5.Kompanie SS Polizei Regiment 8

  • Hallo Forummitglieder,
    ich habe nun Post von der WaST erhalten mit den bereits im Thema genannten Angaben: 5.Kompanie SS-Polizei-Regiment 8, leider ohne Zeitangabe und ohne jede weitere Information  :(


    Leider konnte ich bisher zu dem Regiment nichts finden. Kann mir jemand weiterhelfen?


    Danke vorab

  • Hallo,


    Was oder von wem suchst du etwas?es wäre schön wenn hier immer der ganze Grund der Suche angegeben wird nicht nur Bruchstücke davon,damit sich die Leute hier ein Bild davon machen können und die Suche wird ein bisschen leichter =)


    Etwas dazu steht im Buch von Rolf Michaelis;Der Einsatz der Ordnungspolizei 1939-1945


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Files

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Quote

    Original von Ira
    Hallo Forummitglieder,
    ich habe nun Post von der WaST erhalten mit den bereits im Thema genannten Angaben: 5.Kompanie SS-Polizei-Regiment 8, leider ohne Zeitangabe und ohne jede weitere Information  :(


    Leider konnte ich bisher zu dem Regiment nichts finden. Kann mir jemand weiterhelfen?


    Danke vorab


    Hallo,
    zuerst einmal "Herzlich willkommen" hier im Forum.
    Es wäre wohl am besten die WASt-Auskunft ohne den Namen des Sachbearbeiters einzustellen.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Ira,


    auch von mir ein herzliches Willkommen bei den "Polizisten" im Forum.


    Zum besseren Verständnis für Dich eine Klarstellung der grundsätzlichen Gliederung eines Regimentes.
    Das Regiment besteht aus drei Batl. und jedes Batl. wieder aus drei Kompanien. Die Kompanien werden auf Regimentsebene fortlaufend durchnummeriert.


    Das bedeutet in Deinem Fall also, dass die 5. Komp./Pol.-Rgt. 8 zum II. Batl. gehörte (dortige frühere 2. Komp).
    Dieses II. Batl. war das frühere Reserve-Polizei-Batl. 111, welches bei Kriegsbeginn in Hannover aufgestellt wurde und aus aktiven Polizisten und überwiegend eingezogenen Polizei-Reservisten bestand. Daher auch die Bezeichnung Reserve-Polizei-Batl.


    Am 5.12.1939 wurde das Batl. nach Kielce im Distrikt Radom verlegt.
    Das Batl. machte in Kielce Ausbildungs- und Wachdienst und war gegen polnische Partisanen oder versprengte polnische Truppenteile im Einsatz. Außerdem bewachte es ein polnische Gefängnis.
    Das Batl. war zu diesem Zeitpunkt Teil des Polizeiregiments Radom.
    Durch Kommandos des Batl., darunter auch Angehörige der 2. Komp. wurden in Kilece mehrfach polnische Gefängnisinsassen exekutiert.


    Am 5.10.1940 wurde das Batl. ins Reich zurückverlegt.
    Anfang Januar 1942 kam das Batl. erneut in den polnischen Raum, und zwar nach Reichshof. Es war nunmehr dem Polizeiregiment Krakau unterstellt. Die Kompanien wurden auf verschiedene Standorte aufgeteilt, die 2. Komp. war in Reichshof stationiert.


    Am 9.7.1942 wurden die Pol.-Batl. zu Pol.-Regimentern zusammengefasst.
    Aus den Pol.-Batl. 91 (Kassel), 111 (Hannover) und 134 (Würzburg) entstand das Pol.-Rgt. 8 mit Heimatstandort Wiesbaden für den Regimentsstab. Diesem neuen Heimatstandort wurde auch das Batl. 111 aus Hannover zugeteilt.


    Ab 18.11.1942 war das II.Batl. (111) der 403. Sicherungs-Division zugeteilt.


    Im Januar 1943 wurde das II./Pol.-Rgt. 8 in Kämpfen zerschlagen. Die Reste des Batl. kamen zusammen mit den Resten der Pol.-Regimenter 6, 14 und 15 Anfang März 1943 zurück nach Adlershorst bei Danzig.


    Durch das II./Pol.-Rgt. 8 erfolgte eine Auffüllung des Pol.-Rgt. 26.


    Am 20.10.1944 wurde ein neues Pol.-Rgt. 8 für den Befehlshaber der Ordnungspolizei beim HSSPF Ungarn aufgestellt. Es bestand überwiegend aus Nichtdeutschen (I. und III. Batl.)
    Das II. Batl. wurde von Hauptmann d.Sch. Mehring geführt und war in Dunavöldar stationiert.


    Das Pol.-Rgt. 8 war an den Kämpfen um Budapest beteilgt und im März 1945 an der Oder als Teil der 1.SS-Polizei-Jäger-Brigade im Einsatz.


    Wenn Du nähere Angaben zu der Auskunft der WASt machen könntest (Zeiträume), wäre festzustellen, ob Dein Gesuchter (Vater, Großvater?) zum ersten Pol.-Rgt. 8 gehörte oder zur Neuaufstellung 1944.
    Das würde weitere Recherche erheblich erleichtern.


    Ansonsten möchte ich noch darauf hinweisen, dass Du im Forum bereits Beiträge zu 9./Pol.-Rgt. 8 oder den Einsatz an der Oder (Pol.-Rgt. 17/50 =
    Teil der 1. SS-Polizei-Jäger-Brigade, der auch das Pol.-Rgt. 8 angehörte) findest.


    Viel Erfolg bei der weiteren Suche und stelle bitte die Angaben der WASt ein, denn daraus können immer wieder Mosaiksteine entstehen, die anderen Forum-Mitgliedern auch helfen.


    Herzliche Grüße
    Dieter

  • Vielen Dank für die schnellen und detaillierten Rückmeldungen.


    Bei der Person handelt es sich um meinen Opa, der 1991 verstorben ist. Leider hatte ich damals (weil ich zu jung war) nicht die Möglichkeit von ihm Informationen zu erhalten. Eigentlich war und bin ich auf der Suche seit Nov 1944 verschollenen Bruder meiner Uroma. Dadurch hatte ich die ersten Kontakte zu Archiven aufgenommen und anschließend angefangen einen umfassenden Stammbaum zu erstellen. Auf der Suche bin auf WaST gestoßen.


    Da mein Opa gleich zu Kriegsbeginn eingezogen wurde, dachte ich, dass über ihn viele Informationen vorliegen sollten (im Gegensatz zu dem Bruder meiner Uroma, der erst Nov 1944 einberufen worden war) und habe alles angefordert was vorhanden ist. Jedoch kam ich von der WaST folgendes Schreiben letzte Woche:

    ..auf Ihre Anfrage vom 21.02.2013 teile ich Ihnen mit, dass die Personalpapiere Ihres Großvaters (Wehrpass, Wehrstammbuch, Stammrolle) hier nicht vorliegen; sie sind vermutlich durch Kriegseinwirkungen verloren gegangen.
    Aus sonstigem Schriftgut der ehemaligen Wehrmacht wird folgendes bestätigt:


    geboren am 26.09.1916 in Dnjeprppetrosk


    Erkennungsmarke: xxx 5./SS-Pol-Rgt.8


    Truppenteil (ohne Zeitangabe): 5. Kompanie SS-Polizei-Regiment 8
    Die Einheit war ab 1942 in Russland eingesetzt.


    Weitere Truppenmeldungen, Aufzeichnungen über Kriegsgefangenschaft sowie Orden und Ehrenzeichen liegen uns nicht vor.


    Da die Möglichkeit besteht, dass beim Bundesarchiv, Abteilung R2, Finkensteinallee 63, 12205 Berlin Unterlagen vorhanden sind,empfehle ich dort anzufragen...



    Aus einem Brief meines Opas kann ich entnehmen, dass er in Ungarn, Slowakei, Tschechei und Bulgarien( beim letzteren bin ich mir nicht mehr ganz so sicher) stationiert war. Er schrieb 1990 mal, dass er die meiste Zeit in Osteuropa eingesetzt war. Nach Kriegsende wurde er laut seinen Erzählungen in Berlin durch die Sowjetunion festgenommen und zu 25 Jahren Gefängnis in einem Arbeitslager in Uchta verurteilt. 10 Jahre saß er die Verurteilung ab und wurde nach dem Tod Stalins entlassen.



    Zur Ergänzung: Mein Opa wurde in der Ukraine geboren, studierte in Odessa und lebte dort, hatte aber die deutsche Nationalität ("Odessa-Deutsche"). Leider weiß ich nicht wo (in welchem Land) er sich zum Zeitpunkt der Einberufung befand.



    Diese Inschrift ist auf der Rückseite eines Bildes, das wohl in Deustchland am 13.07.1944 entstanden sein muss.
    Den Ort kann ich nicht lesen: Gnailes?


    Vielleicht hift das bei der Zuordnung zu der Truppe?


    danke


    VG
    Ira


    3 (!) Beiträge zusammengefügt...Huba

  • Hallo,


    eine Widmung/Unterschrift ist durchaus denkbar und nicht auszuschließen, aber es könnte auch lauten "Zur freundlichen Erinnerung Aus Brailov". Und Brailov liegt in der Ukraine, dem Geburtsland vom Opa. Die Vorderseite vom Foto wäre daher hilfreich, evtl. läßt sich dadurch etwas sicher zuordnen.


    Gruß

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo miteinander,


    Welche Beziehung hat denn das Datum 13.07.1944 zu dem Foto?
    Brailov ist richtig gut!


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Hallo zusammen,


    das Datum steht auch auf der Rückseite des Bildes. Ich habe aber nur den oberen Teil eingegscannt. Ich nahm bisher an, dass das Bild auch an diesem Tag und dem genannten Ort entstanden ist. Im Internt habe ich jedoch die Information gefunden, dass Brailov im Jan 1944 durch die Rote Armee befreit worden ist.


    Auf dem Bild sind zwei Ukrainer, mein Opa und ein weiterer Deutscher (alle aus der gleichen Einheit) in der gleichen Uniform zu sehen. Einer der anderen Personen muss meinem Opa das Bild geschenkt haben. Da die Widmung auf deutsch ist, kommt eigentlich nur einer in Frage...


    Mich hatte nur irritiert, dass mein Opa meiner Mutter erzählt hatte, das Bild sei in Deutschland entstanden. Deswegen hatte ich nur nach einem deutschen Ort gesucht, der ansatzweise so klingt.


    Vielen Dank Diana


    Viele Grüße
    Ira

    Edited 2 times, last by Ira ().

  • Der genannte Ort in Kombination mit dem Datum macht irgendwie wenig Sinn. Wenn jemand das Bild später (13.07.1944) verschenkt hat, dann wäre es "In freundlicher Erinnerung an Brailov" nicht "aus Brailov" gewesen, oder?


    "Aus Brailov" macht den Eindruck, dass die Signatur am 13.07.1944 in Brailov enstanden ist.
    Vielleicht kam einer der ukrainischen Soldaten aus Brailov und hat das Bild mit der Widmung tatsächlich zu einem späteren Zeitpunkt verschickt?


    Evtl. ist das Bild gar nicht selbst in Brailov, sondern Deutschland (wie meine Opa berichtet hatte) entstanden (oder doch eher unwahrscheinlich). Man kann viel spekulieren, wenn so wenige Informationen vorliegen. Ich kann mich auch irren.


    Brailov wurde am 17.07.1941 besetzt und im Jan 1945 durch die Rote Armee befreit. In den Informationen zu dem Regiment geht nicht hervor, dass die Einheit in der Ukraine stationiert war.


    Schade, dass die WASt nur die eine Information bezüglich Regiment (ohne Zeitangabe) hat.


    VG
    Ira

  • Hallo miteinander,


    für Brailow gäbe es noch eine Alternative, welche zum fraglichen Zeitpunkt noch in deutscher Hand war. Die Gegend wurde wohl erst im August 1944 überrannt.


    Brailow in der damaligen Walachei. Stadt an der Donau, vormals eine wichtige Festung.
    Heutiger Name ist wohl Braila in Rumänien. War das Pol.-Reg. 8 auch dort?


    MfG Ludwig


    edit: Könnte zum Brief des Opas passen, bis Bulgarien sind es noch 100 km!

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Hallo Ira,

    Quote

    Original von Ira
    ... Aus einem Brief meines Opas kann ich entnehmen, dass er in Ungarn, Slowakei, Tschechei und Bulgarien( beim letzteren bin ich mir nicht mehr ganz so sicher) stationiert war. Er schrieb 1990 mal, dass er die meiste Zeit in Osteuropa eingesetzt war. ....


    diese Angaben - abgesehen von Bulgarien - würden zum "2." SS-Pol.Rgt 8, in Ungarn 1944 aufgestellt, passen... aber ohne weitere zeitlich eingrenzende Angaben kann "man" nichts machen...  :(


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo, liebe Foristen!
    Auf der Suche nach den Kriegseinsätzen meines Vaters erhielt ich kürzlich von der WASt diese Mitteilung:


    "geboren am xx.xx. xxxx in xxx
    Einberufungsdatum: nicht verzeichnet
    Erkennungsmarke: xxx (Kommandantur der Gendarmerie Gend.Nikolajew)
    Truppenteil (ohne Datum): II. Bataillon SS Polizei-Rgt.8
    Weitere Aufzeichnungen liegen nicht vor.
    Da die Möglichkeit besteht, dass beim Bundesarchiv, Abteilung R, PF 450569, 12175 Berlin Unterlagen vorhanden sind, empfehle ich dort anzufragen."

    Nikolajew bzw. heute Mikolajiw ist mit Sicherheit richtig - davon und von Gaiworon bzw. Hajworon sprach er noch, aber das war auch alles, wovon er sprach, denn wir wohnten in der SBZ. Nicht einmal der letzte Dienstgrad ist mir bekannt. Ein Bild in Uniform ist angehängt.


    Der Diskussion entnahm ich, dass die Einheit "II. Bataillon SS Polizei-Rgt.8" identisch ist mit dem "Reserve-Polizei-Bataillon 111". Richtig verstanden? Gern würde ich mir dies hier noch einmal bestätigen lassen; es könnte meinen Recherchen 'auf die Sprünge' helfen.


    Mein Anliegen an das Forum ist die Frage, welche Literatur, Kriegstagebücher oder Archiv-Bestände, die auf die o.g. Einheit verweisen, sind Euch bekannt (in denen ich Weiteres erfahren kann), welcher Dienstgrad ist auf dem Bilde zu erkennen?


    Ach ja, noch etwas: Mein Vater war nach seinen eigenen Angaben von 1946 bis 1950 im GPU-Keller Prenzlauer Berg, im KZ Sachsenhausen sowie im KZ Buchenwald (in dieser Reihenfolge) "interniert" - ohne Anklage, ohne Prozess.


    Besten Dank an alle

    Files

    • Dat. unbek.jpg

      (225.84 kB, downloaded 56 times, last: )
  • Hallo,


    herzlich Willkommen hier im Forum.


    Ja, das Polizeibataillon 111 aus Hannover war später das II. Bataillon im Polizei-Regiment 8.


    Ist es möglich, dass dein Vater ein Polizei-Offizier war?
    Wenn ja, hätte ich gern mal seinen kompletten Namen, gern auch per PN. Denn dazu müsste sich etwas finden lassen.


    Beste Grüsse
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited once, last by Policeman ().

  • Hallo Daniel,


    vielen Dank nochmals für Dein PN.


    Das Bild vom 13. Nov. 2014 (stelle ich hier nochmals ein - mit Gesicht - evtl. kann jemand weiterhelfen!?) zeigt lt. Policeman Daniel eine Uniform von vor 1939. Welcher Polizeidienstgrad könnte das sein?
    Wenn man annimmt, mein Vater wäre wirklich Polizei-Offizier gewesen, was meinst Du, wo sich "dazu etwas finden lassen müsste"?
    Gegen diese Annahme spricht allerdings das Bild beim Appell. Da bekleidet er mit Sicherheit nur eine untere Charge.
    Leider verfüge ich nur über diese 2 Bilder :-(


    Deine Beiträge im Faden "Polizeibataillon 111 Hannover" habe ich nun auch angesehen. Offenbar verfügst Du über recht viel Bildmaterial. Auf den eingestellten Bildern allerdings kam mir kein Gesicht bekannt vor. Vllt kannst Du ja weitere sichten oder mir per PN senden? Das wäre supernett.


    Gruß Arthur