11. Unterseebootsjagdflottille (11.U-Flottille)

  • Such Information über die 11. U-Flottille


    in dem Zeitraum vom 31.08.1943 bis 04.12.1944


    Gruß Uli

  • Hilfe !!


    Könnte mir wer Hilfestellung geben wie ich Recherche über Einheiten der Marine bekommen könnte. Habe die Suchfunktion hier im Forum genutzt, doch leider bin ich auf nichts gestoßen. Die suche im Internet war teils erfolgreich , doch leider keine genaueren angaben zu finden.


    Gruß Uli

  • Moin Ulli,


    was suchst Du denn genau über die 11. U-Flotille ?


    Das Internet gibt ja schon einiges her;


    http://www.ubootnet.de/Archiv/Flottillen/11.U_Flottille.htm


    http://www.axishistory.com/ind…11-unterseebootsflottille


    Mal diese beiden Links als Beispiel.
    Es sei denn Du suchst etwas anderes oder auch genaueres darüber. Dann wären allerdings ein paar zusätzliche Info´s von Dir sehr nützlich.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)


  • danke für deine mühe Clubsoda1972...


    ich bin gerade dabei zu versuchen denn Militärischen weg meines Onkels nachzuvollziehen . Er war an einem Ort fast nie Länger wie ein paar Monaten laut den Auskünften der WASt Berlin. Doch bei der 11. U- Flottille war er gute 15 bis 16 Monaten. Nun versuche ich irgend wie herauszubekommen was er dort genau gemacht hat. War er auf einem U-Boot oder Torpedoboot, oder zu Küstenverteidigung eingesetzt ?. habe herausgefunden das die 11.U-Flotille eine reine Frontflotille war . Und ihre Feind Fahrten hauptsächlich gegen PQ-JW-QP-RA. Konvois führten. Und das sie in der Nordsee operierte bis zur Antarktis ?.

  • Moin Ulrich01,


    Also wenn Dein Onkel auf einem U-boot seinen Dienst versehen hat, dann müsste es eigentlich in dem Schreiben der WASt stehen.
    Zumindest kenne ich es nur so.


    Vielleicht magst Du den Scan mal einstellen oder in Abgeschriebener Form einstellen.
    Mit dieser Information könnte man Dir genaueres dazu sagen.
    Ansonsten wäre alles nur reine Spekulation und ich denke mal Du möchtest schon genaueres Wissen.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Moin Moin clubsoda1972


    gerne schreibe ich mal die Daten die ich von der WAST bekommen habe hier rein. Im Moment Stock meine Recherche ein wenig, find irgend wie keinen Ansatz wie ich weiter vorgehen soll oder könnte. Auch habe ich hier ihn dem Forum die Links benutzt um U-Boot Besatzung zu finden, doch leider ohne Erfolg.


    Hier mal die Daten von meinem Onkel


    Lanois Eugen
    geboren am : 15.11.1922 (Niedertiefenbach)


    Dienstzeit in der Kriegsmarine : 01.10.1941 bis 10.02.1945


    01.10.1941 - nicht vermerkt 10 Schiffsstamabteilung , Wesermünde
    ohne Datum 4. U-Flottille Personalreserve
    31.08.1942-21.11.1942 1. U- Lehrdivision , Neustadt /Holsten Lehrgang
    07.10.1942-31.10.1942 2. U. Ausbildungsabteilung , Neustadt
    01.11.1942-04.11.1942 U- Stützpunkt Königsberg
    22.11.1942-05.01.1943 U- Ausbildungsabteilung (ohne nähere Angaben)
    06.01.1943-31.05.1943 1. U - Ausbildungsabteilung , Plön
    01.06.1943.20.06.1943 3. Kompanie 3. U-Ausbildungsabteilung, Schleswig bzw.. Pillau
    21.06.1943-nicht vermerkt 27. U-Flottille
    Lt. Meldung vom 03.07.1943 3. U-Ausbildungsabteilung, Schleswig
    31.08.1943-04.12.1944 11. U-Flottille
    05.12.1944-nicht vermerkt 10Marineersatzabteilung,Esens/Godenstedt bzw. Zeven
    nicht vermerkt - 10.02.1945 2. Kompanie 2. Marineersatzabteilung, Wilhhelmshaven


    gefallen ist mein Onkel am 10.02.1945 in Elbing als angehöriger der 2. Kompanie 2. Marineersatzabteilung


    So wie es aussieht ist mein Onkel viel umhergereist , und war nicht wirklich lange an einem Ort, was mir doch das Forschen ganz schön erschwert. Außer bei der 11. U-Flottille die nach meiner Recherche in Norwegen Stationiert war bis 1945. Was ich noch herausgefunden habe ist. das die 10 Marineersatzabteilung aufgelöst wurde und aus dieser dann die 2. Kompanie 2. Marineersatzabteilung gemacht wurde.


    sein Dienstgrad war Matrosengefreiter d.R was mich doch ein wenig irritiert Der Reserve


    Es wäre echt super wenn wir da bissel mehr in Erfahrung bringen könnten


    Grüssle Uli

    Edited 2 times, last by Ulrich01 ().

  • Moin Uli,


    na das ist schon mal ein Anfang mit den Daten ;)


    Ich versuche es dann mal Aufzusplitten;


    Das Dein Onkel in die Personalreserve der 4. U-Flottille kam, wird folgenden Grund gehabt haben.
    Er wollte/sollte als Ersatz für Verluste zur U-boot Flotte.
    Siehe mal hier:
    http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php?topic=18193.0


    Im weiteren Verlauf wurde er in Neustadt innerhalb der 1. U-Lehrdivision einmal zur 2. U-Ausbildungsabteilung versetzt. Ich denke mal das er dort die Tauchlehrgänge im Tauchturm absolviert hat. Man könnte im weiteren Verlauf schließen das er diesen Tauchlehrgang eventuell nicht Bestanden hat, weil die Vorgaben zum Tauchen damals schon recht hart waren. Vielleicht gab es Gesundheitliche Probleme bei Tauchen. ?(
    Der U-Stützpunkt Königsberg, war ab Februar 1942 in Danzig und dort war die 8. U-Flottille stioniert:
    http://www.u-boot-typ-vii.de/flottillen.html


    Da Dein Onkel danach in die U-Ausbildungsabteilung ging, denke ich mal das er in Danzig geblieben ist. Bis er die Versetzung nach Pillau bekam.
    Die folgenden Stationen lassen weiter Schlussfolgern das er bis zur 11. U-Fottille nur Ausbildungsabteilung durchlief. Meiner Meinung nach weil man nicht genau wusste wo und wie man ihn einsetzen sollte. Vielleicht war man sich nicht sicher ob Aufgrund von Gesundheitsproblemen er auf ein U-Boot oder auf einen U-Jäger sollte. Dies könnte erklären warum er nur Ausbildungen in Danzig und Umgebung durchlief und warum er im Dienstgrad nicht weiter nach oben gestellt wurde.
    Zur 11. U-Flottille; Das er Angehöriger dieser Flottille war, bedeutet nicht das er auch sicher auf einem U-Boot gefahren ist. Dies würde dann auf jeden Fall im Werdegang vermerkt sein. Auch U-Jäger und sonstiges wäre vermerkt.
    Ich denke mal das er dann wohl nur in Bergen als Ersatzpersonal war und aufgrund des Kriegsverlauf später nach Zeven ging um dort dann in Wilhelmshaven nochmal an der Waffe für den Landkampfeinsatz fit gemacht wurde.
    Dies lässt sich anhand des Ortes schlussfolgern wo er gefallen ist.
    Die Marine Ersatzabteilung wurde in den letzten Kriegsmonaten mit anderen Einheiten zu Kampfeinsätzen an land eingesetzt.


    Soweit das erst mal von mir. Vielleicht habe ich ja etwas vergessen oder in meiner Ausführung einen Fehler. Ich denke mal in beiden Fällen lässt sich bestimmt jemand finden der es Korrigiert.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Moin Moin clubsoda1972


    Vielen vielen dank , für deine Auskünfte . Auf die gesundheitlichen Gründen meines Onkels bin ich gar nicht gekommen. Durch deine Aufsplitterung, kann man doch jetzt einiges besser nachvollziehen, dafür noch mal besten dank. Deshalb konnte ich ihn auch nicht auf eine U-Boot Mannschaftsliste finde.
    Worauf ich dachte das er vielleicht zu einem Wachmannschaft gehörte, also eher seinen Dienst auf dem lande verrichtetet


    Habe mich auch über seine letzten Aufenthalt informiert, also Elbing . Worauf ich mir schon dachte das er eher zur Marineinfanterie gehörte. Was ich so da gelesen habe muss es hart in Ostpreußen gewesen sein.


    Jetzt möchte ich mal an dir clubsoda1972 und dieses Forum ein Herzliches danke sagen.


    40 Jahre hatten wir geglaubt das unser Onkel mit einem U-Boot untergegangen sei. So hatten wir es auch immer erzählt bekommen. Es wurde nie gerne über dieses Thema gesprochen. Durch eure Hilfe in diesem Forum, konnten wir auch herausfinden wo unser Onkel Eugen seine letzte Ruhestädte hat .


    Danke an Euch .....

  • Moin Uli,


    nicht soviel Dank ;)


    Es kann ja sein das ich noch was vergessen habe oder das ich einen Denkfehler habe. Sollte da noch was zu korrigieren sein, denke ich mal das einer der Jungs hier das noch schreiben wird. :)


    Deswegen gebe ich Dir den Tipp diesen Thread von Dir im Auge zu behalten.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Hallo zusammen!


    Ich möchte nach den strukturierten Analysen von Pam keine neuen Theorien aufstellen. Also hier noch ein zusätzlicher Hinweis. Die Quelle ist aus einem Gutachten über einen Marinesoldaten, der einen ähnlichen Werdegang hatte.
    In dem Gutachten werden auch Aussagen von Kameraden und Vorgesetzte benutzt, um ein umfassendes Bild zu bekommen. Hier gibt es den Hinweis. (Soldaten, die von 1.ULD wieder zur UAA geschickt worden waren, waren in der Regel für den Dienst auf U-Booten nicht geeignet.) Gründe waren:


    Nicht Bestehen der Prüfung (ca. 40%)
    Gesundheitlichen Einschränkungen
    Schlechte Führung


    Bei UAA gab es entweder eine Auffrischung der Ausbildung oder es wurde versucht, die Soldaten für andere Einsatzgebiete vorzubereiten wie U-Bootstützpunkte, Donauflotte, U-Begleitboote (Torpedofangboote, etc.)


    Dies würde ja die vorherigen Ausführungen eventuell noch ergänzen. Die !.UAA hatte auch eine Kompanie, die bestimmte Soldaten konzentrierte (hier z.B. schlechte Führung), die für kurze Einsätze zur Ostfront gefahren wurde, um den Soldaten einen gewissen Bewährungsdienst aufzulasten.
    Bei schlechter Führung kam es auch zur Aussetzung der Beförderung und manchmal wurde eine Beförderung grundsätzlich ausgeschlossen, obwohl der Soldat Berufssoldat war.


    Beste Grüße


    heinz-Jürgen

    Arbeitsgemeinschaft Zeitzeugen Treptow-Köpenick

  • Moin Heinz -Jürgen,


    Dein Hinweis mit der schlechten Führung könnte vielleicht nochmal ein Ansatz sein im MA in Freiburg nach zu fragen.
    Dort liegen neben den Unterlagen der Offiziere und aufwärts auch Kriegsgericht Unterlagen.
    Das liest sich jetzt vielleicht hart, aber wenn er wegen unangemessenen Verhalten (Schlägerei unter Alkohol Einfluss z.B. konnte damals schon ein Grund für das Kriegsgericht sein) ein Verfahren hatte dann ließe sich das feststellen.


    @ Uli


    Ich würde mal einen Versuch in Freiburg starten, vielleicht hast Du Glück und kannst damit den Werdegang Lückenlos füllen. Zumal, wenn es eine Akte gibt, dann liegt oben auf ein Auszug der Stammrolle mit allen Daten Deines Onkels und vielleicht findet sich auf diesem Auszug noch etwas was bei der WASt fehlt.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Moin Moin Heinz-Jürgen und clubsoda1972


    danke für eure Information ...


    Muss ich die anfrage beim MA Freiburg schriftlich machen (Post?) ?


    Möchte da mal Spekulieren.. Könnte es auch was mit seinem Nachname zu tun haben ? das er nirgends fest Stationierte war ? (Sicherheitsstufe). Der Nachname Lanois ist Französisch . Mein Opa kam aus dem Elsass, und ist nach dem I Wk hier geblieben. Obwohl ich es mir nicht grad so vorstellen könnte. da von meinem Onkel noch weite 4 Geschwister im Krieg waren. Einer war bei den Pionieren, Afrikafeldzug, Infanterie, Fallschirmspringer . Auf denn Fallschirmspringer warte ich noch denn Werdegang vom WAST Berlin. Letzte info von ihm. Vermisst April 45 Italien ...


    Grüssle Uli

  • Moin Uli,


    Eine Anfrage beim MA in Freiburg kannst Du auch über den email Weg rausschicken.
    Wenn keine Unterlagen im MA vorhanden sind bekommst Du eine Benachrichtigung via mail im anderen Fall eine über den Postweg.


    Ja nach Umfang der Akte (Masse) sind die Kosten für die Kopien sehr Human. Mit dem Schreiben erhälst Du eine Beilage in welcher Form Du die Akte bekommen kannst. CD oder Papierkopien.


    Zu Deiner Spekulation;


    Das kann ich mir jetzt nun weniger vorstellen, aber da ich das nicht genau weiß lasse ich das mal offen und vielleicht kann Dir hier dazu jemand mehr sagen.


    Ostseegrüße von der Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Hallo zusammen!


    Ich wollte gar nicht soweit gehen, dass eventuell ein Delikt vorliegt, dass eine Beförderung ausschliesst oder zum Rangverlust führte. Es wäre natürlich eine Möglichkeit. Schlechte Führung heisst ja auch, dass der Soldat aus Sicht der Vorgesetzten ein schlechter Soldat war. Er hatte vielleicht alle Befehle ausgeführt und wurde nur gering disziplinarisch bestraft. Dies konnte dazu führen, dass er auf einen Dienstarng hängenblieb, aber er nicht zur geistigen oder körperlichen Auffrischung in die 31.SSta sondern zur UAA geschickt wurde. Vielleicht war er im Fachdienst gut bis sehr gut. Ist natürlich nur eine Vermutung. Es liegen auch geringe Delikte als Akten in Freiburg vor. Es ist immer ein Versuch wert, dort anzufragen.


    Beste Grüße


    Heinz-Jürgen

    Arbeitsgemeinschaft Zeitzeugen Treptow-Köpenick

  • hallöle Heinz-Jürgen und clubsoda1972


    habe heute mit der MA Freiburg Telefoniert. Ich soll mal alle Daten vom WAST ihnen als Kopie schicken mit meiner Anfrage. Die Bearbeitungszeit würde ein wenig dauern, da im Moment sehr viele Anfragen vorhanden wären. Halte euch auf jedem falle auf dem laufendem.


    Grüßle Uli

    Edited once, last by Ulrich01 ().

  • Augustdieter

    Changed the title of the thread from “11.U-Flottille” to “11. Unterseebootsjagdflottille (11.U-Flottille)”.