Muna und Heereszeugamt Priemerburg bei Güstrow

  • Guten Tag alle zusammen,


    ich wollte hier mal fragen, ob mir jemand Informationen zu der Muna und den Heereszeugamt 5 bei Priemerburg geben kann (Produktionskapazitäten, Gesammtfläche der Anlage, wieviele Arbeiter dort beschäftigt waren, usw.. Alles was ihr dazu an Infos habt). Bis jetzt weiß ich nur das was bei Wikipedia stand und dass beides zum Wehrkreis Stettin gehörte. Ein Freund von mir meinte unter anderem auch, dass dort auch der Goliath produziert wurde?


    Ich bedanke mich schon mal im vorraus.


    MfG Lemmi

    Edited once, last by Lemmi ().

  • Moin Lemmi,


    vor einiger Zeit hatte ich Dir mal in einem anderen Thread eine Abhandlung über den Primer empfohlen. (< klick >)


    In dieser Broschüre wird die Muna ausführlich beschrieben.


    Falls Du sie Dir zwischenzeitlich doch nicht beschafft hast, daraus einige Stichpunkte:


    - 1934 kauft der Reichsfiskus Teile des Primerwaldes zum Bau der Heeresmunitionsanstalt (ca. 210 Hektar)
    - 100 Hallen und Gebäude
    - 120 Erdbunker
    - 3 Wohnhäusewr mit 16 Wohnungen für zivile Fachkräfte
    - kilometerlange Betonstraßen, Wasser- und Abwassersystem, Klärwerk
    - Bahnanschluß


    - Geschoßfüllanlage mit 3 Füllstationen
    - Fertigungsbereich
    - Lagerbereich
    - Wirtschafts- und Verwaltungsbereich


    - ca. 40 Feuerwerker im Mannschaftsdienstgrad für die unmittelbare Leitung der Fertigung und Lagerung.


    - 1938 Erreichen der vollen Fertigungskapazität
    - zu der Zeit mindestens 600 Munitionsarbeiter beschäftigt
    - in den letzten Kriegsjahren bis zu 2.000 Arbeitskräfte, vorwiegend dienstverpflichtete Frauen, nicht kriegsdienstverwendungsfähige Männer, Häftlinge, Zwangsarbeiterinnen und Kriegsgefangene


    - in den letzten Jahren ca. 40.000 Stück Granaten pro Woche.
    - Arbeit im Dreischichtsystem


    - gefertigt wurde FLAK-Munition 88 und 105 mm
    - zeitweise Granaten und Kartuschen für größere Kaliber und Wurfgranaten


    ...


    Quelle: "Der Primer - Betrachtung zu seiner Geschichte", herausgegeben vom Förderverein Region Güstrow e.V.


    Herzliche Grüße Jürgen

    Suche alles zum Bau-Pionier-Bataillon 119 ab 11/1943

  • Guten Tag Jürgen,


    Erstmal danke für deine schnelle Antwort und die Infos. Stimmt an die Broschüre habe ich garnicht mehr gedacht, ich muss mir die unbedingt holen. Mein Problem ist leider, dass ich durch meine Lehre nur am Wochenende Zuhause bin und damals nicht dazu kam mir die zu holen und es dann in Vergessenheit geriet. Gibt es die vielleicht auch online, zum Download?


    Mit freundlichen grüßen Lemmi

  • Moin Lemmi,


    nein, ich glaube nicht, daß es die Broschüre online zum runterladen gibt.


    Vielleicht solltest Du mal beim Förderverein in Güstrow anrufen, die können Dir am ehesten sagen, wo Du diese Broschüre beziehen kannst.


    Herzliche Grüße Jürgen

    Suche alles zum Bau-Pionier-Bataillon 119 ab 11/1943

  • Moin Jürgen,


    Ja, ich werde da mal die Woche anrufen, nochmal danke für die Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen Lemmi