Reichsparteitag Organisation

  • Guten Abend,


    Wie war der Reichsparteitag überhaupt organisiert? Wie wurde ausgewählt wer teilnehmen durfte an den Paraden? Durften einzelne Soldaten sich dazu melden? War die "Dekoration" jedes mal anders? Wenn ja, wäre es möglich eine zeitliche Einordnung anhand von dieser zu machen?
    Ich tendiere dazu, dass er zwischen 1935 aufwärts dort war.
    1938 hat er sich freiwillig verpflichtet. Vielleicht hilft diese Information.


    Vielen Dank für alle Beiträge
    Mfg Klett

    Files

    • IMG_0017.jpg

      (226.71 kB, downloaded 382 times, last: )

    Edited 2 times, last by Vergessen 4 ().

  • Hallo Klett,
    Ich bin mir ziemlich sicher dass die Reichsparteitage von vorne bis hinten durchorganisiert waren. Wer die Reichsparteitage organisierte weiss ich leider nicht, aber es wird sich diesbezüglich evtl. noch jemand melden.
    Was ich mit Sicherheit weiss ist, dass ganze Sonderzüge nach Nürnberg auf den speziell für Reichsparteitage gebauten Bahnhof gegangen sind.
    Der BdM und die HJ schickte zu solchen Anlässen ganze Ortsorganisationen dort hin. Die SS und andere Militärverbände wurden auch dorthin geschickt.
    Die ganze Sache war zwar freiwillig aber es wurde ziemlicher Druck auf die einzelnen Personen ausgeübt.
    Ich glaube nicht dass man dort privat einfach mal so vorbeischauen konnte.
    Ganz Nürnberg wurde zu solchen Anlässen beflaggt.
    An jedem Fenster, auch an Privatwohnungen mussten Fahnen oder Fähnchen sein. Immer das gleiche. Hakenkreuzfahnen und Fähnchen.
    Selbst in Fürth der Nachbarstadt musste geflaggt werden.
    Mein Gro0vater bekam mal Probleme, weil er das nach seiner Aussage, für den braunen Lumpen nicht tun wollte. Man drohte ihm mit KZ.
    Gruß Alfred

  • Unter "Reichsparteitage der NSDAP" wird man im Internet massenweise fündig.


    Darunter auch diese INFO:
    ...
    Organisiert wurden die Parteitage der NSDAP vom Zweckverband Reichsparteitag unter dem Nürnberger Oberbürgermeister Willy Liebel
    ...


    Interessant ist auch dieser Artikel zum besagten Thema:


    http://www.historisches-lexiko….de/artikel/artikel_44581


    Also werter Klett: Wer suchet, der findet!


    Gruß
    Bert

    Edited 2 times, last by Jahrgang39 ().

  • Hallo,


    ergänzend:
    Hitler persönlich hat großen Einfluss auf die Erstellung, Bauausführung und Durchführung der Reichsparteitage gelegt.
    Er hat nicht nur die Richtlinien und das Programm zu großen Teilen selbst erstellt, sondern auch den Aufmarsch der Fahnen und die Ausgestaltung der Säle bestimmt. Hitler hat selbst Zeichnungen zur Umsetzung seiner Gedanken gefertigt.
    Nach seinen präzisen Vorstellungen musste dann der Zweckverband arbeiten.
    Vor den Aufmärschen mussten mittels farbigen Streifen auf einem Parteitagsgeländeplan die einzelnen Marschblöcke und Aufstellungsräume durchgespielt werden. Prof. Troost und Speer hatten ihre Gedanken und Vorschläge einzubringen.


    Hitler wusste um die damalige Wirkung des Massenaufgebotes und maß diesem entsprechende Bedeutung bei. Es sollte außerdem eine Demonstration der Macht und Stärke sein.


    Gruß Karl

  • Hallo,
    irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Reichsparteitage für die "normale"
    Nürnberger Bevölkerung nicht nur Sahneschlecken waren.....


    Zwar wurde durch Übernachtungen, Gaststätten, Souveniers usw.
    ganz schön was eingenommen.


    Aber es soll auch immer zu alkoholbedingten Übergriffen gekommen sein.
    Sogar Vergewaltigungen waren nicht selten.....!
    Dies musste dann immer "unter den Teppich" gekehrt werden,
    denn es konnte und durfte ja nicht sein, dass so etwas durch NS-Leute passierte.


    Wie gesagt, nur so aus dem Gedächtnis von etwes gelesenem.
    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • Kann man dann auch von der Struktur des Parteitages auf das Jahr schließen, in welchem er abgehalten wurde?
    Ich selbst habe mich damit schon ein bisschen beschäftigt. Tendiere fast zu 1938 bzw. 1939. Siehe bild oben.


    Mfg Klett

  • Hallo,


    bezüglich der Organisation ein Beispiel für die Allg.SS, ein Teil der Parteiorganisationen.


    In den Anhängen klar zu erkennen, in diesem Falle der OA Fulda Werra, in welcher Stärke dort anzutreten ist.


    Nur ein kleiner "Ausschnitt" aus all den Befehlen der SS.
    Es gab hunderte Anweisungen, Befehle, die sich nur mit dem RPT beschäftigten, etwa Themen wie Lohnausfall, Beförderung zum RPT, Verpflegung, Unterbringung, Anweisungen zum Üben des Aufmarsches, Überprüfung der Uniform, Erlaubnis zum Tragen eines Drillichs für "Vorarbeiten", jede Menge bis ins kleinste Detail.


    Grüße Thomas

    Files

    • RPTFW1007.jpg

      (222.11 kB, downloaded 250 times, last: )
    • RPTFW2008.jpg

      (271 kB, downloaded 255 times, last: )

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    interessant finde ich besonders das von Thomas eingestellte Dokument auf Seite 2 (sinngemäß):


    " Die Teilnehmer des RPT 1937 sind anzuhalten ihren bezahlten Erholungsurlaub in die Zeit des RPT zu legen !!!"


    Damit musste der einzelne Mann in diesem Zeitraum, 7.- 13. 9. 1937 praktisch auf seinen Urlaub verzichten.


    Interessant, wenn man bedenkt, dass frühere RPT teilweise aus Kostengründen ausgefallen sind.


    Gruß Karl

  • Hallo Klett,
    anhand Deines Bildes glaube ich nicht auf ein bestimmtes Jahr schliessen zu können.
    Man könnte evtl. nach Fortschritt der im Hindergrund befindlichen Gebäude auf ein bestimmtes Jahr kommen, aber dazu ist das Bild zu klein.
    Gruß Alfred

  • Hallo an alle,
    hier mal ein Bild vom RP-Gelände. Warscheinlich war das mal so geplant.
    Die Ansicht ist von de Steintribühne aus gesehen. In dieser Richtung steht jetzt das Fußballstadion des 1. FCN von den Baulichkeiten ist nichts mehr zu sehen ausser die Steintribühne, welche aus Denkmalschutzgründen restauriert werden soll. Im innern befand sich vorübergehend das Dokumentationszentrum. Im Voyer der Tribühne befindet sich an der Decke ein sehr großes Mosaik in Stil jener Zeit sicher auch erhaltenswert, schade dass man dort nichtmehr hinein kann.
    Gruß Alfred

    Files

    • Forum.jpg

      (161.4 kB, downloaded 204 times, last: )

    Edited 3 times, last by Krause ().

  • Hallo Krause!


    Das auf Deinem Foto abgebildete Gelände ist der Luitpoldhain und nicht das Zeppelinfeld mit der Steintribühne!


    Das Gebäude in der Mitte existiert noch, es ist die sog. "Ehrenhalle", ein Kriegerdenkmal der Stadt Nürnberg. Es wurde bereits vor 1933 erbaut und wurde deshalb stehen gelassen. Die Aufnahme müsste also etwa von der Norishalle aus und nicht von der Steintribühne am Zeppelinfeld gemacht worden sein.


    Schlage vor, Du machst mal eine Geländebegehung mit dem Verein "Geschichte für alle", bevor Du hier weiter Verwirrung stiftest.


    Gruß!


    Noricus

  • Hallo Noricus - Hallo alle,


    Ein Fehler kann doch jedem mal passieren.
    Das Foto selber kann ich leider nicht mehr vergrößern ohne die Qualität wesentlich zu beeinträchtigen, da das Foto sehr klein ist.
    Ich vermute, dass das Foto erst im zeitlichen Rahmen von 38,39 gemacht wurde, da ich ein weiteres Foto meines Urgroßvaters habe, das höchstwahrscheinlich kurz vorm RPT in Nürnberg geschossen wurde. Es zeigt ihn in Uniform der Wehrmacht. Im Hintergrund kann man eine Tafel auf einem Gebäude erkennen, auf dem steht "erbaut unter der Herrschaft von A.H. - 1935"
    Da mein Urgroßvater selbst sehr jung war, als er der Wehrmacht beitrat wäre 1935, und 1936 zu früh.
    Wenn ich mich nicht täusche, stand Hitler 1937 bei den Steintribühnen.


    Sind allerdings nur Denkanstöße.


    Mfg Klett

  • Hallo Noricus,
    vielen Dank für Deine Berichtigung.
    Bin immer dankbar wenn mich jemand aufklärt.
    Gruß Alfred

  • Hallo Klett,


    Quote

    Original von Klett Cotta
    Kann man dann auch von der Struktur des Parteitages auf das Jahr schließen, in welchem er abgehalten wurde?
    Ich selbst habe mich damit schon ein bisschen beschäftigt. Tendiere fast zu 1938 bzw. 1939.


    ... "1939" wollen wir mal ausschließen:


    "...2.–11. September 1939: Der Name Reichsparteitag des Friedens sollte der Bevölkerung und dem Ausland den Friedenswillen Deutschlands dokumentieren. Er sollte am 2. September starten, wurde aber ohne Angabe von Gründen schon Ende August abgesagt . ..."


    aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsparteitag


    Man hatte wohl "was anderes" vor ...!


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Edited once, last by Gast 27 ().

  • Hallo Klett Cotta!
    Hallo Krause!


    So wie es da geschrieben steht, wurde es leider als Tatsache dargestellt und nicht als Vermutung von Krause. Deshalb (auch als Nürnberger) meine etwas harsche Reaktion.


    Sorry, nichts für Ungut!


    Und nun zurück zum Hauptthema, der Organisation.


    Zur Frage der Organisation gibt das Buch "Die Reichsparteitage der NSPAD" von Sigfried Zelnhefer (ISBN 3-87432-1185-5) im Kapitel 6 - auf 43 Seiten - ausführliche Auskünfte. Das gesamte Buch umfasst 300 Seiten.


    Kurzfassung:
    Der "Zweckverband für den Reichsparteitag" wurde ausschlieslich zur Finanzierung, Errichtung und Betrieb der Anlagen und sonstigen Einrichtungen gebildet.


    Die "Organisationsleitung der NSDAP" (OL) erledigte alle zur Vorbereitung und Durchführung notwendigen Planungen. Ihr gehörten u.a. auch ein eigenes "Parteitagsreferat" der Stadt Nürnberg an, welches die Koordination zwischen Stadtverwaltung und OL innehatte.


    Zu Zucht und Sitte:
    Über 120 Dirnen waren in den Bordellen registriert. Dazu kamen noch die "freischaffende Künstlerinnen" der Gelegenheitsprostitution.


    Zu Vergewaltigungen konnte ich im Buch nichts finden, aber es gab jahrelang üble Saufgelage, obwohl die Partei durch rund 100 zusätzliche SS - Männer überall Sonderkontrollen durchführen lies.


    In der Nachkriegszeit habe ich auswärts oft verzückte Mienen bei ehem. Teilnehmer der Parteitage gesehen, wenn sie hörten, daß wir aus Nürnberg stammen.
    Scheinbar waren also nicht alle Teilnehmer gezwungenermaßen dabei und lustig war es offenbar für sie auch.


    Transport:
    Es gab übrigens im nähren Umfeld des RPD-Geländes eine Vielzahl weiterer Bahnhöfe, so auch den bereits in dem Dokument von "Huba" erwähnten "Rangierbahnhof-Ausfahrt".


    Da die Bahn alleine diese Menschenmassen nicht transportieren konnte, mussten die meisten Teilnehmer in einem Radius von ca. 15 Km von ihren Unterkünften zu Fuß anmarschieren oder den öffentlichen Nahverkehr benutzen.


    Straßenbahnen und Busse waren hofnungslos überfüllt und kamen oft behindert durch die vielen Marschkolonnen nur mit gewaltigen Verspätungen an ihr Ziel.


    1938 waren angeblich über 800.000 Besucher vor Ort. Es wurden insgesamt 6,3 Millionen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr befördert.


    Es wird immer wieder behauptet, daß an den Reichsparteitagen das Zusammenspiel der Transportlogistik zur Vorbereitung der Abgriffskriege der Wehrmacht durchgespielt und verfeinert wurde. Denkbar wäre dies schon denn Pannen gab es scheinbar jahrelang genug.




    Gruß aus Nürnberg!


    Noricus

    Edited once, last by Noricus ().

  • Hallo Noricus,
    Du hast ja meinen Fehler korrigiert und ich bin dankbar dafür.
    Also was solls. Fehler macht jeder mal und ich hatte Dir schon in meinem letzten Beitrag geschrieben dass ich für korrekturen dankbar bin. Also warum dann nochmal diese Bemerkung?


    Als Nürnberger hast Du bestimmt ein Bild von der Steintribühne und stellst das Bild zur schlussendlichen Klärung hier ins Forum. Dann wäre der Sachverhalt entgüldig geklärt.


    Der Aufmarsch der einzelnen Kolonnen muss ja einen gewaltigen Eindruck gemacht haben. Wenn man sich das so im Gedanken vorstellt? Es gibt ja auch Bilder von den Veranstaltungen, aber in live sowas zu erleben muss doch noch viel beeindruckender gewesen sein. Darauf war es ja auch von den Nazis ausgelegt. Fast eine Million Menschen auf dem Gelände! Eigentlich unvorstellbar. Das NS-Regiem war ja bekannt für solche Massenveranstaltungen.


    Nix für ungut.


    Gruß Alfred

    Edited once, last by Krause ().

  • Hallo Krause!


    Selbstgemachte Bilder aus dieser Zeit habe ich leider nicht anzubieten, da bin ich noch etwas zu jung.


    Aber wenn Du in eine Suchmaschine "Reichsparteitag Nürnberg" oder "Zeppelinhaupttribühne" eingibst, wirst Du einiges dazu finden.


    Gruß!


    Noricus

  • hallo karl,


    ich würde mich sehr freuen, wenn du zu deinen aussagen über den einfluss hitlers und die rolle von troost und speer sagen könntest, wo du das her hast (sog.e quelle)! was du sagst, klingt sehr plausibel, aber ohne quelle kann man damit nichts anfangen (außer beim stammtisch)... danke!
    ergänzend:
    "In Wirklichkeit hat die Riefenstahl, wie sie in dem schmalen Buch über die Entstehung von ‚Triumph des Willens‘ berichtet, bereits bei der Planung des Parteitags mitgewirkt – der von Anfang an als Kulisse für ein Filmspektakel angelegt war […] "
    Aus: Susan Sontag: Faszinierender Faschismus, 1974[5]
    [5] Ingrid Strobl: Helene Riefenstahl im „Haus der Geschichte der BRD“: Nur der Tod mag sie nicht, hagalil.com, 28. Januar 2003.
    Zit. Nach: https://de.wikipedia.org/wiki/Triumph_des_Willens


    Ferner s.:
    Gesetz über den "Zweckverband Reichsparteitag Nürnberg".
    http://www.verfassungen.de/de/de33-45/partei35-2.htm

  • Hallo Forum,


    Über die Reichsparteitage ist viel geschrieben worden. Eine Tatsache aber hat man wohl geflissentlich übersehen oder absichtlich übergangen.

    Wenn ich mir die Fotos mit der Masse der Teilnehmer betrachte, die gezwungen waren bis zum bitteren Ende auszuharren, frage ich mich unwillkürlich: Wie verhält sich ein Mensch, wenn er plötzlich müssen muss?


    Zweifellos hatten die Organisatoren irgendwo am Rande des Geschehens ausreichende, jedoch während der Feierlichkeiten unerreichbare, mobile Örtchen bereitgestellt.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass für den Unglücklichen letztendlich nur die eigene Hose übrig blieb!


    Oder?


    Gruesse, Horst

  • Hallo, Berliner Tour Guide,


    interessant finde ich besonders das von Thomas eingestellte Dokument auf Seite 2 (sinngemäß):


    " Die Teilnehmer des RPT 1937 sind anzuhalten ihren bezahlten Erholungsurlaub in die Zeit des RPT zu legen !!!"


    Die Quelle ist von Thomas > Siehe dort!


    Gruß Karl