Museen, Ausstellungen, Veranstaltungen

  • Hallo Forum,


    die Wanderausstellung "Was damals Recht war..." zum Thema Wehrmachtsjustiz gastiert derzeit im Panzermuseum Munster.
    Ich hab sie mir angesehen und kam gar nicht mehr davon los - hochinteressant.


    Zum Weiterlesen für zu Hause hab ich mir das Buch zur Ausstellung für 19,90 € gekauft. Darin steht sogar noch eine ganze Reihe mehr als in der Ausstellung zu sehen. Unbedingt empfehlenswert!


    LG Justus

  • Hallo Justus,


    Dich dürfte dann vor allem auch das hier interessieren: www.amazon.de/Die-Soldaten-Weh…10263597&sr=8-5&keywords="soldaten+der+wehrmacht" Mit wWissenschaftlicher Redlichkeit verfasstes Buch, das einen guten Einblick in die Praxis der Wehrmacht-Gerichtbarkeit gibt - noch dazu zu einem beinahe symbolischen Preis. Und, um zu zeigen, dass dieser Beitrag nicht am Thema vorbeigeht: das von mir empfohlene Buch bezieht sich unmittelbar auf die Antiwehrmachtsausstellung (ohne, dass ich diese hier nochmal breittreten will).


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

    Edited once, last by HiWi ().

  • hallo alle miteinander
    meine Empfehlung zu einem kleinen aber feinen Museum auf der Insel Heringsdorf, mit noch flugfähigen und historischen Flugzeugen (wie Messerschmitt,Spitfire, Mustang, Yak) und vieles mehr, so auch einen 360 Grad Simulator.Beschäftigung gleich nebenan auch für Kinder oder Enkelkinder (Spielewelt, Indoor Kletteranlage) dabei, sowie Übernachtungsmöglichkeiten, könnte man aber auch, mit einem Besuch in Peenemünde koppeln.
    googeln unter www.hangar10.de oder Insel "Usedom", 17419 Zirchow, An der Haffküste 1, Hangar 10a, gleich neben dem Flughafen Heringsdorf.


    MfG babsie

  • Hallo und einen schönen Abend,
    nur eine kleine Korrektur: ganz richtig müsste es heißen Insel Usedom.
    MfG
    Jens

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

  • Hallo allerseits,


    Im Westen was Neues: Das Museum Hürtgenwald 1044 und im Frieden kriegt ganz schön Gegenwind: Bezirksregierung und Gemeinde wollen das Aushängeschild des Museums, eine gut erhaltene, aber noch nicht restaurierte 8,8 cm Flak verschwinden lassen - Begründung: es wäre ihnen zu militaristisch, Handhabe: sie wollen widrigenfalls dem Museum den Zuschuss für die Unterhaltungskosten abdrehen. Ich erinnere daran, dass das Museum schwerpunktmäßig die verlustreichen Kämpfe zwischen US-Army und Wehrmacht im Herbst 1944 und Winter 1945 thematisiert und fast der einzige touristische Anziehungspunkt für die Region Nordeifel und ihre Käffer ist. US-Veteranen und ihre Nachkommen besuchen die Eifel nicht, um die schöne Natur oder die öden Eifelkäffer zu besuchen, und die berüchtigte Eighty-Eight ist eben der Hingucker für solche Besucher. Andernorts würde ein solches Museum gefördert...


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo allerseits,


    Im Westen was Neues: Das Museum Hürtgenwald 1044 und im Frieden kriegt ganz schön Gegenwind: Bezirksregierung und Gemeinde wollen das Aushängeschild des Museums, eine gut erhaltene, aber noch nicht restaurierte 8,8 cm Flak verschwinden lassen - Begründung: es wäre ihnen zu militaristisch, Handhabe: sie wollen widrigenfalls dem Museum den Zuschuss für die Unterhaltungskosten abdrehen. Ich erinnere daran, dass das Museum schwerpunktmäßig die verlustreichen Kämpfe zwischen US-Army und Wehrmacht im Herbst 1944 und Winter 1945 thematisiert und fast der einzige touristische Anziehungspunkt für die Region Nordeifel und ihre Käffer ist. US-Veteranen und ihre Nachkommen besuchen die Eifel nicht, um die schöne Natur oder die öden Eifelkäffer zu besuchen, und die berüchtigte Eighty-Eight ist eben der Hingucker für solche Besucher. Andernorts würde ein solches Museum gefördert...


    Gruß, Thomas


    Hallo zusammen,


    das kann man doch nicht mehr verstehen. Wenn das durchgeht, dann ist das wirklich schade.


    Hier ein Bericht eines US-Veterens, der vor Ort war.
    http://www.aachener-zeitung.de…im-huertgenwald-1.1045679


    Um das schöne Stück geht es.


    Gruß
    Raffael

    Files

    • a01.jpg

      (224.5 kB, downloaded 81 times, last: )
  • Hallo nochmal zum selben leidigen Thema!


    Es ist leider entschiedene Tatsache: die 8,8 in Vossenack ist verkauft. Sie steht vorläufig noch dort, wer also von diesem Klassiker der Fliegerabwehr-Artillerie noch Fotos schießen möchte, sollte dies schnell tun. Schade drum!


    Gruß, Thomas


    P.S.: Der Lastensegler DFS 230 im Fort Eben-Emael stammt aus dem Luftwaffenmuseum Gatow - werden nach und nach alle militärischen Großexponate aus deutschen Museen zur Bereinigung der deutschen Museenlandschaft von 'Militärdevotionalien' in's Ausland gekarrt?
    Ich denke, dann wird es langsam Zeit, das Typ VII-U-Boot aus Laboe zu exportieren...

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo,
    habe mir am Samstag das Lange Max Museum in Koekelaere(Belgien) angesehen. Es wird von einem Verein betrieben, der es letztes Jahr eröffnete. Die Anfahrt war dank GPS ziemlich lustig. Ich wusste, dass ich von der Hauptstrasse links abbiegen musste. Erste Strasse war ein schmaler asphaltierter landwirtschaftlicher Weg, für Pkw gesperrt. Als GPS das nächste Mal links abbiegen forderte, war das ein richtiger leicht verschlammter Feldweg. Beim dritten Mal ging es dann. Aber sehr schmale Strassen, wo bei Gegenverkehr Ausweichstellen gesucht werden müssen.
    Das Museum ist ziemlich gut, da auch das Leben unter der deutschen Besatzung dargestellt wird. Der Lange Max beschoss 1917-18 Dünkirchen. Interessant ist die Darstellung des Fluges der ersten Granate, die in Malo les Bains einschlug..
    http://www.langemaxmuseum.be/lange-max-museum-de
    Von der Geschützstellung ist nur noch die betonnierte Grube vorhanden.
    Es gibt auch eine sehr gewöhnungsbedürftige Audioführung in Niederländisch.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

    Edited once, last by Rainer ().

  • Guten Abend,


    Ausstellung “Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg” vom 06.05.-04.07.2015
    im einewelt haus, Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg


    Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg


    Millionen von Kolonialsoldaten, Zwangsrekrutierten, Zwangsarbeitern und
    Zwangsprostituierten aus Afrika, Asien und Ozeanien kommen im hiesigen
    Diskurs zum 2. Weltkrieg nicht vor. Anlässlich des 70. Jahrestages des
    Kriegsendes möchten wir mit der Ausstellung von recherche international
    e.V. auf diese in Europa verdrängte und vergessene Hälfte der
    Geschichte aufmerksam machen.


    http://www.fluechtlingsrat-lsa…ieg-vom-06-05-04-07-2015/


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo zusammen,
    ich war gestern in Overloon Holland das ist von Solingen nur 126 km entfernt. Dies war mein erster Besuch von einem Museum dieser Art, und ich war begeisert. Was da alles ist, der reine Wahnsinn jede Menge Panzer, Waffen, Artl. nachgebaute Stellungen auch mit 8,8 Flak, ein riesiger Militaria - Flohmarkt wo man alles Kaufen kann. Das beste aber die Fahrzeuge.....
    da kannste mit Fahren wenn die durchs Gelände knallen. Ob mit Kettenkrad, Spähwagen, Sturmpanzer, etc.etc. Heute ist der auch noch.

    Gruß Reinhold


    Suche alles zum Bau-Pi-Btl.25 oder Bau-Btl 25

  • Hallo allerseits,


    anlässlich des 75. Jahrestages der Erstürmung des Forts Eben-Emael durch deutsche Fallschirmjäger und Pioniere gab es ein Reenactment-Spektakel auf der Oberfläche des Forts, bei dem Gefechte zwischen belgischem Heer und deutschen Fallschirmjägern dargestellt wurden. Alle, die wie ich nicht dabei waren, können sich auf


    einen Eindruck von der Darbietung verschaffen. Unter www.youtube.com, Suchbegriff 'eben emael', findet man noch eine Vielzahl von Youtube-typisch qualitätsmäßig sehr unterschiedlichen Dokumentationsvideos. Bilder vom Fort hatte ich vor einem Jahr hier gezeigt: www.forum-der-wehrmacht.de/ind…e-at-Eben-Emael/?pageNo=4

    Gruß, Thomas


    Link farblich gekennzeichnet, Diana

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

    Edited 3 times, last by HiWi ().

  • Hallo liebe Leute,


    Heute ist mir draußen zu warm, und ich habe mich an einen kühlen Ort verzogen und Ordne meine Bilder der letzten zwei Wochen wo ich viel unterwegs war.


    Gestern war ich mal wieder im Panzermuseum Munster, wo ich das letzte mal vor gut 5-6 Jahren war. Etwa zur selben Jahreszeit wie jetzt, da kamen mir die kühlen Hallen dort auch sehr gelegen. Und ich kann mich erinnern wie ich damals staunend durch die fast Menschenleeren Hallen gegangen bin.


    Nun hat sich da allerdings eine menge getan zu damals, so das ich die Zeit nutzen wollte euch einen Besuch dort wieder zu empfehlen.


    Die Exponate sind nun anders aufgestellt als damals, und durch mehr Schautafeln gibt es auch viel mehr Informationen darüber zu erfahren. Zwar ist der erste Bereich (1 u. 2 WK) sehr vollgepackt, und die Exponate stehen sehr dicht aneinander, so das Fotos etwas Schwieriger zu machen waren. Und es waren wirklich viele Leute in dem Museum was ich von Früher nicht kannte. Aber alles in allem hat sich der Besuch wieder einmal sehr gelohnt. Durch Ohrhörer und zusätzliche Führungen ist dies alles sehr aufgewertet worden. Es wurden auch Gebäude neu gebaut, welche meiner Meinung nach auch mehr Exponate als früher darstellen . Besonders nach 45" bemerkt man das. Ich meine die Exemplare standen damals einfach nur draußen aneinandergereiht, nun kommen sie aber sehr gut zur Geltung. Zusätzlich führt der Rote Faden durch die Ausstellung welcher immer wieder darauf hinweist wo man sich befindet.


    Es war wirklich wieder ein Erlebnis ins Panzermuseum Munster zu fahren, allen Leuten hier die länger nicht mehr da waren kann ich das nur empfehlen wieder mal einen Besuch dort zu machen.
    Mich hat besonders überrascht das nun auch ein Tiger zu den Dauerhaften Exponaten zählt. Einige Fahrzeuge des Museums sind schon wirklich einzigartig, da hat dieses Exemplar des Tigers wirklich gefehlt!


    Daher viel Spaß wenn Ihr dort mal wieder eintrefft.


    Mit freundlichen grüßen Björn aus Wolfsburg

  • Hallo alle miteinander
    im Sommer 2015 wird in Thyboren, Dänemark, ein neues Museum das "Sea War Museum Jütland", aus der Zeit des I. WK eröffnet. Durch die Dänen ist angedacht eine ganze Reihe von Museen unter "West Coast Center Jütland" in den sogenannten Roten Barracken (De Roder Barraker) entstehen zu lassen. Iniziator ist der Däne Gert Normann Anderson ( in Google) der seit etwa 40 Jahren in der Nordsee taucht und aus den untergegangenen Schiffen und U-Booten auf dem Meeresboden viele interessante Gegenstände gefunden hat. Im neuen Museum in Thyboren wird der I. WK im Mittelpunkt stehen. Die größte Seeschlacht (Skagerakschlacht), die am 31.05.1916 begann, fand ca.100 km vor der jütländischen Westküste mit etwa 250 Schiffen statt, sowie auch über das deutsche U- Boot, U 20 das 1916, an der Westküste Jütlands ein paar Kilometer südlich von Thyboren auf Grund lief. Leider konnte ich noch keinen Besuch, während unseres Urlaubes (Aug. 2015), dort durchführen, es war wohl noch nicht so weit, aber vielleicht dann im nächsten Jahr. Die Informationen stammen alle aus den Touristeninformationen von Thy (Norre Voruper) und Thyboren (Lemvig) und ich hoffe das ich sie so richtig wiedergegeben habe.
    MfG
    Dietrich

  • Hallo alle miteinander
    Forsvars-og Garnisionsmuseum Aalborg
    das Museum befindet sich in einem militärhistorischen Gebäude im westlichen Teil von Aalborg, in einem großen Hangar mit Nebengebäuden den die Deutschen 1940 auf dem Wasserflugplatz in Aalborg errichten ließen. Bei den 5000 Quadratmeter unter Dach und 5000 Quadratmeter im Freien umfassenden Ausstellungen, wurde viel Wert darauf gelegt das die Besucher ganz dicht an die ausgestellten Gegenstände heran kommen und diese berühren können. Das Museum umfasst alle Teile der dänischen Totalverteidigung, ferner gibt es eine umfassende Ausstellung über die Besatzungszeit in DK von 1940-1945, sowie über Aalborg das seid 1779 eine Garnisonsstadt ist. Es wurde auch der Deutsche Befehlsbunker (Gefechtsstand) für Seeflugzeuge der Luftwaffe bei "Aalborg See" zugänglich gemacht. Unter anderen wurden Orginalunterlagen der Deutschen Luftwaffe zugänglich gemacht, wie Befehle, Verlustmeldungen der JG (3) und KG (26, 100) aus den Jahren 1940-1945. Mit meiner Fototechnik ein schlimmes unterfangen. Fotografieren überhaupt kein Problem, lt. Aussage einer dortigen Mitarbeiterin, wir haben nichts zu verbergen. Ich versuche mal einige Bilder anzuhängen. Museum ist sehr zu empfehlen.
    MfG
    Dietrich