für die vielen Hilfestellungen
    bedanken, die ich während der zwei Jahre Recherche und Bearbeitung des Buches aus
    dem Forum erfahren habe. Es tut immer gut, wenn man die Rückkoppelung bekommt,
    das man mit seiner Arbeit/seinem Vorgehen richtig liegt,


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Teil II (1940 - 45) der Erinnerungen wird folgen, die Bearbeitung dauert aber noch geraume Zeit !

  • Hi Rudolf,


    gratuliere herzlich - macht einen guten Eindruck -
    nicht nur optisch, sondern auch text"mäßig"; eben
    genau wie schon bei Deinen anderen Büchern.


    Grüße, Kordula

  • Hi Rudolf,


    wenn man - frau 8o - die eigenen Grenzen beim Schreiben kennt
    und wohl kaum je etwas längeres veröffentlichen wird, ist es schön
    zu lesen, daß es andere gibt, die ein Gespür für den richtige Ton
    haben und dann sogar noch das richtige Wort finden =) .


    Grüße, Kordula


    Edit: es war ein bißchen was zu ändern <X

  • Guten Abend zusammen,


    also Dottore,
    ich bin natürlich wieder dabei, Adresse hast du.
    Weiß nur nicht mehr wie das mit der Bezahlerei war.
    War eine Zahlkarte dabei?


    Ist natürlich schon ein hübscher finanzieller Sprung gegenüber deinen anderen Büchern, aber ich bin mir sicher es lohnt sich.


    Her mit dem Teil. :thumbup:


    Grüße Thomas


    Ach ja, Kordula und Lektorat, ihr macht niemand etwas vor, mein Wort drauf.

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas, hallo alle zusammen,


    . . . Ist natürlich schon ein hübscher finanzieller Sprung gegenüber deinen anderen Büchern, aber ich bin mir sicher es lohnt sich . . .


    Da hast Du sicherlich recht, deshalb habe ich im Vorwege auch schon darauf hingewiesen.


    Nur bin ich in der Preisgestaltung nicht ganz frei, denn nach unten gibt "Books on Demand"
    den Preis vor, und die Autorenmarge unterscheidet sich nicht von den bisherigen Werken.
    "Preistreiber" sind die erheblich höhere Seitenzahl und die Anzahl der farbigen Seiten,
    Darüber hinaus vermute ich, dass BoD in der Preispolitik etwas "angezogen" hat, leider
    fehlt mir der unmittelbare Beweis, denn mit dem neuen Internet-Auftritt von BoD haben
    sich auch die Werkzeuge für die Dateneingabe geändert, damit kann ich schlecht vergleichen.
    Aber solche "Nischenprodukte" sind halt nicht ganz billig, und ich bin ganz froh, dass es
    die Möglichkeit, die "Books on Demand" bietet, für derartge Veröffentlichungen gibt.


    Gruß und schönes Wochenende!
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Buch kommt, und für die Bezahlung liefere ich Dir eine "Hilfestellung" mit !

  • Hallo zusammen,


    auch ich werde mir mal dieses Buch über meinen "Hauslieferanten" kommen lassen.


    Besonders gespannt bin ich bez. der bereits im Vorwort erwähnten Behandlung der Grundproblematik des Verhaltens mancher sog. "Elitetruppen":


    "... Dabei darf aber nicht verkannt werden, dass dieses Elitebewusstsein auch negative Erscheinungen hervorrufen oder zumindest begünstigen konnte. So ist ein Kriegsverbrechen, wie das Massaker von KEFALONIA
    vor dem Hintergrund ausgeprägter Wertevorstellungen von Ehre, Verlässlichkeit und Kameradschaft erklärlich (jedoch keinesfalls entschuldbar!) ..."


    Dieses ist gewiss ein weites Feld, das man nicht mal so eben nebenbei beackert ... . Aber ich habe angesichts der bisherigen Publikationen "des Hauses" berechtigte Hoffnungen ... . :D


    Viel Erfolg mit dem neuen Buch!



    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo Joseph,


    Du hast hoffentlich folgendes nicht überlesen !?!

    Quote

    Der Autor und sein Truppenteil waren während seiner Dienstzeit jedenfalls
    nicht in Vergeltungsaktionen involviert.


    Was ausgiebig beschrieben wird, ist der Umgang der Truppe (d.h. v.a. der Vorgesetzten)
    bei Verstößen gegen dieses "Elitebewusstsein" und die damit verbundenen Wertvorstellungen.
    So werden u.a. Ahndungen von Vergehen gegen die Bevölkerung aus dem Einsatz als Stationierungstruppe
    in Frankreich geschildert (z.B. Exekution eines Unteroffiziers) und die Reaktion der Soldaten darauf.


    Hoffentlich kann ich Deine hohen Erwartungen auch erfüllen !
    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Guten Abend zusammen,


    Rudolf,
    das Buch ist heute eingegangen, vielen Dank, wegen der Bezahlung versuche ich Gas zu geben.
    Vielen Dank auch für deine Widmung.


    Ich habe jetzt erstmal durchgeblättert, mir erscheint das Buch, das Papier, der Druck, hat eine eine höhere Qualität gegenüber deinen ersten Werken erfahren, so mein Eindruck.


    Auf einer der ersten Seiten sieht man den Autor, jung, fesch, wie es eben bei den ersten Aufnahmen in Uniform immer ist, ich blätter weiter, blätter weiter bis zum Schluss...und dann ist alles anders.
    Am Ende weitere Bilder dieses jungen, feschen Soldaten.
    Diese Bilder tun weh, zeigen, was Krieg antun kann.


    Hätten diese Bilder nicht auch zu Anfang gezeigt werden sollen, liest man so eine Lebensgeschichte dann vielleicht doch mit anderen Augen, von Anfang an?
    Ich weiß es nicht...


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    Hätten diese Bilder nicht auch zu Anfang gezeigt werden sollen, liest man so eine Lebensgeschichte dann vielleicht doch mit anderen Augen, von Anfang an?
    Ich weiß es nicht...


    ich weiß es auch nicht !
    Wir hatten das Thema hier im Forum diskutiert, und ich meine, wir haben eine Lösung gefunden,
    die irgendwie allen gerecht wird. Die Bilder im Anhang zu platzieren, bedeutet, der, der sie nicht
    anschauen will, braucht es nicht; das wäre bei einer Platzierung im Text anders.


    Aber schön, dass Dir das Buch von der Aufmachung zusagt; hoffentlich sagst Du das dann auch
    vom Inhalt !?! Er zeigt m.E. viele Facetten von der Stimmung in der Bevölkerung aus der Zeit des
    herannahenden Weltkrieges. Dadurch lief teilweise eine Spaltung durch die Familien.
    Und dann natürlich die "Stimmungsbilder" aus dem Gebirgsjäger-Regiment 100; und das sind
    wiederum nicht die großen Ereignisse, sondern die kleinen alltäglichen Begebenheiten.


    Viel Freude beim Lesen !
    Rudolf

  • Moin Rudolf,


    ich muss das doch glatt mal überprüfen, was Thomas so in seiner Rezension schreibt ;) :
    auch ich hätte daher sehr gerne ein Exemplar Deines Buches. Kann ich es über Dich beziehen?


    LG Justus

  • Hallo Justus,


    . . . ich muss das doch glatt mal überprüfen, was Thomas so in seiner Rezension schreibt . . .


    Ich denke, das war noch keine Rezension, sondern ein erster Eindruck; wie sagt man neuhochdeutsch: "von der Haptik" ?


    Und obwohl ich überzeugt von dem Buch bin (welch Wunder, ich habe es ja auch bearbeitet !),
    fordere ich - wie bei allen bisherigen Veröffentlichungen - ausdrücklich auf, auch Kritik zu
    äußern, denn ich will mich (und meine "Werke") ja auch verbessern. Und so wie Thomas
    andeutet, ist mir das bisher ja auch in kleinen Schritten gelungen !?!
    Aber auch Hinweise auf Rechtschreibfehler ("Geißel" - "Geisel") sind hilfreich, für den Fall,
    dass einmal eine überarbeitet Version aufgelegt werden sollte.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    Justus: Dein Buchwunsch geht seinen (bürokratischen) Gang !


    Wie würde meine Frau wieder sagen ? "Wat büst Du all wedder för een Tüffel ?"
    Natürlich nochmals ganz herzlichen Dank für Deine zahnärztliche Expertise im
    Zusammenhang mit den Fotos der Verwundung des Autors !

  • Hallo zusammen,


    meine Haltung zu eBooks ist ja hinlänglich bekannt ("...es geht nichts über ein
    sauber gedrucktes Buch !").
    Trotzdem kann man sich den "Zeichen der Zeit" nicht verschließen:



    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Moin Rudolf,


    herzlichen Dank für die zügige Übersendung Deines hochinteressanten und spannend zu lesenden Buches. Es fügt sich prima ein in die Reihe der Berichte von Kriegsteilnehmern, die ich bisher in der Hoffnung gelesen habe, wenigstens einen fragmentarischen Eindruck vom Krieg aus Sicht des "einfachen Mannes" zu bekommen.


    Du hast eine wirklich reichhaltige und wohlgewählte Bebilderung eingefügt, die das Verständnis des Textes erleichtert und verhindert, das Buch einfach nur durchzublättern.


    Ich möchte das Buch hier sehr gerne und ausdrücklich allen Forumsinteressierten zur Lektüre empfehlen.


    lg Justus

  • Hallo Justus,


    danke für das Lob und nochmals danke für Dein Engagement im Zusammenhang mit
    den Fotos von der Verwundung des Autors !


    Bevor ich mich an so ein Manuskript begebe, muss ich persönlich überzeugt von Thema,
    Inhalt, Darstellung und Lesbarkeit sein. Aber das ist ja eher mein subjektiver Eindruck
    (damit ich überhaupt mit der Bearbeitung anfange) !


    Viel wichtiger für den Leser ist meine Maxime:
    Ein Buch kann durchaus von Amateuren gemacht sein, aber dann muss es so professionell
    sein, dass es keiner merkt !


    Weiter viel Spass beim Lesen !
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Und Teil II kommt auch noch (versprochen ist versprochen !).

  • Hallo Rudolf,


    was mich noch interessieren würde, ist eventuell noch einen Hinweis deines Chronisten hinsichtlich des Sudeteneinsatzes.
    Hat er oder kann er da nähere Angaben machen?
    Auch im Vor- oder Nachfeld des Ereignisses im Oktober 1938 wären von Interesse,
    Danke im voraus.

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Hallo Det,


    mein Autor hat seinen Erlebnisbericht nicht chronologisch aufgebaut, sondern im Zusammenhang
    mit seiner schweren Verwundung im Polenfeldzug und anschließenden Lazarettaufenthalten immer
    wieder eine Art "Rückblende" gemacht; interessant zu lesen, aber eben keine Chronologie !


    Ich kann Dir die relevanten Seiten ja per Mail/PN schicken (und ansonsten kannst Du ja immer
    noch das ganze Buch kaufen !).


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo zusammen,


    mehrfach gedrängelt und immer wieder angemahnt ist es mir - fast genau auf den Tag drei Jahre
    nach Herausgabe des Teil I der Erinnerungen des Hans-Günther UNGER - gelungen, auch Teil II
    in den Druck zu geben.


    Meine bisherigen (treuen) Leser habe ich bereits per Mail informiert, aber damit auch die übrigen
    Forumsmitglieder nicht "außen vor" bleiben,
    hier noch einmal eine kurze Vorstellung des Buches:


    Titel: Landsknecht . . . oder idealistischer Trottel ?
    Untertitel: Als Gebirgsjäger im GJR 100; Teil II (1940 – 1945)
    Autor: Hans-Günther UNGER
    Herausgeber: Rudolf KINZINGER
    Umfang: 228 Seiten; 56 Fotos, Abb. und Karten (z.T. farbig)
    Ausstattung: Paperback DIN A5; eBook folgt !
    ISBN: 978-3-7431-7613-3
    Preis: 15,90 €

    Es handelt sich um Erinnerungen eines Zeitzeugen, der als Angehöriger des Geb.Jg.Rgt. 100
    in der Unterstellung unter die 5. Gebirgsdivision Balkan, Griechenland, Kreta und die Ostfront
    erlebt.
    Es handelt sich um ein interessantes Zeitzeugnis, denn es kommt auch das Denken
    und Empfinden des Autors und seiner unmittelbaren Umgebung im Hinblick auf den
    sich abzeichnenden verlorenen Krieg
    nicht zu kurz.
    Dennoch gelingt es dem Autor jedoch nicht, die (von ihm aufgeworfene) Titelfrage auch nur
    annähernd zu beantworten, denn er realisiert bis zuletzt nicht, dass er mit seinem überzogenen
    Pflichtbewußtsein für verbrecherische Ziele missbraucht wurde und der Mikro-Kosmos
    „Gebirgsjäger-Regiment“ keine heile Welt von Primär-Tugenden war.


    Es wird wohl noch etwas dauern bis die online-Händler in bewährter Schnelligkeit
    auf Bestellungen reagieren können; aber wer es schneller haben will, kann es auch
    bei mir bestellen.


    . . . wie immer - vorher ein Blick ins Buch:
    https://www.amazon.de/Landskne…nzinger#reader_3743176130

    Ich möchte mich auch noch ausdrücklich für die vielen Hilfestellungen bedanken, die ich
    während der drei Jahre Recherche und Bearbeitung des Buches aus dem Forum
    erfahren habe. Es tut immer gut, wenn man die Rückkoppelung bekommt,
    dass man mit seiner Arbeit/seinem Vorgehen richtig liegt,

    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Guten Abend Rudolf,


    ich bin natürlich wieder dabei,
    her mit dem Buch....mit Signatur.


    Neue Mailadresse, habe es per PN geschrieben,bitte dort weitere Abwicklung.


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!