Wehrpflicht

  • Hallo gute Freunde,
    Ich habe eine Frage.
    Am 21 1935 gab es einen neuen Wehrgesetz In Deutschland.


    Ein Niederländische Mann wohnt in Deutschland und verheiratet in 1918 mit eine Deutsche Frau. Seine Frau stirbt vor den Krieg. Er heiratet mit eine andere Deutsche Frau. Er bleibt in Deutschland wohnen und wohnt da noch immer in 1947.
    Aus der ersten Ehe gibt es Kinder, Sohne. Werden diese Söhne, mit einen Niederländische Vater, wegen ihrer Deutschen Mutter gesehen als Staatsangehörigen Deutschlands oder nicht?
    Gilt für diese Söhnen auch der Wehrpflicht für Wehrmacht, Kriegsmarine oder Luftwaffe oder nicht?


    Und hat jemand ein Dokument darüber?
    Grüsse, J.P. Bijl.

    J.P. Bijl

  • Hallo Bijl,


    damals gab es ja noch keine doppelte Staatsbürgerschaft, also mussten sich die Kinder bzw. ihre Eltern für eine von beiden entscheiden. War das die Deutsche, dann galt für sie auch die Wehrpflicht, meine ich.


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Quote

    Original von Ludwig11
    Hallo Bijl,


    damals gab es ja noch keine doppelte Staatsbürgerschaft, also mussten sich die Kinder bzw. ihre Eltern für eine von beiden entscheiden. War das die Deutsche, dann galt für sie auch die Wehrpflicht, meine ich.


    MfG Ludwig


    Hallo,
    doppelte Staatsangehörigkeit gab es schon:
    "§ 18. Reichsangehörigkeit. (1) Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist jeder Reichsangehörige, auch wenn er außerdem im Besitz einer ausländischen Staatsangehörigkeit ist."
    entnommen hier:
    http://www.verfassungen.de/de/de33-45/wehr35.htm
    Allerdings war es bis Anfang der siebziger Jahre in der BRD so, dass eine Frau, die einen Ausländer heiratete automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft verlor. Teilweise mit katastrophalen Folgen wie z. B. nach Ehescheidungen. Frau nicht mehr Deutsche, daher keine Aufentshalterlaubnis. Das wurde nach meinem Kenntnisstand in den siebziger Jahren geändert.
    Wie es im III. Reich war, weiss ich nicht.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Rainer,


    ich bin für alle Informationen offen. Jetzt bleibt die Frage, wie definierte man im obigen Fall einen "Reichsdeutschen"? Die Frage von Bijl zielte aber wohl mehr in Richtung der Kinder.
    Offenbar wurden diese dann durch den von Dir verlinkten" § 18" automatisch als Reichsdeutsche betrachtet, und waren somit wehrpflichtig. (Oder auch nicht?)


    MfG Ludwig


    edit: Ich kannte einen holländischen Kriegsteilnehmer, der auf Grund der Heirat mit einer deutschen Frau nach dem Krieg im Osten blieb. Seine späteren Kinder bekamen auf Wunsch (in der DDR) die niederländische Staatsbürgerschaft und konnten zum Neid der Anderen
    beliebig Aus- und Einreisen.

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Danke für die antworten,
    aber geht mir im Wesentlichen um die Frage: werden die Söhne Wehrplicht haben. Der älteste Sohn, in der fall den ich genannt habe, war im 1938 20 Jahre alt. Musste er damals Gesetzmäßig auch Soldat werden in der Wehrmacht oder nicht?
    Grüsse, J.P. Bijl.

    J.P. Bijl