Opa wurde nicht einberufen. Warum?

  • Hallo,


    mein Opa war Jahrgang 1910 und wurde nicht zur Wehrmacht einberufen, obwohl er bis ins Alter kerngesund war.


    Er hat vor dem Krieg studiert, war in einer schlagenden Verbindung (Rhenania Berlin) und hat als Diplom-Ingenieur bei Siemens und der Deutschen Reichsbahn in Berlin gearbeitet.
    Während des Krieges war er wohl mehrmals in Prag und einmal in Peenemünde(?), musste aber nie an Kampfeinsätzen teilnehmen und war regelmäßig zu Hause.
    Nach dem Krieg hat er bis zur Rente für die Amerikaner in Berlin Tempelhof gearbeitet.


    Mehr Informationen hat meine Mutter leider auch nicht und er hat nie darüber gesprochen. Unterlagen konnte ich keine finden, in der NSDAP war er laut meiner Mutter auch nicht.
    Meine Anfragen bei der WAST, dem Bundesarchiv und dem Landesamt für Soziales blieben leider ergebnislos.


    Was gibt es noch für Möglichkeiten heraus zu finden, was er während des Krieges gemacht oder an was er evtl. gearbeitet hat? Oder reichte es einfach nur Dipl. Ing. zu sein, um nicht an die Front zu müssen?


    Herzliche Grüße

  • Hallo (?),


    vermutlich war er "uk" gestellt (unabkömmlich).
    Genaueres könntest du vielleicht durch seine Tätigkeit erfahren. Evtl. gibt es ja dazu Unterlagen bei Siemens bzw. der Deutschen Reichsbahn. Wo die Unterlagen von Siemens bzw. der DR archiviert sind, entzieht sich meiner Kenntnis.



    gruß Roy

    Suche alles zur 129.ID, insb. GrenReg.427 ab 1944 an der Ostfront, sowie zur 199.ID, insb. zum Fest.Btl. 650 1943-44 in Norwegen, sowie zur 353.ID, insb. GrenRgt. 943 Juli-Aug. 1944 in Frankreich.

  • Hallo,


    als UK-Gestellter müßte die WASt Unterlagen über ihn haben.


    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo!
    Was genau wurde beim BA (Bundesarchiv) angefragt?

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)