Polizei Regiment 4

  • Hallo an alle


    Ich habe im Lexikon nicht viel ûber das Polizei Regiment 4 gefunden.


    Kennt jemand vielleicht eine webside die sich mit diesem regiment befasst?


    Vielen Dank

  • Guten Tag & herzlich willkommen im Forum Claude!


    "Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden" ;)


    SS-Polizei-Regiment 4 ("Warschau")
    Polizeibataillone: 316, 323 und OT-Pol.Btl. 62 (Pol.Btl. 62 bis August 1942 Pol.Rgt. 4, später gehörte der Einheit ein neuaufgestelltes Btl. an, zeitweise das Pol.Btl. 63. Pol.Btl. 62 ab November 1942 bei Pol.Rgt. 28 "Todt").
    FpNr.: Stab = 57 316; I. = 48 274; II. = 43 315; III. = 11 853
    Heimatstandort: I. Recklinghausen, II. Dortmund, für III. Wuppertal; Kdr. Oberstleutnant Bolko von Schweinichen bis April 1943, dann Oberstlt. Erich Skowronnek bis Mitte Juli 1944, Major Walter Danz.
    Einsätze: Juli 1942 Slowenien, November 1942 Frankreich, Juni 1943 in das Generalgouvernement verlegt, "Partisanenkampf" im Raum Zamosc-Bilgoraj; 1944 Fronteinsatz; Dezember 1944 Kampfgruppe Hannibal im Wehrkreis I.
    Ermittlungsverfahren: siehe Bataillone 316, 323 und 62 II./Pol. 4: StAw Essen 29 a Js 186/71


    Quelle: Klemp, "Nicht ermittelt"
    -------------------------------------------
    SS-Pol.Rgt. 4, aufgestellt Juli 1942 in Frankreich durch BdO Paris aus den Pol.Btlen. 316 und 323 und einem neugebildeten III. Bataillon (statt des ursprünglich vorgesehenen OT-Btl. 62), das zunächst aber bei Pol.Rgt. Griese in Marseille eingesetzt wurde; der Regimentsstab wurde erst am 16.04.1943 aufgestellt. HStO Recklinghausen, für II. Dortmund, für III. Wuppertal.
    Einsatz in Frankreich; Juni 1943 in das Gen.Gouv. verlegt: im Dez. 1944 bei der Pol.Kampfgruppe Hannibal im Wehrkreis I.
    Einsatzerwähnungen:
    Befehl der 302. Inf.Div., Sept. 1942: 12./Pol.Rgt. 4 sollte im "Ernstfall" Inf.Rgt. 570 und 571 bei Dieppe unterstellt werden.
    Verleihungen: Eisernes Kreuz: 25.08.1943 und 20.06.1944 durch Höh.SS- u.Pol.Führer Ost, Krakau; 26.10.1944 durch Korpsgruppe von Gottberg und 15.08.1944 durch Kampfgruppe Reinefarth in Warschau. - Weitere milit. Unterstellungen:
    1944
    10.02. - 01.03.: Gruppe SS-Ogruf. Prützmann/XIII. AK.
    06.03. - 26.03.: Gruppe SS-Ogruf. Prützmann/ 4. Pz.Armee
    31.03- - 25.04.: Kampfgruppe Gen. Brenner/4. Pz.Armee
    ab 08.08.: 14. Inf.Div. (VI. AK./4. Armee), vermutlich bei Brigade Anhalt, an deren Angehörige im Aug. und Sept. 1944 insgesamt 408 Eiserne Kreuze verliehen wurden
    ab 23.08.: 562. Inf.Div. (VI. AK./4. Armee)
    ab 03.09.: 50. Inf.Div. (VI. AK./4. Armee)
    ab 22.09.: Gruppe Oberst Danz (VI. AK./4. Armee)
    07.10. - 12.10.: Gruppe Oberst Hannibal (Pol.)/VI. AK./4. Armee


    Quelle:
    Tessin/Kannapin/Meyer, Waffen-SS und Ordnungspolizei im Kriegseinsatz 1939-1945


    MfG - Uwe


    PS: Weitere Infos über die Pol.Btle. folgen bei Bedarf.
    Bei Klemp detaillierte Recherche- Beiträge zu den Pol.Rgtern.

    Edited 4 times, last by UHF51 ().

  • Hallo Uwe


    Vielen dank für diese informationen;die helfen mir schon einiges weiter.


    Mit freundlichen Grüssen



    Claude

  • Hallo Claude,
    was willst Du denn wissen zu diesem Regiment? Ich habe mich ein wenig mit den Regimentern der Ordnungspolizei beschäftigt, vielleicht kann ich ja helfen?
    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland


    Auf der suche nach einem vermissten Landsmann.
    dieser war zuletzt ab 27.07.1944 in der 5.Kp./SS-Pol.Rgt 4 gemeldet


    Laut volksbund ist er im Gefangenenlager Tambow gestorben.


    Der Sohn des verstorbenen möchte wissen ob es einzelheiten über dieses regiment gibt.
    Bevor er im polizei regiment 4 war,war er in der polizei Waffenschule I
    Ohne weitere angaben


    MFG: claude

  • Demnach befand er sich beim II./Pol.Rgt. 4, dem vormaligen Pol.Btl. 323.


    Polizeibataillon 323
    Heimatstandort: Tilsit; Kommandeur Bernhard Griese bis mai 1942, Februar 1943 Major Zuschneid.
    Einsätze: 22. Juni bis Herbst 1941 Litauen; 17. Dezember 1941 aus Tilsit nach Russland-Mitte, "Partisanenbekämpfung"; Januar 1942 Mogilew (HSSPF v.d. Bach); März 1942 Jelnja (Stab in Kamenenz), Fronteinsatz mit 41 Toten; Juli 1942 Paris, Bewachung von Deportationszügen nach Auschwitz, Schoenberner, S. 232ff.; Juni 1943 Galizien, Partisaneneinsatz; Dezember 1944 Kagru. Hannibal in Ostpreußen;
    Regiment: II./Pol. 4; Fp. 43 315


    MfG - Uwe


    Quelle: Klemp, "Nicht ermittelt"

    Edited once, last by UHF51 ().

  • Hallo Claude,
    die Polizei-Waffen-Schule I Dresden-Hellerau war die Ersatzeinheit für das PolRgt, ab 2.43 SS-Pol.Rgt 4.
    Anscheinend kam der Mann nach der Grundausbildung dann zum II.Bataillon des Regimentes, wie bereits erwähnt das ehemalige Pol.Btl 323. Diese Nummerierung stammt aus der Zeit v o r Bildung der Regimenter, danach galt die Bezeichnung "II.Bataillon/SS-Pol.Rgt 4".
    Nach der Bildung in Frankreich 1942 und Einsatz dort wurde das Regiment im Juni 1943 in das Generalgouvernement verlegt und dort bis 1944 eingesetzt.


    16.07.1944
    Vom SS-PolRgt 4 steht ein Btl in Lublin, zwei Btle im Distrikt Galizien. Alle drei Bataillone sind zum Abtransport mit Ziel Grodno bereitgestellt, warten aber noch auf die Waggons, zuzuführen durch Transport-Kommandantur Warschau. (BA N 756/33)


    08.08.1944
    Beginn des Einsatzes des SS-PolRgt 4 bei 14.ID, VI.AK, 4.Armee, vermutlich bei der Pol-Brigade Anhalt (zusammen mit dem SS-Pol.Rgt 2), an deren Angehörige im August und September 1944 insgesamt 408 EK verliehen wurden.
    Dabei handelte es sich nach dem Zusammenbruch der HGr.Mitte um einen Fronteinsatz gegen die Rote Armee.


    Aus der Brigade Anhalt wurde die Kampfgruppe Hannibal, die bis Frühjahr 1945 an der Front blieb und schließlich im Kessel von Heiligenbeil zerschlagen worden sein soll. Ab Januar 1945 werden aber die Informationen immer weniger.


    Sollten Dich nähere Informationen interessieren, dann schick mir mal eine mail.
    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo,


    So nun an der richtigen Stelle


    KTB OKW, 19.5.1943
    Frankreich:
    Westküstenfront:
    Pol.Btl. I./4. (St.Nazaire) zum Mil.Befh. in Frankreich abtransportiert


    in: KTB OKW, 1943, Teilband 1, S.500


    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

    Edited once, last by Papa ().

  • Hallo Steffen,


    vielen Dank für den Hinweis :D :]


    es handelt sich dabei um das I. Bataillon SS-Pol.Rgt 4. Das Bataillon war im Frühjahr 1943 eine Zeit lang dem Polizei-Regiment Griese unterstellt, welches dann in das SS-Polizei-Regiment 14 umbenannt wurde …


    Das I./SS-Pol.Rgt 4 kam im Juni 1943 wieder zum Stamm-Regiment in den Osten zurück. ;)


    Herzliche Grüße Dein Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Rolandus



    Als Beleg ein Foto, dass die SS-Polizeiregimenter 2 und 4 zusammen bei der Kampfgruppe Anhalt eingesetzt waren.
    Auf der Karte links im Bild sind neben der "KG Anhalt" , die "SS Pol 2" und "SS Pol 4" vermerkt.


    Viele Grüsse Daniel

    Files

    • 1.jpg

      (192.33 kB, downloaded 215 times, last: )

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo zusammen!


    Möchte anmerken. es gibt einen Unterschied zwischen dem SS Polizeiregiment 4 und dem Polizeiregiment 4 (Polizeiregiment Warschau) genannt. Das Polizeiregiment Warschau, war aus Bataillonen der Ordnungspolizei zusammengestellt unter anderem des Polizeibataillones 3. Kommandeur dieses Regimentes war Heinrich Brenner, dieses Polizeiregiment Warschau war wie der Name schon sagt im Polenfeldzug in Warschau stationiert.


    Ich hoffe ich konnte ein bißschen helfen!
    Viele Grüße
    Andreas

    Ar

  • Hallo Andreas,


    das mit dem Polizeiregiment "Warschau" ist leider nicht so einfach.
    Es war das Polizeiregiment, das in Warschau lag, das stimmt, aber ihm waren viele Bataillone abwechselnd unterstellt, meist drei oder vier. Die Zusammensetzung änderte sich aber sehr oft.



    Gruß aus München
    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Lockenheld!
    Erstmal Gruß nach München!


    Nun ist es so, dass ich eine Bescheinigung habe, vom Polizeibataillon 3 während des Polenfeldzuges ( siehe Großvater ). Diese Bescheinigung ist vom Kommandeur Heinrich Brenner unterschrieben. Das Regiment, dem das Polizei Bataillon 3 unterstellt war, wird auf der Bescheinigung als Polizeiregiment 4 bezeichnet. Und Heinrich Brenner war ja Kommandeur des Polizeiregimentes Warschau. Auf diese Verbindung wollte ich hinweisen.


    Dies hat aber so denke ich, nichts mit dem SS Regiment 4 zu tun.


    Oder täusche ich mich.


    Bis dann
    Andreas

    Ar

  • Hallo zusammen!


    Bei einer Geiselexekution am 11.August 1941 – der ersten vom Höheren SS- und Polizeiführer in Frankreich befohlenen Massenexekution – wird über die Durchführung der Erschießung eine Niederschrift angefertigt, den der als Vertreter des Befehlshabers der Sicherheitspolizei und des SD anwesende Leiter des Referates II Pol/2, SS-Sturmbannführer Dr. Hans Oehme, in der u.a. die an der „Durchführung der Vergeltungsmaßnahme“ Beteiligten genannt werden, neben Oehme und SS-Sturmbannführer Dr. Horst Laube als „Leiter des Verfahrens“
    ein Vertreter des Befehlshabers der Ordnungspolizei, Major d.Sch. Schütze;
    die Kommandeure eines Zuges Ordnungspolizei, Hauptmann d.Sch. Sandmann, Oberleutnant d.Sch. Uhlemann vom Polizeiregiment 4
    der SS-Sanitätsoffizier. Dr. Albath (vermutlich Dr. Konrad Albath, * 29. 6.11 Berlin, SS-Nr. 294 827, 4.44 Ustuf. i. SS-AR 9, 3.45 Ustuf. i. SS-Lazarett Berlin, Liste Moore),
    zwei Dolmetscher und der katholische Wehrmachtspfarrer Steinert.
    Unter Vereis auf eine anliegende Liste mit 88 Namen wurde der „Vollzug“ auf dem Mont-Valérien „in der Zeit von 7.05 Uhr bis 11.40 Uhr“ gemeldet. „… Während das Vollzugskommando in Stärke von 40 Mann, das von Hauptmann Sandmann, später Oberleutnant Uhlemann befehligt wurde, mit „Gewehr über“ stillstand, verlass der Unterzeichnende als beauftragter SS-Führer auf dem Richtplatz den Erlass des Höheren SS- und Polizeiführers vom 10.August 1942, der anschließend von einem der beiden Dolmetscher in französische Sprache bekanntgegeben wurde.
    Sodann führte das Vollzugskommando, das in zwei Gliedern fünf Schritte von den Richtpfählen entfernt stand, auf Kommando die Erschießung durch. SS-Untersturmführer Dr. Albath als Sanitätsoffizier stellte bei jedem Erschossenen den Tod fest; daraufhin wurden die Leichen in die bereitgestellten Särge gelegt.
    Besondere Zwischenfälle haben sich nicht ereignet…“
    Major d.Sch. Schütze, „z. Zt. Fort Mont-Valérien, Exekutionskommando“ erhielt „Betr. Abtransport der Leichen“, 11.8.1942, einen Auftrag hinsichtlich der Verbrennung der Leichen im Krematorium des Friedhofes Père Lachaise: „… Die Verbrennung nimmt etwa 3-4 Tage in Anspruch. Für diese Zeit ist Wache im Krematorium zu stellen…“
    Das Referat II Pol/3 meldete am 25.9.1942: „… Ich bestätige, dass die für das Erschießungskommando der Ordnungspolizei bestimmten 12 Flaschen Cognac am 21.9.1942 dem Führer des Erschießungskommandos – Hauptmann Sandmann vom II./Pol.Rgt 4 – übergeben wurde…“
    (Ahlrich Meyer, Die deutsche Besatzung in Frankreich 1940 – 1944. Widerstandsbekämpfung und Judenverfolgung, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 2000, S. 103 – 104, s.a. S. 229 unten – 231 die Anm. 27, 28, 43, s.a. Anm. 45, dort wird beim BdO ein „Hptm. Sigmund“ erwähnt)



    Ist näheres zu den genannten Offizieren bekannt, ich hatte z.B. Sandmann und Uhlemann bisher nicht in meinen Unterlagen zum Pol.Rgt 4!


    II./Pol 4 Pol.Btl. 323 11.8.1942



    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    Sandmann Alfred, 16.11.1904, verh. 2 Kinder, NSDAP 1.5.37 - Nr. 4 847 415, SS nein, Obltn. m.W.v. 1.6.39, Hptm. m.W.v. 1.1.42


    Hermann Uhlemann, 25.12.1905, verh., NSDAP 1.5.37 - Nr. 5 341 068, SS Nr. 421 777, Obltn. m.W.v. 1.8.41, Hptm. m.W.v. 1.9.43
    Eine Kompanie Uhlemann finde ich im Januar 1942 beim Pol.Rgt. Nord.


    Beste Grüße


    Werner

  • Hallo Werner,


    vielen herzlichen Dank für die ergänzenden Angaben!!! :thumbup:


    Dein Rolandus

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Freunde,

    hier ein paar herausgearbeitete Fragmente zum Einsatz des SS-Polizei-Regiment 4 im Generalgouvernement, Distrikt Lublin.
    Ergänzungen und sonstige Hinweise zum Thema sind wie immer gern gesehen.

    17.09.1943
    Zugw. d.SchP. KLÜH, MG-Schütze in der 1./SS-Pol. 4, im Kampf mit Banditen in Lisnik gefallen.

    05.10.1943
    Zugw. d.SchP. MASER, Verpflegungswart der 3./SS-Pol. 4, im Kampf gegen Banditen in Modliborzyce schwer verwundet und am 06.10.1943 verstorben.

    28.12.1943
    Zugw. d.SchP. GÖBEL, lMG-Schütze in der 3./SS-Pol.Rgt. 4, im Kampf mit Banditen in Graba (Distrikt Lublin) gefallen.

    31.12.1943
    Anwärter der Polizei BALLER, Schütze in der 1./SS-Pol.Rgt. 4, im Kampf mit Banditen bei Karpiowka gefallen.

    23.01.1944
    Anwärter der Polizei KÜHN, MG-Schütze in der 1./SS-Pol.Rgt. 4, während seines Heimaturlaubes im Kampf mit Banditen in Kula (Kroatien) gefallen.

    18.02.1944
    Zugw. d.SchP. PFEIFER, sMG-Gewehrführer in der 1./SS-Pol.Rgt. 4, im Kampf gegen Banditen bei Markowice gefallen.

    01.03.1944
    Vorstösse des I./SS-Pol. 4 in den Raum Dabrowka, Borky, Marziarnia ohne Feindberührung.
    II./SS-Pol. 25 und I./SS-Pol. 4 sperren in allgemeiner Linie Narol – Plazow – Cieszanow – Dachnow – Oleszyce nach Nordwesten.

    04.03.1944
    Durch I./SS-Pol. 4 und Reiter der Kampfgruppe Beyersdorf Aufklärung in den Raum Terespol vorgetrieben.

    05.03.1944
    Zur Verfolgung der in Richtung Terespol und Krasnobrod entwichener Bande wurden Kavallerie-Abt. der Kampfgruppe Beyersdorf und 1 Komp. des I./SS-Pol. 4 aus Lipowiec zur Aufklärung angesetzt. Durch Sturmgeschützzug verstärkt, bekamen diese Kräfte bei Czarnystok Feindberührung. I./SS-Pol. 4 fuhr mit 1 Komp. bei Zagrodki – Straße Ulanow-Tarnogrod auf eine Mine. 2 Schwer- und 7 Leichtverletzte.

    06.03.1944
    Poln. Pol.-Posten Radecznica von etwa 200 Mann starker Bande überfallen und entwaffnet. Bande bewegt sich in Richtung Goraj, I./SS-Pol. 4 mit Vernichtungsauftrag, Verfolgung aufgenommen. I./SS-Gend.Btl. (mot.) in starkem Feuergefecht bei Kosobudy. Zur Verstärkung eingetroffen Pol.-Geschützbatterie Lublin, 1 Kp.d. I./SS-Pol. 4, 1 Kp.d. Kampfgruppe Beyersdorf, 2 Sturmgeschütze, ausserdem auf dem Marsch dorthin: 1 Kp.d. I./SS-Pol. 4, 1 Kp.d. Kampfgruppe Beyersdorf.
    3./SS-Pol. 4 griff die Ortschaft Wieprzce an.

    07.03.1944
    3./SS-Pol. 4 verlor am Vortag 7 Verwundete

    09.03.1944
    Chef der 3./SS-Pol. 4, Hptm. d.SchP. EBELING, gefallen.
    Ein Spähtrupp der 2./SS-Pol. 4 erhielt bei Annäherung an Tarnawa überraschend heftiges Feuer aus der Ortschaft. Da Feind zum umfassenden Angriff überging, musste der Spähtrupp sich absetzen. Verluste: 1 Gefallener, 3 Verwundete. 2./SS-Pol. 4 hat offenbar Tarnawa später angegriffen. Näheres ist noch nicht bekannt.

    14.03.1944
    Teile der 3./SS-Pol. 4 im Gefecht mit feindl. Reitern bei Siedlce.

    29.03.1944
    Eine Streife des Gend.-Postens Zolkiewka bestehend aus 5 Gendarmen, 5 poln. Polizisten und 4 Schutzpolizisten des SS-Pol.Rgt. 4 bei Olchowiec durch eine unbekannte Anzahl Banditen mit sMG- und Gewehrfeuer beschossen. 1 Schwerverwundeter und 9 Vermisste.

    20.04.1944
    Aus Anlass des Geburtstages des Führers ist SS-Obersturmführer und Obltn. d.SchP. DREXLER, I./SS-Pol. 4, zum SS-Hauptsturmführer und Hptm. d.SchP. ernannt worden.

    21.04.1944
    Im Kampf mit Banditen sind bei Gorecko-Koscielne (Distrikt Lublin) der RevObw.d.SchP. ROSE, HÖTZEL, Uw.d.Pol. SABOL und BUDAS, alle 3./SS-Pol.Rgt. 4, gefallen.

    30.05.1944
    Verteiler, Kommandeur des I./SS-Polizei-Regiment 4, Major d.SchP. GEHRMANN

    01.06.1944
    Hptw. d.SchP. KNOTT, stellv. Zugführer der 3./SS-Pol.Rgt. 4, und Uw. d.Pol. GORZA, Freiwilliger aus Ungarn und lMG-Schütze in der 3./SS-Pol.Rgt. 4 sind bei einem Banditenüberfall in Biala gefallen.

    19.07.1944
    RevObw.d.SchP. LENKENHOFF, Schütze in der 1./SS-Pol.Rgt. 4, im Bandenkampfeinsatz bei Zamch gefallen.

    14.07.1944
    Standort, Sanitäts-Stelle des I./SS-Pol.Rgt. 4, Krasnik

    Viele Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo Rolandus



    ...
    Ist näheres zu den genannten Offizieren bekannt, ich hatte z.B. Sandmann und Uhlemann bisher nicht in meinen Unterlagen zum Pol.Rgt 4!
    ...


    Zu Uhlemann hab ich zufällig heute noch etwas gefunden.


    Ein Obltn. d.OrPo UHLEMANN begleitete als Transportführer am 23.03.1943 den Judetransport Nr. 901 mit insgesamt 997 Juden von Le Bourget-Drancy bei Paris ins Vernichtungslager Sobibor bei Chelm.
    (Quelle: Jules Schelvis, Vernichtungslager Sobibor, UNRAST-Verlag, Hamburg/Münster 2003, S.60)


    Liebe Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,


    vielen Dank, es findet sich ja zum Glück immer noch ein neuer Hinweis ^^


    Zur Ergänzung



    05.01.1944
    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 5.Januar 1944
    Kdo I Org. (3) 1 Nr. 775/43


    Betr.: Pol.-Panzer-Jäg.-Komp. (7,5 cm)


    Gemäß Erlass vom 3.Juni 1943 – Kdo I O (3) 1 Nr. 249/43 – sind in Saaralben Pol.-Panz.-Jäg-Komp. für die SS-Pol.-Regt. 7, 15 und 27 aufgestellt worden. Die Panz.-Jäg.-Komp. sind durch Erlass vom 15.September 1943 – Kdo. I g Ia (1) Nr. 697 II/43 (g) – folgenden SS-Pol.-Regt. zugeführt und unterstellt
    Die für das SS-Pol.-Regt. 7 aufgestellte Panz.-Jäg.-Komp. dem SS-Pol.-Regt 4,
    ...
    Durch die Zuteilung der Panz.-Jäg.-Komp. zu anderen Regimentern wie im Aufstellungserlass vorgesehen, ändern sich die im Erlass vom 3.Juni 1943 – Kdo. I O (3) 1 Nr. 249/43 – für die Kompanien befohlenen Heimatstandorte. Als Heimatstandorte sind nunmehr zuständig:
    für Pol.-Panz.-Jäg.-Komp. SS-Pol.-Regt 4 PV Recklinghausen
    ...
    Die Kraftfahrzeuge, Waffen, Geräte usw. sind ab sofort – sofern noch nicht geschehen – nur bei den in diesem Erlass festgelegten Heimatstandorten buchmäßig zu führen.
    Im Auftrage gez. Rogalski
    Für die Richtigkeit (unles.) Major d.SchP
    T175 R8 2 310 097


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump


  • zwei Dolmetscher und der katholische Wehrmachtspfarrer Steinert.


    Hallo,


    der genannte kath. Wehrmachtspfarrer Steinert könnte Paul Steinert aus Würzburg gewesen sein:


    Steinert, Paul
    * 02.10.1909 Würzburg-Heidingsfeld
    P(riesterweihe) 28.07.1935 Würzburg
    D(iözese) Würzburg
    † 19.08.1997
    Lazarettpfarrer
    01.09.1935 Kooperator in Waldaschaff, 01.07.1936 Kaplan an St. Josef Aschaffenburg, 16.03.1938 Kaplan an St. Peter Würzburg, 01.04.1939 Kaplan in Bad Kissingen, 10.05.1940 Einberufung als Sanitätssoldat zur 6.Kompanie d. Sanitätsersatzabteilung 13 in Bad Kissingen, 01.11.1940 Sanitätsgefreiter beim Stab d. Krankentransportabteilung 572, 01.10.1941 Sanitätsunteroffizier, 06.02.1942 Lazarettpfarrer bei der Kriegslazarettabteilung 677, 05.03.1942 Kommandierung zum Kommandanten von Groß-Paris, 29.06.1942 Lazarettpfarrer bei der Kriegslazarettabteilung 685, 14.07.1942 Aufhebung der Verfügung, 10.08.1942 Verleihung d. Medaille "Winterschlacht im Osten 1941/42" (Ostmedaille), 23.09.1944 Kommandierung zum Armeeoberkommando d. 7.Armee, 01.07.1945 Kaplan an St. Kilian Schweinfurt, 1510.1947 Pfarrverweser von Karlstadt, 03.06.1949 Pfarrer von Karlstadt.
    Quelle: Biografisches Lexikon der kath. Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Seite 801 ff.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!