Eisenbahn-Fernsprech-Kompanien / Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanien

  • Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 160 -- Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 160


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 26.August 1939 in Erfurt im Wehrkreis IX, als Eisenbahn-Fernsprech-Kolonne 20 aufgestellt, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Erfurt, das Ergänzungspersonal stellte das General Kommando IX. Am 21.Dezember 1939 Umbenennung in Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 20, ab dem 01.April 1940 Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 160, ab 01.März 1942 Umbenennung in Eisenbahn-Fernsprech-Baukompanie (3mm) (mot) 160, ab 12.April 1944 in Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 160 umbenannt, am 14.August 1944 umbenannt in Schwere Blankdraht-Kompanie 160.


    Hinweis zum 01.April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft, (ursprünglich war die Nr. 720 vorgesehen.)


    Unterstellung:
    Mai/Juni 1939 Heeres-Gruppen-Kommando Süd - Eisenbahn-Pionier-Regiment 68.
    Dezember 1939 Eisenbahn Baustab 2 beim Kodeis 6.
    Sommer 1940 Grukodeis-B beim Kodeis A.O.K. 4 - Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3,
    Mai bis August 1941 beim Kodeis A.O.K. 18 - Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3,
    November 1941 bis Januar 1942 beim Kodeis A.O.K. 16 - Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 4.
    August 1944 Eisenbahn-Nachrichten-Bataillon z.b.V. 315 bei der Heeresgruppe F.



    Feldpostnummer:
    06978 Mobilmachung bis Kriegsende



    Einsatzgebiete:
    Im Mai/Juni 1939 als Eisenbahn-Fernsprech-Kolonne 20 in der Gegend von Neiße.
    Dezember 1939 in Neuß
    Ab 24.Juni 1940 in Dreux/Frankreich.
    Von Mai bis 10.November 1941 im Operationsgebiet der 18. Armee, dann ab 11.November 1941 bis 03.Januar 1942 im Operationsgebiet der 16. Armee.
    Im Januar 1942 war ein Drittel der Kompanie beim dem Stab/Eisenbahn-Brücken-Bau-Bataillon 501 im Einsatz. Im Dezember 1942 im Gebiet von Tschir - Charkov.
    Ab August 1944 im Bereich Nisch, Krusevacz, Alexandrowo und Belgrad, in Istrien, hier in Cilli (Celje) in jugoslawische Kriegsgefangenschaft.




    Ersatztruppenteil:
    Nachrichten-Ersatz-Abteilung 9 in Hofgeismar im Wehrkreis IX, ab 01.März 1942 Nachrichten-Ersatz-Abteilung 64 in Wien im Wehrkreis XVII.


    Offiziere/Personal:
    Kompanieführer Leutnant Groh 09.12.1939
    Kompanieführer Leutnant d.R. Hirschfelder 24.Juni 1940
    Wachtmeister Willi Kost bis Dezember 1942
    Wachtmeister Herbert Herzog bis Oktober 1944
    Unteroffizier Heinz Kaestner bos Juli 1944
    Unteroffizier Helmut Rädsch bis Oktober 1944



    Quellen:
    DU-NA-T78-R130, DU-NA-T78-R402, DU-NA-T78-R129, BN45-KHG, DU-NA-T78-R131, DU-NA-T78-R867, DU-NA-T78-R424


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Stand:03.09.2014(MK)

  • Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 161 -- Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161


    Aufgestellt:
    Als Heerestruppe am 26.August 1939 in Osnabrück im Wehrkreis VI, als Eisenbahn-Fernsprech-Kolonne 21 aufgestellt, das Stammpersonal stellte die Reichsbahndirektion Münster/Westfalen, das Ergänzungspersonal stellte das General Kommando IV. Am 21.Dezember 1939 Umbenennung in Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 21, ab dem 01.April 1940 Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 161, ab 01.März 1942 Umbenennung in Eisenbahn-Fernsprech-Baukompanie (3mm) (mot) 161, ab 12.April 1944 in Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161 umbenannt, am 14.August 1944 umbenannt in Schwere Blankdraht-Kompanie 161.[1]
    Hinweis zum 01.April: Mit Befehl: GenStdH/Org.Abt.(1.St.)(I)Nr.340/40 g.Kdos. vom 19.3.1940, treten die neuen Bezeichnungen ab 1.4.1940 in Kraft, (ursprünglich war die Nr. 721 vorgesehen.)[1]


    Unterstellung:
    Juni 1940 Grukodeis-B beim Kodeis A.O.K. 18 - Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1.[1]
    Juni 1941 Kodeis A.O.K. 6 - Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot) 4[1]
    12. Oktober 1941 Kommandeur der Eisenbahn-Pionier 6 (unmittelbar)[1]
    August bis Oktober 1942 Eisenbahn-Pionier-Stab z.B.V. 10[1]
    Ab 1942 bis August 1944 der Eisenbahn-Nachrichten-Abteilung 239 (Eisenbahn-Nachrichten-Regiment zbV.514)[1]


    Feldpostnummer:
    09365 Mobilmachung bis Kriegsende.[5]



    Einsatzgebiete:
    Im Juni 1940 in Saint-Cloud/Frankreich.[1]

    28.03.1941 Einsatz der Kompanie an der Strecke Olkusz - Radom, mit den Einsatzorten von Olkusz bis Tunel zum Bau von 4 isolierten Blockleitungen eingesetzt - voraussichtliche Dauer des Einsatzes ca. 5 Wochen.[1]

    Pfingsten 1941 mit einer Eisenbahn-Fernsprechkompanie in Wilkolatz südwestlich von Lublin/Polen[6]

    Am 22.6.1941 gehört seine Einheit zu den Truppen, die den Bug (bei Chelm?) überqueren und in die Ukraine einfallen.[6]

    12. Oktober 1941 Kompanie wiederherstellt die 3 Eisenbahn-Fernsprechleitungen von Grebenka in Richtung Darniza bis zum Zusammentreffen mit Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 147, welche von Darniza aus in Richtung Grebenka eingesetzt ist. Außerdem ist die Strecke Grebenka - Pirjatin mit Fernsprechleitungen zu versehen. Fertigstellungstermin ist zu melden und solang StabI./5 in Darniza erreichbar, diesen mitzuteilen. Nach Fertigstellung der Leitungen erwartet die Kompanie in Romadan weiteren Einsatzbefehl.[1]Bis Weihnachten 41 ist die Einheit über Luzk am Styr, Klewan, Zdolbunow/ Sdolbuniw, Schepetowka, Miropol. Shitomir, Kiew , Bila Zerkwa, Miranowka bzw. Mironowka, Kirowo, Sirmgorodka bei Alexandrija” (= Swenyhorodka bei Olexandija?); Semanowka bis Charkow (F/Bagatschi ? = Ortsteil?) vorgerückt.[6]

    1942 Einsätze bei Kursk, am oberen und mittleren Don zwischen Woronesch und Rostow; Vormarsch auf Stalingrad, ab Februar 42 werden die Orte genannt: Schigry (=Schtschigry?); Jelischigry (ebenfalls =Schtschigry?[6]

    Sommer 1942 im Raum Schtschigry - Kursk, August bis Oktober 1942 zwei Blankdrahtleitungen bis Kilometer 75 vorgebaut bei Feldbahn II im Raum Obliwskaja - Warlamoff (Feldbahn II diente zur Versorgung des rumänischen A.O.K. 3)[1]

    November 1942: Einheit entkommt dem Gemetzel von Stalingrad; infanteristischer Einsatz und Rückzug an Don, Donez, bei Charkow und am Dnjepr.[6]

    März 43 wird Kompanie aus Russland abgezogen und überraschend „zur Auffrischung“ per Zug nach Kleinauheim bei Hanau am Main verlegt (beim Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 3)[6]

    Sommer 1944 über Frontleitstelle Verona, Februar 1945 im Raum Carpi.[1][2]


    Ersatztruppenteil:
    Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Rehagen-Klausdorf im Wehrkreis III, ab 01.März 1942 Nachrichten-Ersatz-Abteilung 64 in Wien im Wehrkreis XVII.[1]


    Offiziere/Personal:
    Kompanieführer Leutnant d.R.a.D. Theiß 24. Juni 1940 [1]
    Kompanieführer Oberleutnant Mussenbrock 01.05.1941 bis 18. Oktober 1941 [1]
    Oberleutnant d.R. Dr. Otto Klaschka bis 23. Juni 1942 [1]

    Oberzahlmeister d.R. August Schildkneht

    Unteroffizier/Feldwebel Liege 01.09.1941

    Obergefreiter Josef Kirchhoff bis Februar 1945 [2]

    Obergefreiter/Unteroffizier Ransiek 01.07.1941
    Obergefreiter Otto Lutz bis Februar 1945 [2]
    Oberfunker Herbert Schille bis Dezember 1942 [2]



    Quellen:
    [1] Nara T78, T314
    [2] VBL DRK
    [3] Ehrentafel für die Eisenbahn-Pioniere
    [4] DHI 12450, 12451, 12454
    [5] FPÜ I, III

    [6]


    Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen.


    Stand:30.01.2016(MK)

  • Hallo Miteinander,


    hier die Ausarbeitung der ArgeEisenbahn, zu den 21 Eisenbahn-Fernsprech-Kompanien/Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanien.


    Über Ergänzungen würden wir uns freuen, Quellenangaben sind ausdrücklich erwünscht.
    Bei Einstellungen von Bilder und weiteren Informationen bitte das Copyright beachten.


    Zitate und Informationen aus diesem Thraed sind "miteingeflossen".


    Vielen Dank.

    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,

    die Angabe "Einsatzgebiet für schwere Blankdrahtkompanie 161: Februar 1945 Raum Capri". Ist merkwürdig. Die Alliierten befanden sich zu diesem Zeitpunkt doch schon viel weiter nördlich (Florenz?). Oder ist ein anderes Capri oder Carpi gemeint?

    Im Fotoalbum meines Vaters taucht zwischen Januar und März 45 ein Ort C. auf, den ich für Campalano/Nogara/Provinz Verona halte.

    Gruß

    KHO

    Edited once, last by KHO ().

  • Hallo KHO,


    danke für den Hinweis - Capri ist falsch.

    Richtig muss es Carpi Strecke Verona - Modena heißen.


    Habe es im Post der schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161 geändert.

    Grüße Matthias

  • Eisenbahn-Fernsprech-Kompanie 161 -- Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161



    Offiziere/Personal:
    Kompanieführer Leutnant d.R.a.D. Theiß 24. Juni 1940 [1]
    Kompanieführer Oberleutnant Mussenbrock 01.05.1941 bis 18. Oktober 1941 [1]

    Hallo Matthias,


    deine Liste der Kompanieführer der Blankdraht-Kompanie 161 nennt (mit Einschränkung der Zeitspanne Mai bis Oktober 41) einen Leutnant Theiß. Ist das der "Hauptmann und Kompaniechef", der im Wehrpass meines Vaters im Oktober 41 und Mai 42 die Beförderungen unterschreibt?

    Beim VDK findet sich ein Oberleutnant Wilhelm Theiß * 29.03.1913 in Leun; Todesdatum: 07.10.1941; Ort: Haupt.Verbands.Platz. 26.Infanterie.Division. Wilhelm Theiß ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte Rshew überführt worden.

    Der kann es aber nicht sein, denn der Ort Rshew (zu weit nördlich) und die Unterschrift von 1942 passen nicht.


    Wer am 1.12.43 als Oberleutnant und Kompanieführer unterschreibt, kann ich nicht lesen.

    Gruß

    KHO

  • Hallom KHO,


    deine Liste der Kompanieführer der Blankdraht-Kompanie 161 nennt (mit Einschränkung der Zeitspanne Mai bis Oktober 41) einen Leutnant Theiß. Ist das der "Hauptmann und Kompaniechef", der im Wehrpass meines Vaters im Oktober 41 und Mai 42 die Beförderungen unterschreibt?

    Ja das ist der genannte Lt. Theiß.

    Die Kompanieführer (meisstens) von der Reichsbahn wurden erst Ende 1940 bzw. Anfang 1941 zum Hauptmann befördert.

    Kompaniechef wurden diese erst nach dem sie den Kompanieführerlehrgang erfolgreich abgeschlossen haben.

    Dazu passt auch die von mir angegeben Zeit des Kompanieführers Oberleutnant Mussenbrock.

    Grüße Matthias