Neuerscheinungen

  • Hallo Leute,
    wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat ;) , hier nochmal was vom Helios-Verlag, diesmal geht es um einen persönlichen Erfahrungsbericht eines Leutnants der Wehrmacht:


    Wingolf Scherer. Flucht aus Afrika 1943. Die abenteuerliche Flucht des Leutnants Schwarz über Tunesien, Algerien und Spanisch-Marokko in die Heimat.
    211 Seiten, 6 Abb., Hardcover DIN B5, 17 x 24 cm, ISBN 978-86933-192-8, Preis € 19,90.


    Tunesien im Mai 1943: Dem in Gefangenschaft geratenen Leutnant gelingt beim 4. Versuch die Flucht. Mit Hilfe eines spanischen Offiziers kann er von Spanisch-Marokko nach Spanien übersetzen und gelangt von dort aus schließlich nach Deutschland. Es wird das Leben in Gefangenenlagern, die Vorbereitung zur Flucht und die Flucht mit Begegnungen verschiedenster Art und Menschen verschiedenster Nationalitäten geschildert.


    Herzliche Grüße
    Eberhard
    Edits: Tippfehler (leider reichlich) beseitigt...

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

    Edited 3 times, last by rebelau ().

  • Hallo Leute,
    wieder mal was vom Helios-Verlag, diesmal geht es um den I. Weltkrieg:
    Hans Guhr. Ein "Preuße" als türkischer Divisionskommandeur in Kleinasien und Palästina. Aktuelle EInleitung Jürgen W. Schmidt.
    316 Seiten; Hardcover, 39 Fotos, 12 Karten, 14,4 x 21,6 cm, ISBN 978-86933-196-6, € 24,50.


    Es handelt sich um die Neuauflage einer früheren Kriegschronik eines deutschen Offiziers, der im Juni 1916 in die Türkei kam und zunächst an der Kaukasusfront das Kommando über die (stark angeschlagene) 29. türkische Division übernahm. Später befehligte er die 1. türkische Division, die als Eliteverband galt. Er stand unter Mustafa Kemal Pascha in osmanischen Diensten, wurde also osmanischer Offizier, zuletzt Oberst, ehe er kurz vor Kriegsende 1918 nach Deutschland zurückkehrte. Er verfaßte später eine Reihe militärhistorischer Dokumentationen.
    Wer sich für den I. Weltkrieg interessiert, findet hier sicherlich zu einem eher exotischen Thema einen sehr aufschlußreichen Bericht.


    Freundliche Grüße
    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

    Edited 2 times, last by rebelau ().

  • Hallo,


    am 28.02.2018 erscheint im Verlag C.H. Beck eine Biografie über Hans Scholl, der als Gründer und führendes Mitglied der Widerstandsbewegung "Die weiße Rose" am 22.Februar 1943 hingerichtet wurde. Der Autor Robert M. Zoske stellt sein Buch mit dem Titel "Flamme sein! - Hans Scholl und die Weiße Rose" am Erscheinungstag an dem Originalschauplatz in der Münchener Universität vor.


    http://www.chbeck.de/zoske-m-flamme-sein_/product/21921731


    http://www.weisse-rose-stiftun…holl-und-die-weisse-rose/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Guten Abend,


    ich möchte Euch ein neues Buch zur Fliegerei vorstellen:


    "Das ist schon lange her - Die Geschichte der Fliegerei in Vechta"


    von Jan-Bernd Uptmoor.


    Das Buch beleuchtet den Zeitraum von 1913 - 1998 und ist über 500 Seiten stark. Davon über 100 Seiten Anhang u.a. zum Thema Flak, Bombenabwürfe, Stellenbesetzungen etc. Viele Abbildungen (in Farbe) und Fotos, darunter auch hochqualitative Luftaufnahmen des Fliegerhorstes Vechta und der Umgebung.
    Ein Kapitel behandelt z.B. den "Jackpot over Vechta", d.h. den Abschuss von 12 dt. Maschinen (sic!) am 15.04.1944 direkt über dem Fliegerhorst.


    Das Buch ist eine Chronik der Fliegerei und des Fliegerhorstes in Vechta und kann in einem Zuge oder kapitelweise gelesen werden.
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich würde mir so ein umfangreiches "Nachschlagewerk" auch für andere Fliegerhorste bzw. Flugplätze wünschen.
    Ich bewundere auch den Mut so etwas im Eigenverlag herauszubringen.


    Verkaufspreis 35,- Euro, zzgl. 7,- Euro für Porto und Versand, da das Buch fast zwei Kilo schwer ist.
    Bezahlung gegen Vorkasse, den Autor findet man im Oldenburger Telefonbuch.


    Viele Grüße
    Andre

    Files

    Edited 2 times, last by Andre ().

  • Hallo,


    im Verlag Hoffmann & Campe ist bereits im Oktober 2017 das Buch mit dem Titel "Fesche Lola - brave Liesel" des Autors Heinrich Thies erschienen. Thies berichtet darin über die bisher kaum bekannte Schwester von Marlene Dietrich, die in den Kriegsjahren ein Kino in der Nähe des KL Bergen-Belsen betrieb: http://www.hoffmann-und-campe.…a-brave-liesel-buch-8942/


    Der Norddeutsche Rundfunk hatte im November 2017 ein Interview mit Heinrich Thies zu seinem Buch geführt: http://www.ndr.de/kultur/Heinr…chwester,journal1058.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,


    seit letzter Woche ist im Handel die ins deutsche übersetzte Ausgabe des Buchs "Forgotten Hero of Bunker Valentin. Die Geschichte von Harry Callan" erhältlich. Darin wird die bewegende Geschichte des Iren Harry Callan geschildert, der als 17jähriger Seemann der Handelsmarine nach der Versenkung des britischen Fracht- und Passagierschiffes AFRIC STAR durch den Hilfskreuzer Kormoran im Januar 1941 in Kriegsgefangenschaft geriet. Callan wurde nach kurzer Internierung in Bordeaux in das Kriegsgefangenenlager X B in Sandbostel verbracht und kam über das Marlag/Milag Westertimke schließlich in das Arbeitserziehungslager Farge, wo er als Zwangsarbeiter zusammen mit weiteren irischen Seeleuten beim Bau des U-Boot-Bunkers Valentin eingesetzt wurde.
    Die Geschichte dieser als Zwangsarbeiter eingesetzten, irischen Seeleute war bisher nicht dokumentiert und lange Jahre in Vergessenheit geraten. Harry Callan besuchte später noch einmal persönlich die Orte seiner Gefangenschaft in Deutschland, um auch seiner fünf in deutscher Gefangenschaft verstorbenen irischen Kameraden zu Gedenken.


    Das Buch ist als Paperback oder e-book z.B. bei der Edition Falkenberg erhältlich:
    http://www.edition-falkenberg.…schichte-von-harry-callan


    Die Biografie von Harry Callan bei der Gedenkstätte Bunker Valentin:
    http://www.denkort-bunker-vale…5db9cd5c1546932907e6ec38d


    Hier noch der Auszug aus der Chronik der WLB zur Versenkung der AFRIC STAR:


    6.– 29.1.1941
    Südatlantik

    Auf dem Marsch durch den Atlantik versenkt der Hilfskreuzer Schiff 41 / Kormoran (KKpt. Detmers) 4 Schiffe mit 28.399 BRT, und zwar am 6.1. die griech. Antonis (3729 BRT), am 18.1. den Tanker British Union (6987 BRT), am 29.1. den brit. Flugzeugtransporter Eurylochus (5723 BRT) und das Kühlschiff Afric Star (11.900 BRT). Suchaktionen der Schweren Kreuzer Norfolk und Devonshire sowie des Hilfskreuzers Arawa bleiben ergebnislos.
    Quelle: http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/41-01.htm


    Gruß, J.H.


    Edit: Hier noch ein Link zu einem Beitrag von Radio Bremen mit einem Interview mit Harry Callan, das bei einem seiner Besuche der Gedenkstätte in Bremen-Farge aufgezeichnet wurde:
    http://www.radiobremen.de/bremeneins/audio110552-popup.html

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 6 times, last by Johann Heinrich ().

  • Chronik der Berufsfeuerwehr Dresden


    Hallo,


    vor kurzem erschien im Sutton-Verlag eine Chronik der Berufsfeuerwehr Dresden für den Zeitraum der Jahre von 1868 bis 2018 mit z.T. bisher unveröffentlichten Fotografien. Ob und in welchem Umfang in dem Buch auch über die Lösch- und Rettungseinsätze während und nach den verheerenden alliierten Luftangriffen im Februar 1945 berichtet wird, geht aus den Verlagsinformationen leider nicht hervor: https://www.verlagshaus24.de/geschichte/technikgeschichte/berufsfeuerwehr-dresden


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Luftmunitionsanstalt 3/XI Dünsen/Niedersachsen


    Hallo,


    seit letztem Jahr arbeitet der Bibliothekar Friedrich zur Hellen an einer geschichtlichen Aufarbeitung der ehemaligen Luftmunitionsanstalt 3/XI in Dünsen, die laut Presseankündigung später auch als Buch erscheinen soll. Es gibt bisher keine umfassende Arbeit über diese Muna, die in den Nachkriegsjahren auch von der Bundeswehr und NATO-Einheiten genutzt wurde und von der es gerüchteweise immer wieder hieß, dass dort während des "kalten Krieges" auch Atomwaffen der US-Streitkräfte gelagert wurden.

    https://www.nwzonline.de/olden…eu_a_31,3,1755673418.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Guten Abend Johann,


    Dünsen sagt mir was, ist das die Muna in der Nähe von Delmenhorst?

    Dort lagerte die Mun für unsere Artillerie, ich durfte reichlich Wochenenden dort mit Wachen und Streifengängen verbringen.


    Die Amis hatten ein Lager im Lager, zig mal besser abgesichert als das eigentliche Mun-Lager, wir hatten nur über unsere Taschenlampen Kontakt,

    grünes Licht Richtung Ami-Turm, gab es grünes Licht retour war alles gut.

    Bei Rot retour ...oh man.


    Ich war in Delmenhorst 1985/86, im Beobachtungsbataillon 113, Lichtmesszug, Feldwebel Lilienthal/ Barbara-Kaserne.

    Eine Kaserne, dennoch getrennt.

    Lilienthal war Greni, Barbara die Ari.


    Atomwaffen,

    es ging um atomare Sprengköpfe, die mit der Ari verschossen werden konnten.

    Eine Übung, sehr nebulös, da ging es nur um den Funkverkehr, aber es dürfte sich um diese Granaten gehandelt haben.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo zusammen
    Hallo Thomas

    many war auch in Delmenhorst
    Barbara-Kaserne


    5./Raketenartilleriebataillon 112
    Begleitbatterie


    ich habe die Atomwaffen für die Amis bewacht, im ASL,
    Atomaren-Sondermunitions-Lager.

    Es war das Lager genau neben dem K-Lager wo du Wache geschoben hast, in Dünsen


    Gruß many




    Siehe hier:


    http://www.weser-kurier.de/reg…Bunkern-_arid,786101.html

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • Guten Abend!


    Ich möchte hier auf das Buch:


    Das Leben des Oberst Krug - Ein deutscher Offizier an der Küste der Normandie


    von Georges Dudignac, Übersetzer Paul Cherrier


    aufmerksam machen. Das Buch ist in überarbeiteter Neuauflage erschienen.


    Vor wenigen Jahren klingelte bei der französischen Vereinigung "Les Amis du Suffolk Regiment" das Telefon. Die Vereinigung pflegt ehrenamtlich den Stützpunkt "Hillman" oder auf deutsch WN 17. Die Bunkeranlage beherbergte u.a. den Gefechtsstand des Oberst Ludwig Krug als Kommandeur des GR 736 der 716. Infanterie-Division. Als der Vorsitzende nun den Telefonhörer abnahm meldete sich eine Stimme auf französisch: "Hallo, hier ist Oberst Krug!" Dem armen Vorsitzenden wäre fast der Hörer aus der Hand gefallen. Aber so begann die Zusammenarbeit der Familie Krug mit den Ehrenamtlichen von "Les Amis..." auf Höhe 61 in Colleville-Montgomery in der Normandie. Am Telefon war ein Enkel des Oberst Ludwig Krug, ebenfalls Oberst (bei der Bundeswehr).


    Ludwig Krug ist 1972 verstorben, aber mit Hilfe der Familie gelang es dem Autor dieses Werk zu erstellen. Ganz ausführlich kommt auch der ehemalige Gefechtszeichner im Regimentsstab Hans Sauer zu Wort. Als Zeitzeuge stand er dem Autor Rede und Antwort.


    Das Buch umfasst fünf Großkapitel: Seine Jugendzeit, Die beiden Weltkriege, Die Normandie, Seine Kriegsgefangenschaft, Seine Rückkehr in die Heimat.

    Vieles wird aus der Sicht von Hans Sauer erzählt, Ludwig Krug konnte naturgemäß nicht mehr befragt werden. Ein tolles kleines Büchlein und wer "Hillman" schon einmal besucht und eine (deutschsprachige) Führung mitgemacht hat, der weiß mit viel Enthusiasmus die Aktiven des Vereins ihr Hobby betreiben. Sie sind eine feste Anlaufstelle der britischen Veteranen des Suffolk-Regiments, das Hillman im Juni 1944 einnahm, und ihrer Nachfahren. Nun einmal ein Blick auf die deutsche Seite, sogar in deutscher Sprache. Super!


    Das Buch kann während der Öffnungszeiten von "Hillman" vor Ort erworben werden. Homepage: https://www.amis-du-suffolk-rgt.com/index.php/en/

    Alternativ versendet es der Enkel in Deutschland per Post nach vorheriger Überweisung.


    Broschur, ca. DIN A5

    255 Seiten, einige Fotos s/w und Farbe,

    deutsche Sprache

    20,- Euro zzgl. 4,- Euro Porto


    Bei Interesse bitte PN, ich gebe dann die e-Mail-Adresse des Enkels weiter. Alles weitere ist dann mit dem Enkel zu klären.


    Viele Grüße

    Andre

    Files

    • Buch Krug.jpg

      (112.82 kB, downloaded 35 times, last: )
  • Hallo Leute,

    mal wieder was vom Helios Verlag, wie ich finde, erwähnenswert:


    Peter Gosztony. Das Ende der Wehrmacht an der Donau 1944/45.

    356 Seiten, 11 s/w-Karten und 39 s/w Fotos, Hardcover 15,1 x 22,7 cm, ISBN 978-3-86933-219-2, Preis € 26,00


    Es geht um das Kriegsgeschehen im Donauraum von August 1944 bis zum Ende.

    Die Darstellung beginnt mit der sowjetischen Großoffensive am 20.8.1944 gegen die HG Süd unter Generaloberst Friessner. Zu spät erhält dieser am Abend des 22.8. von Hitler die Erlaubnis zur Rückverlegung der Front - die in weitem Bogen um Kischinew stehende 6. Armee ist nicht mehr zu retten,

    die deutsch-rumänische Front zerbricht, nach vier Wochen stehen die Sowjets am Eingang zur ungarischen Tiefebene. Rumänien und Bulgarien wechseln die Seite und erklären Deutschland den Krieg. Auf dem Balkan wächst die Gefahr für die Heeresgruppe E, abgeschnitten zu werden.

    Monatelang wird in Ungarn erbittert gekämpft, im März findet am Plattensee Hitlers letzte Großoffensive statt.

    Der Autor ist bekannt durch mehrere historische und militärwissenschaftliche Arbeiten, er bezieht u.a. als Quellenliteratur das Kriegstagebuch der Heeresgruppe Süd ein, ferner hat er zahlreiche Gespräche mit ehemlaligen Kriegsteilnehmern geführt.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Eberhard,


    bei dem Gosztony scheint es sich um eine (leicht) erweiterte Neuauflage seines Buchs "Endkampf an der Donau 1944/45 " zu handeln(?). Das erschien 1969 (!) im Molden-Verlag mit 331 Seiten.

    Dir von Dir zitierten " Eckpunkte" finde ich auch in meiner fast 50jährigen Ausgabe.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Guten Abend,

    das ist wohl leider richtig. Der Autor ist bereits 1999 verstorben.


    Viele Grüße

    Andre

  • Hallo Andre,

    ich habe gerade online in dem " neuen" Gosztony geblättert. Dem Inhaltsverzeichnis nach scheint es ein unveränderter Textnachdruck der Auflage von 1969 - erweitert um Karten und Fotos zu sein.


    Insoweit verwundert mich die " vollmundige" Verlagsankündigung dieses " neuen" Standardwerkes.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,

    Insoweit verwundert mich die " vollmundige" Verlagsankündigung dieses " neuen" Standardwerkes.

    wieso "vollmundig", ich sehe auf deren Homepage nur eine schlichtes "Neu im Programm".

    In der Verlagswelt ein ganz normaler Vorgang, egal ob Roman oder Sachbuch.


    mfg

    Tac

  • Hallo Leute,

    danke für die Hinweise! Das Buch vom Molden-Verlag kannte ich nicht, scheint aber wohl länger nicht mehr im Handel zu sein.

    Überarbeitete Neuauflagen alter Veröffentlichungen sind ja nicht unbedingt selten - beim Helios-Verlag aber - solange ich das Programm kenne - eher nicht die Regel.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hallo Tac,

    wenn ich den ganzen (!) Online-Werbetext zu dieser Neuheit lese, habe ich als unbefangener Leser den Eindruck, ein neuzeitliches zukünftiges Standardwerk zu kaufen.


    Das Buch ist ja auch wirklich durchaus lesenswert. Es basiert letzlich aber wohl auf dem Forschungsstand Ende der 1960er Jahre(?).


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,

    wenn ich den ganzen (!) Online-Werbetext zu dieser Neuheit lese, habe ich als unbefangener Leser den Eindruck, ein neuzeitliches zukünftiges Standardwerk zu kaufen.

    der Leser bekommt ein verdammt gutes Standardwerk, auch wenn es etwas betagt ist. Man sollte allen Verlagen dankbar sein, die sich der alten, längst vergriffenen Schätze annehmen.

    Als Besitzer der Erstausgabe bekommt man mit wenigen Klicks und durch Probelesen schnell heraus, dass es kein neues Werk des Autors ist.


    mfg

    Tac

  • Hallo Leute,

    mal wieder etwas vom Helios-Verlag:


    Karl Stich. Der Kampf um die Seelower Höhen.

    280 Seiten, Hardcover, 17 x 24 cm, 74 Abb., ISBN 978-3-86933-221-5, Preis 26,80.


    "Bei diesem Werk stützt sich der Autor auf umfangreiches, dem Leser bisher nicht zugängliches Material zu den vier Tage und Nächte dauernden schweren und verlustreichen Abwehrkämpfen im Bereich der Seelower Höhen bis hinein in die Märkische Schweiz.

    Mit der Anwendung des Großkampfverfahrens und der konsequenten Ausnutzung des Geländes war es den zahlenmäßig weit unterlegenen deutschen Verbänden gelungen, das Angriffstempo der sowjetischen Truppen wesentlich zu verlangsamen, die beiden Gardepanzerarmeen daran zu hindern, sich von der Infanterie zu lösen und schnell nach Berlin vorzustoßen.

    Einen besonderen Platz nimmt die dem allgemeinen Angriff vorausgegangene gewaltsame Aufklärung der sowjetischen Truppen ein, womit die Schlacht um die Höhen bereits ihren Anfang nahm. " - So die Präsentation des Verlages.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.