Hilfe bei Ortssuche

  • Ein Hallo in die Runde,


    ich bräuchte Hilfe beim auffinden von 3 Orten in den Soldaten meines Projektes gefallen sind bzw. vielleicht hat jemand sogar einen Chronik-Eintrag zum zugehörigen Tag:


    .) Soldat gefallen am 18.09.1941 in Pyrjatyn als Obergefreiter der 9.Kompanie Infanterie-Regiment 11, 14.Infanterie-Division.
    Die Div. befand sich laut LdW im Raum Smolensk. Ich konnte mit dem JewishGen Gazetteer nur ein Pyryatyn finden, welches aber 504.7 von Smolensk entfernt war?


    .) Soldat gefallen am 29.02.1944 in Höhe 77 Buta-Rotto / Italien als Gefreiter der 6.Kompanie Panzergrenadier-Regiment 9, 26.Panzer-Division.
    Hierbei sollte es sich theoretisch um einen Ort der Schlacht um den Landekopf Anzio-Nettuno handeln wenns nach dem LdW geht?


    .) Soldat gefallen am 21.10.1944 in Strzano als Jäger der 7.Kompanie Jäger-Regiment 738, 118.Jäger-Division.
    Die Division war zu dieser Zeit zwischen der Küste von Kroatien / Bosnien-Herzegovina und Syrmien zum Partisanenkampf eingesetzt theoretisch?


    Danke und Gruß,
    Charly

  • Hallo Charly,


    Quote

    Höhe 77 Buta-Rotto / Italien


    könnte Ponte Rotto sein:


    Quote

    Farther to the east the 26th Panzer Division had better success. Mark IV and Mark VI Tiger tanks attacked the 3d Battalion's right flank west of Ponte Rotto. Striking at noon down the Cisterna-Campomorto road the tanks and armored infantry drove Company L back from a bridge 1,000 yards southwest of Ponte Rotto.


    Lagekarte:


    http://www.history.army.mil/books/wwii/anziobeach/map20.jpg


    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Charly,


    Quote

    .) Soldat gefallen am 18.09.1941 in Pyrjatyn als Obergefreiter der 9.Kompanie Infanterie-Regiment 11, 14.Infanterie-Division. Die Div. befand sich laut LdW im Raum Smolensk. Ich konnte mit dem JewishGen Gazetteer nur ein Pyryatyn finden, welches aber 504.7 von Smolensk entfernt war?


    Mal zum Eingrenzen des Ortes Pyrjatyn, im Anhang ein Ausschnitt der Lage-Karte vom 18.09.1941.


    Ist die Schreibweise des Ortes richtig?

    Files

    • 14.jpg

      (106.86 kB, downloaded 296 times, last: )

    Grüße Matthias

  • Hallo Charly,


    Quote

    Soldat gefallen am 21.10.1944 in Strzano als Jäger der 7.Kompanie Jäger-Regiment 738, 118.Jäger-Division.


    gibt es vielleicht einen Eintrag dazu beim Volksbund,oder hast du keinen Namen zu den Soldaten.


    Quote

    Strzano hört sich irgendwie italienisch an.


    würde ich nicht behaupten,auf jeden Fall nicht mit Strz......ano.


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

    Edited once, last by Reinhard2509 ().

  • Hallo



    Quote

    .) Soldat gefallen am 18.09.1941 in Pyrjatyn als Obergefreiter der 9.Kompanie Infanterie-Regiment 11, 14.Infanterie-Division. Die Div. befand sich laut LdW im Raum Smolensk. Ich konnte mit dem JewishGen Gazetteer nur ein Pyryatyn finden, welches aber 504.7 von Smolensk entfernt war?


    Mitte August 41 bis ca Mitte September war die 14.Inf.Div im Raum Jarzewo am Fluss Wop.
    Ab Mitte September wieder im Raum Welsih zur Auffrischung.


    Quelle: V.Scherzer Band Seite 395

  • Hallo zusammen !


    Quote

    ...Mal zum Eingrenzen des Ortes Pyrjatyn, im Anhang ein Ausschnitt der Lage-Karte vom 18.09.1941...


    Ah, die Panzergruppe 3 vor "Taifun" - damit bin ich ja halbwegs in meinem Thema ;)


    Kleine Anmerkung vorab: Die eigentliche Front verläuft rechts außerhalb des Bildausschnittes. Die 14. Infanteriedivision hat in diesem Zeitraum nur Verlegungsmärsche hinter der Front gemacht - ganz ungefährlich war aber auch das offensichtlich nicht... Aber im Grunde ist es besonders unglücklich, in so einer "sicheren" Phase ums Leben zu kommen.


    Die Division war recht weit auseinandergezogen und noch im Marsch, von daher ist nicht ganz klar, wo "der Soldat" damals war.


    Hier eine fragmentarische Information zum Standort von (Teilen) des Infanterie Regiments 11:


    http://www.wwii-photos-maps.co…ll%20231/slides/0218.html


    ...und hier noch etwas allgemeines zum Verständnis der Situation (diese "Lehrbrigade 900" war vielleicht 30km entfernt und auch am Verlegen hinter der Frontlinie):


    http://www.wwii-photos-maps.co…ll%20231/slides/0860.html

    FAZIT: Mit dem Ort kann ich nicht dienen, aber die Person ist damals anscheinend außerhalb der "normalen Kämpfe" gestorben, hinter der Front bei Verlegungsbewegungen, bei denen es ja auch viele Gefahren gab.


    Viel Glück beim Suchen !


    Mit freundlichen Grüßen

  • Ein Hallo an euch alle


    und vielen vielen Dank für eure Mühen bisher.


    als Info - ich habe zu allen 3 Soldaten Namen, und die Informationen die ich habe habe ich von der WASt bekommen.


    .) Soldat 1 - Pyrjatyn...wenn man sich die Karte von Matthias zur 14.ID.mot. ansieht, erkennt man, dass es doch ein Stückchen Weg zwischen der Masse der 14.ID und Teilen der 14.ID ist. Wenn hier verlegt wurde z.B., kann wie Cabron schon anmerkte und Hinweise giebt, ein Zusammentreffen mit Partisanen schon wahrscheinlich sein. Der mutmaßliche Soldat hatte die EKM "220-6./Kdr.Sch.Rgt.11", welches man ja eindeutig der 6.Kp. Schützen-Regiment 11 zuweisen kann. Was ist aber mit dem "Kdr." gemeint? Kommandeur?


    .) Soldat 2 - Höhe 77 Buta-Rotto / Italien ...klingt sehr plausibel mit Punta Rotto. Nur wie man dann von "Punta" auf "Buta" kommt entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht hatte diese "Höhe 77" ja den Namen "Buta" oder ähnliches.,,


    .) Soldat 3 - Strzano...Soldat ist nicht beim Volksbund gelistet. Zu diesem Thema habe ich da ich keine Literatur noch zur 118.Jg.Div. habe, von einem Bekannten mit Literatur zur 118.Jg.Div., heute den Hinweis bekommen, dass das Jäger-Regiment 738 zu diesem Zeitpunkt in Kämpfe um die Nachschubstrasse Mostar-Posušje verwickelt war angeblich. Nur kann ich zwischen den beiden Orten auch kein Strzano finden. Und ich nehme nicht an dass es sich dabei auch um das ganze Rgt. sondern nur um Teile davon gehandelt hat. Steht weiter im Raum wo der Ort sein kannt...


    Gruß,
    Charly

  • Hallo Charly,


    "Ponte Rotto" bedeutet soviel wie verfallene/eingestürzte Brücke. "Butta" heißt auf dt. "wirft" und macht zusammen mit Rotto keinen Sinn.


    Daher wird das ein Übertragungsfehler sein.


    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Charly,


    zum Fall 3 Strzano


    wende dich an die Mitglieder,,Matthias Heidenreich und Profa''


    M.Heidenreich bearbeitet das Jägerregiment 750,Schwesterregiment von 738/118.Jg Div. und Profa stammt aus Siroki Brijeg,in der Nähe von Mostar.


    Vielleicht können die etwas anfangen mit der Ortsangabe Strzano.


    mfg Eumex

  • Hallo,


    hier mal ein Auszug aus dem Gefechtskalender der 118.Jg.Div.
    aus dem Zeitraum als der Soldat gefallen ist:



    21.09.
    Räumung des Stützpunktes Sucaraj auf Hvar (6./ 738 Hpm. Denk). Diesmal geht es gut.
    Nach Räumung der Inseln, sind große Teile der Division im Raum um Ljubuski – Vrgorac versammelt.

    Oktober
    Unternehmen „Arco“ und Verlegung des Div. – Gefechtsstandes nach Klobuk.


    Kämpfe um den Stützpunkt Nedravica (Pionier-Bataillon 118).

    17.10.
    Beginn des allgemeinen Absetzens von der Küste.

    19.10.
    Erste Landung der „Befreiungsarmee“ in Bascavoda. Kämpfe am Dubci-Paß.

    22.10.
    Räumung des Stützpunktes Arcano. Dabei fällt Lt. Hecht. Hptm.Wengenmayer und Ass. – Arzt Dr. Hirt geraten in
    Gefangenschaft. (Batl. Brodowski und 1 Batl. der 264.Inf.-Div.)

    21./22.10.
    Divisionskommando und Teile der Divisionstruppen werden im LKW- und Bahntransport über Sarajevo nach Syrmien verlegt.
    Schon vorher ist eine Kampfgruppe des Jäg.-Rgt.750 (Oberst Zirngibl) in den Kämpfen um Belgrad eingesetzt worden.
    Sie hat schwere Kämpfe in und um Belgrad zu bestehen, besonders um den Park Kalemegdan als Brücken kopf für die zum Abmarsch allein noch zur Verfügung stehende Save – Brücke. Das Regiment hatte
    schwere Verluste und führte tagelang einen verzweiflungsvollen Kampf gegen eine erdrückende Überlegenheit.
    Die Führung hatte der in vielen Kämpfen schon bewährte Oberst Zirngibl. Nach dem Absetzen über die Save – Brücke, reiht sich das Regiment in die Syrmienfront ein.
    Zur gleichen Zeit verblutete im Raum südlich Belgrad die 1.Geb.–Division. Nicht zuletzt sollte dieser Kameraden wegen der Brückenkopf noch in hoffnungsloser Lage gehalten werden, um auch ihnen noch einen Ausweg zu schaffen. Die Reste der ruhmvollen Geb. – Div. Erreichten aber viel westlicher erst den rettenden Fluss. (Sabac ?).
    In den Märzkämpfen 1945 am Plattensee, trafen wir dann wieder mit der 1.Geb.– Div. Zusammen und bei Bice half sie uns aus böser Lage (FEB 668).
    Wir sind der 1.Geb.-Div. manch Kameradendank schuldig.
    Das Divisionskommando übernimmt die so genannte „Syrmienfront“.
    Diese bildet eine Auffanglinie für die aus Belgrad zurückflutenden Teile der ehemaligen Besatzungstruppen.
    Die Auffanglinie liegt im Raum Mitrovica – Ruma – Frusca Gora.Das Jäg.-Rgt.750, aus Belgrad kommend, befindet sich etwa bei Mandeljos (?).


    Quelle: Erinnerung an die ....


    mfg matthias

    Suche alles zum Jägerregiment 750

  • Hallo an alle,


    erst jetzt habe ich dieses Thread gefunden...
    Wie Matthias angedeutet hat, gab es am 21.10.1944 die Räumung des Stützpunktes Arcano. Es geht nämlich um die Ortschaft Arzano, jetzt an der Grenze zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien. Ich glaube, es geht um ein fonetisches Missverständnis. Vor ca. einem Jahr arbeitete ich an der Aufklärung des Schicksals eines deutschen Soldaten. "Gefallen am 13.02.1945 im Raum Blauer Berg, einen Kilometer entfernt vom Stadtzentrum von Mostar." Es gibt nämlich eine kroatische Bezeichnung"Bijeli brijeg", was die Deutschen als "Blauer Berg"verstanden haben. Diese Lokalität ist ca. 1 km von dem Stadtzentrum entfernt, und ich kam zum Beschluss, dass er tatsächlich auf der Lokalität "Bijeli brijeg" gefallen ist, was den Sinn hat, weil diese kleine Anhöhe die letzte dominante Anhöhe war, von wo man den aus Siroki Brijeg anrückenden Titos-Partisanen Widerstand leisten konnte.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass er in ARZANO gefallen ist. Es wäre interessant zu sehen, was die alten Lagekarten sagen, ob es ein Präfix oder Abkürzug gibt, wie z.B. "St." Bei uns ist diese Abkürzung üblich für die Bezeichnung des alten Teils der Stadt(star=alt).


    Gruß


    PS Ich habe die alte österreichische Karte gefunden... Wenn man richtig auf die Karte guckt, kann man sehen, dass die Schreibweise von Arzano leicht zu "Strzano" führen kann.

    Files

    Edited 3 times, last by Profa ().

  • Hallo an alle


    vielen vielen Dank Matthias und Profa für die Tips.


    Nähere Infos zum Soldaten habe ich nur folgendes:

    • *24.06.1924 +21.10.1944
    • Dienstgrad: Jäger
    • vermisst bei Strzano - viell. eben Arcano (Aržano) / Kroatien, Grablage: unbekannt
    • EKM: 774-St.Kp.Gr.E.B.499, letzter Truppenteil: 7.Kompanie Jäger-Regiment 738, 118.Jäger-Division


    Ein Erklärung wie die von Profa wäre schon eine recht Plausible und mögliche, danke dafür.


    Gruß,


    Charly

  • Hallo Charly,


    anbei einige Auszüge aus verschiedenen Dokumenten...
    Ein Auszug aus dem Schramls Werk "Kriegsschauplatz Kroatien" Es geht zwar um die 369.(kroat.)Division, aber da gibt es einige interessante Sachen, die man
    mit der unteren Übersetzung von Partisanen-Dokumenten gut vergleichen kann, um ein Bild über die Lage von damals zu bekommen:


    „Beim II./369" - berichtet Feldw. Liebl - „wurde im Spät-Sommer unser Batl.Kdr., Hptm. Schumann, auf der Rückfahrt von einer Einsatzbesprechung in Imotski,
    vor Grabovac von Partisanen überfallen und schwer verwundet; im Lazarett Imotski erlag er seinen Verletzungen. Schwere Kämpfe hatte die 5. Komp. unter Oblt. Beyer
    in Livno zu bestehen, wo die Komp. den Domobranen zur Verstärkung beigegeben wurde. Durch Verrat fiel Livno trotz verzweifelten Widerstandes dem Feind in die
    Hände. Die 5. Komp. wurde zersprengt; nur ein Teil konnte sich in den Stützpunkt Aržano retten. Auch Oblt. Beyer schlug sich durch, fiel aber bei den folgenden Abwehrkämpfen um Aržano. Nun konzentrierte sich der Angriff um diesen Stützpunkt.
    Das II./369 und das Jägerbatl. 118 hielten ihn gegen zahlreiche Angriffe (besonders am 23./24. 9. und vom 10.-13.10.). Befehlsgemäß wurde er dann aufgegeben. Zuerst setzte sich unser Batl. ab. Als der Feind diese Bewegung merkte, stürmte er mit ganzer Kraft in den Ort hinein und zersprengte das Jägerbatl.; nur wenige Leute hatten sich in den Stützpunkt Studenci (nordwestlich Imotski) retten können."


    Jetzte die Partisanen-Dokumente:


    20.X.—1944 der Feind eröffnet das das Artillerie- und Mörserfeuer aus dem Stützpunkt Arzano, gegen 14 Uhr versucht der Feind nach einer starken
    Artilerievorbereitung mit dem Infanterieangriff, und zwar über den linken Flügel auf die Anhöhe Pasika, und links gegen die Stellung Pistelek-gradina. Nach einem dreistündigen Kampf wurde der Feind Richtung Arzano zurückgedrängt. Der Feind hatte an diesem Tag 3 Tote und 5 Verwundete. Unsere Verluste: 1 Toter und 5
    Verwundete(alle Verwundet durch die Artillerie)...


    21.X.1944 — Der Feind eröffnete ein heftiges Art.-Feuer, gegen 12 Uhr fing der Feind an, einige eigene bunker zu zerstören. Sobald der Feind den Rückzug antrat, begannen unsere Einheiten, ihn Richtung Studenci zu verfolgen, wo er hinwollte. Auf der Anhöhe 776, Orlovaca, und 849, Strazbenica, hinterließ der Feind den Nachhut. Unsere Einheiten gelang es, dem Feind in den Rücken zu kommen auf dem Hang unter der Bezeichnung Maglica greb, und verhinderten diese feindlichen Kräfte, sich zurückzuziehen. Auf dem feld blieben 54 tote feindliche Soldaten, indem die Anzahl der leicht Verletzten, die fliehen konnten, vielfach größer ist. Schwer Verwundete blieben auf dem Feld.


    Gefangengenommen: 1 Hauptmann und ein Leutnant - Arzt, 2 Unteroffiziere, und alle andere waren einfache Soldaten. Auf der Stellung Orlovaca wurde der Feind
    angegriffen und in der Nacht Richtung Studenci vertrieben, wo eine große Konzentraation von Feindkräften war, die aus Arzano auf dem Rückzug waren, und zusammen mit den Teilen aus Studenci Richtung Imotski den Rückzug antraten.


    Jetzt noch ein Lagebericht nach den Kämpfen um Arzano:

    BEFEHL

    (Abschnitt Livno, Makarska, Mostar 1:100.000)
    Angaben über den Feind:
    Der Feind befindet sich auf dem Rückzug aus Dalmatien Richtung Hinterland. Nur starke Nachhüte bleiben.


    Es ist schwer festzustellen, wie viele deutsche Soldaten in einzelnen Stützpunkten sind, weil er sich jeden Tag ändert. Laut letzten Angaben befindet sich in Duvno(heute Tomislavgrad) 500 Soldaten der deutschen 118. Jägerdivision, 7 Panzer und 150 Soldaten der Bande von Kapulica. In der Ortschaft Kovaci gibt es ein Zug der Deutschen, 2 Panzer und ca. 100 Landwehr- und Ustascha-soldaten. Die Anzahl der Feindkräfte im Stützpunkt Imotski ist nicht bekannt. Wir schätzen die Zahl auf 600. Nach dem rückzug aus Arzano ist nicht auszuschließen, dass auch Studenci aufgegeben sind.


    Zum Schluss möchte ich sagen, dass man bei deiner Suche mit ziemlich großer Sicherheit glauben soll, dass die Person, nach der du suchst, in den Kämpfen um Arzano gefallen ist. Die Teile der 118. Jägerdivision waren auf jeden Fall zu diesem Zeitpunkt in diesem Raum.


    Grüße aus Herzegowina

  • Hallo nochmals,


    offensichtlich stimmen die Angaben aus dem Beitrag von Matthias mit den Partisanen-Quellen, die ich gefunden haben, überrein:


    22.10.
    Räumung des Stützpunktes Arcano. Dabei fällt Lt. Hecht. Hptm.Wengenmayer und Ass. – Arzt Dr. Hirt geraten in
    Gefangenschaft. (Batl. Brodowski und 1 Batl. der 264.Inf.-Div.)


    Partisanen-Quelle


    21.X.1944 — Der Feind eröffnete ein heftiges Art.-Feuer, gegen 12 Uhr fing der Feind an, einige eigene bunker zu zerstören. Sobald der Feind den Rückzug antrat, begannen unsere Einheiten, ihn Richtung Studenci zu verfolgen, wo er hinwollte. Auf der Anhöhe 776, Orlovaca, und 849, Strazbenica, hinterließ der Feind den Nachhut. Unsere Einheiten gelang es, dem Feind in den Rücken zu kommen auf dem Hang unter der Bezeichnung Maglica greb, und verhinderten diese feindlichen Kräfte, sich zurückzuziehen. Auf dem feld blieben 54 tote feindliche Soldaten, indem die Anzahl der leicht Verletzten, die fliehen konnten, vielfach größer ist. Schwer Verwundete blieben auf dem Feld.


    Gefangengenommen: 1 Hauptmann und ein Leutnant - Arzt, 2 Unteroffiziere, und alle andere waren einfache Soldaten. Auf der Stellung Orlovaca wurde der Feind
    angegriffen und in der Nacht Richtung Studenci vertrieben, wo eine große Konzentraation von Feindkräften war, die aus Arzano auf dem Rückzug waren, und zusammen mit den Teilen aus Studenci Richtung Imotski den Rückzug antraten.


    Gruß