Museen, Ausstellungen, Veranstaltungen

  • Hallo Sascha,


    vielen Dank für die Info. Für den der nicht "um die Ecke wohnt"
    gibt es den Vortrag auch schriftlich ?

    Gruss Dieter

  • Quote

    Original von Augustdieter
    Hallo Sascha,


    vielen dank vier die Info. Für den der nicht "um die Ecke wohnt"
    gibt es den Vortrag auch schriftlich ?


    Hallo Dieter


    Im Grunde genommen ja, wenn auch in ausführlicher Version. Nämlich in Form der bereits erwähnten 245 Seiten starken Veröffentlichng welche vom Vortragenden Friedrich Wein selbst verfasst wurde "Die Luftverteidigungszone West zwischen Nagold, Neckar und Schwarzwald". Hier finden sich dann alle Informationen wie eben die Beschreibungen der Batterien an Hand von historischen Luftbildern und neuzeitigen Zustandbildern sowie in ähnlicher Weise die Geschichte der Flugabwehr im Schwarzwald gestern bis heute. Für alle diejenigen welche es eher nicht einmal in die dortige Gegend verschlägt somit eine interessante Alternative. Für alle die dann auf den Geschmak gekommen sind und doch einmal die Gegend besuchen, bietet der Autor sogar kostenfreie Führungen vor Ort an. Bezug: http://www.explorate-verlag.de…verteidigungszonewest.php


    Grüße Sascha

  • Hallo Zusammen


    Der Vollständigkeit halber hier das Plakat zum Vortrag der LVZ-West sowie der Möglichkeit einer Begehung einer derartigen Anlage vor Ort zuvor.


    Grüße Sascha

    Files

    Edited 2 times, last by S.K. ().

  • Hallo zusammen,


    die Gedenkstätte Seelower Höhen bietet am 22.06.2013 (09.00 - 19.00 Uhr) folgende, sicher interessante Veranstaltung an:



    Grüße.
    frank.

  • Hallo Zusammen,


    hier für alle Interessierten welche nicht teilnehmen konnten eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung.


    Wenn auch das ständig wechselnde Wetter im Schwarzwald nicht unbedingt ideal und animierend zum verlassen des Hauses wirkte, so ließen sich dennoch die rund 70 Teilnehmer dieser Veranstaltung davon nicht schrecken und sorgten dafür, dass auch dieser Vortrag als gut besucht bezeichnet werden kann. An sie hiermit ein herzliches dankeschön für die Teilnahme und das große Interesse.


    Denn trotz teilweise massivem Schneefall ließen es sich die etwa 70 Teilnehmer des Vortrags über die LVZ West in Dornhan am 02.02.2013 nicht nehmen, zuvor im Rahmen einer Wanderung die einzige erhaltene Geschützbettung und das Batterie-Beständelager zu besichtigen. Der daran anschließende Vortrag ging auf den Aufbau der LVZ West, ihre Belegung 1939/40 und ihre weitere Geschichte bis heute ein. Besonderes Interesse fanden dabei die Aussagen zu einer im Kalten Krieg geplanten Nike-Stellung direkt bei Dornhan, die nach dem Vortrag noch durch einen Teilnehmer ergänzt wurden. Weitere Ergänzungen gab es zu zwei Scheinanlagen, einem "Flugplatz" und einer "Fabrik", die 1939/40 bei Dornhan errichtet wurden.


    Der nächste Vortrag zur LVZ-West im Schwarzwald ist für Ende März im Bereich Lichthof/Schopfloch geplant. Ebenfalls hier soll wieder die Möglichkeit einer Begehung der vorhandenen Stellungsreste angeboten werden. Sobald weiteres bekannt ist wird an dieser Stelle entsprechend informiert werden.


    Anbei drei Bilder zu den während der Begehung besuchten Objekten in Dornhan:


    Bild 1 Das Batterie-Beständelager der Flugabwehrstellung Dornhan heute.
    Bild 2 Eine der Beschriftungen innerhalb des Batterie-Beständelagers, die beim Umbau des Gebäudes erhalten blieb.
    Bild 3 Die einzige in Dornhan noch erhaltene Geschützbettung.


    Grüße Sascha

  • Hallo Zusammen


    Aufgrund des großen Interesses sowie der Tatsache, dass bei der letzten Begehung der Hardtwaldbatterie einige nicht teilnehmen konnten, haben wir uns nun entschieden diese Begehungstour der schweren Stellungsbatterie 217 für drei 17cm SK L/40 im Hardtwald bei Karlsruhe erneut zu veranstalten. Somit hier nun als frühzeitige Planungsgrundlage diese Info:


    Die erneute Begehung der Hardtwaldbatterie ist für den Samstag den 30. März 2013 - also der Samstag an Ostern geplant.


    Dauer wieder ca. 2 Stunden.


    Voraussetzung sind gutes Schuwerk und Marschbereitschaft.


    Die Teilnahme ist selbstverständlich wieder kostenlos. Wir behalten es uns allerdings wie beim letzten Mal die Begehung aufgrund von zu schlechter Witterung abzusagen, was aber in dem fall frühzeitig bekanntgegeben wird.


    Vor und nach der Begehung besteht wieder die Möglichkeit unser Buch zu den Marinegeschützen des Westwalls am Oberrhein zu erwerben und/oder von den Autoren signieren zu lassen.


    Treffpunkt und Uhrzeit werden auf Anfrage bzw. bei Anmeldung bekanntgegeben werden. Wer teilnehmen möchte, auch gerne erneut oder wer auch Bekannte und Freunde mitbringen möchte sollte sich unter Angabe der Personenanzahl bitte bei mir per PN melden


    Über eine gegenseitiges Kennenlernen und natürlich ein herzliches Wiedersehen in der Schweren Stellungsbatterie 217 im Hardtwald würden wir uns sehr freuen.


    Infos zur letzten Begehung finden sich hier: http://www.westwall-ig.de/


    Beste Grüße


    Sascha

    Files

    • 15.jpg

      (44.8 kB, downloaded 390 times, last: )
  • Hallo Zusammen


    Am Sonntag den 24.3.2013 hält Friedrich Wein in Schopfloch/Kreis Freudenstadt einen Vortrag über die Flugabwehrstellung Lichthof der Luftverteidigungszone West (LVZ-West) bei Schopfloch.


    Dem Vortrag, welcher in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein Schopfloch stattfindet ist eine Begehung der Flugabwehrstellung Lichthof im Gelände sowie des zugehörigen Batteriebeständelagers angegliedert. Da das Batteriebeständelager in Normalfall nicht zugänglich ist, lohnt sich dessen Begehung somit besonders.


    Da die Uhrzeit sowie die genaue Anschrift der Örtlichkeiten noch ausstehen, werden diese, sobald sie bekanntgegeben werden hier nachgereicht.


    Gruß Sascha

  • Hallo Zusammen,


    am Samstag, 06.04.2013, werden Sascha Kuhnert und Friedrich Wein ihr Buch
    "Die Marinegeschütze des Westwalls am Oberrhein" in Leiselheim am Nordrand
    des Kaiserstuhls vorstellen.


    Dort war 1939/40 die schwere Stellungsbatterie 247 mit ihren drei 17-cm-Geschützen
    aufgestellt, die im Juni 1940 zur Feuerunterstützung des deutschen Unternehmens
    "Kleiner Bär" der 7. Armee eingesetzt wurden.


    Vor der Buchpräsentation findet ab 18.00 Uhr eine Begehung des letzten erhaltenen
    R30a sowie weiterer Westwall-Bauwerke statt.


    Der Beginn der Buchpräsentation ist um 19.30 Uhr im Bürgersaal der
    Ortschaftsverwaltung Leiselheim, Meerweinstraße 13, 79361 Leiselheim.


    Der Treffpunkt für die Begehung ist direkt gegenüber auf dem Parkplatz
    der Winzergenossenschaft. Die Anzahl der Parkplätze direkt bei den
    beiden Gebäuden ist eingeschränkt.


    Wir würden uns über eine rege Teilnahme, ein Wiedersehen oder auch
    ein gegenseitiges Kennenlernen im Zuge dieser Veranstaltung freuen.


    Beste Grüße


    Sascha

    Files

  • Hallo zusammen,


    ich habe Saschas Posts hierhin verschoben, klar besser aufgehoben als im Clubzimmer.
    Ich danke für die Aufmerksamkeit. =)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln gibt es jetzt eine Ausstellung zu zwei Gebäuden Appellhofplatz 21 und 23-25.


    Quote

    Die Geschichte der beiden Häuser Appellhofplatz 21 und 23-25, in denen das NS-Dokumentationszentrum seine Dauer- und Sonderausstellung präsentiert und sich die Gedenkstätte Gestapogefängnis befindet, birgt einen eigentümlichen Gegensatz: Gold und Asche spielen dabei eine zentrale Rolle.


    http://www.museenkoeln.de/ns-d…id=264&kontrast=&schrift=


    Gruß
    Raffael

  • Hallo zusammen


    Wünsdorf, Zossen


    wenn man bedenkt, dass dort seit dem Kaiserreich Militär ansässig ist, dass die Wehrmacht ihre Nachrichtenzentrale für ganz Europa da hatte und anschließend die sowjetische Armee bis 1994 dort ihre Kommandozentrale, ist das Museum ziemlich mickrig und lieblos gestaltet.
    Nach über 100jähriger Militärgeschichte an einem Ort liesse sich mit ein wenig guten Willen eine großartige Ausstellung erstellen.
    Ob es Zufall ist, das ein bekennender Linksradikaler dort den Chefposten innehat oder es an der Trägheit und Desinteresse der Brandenburger liegt, weiß ich nicht.
    Fakt ist die Besucher aus aller Welt kommen dort wegen der "geheimen Kommandozentrale der Wehrmacht", aber genau das passt den "Genossen" vor Ort für jedermann ersichtlich überhaupt nicht.
    Das Museum "Roter Stern" ist noch einfallsloser, achtloser gestaltet, der harte, brutale Alltag der sowjetischen Soldaten (die nicht selten türmten, um nach Hause zu kommen) wird überhaupt nicht vermittelt.
    Auch hier eine politische Rücksichtnahme oder keine Liebe zum Detail?


    LG Lexa

    Edited once, last by lexa ().

  • Hallo,


    Glück gehabt, ich wollte schon löschen...Grußformeln lieben wir.


    Trotzdem kann das immer noch passieren, weil:


    Quote

    Ob es Zufall ist, das ein bekennender Linksradikaler dort den Chefposten innehat oder es an der Trägheit und Desinteresse der Brandenburger liegt weiß ich nicht.


    Warum erwähnst du das wenn du es nicht weißt?


    Minenlegen?


    Brauchen wir nicht.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,
    warum ich nicht genau weiß, warum dort ausgerechnet ein gewisser Werner Borchert den Chef miemt wollen Sie wissen ?
    Ja, in der Tat da kann ich nur raten, einen neutralen, unparteiischen, unpolitischen Menschen dort einzusetzen wäre ein Risiko, finden Sie nicht auch ?
    Um auf Nummer sicher zu gehen nimmt man lieber einen Linken, nicht einen beliebigen, sondern einen der in dutzenden Vereinen und Bündnissen gegen alles wettert, was nicht seinem politischen Irrglauben entspricht.


    LG Lexa

    Edited once, last by lexa ().

  • Hallo@ all,
    ich habe gerade auf den Seiten des NDR den Hinweis auf eine neue Ausstellung in Prora gelesen.
    Es geht da bei um Leni Riefenstahl - vielleicht ist ja der eine oder andere im Urlaub auf der Insel
    Rügen oder in der Gegend und hat Interesse.


    Internet Seite NDR
    [Link tot, weil - Ausstellung vorbei; besser sind Direktlinks;
    die bleiben meist erhalten. Kordula]


    MfG
    Jens

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

  • Hallo,


    ich habe Ende Oktober das Haus der Geschichte der Bundesrepublik in Bonn besucht.


    http://www.hdg.de/bonn/


    Die Ausstellung finde ich persönlich sehr gut gemacht. Sie gliedert sich in verschiedene Zeitzonen und enthält jede Menge Exponate.
    Ich habe mich vorwiegend in dem Raum der Zeitzone 1945-49 aufgehalten und auch ein paar Photos geschossen die ich beigefügt habe.
    Tief beeindruckt hat mich das Kleid, welches nur aus Mullbinden gefertigt wurde. Aber auch die anderen Sachen die aus ehemaligem Kriegsgerät gefertigt wurden sprechen ihre eigene Sprache.
    Es gibt dort auch Ausstellungsstücke über die Zeit des Nationalsozialismus.
    Kinderspielzeug, Schutzhaftbefehle, Kennzeichnungstafeln für Häftlinge von Konzentrationslagern oder Fahrbefehle aus Konzentrationslager. Diese sind in einem so brutalen, gefühlslosen Deutsch verfasst z.B. die Anforderung eines LKW "zur Abholung von Material zur Sonderbehandlung". Natürlich ist dieses Thema nicht neu für mich aber wenn man solche Dokumente im Original vor sich hat ist es doch noch mal bedrückender.


    Mit freundlichen Grüßen Achim


    EDIT: Anhang um 1 Bild ergänzt

    Files

    • Dose.jpg

      (66.71 kB, downloaded 145 times, last: )
    • Kanne.jpg

      (90.3 kB, downloaded 144 times, last: )
    • Kleid1.jpg

      (148.73 kB, downloaded 145 times, last: )
    • Schuhe1.jpg

      (212.43 kB, downloaded 149 times, last: )
    • Fahrgenehmigung1.jpg

      (57.73 kB, downloaded 151 times, last: )
    • Riga1.jpg

      (164.15 kB, downloaded 152 times, last: )
    • Untersuchungsstelle1.jpg

      (129.71 kB, downloaded 149 times, last: )
    • Kennzeichnung2.jpg

      (120.31 kB, downloaded 158 times, last: )

    Edited 2 times, last by Joachim67 ().

  • Hi allseits,


    hier eine Veranstaltung, zu der ich mich angemeldet habe.
    Vll. hat ja der eine oder andere Berliner oder Brandenburger
    Zeit und Interesse ebenfalls zu kommen.


    Natalias Suche nach dem Grab ihres Urgroßvaters Ivan Palagin und die
    sich daran anschließenden Fragen zu Bestattungen und Umbettungen
    von Kgf. und Zwangsarbeitern klick hatte uns über mehrere Wochen
    sehr beschäftigt.


    Grüße, Kordula



  • Guten Abend,


    ziehe das noch einmal hoch =) ;
    bis heute 24 Uhr ist eine Anmeldung noch möglich.


    Grüße, Kordula

  • Hallo


    Einladung zur Buchvorstellung am 5.12.2013


    Am 5. Dezember 2013 stellen wir um 17.00 Uhr in der Akademie für Politik, Wirtschaft und Kultur in 19053 Schwerin, Mecklenburgstraße 59
    den Band 29 aus den „Schriften zur Geschichte Mecklenburgs“- Zur Geschichte der 12. (meckl.) Infanterie-Division - vor und laden Sie herzlich ein.


    Gruß Uwe