Sammelstellen für Frontrückkehrer, Raum Berlin, Jan. '45 ?

  • Guten abend zusammen!


    Bin auf der Suche nach meinem Großvater, der Anfang Januar '45 seine Einheit im Raum Warschau vermutlich nicht mehr erreichen konnte.
    Er war Angehöriger der 73. ID / Grenadier Reg. 170.


    Vermisst seit dem 03.02.1945.


    Sein Heimaturlaub Nähe Bad Mergentheim endete am 06.01.1945.
    Die Feldpostnr. "123 321 E" seiner letzten Nachricht vom 03.02.'45 sagt aus daß er Teil der Festungsbesatzung Posen gewesen ist,
    was das Rote Kreuz in einem Gutachten bestätigt.


    Die Organisation "POMOST" ist mir bekannt, ein Kontakt besteht bereits, ebeso zur Hilfsgemeinschaft ehemaliger Posenkämpfer.


    Wo wurden die Rückkehrer, in Richtung Warschau damals aufgefangen bzw. umgeleitet?


    Kann mir jemand von Ihnen / Euch weiterhelfen?



    Besten Dank im voraus,


    der Maintaler

  • Hallo Maintaler,
    ich glaube, das herauszufinden ist eine echte Aufgabe.


    Mein Großvater war während des Krieges auch viel unterwegs. Ich habe mir mal seine Transporte über Berlin angesehen. 42 war die Reise gut
    nachvollziehbar und nahezu linear von A nach B. Als er zum Anfang 45 aus Ostpreußen in den Süden verlegt wurde, ging die Tour so: ... Stettin- Eberswalde - Rathenow - Berlin - Jüterbog ... Zuerst im Marsch, ab Eberwalde im Zug.


    Eventuell gab es benannte Transportrouten - aber ich weis es nicht. Vielleicht weis hier ein Eisenbahnspezialist etwas darüber - es könnte ein Ansatzpunkt für Dich werden.
    Opa nannte einmal beim Transport die Route 1-30WP.


    Viel Erfolg!


    Gruß,
    1241

    Edited once, last by 1241 ().

  • Hallo Maintaler,
    ich kann dich bei deiner Suche nur mit ein klein wenig an Information unterstützen.
    Mein Opa war im fraglichen Zeitraum auch im GR 170, seine Weihnachtspost nahm ein Kamerad aus Kirchberg im Hunsrück mit
    der auf Urlaub ging. Ich habe mich vor ein paar Jahren mit der Tochter getroffen, nach dem Urlaub des Vaters kam die letzte Nachricht aus einem
    Lazarett aus Dahme an der Ostsee . ( 06.02.1945 ). Er war auch nicht mehr zur 73.ID zurückgekehrt.
    Ende März 1945 wurde die 73.ID dann auch Aufgelöst.
    In der Literatur zu den Regimentern 170 und 213 ist auch nichts über Rückkehrer nach der Januar Offensive zu lesen.


    Grüsse vom Rhein
    Markus

  • Hallo zurück und Entschuldigung für die späte Reaktion!

    Habe leider wenig Zeit momentan.


    Die gängigen Transportrouten dürften zu jener Zeit nur noch teilweise passierbar gewesen sein, deshalb wohl die Umwege.
    Wir fragen uns nur wie unser Großvater nach Posen gekommen ist.
    Gab es tatsächlich sogenannte Urlauberkompanien in denen Rückkehrern ihr neuer Eisatzort zugewiesen wurde?
    Wenn ja, wo lagen diese in Richtung Osten?
    Oder hat man ihn zusammen mit seinen Kameraden einfach in Posen aus dem Zug geholt?
    Falls er seine Einheit noch erreicht haben sollte, könnte er als versprengter auf dem Rückzug in Posen hängengeblieben sein.


    @1241
    Eisenbahnspezialist halte ich für eine gute Idee.
    Wo finde ich einen solchen Fachmann der mir evtl. weiterhelfen könnte?


    @Markus
    Dahme liegt ja hunderte Kilometer von Warschau entfernt. Kaum zu glauben.
    Er muß, wo auch immer, umgeleitet worden sein.


    Grüsse vom
    Main(taler)