Ski-Streifenabteilung im Gebirgskampf Oberkrain/Gorenjska, Slowenien

  • Hallo,

    danke Thomas für die Aufklärung, lerne gerne dazu (war selber nicht beim Bundesheer)

    Danke auch Darko für die Landkarte der Okroglo-Höhle, es freut mich, dass ich mit den Fotos etwas beitragen kann.


    LG

    Trikabra

  • Hallo Trikabra,


    herzlichen Dank für die Einstellung der sehr interessanten Bilder.


    Hallo Thomas,

    folgende Erklärung zu den Dienstgradabzeichen

    Die Schulterstücke waren vorne geknöpft und hinten aufgenäht (Übergang von Schulter zu Ärmel), während Schulterklappen durch eine Schlaufe gezogen und vorne geknöpft wurden (deutlich auf der Vergrößerung zu erkennen).


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo Trikabra,


    ja, Stand am 7.5.1942 war 2 Kompanie des Pol.-Skistreifenabteilung Oberkrain:

    1. Kompanie: Standort Veldes, Kommandeur: Hptm.d.Sch. Schädlich

    2. Kompanie: Standort Veldes, Kommandeur: Obltd.d.Sch. Bleiweis

    Stabskompanie: Standort Veldes, Kommandeur: Obltd.Sch. Hartung



    Danke für die Einstellung des Fotos von Obltd.d.Sch. Bleiweis.




    Obltd.d.Sch. Bleiweis war bei Formierung des Polizei-Einsatzstab Südost in Veldes/Bled am 2.1.1942: II a/b und Ord. Offz.


    http://shrani.si/f/32/AI/2vasLGpS/scan-130826-0197a.jpg


    ...und titt mit dem 16. Februar 1942 zur Ski-Abteilung:


    http://shrani.si/f/Y/nm/4vyyF5xA/scan-130826-0227b.jpg



    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 6 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    am 3.1.1942 war an die Inspecteure der Ordnungspolizei in Dresden, Salzburg und Wien ein Fernschrift wegen Abordnung von 25 Wachtm. (SB) zur Pol.Schistreifen Abteilung geschickt.


    1) aus dem Inspecteurbereich Dresden 5 Wachtm.(SB) - gute Schiläufer, dazu noch Wachtm. Bartel (PV Reichenberg-Gablonz)


    2) aus dem Inspecteurberech Salzburg:

    http://shrani.si/f/I/i7/NKu67aE/scan-130826-0155b.jpg


    3) aus dem Inspecteurbereich Wien

    http://shrani.si/f/16/iO/2cbAONGc/scan-130826-0155c.jpg


    Die Abzuordnenden Wachtm. (SB) sind so in Marsch zu setzen, dass Sie am 10.1.1942 in Krainburg/Kranj eingetroffen sind.

    Unterkunft und weitere Einsatz ist vom Einsatzstab Südost vorzubereiten.


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo Darko,

    Danke für die Listen. Allerdings ist da mein Vater nicht dabei. Der kam ein Jahr früher (1.1.1941) als Sanitäter zur Polizei Ski Streifen Abteilung nach Veldes, von der Schutzpolizei Wien aus.

    Vielleicht hast du ja davon was in deinen Unterlagen, würde mich freuen.

    LG

    Trikabra


    Eine Korrektur zu obigem Text, richtig ist der 1.1.1942 - danke Markus für die Aufmerksamkeit #47

    Edited once, last by trikabra: Korrrektur ().

  • Allerdings ist da mein Vater nicht dabei. Der kam ein Jahr früher (1.1.1941) als Sanitäter zur Polizei Ski Streifen Abteilung nach Veldes, von der Schutzpolizei Wien aus.

    Hallo,


    das kann so nicht stimmen, da Veldes bis April 1941 jugoslawisch war. ;)


    Die Polizei-Schistreifenabteilung wurde erst zum Jahreswechsel 1941 / 42 aufgestellt, er selbst kann frühestens Anfang April 1941 für den Einsatz in der Oberkrain abgeordnet worden sein.


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Markus,


    du hast natürlich recht - ich habe mich vertippt: es heißt 1.1.1942, der Rest bleibt gleich.


    Hast du mehr Unterlagen zu der Ski Streifen Abteilung/Polizei Gebirgsjägerkompanie Alpenland? Ich habe viele Fotos, die ich kaum zuordnen kann, nur wenige sind beschriftet - leider.

    LG
    Trikabra

  • Hallo Trikabra,


    ja, hast du recht, bevor diese Abordnung von 25 Wachtm. (SB) zur Pol.Schistreifen Abteilung war schon 30 abgeordnet. Daten für diese 30 und andere habe ich nicht auf Verfügung.


    Aber es ist klar, dass Pol.Schistreifen Abteilung war am 12.1.1942 aufgestelt.


    Am 12.1.1942 war Major d.Sch. Mann Führung des Ski-Streifenabteilung übernohmmen.


    Aus der Tagesbefehl Nr. 5 des Polizei-Einsatzstab Südost, Veldes, den 9. Januar 1942:


    http://shrani.si/f/2d/Ei/Xo3mq4J/img9183b.jpg


    http://shrani.si/f/1D/Ye/3lNdA429/img9184a.jpg



    Schon am 13.1.1942 war 40 Wachtmeister (SB) um 5 Uhr früh von den Unterkunft (Hotel Petran Veldes/Bled) auf erste Einsatz abmarschiert.


    http://shrani.si/f/36/ZG/VdeiEQ3/img9957c.jpg


    Es war schon bei Aufstellung des Pol.Schistreifen Abteilung 2 Zuge (siehe obige Dokument).


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    beide Obere Dokumente:


    - Tagesbefehl Nr. 5 des Polizei-Einsatzstab Südost, Veldes, den 9. Januar 1942


    - Einsatzbefehl des Skistreifen-Abteilung, Veldes, den 12.1.1942


    sind aus NAW, T-175, Rolle 10


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    jetzt, nach den post des Berggeist (Die Bergführer der deutschen Ordnungspolizei), ist alles klar :thumbsup:


    Bei Aufstelung des Pol.Skistreifen Abteilung war am 9.1.1942 Skistreifen Abteilung. Aber nur bis 17.6.142. Nachdem war nur Schiestreifen Abteilung.


    Berggeist hat auch Erlass dabei gegeben...


    http://shrani.si/f/1n/P7/396g6lGH/schi-erlass-176-1942a.jpg



    http://shrani.si/f/1S/xX/3YK1iwfw/schi-fhrer.jpg



    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited once, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    aus den post des Feldpostmeister_at kann wir sehen, dass Briefstempel war nicht sofort mit neue Schreibweise "Schi" gewechselt.


    Am 11.8.1942 war noch immer alte Stempel mit "Polizei-Skistreifenabteilung"...




    Am 31.12.1942 war auf Briefstempel schon neue organisierte "Polizei-Gebirgsjägerkompanie Alpenland"...


    Müssen wir noch Briefstepel mit "Polizei-Schistreifenabteilung" finden ;)

    ...ob überhaupt gewechselt war nach neue Schriebweise :/


    Grüsse

    Darko

    Files

    • 03b.jpg

      (162.13 kB, downloaded 14 times, last: )
    • 04b.jpg

      (185.59 kB, downloaded 12 times, last: )

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 5 times, last by filigranofil ().

  • Hallo Darko,


    danke, wieder ein Puzzlestein mehr zur Aufarbeitung der Geschichte meines Vaters.


    LG
    Trikabra

  • Hallo zusammen,



    diese Angaben habe ich durch Zufall gefunden.



    Josef Ramersdorfer, geb. 24.10.1887 in Bludenz, Teilnehmer am I. Weltkrieg, Sport- u. Skilehrer, Bergführer, perfektes Englisch und Italienisch, März 1938 Eintritt in die NSDAP. Nr. 7 566 584, ab 1.4.1938 im NSKK (Nr. 821), erhielt am 3.10.1939 seinen Einberufungsbefehl als Sportlehrer in Innsbruck bei der Schutzpolizei, später als Lehrer an der Hochgebirgsschule Innsbruck, 1942 an der Polizeiskischule Kitzbühel, dann wie an der Polizei-Hochgebirgsschule, dann Offizierslehrgang der Schutzpolizei, Leutnant. „... Im Jahr 1943 verbrachte er neun Monate in Südkärnten, bei der Polizei-Skistreifenabteilung Oberkrain, wo er an „fast allen Einsätzen zur Bekämpfung der Partisanen“ teilnahm und sich laut seinem Vorgesetztem, Major der Schutzpolizei Mann, bestens bewährt habe...“ Beförderung zum Oberleutnant, 1944 zum Hauptmann, ein Beitrittsgesuch zur SS wurde abgelehnt, das Kriegsende erlebte er als Kraftfahroffizier in Verona, am 1.Juni 1945 kehrte er unbeschadet nach Innsbruck zurück,

    (Thomas Albrich (Hg.), Die Täter des Judenprogroms 1938 in Innsbruck, Haymon)



    Gibt es ergänzende Angaben zu dieser Vita für die Zeit bei der Polizei?


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo zusammen,


    durch Zufall habe ich den Werdegang eines oben bereits genannten Polizeioffiziers gefunden, vllt. ja mal interessant...


    Herzliche Grüße Roland



    Rudolf Hartung, geb. 18.12.1907 Wilhelmshaven, 3 Kl. Volksschule, dann Höhere Schule, 4 Kl. Gewerbeschule, Motoren- u. Maschinenschlosser, dann SS-Führer, ggl. (vorher ev.), 180 cm (SS-Personalakte PA Nr. H 4.4.29)


    1.8.27 Schutzpolizei Oldenburg – 31.12.32, 1.8.27 – 23.1.29 Anwärter-Lehrgang, 1.8.28 Wachtmeister, 1.1.33 Landespolizei Oldenburg – 15.3.35, Infanterie, zuletzt Oberw. d.Sch., 18.1.35 – 26.4.35 Oberwachtmeister-Lehrgang, 6.8.33 Verlobung, 10.11.34 Heirat (16.3.37 Junge, 26.1.43 Junge, 30.12.43 Mädchen), 16.3.35 Eintritt in die Schutzpolizei („Truppenpolizei“) bis 26.7.43, 1.5.35 Oberwachtmeister, 1.9.35 Revier-Oberwachtmeister, 1.5.37 Eintritt in die NSDAP, Nr. 5 105 175 (Stammblatt), 10.1.39 – 30.7.39 Offiziers-Anwärter-Lehrgang Berlin-Köpenick, 1.8.39 Hauptwachtmeister, 1.9.39 (10.9.39) Leutnant d.Sch. 1.9.40 Oberleutnant d.Sch., 1.4.1940 Wehrpassnotiz, Muster F v. 1.4.1940 (Wehrmeldeamt St. Pölten. N.D.) Kreis- und Schulungsleiter der NSDAP seit 1940 im Kreis St. Pölten, Schulungsleiter Ortsgruppe St. Pölten seit 1941, 1941 – 1942 in Jugoslawien, (u.a. 16.6.42 Oberleutnant und Fhr. Stabskp. der Pol.Ski-Streifenabt.), 1.8.42 Oberleutnant und Fhr. 3.Kp. Pol.Btl. 181 (III./Pol 19)), 30.1.43 durch Erlass des Reichsministers des Innern Pol. O-Kdo. II P II (Ia) 71 Nr.2/43 vom 30.1.43 anlässlich der 10jährigen Wiederkehr des Tages der Nationalen Erhebung ernannt zum Hauptmann d.Sch. mit RDA 1.1.43, bei III./Pol 19, 10.2.1943 durch Erl. d. RFSSuChdDtPoliRMdI O-Kdo II P II (2a) 56a Nr. 51/43 vom 10.2.43 im Dienstinteresse mit sofortiger Wirkung zur Verwendung vom III./Pol. 19 als Komp.-Führer zum Pol.Ausb.Rgt Oranienburg nach Saaralben/ Elsass,

    27.7.43 SS-Hauptsturmführer, nach eigenen „Personalangaben“ v. 23.10.1944 „.... vom 27.7.43 bis auf weiteres: Waffen-SS, I./14.Waffen-Gren.A.u.E.Rgt. der SS...“ , laut Beurteilung zum 1.7.1944 durch den Rgts.-Kdr. Marx: „... Füllte seine Stelle als Komp.-Chef gut aus. Als Batls.-Führer noch kein Urteil, da das Batl. im Aufbau....“ 26.7.1944 Aufnahme in die SS (keine SS-Nr. auf dem Stammblatt!) und Übernahme in die Waffen-SS als aktiver SS-Hstuf. (RDA 26.7.44) (Stammblatt), 26.9.44 Waffen-Gren.A.u.E.Rgt. 14.Waff.Gren.Div. d. SS (ukr. Nr. 1) (Stammblatt), lt. Beurteilung des Kdr. SS-Gren.Ausb.u.Es.Regt. 14, Neuhammer, Tr.Üb. v. 15.9.1944 „... Beurteilung zum 1.7.44 wird voll inhaltlich aufrecht gehalten. H. hat sich in den Aufgaben eines Batl.-Fhr. gut hineingefunden...“, 2.12.44 Schreiben des SS-Personal-Hauptamtes an den Hptm. d.Sch. Rudolf Hartung: „... Ich übernehme Sie mit Wirkung vom 26.Juli 1944 mit dem Dienstgrad eines SS-Hauptsturmführers in das aktive Dienstverhältnis der Waffen-SS. Rangdienstalter: 30.Januar 1943...“, 30.1.45 SS-Stubaf (Stammblatt)


    EK II u I, KVK II o. Schw., KVK I m. Schw., Inf.St,Abz. Silber

    Polizei-Dienstauszeichnung III. Stufe, Medaille zur Erinnerung an den 13.3.38,

    SA-Sportabzeichen Bronze, Reichssportabzeichen Bronze, DLRG Bronze,

    (A3343 SSO-A67 559 – 577, Bild 0560 –576)


    Aus dem Lebenslauf von Rudolf Hartung vom 23.10.1944

    „... Im Jahre 1938 marschierte ich als Komp.-Spieß in die Ostmark ein und verblieb dort beim Kommando der Schutzpolizei in St. Pölten...1.8.1939 Hauptwachtmeister d.Sch... in der Zeit vom 10.1.1939 – 31.7.1939 in Berlin-Köpenick am 13.O.A.L. mit Erfolg... 1.9.1939 zum Leutnant ernannt, kam ich als Ausbildungsoffizier zur Ostmark zurück. Am 1.9.1940 wurde ich zum Oberleutnant ernannt und war dann bis Ende 1941 als Adjutant, Lehrgangsleiter, Schulungsoffizier und Ausbildungsoffizier tätig.

    Anfang 1942 kam ich zum Einsatz nach Oberkrain (ehem. Jugoslawien). Dort Verwendung als Hilfsoffizier Ia und Kompanie-Chef. Während dieser Einsatzzeit erhielt ich das KVK II. Kl. und das EK II. Kl.


    Nachdem am 30.1.1943 meine Beförderung zum Hauptmann d.Sch. erfolgt war, wurde ich am 5.2.1943 zum Pol. A. Rgt. „Oranienburg“ nach Saaralben abgeordnet und übernahm dort die Führung einer Kompanie.


    Im Mai 1943 kam ich nach Südfrankreich und übernahm dort die Führung eines Bataillons bis zur Auflösung im Juli 1943


    Mit dem 27.7.1943 erhielt ich meine Abordnung zum Gal.SS-Freiw.Rgt. 4 und wurde dort als Komp.-Chef eingesetzt.


    Anfang Februar 1944 rückte ich mit dem Regiment an die Ostfront und übernahm dort nach erfolgter Abordnung als Batl.-Kdr. das II. Bataillon, welches ich bis zur Herauslösung aus der Front führte. Während dieses Fronteinsatzes erhielt ich das EK I und das Infanterie-Sturmabzeichen in Silber.


    Nach Auflösung dieses II. Bataillons wurde ich zum Batl.-Kdr. des I./SS-Gren.A.u.E.Rgt. 14 ernannt. (laut Beurteilung zum 1.7.1944 durch den Rgts.-Kdr. Marx: „... Füllte seine Stelle als Komp.-Chef gut aus. Als Batls.-Führer noch kein Urteil, da das Batl. im Aufbau....“)


    In der Zeit vom 23.8.1944 – 6.10.1944 besuchte ich einen Lehrgang an der Infanterie-Schule in Döberitz und Heeresschule in Ohrdruf für Batl.- u. Abt. Führer und übernahm nach Rückkehr wieder mein Bataillon als Btl.-Kdr...“

    (Beurteilung durch die Heeresschule f. Btl.-Abt.-Führer, Lehrstab I, III. gem. Lehrabteilung v. 6.10.44 für Teilnahme am 22.Lehrgang v. 5.9. – 6.10.44, gez. Major und Leiter der Lehrabt. Standt, Oberst und Kdr. des Lehrstabes Kuppe (Ruppe?), Oberst u. Kdr. der Schule Nobis (Vobis?)

    (A3343 SSO-A67 568– 569, Bild 0569 – 0570)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump