Bergung u. Entsorgung von Munition aus dem Weltkrieg

  • Moin,


    Anderswo hätte man die Archäologie eingeschaltet, den Krempel konserviert und eine zeitgemäße Sonderausstellung zum Thema 'Archäologie des Zweiten Weltkrieges' draus gemacht...


    Mit desullusioniertem Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo,


    seit einiger Zeit kommt es an der Nordseeküste vor Schillig wiederholt zu Munitionsfunden durch Urlauber. Ende Juni fand ein Schüler einen Zünder, am vergangenen Donnerstag wurde dann eine Granate gefunden - beide Funde glücklicherweise ohne Personenschäden: https://www.oz-online.de/-news…er-findet-Granate-im-Watt


    Bei der Insel Wangerooge ist ein ebenfalls bereits Ende Juni dort gefundener Torpedo vor Ort gesprengt worden: https://www.ndr.de/nachrichten…aktuelloldenburg5120.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • N'Abend zusammmen,


    am Samstag hat ein Schrotthändler bei der Polizei im saarländischen Wadgassen den Fund eines größeren, ihm unbekannten Metallteils mitgeteilt. Eine Untersuchung ergab, dass es sich um eine amerikanische 155-mm-Granate handelt! Das Fundstück wurde von Fachleuten dann entsorgt. -> KLICK + KLACK


    Gruß, Stefan,

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,

    an der französischen Kanalküste wurde in den vergangenen Tagen an mehreren Stränden Granaten gefunden und entsorgt.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Mahlzeit, Zusammen,


    bei Bauarbeiten am Rande der JVA Hövelhof-Staumühle stieß ein Bagger auf einen Gegenstand aus Metall.

    Beim Stoß mit dem Bagger wurde Gas freigesetzt; einige Zeugen meinten Phosphorgeruch wahrgenommen zu haben.

    Der Kampfmittelräumtrupp wurde angefordert.

    Bereits im Juni wurde in der Nähe der JVA eine Werfergranate gefunden.


    Quelle: Neue Westfälische; radiohochstift

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo,


    aktuell wird versucht, in Schwentinental/Klausdorf im Kreis Plön zwei amerikanische Fliegerbomben zu entschärfen, von der erforderlichen Evakuierung und Absperrung sind auch Teile des Kieler Stadtgebietes betroffen.

    Bericht beim NDR: https://www.ndr.de/nachrichten…gekuendigt,bombe3554.html

    Informationen der Stadt Kiel: https://www.kiel.de/de/gesundh…erheit/bombenraeumung.php


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Neues aus Staumühle:


    Guten Abend,


    es wurden zwei Tongefässe gefunden.

    Der Inhalt wird zur Zeit in einem Labor untersucht.

    Vermutlich handelt es sich um Kampfstoffe aus dem 1.Weltkrieg.


    Die heutige JVA Staumühle war während des 1.Weltkriegs Kriegsgefangenenlager und im 2.Weltkrieg "Seuchen" Lazarett für Gefangene des "STALAG 326" Stukenbrock.


    Quelle: radiohochstift

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Neues aus Staumühle:


    Guten Abend,


    bei dem Fund handelt es sich um Bromaceton. Dieser Stoff wird heute noch, u.a. in Tränengas verwendet.

    Im 1.Weltkrieg war Bromaceton als "Weißkreuz" im Einsatz beim deutschen Heer.


    Quelle: radiohochstift; wikipedia


    PS: war es damals üblich, Kampfstoffe in Tongefäßen aufzubewahren?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Johann-Heinrich,


    wir haben als Kinder in Ruinen und Bunker gespielt, da lagen jede Menge Kampfmittel, auch Handgranaten, aber unser Vater sagte ausdrücklich wir sollen die Dinger nicht anfassen, weil sie sehr leicht hoch gehen können. Er zeigte uns mit einer Stielgranate, aber nicht, wie man sie scharfstellt. Noch böser sind Bügelgranaten, da zog er den Sicherungsstift und ich habe gestaunt, wie weit mein Vater werfen konnte, das hätte ich nicht gekonnt.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo,


    auf dem Gelände des ehemaligen Luftwaffen-Einsatzhafen und späteren Standortübungsplatz der Bundeswehr in Varel-Friedrichsfeld ist gestern Abend eine 500kg-Fliegerbombe kontrolliert gesprengt worden: https://www.varel.de/portal/me…860.html?rubrik=900000017


    2019 wurde dort schon einmal ein Blindgänger gefunden, der damals durch die KMB entschärft werden konnte.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().