Museen, Ausstellungen, Veranstaltungen

  • Quote

    Original von norgedriver
    Ich hoffe man sieht sich und
    "bitte das beachten."


    Schöne Seite, mit vielen tollen Bildern, danke für den Link. Nur das mit den "->"bitte das beachten."<-" versteh ich nicht ... ich steh wohl gerade auf dem Schlauch, ich sollte wohl lieber schlafen gehen, ist ja auch schon spät! :D


    Mfg Alex

  • Der Link ist sehr komplex, es handelt sich um tausende Photos;
    ich kann diese Photos kaum laden, dank meiner lahmen ISDN-Verbindung. ;(


    Gruß


    Michel

  • Da möchte ich euch gleich ein kleines Schmuckstück des Allgäus vorstellen,
    das Gebirgsjäger-Museum in Sonthofen.


    Ein Besuch lohnt immer.
    Es finden sich auch einige Objekte, die - streng genommen - jeder Regel trotzen, und trotzdem Originale sind,
    nach dem Motto: Es gab nichts, was es nicht gab ;)


    Hier ein Auszug aus dem Museumsführer:


    Die "Historische Sammlung der Gebirgstruppe Sonthofen" ist das einzige Gebirgsjägermuseum in Deutschland; es existiert seit 1993. Es ging aus der beim Gebirgsinstandsetzungsbataillon 8 im Jahre 1987 gegründeten Traditionssammlung hervor.


    Das Museum hat die Aufgabe, die Soldaten der Bundeswehr, vor allem die der Gebirgstruppe, aber auch alle anderen Besucher mit einem besonderen Kapitel der deutschen Militärgeschichte - der relativ jungen Geschichte der Gebirgstruppe - vertraut zu machen. Bei der Aufstellung der Deutschen Gebirgstruppe spielte das Allgäu eine besondere Rolle, da die erste deutsche Gebirgstruppe im Wesentlichen 1915 in Immenstadt und Sonthofen und nach dem Ersten Weltkrieg wiederum in Kempten entstand.


    In diesem Museum wird ein Teil der deutschen Geschichte dargestellt, ist doch diese Geschichte für die Menschen der betroffenen Gemeinden ein wichtiger Teil der Heimatgeschichte mit allen Belastungen und Vorzügen, gestern wie auch heute.
    Ein kleiner Führer weist in der Raumbesprechung auf die wichtigsten Ausstellungsstücke hin, beschreibt somit nicht alle gezeigten Gegenstände.


    Das Museum ist in 8 Räume unterteilt, die folgende Themen präsentieren:
    1.Entstehung der deutschen Gebirgstruppe
    2.Jäger-Regiment 3 und Schneeschuh-Ersatzabteilung
    3.Gedenkstätten der deutschen Gebirgstruppe I. WK
    4.Sonthofen als Garnison 1915 – 1918
    5.Die Gebirgstruppe der Reichswehr
    6.Die Gebirgstruppe der Wehrmacht
    7.Sonthofen als Garnison 1936 – 1945
    8.Die Gebirgstruppe der Bundeswehr im Allgäu


    Adresse:
    Gebirgsjägermuseum
    (in der Grünten-Kaserne)
    Salzweg 24
    87527 Sonthofen


    Öffnungszeiten:
    Jeden Sonntag von 10.00 – 12.00 Uhr, von Mitte Dezember bis Ende Oktober


    Eintritt: Kostenlos


    !!Wichtig!! - Ausweis mitnehmen, sonst kann man nicht in die Kaserne


    Museumsleiter
    (ein sehr patenter Mann, der das so ziemlich alles gesammelt hat):
    Dieter Bischoff
    Weingartenweg 1
    87527 Sonthofen
    Tel.: 08321 – 724068


    Leider wird dieses Museum in einigen Jahren geschlossen werden, wenn die BW-Truppen im Allgäu reduziert werden. Was dann mit der Sammlung geschieht, weiß z.Z. niemand.
    Möglicherweise wird sie dem Armeemuseum in Ingolstadt angegliedert.


    Also - einen Besuch nicht lange hinausschieben,
    bevor keiner mehr möglich ist 8o
    Gruß Eddy

    Gruß Eddy
    Suche alles zu 143. Reserve-Division und Füsilier-Bataillon 217.

  • Kann das Museum ebenfalls sehr empfehlen, habe aber gehört, dass es kurzfristig/täglich aufgelöst werden soll. Also zuvor anrufen.
    Grund könnte der sog. "Traditionserlaß" sein.

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Möglicherweise wird sie dem Armeemuseum in Ingolstadt angegliedert

    ?!


    Ist denn dazu etwas bekannt?


    Gruß & Horrido
    P., T.A.K.

    Wer verurteilt kann irren – wer verzeiht irrt nie.

  • Laut Aussage des Leiters wird es wohl in ein paar Jahren so weit sein.
    Ingolstadt ist eine wahrscheinliche Alternative.


    Gruß Eddy

    Gruß Eddy
    Suche alles zu 143. Reserve-Division und Füsilier-Bataillon 217.

  • Hallo,
    ich schlage vor, dass bei diesem neuen Thema sehenswerte Museen und Ausstellungen in Deutschland und Europa vorgestellt werden. Denn ich vermute viele der Benutzer können interessante Museen und Ausstellungen vorstellen.
    Ich möchte mit der Vorstellung des Museumscenter Hanstholm in Nordwestjütland beginnen.
    In Hanstholm wurde im Krieg die größte Festungsanlage Nordeuropas als Teil des Atlantikwalls errichtet. In Hanstholm waren unter anderem 4 38 cm Geschütze, baugleich mit denen auf der Bismarck, stationiert. In Norwegen auf der anderen Seite der Meerenge waren 4 weitere 38 cm Geschütze stationiert. Diese beiden Geschützstellungen konnten bis auf eine schmale Bereich die ganze Meerenge beschießen. Dieser nicht beschießbahre Bereich war vermint und nur ein 10 km Fahrrinne an beiden Küsten war minenfrei. Die Garnison der Wehrmacht in Hanstholm war 3000 Mann stark. Nach dem Krieg wurden die ganzen Geschütze verschrottet und Gras wuchs über dem Gelände.
    Vor einigen Jahren errichtete der dänische Staat hier das Museumscenter Hanstholm.
    Im Freigelände befindet sich ein, mit den früheren Geschützen baugleiches, 38 cm Geschützrohr, welches aus Kopenhagen herbeigeschafft wurde. Ferner eine 8,8 und mehrere Beutegeschütze, welche ursprünglich von der Roten Armee waren. Eine Feldbahn und zahlreiche Bunker befinden sich ebenfalls im Freigelände.
    Ein Geschützbunker einer 38 con Kanone wurde zu einem modernen Museum umgebaut.
    Im Bunker sind einige Räume wie zur Zeit des Krieges eingerichtet. Man wird ausführlich über die Bunker des Atlantikwalls in Dänemark informiert. Herausragend finde ich, zumal für ein Museum in Dänemark, die Informationen über die Wehrmacht in Bezug über Ausrüstung und Bewaffnung. So findet man Puppen mit Uniformen nicht nur der Wehrmacht, auch die Organisation Todt wurde nicht vergessen. Sogar eine Puppe in der Uniform der ungarischen Truppen welche in Dänemark stationiert waren, fehlt nicht.
    Bei den Waffen finden sich zahlreiche Beutewaffen aus ganz Europa. Laut Museum waren die Truppen sowohl bei Geschützen als auch bei den Handfeuerwaffen überwiegend mit Beutewaffen ausgerüstet.
    Alle Texte sind dreisprachig in dänisch, englisch und deutsch. Die Texte in englisch und deutsch stehen in halber Schriftgröße, wie der dänische, neben diesem. Die Texte sind sehr kompetent und eher neutral gehalten. Ich habe in Dänemark in Museen und Ausstellungen auch Texte über die Wehrmacht und die Besetzung gelesen, welche eindeutig inkompetent waren.
    Jeder an der Wehrmacht interessierte sollte dieses Museum bei einem Nordwestjütlandurlaub besuchen. Weitere Informationen unter www.museumscenterhanstholm.dk auch in deutsch.
    Gruß Martin


    PS Link verbessert, Raffael

    ML

    Edited once, last by falkmart ().

  • An der südlichen Westküste Dänemarks:


    1.
    Varde Artilleriemuseum
    Vestervold 11 A
    DK-6800 Varde


    Öffnungszeiten täglich von 11:00 bis 17:00 Uhr.


    Die Geschichte der dänischen Artillerie
    Artilleristen in Dänemark


    2.
    Tirpitz-Stillingen
    Tane Hedevej
    DK-6857 Blavand


    Öffnungszeiten täglich 11:00 bis 17:00 Uhr


    Bunkerausstellung in der schweren Batterie Tirpitz ("Vogelnest")


    Ein Link zur Tirpitzstellung
    Und noch ein Link zu der Stellung Vogelnest


    3.
    Blavandshuk Egnsmuseum
    Kirkegarde 1
    DK-6840 Oksböl


    Öffnungszeiten:
    16. September - 14. Juni sonntags 14:00 bis 17:00 Uhr
    donnerstags 14:00 bis 17:00 Uhr
    15. Juni - 15.- September täglich 14:00 bis 17:00 Uhr


    Daueraustellungen:
    Der zweite Weltkrieg in Westjütland 1940-1945
    Das Flüchtlingslager Oksböl 1945-1948
    -Videofilm über das Flüchtlingslager-


    1. und 2. habe ich schon besucht und als sehr sehenswert empfunden, das 3. (Egnsmuseum) in Oksböl habe ich leider noch nicht gesehen.


    Die Angaben, die ich hier gemacht habe, stammen aus einem Flyer, den ich aus der Tirpitzstellung vor 5 Jahren mitgebracht habe. Ich kann also leider keine Gewähr für die Aktualität der Öffnungszeiten geben.



    Für die nördliche Westküste (Jammerbucht und Skagen) kann ich nur soviel sagen, dass in Lökken und in Skagen noch sehr viele Bunker stehen, die teilweise noch an ihrem ursprünglichen Bauort stehen, teilweise aber auch von der Steilküste (Lökken) hinunter auf den Strand gerutscht sind. Die meisten dieser Bunker sind auch nicht mehr begehbar, da die Eingänge vermauert wurden bzw. im Sand verschüttet sind.


    Mit einem Gruss aus dem Norden


    Achim

    In Memoriam: Richard Möller *06.06.1907 MIA 16.01.1945 und Wolfgang Möller *04.02.1936 +11.05.2012

  • Am 18.12.2007 wurde in Baugnez bei Malmedy/Belgien ein neues Museum zur Ardennenoffensive eröffnet. Laut Bericht der "Rheinischen Post" von heute werden auf insg. 850 qm in 2 Etagen ausschliesslich Originalgegenstände gezeigt.
    Es handelt sch hierbei um Dokumente, unveröffentlichte Fotos, Uniformen, Abzeichen, Fahrzeuge und Gerätschaften, die den Betreibern Fabien und Mathieu Steffens von Privatleuten, Familienangehörigen von Gefallenen oder Veteranen zur Verfügung gestellt wurden bzw. aus der privaten Sammlung von F. Steffens stammen. Zu den Raritäten gehört bspw. die Kopfbedeckung (Maske) von J. Peiper, die er beim Prozeß in Dachau 1946 - wie alle anderen Mitangeklagten - aus Sicherheitsgründen getragen hat und die die weltweit einzige erhaltene ist.


    Das Museum ist ganzjährig von 10 - 18 Uhr geöffnet, Eintritt: 7,50 €. Weitere Infos finden sich unter: www.baugnez44.be (derzeit leider nur in französischer Sprache).


    Der Ort Baugnez erlangte traurige Berühmtheit durch das "Massaker von Malmedy", bei dem 84 amerikanische Kriegsgefangene den Tod fanden.


    Gruss


    Jimbo

  • Hallo,


    da ich das Thema sehr gut finde, werde ich mal meine Bilder von einigen Museen zeigen.


    Fangen wir mit einer kleinen Ausstellung in Hel.
    Diese Ausstellung befindet sich neben dem Kasernenkasino. Man kann entlang des Zaun laufen oder man fragt nach den Schlüssel für das Tor nach.


    [IMG:http://i6.tinypic.com/6wy1btd.jpg]


    [IMG:http://i17.tinypic.com/8eqmrrc.jpg]


    [IMG:http://i7.tinypic.com/81yx3pg.jpg]


    [IMG:http://i9.tinypic.com/6z8f3bm.jpg]


    KLUB GARNIZONOWY HEL
    Sala Tradycji i Skansen Broni Morskiej
    ul. Przybyszewskiego 1
    84-150 HEL
    Tel. (058) 675 70 87, 675 70 89


    Link


    Raffael


    Adresse und Link zugefügt

  • Tag zusammen!


    Imperial War Museum London
    Ein absolutes Muss!
    http://www.iwm.org.uk/



    Und für Panzerfreunde
    Panzermuseum Munster
    http://www.munster.de/staticsi…menu=46&keepmenu=inactive


    Ein Großteil der Fahrzeuge 2 .WK sind funktionstüchtig und werden ab
    und zu noch auf dem Kasernengelände bewegt. Da ist noch Musik drin.


    Oliver

    Tradition zu wahren, zu pflegen ist nicht die Anbetung der Asche. Es ist die Weitergabe des Feuers.
    *Erst wenn der letzte Soldat bestattet ist, dann ist der Krieg zu Ende* http://www.verdun14-18.de

    Edited 3 times, last by Oliver ().

  • Hallo alle zusammen.


    Mein absoluter Favorit ist das Oorlogsmuseum Overloon,
    in der Stadt Overloon in den Niederlanden.
    Ich besuche dieses Museum jetzt schon seit fast 35 Jahren und habe daher die Wandlung dieses Museums,
    vom "Freilicht Sammelplatz von Militärmaterial" zu einem in wichtigen Teilen in Hallen Ausgestellten Informations-Zentrum, für die Wehrtechnik erlebt.


    Kleines Schmankerl am Rande.
    Bei meinem letzten Besuch hatte ich wieder das Vergnügen mich mit dem Restaurator für den Panther unterhalten zu dürfen. Bei dieser Gelegenheit übergab er mir das Kopfende eines Original Drehfederstabes incl. Certifikat vom Direktor des Museums.
    Ich erspare mir den Link zu der Seite des Museums. Einfach Herrn oder Frau Google befragen.;)


    MfG
    Axel

  • Hallo,


    hier einmal zwei Tipps von mir.


    Arnheim /NL
    in diesem kleinen, aber feinen Museum werden hauptsächlich Stücke der alliierten Luftlandung "Market Garden" gezeigt.
    "Große" Ausstellungsstücke im Sinne von Fahrzeugen, Panzern etc. kann man hier nur bedingt sehen, aber dafür alles andere, was damals hier genutzt wurde. Komplette Uniformen und Ausrüstung, Waffen u.ä. der gegnerischen Parteien werden hier in den Kellerräumen in lebensgroßen Dioramen gezeigt (auch eine 6 pdr. pak steht im Keller :D).
    Zusätzlich wird in einem Raum mit originalem Filmmaterial die Einnahme der Brücke gezeigt.



    Panzermuseum Saumur /Fr
    Wer seinen nächsten Urlaub noch nicht verplant hat sollte evtl. die Stadt Saumur an der Loire in Betracht ziehen.
    Das Panzermuseum dort beherbergt über 800 Fahrzeuge von 1917 bis heute.Die meisten der ausgestellten Objekte,so auch die Tiger I + II,Panther,Sherman,Sd.Kfz.11,u.v.m. sind heute noch fahrbereit !
    Obwohl schon viele Ausstellungsstücke auf dem riesigen Areal drinnen wie draußen zu sehen sind,sind viele andere noch in den ehemaligen Pferdeställen der Millitär-Reitschule abgestellt,welche einen großteil der Stadt belegt.Das Museum/die Objekte werden auch von dieser,heute noch aktiven Armee-Reit-Schule betreut,an welcher die angehenden Panzerfahrer heute noch reiten lernen.
    Das Museum untersteht übrigens dem franz. Verteidigungsministerium und wird von einem höheren Offizier geleitet.


    [IMG:http://img79.imageshack.us/img79/985/wwibhq4.th.jpg]
    [IMG:http://img53.imageshack.us/img53/9160/shermanfa6.th.jpg]
    [IMG:http://img53.imageshack.us/img53/1005/schlepperqm3.th.jpg]
    [IMG:http://img53.imageshack.us/img53/3438/tigerity8.th.jpg]
    [IMG:http://img53.imageshack.us/img53/3523/pantherym7.th.jpg]
    [IMG:http://img53.imageshack.us/img53/2907/bergepantheruq8.th.jpg]


    Gruß
    Jan


    Links tot, Bilder alle weg.
    Vll. mag jemand ergänzen. Kordula

    suche alles über das Gebirgs-Jäger-Regiment 756

  • Hallo,
    falls vorhanden, sollte ein Link oder eine Adresse mit in die Vorstellung. Vielleicht können Raffael und Axel dies in ihren Beträgen noch ergänzen.
    Da ich hoffe, dass noch viele weitere Hinweise auf Museen hier vorgestellt werde, könnte vielleicht mein zweiter Beitrag hier mit dem Linkfehler und Raffaels Hinweis auf die Fehlerkorrektur gestrichen werden.
    Gruß Martin

    ML

  • Hallo,
    hier ein paar Museen aus Nordfrankreich und Oostende.


    http://www.batterietodt.com/
    In einem der vier Bunker der ehemaligen batterie Todt ist ein Museum eingerichtet. Auf dem Freigelände steht auch die einzige in Europa bekannte K 5, die einige Jahre still und leise vor sich hingammelte. Anscheinend wird jetzt versucht zumindest den Farbanstrich zu erneuern.


    http://www.lacoupole-france.co…/default_dedie.asp?tu=ind
    Die Kuppel ist ein beeindruckendes Bauwerk, geplant als V 2 Abschussanlage aber vor der Fertigstellung durch Tallboy-Bomben so beschädigt worden, dass ein Weiterbau sinnlos war.


    http://www.leblockhaus.com/mod…erre-39-45-saint-omer.htm
    Dieser V 2 Abschussbunker wurde durch diverse Bombenangriffe, auch mit Tallboy-Bomben auch so beschädigt, dass die später darin eingerichtete Sauerstoffanlage nicht beendet wurde.


    http://html2.free.fr/canons/basev3.htm
    Die V 3-Anlage in Mimoyecques wurde kurz vor ihrer Fertigstellung auch durch Tallboy-Bomben so beschädigt, dass der Weiterbau gestoppt wurde. Eine Bombe war direkt neben der Panzerplatte eingedrungen und in etwa 30 Meter explodiert. Dabei wurde der zu den untersten Pulverkammern gehende Schacht zerstört. Nach Angaben des für das Museum Verantwortlichen sollen viele Zwangsarbeiter in den unteren Etagen ertrunken sein.


    http://www.musee3945.com/Frameset_E.htm
    Das Museum in Ambleteuse ist sehr ordentlich und auch sehr leicht zu finden.


    http://museeguerrecalais.free.…inycontent/index.php?id=1
    Das Museum befindet sich in einem Park in der Nähe des Rathauses, wo auch die "Bürger von Calais" von Rodin stehen. Man sollte sich auch dieses Museum ansehen.


    http://users.pandora.be/alex.deseyne/DUITS/Duits.htm
    Das Freilichtmuseum Raversijde ist noch im Originalzustand, da der damalige Besitzer, der Prinzregent Charles/Karel von Belgien Zerstörungen verbot. Eigentlich sind es zwei Museen, das eine ist die deutsche Batterie aus dem ersten Weltkrieg und das andere die Batterie Salzwedel Neu. In den Bunkern und in den Stellungen stehen vom Typ her die gleichen geschütze, wie bei der Eroberung durch die Alliierten 1944. Was hinzugefügt wurde, ist ein belgisches 12 cm Geschütz, das bis zur Verbunkerung deutscher Geschütze in offenen Feuerstellungen stand.


    http://www.fortnapoleon.be/language.asp
    Das Fort Napoléon, gebaut unter Napoléon I., wurde im ersten und zweiten Weltkrieg auch von den deutschen benutzt. Davon ist allerdings nicht viel zu sehen. Es ginbt aber einen sehr guten Eindruck über das Leben im 19. Jahrhundert in diesem Fort.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Tradition zu wahren, zu pflegen ist nicht die Anbetung der Asche. Es ist die Weitergabe des Feuers.
    *Erst wenn der letzte Soldat bestattet ist, dann ist der Krieg zu Ende* http://www.verdun14-18.de

    Edited once, last by Oliver ().