Berndt Lubich von Milovan

  • Hallo,


    Berndt Lubich von Milovan entstammt einem alten böhmischen Adelsgeschlecht. Er wurde am 7. Dezember 1913 in Riga geboren. Sein Vater war Brauereibesitzer in Moskau, der die Brauerei nach der bolschewistischen Oktoberrevolution nach Riga verlegte. Berndt Lubich von Milovan ging mit dem späteren Brillantenträger der U-Bootwaffe Wolfgang Lüth und dem späteren RKT und U-Bootkommandanten Hans Dietrich von Tiesenhausen in eine Schulklasse.
    Später studierte er in Reutlingen. Im Juni 1940 wurde er Soldat in der Waffen-SS und kam nach einem Reserveführeranwärterlehrgang beim SS-Artillerie-Ausbildungs- und Ersatzregiment zur Sturmartillerie.
    Als SS-Standartenoberjunker wurde Berndt Lübich von Milovan zur Sturmgeschützbatterie der SS-Division „Totenkopf“ versetzt und nahm ab November 1941 am Russlandfeldzug teil. 1942 fand er außerhalb des Kessels von Demjansk bei Staraja Russa Einsatz. Als 1942 in Debica die Sturmgeschützabteilung für die Division „Totenkopf“ aufgestellt wurde, übernahm er die Führung der 1. Batterie.
    Am 5. September 1943 gelang es SS-Obersturmführer Berndt Lubich von Milovan bei Sslobodka mit seinem Sturmgeschütz 11 Feindpanzer abzuschießen. Er verhinderte dadurch einen starken sowjetischen Durchbruch bei Kolontjew.
    Berndt Lubich von Milovan hatte von März bis September 1943 insgesamt 31 Feindpanzer abgeschossen. Düe diese Leistung wurde er zum Ritterkreuz vorgeschlagen, welches ihm am 14. Oktober 1943 verliehen wurde.
    Bei der späteren Umgliederung wurde die 1./SS-Sturmgeschützabteilung 3 zur 3./SS-Panzerjägerabteilung 3 „Totenkopf“. Am 26. August 1944 wurde Berndt Lubich von Milovan ostwärts Warschau erneut verwundet, kehrte aber wieder zur Division zurück. Am 9. Oktober 1944 wurde er mit dem DkiG ausgezeichnet.
    SS-Hauptsturmführer Berndt Lubich von Milovan blieb bis 1945 im Einsatz, entging der Kriegsgefangenschaft und lebte später im Ausland.
    Berndt Lubich von Milovan starb im Januar 2006, im Alter von 92 Jahren.


    Hat jemand mehr Infos?


    Gruß
    Tobias


    Quelle:


    Der Freiwillige

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

    Edited once, last by Tobias Giebel ().

  • An anderer Stelle wird bzw. wurde diskutiert warum von Milovan so schnell befördert wurde. Es scheint er hatte ein abgeschlossennes Hochschulstudium, aber was?
    Warum wird in allen Fachbüchern sein Todesdatum irgendwann Mitte der 60er Jahre (Herzinfarkt in Oslo) angegeben?


    Er ist in Florians Berger Werks "RK-Träger aus Österreich und den Kronländern(?) als Exilösterreicher erwähnt, wahrscheinlich wegen dem böhmischen Adelsgeschlecht.


    Viele Grüße
    Andre

  • Hallo,


    in der Ausgabe des Freiwilligen wird im Artikel extra erwähnt, das das oft in Nachkriegsliteratur zu findene Todesdatum falsch ist!


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • Quote

    An anderer Stelle wird bzw. wurde diskutiert warum von Milovan so schnell befördert wurde


    Das hätte ich gerne näher erläutert ...


    Standartenjunker(OB)>Ustuf(Leutnant)>Ostuf(Olt)>Hstuf(Hptm) in ca. 4 1/2 Dienstjahren war im 2.Wk nun nicht soooo ungewöhnlich ;)


    Jan-Hendrik

  • In dem Beitrag von Tobias heißt es:
    "Am 5. September 1943 gelang es SS-Obersturmbannführer Berndt Lubich von Milovan bei Sslobodka......"
    Dann muß es wohl Obersturmführer heißen, oder?
    Ich will dann nichts gesagt haben, dann macht es Sinn. Womit die Frage seiner Vorbildung aber nicht geklärt wurde.



    Gruß
    Andre

  • Hallo,


    war ein Fehler meinerseits, ist schon korrigiert!


    Gruß
    Tobias

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal