Divisions-Heldenfriedhof Bugmünde

  • Hallo zusammen,


    ich habe vor einiger Zeit von meiner Großmutter einen Brief bekommen, in dem seine Angehörigen über den Tod meines Urgroßvaters benachrichtigt werden. Laut Feldpostnummer war es das 186. Grenadier-Regiment (vormals 186. Infanterie-Regiment) der 73. ID.
    Im Brief steht: "Im Divisions-Heldenfriedhof, 2km ostwärts von Bugmünde, an der Straße Bugmünde - Warschau, wurde er [...] zur letzten Ruhe gebettet."
    Mein Problem bei der ganzen Sache ist, dass es laut Kriegsgräberführsorge den genannten Friedhof nicht gibt bzw. er zumindest nicht aufgeführt wird.
    Wisst ihr, wo ich da noch weitere Infos bekommen könnte, ob es den Friedhof gab, wo genau er war und was ggf mit ihm passiert ist?
    Achja, falls es weiterhilft, er war Feldwebel und ist im Januar '45 gefallen. Bugmünde heißt im polnischen heute Nowy Dwór Mazowiecki.


    Beste Grüße
    Tobi

  • Hallo Tobias


    Willkommen im Forum


    Achja, falls es weiterhilft, er war Feldwebel und ist im Januar '45 gefallen. Bugmünde heißt im polnischen heute Nowy Dwór Mazowiecki.


    Gibt es zu dem Vermissten eine WAST-Auskunft bzw eine Suche beim Suchdienst des DRK München?
    Wenn er Feldwebel war, könnten die Unterlagen im Militärarchiv Freiburg einzusehen sein.
    Zu den Friedhöfen: Viele wurden beim Rückzug unkenntlich gemacht, um die Verluste zu verschleiern.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli


  • Mein Problem bei der ganzen Sache ist, dass es laut Kriegsgräberführsorge den genannten Friedhof nicht gibt bzw. er zumindest nicht aufgeführt wird.
    Wisst ihr, wo ich da noch weitere Infos bekommen könnte, ob es den Friedhof gab, wo genau er war und was ggf mit ihm passiert ist?


    Hallo,
    beruht die Aussage "dass es laut Kriegsgräberführsorge den genannten Friedhof nicht gibt" auf der Internet-Recherche der Volksbundseite oder auf einer (schriftl. oder telef.) Anfrage bei der Abteilung Gräbernachweis des Volksbundes in Kassel?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Tobi,


    am 12. Januar 1945 begann die Rote Armee ihre Operation Weichsel-Oder und überollte die deutsche Front. Vermutlich kam Dein Urgroßvater dabei dort in Bugmünde / Nowy Dwór Mazowiecki ums Leben.
    Ich glaube kaum, dass nach diesem Zeitpunkt, aber auch einige Tage früher, noch irgend jemand auf die Idee kam einen "Divisions-Heldenfriedhof anzulegen nach den Anweisungen wie sie für Gräberoffiziere bestand.
    http://www.heinrich-schwenker.…it/_Die_wehrmacht_uwe.pdf


    Wie Du trotzdem die Umstände und den Kontext des Todes recherchieren kannst zeigen Dir beispielhaft die beiden hier eingestellten Forums-Beiträge:
    Opa Arno auf der Spur - meine Reise nach Rußland
    Kesselausbruch Wilna ( Vilnius ) 1944


    Vielleicht kommst Du Deinem Urgroßvater auf diese Weise näher.


    Beste Grüße


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Tobi,
    ich haben einmal in meinen Unterlagen zur 73.ID nachgeschaut ( mein Opa war beim GR 170 ) und kann dir bei deiner Suche auch keine besonders weiterführenden Infos geben.
    Die Regimenter der 73.ID waren zwischen Modlin und Warschau auf beiden Seiten der Weichsel in Stellung als die Offensive der Roten Armee am 12.01.1945 bzw. am 14.01.1945 in den Morgenstunden begann.
    Bis zum 16.01.1945 waren die Reste der Regimenter bereits in Richtung des Kanpinos-Wald zurückgegamgen und in Vorbereitung zum Übergang über die Bzura.
    So wie Paul bereits schrieb, wird zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit einer Beisetzung auf einem " Divisions-Heldenfriedhof " allein aus Zeitlichen Gründen nicht mehr stattgefunden haben.
    Sollte dein Urgroßvater in den Tagen vor der Offensive zu Tode gekommen sein , dann könnte es möglich gewesen sein das er auf einem der Friedhöfe von anderen Einheiten oder Lazaretten ( die 2.San.Kompanie 173. hatte in Modlin und Praga sowie in Bugmünde Verbandsplätze ) bestattet wurde.
    Gibt es ein genaues Datum des Briefes ?
    Möglich auch das auf Grund seine Ranges , der " Divisons - Helderfriedhof " gennant wurde um die Angehörigen zu Beruhigen.


    Bei weiteren Fragen zur 73.ID gerne


    Grüsse vom Rhein
    Markus

  • Hallo Freunde,
    in der "Monografie der Stadt Nwy Dwor Mazowiecki und Geschichte der Festung Modlin" Ausgabe 2001, ISBN 83-87091-91-1 finde ich keinen Hinweis zu einem Divisionsfriedhof und gleich gar nicht zu einem mit dem Namen "Bugmünde". Es gibt einen deutschen Teil des Festungs/Garnisonsfriedhofs der Festung Modlin, aber denke keiner, daß da Gräber von 1944/45 erhalten blieben. Auch nicht die Gräber der Soldaten, die im Festungs Krankenhaus verstorben sind.


    @Markus
    Heldenfriedhöfe wurde alles genannt, wo deutsche Soldaten begraben wurden. Ich "habe" - hatte hier in Gostynin auch einen Heldenfriedhof mit ca. 150 Bestattungen vom Juli 44 bis Januar 45. Ich suche den seit sieben Jahren.........


    @Tobi
    "Bugmünde heißt im polnischen heute Nowy Dwór Mazowiecki."
    Das ist eine typische - für Dich sicherlich unbewusst - Verdrehung der Geschichte.
    Deine Schreibweise setzt voraus, daß es "deutscher Boden" war und polnisch umbenannt wurde.
    Es war immer polnisches Territorium, polnisches Kernland, und "nur" zeitweise von verschiedenen Mächten verwaltet.
    Beachte bitte diesen kleinen Unterschied.


    Es hieß "Nowy Dwor Mazowiecki", daraus wurde von den Hitlerleuten "Neuhof" gemacht ( das ist die wörtliche Übersetzung).
    Den Begriff "Bugmünde" höre ich das erste Mal.


    Grüße aus Gostynin/Polen
    fuchsi

    Suche zu Kriegslazarett 2/609 und 4/609 ab Juli 44 bis Januar 45.