Dokumentation durch Gräberoffiziere

  • Hallo kann mir jemand helfen?


    Mein Opa ist am 30.09.1941 an der Desna gefallen. Er war Angehöriger des Fz. Bat. 5. Das Bat. war der Heeresgruppe Mitte unterstellt. Im o.g. Zeitraum war das XX. AK mit der 15. ID, der 78. ID und der 268 ID. im fraglichen Bereich stationiert. Nach Auskunft seines Burschen wurde die Beerdigung durch eine fremde Einheit durchgeführt, nicht vom Fz. Bat. 5. Welcher Gräberoffizier könnte die Grablage dokumentiert haben? Ab welcher Einheitsgröße gab es Gräberoffiziere?


    Vielen Dank im Voraus.


    Michael

  • Hallo Michael,


    hier ist eine russische Lagekarte zum Beginn der "Operation Taifun":
    http://rkkaww2.armchairgeneral…w41/Moscow_Sep29_1941.jpg


    Erfahrungsgemäß sind diese Karten sehr genau. In Deinem speziellen Fall geht daraus hervor, dass die 15. und 78. ID in vorderster Front standen, während die 286. ID. etwas zurückgehalten wurde. Um Deine Frage zu beantworten: Es kommen die dafür zuständigen Gräberoffiziere der 15. oder der 78. ID Infrage.


    Könntest Du das Kürzel 'Fz.Bat.5' vielleicht auflösen und Deine Quelle für diese Angabe mitteilen, auf Anhieb sagt mir das nichts.


    Überhaupt solltest Du Deine Fragen und Dein Wissen in einem Paket zusammenfassen und "auf den Tisch des Hauses" legen. Damit ist uns und Dir eher geholfen, als Einzelfragen zu stellen.


    Gruß,
    Arnold

  • Hallo zusammen,
    wenn ich richtig liege ist mit Fz. Bat. 5 das Feldzeug-Bataillon 5 gemeint.


    Gruß
    Roman

  • Hallo Arnold,


    vielen Dank für Deine Mühen. Ich habe mich seit vielen Jahren mit dem Brücken-Bau-Pionier-Bataillon 548 und dem Feldzeug-Bataillon 5 beschäftigt, da mein Vater bei den Pioniern und mein Opa im Fz.-Bat 5 war. Ich habe sehr viele Unterlagen von beiden Einheiten und viele Bilder. Ich war auch mehrfach in Russland und habe das Grab von meinem Opa an der Desna gefunden. Durch meine Sprachkenntnisse habe ich im Raum Smolensk-Roslavl-Jelnja mit vielen älteren Menschen über die Zeit von 1941-1943 reden können. Soviel vorab. Wenn Interesse an meinem Wissen besteht, bitte melden.


    Viele Grüße


    Michael

  • Hallo Michael


    halte es für interessant, da der ein oder andere erwägt auch mal nach Russland zu reisen und das Grab des Angehörigen zu suchen.
    Bitte stellt solche Berichte doch zumindest hier im Vereinsforum ein.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Hallo Arnold,


    vielen Dank für die schnelle Antwort. Deine Berichte habe ich sofort gelesen, vieles habe ich auch so erlebt, vor allem die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen. Die Fahrten durch Gegenden die heute noch so aussehen wie 1941, sind bleibende Erlebnisse, über die ich problemlos berichten kann. Aber dann gehen schon die Probleme los, diese betreffen aber nur die Schilderungen der Menschen über den Krieg. Das, was wir zu DDR-Zeiten und auch heute über den Krieg in dieser Region sehen und lesen können, hat nichts mit den Schilderungen derjenigen Menschen zun tun, die dies alles als Kinder und Jugendliche selbst erlebt haben. Das betrifft das Verhalten des NKWD gegenüber den eigenen Menschen beim Rückzug vor den Deutschen, die Probleme im Zusammenleben zwischen den Partisanen, den deutschen Soldaten und der Bevölkerung sowie den Tot von tausenden russischen Soldaten in der Kesselschlacht um Jelnja und Wjasma. Die hier von vielen alten Russen geschilderten Vorgänge habe ich in einem privaten Film über meinen Opa zusammengestellt und schreibe diese gegenwärtig nieder. Der breiten Öffentlichkeit möchte ich diese Erlebnisse jedoch nicht zugänglich machen. Wenn Du aber Interesse an hasst, würde ich Dir den Bericht nach Weihnachten zukommen lassen.


    Viele Grüße


    Michael

  • Hallo Uli,


    ich bin gern bereit, meine Erfahrungen bei der Planung und Durchführung von Reisen nach Russland zur Grabsuche weiterzugeben. Ich habe aber Bedenken, dass nicht alle nur auf Suche nach den Gräbern eigener Angehöriger gehen. Gerade in Russland hat die Grabräuberei dramatisch zugenommen. So etwas werde ich natürlich nicht unterstützen. Ich habe z.B. das Grab meines Opas nur mit GPS eingemessen. Wenn ich die genaue Anschrift eines Interssenten habe, helfe ich wo ich kann.


    Viele Grüße



    Michael

  • Hallo,


    ich habe mit großem Interesse die Beiträge hier gelesen.
    Auch ich möchte nach Russland, um nach meinem Opa zu suchen.
    Das wird aber noch sehr lange dauern, auch habe ich keine Grablage, sondern nur eine Ortschaft und ein Bild.


    Bitte lass mich an Deinem Bericht auch teilhaben


    Grüssle


    Christian

  • Hallo Christian,


    wenn Du ein Bild vom Grab hast, der Ort der Grablage und die letzte Einheit bekannt ist, sind das sehr gute Voraussetzungen das Grab zu finden. Wenn Du Interesse an mehr Infos hast, schreibe mir bitte Deine richtige E-Mail Adresse. Aus bereits genannten Gründen möchte ich nicht alle Erkenntnisse hier darlegen.


    Gruß


    Michael