Stalingrad

  • Priwet,


    ich bin mit Viktor in seiner Einschatzung fast einverstanden. Dem Bondartschuk Jr. steht das Vorbild seines Vaters vor Gesicht mit seinem beruhmten "Krieg und Frieden" mit noch beruhmterer Episode "Borodino-Schlacht". Alle Tricks der heutigen Kunst Kriegsfilme zu drehen sind da: 3D, Surround, Dolby, sympathischer Hauptheld, bose Feinde, Liebesgeschichte, die ins Gesicht des Zuschauers fliegenden Granaten, Seelenmassage, wie Viktor gesagt hat. Wieviel Seele in diesem Film sein wird - eine Frage.


    Gruss,


    Kirill

  • Hallo Kirill,


    vielen Dank für den Link! Ist eigentlich vernichtend, ohne wenn und aber! Ich bin seit Nikita´s Zeiten kein Freund von Diskussionen über die Sachen, die man nicht kennt, oder zumindest gesehen hat, aber in diesem Fall war es vorausschauend und vorprogrammiert! Daher werde ich zu gegebenen Zeit dieselbe und die Kosten sparen!

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    wäre es dir möglich die Rezension in ein paar Sätzen zusammen zu fassen?


    Translater haben all zu oft einen "lustigen" Text zur Folge... =)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    der Zeitpunkt dafür ist ziemlich unpassend, aber ich versuche es in Thesenform wiederzugeben.


    Der Autor hat den Film ohne jeglichen Vorverurteilung und Meinungsbildung angeguckt. Am Anfang rettet ein russischer Helfer einen deutschen Studenten aus den Trümmern von Fukushima...
    Worum geht es im Film? Ein Trupp russischer Aufklärer erobert ein Wohnhaus und schafft es mehr als zwei Tage lang dieses zu halten. Neben den Nahkampfszenen entwickeln sich zwei Liebesbeziehungen: zum einen ein Verhältnis des deutschen Hauptmanns zu einer russischen Blondine, die in den Keller der Nachbarhauses lebt, zum anderen die hohe, helle Liebe von den fünf russ. Soldaten samt dem russ. Hauptmann zu dem 18-jährigen Mädchen, die eben in dem Haus lebt. Das Mädchen bekommt dann einen Sohn, der eben der o.G. Retter wird. Sie nennt als Vater alle fünf Soldaten, de facto waren aber sechs dabei...
    Im Fall der russ. Beziehung werden keine Bettszenen gezeigt, alles geschieht hochmoralisch, fast wie in höheren Regionen. Dagegen basiert die Beziehung des Deutschen auf rein verwerflichen fleischlichen Ebene. Es wird in jeder Szene suggeriert, Gott war mit uns, nicht mit den Deutschen!


    Die beiden Darsteller tragen ein Duell aus, wobei weder moralisch, noch geistig der deutsche Hauptmann mit dem Russen mithalten kann. Der Film selbst zeigt keine Aufklärung der strategischen Sachlage, auch die Grabenwahrheit wird nicht erwähnt. Es ist reine Märchen über 18-jährige "Gottesmutter", die den Retter der Welt schenkt!
    Der Film strotzt vor der Anwendung der modernen ct-filmtechniken, aber sehr lässig und schlampig gemacht, viele Ungereimheiten. Es werden genüßlich die Szenen des durschneiden der Kehlen in Zeitlupe gezeigt... Der Film wirkt furchtbat altmodisch, die hochgesteckten literarischen Dialoge im Keller erinnern an die übelsten sowjetischen Theaterstücke! Noch altmodische wirkt der Hintergrundkommentar von Bondartschuk selbst, sonst würde überhaupt keiner verstehe, um was es da geht!
    Vorwurf 2.: Der Regisseur musste den Spagat zw. dem peinlichen Patriotismus und russ. Orthodoxie einerseits und dem westlichen Humanismus schaffen, sonst hat er in der Welt keine Chance. Dabei läßt er sich zum Schwachsinn hinreißen, dass dank der Roten Armee die Welt und Europa vergessen konnten, was Krieg bedeutet. Als ob es kein Ungarn, CSSR und Afghanistan gegeben hätte...
    Vorwurf 3: Schlampigkeit. Die Bettgenossin des Deutschen haust Monate im Keller, steigt aber ins Bett frisch frisiert und in schönen sauberen Sachen - Glamour muss halt sein, dass wollen doch die Leute sehen...


    Ein Werbevorschlag: ein wunderlicher (merkwürdiger) Film über den großen Krieg...


    So, nun hab ich doch ziemlich textnah übersetzt, verzichte aber auf Korrektur lesen - Net-translater machen´s auch nicht!


    P.S.
    Falls es nicht so rüber gekommen ist, die Gemeinschaft der russ. Soldaten sollte ALLE russ. Soldaten verkörpern, es wurde eine Art "John Connor" russischer Art gezeugt, der die Welt rettet... Es wurde eine Art unbefleckte Empfängnis suggeriert, damit die Parallele zur geistigen Erbe hergestellt!



    Beiträge zusammengefügt; kkn

    Gruß Viktor

  • Guten Abend Viktor,


    vielen Dank für deine Mühe, klasse.


    Über den Film sag ich mal nix...


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,


    habe es tatsächlich geschafft den Film zu verpassen...
    Würde mir gerne mal ein eigenes Bild machen.


    Wann läuft er eigentlich in Deutschland an? Ich finde dazu nichts.

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

  • Hallo,


    Internet machts möglich, hab mir tatsächlich den Film angesehen. Was soll ich sagen, die Aufregung der Kritiker finde ich bei weitem untertrieben! Es wurden Klischees bemüht ohne Ende! Und wenn was nicht darstellbar war, wurde durch dramatische Stimme nachgereicht.

    Gruß Viktor

  • Hallo,


    ich möchte noch das, was mir besonders aufgefallen ist, kurz zusammenfassen.


    - der gesamte Film läuft in einer seltsamen bläulichen Aura und erinnert an die HDR-Aufnahmen. Es fliegt in der Luft ständig irgend etwas, wie Asche von Papier u.a.


    - die Wehrmacht führt in der neutralen Zone Aktionen durch, und die 6 russische Soldaten entscheiden wahlweise, ob sie dazwischen gehen sollten oder nicht. So wird eine junge angebliche Jüdin mit dem Kind "herausselektiert" und mühsam in einen Bus gesteckt. Anschließend bereiten Flammenwerfer ihre Geräte vor, um den Bus in Brand zu stecken. Von Edelmut beseelt stürmen die 6 Helden den Platz und erschießen die Flammenwerfer. In dem in der Zeitlupe gezeigten Nahkampf sterben die deutschen wie die Fliegen, die Russen kehren vollzählig zurück...
    Ebenso dort ordnet deutsche Oberst (Heiner Lauterbach) die Räumung des Kampfgebiets von Zivilisten. Es gehen anscheinend tausende spazieren, wobei unter ihnen auffallend viele Zivilisten im wehrfähigen Alter sind.


    - beide Mädchen (eine bei den Russen und eine bei dem deutschen Hauptmann) haben stets frisch gemachte Haare und passende Schminke.


    - praktisch alle müssen "dumm-dumm" Geschosse verwendet haben, anders sind die Fontäne von Blut und Gewebe am Ausschußloch nicht zu erklären!


    - merkwürdig fand ich einen mitten im Trümmerfeld liegenden, vollaufmunitionierten und mit Bomben beladenen und scheinbar ziemlich intakten He-111;


    - einer der russichen Aufklärer zeigt seine Fähigkeiten als Artillerist - mit einer einzigen vorhandenen Granate, aus einer 45-mm PAK per Abpraller von dem deutschen Panzer um die Ecke ein Ziel zu treffen!


    - bin kein Panzer-Spezialist, aber was da gezeigt wurde, sah eher nach einen T-55 mit einem drangeschmierten eckigen Turm aus, und ähnelte am meisten dem Tiger (Handlung findet November 1942 statt). Der deutsche Hauptmann hält eine Kolonne deutscher Panzer an und fragt, ob der Panzer in der Lage wäre, ein Fenster in dem bestürmten Haus zu treffen. Daraufhin, drehen alle 6 P VI (?) Richtung Haus und zielen allesamt aufs Fenster...


    - am Filmende schießt der deutsche Hauptmann 5 mal auf einen russischen Soldaten, der bei jedem Schuß komisch lächelte - was wollte Regisseur damit sagen? Es kommt zum Showdown zwischen den beiden Alpha-Männern, wobei der deutsche Hauptmann den typischen Tatort-Kommissar-Fehler begeht - er wartet, bis der Russe die Pistole gezogen hat, und dann schiessen sie sich gegenseitig über den Haufen!


    Ich hoffe, ich habe euch nicht zuviel verraten. Aus meiner Sicht - schade um die Zeit!

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    bin kein Panzer-Spezialist, aber was da gezeigt wurde, sah eher nach einen T-55 mit einem drangeschmierten eckigen Turm aus, und ähnelte am meisten dem Tiger (Handlung findet November 1942 statt). Der deutsche Hauptmann hält eine Kolonne deutscher Panzer an und fragt, ob der Panzer in der Lage wäre, ein Fenster in dem bestürmten Haus zu treffen. Daraufhin, drehen alle 6 P VI (?) Richtung Haus und zielen allesamt aufs Fenster...


    Es war wahrscheinlich der "Tiger", der in "White Tiger" als eiserner "Moby Dick" sein Unwesen trieb ... . Hatte die Bluray zufällig entdeckt, günstig erworben (Schlussverkauf) und zu ca. 2/3 angesehen: Furchtbar - wahrscheinlich der gleiche Mist, wie hier von Dir bez. des "Stalingrad"-Films geschildert. Und dann war noch im Vorspann zu lesen: "Gefördert vom russischen Kulturministerium".


    Mein Urteil: Verlust von 3 Euro, 60 min. Zeit - und des Glaubens an den Kulturbegriff des o. e. Ministeriums ... .


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Edited once, last by Joseph O. ().

  • Hello Adibach,


    for this appearance in Germany,you where now under control of Justice/Police.


    regards Eumex

  • ... and before with good reason: social exclusion!


    War seems to be a pretty game - sitting in a warm room, soiling it with popcorn and Cola and delighting in blood, explosions ... .?


    Regards,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo ??? (laiokon),


    ich darf dann mal übersetzen: "Ich meine, dass er eine große Enttäuschung ist!"


    Zu diesem Ergebnis sind bisher hier alle "Kritiker" gekommen.


    Auch hier hatte die Förderung durch das russ. Kulturministerium verheerende Folgen: Russland´s "Oliwood" (von Oligarchen :D ) mangelt es an Qualität Und das beginnt schon mit dem durchkonstruierten, unglaubwürdigen Drehbuch. Da hilft dann auch noch so viel Pulverqualm nichts mehr - man riecht das "große Geld" und den kleinen Geist dahinter immer noch ... .


    Und das Lob des Kulturministers ist dann der künstlerische Offenbarungseid ... .


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Thank you guys ... I know what you mean Joseph, war is always fun When You Are not taking part in it ... Eumex, I hope I have not offended you.


    the film was a huge let down for me,after waiting months to see..There wasn't really any plot and I'm still confused as who the farther was..also why didn't they show the face of the narrator at the end of the film ?

  • Good Afternoon Adibach,


    i'm not offended , but in Germany, in Wehrmacht-Uniform,yo will bebetter not out of home!
    Ich bin nicht beleidigt,aber in Deutschland ist besser ,nicht in Wehrmachts-Uniform das Haus zu verlassen!
    The Police/Justice is not amoused!


    regards Eumex

  • Hello Adibach,


    I know what you mean Joseph, war is always fun When You Are not taking part in it


    ... war is never fun.


    Krieg ist nie Spaß!


    Better: Wearing normal clothes inside and outside of our home ... . Not only the police, but also the pychiatric ward could be interested in such persons ... .


    Besser: Das Tragen normaler Kleidung innerhalb und außerhalb unseren Wohnungen. Nicht nur die Polizei, sondern auch der psychiatrische Dienst könnte sich für solche Personen interessieren.


    And: Forget this film!


    Und: Vergesst diesen Film!


    It is the Russian pendant to the extremely bad Hollywood-production "Pearl Harbor" - one of the worsest film of all times.


    Es ist das russische Pendant zum extrem schlechten Hollywood-Produkt "Pearl Harbor" - einer der schlechtesten Filme aller Zeiten.


    Money (to much) makes the film go down ...!


    Geld (zu viel davon) zieht die Filmqualität nach unten ...!



    Regards,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Edited once, last by Joseph O. ().