Spendensammlung für die Gedenkstätte Blaue Datsche

  • Hallo Zusammen,


    Lieber Justus,


    Dann will ich mal Deinen Vorschlag zu einem eigenen Thread aufgreifen und selbigen zu o.g. Thema eröffnen.


    Für weitere Informationen bitte diesen --> Link benutzen.


    Ferner darf ich die Mod's bitten ggfs. schon vorhandene Beiträge hierher zu übertragen. Danke :)


    Meine Idee wäre es gibt ein Konto wo jeder der möchte einen kleinen Obolus entrichten kann.


    Da Justus & Horst uns ja schon den klaren Plan mitgeteilt haben mindestens noch einmal (?) auf die Reise zu gehen wäre dass eine gute Gelegenheit die sinnvolle & zielgerichtete Verwendung der Spenden vor Ort zu "organisieren". Sicherlich werden die beiden in ebenso liebenswerter Weise von Ludmilla unterstützt.


    Stelle ich mir doch eine "verwaltungsarme" Lösung vor. Und ich bin mir absolut sicher, dass Justus und Horst in vergleichbarer & einfühlsamer Weise über die Verwendung der Mittel im Forum berichten werden. :)


    Soweit mal meine ersten etwas konkreteren Ideen am "frühen" Abend.


    Freue mich - der Sache wegen - auf eine rege Diskussion an dieser Stelle!


    In diesem Zusammenhang ist natürlich auch die werte Meinung der Forumsleitung gefragt.


    Beste Grüsse aus dem abendlichen Berlin
    Gerhard


    Link "sichtbar" gemacht; kkn

    Edited once, last by mika1606 ().

  • Lieber Gerhard,


    ein Mann, ein Wort! Hut ab!


    Ich danke Dir sehr und hoffe auf zahlriche Untrstützer.


    Viele herzliche Grüße,


    Justus

  • Hallo Mika,


    ich bin dabei.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo zusammen,


    ich wäre auch dabei.


    Habe mir erlaubt, den folgenden Brief an die "Aktion Sühnezeichen" zu senden:


    "Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich möchte Sie auf einen jüdischen Friedhof aufmerksam machen, der in der Nähe der nordwestruss. Stadt Pskow (Newel) liegt. Dort wurden während des Kriegs an die Tausend jüd. Bewohner von Pskow und Umgebung erschossen.


    Dieser Friedhof ist in einem unwürdigen Zustand, und nun hat sich im "Forum der Wehrmacht" eine Aktionsgruppe gebildet, welche bei der Wiederherrichtung helfen möchte.Falls Sie Näheres erfahren möchten, empfehle ich Ihnen die beiden folgenden Links:


    Spendensammlung für die Gedenkstätte Blaue Datsche


    Opa Arno auf der Spur - meine Reise nach Rußland


    Dort (2. Link) finden Sie auch die Übersetzung einer russ. Dokumentation zu den Hintergründen dieser Gedenkstätte.


    Meine Frage wäre nun, ob Sie von Ihrer Seite eine Möglichkeit der Kooperation sehen können!?
    Das Eingangsportal des o. a. Forums sollte Sie nicht abschrecken - dort ist kein Treffpunkt von Ewiggestrigen - man sieht es u. a. ja an dieser Initiative ... .


    Für eine kurze Reaktion wäre ich Ihnen sehr dankbar!


    Schöne Grüße,... "


    Es wäre vielleicht gut, best. Organisationen mit ins Boot zu holen ... ?!


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo zusammen,


    finde die angestrebte Idee von Gerhard (mika1606), eine Spendenaktion zur Erhaltung der Gedenkstätte ins Leben zu rufen, sehr lobens- und vor allem unterstützenswert.



    Bin auch mit dabei. Die Mail von Joseph ist ebenfalls kein schlechter Einfall.


    Wünsche allen Forenmitgliedern ein schönes Wochenende, und hoffentlich melden sich noch viele die sich an der Aktion beteiligen!

    Freundliche Grüße
    Freddy


    Suche Info`s zu den Einheiten m. Vaters: G.E.Btl. 9 (Potsdam), 76. I.D. - Füs.Rgt.230 und Kgf. Lager (7)198 Kischinew
    sowie meines Großvaters: SA Brandenburg-West, SS-Ausb. Abt. Konitz (Tr.Üb.Pl. Westpreußen)

    Edited once, last by Freddy66 ().

  • Hallo,


    ausgezeichnete Idee. Gerne werde ich mich beteiligen.
    Josef ist den richtigen Weg gegangen, nur mit einem erfahrenen und im Nehmerland allgemein akzeptierten Partner lassen sich größere Geldspenden (ich gehe mal davon aus, dass sich viele beteiligen werden und noch mehr Geld zusammen bringen) vor Ort nutzen.
    Randbemerkung: direkte Zuwendungen bringen den Empfänger häufig in arge Bedrängnis und Erklärungsnot.


    Gruß


    Paul

  • Hallo Gerhard,


    danke für Deine gute Idee, ich finde das Engagement einiger Foristen phantastisch, es zeigt Mitgefühl für alle Seiten unserer Reise. Bevor wir aber konkretes verabreden, sollten einige Voraussetzungen (auf russischer Seite) geklärt sein. Russland ist nach wie vor hoch bürokratisch - und auf welche Schwierigkeiten unterstützende private Organisationen aus dem Westen stoßen, kann man fast täglich in den Zeitungen lesen. Justus und ich müssen die sehr gute Idee mit unserer Ludmila (und sie mit den lokalen Behörden) vorab besprechen. Leider ist die Kommunikation von hier aus aus technischen Gründen eher schwierig. Aber natürlich werden wir Wege finden. Ich habe da schon Ideen, die werde ich mit Justus besprechen. Aber liebe Freunde, wir brauchen ein wenig Zeit.

  • Hallo,


    leider gibt es bis jetzt von "Aktion Sühnezeichen" noch keinerlei Reaktion auf meine Anfrage ... ?!


    Aber bez. des Projekts sollte man "am Ball bleiben"!


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo in die Runde,


    Nach Rückkehr aus dem Urlaub und angeregt durch die interessante Diskussion im Hauptthread möchte ich das Thema mal wieder nach "oben" ziehen!


    Zwischenzeitlich hat dieses Thema über 600 Hits aber viel zu wenig Zustimmung  :(


    Also nun mal fleissig dran "ans Thema"!!


    @ Justus, ich hatte Dir dazu vor meiner Abreise eine Mail geschickt!?


    Gruss & allen ein schönes WE
    Gerhard

  • Hallo liebe Freund,


    es gibt Neues aus Newel. Ludmila, die jüdische Leiterin des dortigen Museums, hat mir folgendes mitgeteilt:
    Sie war für meine Information über eine denkbare Hilfe durch uns alle bei der Pflege/Sanierung der jüdischen Gedenkstätte "Blaue Datscha" sehr dankbar ("I`am very-very glad to receive your fine letter...").
    Sie schrieb, dass die Sanierung der Gedenkstätte durch sie (die kleine jüdische Gemeinde) alleine durchgeführt werden sollte und im übrigen der Zustand derzeit in Ordnung sei, nach unserer Reise habe sich was getan.
    Ludmila erinnerte daran, dass es bei ihr einen alten Traum gebe, ein Buch über die damaligen Geschehnisse in Newel (dann in russischer, englischer und deutscher Sprache) zu schreiben. Damit könne eine gemeinsame Erinnerung zwischen Newel und den deutschen Freunden geschaffen werden. Die Kosten für dieses Buch betrügen rd. 80.000 Rubel (m.E. mit zusätzlich notwendigen Übersetzungen unter 3.000 €.
    Ich würde diesen Weg gerne gehen. Die Frage ist aber, geht dass Forum diesen Weg mit? Gerne auch Anmerkungen/Fragen per PN. Die Sache ist sensibel.


    Schönen Abend


    Horst

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Original von Onkel Horst
    ... Sie schrieb, dass die Sanierung der Gedenkstätte durch sie (die kleine jüdische Gemeinde) alleine durchgeführt werden sollte und im übrigen der Zustand derzeit in Ordnung sei, nach unserer Reise habe sich was getan. ...


    also sieht man hier einen ersten Effekt dieser Eurer Reise! Und vielleicht wird das FdW auch andernorts gelesen ... ?! Dass die jüd. Gemeinde Newel selbst die Sache in die Hand genommen hat, muss und kann man nachvollziehen.


    Zum Buchprojekt:
    Vorstellbar wäre eine verbindliche Subskriptionsliste, welche gegen Zahlung eines Betrags x die Bestellung eines Buches vorsieht.


    Vielleicht kann man mit den techn. Mitteln dieses Forums alle (aktiven) Mitglieder auf das Projekt hinweisen - verbunden mit dem Hinweis, wo (Thread) man bestellen kann. Aber das ist natürlich für die Moderatoren eine zusätzliche Belastung.


    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo,


    wie bereits in einem Thread vorher stehe ich für eine Spende zum Erhalt der Gedenkstätte "Blaue Datsche" gerne zur Verfügung. Da ich beruflich noch immer ziemlich eingespannt bin, muß ich mein Mitmachen auf das Finanzielle beschränken.


    Gut finde ich die Idee ein Buchprojekt aufzulegen. Justus und Horst haben mit der Veröffentlichung der Augenzeugenberichte hier im Forum schon einen ersten Beitrag geliefert.


    Irgendwann im Sommer / Herbst 1941 dringen deutsche Soldaten und Polizisten in Nevel ein und beginnen mit dem Töten der Einwohner. Dies zu schildern aus der Sicht der Opfer muß das eigentliche Anliegen des Buches sein. Aber ich würde auch gerne die Täter erkennen wollen, sie aus dem dunkel der Geschichte herausholen. Dies dürfte doch für die geballte Kompetenz, die hier im Forum vertreten ist, eine lohnenswerte Aufgabe sein.


    Gruß


    Paul

    Edited once, last by Paul Spohn ().

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Original von Gast 27
    Zum Buchprojekt:
    Vorstellbar wäre eine verbindliche Subskriptionsliste, welche gegen Zahlung eines Betrags x die Bestellung eines Buches vorsieht.

    das scheint mir ebenfalls ein guter Weg für die mögliche Finanzierung des Buchprojektes zu sein.
    Wäre gerne mit dabei. Wenn der Buchdruck jedoch in Russland stattfindet, müsste man ggfls. die Versandlogistik
    optimieren, sonst würde der jeweilige Einzelversand ins Ausland (DE) wohl ebenso teuer wie die Herstellung sein?


    Nur wie kämen bei einer Optimierung dann die Großkartons nach Deutschland, und wer würde hier den
    günstigen Inlandsversand an die Besteller übernehmen?


    Besteht also noch Klärungsbedarf, auch ist die Liste der Interessenten noch sehr bescheiden...


    gruss
    udo Rudi

  • Gedenkstätte "Blaue Datsche"


    Hallo
    Gerhard (Themenstarter), Justus, Horst und die anderen,
    anscheinend gibt es seit Nov. 2013 keine Neuigkeiten in Sachen "Blaue Datsche". Sollte hier weiterhin (finanz.) Hilfe erforderlich sein, um die Gedenkstätte zu erhalten, würde ich mich gern anschließen. Horst erwähnte am 23.10.2013 ein Buchprojekt zum Wachhalten der Erinnerung an die Geschehnisse (ein Traum von Ludmilla) , wofür ca. 3.000,- Euro erforderlich wären.


    Wie ist inzwischen der Stand? Gibt es Neuigkeiten? Gibt es überhaupt weitere "Sponsoren", d.h. interessierte Unterstützer?
    Gebt doch mal ein Signal, ob die Frage noch aktuell ist -- damit sich vielleicht weitere Unterstützer hier melden !!
    Und an Joseph auch die Frage, ob sein Brief an die "Aktion Sühnezeichen" inzwischen eine Antwort bekommen hat.


    Beste Grüße,
    Wulf

    Suche Infos zu Wilna44, zu KG-Lagern im Baltikum und im russ. Rjasan.

    Edited once, last by radio4wk ().

  • Moin Wulf,


    schön, dass Du nachfragst.


    Horst und ich haben uns am Karfreitag für ein paar schöne Stunden an der Ostsee getroffen und u.a. auch über dieses Thema gesprochen. Wir waren uns dahingehend einig, dass unsere Freunde in Newel die Pflege und Instandhaltung der Gedenkstätte gewissermaßen als ihre Angelegenheit betrachten. Auf unser Angebot nach tatkräftiger und ggf. auch finanzieller Unterstützung für die Gedenkstätte wurde an uns lediglich als Antwort die Bitte herangetragen, ein Buchprojekt finanziell zu unterstützen.


    Also eigentlich kein neuer Sachstand.


    Horst und ich sind an dem bisher ungelösten Problem stehengeblieben, dass zwar ein Buchprojekt durchaus unterstützenswert ist, aber eher eine "Katze im Sack" ist als die unmittelbare Instandhaltung einer vom Verfall bedrohten Gedenkstätte bzw. Eines Grabes.


    Davon einmal abgesehen, wirft das auch die Frage der Gedenkkultur vor Ort auf. Es ist davon auszugehen, dass es Pogrome wie an der blauen Datsche in jeder grösseren Siedlung Russlands gegeben hat. Wie wird seitdem/heute in den jeweiligen Städten damit umgegangen? Wenn es so ist, dass an viele Pogrome heutzutage nicht mehr erinnert wird oder erinnert werden kann, dann haben wir jedenfalls eine asymmetrische Situation, wenn man die Gedenkkultur in Westeuropa (z.B. Frankreich oder Italien) betrachtet.


    Es wäre für mich durchaus mit einem riesengroßen Lerneffekt verbunden, ggf. an dieser Stelle zu erfahren, ob es weitere Gedenkstätten für deutsche Kriegsverbrechen in Russland gibt und was man daraus für Rückschlüsse über die dortige "Gedenkkultur" ziehen kann.


    lg Justus

  • Hi allseits,


    danke, Wulf, für das Aktualisieren des Themas.
    Werde gern finanziell etwas beitragen.


    Könnte es vll. sinnvoll sein, die Übersetzung von Texten zu finanzieren?
    Wie weit das geplante Buch ist - dazu könnte vll. jemand noch etwas sagen.


    Konkret habe ich die Übersetzerin der Bücher von Swetlana Alexijewitsch
    im Sinn, hier besonders in "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht".



    Sehr gefällt mir der Vorschlag, auch nach anderen Orten zu suchen, dies
    vll. sogar hier systematisch und gezielt zu tun.


    In den vergangenen Wochen habe ich täglich in den Erstgrablagen die
    vielen Grabbilder, die Lebensdaten der Gefallenen bei der Bearbeitung
    betrachtet ... es wäre mir ein großes Bedürfnis, nicht nur unseren eigenen
    Verwandten, sondern auch denen, die "auf der anderen Seite standen" *)
    hier im Forum "einen Raum zu geben".


    Grüße, Kordula


    *) diese Formulierung ist sehr bewußt genau so gewählt ...

  • Hallo Wulf und Kordula,


    Und an Joseph auch die Frage, ob sein Brief an die "Aktion Sühnezeichen" inzwischen eine Antwort bekommen hat.


    Leider nein - ich werde dort auch nicht wieder nachhaken! Ich habe so einen best. Verdacht ... .


    es wäre mir ein großes Bedürfnis, nicht nur unseren eigenen
    Verwandten, sondern auch denen, die "auf der anderen Seite standen" *)
    hier im Forum "einen Raum zu geben".


    Das ist auch mein Standpunkt - und das soll auch, so weit dieses noch durch Quellen möglich ist, in der Wilna-Doku zumindest ansatzweise so gehalten werden.


    Auch ich wäre dabei, wenn ich behilflich sein kann.



    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Guten Tag allseits,


    hatte dieses Thema in meinen Abos + hab's beim Aufräumen wiedergefunden.

    Fast 4 1/2 Jahre sind vergangen - ließe sich noch irgendetwas herausfinden?


    Würde mich sehr interessieren, v.a. auch der Gedanke, der "anderen Seite"

    hier im Forum (wieder) mehr Raum zu geben, wobei ich - ehrlich gesagt -

    bisher nicht genau weiß, wie das aussehen könnte.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula.


    Vielen Dank für Erinnerung an dieses Thema. Der Kampf gegen das Vergessen ist wohl auch naturgemäß ein Kampf gegen die Zeit.


    Horst und ich wollen gerne nochmal nach Newel. Da - mindestens auch ich - jeden Tag gegen die Zeit kämpfe, hoffe ich auf das kommende Jahr. 2019 jährt sich der Ausbruch des 2. Weltkriegs zum 80ten Mal. Ich hoffe, dass wir Deutschen bis dahin nicht zu schnell vergessen haben.


    Herzliche Grüße

    Justus