Wehrmachtsbaracken

  • Liebe Freunde,


    jetzt habe ich mir von der Universitätsbibliothek das Buch "Lehrbuch der Militärhygiene" von Waldmann und Hoffmann aus dem Jahr 1936 ausgeliehen.
    Darin wird einiges über Gebäude aber auch über die RAD Baracke geschrieben.
    Den Teil über die RAD Baracke stelle ich ein.


    Grüße
    Ralf

    Files

    • 1.png

      (283.76 kB, downloaded 39 times, last: )
    • 2.png

      (261.13 kB, downloaded 39 times, last: )
    • 3.png

      (197.1 kB, downloaded 42 times, last: )
    • 4.png

      (238.45 kB, downloaded 38 times, last: )
    • 5.png

      (248.33 kB, downloaded 40 times, last: )

    Edited 2 times, last by SanUO ().

  • Hier die fehlenden zwei Seiten.

    Files

    • 6.png

      (219.67 kB, downloaded 50 times, last: )
    • 7.png

      (90.19 kB, downloaded 51 times, last: )
  • Guten Abend,


    nach dem ich jetzt einige Kasernenpläne durchgesehen habe ist mir aufgefallen das in Masse zwei Barackentypen Verwendet werden.
    Einerseits die RAD Baracke die schon vor dem Krieg häufig benutz wurde.
    Und die sogenannte Protektoratsbaracke. Hier http://wwii.germandocsinrussia…ge/95/mode/inspect/zoom/5


    Wer kann, außer dieser Vorschrift noch etwas über dies Baracke sagen?


    Grüße
    Ralf

  • Hallo,


    ich hänge hier mal noch ein paar Infos zu verschiedenen Baracken an.


    Baracken.1.JPGBaracken.JPG


    Quelle KTB 7. Geb.Div.


    Interessant ist auch das die Division 400 nicht beheizbare Tropenzelte (Grundfläche 5 x 6m) von Grafenwöhr nach Hyrynsalmi/Finnland mit nahm!

    Grüße Matthias

  • Guten Morgen,


    ich wollte wieder einmal nachfragen ob es zu diesem Thema neu Erkenntnisse vorliegen.

    Es wurde jetzt in Gneixendorf alte Baracken ausgegraben die ein Länge von rund 62 m haben.

    Dies war im Teil der vorm Krieg aufgestellt wurde. Es fällt somit die Protektoratsbaracke aus (Länge 42m).


    Grüße

    Ralf

  • Guten Morgen,


    ich lassse das Thema nicht einschlafen.

    Einerseites waren viele Behelfskasernen im Frieden damit ausgestattet und auch der Aufmarsch in Polen, Frankreich und der Sovjetunion stütze sich darauf ab.

    Andererseits waren die KZ und die Zwangsarbeitslager damit Ausgestattet.

    Hier ein Link zu einem KZ: http://neuengamme-ausstellunge…lagermodell/objekt29.html


    Also alles über Baracken: Typen, Teilelisten, Lieferbedingungen u.v.m.


    Grüße

    Ralf

  • Hallo Ralf,


    mit den auf dem neu eingestellten Link aufgeführten Infos zu den quasi "Fertighaus-Vorläufern" hast Du aktuell mein Interesse am Thema neu geweckt.. Da wir bei uns am Maifest-Platz im Wald eine solche "kurze" Baracke haben, bei der ich bisher davon ausging, daß sie nur verkürzt dort wieder aufgebaut wurde, kann ich nach diesen Hinweisen nun gar nicht mehr ausschließen, daß sie vielleicht schon "von Anfang an" diese kurze Länge aufwies... Kurzum: da werde ich die mal nach Dienstschluß aufmessen. Vllt. gelingt es damit, diese einem der erwähnten Typen zuzuordnen.


    Gleichzeitig erinnert es mich daran, daß wir im Ort bisher nicht ermitteln konnten, von wem, wann und wozu die Baracke dort aufgestellt wurde und woher sie eventuell ursprünglich stammte.

    Ein guter Anlaß, diese Frage hier im Ort mal wieder zu stellen. ( Gemeindebote etc. )


    Danke für den Link und somit den "Anstoß". ;-)


    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo zusammen!


    Zufällig habe ich ein paar Bilder vom ArtRgt 240.

    Dort ist der Aufbau einer Baracke festgehalten.

    Vielleicht interessant für euch.

    Sonst seht bitte darüber hinweg.


    Gruß

    Christian

  • Schönen Nachmittag,


    @ Uwe: ich bin gaspannt auf deine Maße wichtig ist die Breite da mann dadurch den Typ am leichtesten ermitteln kann.


    @ Christian: Ich wuste nicht das die Baracken auch auf dem Vormarsch mitgenommen wurden. Hast du einen Zeitraum dafür?


    Grüße

    Ralf

  • Hallo Ralf!


    Leider sind die Bilder nicht beschriftet.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es sich um 1942/1943 handelt, als die 170.ID vor Leningrad lag.


    Gruß

    Christian

  • Hallo zusammen,


    bei einem Bunker der Nato, der früher zum Westwall gehört haben soll, irgendwo im Pfälzer Wald, stand bis 1983 genauso eine Baracke, wie die im Beitrag von Ralf vom 15.12.2016 im Bild 7.png abgebildete Hütte. Wir dachten damals immer die wäre von Bauarbeiten aus den siebziger Jahren. Von den Amis wurde die Baracke irgendwann in dem typischen hellgrün angemalt. Das die vom RAD war, hätte ich niemals geglaubt.

    Danke für den Beitrag.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Guten Abend,


    das mit den Baracken ist so eine Sache.

    Sie gab es so Offt das niemand sich die Mühe machte genauer zu Recherchieren und dann war sie Weg.

    Auch gibt es wenige Unterlagen zu diesem Thema selbst in den KZ ist das nur nebenkram.


    Liebe Grüße

    Ralf

  • Guten Abend,


    habe auch noch eine Kleinigkeit zu dem Thema gefunden

    .

    Die Anzeige der Firma Barackenkämper aus Berlin erschien in BAUWELT Heft 5 vom 31.01.1935

    Den Prospekt der Liefergenossenschft fand ich in einem Heft der BAUWELT von 1936, leider hat der Prospekt keinerlei Druck-oder Herstellungsdatum.


    Lieben Gruß

    Manni


    Hab noch eine Anzeige nachgeladen, erschienen in BAUWELT Heft 3 vom 17.01.1935

    Gruß Manni

  • Hallo,

    hier einige Auszüge aus einer Durchführungsbestimmung (Massenfertigung des Holzbaues) vom 23.6.43

    A) RAD-Typen, d.h. Baracken mit einer Gebäudetiefe von 8,14 m, einer Tafelbreite von 1,10 m und einer Seitenwandhöhe von 2,65. Die RAD-Typen werden in einer Mindestlänge von 3,30 und in beliebiger Verlängerung um jeweils weitere 3,30 m geliefert.

    Hierzu gehören:

    1. Typ IV (Mannschaftshäuser)

    2. Typ IV a (Abortbaracken)

    3. Typ V und XV (Verwaltungshäuser)

    4. Typ XVII/2 1/2 und XVII/3 1/2 (Führerhäuser)

    5. Typ VII (Wirtschaftshäuser)

    6. Typ XVIII/2 K (Waschbaracken)

    B) BfH Typ, Verwendungszweck: Unterkunft, Büro. Werkstatt, Krankenhaus usw. . Die BfH-Baracke wird hergestellt mit einer Gebäudetiefe von 5,00 m, 7,50 m, 10,00 m, 12,50 m und 15,00, einer Tafelbreite von 1,25m, einer Raumhöhe von 2,75 m und 3,25 m. Die BfH-Baracke kann in einer Mindestlänge von 1,25 m und in beliebiger Verlängerung um jeweils weitere 1,25 m geliefert werden.

    C) Andere Typen

    1) Baracken "Zimmerhandwerk" Typ Z 701 (nicht freitragend), für ähnliche Verwendungszwecke wie die BfH-Type. Die Baracke wird hergestellt mit einer Gebäudetiefe von 12,50 m, einer Höhe von 2,64 m und einer Länge von 42,50 m.

    2) Typ OKH 260, Verwendungszweck: Pferdestall, Lagerhalle usw. . Die Baracke wird mit einer Gebäudetiefe von 9,56 m, einer Seitenwandhöhe von 2,65 m und in beliebiger Länge von 4,50 m ab und verlängert um je 4,50 m (Binderabstand) geliefert.

    3) Typ OKH FG 263, Verwendungszweck: Fahrzeug- und Gerätehalle. Die Baracke wird mit einer Gebäudetiefe von 12,60 m, einer Seitenwandhöhe von 4,02 m und in beliebiger Länge von 4,50 m ab und verlängert um je 4,50 m (Binderabstand) geliefert.

    4) FLA Type, Verwendungszweck: Mannschaftsunterkunft. Die Baracke wird mit einer Gebäudetiefe von 5,00 m, einer Raumhöhe von 2,25 m, in einer Mindestlänge von 2,50 m und in beliebiger Verlängerung um 1,25 m geliefert.

    5) Typ Prof. Neufert, Fertighaus 522 (Bauweise Holz) mit je 16 Wohnungen zweigeschossig, Raumhöhe: Erd-und Obergeschoss je 2,50 m. Gebäudetiefe 10,00 m, Gebäudelänge 36,25 m.

    6) Typ Prof. Neufert, Fertighaus 525 (Bauweise Ausgleichsstoffe) mit je 16 Wohnungen zweigeschossig. Raumhöhe: Erd-und Obergeschoss je 2,50 m. Gebäudetiefe 10,26 m, Gebäudelänge 37,76m.


    das waren die Auszüge

    Gruß Uwe

  • Mahlzeit Uwe,


    Danke für das Einstellen der Auszüge.

    Könntest du Bitte mehr einstellen. Scheinbar hast du mehr auf Lager.



    Liebe Grüße

    Ralf

  • Hallo,

    was ich vergessen habe, ist die Quellenangabe des obigen Beitrages. Zu finden sind diese Informationen im Bundesarchiv Berlin unter der Signatur R 121/1480.

    Ralf, aus der selben Quelle habe ich noch einige Kopien von Preisblättern diverser Baracken. Zu den Preisblättern gehört immer eine kleine Skizze des Grundrisses mit Maßangabe. Zum Beispiel kostete der oben erwähnte Pferdestall 9862,00 RM

    Gruß Uwe