Bitte um hilfe

  • Hallo,


    ich habe folgendes Bild meines Vaters im Nachlass gefunden....


    Leider wollte er zeitlebens nie über den Krieg und seine Erlebnisse sprechen.
    Das einzige was er immer wieder erzählte: Er kam nach Frankreich und kam quasi sofort in US Gefangenschaft nach Cherbourg .Dort hat er mit weiteren Gefangenen eine Kirche (auf-)gebaut - diese wollte er noch einmal besuchen.


    Bei meinen Nachforschungen komme ich nun nicht wirklich weiter - wenn ich das Bild richtig deute dann wäre er in der ID 61 gewesen - die sind aber nicht in US Gefangenschaft geraten...


    Könntet ihr mir weiterhelfen?

  • Hallo jause,


    "61" auf der Schulterklappe (Aufschiebeschlaufe) heißt nicht gleich "61. Infanterie-Division" !
    Auch wenn man die Paspelierung der Schulterklappe mit "weiß" interpretiert, ist das Infanterie-(Grenadier-)Regiment 61
    viel wahrscheinlicher !
    Aber auch hier (Unterstellung unter 7.Infanterie-Division) sehe ich keinen Bezug zu einer US-amerikanischen
    Kriegsgefangenschaft in Frankreich.


    Die Aufnahme stammt offensichtlich aus MURNAU; gibt es da irgendwelche Bezüge ? Die Infanterie-Regiment 61 war in MÜNCHEN stationiert.


    Ist das Foto wirklich die einzige Hinterlassenschaft ? Oder gibt es vielleicht doch noch Briefe o.ä. ?


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Ach ja, noch ein herzliches Willkommen hier im Forum ! :]:]:]

  • Servus,


    das mit München könnte stimmen...
    Mein Telefonjoker (Meine Mutter) meinte gerade er wäre wohl wenige Tage in der Artilleriekaserne gewesen...


    Warum das Bild in Murnau gemacht wurde weis ich leider nicht.


    Es gibt leider keine weiteren Belege mehr....
    In der Rentenaufstellung steht nur das er beim RAD war und April 1945 in die Wehrmacht übernommen wurde...
    Allerdings steht in der Aufstellung auch das er bereits am 30.04.1945 (!) in US Gefangenschaft geriet.
    Das einzige Dokument das ich noch habe ist ein Entlasschreiben der Amerikaner - in diesem wird er nach Bamberg entlassen....


    Wie gesagt ich komme einfach nicht weiter


    EDIT: Vielen Dank für den willkommensgruß

    Edited once, last by jause ().

  • Hallo,


    Quote

    Wie gesagt ich komme einfach nicht weiter


    Dann wird es das beste sein eine Anfrage bei der Deutschen Diensstelle,WASt, zu stellen um seinen militärischen Werdegang zu erhalten.Die Zeit bis zu einer Antwort dauert z.Z ca. 12 Monate und ist mit Spesen verbunden(ca. 15-30 €) aber,wenn etwas vorhanden,sein Geld wert.
    WASt


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Hallo Jause,


    Quote

    Es gibt leider keine weiteren Belege mehr....
    In der Rentenaufstellung steht nur das er beim RAD war und April 1945 in die Wehrmacht übernommen wurde...
    Allerdings steht in der Aufstellung auch das er bereits am 30.04.1945 (!) in US Gefangenschaft geriet.
    Das einzige Dokument das ich noch habe ist ein Entlasschreiben der Amerikaner - in diesem wird er nach Bamberg entlassen....


    der zeitliche Ablauf ist nicht stimmig. Wann wurde er denn zu RAD eingezogen, steht das in der Aufstellung ?


    Die Cherbourg Geschichte kann aber trotzdem stimmen, allerdings mit einem andern Ablauf.

    Gruss Dieter

  • Hallo Jause,
    auch wenn es nicht mit der Erzählung aus Frankreich in Einklang zu bringen ist, kann ich dir ein wenig zu dem Bild sagen.
    Dein Vater war offensichtlich beim "Grenadier-Ersatz-Bataillon 61", da dieses im April 1945 in Murnau stationiert war und für die Verteidigung des "Schutzkreises Murnau" zuständig war. Es kam aber nur zu kleineren Schießereien.
    Ich komme selbst aus der Gegend von Murnau und mein Urgroßvater war als Major in dem o.g. Bataillon. Da dein Vater am 30.4. in Gefangenschaft geriet, gehe ich davon aus, dass er auch in Munrau eingesetzt und in der Nähe gefangen genommen wurde. Denn Murnau wurde am 29.4. eingenommen. Möglicherweise war seine Erzählung so gemeint, dass dein Vater nach Frankreich in Gefangenschaft kam? Murnau wurde zwar von den Amerikanern eingenommen, aber im Nachbarort waren bereits kurz davor französische Truppen durchgerauscht.
    In Murnau gab es ein großes Kriegsgefangenenlager für polnische Offiziere, das heute eine Fernmelde-Kaserne ist. Ob die 61er nur Kampftruppen waren, oder auch zur Gefangenenbewachung eingestzt wurden, ist mir leider nicht bekannt.
    Anbei schicke ich dir zwei Links. Ein Video und ein Bericht zur Einnahme von Murnau und Umgebung durch die Amerikaner.



    http://members.gaponline.de/al…uellen/05_hubert_gais.htm


    Beste Grüße,
    Max

  • Servus Max,


    vielen Dank :thumbsup:


    Ich habe in der zwischenzeit eine Nachfrage an die WaSt geschickt und lasse mich mal überraschen was sich da findet....


    Weiterhin habe ich einen Kameraden ausfindig gemacht der mit meinem Vater in München (!) eine Schnellausbildung durchgemacht hat. Innerhalb weniger Tage wurde die Einheit (?) an die Front verlegt - richtige Kämpfe haben Sie nicht erlebt....

  • Servus Jause,
    Das mit dem Kriegskameraden ist natürlich super. Zeitzeugen sind eben doch die besten "Quellen". Hat dein Zeitzeuge denn Murnau und die Art des Einsatzes dort erwähnt?
    Beste Grüße,
    Max


    Huba: Sorry Thomas, da hast du Recht. So viel Zeit sollte schon sein. Trotzdem wäre eine einfache Erinnerung/Ermahnung etwas höflicher (denn um den Erhalt der Höflichkeit geht es hier ja wohl), als gleich mit Löschung zu drohen ;)
    In diesem Sinne, beste Grüße,
    Max

    Edited once, last by Stauff ().

  • Servus Kameraden,


    die nächsten Posts ohne Anrede und Gruß werden von mir gelöscht.


    Ganz einfache Ansage, oder?  8)


    Schönen Tag noch wünscht
    Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!