Museen, Ausstellungen, Veranstaltungen

  • Hallo,


    nachdem die langjährige "Musikschau der Nationen" zur Unterstützung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge im Januar 2017 zum letzten Mal in der Bremer Stadthalle durchgeführt wurde, wird es im Januar 2018 nun einen eigenständigen Nachfolger geben - das "Bremen Tattoo".


    Hier mal Berichte zur Historie und zur letzten Musikschau der Nationen 2017 http://www.musikschau.de/index.php?id=10 und http://www.volksbund.de/meldun…/du-wirst-uns-fehlen.html


    und dem zukünftigen Nachfolger: http://brementattoo.com/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo zusammen!


    Werde demnächst wieder nach Wien fahren und möchte bei der Gelegenheit das dortige HGM besuchen. Kann mir jemand sagen, was es dort bezüglich WH, insbesondere schwere Artillerie, zu sehen gibt? Freue mich auf Tipps von Euch!


    Gruß Cristiane

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Hallo Christiane,


    Es gibt im HGM nicht viel bezüglich Wehrmacht zu sehen.
    Im unteren linken Flügel wird die Thematik nach dem Ersten Weltkrieg bis zur Besetzung durch die Alliierten dargestellt.
    An größeren Objekten sind dort Fieseler Storch (hängt von der Decke), 7,5 cm Pak 40, 8,8 cm Flak 18 oder 36, RSO, Kübelwagen, mehr ist mir an großen Objekten auf die schnelle nicht eingefallen.
    Im unteren rechten Flügel wird die Zeit vor dem ersten Weltkrieg und der erste Weltkrieg dargestellt dort ist am Ende der 30,5 cm Mörser aufgebaut. Sonst sind noch einige Artilleriegeschütze der Monarchie ausgestellt solch wurden von den Italienern im Krieg eingesetzt.
    Die Besonderheiten im HGM sind im Eingangsbereich die Feldherren aus Carara Marmor alle 1,84 m Hoch, die Ehrenhalle im ersten Stock sowie das Fahrzeug des Thronfolgers aus Sarajewo.
    Es gibt noch eine Panzerhalle die von Zeit zu Zeit besucht werden kann diese Fahrzeuge sollen Betriebsbereit sein jedoch kein deutscher Panzer.


    Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen
    Grüße
    Ralf

  • Hallo Christiane,
    vor vielen Jahren war im Panzer-Freigelände noch eine ausgegrabene Panther-Wanne zu sehen.
    Oben offen, ohne Motor, Getriebeteile usw. aber die Torsionstäbe waren zu sehen.
    Schau bitte mal ob die noch da ist. bzw. ob die was daraus gemacht haben.


    Dort ist überigens auch das älteste Luftfahrt-Gerät der Welt zu bestaunen.
    Ein 1796 auf der Würzburger Festung erbeuteter Ballon der Franzosen.
    Die haben damals bereits systematisch Ballons über den Fronten,Schlachtfeldern aufsteigen lassen
    um sich einen Überbrick über die Lage zu machen...sehr fortschrittlich!


    Viel Spass in Wien
    Wünscht
    ZAG

  • Hallo Christiane,


    Noch ein Tipp einfach www.hgm.at wählen und die 360° Virtuelle Tour ansehen da kannst du einiges sehen aber nicht alles (z.b. von der 8,8 cm Flak siehst du nur das Rohr) auch die Termine des Panzerhalle sind dort verzeichnet.


    Liebe Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    das HGM ist aber ein selten schönes Museum. Da muss ich auch mal hin.
    Jüngst war ich in Salzburg, da wurde aber das Museum in der Burg stark ausgedünnt. War etwas enttäuscht.


    Gruß Karl

  • Hallo zusammen!


    Danke für Eure Antworten!
    Mein Vater wurde Anfang 1939 von Ansbach nach Wien zum Artillerie-Regiment 109 versetzt. Auf dem Entlassungsschein aus der Kriegsgefangenschaft war dann als letzter Standort Korneuburg vermerkt. Hoffe, dass ich noch irgendwelche Spuren diesbezüglich finde. Gerne hätte ich auch mal eine originale schwere Feldhaubitze gesehen.


    Gruß Cristiane

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Guten Morgen,


    @ Christiane leider wirst du da in Wien keine Change haben diese zu sehen vielleicht währe da Koblenz besser.


    @ Karl mit Wien da gebe ich dir recht jedoch haben sie den Saal mit über die Napoleonischen Kriege "Modernisiert" und da sind viele Farbenprächtige Uniformen ins Lager gewandert. Ein Prachtbau, im der Halle ersten Stock werden in regelmäßigen Abständen die Beförderungen zum Oberst des ÖBH durchgeführt ein würdiges Ambiente.
    Zu Salzburg ist zu sagen das ich von den Veränderungen noch nichts mitbekommen habe war schon lange nicht mehr dort. Vielleicht haben die ein neues Konzept?


    Liebe Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    es wird ein neues Konzept sein, wie du vermutest. Man macht ja jetzt Ausstellungen zu einem bestimmten Thema und wenn da meines nicht dabei st, habe ich Pech gehabt.


    Hallo,


    hier ein Zeitungsbericht a. d. Waiblinger Zeitung vom 20.09.2017.(Einbruch ins Polizeimuseum Berlin).


    Gruß Karl

  • Lieber Karl,


    ich habe mich einmal schlau gemacht, die Ausstellung wird vom Rainerbund ( http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Rainerbund )gestaltet. Dieser hat im Herbst 2015 in den neu renovierten Räumlichkeiten mit einen neuem Konzept die Austellung wiedereröffnet. Es wurden vor allem die beiden Weltkriege entschlackt!!!!!!!!!!!


    Grüße
    Ralf

  • Mensch Ralf,


    genau so ist es!
    Dann sitze ich halt wieder in ein Straßencafe´ oder die Brauereiwirtschaft wenn ich mal wieder dort bin.


    Gruß Karl

  • Hallo,
    ich war heute mit zwei Bekanntem im Museum in Zonnebeke. Es hat sich rentiert. Den englischen dug-out von 1917, der noch bis Freitag 10. November 16 Uhr zu besichtigen ist und dann wieder geflutet wird, konnten wir auch besichtigen. Es war aber eine feuchte Angelegenheit. Der nachgebaute dug-out im Museum war total trocken und richtig warm. Das Museum ist im Aussenbereich durch verschieden Typen von Lauf- und Kampfgräben erweitert worden. Eine sehenswerte Besichtigung, es gibt nicht viele, die in einem originalen dug-out waren.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo,


    wie die meisten sicherlich schon in den Medien mitbekommen haben, ist in der vergangenen Woche die neue Gedenkstätte am Hartmannsweilerkopf im Elsaß im Beisein des franz. Staatspräsidenten und des dt. Bundespräsidenten eröffnet worden. In dieser ersten binationalen Gedenkstätte und dem angeschlossenen Museum wird den ca. 30.000 Soldaten beider Nationen gedacht, die in dortigen Kämpfen des 1.Weltkrieges gefallen sind. Der SWR hat etwas Infomaterial dazu bereitgestellt, zum Museum selbst konnte ich leider noch keine Website finden: http://www.swr.de/swraktuell/b…id=1552/igc4rj/index.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo,
    man sollte beim Hartmannsweiler Kopf nicht vergessen, dass es einen Freundeskreis gibt, der dafür (ge)sorgt (hat), dass Verbindunds- und Kampfgräben wieder hergerichtet wurden. Bunker gereinigt und instandgesetzt. In B Bunkern lagen teilweise noch nicht explodierte französische Handgranaten oder Granaten. 1988 habe ich als Soldat dort einen einwöchigen Arbeitseinsatz geleitet.
    Viele Beschädigungen entstanden in WK II, da der Berg als Übungsgelände, auch im scharfzn Schuss, benutzt wurde.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo,


    wenn man ins Elsass geht, sollte man nicht nur den Hartmannsweile Kopf und oder den Hirzstein *besuchen, sondern auch die Festung Kaiser Wilhelm II besichtigen. Sie wurde von einer deutschen freiwilligen Interessengemeinschaft wieder in Stand gesetzt und ist sehenswert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, das Areal war teilweise von der frz. Armee genutzt worden - Teile vielleicht heute noch ( Ich war schon lange Zeit nicht mehr dort - in der Festung), erfuhr die Sache, sogar Anerkennung durch frz. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ( Sh. Panorama, YouTube, etc. ). Dort gibt es auch einen Film.


    http://www.infobaum.eu/ausflug…-feste-kaiser-wilhelm-ii/


    * Wer am Hartmannsweiler Kopf und Hirzstein wirklich etwas mehr sehen will als alle Sandalentreter, dem empfehle ich festes Schuhwerk, denn das Hanggelände ist schwierig zu begehen aber interessant. Allerdings nicht allen und Jedem zu empfehlen.
    Literatur über die Kämpfe wir dort genügend angeboten, natürlich auch in deutsch.


    Gruß Karl

  • Hallo,


    als Ergänzung zum Beitrag oben über die Eröffnung des Museums hier nun ein Link zur Homepage der neuen Gedenkstätte und dem Museum am Hartmannsweilerkopf. Es scheint so, als ob die Einrichtung nicht ganzjährig geöffnet ist: http://memorial-hwk.eu/va/index.php


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,


    diese Woche wurde in der Uniklinik Hamburg (Medizinhistorisches Museum) eine Webseite vorgestellt, die auch eine Suchfunktion (nach Name oder Orten) beinhaltet. 4700 Namen sind verzeichnet.


    https://hamburger-euthanasie-opfer.de/index.html


    Das »Hamburger Gedenkbuch Euthanasie. Die Toten 1939–1945« ist Teil eines Gesamtprojektes der Freien und Hansestadt Hamburg zum Gedenken an die Opfer der NS-Euthanasie.


    Es umfasst die Einrichtung einer Dauerausstellung im Medizinhistorischen Museum Hamburg zu den Behinderten- und Krankenmorden, die Aufstellung von Informationsstelen an dem zentralen Ort der staatlich organisierten »Euthanasie«-Verbrechen in Hamburg, der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn sowie weitere Kennzeichnungen an historischen Orten.



    Grüße
    Katrin

  • Hallo,


    am kommenden Sonntag, dem 18.Februar ist der 75.Jahrestag der Verhaftung der Geschwister Hans und Sophie Scholl und Willi und Anneliese Graf, die als Mitglieder der Widerstandsgruppe "Die weiße Rose" angeklagt und verurteilt wurden. Neben einer eigens für diesen Anlass gestalteten Internetseite mit Hinweisen zu zahlreichen Gedenkveranstaltungen und Sonderausstellungen, die zum Teil an den historischen Orten des Geschehens stattfinden, gibt es u.a. auch im Bayrischen Rundfunk am 16.02. einen Fernseh-Themenabend zur Weißen Rose, in dessen Rahmen um 22:20 Uhr auch der nur selten gesendete Dokumentarfilm "Die weiße Rose" aus dem Jahr 1958 gezeigt wird.


    http://www.75jahreweisserose.de/


    http://www.br.de/fernsehen/ard…f6594075cfb9f7350d6b.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!