Truppenübungsplatz Neuhammer Queis

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar Bilder zum Tr.Üb.Pl. Neuhammer Queis 1942 aus einem Album eines Soldaten (Fundstelle Ebay)


    Vielleicht interessiert das ja mal jemanden...


    Herzliche Grüße Roland

    Files

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump



  • Roland, super.
    Von diesen ÜbPl existieren leider kaum Aufnahmen aus dieser Zeit.
    War da noch mehr vorhanden?
    Kennst du den Soldatennamen und was der da machte?

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar Unterlagen zum TrÜbPl Neuhammer


    - Kartenausschnitt aus dem Jahr 1939 (1:100 000)
    - Übersichtsskizze Neuhammer
    - Foto Pz.Rgt 15 (Sagan) in Neuhammer (1937)
    - Foto Kommandantur Ostlager
    - Foto JU 86 Flugzeugführerschule Sprottau auf dem
    Notlandeplatz in Neuhammer


    Auf der Karte sind in grün die TrÜbPl-Grenzen eingezeichnet,
    sowie die Lagerbereiche Hauptlager und OstLager.


    Zusätzlich noch die Grunddaten des Platzes:


    Im Jahr 1901 wurde der Budgetantrag für die Einrichtung eines neuen TrÜbPl für das VI. A.K. - Kosten 6. Mio Reichsmark, Größe ca. 5000 ha - gestellt, da der frühere Artillerieschießplatz und jetziger TrÜbPl Lamsdorf mit ca. 1200 ha für die Truppenteile des VI. A.K zu klein war. Im Jahr 1903 mußte der Betrag auf 9 Mio Reichsmark erhöht werden, da für die Waldungen des Grafen v. Dohna (4.682 ha) mehr bezahlt werden mußte, ausserdem verursachte die Herrichtung des Platzes 1,1 Mio Reichsmark Mehrkosten.
    Nach der Inbetriebnahme 1904 hatte der Platz eine Größe von 5.492 ha, dazugehörten ein Infanterielager und ein Artillerielager, beide bildeten später das Hauptlager bei der Ortschaft Neuhammer.
    Im ersten WK. wurde ein großes Gefangenenlager errichtet.
    Nachdem Krieg wurde der Platz von der Reichswehr weiter genutzt. Im Jahr 1935 wurde der
    Platz auf 11.350 ha vergrößert, überwiegend der Ostteil des erweiterten Platzes. Ab diesem Zeitpunkt nutzte auch die Luftwaffe den Truppenübungsplatz für Bombenabwürfe und Bordkanonenschießen. In der Nähe der Ortschaft Strans erbaute man das sog. Waldlager, das um das neue Waldlager erweitert wurde und später Ostlager hieß. Nach dem Beginn des Rußlandfeldzuges wurde ausserhalb des Platzes ein sog. "Russenlager" für Kriegsgefangene Russen errichtet.
    Mitte Februar 1945 wurde der Platz nach heftigen Kämpfen von der Roten Armee eingenommen.


    Gruß Erich

  • Quote

    Original von deproe
    ....War da noch mehr vorhanden?
    Kennst du den Soldatennamen und was der da machte?


    Hallo Det,


    leider habe ich nur dieses "abgespeichert", ich weiß leider nicht mehr, wo der Albumersteller sonst noch war....  :(


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump


  • Schade Roland, wäre zu schön gewesen...was soll´s es geht weiter auf Suche!

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........

  • Quote

    Original von Feuerwerker_1978
    - Foto JU 86 Flugzeugführerschule Sprottau auf dem
    Notlandeplatz in Neuhammer


    Gruß Erich


    Hallo Erich, die Ju 86 auf dem Bild ist in Wirklichkeit eine Fw 58 Weihe.


    Gruß,
    Bert

  • Hallo Bert,


    du hast natürlich recht. Ich habe mich von dem Vermerk auf der Rückseite des Fotos irreführen lassen.
    In Sprottau wurden beide Flugzeugtypen (JU 86 und FW 58) eingesetzt.


    Gruß Erich

  • Hallo zusammen,


    hier noch ein paar Bilder eines Flak-Artilleristen zu Neuhammer (Fundstelle Ebay)


    Herzliche Grüße Roland

    Files

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump